68 wird 50

Moderator: Moderatoren Forum 7

Benutzeravatar
Zunder
Beiträge: 5147
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 14:00

Re: 68 wird 50

Beitragvon Zunder » So 11. Feb 2018, 01:15

Bei Typen wie Mahler ist es vollkommen egal, ob sie sich für Kommunisten, Nazis, Reichsbürger oder Islamisten halten.
Benutzeravatar
Negator
Beiträge: 200
Registriert: So 13. Jul 2008, 05:07
Benutzertitel: Generalissimus
Wohnort: Rhein-Neckar

Re: 68 wird 50

Beitragvon Negator » Fr 20. Apr 2018, 16:05

Mahler hat keinen Links-Rechts-Sprung gemacht, sondern einen Rechts-Links-Rechts-Sprung.

Er war als Nazikind schon vorher rechts und bewegte sich im entsprechenden Milieu.
Maat & Mate :thumbup:
van Kessel
Beiträge: 651
Registriert: Mi 24. Jul 2013, 12:22

Re: 68 wird 50

Beitragvon van Kessel » Fr 20. Apr 2018, 16:33

Ein sich selbst erregender Zustand wie '68 kann kaum an Einzelheiten festgemacht werden. In der Uni-Stadt Münster z.B. setzten sich die Studenten auf die Straßenbahnschienen, weil der Verkehrsbetrieb die Preise angeboten hatte. In Frankfurt waren es die Soziologen, welche eine neue Gesellschaft forderten (Marcuse, Mitscherlich & Co). So war denn auch gefühlt Frankfurt die Zentrale (nicht Berlin) wo der Cohn-Bendit die neuesten Entwicklungen aus Paris unters Volk brachte in der Hoffnung auf eine europäische, neue Gesellschaft.

Und die französischen Verhältnisse (Mai-Unruhen) waren viel relevanter, als die elitären Ergüsse von Dutschke et all. Dort waren es schon bürgerkriegsähnliche Vorkommnisse, welche auch einen De Gaulle zur Flucht nach Baden-Baden veranlassten.

Tschechische Aufstände hatten mit der 68-Bewegung weniger zu tun. Es gab eine Beschäftigungskrise in Deutschland weil sich der Abbau von Kohle und Stahl abzeichnete und die Gesellschaft wesentlich mehr belastete als die aufmüpfigen Studenten.
Einzig nennenswertes Ergebnis dieser Jahre war die Freizügigkeit, weil der Gesetzgeber die (z.B. die Filmbewertung) großzügiger betrachtete. Davon gibt es noch heute die feuchten Träume mancher Alt-68er.
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 5804
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: 68 wird 50

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Do 10. Mai 2018, 10:40

Dutschke im unredigierten Original zuzuhören war eine Zumutung. Abgesehen davon, dass die lange Rede selten was sagte, war sie verschraubt und schlecht vorgetragen. Man denke an den Auftritt Dutschke/Dahrendorf. "Iiiuch dänkä...."
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 66914
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Streitsüchtiger Grantdackl
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: 68 wird 50

Beitragvon Alexyessin » Do 17. Mai 2018, 10:17

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(10 May 2018, 11:40)

Dutschke im unredigierten Original zuzuhören war eine Zumutung. Abgesehen davon, dass die lange Rede selten was sagte, war sie verschraubt und schlecht vorgetragen. Man denke an den Auftritt Dutschke/Dahrendorf. "Iiiuch dänkä...."


Schon meistens sehr hochgestochen akademisch, was der Knabe da verlauten hat lassen. :)
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat

Zurück zu „71. Geschichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste