Ausländeranteil/Migrationshintergrund bei Straftätern

Moderator: Moderatoren Forum 8

Zweiundvierzig

Re: Erfolgreich gegen Kriminalität => Ins Abseits gedrängt

Beitragvon Zweiundvierzig » Sa 8. Nov 2014, 06:19

jack000 » So 2. Nov 2014, 20:11 hat geschrieben:http://www.focus.de/politik/deutschland ... 43645.html

Ähnlich wie bei dem Fall Kirsten Heisig, die gemobbt wurde oder den Steuerfahndern in Hessen, die in die Psychatrie kamen wurde hier wieder ein erfolgreicher Mensch beim Thema Kriminalitätsbekämpfung an seiner Arbeit behindert.

Dabei ist speziell beim Thema Kriminalitätsbekämpfung nur ein Faktor wichtig: Erfolg, Erfolg und nur der Erfolg!

Was sind die Hintergründe bei dem Kampf gegen die Bekämpfung der Kriminalität? Wer hat ein Interesse daran, das speziell Schwerkriminelle möglichst ungeschoren davonkommen?


Offensichtlich nicht das Land Berlin, da es den scharfen Hund nun auf die sophisticated society loslässt. Oder ist Wirtschaftskriminalität es nicht wert, um bekämpft zu werden?
Benutzeravatar
Kopernikus
Beiträge: 16597
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 13:22
Benutzertitel: Bazinga!

Re: Erfolgreich gegen Kriminalität => Ins Abseits gedrängt

Beitragvon Kopernikus » Sa 8. Nov 2014, 08:15

gammasektor » Fr 7. Nov 2014, 08:21 hat geschrieben:Das ist falsch.

Nein, und jemand der anderen unterstellt, reale Zustände zu leugnen, sollte sich besser selbst an die entsprechenden Fakten halten.
http://kartoffeln-im-netz.tumblr.com/
"Das Volk ist immer da, wo das große Maul, die heftigste Phrase ist." Alfred Döblin
http://www.youtube.com/watch?v=xwsOi0ypuSI
Benutzeravatar
Kopernikus
Beiträge: 16597
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 13:22
Benutzertitel: Bazinga!

Re: Erfolgreich gegen Kriminalität => Ins Abseits gedrängt

Beitragvon Kopernikus » Sa 8. Nov 2014, 08:28

gammasektor » Sa 8. Nov 2014, 08:21 hat geschrieben:Der Fakt ist, dass die Mehrheit in deutschen Knästen keine Geburtsdeutschen sind.

Okay, so spielst du. Einverstanden. Zunächst einmal hast du eben noch der Aussage widersprochen, die Mehrheit der Straftäter in Deutschland seien Deutsche. Jetzt triffst du eine ganz andere Aussage, nämlich zu Gefängnisinsassen. Noch dazu führst du jetzt eine weitere Unterscheidung ein. Und zwar zwischen "Geburtsdeutschen" und dem was dann wohl "Nicht-Geburtsdeutsche" sein sollen. Wenn man so nach Belieben den Diskussionsgegenstand wechselt, sollte man nicht so sehr mit Begriffen wie "Tatsachen" hantieren. Die Tatsache, dass die Mehrheit der Straftäter in Deutschland ganz unabhängig deiner Privatrealität Deutsche nach deutschem Statsbürgerschaftsrecht sind, ist nämlich ein Faktum.
http://kartoffeln-im-netz.tumblr.com/
"Das Volk ist immer da, wo das große Maul, die heftigste Phrase ist." Alfred Döblin
http://www.youtube.com/watch?v=xwsOi0ypuSI
Benutzeravatar
holymoly
Beiträge: 3130
Registriert: Mo 27. Okt 2014, 15:35
Wohnort: NRW

Re: Erfolgreich gegen Kriminalität => Ins Abseits gedrängt

Beitragvon holymoly » Sa 8. Nov 2014, 09:08

gammasektor » Sa 8. Nov 2014, 08:44 hat geschrieben:Gefängnisinsassen sind verurteilte Straftäter.
Die Unterscheidung in Geburtsdeutsche halte ich für wichtig, denn allein der erhebliche Anteil von BTM Tätern aus Russland (Russlanddeutsche) könnte zur Fehldenke führen, Deutsche seien Protagonisten des Heroinhandels.
Da wir hier ethnische Belange diskutiert haben, ist die Staatsbürgerschaft wenig interessant.

Ach, es ging um die Ethnien? Ab welcher Generation ist man denn mit deutschem Pass, auch ein richtiger Deutscher? Und komm mir nicht mit Arier, da landen wir im Iran.
Alles was du sagst, sollte wahr sein. Aber nicht alles was wahr ist, solltest du auch sagen

Voltaire
Benutzeravatar
Bolero
Beiträge: 1888
Registriert: Mi 6. Aug 2008, 21:32
Wohnort: Um Stuttgart herum

Ausländeranteil/Migrationshintergrund bei Straftätern

Beitragvon Bolero » Sa 8. Nov 2014, 13:12

Nur so am Rande:

Mehrere Männer haben in Peine das Polizeikommissariat gestürmt und die dort anwesenden Beamten bedroht. Das bestätigte am Donnerstag der Sprecher der dortigen Dienststelle.

Peine. „Wir haben ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Die Drohungen werden von uns bewertet und werden möglicherweise strafrechtliche Folgen haben.“

Nach Informationen der HAZ soll es sich bei den sechs bis sieben Männern um Mitglieder einer kurdischstämmigen Familie handeln, die den sogenannten Mhallamiye-Kurden zugerechnet werden. Diese bereiten der Polizei in Niedersachsen seit Jahren Kopfzerbrechen, weil einige Mitglieder laut Landeskriminalamt als extrem gewaltbereit eingeschätzt werden.

Das LKA macht sie für 600 Straftaten im Jahr verantwortlich. Mitglieder der in clanähnlichen Großfamilien organisierten M-Kurden fallen immer wieder dadurch auf, dass sie staatliche Autoritäten ablehnen, indem sie Richter und Polizeibeamte bedrohen.

Nach Angaben des Polizeisprechers waren die Kurden am Dienstag nach einer Hausdurchsuchung bei einem der Männer in Peine in die Polizeiwache gestürmt. Gegen den Mann läuft ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf räuberische Erpressung. Er soll einen anderen Mann mit einer Waffe bedroht haben. Die Männer sollen den Beamten nach der Razzia gedroht haben, bei weiteren Treffen Gewalt anzuwenden. „Sie haben über die Durchsuchung laut ihren Unmut geäußert“, sagte der Polizeisprecher.


http://www.goettinger-tageblatt.de/Nach ... en-Beamten

Die Drohungen werden von uns bewertet und werden möglicherweise strafrechtliche Folgen haben.“ :D :D
„Ein System, das leicht missbraucht werden kann, wird leicht missbraucht.“ (Münch)
Marie-Luise

Re: Erfolgreich gegen Kriminalität => Ins Abseits gedrängt

Beitragvon Marie-Luise » Sa 8. Nov 2014, 13:17

Bolero » Sa 8. Nov 2014, 13:12

Die Drohungen werden von uns bewertet und werden möglicherweise strafrechtliche Folgen haben.“ :D :D


Wäre es andersherum gewesen, dann wäre der Staatsschutz eingeschaltet worden.

:D
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 19305
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Erfolgreich gegen Kriminalität => Ins Abseits gedrängt

Beitragvon think twice » Sa 8. Nov 2014, 15:19

gammasektor » Sa 8. Nov 2014, 08:28 hat geschrieben:Ja, erste Hand. Ein Familienmitglied ist Leiter einer großen Haftanstalt.
Daher weiß ich auch, dass neben der gewöhnlichen Schweigepflicht um alle Dinge in der Haftanstalt, ein generelles Verbot zur Datenoffenlegung nach ethnischer Belegung herrscht. Deshalb werden Sie keine Statistiken dieser Art im Mutterland der Statistik finden. Verleugnen durch Verschweigen.


Na, wie schön, dass es immer wieder Plappermäuler gibt, die die Wahrheit ans Licht bringen. Komisch nur, dass diese redseligen "Insider" immer nur in der Verwandtschaft oder im Freundeskreis von Rechtsaußen zu finden sind. ;)
#wirsindmehr
Wasteland
Beiträge: 15939
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:32
Benutzertitel: Nil admirari

Re: Erfolgreich gegen Kriminalität => Ins Abseits gedrängt

Beitragvon Wasteland » Sa 8. Nov 2014, 15:48

gammasektor » Sa 8. Nov 2014, 09:21 hat geschrieben:Der Fakt ist, dass die Mehrheit in deutschen Knästen keine Geburtsdeutschen sind.


Also ich kenne hier auch nur wieder die Zahlen für Berlin, glaube aber kaum das in Restdeutschland mehr Ausländer einsitzen.
Gesamtbelegung am 31. März 2008 insgesamt: 5079

[...]

Anzahl der ausländischen Gefangenen (einschließlich Staatenlose) jeweils am 31. März (Stichtag)

[...]

Ausländer insgesamt: 1755


Quellen dazu gibt's hier.

http://www.pb.dietmarnaeher.de/die-90-prozent-luge/
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 19305
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Erfolgreich gegen Kriminalität => Ins Abseits gedrängt

Beitragvon think twice » Sa 8. Nov 2014, 15:56

"80 % aller Strafgefangenen in Deutschland sind Ausländer" ist ein typisches NPD-Märchen.
#wirsindmehr
Wasteland
Beiträge: 15939
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:32
Benutzertitel: Nil admirari

Re: Erfolgreich gegen Kriminalität => Ins Abseits gedrängt

Beitragvon Wasteland » Sa 8. Nov 2014, 16:29

think twice » Sa 8. Nov 2014, 16:56 hat geschrieben:"80 % aller Strafgefangenen in Deutschland sind Ausländer" ist ein typisches NPD-Märchen.


Es gibt jedenfalls nicht den geringsten Hinweis darauf das in deutschen Knästen 80% Ausländer einsitzen.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 14315
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Erfolgreich gegen Kriminalität => Ins Abseits gedrängt

Beitragvon Teeernte » Sa 8. Nov 2014, 16:42

Wasteland » Sa 8. Nov 2014, 16:48 hat geschrieben:
Also ich kenne hier auch nur wieder die Zahlen für Berlin, glaube aber kaum das in Restdeutschland mehr Ausländer einsitzen.

Ich nehme die Originalquelle BKA, http://www.bka.de/DE/Publikationen/PolizeilicheKriminalstatistik/pks__node.html

Die Anzahl nichtdeutscher Tatverdächtiger hat gegenüber dem Vorjahr um 7,2 Prozent auf
538.449 zugenommen
461.885 nichtdeutsche Tatverdächtige haben sich im Berichtsjahr erlaubt in Deutschland aufgehalten

Illegale Einfuhr von Kokain (in nicht geringer Menge) Ausländeranteil ...71,2%
Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung Ausländeranteil 71,3%
Einschleusen mit Todesfolge; gewerbs- und bandenmäßiges Einschleusen von
Ausländern Ausl. 77,8%
Fälschung von Zahlungskarten mit oder ohne Garantiefunktion, Schecks und Wechseln 69,4%
Mord und Totschlag 29,3%
Vergewaltigung und sexuelle Nötigung 28%
Raubdelikte 32%

Erschleichen von Leistungen § 265a StGB 31%...46.518
Hehlerei von Kfz 55%

Taschendiebstal 66%

ABER >>>
Haupttätergruppe bei Ausländern >> Erwerbslose, nicht anerkannte Asylbewerber mit Duldung, Flüchtlinge, Besucher stellen über 60% der Ausländertäter dar. Viele davon MEHRFACHTÄTER .

Der Anteil der hier arbeitenden/studierenden Ausländer an der Tätergruppe in der Gesamtstatistik ist gering !

Ich kann es nicht verstehen - dass diese wirklich kleine Truppe Erwerbslose, nicht anerkannte Asylbewerber mit Duldung, Flüchtlinge... hier gehätschelt werden....und selbst von den angegriffenen - arbeitenden und studierenden Ausländern hier nicht beim WAHREN NAMEN genannt werden...

Dass man nicht mehr auf DIESE KLEINE GRUPPE bei der Verbrechensbekämpfung stärker eingeht - und die Truppe abschiebt.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Wasteland
Beiträge: 15939
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:32
Benutzertitel: Nil admirari

Re: Erfolgreich gegen Kriminalität => Ins Abseits gedrängt

Beitragvon Wasteland » Sa 8. Nov 2014, 16:57

gammasektor » Sa 8. Nov 2014, 17:47 hat geschrieben:
Ein Politik-Blog, noch dazu unfreier, als Quelle. Dann können Sie auch politik-forum.eu als Quelle verwenden. :D
Außerdem gehts dort um den Anteil der Muslime und um den Ausländeranteil. Damit ist über die ethnische Zusammensetzung nichts gesagt. Die Zahlen sind auch noch erfunden. Der angebliche Link zu Insassenstatistik existiert nicht.


Die Quellen sind auf dem Blog verlinkt. Offizielle Dokumente.

Zahlenspiegel zum Justizvollzug in Berlin (Ausgabe 2008/2009) und eine Anfrage im Abgeordnetenhaus von Berlin. 14-16% Muslime und etwa 1/3 Ausländer.
Benutzeravatar
holymoly
Beiträge: 3130
Registriert: Mo 27. Okt 2014, 15:35
Wohnort: NRW

Re: Erfolgreich gegen Kriminalität => Ins Abseits gedrängt

Beitragvon holymoly » Sa 8. Nov 2014, 17:10


Du hast meine Frage nicht beantwortet. Und was machen wir mit den drogendealenden Russlanddeutschen? Welche Ethnie haben die eigentlich?
Alles was du sagst, sollte wahr sein. Aber nicht alles was wahr ist, solltest du auch sagen

Voltaire
Dragus
Beiträge: 3349
Registriert: Mo 19. Aug 2013, 21:22
Wohnort: Paraguay

Re: Erfolgreich gegen Kriminalität => Ins Abseits gedrängt

Beitragvon Dragus » Sa 8. Nov 2014, 17:27

@holymoly
Es war von 80% die Rede und dafür möchte ich mal eine seriöse Quelle sehen.

Die 80% beziehen sich auf jugendliche Intensivtäter. Bei Erwachsenen ist die Straffälligkeit von Personen mit Migrationshintergrund im Schnitt nur 2-3 mal so hoch, wobei der Schnitt von einigen Ethnien schwer nach oben gezogen wird.
Jugendliche mit Migrationshintergrund

2005 waren 22,5 Prozent aller Tatverdächtigen keine Deutschen. Der Anteil von nichtdeutschen Jugendlichen an den Tatverdächtigen sank in den Jahren 1996 bis 2006 von 25,8 auf 17,5%. Jugendliche mit Migrationshintergrund und deutscher Staatsangehörigkeit, wie z.B. Spätaussiedler, werden in der polizeilichen Kriminalstatistik als Deutsche erfasst. In Berlin hatten beispielsweise 2009 etwa 80% der 550 polizeibekannten Intensivtäter einen Migrationshintergrund. 2013 war dieser Prozentsatz unverändert, die meisten Berliner Intensivtäter sind arabischer Herkunft (43 Prozent), 32 Prozent stammen aus der Türkei.[6][7]
http://de.wikipedia.org/wiki/Jugendkriminalit%C3%A4t

Die werden schon in die Mafia hinein wachsen. Interessant dabei die Araber, sie stellen etwa 1-2% der berliner Bevölkerung, aber 43% der jugendlichen Intensivstraftäter. Vermutlich wird die Zahl 80% gerne ohne den vollen Hintergrund zitiert. Ein Polizeichef, der die Probleme gezielt angehen wollte, wurde schon geschasst.
Zuletzt geändert von Dragus am Sa 8. Nov 2014, 17:28, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Joker
Beiträge: 11944
Registriert: Mo 18. Mai 2009, 18:40

Re: Erfolgreich gegen Kriminalität => Ins Abseits gedrängt

Beitragvon Joker » Sa 8. Nov 2014, 17:36

Wasteland » Sa 8. Nov 2014, 16:57 hat geschrieben:
Die Quellen sind auf dem Blog verlinkt. Offizielle Dokumente.

Zahlenspiegel zum Justizvollzug in Berlin (Ausgabe 2008/2009) und eine Anfrage im Abgeordnetenhaus von Berlin. 14-16% Muslime und etwa 1/3 Ausländer.

Man könnte sich aber schon darauf einigen das anteilig an der Bevölkerungsrate die Kriminalität prozentual höher ist und im Bereich der Muslime doch schon etwas gravierend.
Marie-Luise

Re: Erfolgreich gegen Kriminalität => Ins Abseits gedrängt

Beitragvon Marie-Luise » Sa 8. Nov 2014, 17:57

gammasektor » Sa 8. Nov 2014, 17:54

Na, Russen, was denn sonst? :D


Es heißt nicht umsonst "Russlanddeutsche". Natürlich gibt es dann die im Laufe der Zeit angeheirateten Nicht-Deutschen. Die müssen hier ins Gefängnis, da sie zu uns gehören.

---------------------

>>>Wenn einige Minderheiten das Recht der Scharia bevorzugen, dann würde ich ihnen raten, dorthin zu gehen, wo sie staatliches Gesetz ist. Russland braucht keine Minderheiten. Die Minderheiten brauchen Russland, und wir werden ihnen keine Sonderrechte einräumen oder unsere Gesetze ihren Wünschen und ihrem Geschmack anpassen, gleichgültig wie laut sie auch „Diskriminierung“ schreien mögen.“ –

Wladimir Putin<<<
Zuletzt geändert von Marie-Luise am Sa 8. Nov 2014, 18:01, insgesamt 2-mal geändert.
Wasteland
Beiträge: 15939
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:32
Benutzertitel: Nil admirari

Re: Erfolgreich gegen Kriminalität => Ins Abseits gedrängt

Beitragvon Wasteland » Sa 8. Nov 2014, 18:26

Joker » Sa 8. Nov 2014, 18:36 hat geschrieben:Man könnte sich aber schon darauf einigen das anteilig an der Bevölkerungsrate die Kriminalität prozentual höher ist und im Bereich der Muslime doch schon etwas gravierend.


Ja, in Berlin sind ca. 7% (etwa 250,000) der Bevölkerung ( in Deutschland ca. 5%) Muslime, bei 14-16% der Gefängnisinsassen sind sie also überrepräsentiert.
Zuletzt geändert von Wasteland am Sa 8. Nov 2014, 18:27, insgesamt 1-mal geändert.
Wasteland
Beiträge: 15939
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:32
Benutzertitel: Nil admirari

Re: Erfolgreich gegen Kriminalität => Ins Abseits gedrängt

Beitragvon Wasteland » Sa 8. Nov 2014, 18:55

Marie-Luise » Sa 8. Nov 2014, 18:57 hat geschrieben:>>>Wenn einige Minderheiten das Recht der Scharia bevorzugen, dann würde ich ihnen raten, dorthin zu gehen, wo sie staatliches Gesetz ist. Russland braucht keine Minderheiten. Die Minderheiten brauchen Russland, und wir werden ihnen keine Sonderrechte einräumen oder unsere Gesetze ihren Wünschen und ihrem Geschmack anpassen, gleichgültig wie laut sie auch „Diskriminierung“ schreien mögen.“ –

Wladimir Putin<<<


Merkwürdigerweise macht er da für Tschetschenien und seinen Buddy Kadyrov eine Ausnahme.

»Moskau verschließt die Augen davor«

Bemerkenswert: Die von den Behörden zum Tragen verordnete Tracht ist einer Bekleidung aus dem 19. Jahrhundert nachempfunden, die Angehörige der untersten tschetschenischen Gesellschaftsschicht zu tragen hatten. Die Symbolik könnte aussagekräftiger nicht sein. »Das ist der Versuch, die Leute noch mehr zu islamisieren, ihnen die Würde zu entziehen und sie einzuschüchtern, um auf diese Weise leichter regieren zu können«, äußert sich der Tschetschene. Die russische Verfassung verbiete solche Reglementierungen. »Aber die zentrale Macht in Moskau verschließt einfach ihre Augen davor.«

http://www.ag-friedensforschung.de/regi ... islam.html
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 27681
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Ausländeranteil/Migrationshintergrund bei Straftätern

Beitragvon jack000 » Sa 8. Nov 2014, 19:40

[MOD] - Dieses Thema wurde neu gegründet aus themenfremden Beiträgen aus dem Strang: "Erfolgreich gegen Kriminalität => Ins Abseits gedrängt".
Ich empfehle eine den Forumsregeln konforme Diskussion und empfehle das nicht ein 2. mal!
Es wird sogar nicht mehr im PF geleugnet: "Ja die Gewalt gegen Frauen hat bedingt durch Zuwanderung zugenommen, und jetzt?"
Dragus
Beiträge: 3349
Registriert: Mo 19. Aug 2013, 21:22
Wohnort: Paraguay

Re: Erfolgreich gegen Kriminalität => Ins Abseits gedrängt

Beitragvon Dragus » Sa 8. Nov 2014, 20:04

@Wasteland
Merkwürdigerweise macht er da für Tschetschenien und seinen Buddy Kadyrov eine Ausnahme.

Gezwungener Maßen, sonst begänne der nächste Bürgerkrieg. Die kulturelle Integration der Tschetschenen ist gescheitert, die Region wird aus rein machtpolitischen Gründen unter massiver Gewaltandrohung der russischen Streitkräfte in der RF gehalten, die meisten ethnischen Russen haben die Region längst verlassen, da die Organe der Inneren Sicherheit sie nicht ausreichend vor Extremisten schützen konnten. Die Zustände in Tschetschenien spiegeln alles das wieder, was ich mir für Deutschland nicht erhoffe.

Zurück zu „80. Integration“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast