Tory-Politiker erinnert an das "Sozialismus" im Nationalsozialismus

Moderator: Moderatoren Forum 7

Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 7189
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Tory-Politiker erinnert an das "Sozialismus" im Nationalsozialismus

Beitragvon Senexx » Mi 24. Okt 2018, 21:33

Ein Tory-Politker hat heute im EU-Parlament die alte Debatte neu belebt, ob Nationalsozialisten nicht in Wirklichkeit Sozialisten waren.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/e ... 34936.html

Und schon laufen die Sozialisten Amok und rasten völlig aus. Der Tory-Politiker erinnerte daran, dass auch im EU-Parlament Redefreiheit herrsche udn er sich den Mund nicht verbieten lasse.

Die Debatte währt schon seit Urzeiten, praktisch seit Anfang des Faschismus. Der hat seine Namen von den italienischen Faschisten, ihr Duce Mussolini war, bevor er Faschist wurde, Chefradeukteur des Sozailistenparteiorgans "Avanti". Auch heute finden wir noch häufig Wandel von glühenden Linkssozialisten zu Anhängern von rechten Parteien.

Also, was ist dran, an der Behauptung?
Hinweis aus gegebenen Anlass: Ich verwende niemals "copy paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
abundzu
Beiträge: 200
Registriert: Fr 7. Nov 2014, 19:35

Re: Tory-Politiker erinnert an das "Sozialismus" im Nationalsozialismus

Beitragvon abundzu » Do 25. Okt 2018, 00:41

Ich kann meine Schadenfreude nicht verbergen.
Waren es doch die Linken im Parlament, die zuerst gegen die Konservativen bezw, Rechten gestänkert haben.
Mit dieser Retourkutsche hatten sie dann allerdings nicht gerechnet.
Die Unterstützung durch die "Europäischen Parteifreunde" war auch sehr zurückhaltend - und so mußte sich Bullmann von der Linkspartei trösten lassen.
Naja - die beiden haben ja schon seit 1949 zusammengehört

" Der Idee der NSDAP entsprechend sind wir die deutsche Linke ..... Nichts ist uns verhaßter als der rechsstehende nationale Besitzbügerblock." Zitat von 1931 aus "Der Angriff" von Joseph Goebels
Zuletzt geändert von abundzu am Do 25. Okt 2018, 02:26, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Vongole
Beiträge: 2392
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Tory-Politiker erinnert an das "Sozialismus" im Nationalsozialismus

Beitragvon Vongole » Do 25. Okt 2018, 00:45

Um es mit den Worten ein britischen Freundes zu sagen: Not even worth a comment.
Liberty
Beiträge: 144
Registriert: So 26. Aug 2018, 20:58

Re: Tory-Politiker erinnert an das "Sozialismus" im Nationalsozialismus

Beitragvon Liberty » Do 25. Okt 2018, 02:06

Natürlich war der Nationalsozialismus eine Form des Sozialismus. Die Paralellen zwischen Hitler, Stalin und all den anderen sozialistischen Regimen sind doch unübersehbar. Deshalb reagieren die Linken doch auch so hysterisch darauf, wenn das mal jemand anspricht und darauf hinweist, dass der Nationalsozialismus eine linke Ideologie ist.

Den Vogel abgeschossen hat aber Parlamentspräsident Tajani, der in der Debatte behauptet hat, es sei der EU zu verdanken, dass der Nationalsozialismus und der Kommunismus beseitigt wurden. :D
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 12210
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Tory-Politiker erinnert an das "Sozialismus" im Nationalsozialismus

Beitragvon Nomen Nescio » Do 25. Okt 2018, 04:24

Senexx hat geschrieben:(24 Oct 2018, 22:33)

Die Debatte währt schon seit Urzeiten, praktisch seit Anfang des Faschismus. Der hat seine Namen von den italienischen Faschisten, ihr Duce Mussolini war, bevor er Faschist wurde, Chefradeukteur des Sozailistenparteiorgans "Avanti". Auch heute finden wir noch häufig Wandel von glühenden Linkssozialisten zu Anhängern von rechten Parteien.

Also, was ist dran, an der Behauptung?

du wirst fündig wenn du suchst beim »konflikt adolf hitler brüder strasser«.
Zuletzt geändert von Nomen Nescio am Do 25. Okt 2018, 14:24, insgesamt 1-mal geändert.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 3804
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

Re: Tory-Politiker erinnert an das "Sozialismus" im Nationalsozialismus

Beitragvon Europa2050 » Do 25. Okt 2018, 07:35

Senexx hat geschrieben:(24 Oct 2018, 22:33)

Ein Tory-Politker hat heute im EU-Parlament die alte Debatte neu belebt, ob Nationalsozialisten nicht in Wirklichkeit Sozialisten waren.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/e ... 34936.html

Und schon laufen die Sozialisten Amok und rasten völlig aus. Der Tory-Politiker erinnerte daran, dass auch im EU-Parlament Redefreiheit herrsche udn er sich den Mund nicht verbieten lasse.

Die Debatte währt schon seit Urzeiten, praktisch seit Anfang des Faschismus. Der hat seine Namen von den italienischen Faschisten, ihr Duce Mussolini war, bevor er Faschist wurde, Chefradeukteur des Sozailistenparteiorgans "Avanti". Auch heute finden wir noch häufig Wandel von glühenden Linkssozialisten zu Anhängern von rechten Parteien.

Also, was ist dran, an der Behauptung?


Die Frage ist nur zweidimensional lösbar:

In der Frage, ob eine Gesellschaft eher individualistisch oder kollektivistisch organisiert sein sollte, haben Faschismus und Kommunismus in ihrem kollektivistischen Ansatz tatsächlich Parallelen. Hier stehen Konservativismus und Liberalismus als Antipol.

In der Frage, ob alle Menschen von Geburt aus gleiche Rechte genießen sollten oder „natürliche“ (ggf. Gottgegebene) Hierarchien rechtmässig sind, stehen sich Faschismus (und Konservativismus) = Hierarchien und Kommunismus (und Liberalismus) = Gleiche Rechte diametral gegenüber.

Und dann gibt es natürlich alle Arten von Zwischenstufen.

Aber für britische Politiker ist das vermutlich zu hoch, die haben den Brexit ja noch nicht verstanden.

BTW.: Mussolini wurde im Rahmen einer kommunistischen Konferenz in Lausanne 1908 von Lenin persönlich als hoffnungsvolles Jungtalent gelobt (Hatte ich schon mal als Frage im „quizz“ eingestellt), bevor er wie so manch ein Italiener zum glühenden Nationalisten und damit Faschisten wurde. (Als Kommunist hätte er die Südtiroler nicht italienisieren oder vertreiben wollen, so lange sie sich seiner roten Front anschließen. Da hätten sie auch deutsch sprechendürfen).
Zuletzt geändert von Europa2050 am Do 25. Okt 2018, 07:45, insgesamt 1-mal geändert.
Nationalismus lehrt Dich,
stolz auf Dinge zu sein, die Du nie getan hast und
Leute zu hassen, denen Du nie begegnet bist.
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 7189
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Tory-Politiker erinnert an das "Sozialismus" im Nationalsozialismus

Beitragvon Senexx » Do 25. Okt 2018, 07:39

Im Kommunismus genießen eben die Menschen keine gleichen Rechte. Theoretisch wie faktisch.

Im Kommunismus ist meist von der Dikatur des Proletariats die Rede: Eine Klasse entrechtet und unterdrückt die anderen Klassen. Das ist die Theorie.

In der Praxis endet der real existierende Sozialismus immer in Arbeits- oder Todeslagern oder Gefändnis und Versklavung.

Es kann also keine Rede davon sein, dass der Kommunismus gleiche Rechte anstrebt oder in der Praxis gewährleistet.
Hinweis aus gegebenen Anlass: Ich verwende niemals "copy paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 3804
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

Re: Tory-Politiker erinnert an das "Sozialismus" im Nationalsozialismus

Beitragvon Europa2050 » Do 25. Okt 2018, 07:57

Senexx hat geschrieben:(25 Oct 2018, 08:39)

Im Kommunismus genießen eben die Menschen keine gleichen Rechte. Theoretisch wie faktisch.

Im Kommunismus ist meist von der Dikatur des Proletariats die Rede: Eine Klasse entrechtet und unterdrückt die anderen Klassen. Das ist die Theorie.

In der Praxis endet der real existierende Sozialismus immer in Arbeits- oder Todeslagern oder Gefändnis und Versklavung.

Es kann also keine Rede davon sein, dass der Kommunismus gleiche Rechte anstrebt oder in der Praxis gewährleistet.


Prinzipiell schon, aber eben nicht auf individueller Basis.

Europa2050 hat als solcher erstmal keine Rechte. Als Mann, Deutscher, Katholik ... hat er aber die gleichen Rechte wie als Frau, Italiener, Muslim...
Aber nicht Europa2050 bestimmt, was er damit anfängt, sondern das Kollektiv, was für alle dasBeste ist (Schei...),

Natürlich - wie in jeder „Guten“ Diktatur verliert er als Oppositioneller jegliche Rechte. Das ist aber kein Rechteproblem, sondern die (scheinbar gerechtfertigte) Reaktion des Kollektives auf Verrat.
Nationalismus lehrt Dich,
stolz auf Dinge zu sein, die Du nie getan hast und
Leute zu hassen, denen Du nie begegnet bist.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 7140
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Tory-Politiker erinnert an das "Sozialismus" im Nationalsozialismus

Beitragvon Ein Terraner » Do 25. Okt 2018, 08:05

Senexx hat geschrieben:(24 Oct 2018, 22:33)

Also, was ist dran, an der Behauptung?


Was ist dran an der Behauptung das Zitronenfalter auch nur Zitronen sind ?
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 10204
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Tory-Politiker erinnert an das "Sozialismus" im Nationalsozialismus

Beitragvon odiug » Do 25. Okt 2018, 08:06

Vongole hat geschrieben:(25 Oct 2018, 01:45)

Um es mit den Worten ein britischen Freundes zu sagen: Not even worth a comment.

Na ja ...eines kurzen Kommentars vielleicht doch: Bullshit ! :p
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Maikel
Beiträge: 232
Registriert: So 4. Jun 2017, 18:44

Re: Tory-Politiker erinnert an das "Sozialismus" im Nationalsozialismus

Beitragvon Maikel » Do 25. Okt 2018, 08:08

Senexx hat geschrieben:(24 Oct 2018, 22:33)

Ein Tory-Politker hat heute im EU-Parlament die alte Debatte neu belebt, ob Nationalsozialisten nicht in Wirklichkeit Sozialisten waren.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/e ... 34936.html

Und schon laufen die Sozialisten Amok und rasten völlig aus. Der Tory-Politiker erinnerte daran, dass auch im EU-Parlament Redefreiheit herrsche udn er sich den Mund nicht verbieten lasse.

Die Debatte währt schon seit Urzeiten, praktisch seit Anfang des Faschismus. Der hat seine Namen von den italienischen Faschisten, ihr Duce Mussolini war, bevor er Faschist wurde, Chefradeukteur des Sozailistenparteiorgans "Avanti". Auch heute finden wir noch häufig Wandel von glühenden Linkssozialisten zu Anhängern von rechten Parteien.

Also, was ist dran, an der Behauptung?

Historisch gesehen hat der Tory-Politiker recht:
"Mitte des 19. Jahrhunderts nur den Gegensatz zum „internationalen Sozialismus“, siehe Ferdinand Lassalle"
heißt es bei Wikipedia zum Thema (https://de.wikipedia.org/wiki/Nationalsozialismus_(Begriffsklärung)

Aus dem Wikipedia-Beitrag zu Lasalle:
"Als Hauptinitiator und Präsident der ersten sozialdemokratischen Parteiorganisation im deutschen Sprachraum zählt er zu den Gründervätern der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD),"
Und weiter:
"Lassalles Idee des Sozialismus war genossenschaftlich und preußisch-nationalstaatlich orientiert. Damit geriet er in einen Gegensatz zu der von Karl Marx und Friedrich Engels dominierten Lehre, die revolutionär und internationalistisch ausgerichtet war."

Zur "Ehrenrettung" der heutigen Sozialisten könnte man sagen, daß Hitler mit seinem Sozialismus die Menschen geködert hat, um sie für seine nationale Politik zu begeistern.
Maikel
Beiträge: 232
Registriert: So 4. Jun 2017, 18:44

Re: Tory-Politiker erinnert an das "Sozialismus" im Nationalsozialismus

Beitragvon Maikel » Do 25. Okt 2018, 08:14

Ein Terraner hat geschrieben:(25 Oct 2018, 09:05)
Was ist dran an der Behauptung das Zitronenfalter auch nur Zitronen sind ?

Rein sprachlich ist immer der rechte Teil so eines Wortes das Grundwort, es gibt die Grundbedeutung an.
Das ist beim Zitronenfalter also der Falter, beim Nationalsozialismus der Sozialismus (auch wenn Hitler&Co den Schwerpunkt auf den nationalen Aspekt gesetzt haben).
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 7140
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Tory-Politiker erinnert an das "Sozialismus" im Nationalsozialismus

Beitragvon Ein Terraner » Do 25. Okt 2018, 08:23

Maikel hat geschrieben:(25 Oct 2018, 09:14)

(auch wenn Hitler&Co den Schwerpunkt auf den nationalen Aspekt gesetzt haben).

Nicht mal das sondern höchstens noch auf Ethnie, und irgend eine Verbindung aus dem Wortkonstrukt abzuleiten ist und bleibt Schwachsinn.
Benutzeravatar
Zunder
Beiträge: 5420
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 14:00

Re: Tory-Politiker erinnert an das "Sozialismus" im Nationalsozialismus

Beitragvon Zunder » Do 25. Okt 2018, 13:29

Die Nazis haben weder das Privateigentum an Produktionsmitteln noch die Privatisierung der Unternehmensgewinne abgeschafft. Allerdings haben sie dafür gesorgt, daß Figuren wie Josef Neckermann ihr Privatvermögen mittels "Arisierung" vergrößern konnten, daß Unternehmen wie die I.G.Farben sich dumm und dämlich verdienten und daß noch die Vernichtung durch Arbeit Privatvermögen anwachsen ließ.

Mit Sozialismus hat der sogenannte National-Sozialismus soviel zu tun wie der Leberkäse mit Käse.
Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 3804
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

Re: Tory-Politiker erinnert an das "Sozialismus" im Nationalsozialismus

Beitragvon Europa2050 » Do 25. Okt 2018, 13:56

Zunder hat geschrieben:(25 Oct 2018, 14:29)

Die Nazis haben weder das Privateigentum an Produktionsmitteln noch die Privatisierung der Unternehmensgewinne abgeschafft. Allerdings haben sie dafür gesorgt, daß Figuren wie Josef Neckermann ihr Privatvermögen mittels "Arisierung" vergrößern konnten, daß Unternehmen wie die I.G.Farben sich dumm und dämlich verdienten und daß noch die Vernichtung durch Arbeit Privatvermögen anwachsen ließ.

Mit Sozialismus hat der sogenannte National-Sozialismus soviel zu tun wie der Leberkäse mit Käse.


Ganz so einfach ist es auch wieder nicht.

Der Kollektivgedanke ist sowohl dem Faschismus (und dessen Unterform Nationalsozialismus) wie auch dem Kommunismus gemein. Nur eben auf einem komplett anderen Menschenbild aufbauend.

Und die freie Verfügung über Eigentum sowie die Vertragsfreiheit waren sehr wohl hochgradig eingeschränkt, was natürlich (wie Du zurecht bemerkst) von einigen systemnahen Menschen zu Vermögensanhäufung genutzt wurde - wie in jeder Gesellschaft, der die gegenseitige Kontrolle der vier Gewalten fehlt.
Nationalismus lehrt Dich,
stolz auf Dinge zu sein, die Du nie getan hast und
Leute zu hassen, denen Du nie begegnet bist.
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 12210
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Tory-Politiker erinnert an das "Sozialismus" im Nationalsozialismus

Beitragvon Nomen Nescio » Do 25. Okt 2018, 14:25

odiug hat geschrieben:(25 Oct 2018, 09:06)

Na ja ...eines kurzen Kommentars vielleicht doch: Bullshit ! :p

much ado abolut nothing ;)
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Liberty
Beiträge: 144
Registriert: So 26. Aug 2018, 20:58

Re: Tory-Politiker erinnert an das "Sozialismus" im Nationalsozialismus

Beitragvon Liberty » Do 25. Okt 2018, 14:46

Zunder hat geschrieben:(25 Oct 2018, 14:29)
Die Nazis haben weder das Privateigentum an Produktionsmitteln noch die Privatisierung der Unternehmensgewinne abgeschafft.


Grund der Annahme, Nazi-Deutschland sei kapitalistisch gewesen, ist die Tatsache, dass die meisten Unternehmen in Nazi-Deutschland formal in privaten Händen verblieben. Mises betont hingegen, dass das Privateigentum an den Produktionsmitteln unter den Nazis nur dem Namen nach existierte, dies Eigentum aber tatsächlich beim Staat lag.

Denn der deutsche Staat, nicht der nominelle Privateigentümer, verfügte über alle wesentliche Macht an den Produktionsmitteln: der Staat bestimmte, was in welcher Menge und auf welche Art zu produzieren war und wem die Produkte zugeteilt werden sollten; er bestimmte auch, welche Preise zu verlangen, welche Gehälter zu bezahlen und welche Dividenden oder andere Einkommen den nominellen Privateigentümern zu beziehen erlaubt waren. Die Position der angeblichen Privateigentümer, so zeigt Mises, war im wesentlichen auf die Rolle von Empfängern staatlicher Gehälter beschränkt.

Das „de facto staatliche Eigentum an den Produktionsmitteln“, wie Mises es bezeichnete, war eine logische Folge grundlegender kollektivistischer Prinzipien der Nazis, wonach Gemeinnutz vor Eigennutz geht und das Individuum bloß als Mittel für die Zwecke des Staates da ist. Wenn schon das Individuum nur für den Staat da sein soll, dann natürlich auch das Eigentum des Individuums. So wie das Individuum dem Staat gehört, so gehört diesem auch das Eigentum des Individuums.


https://www.misesde.org/?p=6343

Der Nationalsozialismus war durchweg sozialistisch. Mit freier Marktwirtschaft, freiem Unternehmertum, freiem Erwerb und freier Verwendung von Eigentum hatte der braune Sozialismus so wenig zu tun wie der rote Sozialismus.
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 11472
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: Tory-Politiker erinnert an das "Sozialismus" im Nationalsozialismus

Beitragvon Cat with a whip » Do 25. Okt 2018, 14:55

Dass eingie der Tories nicht die hellsten sind ist bekannt.

Die Rechte angefangen von den Konservativen, über Libertäre, bis zu den Rechsextremisten bedienen sich heute dieses billigen sprachlichen Tricks, der nur funktioniert wenn komplettes historisches Unwissen besteht, oder wissentlich Unwahrheit verbreitet wird.

Die Konservativen benutzen ihn, um über unspezifische Ähnlichkeiten oder vermeintliche Parallelen ihre politischen Kontrahenten, die Linken zu diffamieren, die heutigen Faschisten darüber hinaus um sich vom Scheitern und die Verbrechen ihres eigenen historischen Terrorsystem zu distanzieren und um den Linken die eigentliche Verantwortung als geistige Brandstifter in die Schuhe zu schieben. Andere geschichtsrevisionistische Anhänger des Kapitalismus wie einige Libertäre versuchen den kapitalistischen Charakter des NS-Wirtschaftssystems zu negieren und anhand von Cherrypicking scheinbar zum Sozialismus umzudefinieren.

[...]
Zuletzt geändert von Brainiac am Do 25. Okt 2018, 17:26, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: [MOD] Beleidigung
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
KarlRanseier
Beiträge: 1841
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:43

Re: Tory-Politiker erinnert an das "Sozialismus" im Nationalsozialismus

Beitragvon KarlRanseier » Do 25. Okt 2018, 15:03

Liberty hat geschrieben:(25 Oct 2018, 15:46)

https://www.misesde.org/?p=6343

Der Nationalsozialismus war durchweg sozialistisch. ...



Es ist mir völlig unverständlich, wie man solchen Käse schreiben kann. :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes:

Während des Kalten Krieges, der aber längst vergangen ist, oder bei den Neonazis könntest Du fürs Verzapfen solchen Unfugs allerdings eine Belobigung bekommen. :thumbup:
Wir fordern VOLKSFAHRRÄDER!
Benutzeravatar
Vongole
Beiträge: 2392
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Tory-Politiker erinnert an das "Sozialismus" im Nationalsozialismus

Beitragvon Vongole » Do 25. Okt 2018, 15:09

Nomen Nescio hat geschrieben:(25 Oct 2018, 15:25)

much ado abolut nothing ;)


True, und die ganze lächerliche Affaire dürfte Kamall noch weiter aus dem Rennen um die eventuelle Nachfolge Sadiq Kahns geworfen haben.

Zurück zu „71. Geschichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste