Gehört der Islam zu Deutschland?

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 22368
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon ThorsHamar » Mi 6. Dez 2017, 14:44

relativ hat geschrieben:(06 Dec 2017, 13:24)

Kristallkugel....


Nein, das genau ist die Realität, weltweit ....
Es gibt keinen Grund, anzunehmen, dass es bei uns anders wäre. Umfragen zu Koran und GG lassen da auch keinen Zweifel.
Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft; wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.
Eric Arthur Blair
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 23750
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon relativ » Mi 6. Dez 2017, 15:45

ThorsHamar hat geschrieben:(06 Dec 2017, 14:44)

Nein, das genau ist die Realität, weltweit ....
Nicht überall auf der Welt ist die Realität gleich, da helfen auch deine Tunnelblick Eindrücke nicht
Es gibt keinen Grund, anzunehmen, dass es bei uns anders wäre. Umfragen zu Koran und GG lassen da auch keinen Zweifel.

Doch gibt es, Menschen können sich ändern.
Die Umfragen je nach Fragestellung sind nur ein winzig kleiner Auszug der Realität und vorallem ist zu bezweifeln, ob diese Umfrage und das Ergebnis nun wirklich den Grund im Koran bzw. der Religionseinstellung hatte.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 22368
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon ThorsHamar » Mi 6. Dez 2017, 15:58

relativ hat geschrieben:(06 Dec 2017, 15:45)

Nicht überall auf der Welt ist die Realität gleich, da helfen auch deine Tunnelblick Eindrücke nicht


Richtig, deshalb sprach ich ja auch konkret von der Realität der politischen und religiösen Unfreiheit.

Doch gibt es, Menschen können sich ändern.
Die Umfragen je nach Fragestellung sind nur ein winzig kleiner Auszug der Realität und vorallem ist zu bezweifeln, ob diese Umfrage und das Ergebnis nun wirklich den Grund im Koran bzw. der Religionseinstellung hatte.


Auch richtig, aber bislang gibt es nun mal eben keine Umfrageergebnisse, welche irgendwie positiv stimmen könnten ...
Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft; wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.
Eric Arthur Blair
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 23750
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon relativ » Mi 6. Dez 2017, 16:44

ThorsHamar hat geschrieben:(06 Dec 2017, 15:58)

Richtig, deshalb sprach ich ja auch konkret von der Realität der politischen und religiösen Unfreiheit.
Nunja die gibt es bei uns nicht und absehbar ist sie auch nicht.


Auch richtig, aber bislang gibt es nun mal eben keine Umfrageergebnisse, welche irgendwie positiv stimmen könnten ...

Dann muss man sie natürlich negativ Interpretieren, leuchtet ein :s
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Adam Smith » Mi 6. Dez 2017, 17:30

relativ hat geschrieben:(06 Dec 2017, 15:45)

Nicht überall auf der Welt ist die Realität gleich, da helfen auch deine Tunnelblick Eindrücke nicht

Doch gibt es, Menschen können sich ändern.
Die Umfragen je nach Fragestellung sind nur ein winzig kleiner Auszug der Realität und vorallem ist zu bezweifeln, ob diese Umfrage und das Ergebnis nun wirklich den Grund im Koran bzw. der Religionseinstellung hatte.

Im liberalen Indonesien wurde ein Politiker eingesperrt, weil er ausgesagt hatte, dass Muslime auch nichtmuslimische Politiker wählen dürfen. Im Iran bessert sich die Lage. Es gibt hier weniger Muslime. Also mehr Atheisten. Das ist dann aber kein Beleg.
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 22368
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon ThorsHamar » Mi 6. Dez 2017, 21:05

relativ hat geschrieben:(06 Dec 2017, 16:44)

Nunja die gibt es bei uns nicht und absehbar ist sie auch nicht.


Ich zitiere Dich, "Kristallkugel" ....


Dann muss man sie natürlich negativ Interpretieren, leuchtet ein :s


Nein, es gibt einfach keine positiven Ergebnisse diesbezüglicher Umfragen, die man dann negativ interpretieren könnte! Sie sind schon negativ genug.
Aber Du möchtest offensichtlich die Umfragen irgendwie positiv interpretieren .... :cool:
Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft; wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.
Eric Arthur Blair
Occham
Beiträge: 2104
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Occham » So 10. Dez 2017, 11:11

Der friedlich zurückhaltende Islam darf von mir aus gerne zu Deutschland gehören. Der Terror-Islam soll mal zu mir kommen, den schieß ich zum Mars :?
Die beste Lösung eines Problems ist meist die Einfachste.
Benutzeravatar
Hyde
Beiträge: 1223
Registriert: Di 14. Jun 2016, 17:15

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Hyde » Mo 11. Dez 2017, 06:24

Der Islam gehört zu Deutschland, so wie auch der Buddhismus, der Atheismus, das Judentum und das Christentum.

Der Islam kann gar nicht nicht zu Deutschland gehören, solange Religionsfreiheit gilt.
Benutzeravatar
Sextus Ironicus
Beiträge: 737
Registriert: Mo 13. Nov 2017, 14:04
Benutzertitel: Normativer Minimalismus
Wohnort: Südwest

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Sextus Ironicus » Mo 11. Dez 2017, 08:23

Hyde hat geschrieben:(11 Dec 2017, 06:24)

Der Islam gehört zu Deutschland, so wie auch der Buddhismus, der Atheismus, das Judentum und das Christentum.

Der Islam kann gar nicht nicht zu Deutschland gehören, solange Religionsfreiheit gilt.


Astreine Logik. Zehn Stunden double facepalm.
… habe ich mich sorgsam bemüht, menschliche Tätigkeiten nicht zu verlachen, nicht zu beklagen und auch nicht zu verdammen, sondern zu begreifen. (Spinoza)
Benutzeravatar
Hyde
Beiträge: 1223
Registriert: Di 14. Jun 2016, 17:15

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Hyde » Di 12. Dez 2017, 07:57

Sextus Ironicus hat geschrieben:(11 Dec 2017, 08:23)

Astreine Logik. Zehn Stunden double facepalm.


Unlogisch sind nur die wirren Meinungen, eine bestimmte Religion „gehöre“ nicht zu Deutschland.

Solange eine Religion nicht verboten ist, gehört sie selbstverständlich zu Deutschland. Wenn man nicht möchte, dass der Islam zu Deutschland gehören soll, dann müsste man das Grundgesetz entsprechend ändern.

Dass der Islam zu Deutschland gehört, ergibt sich aus Art. 4 GG. Wenn der Islam nicht zu Deutschland gehört, dann kann auch das Grundgesetz nicht zu Deutschland gehören, denn laut GG ist der Islam Teil Deutschlands.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Adam Smith » Di 12. Dez 2017, 08:08

Hyde hat geschrieben:(12 Dec 2017, 07:57)

Unlogisch sind nur die wirren Meinungen, eine bestimmte Religion „gehöre“ nicht zu Deutschland.

Solange eine Religion nicht verboten ist, gehört sie selbstverständlich zu Deutschland. Wenn man nicht möchte, dass der Islam zu Deutschland gehören soll, dann müsste man das Grundgesetz entsprechend ändern.

Dass der Islam zu Deutschland gehört, ergibt sich aus Art. 4 GG. Wenn der Islam nicht zu Deutschland gehört, dann kann auch das Grundgesetz nicht zu Deutschland gehören, denn laut GG ist der Islam Teil Deutschlands.

Dann gehört jede Religion zu Deutschland.
Benutzeravatar
Sextus Ironicus
Beiträge: 737
Registriert: Mo 13. Nov 2017, 14:04
Benutzertitel: Normativer Minimalismus
Wohnort: Südwest

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Sextus Ironicus » Di 12. Dez 2017, 08:16

Hyde hat geschrieben:(12 Dec 2017, 07:57)

Unlogisch sind nur die wirren Meinungen, eine bestimmte Religion „gehöre“ nicht zu Deutschland.

Solange eine Religion nicht verboten ist, gehört sie selbstverständlich zu Deutschland. Wenn man nicht möchte, dass der Islam zu Deutschland gehören soll, dann müsste man das Grundgesetz entsprechend ändern.

Dass der Islam zu Deutschland gehört, ergibt sich aus Art. 4 GG. Wenn der Islam nicht zu Deutschland gehört, dann kann auch das Grundgesetz nicht zu Deutschland gehören, denn laut GG ist der Islam Teil Deutschlands.


Ich glaube, du hast eine andere Ausgabe als ich. Ich kann nicht sehen, dass eine "Religion" zu Deutschland gehört, sondern ich lese nur etwas über die Freiheit eines Bekenntnisses und die ungestörte Ausübung von Religion.

Zur Freiheit des Gewissens gehört dabei auch der Glaube, dass nicht alles, was nicht explizit verboten ist, automatisch Teil der deutschen Kultur ist. Denn nur in diesem Sinne kann man Wulfs seinerzeitigen Satz als sinnvollen Satz stehen lassen, in jedem anderen Sinne wäre er reiner Unfug. Und die Macht, zu dekretieren, was zu einem Land und seiner Kultur gehört, hat kein BP, das ist nicht seine Aufgabe.
… habe ich mich sorgsam bemüht, menschliche Tätigkeiten nicht zu verlachen, nicht zu beklagen und auch nicht zu verdammen, sondern zu begreifen. (Spinoza)
Benutzeravatar
Hyde
Beiträge: 1223
Registriert: Di 14. Jun 2016, 17:15

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Hyde » Di 12. Dez 2017, 08:22

Adam Smith hat geschrieben:(12 Dec 2017, 08:08)

Dann gehört jede Religion zu Deutschland.


Klar, solange sie nicht gegen die Verfassung verstößt und deshalb verboten werden muss.

So wie unterschiedlichste Meinungen und Weltanschauungen zu Deutschland gehören, gehören natürlich auch unterschiedliche Religionen zu Deutschland. Macht auch nicht so wahnsinnig viel Sinn, jetzt noch für die nächsten 200 Jahre abzustreiten, dass der Islam zu Deutschland gehört oder dass Deutschland „kein Einwanderungsland“ sei. Solche Aussagen mögen illusorische Luftschlösser für Ewiggestrige sein, die sich aus der Realität flüchten wollen, hat aber mit der Wirklichkeit nichts zu tun.

Der Islam ist Teil deutscher Lebenswirklichkeit, Teil deutschen Alltags und wird das auch für die nächsten 500 Jahre sein. Ob man diese Wahrheit nun akzeptiert oder verleugnet.
Benutzeravatar
Hyde
Beiträge: 1223
Registriert: Di 14. Jun 2016, 17:15

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Hyde » Di 12. Dez 2017, 08:32

Sextus Ironicus hat geschrieben:(12 Dec 2017, 08:16)

Ich glaube, du hast eine andere Ausgabe als ich. Ich kann nicht sehen, dass eine "Religion" zu Deutschland gehört, sondern ich lese nur etwas über die Freiheit eines Bekenntnisses und die ungestörte Ausübung von Religion.


Und wenn den Menschen in Deutschland erlaubt ist, eine bestimmte Religion auszuüben, wie kann diese Religion dann „nicht“ zu Deutschland gehören?

Wenn in einer Firma erlaubt ist, Home Office zu betreiben, dann gehört Home Office zur Kultur dieser Firma. Dann kann ich als Firma nicht sagen: „Wir erlauben zwar Home Office, aber Home Office gehört nicht zu unserer Firma!“

Völlig unlogisch.

Solange man den Islam nicht gesetzlich verbietet, gehört er selbstverständlich zu Deutschland, und ist ein legitimer Teil deutscher Kultur.
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 35972
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Liegestuhl » Di 12. Dez 2017, 08:49

Hyde hat geschrieben:(12 Dec 2017, 08:32)

Und wenn den Menschen in Deutschland erlaubt ist, eine bestimmte Religion auszuüben, wie kann diese Religion dann „nicht“ zu Deutschland gehören?


Hier stoßen wir wieder an die Frage, die bereits die gesamte Diskussion verunmöglicht. Was bedeutet eigentlich "dazugehören"?

Der eine Diskussionsteilnehmer nutzt es im Sinne von "physisch anwesend". Der andere benutzt es im Sinne von "Teil der nationalen Identität". Ein anderer wieder ganz anders.

So lange man hier nicht auf einen Nenner kommt, wird weiter aneinander vorbeigeredet.
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.
Benutzeravatar
Sextus Ironicus
Beiträge: 737
Registriert: Mo 13. Nov 2017, 14:04
Benutzertitel: Normativer Minimalismus
Wohnort: Südwest

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Sextus Ironicus » Di 12. Dez 2017, 08:58

Hyde hat geschrieben:(12 Dec 2017, 08:32)

Und wenn den Menschen in Deutschland erlaubt ist, eine bestimmte Religion auszuüben, wie kann diese Religion dann „nicht“ zu Deutschland gehören?

Wenn in einer Firma erlaubt ist, Home Office zu betreiben, dann gehört Home Office zur Kultur dieser Firma. Dann kann ich als Firma nicht sagen: „Wir erlauben zwar Home Office, aber Home Office gehört nicht zu unserer Firma!“

Völlig unlogisch.

Solange man den Islam nicht gesetzlich verbietet, gehört er selbstverständlich zu Deutschland, und ist ein legitimer Teil deutscher Kultur.


Zeig doch einmal, wo und wie Buddhismus und Islam unser Alltagsleben und unsere Geistegeschichte konkret beeinflussen. Was tun und denken wir denn, das den Eindruck vermitteln könnte, die beiden würden zu Deutschland gehören. Wo siehst du da welche Einflüsse?
… habe ich mich sorgsam bemüht, menschliche Tätigkeiten nicht zu verlachen, nicht zu beklagen und auch nicht zu verdammen, sondern zu begreifen. (Spinoza)
Benutzeravatar
schelm
Beiträge: 19764
Registriert: Fr 21. Aug 2009, 23:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon schelm » Di 12. Dez 2017, 09:03

Sextus Ironicus hat geschrieben:(12 Dec 2017, 08:58)

Zeig doch einmal, wo und wie Buddhismus und Islam unser Alltagsleben und unsere Geistegeschichte konkret beeinflussen. Was tun und denken wir denn, das den Eindruck vermitteln könnte, die beiden würden zu Deutschland gehören. Wo siehst du da welche Einflüsse?

Nun, man könnte die gesellschaftliche Beschäftigungstherapie mit den Auswüchsen dieser Religion anführen.
Benutzeravatar
Sextus Ironicus
Beiträge: 737
Registriert: Mo 13. Nov 2017, 14:04
Benutzertitel: Normativer Minimalismus
Wohnort: Südwest

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Sextus Ironicus » Di 12. Dez 2017, 09:17

schelm hat geschrieben:(12 Dec 2017, 09:03)

Nun, man könnte die gesellschaftliche Beschäftigungstherapie mit den Auswüchsen dieser Religion anführen.


Normalerweise definieren wir aber "zugehörig" im Sinne einer positiven (geistigen) Durchdringung.

Sonst hätte das Christentum vom Tage der Landung der Mayflower auch zur Kultur der Ureinwohner gehört. Und ob man das so ausdrücken wollte?
… habe ich mich sorgsam bemüht, menschliche Tätigkeiten nicht zu verlachen, nicht zu beklagen und auch nicht zu verdammen, sondern zu begreifen. (Spinoza)
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 23750
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon relativ » Di 12. Dez 2017, 11:16

Sextus Ironicus hat geschrieben:(12 Dec 2017, 08:58)

Zeig doch einmal, wo und wie Buddhismus und Islam unser Alltagsleben und unsere Geistegeschichte konkret beeinflussen. Was tun und denken wir denn, das den Eindruck vermitteln könnte, die beiden würden zu Deutschland gehören. Wo siehst du da welche Einflüsse?

Im Alltagsleben einiger Deutsche spielt dies eine Rolle udn prägt diese natürlich.
Somit prägt dies auch unsere Kultur. Das sind Abläufe die sich in Generationen abspielen.
Beispiele wie Buddhismus und Islam spielt für die Mehrheit unserer Bevölkerung zwar keine der eine untergeordnete Rolle (wie auch z.B. das Judentum), er ist aber Alltag für eine Minderheit von Mitbürgern, also gehören diese natürlich ins allgemeine kulturelle Bild Deutschlands, niemand würde behaupten, das Judentum gehöre nicht zur kulturellen Eingenschaft von Deutschland.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Sextus Ironicus
Beiträge: 737
Registriert: Mo 13. Nov 2017, 14:04
Benutzertitel: Normativer Minimalismus
Wohnort: Südwest

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Sextus Ironicus » Di 12. Dez 2017, 12:12

relativ hat geschrieben:(12 Dec 2017, 11:16)

Im Alltagsleben einiger Deutsche spielt dies eine Rolle udn prägt diese natürlich.
Somit prägt dies auch unsere Kultur. Das sind Abläufe die sich in Generationen abspielen.
Beispiele wie Buddhismus und Islam spielt für die Mehrheit unserer Bevölkerung zwar keine der eine untergeordnete Rolle (wie auch z.B. das Judentum), er ist aber Alltag für eine Minderheit von Mitbürgern, also gehören diese natürlich ins allgemeine kulturelle Bild Deutschlands, niemand würde behaupten, das Judentum gehöre nicht zur kulturellen Eingenschaft von Deutschland.


Was ist denn konstitutiv für "gehören" nach deiner Meinung? Gibt es einen irgendwie sichtbaren Übergang? Oder ergibt sich das am Ende rein aus der quantitativen Tatsache von Anhängern? Und wer bestimmt das "Dazugehören" in welchem Sinne? Gibt es ein Dazugehören auch im negativen Sinne? Warum musste der BP das sagen, worauf hat er da geantwortet? Und was, wenn diejenigen, für die es im Alltag eine Rolle spielt, es explizit in Abgrenzung von deutscher Kultur verwenden? Vielleicht auch, um die Religion zu erhalten, verwenden müssen?

Hat das Christentum, wie ich schon fragte, mit der Ankunft der Seefahrer oder Einwanderer, zu Amerika gehört?
… habe ich mich sorgsam bemüht, menschliche Tätigkeiten nicht zu verlachen, nicht zu beklagen und auch nicht zu verdammen, sondern zu begreifen. (Spinoza)

Zurück zu „80. Integration“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast