11.11.18

Moderator: Moderatoren Forum 7

Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 17828
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: 11.11.18

Beitragvon H2O » So 14. Jan 2018, 14:24

Dampflok94 hat geschrieben:(14 Jan 2018, 13:56)

Der 11.11.18 War natürlich erst mal ein guter Tag. Ein Krieg, der Millionen von Opfern forderte, fand sein Ende.

Was folgte war nicht ganz so positiv. Der Friedensvertrag von Versailles schaffte mindestens genau so viele Probleme wie er beseitigte. Und so wird er auch in den Ländern der damaligen Entente gesehen. Aber hinterher ist man ja immer klüger. Und man muß immer die Zeit betrachten, in der Ereignisse stattfinden.


Die vernünftige Antwort auf alle diese Schrecken in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts haben wir doch gefunden, indem ehemalige Erbfeinde und Erzfeinde sich in der EU zusammen geschlossen haben, um künftig nur noch friedlich und mit gegenseitigem Wohlwollen zusammen zu arbeiten. Die Erinnerung an dieses Datum 11. 11. 1918 und seine Folgen sollte uns auf diesem Wege bestärken: 60 Jahre Frieden unter den Mitgliedern der Europäischen Union!
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 4651
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: 11.11.18

Beitragvon Senexx » So 14. Jan 2018, 22:00

Nomen Nescio hat geschrieben:(10 Jan 2018, 22:40)
jetzt also meine frage. wenn es die grausamkeiten von WK I nicht gegeben hätte, wäre dann ein holocaust viel schwieriger - wenn nicht unmöglich - zu organisieren?

Eine interessante Frage.

Nun waren die Niederlande gar nicht am 1. WK beteiligt. Wie ist es dann möglich, dass sie nach 1945 den grausamen Kolonialkrieg in Indonesien führen konnten, bei dem sie gg. 100000 Guerillas und etwa eine gleich große Zahl von Zivilisten umbrachten?
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 17828
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: 11.11.18

Beitragvon H2O » So 14. Jan 2018, 22:30

Senexx hat geschrieben:(14 Jan 2018, 22:00)

Eine interessante Frage.

Nun waren die Niederlande gar nicht am 1. WK beteiligt. Wie ist es dann möglich, dass sie nach 1945 den grausamen Kolonialkrieg in Indonesien führen konnten, bei dem sie gg. 100000 Guerillas und etwa eine gleich große Zahl von Zivilisten umbrachten?


Einen Kolonialkrieg, so grausam und verurteilenswert er dann auch ist, würde ich wirklich nicht vergleichen mit dem industriell durchorganisierten Massenmord an mißliebigen Zivilisten, Kindern, Greisen, Frauen und Männern. Das ist doch immer das alte Lied, daß nahezu jede zu berichtende Grausamkeit auf die organisierten Massenmorde der Nazis bezogen wird. Diese industriell durchorganisierten Massenmorde mit unfaßbaren Begleiterscheinungen sind schon einmalig in der Menschheitsgeschichte. Bei unzulässigen Vergleichen wird zugleich diese Einzigartigkeit auf eine von vielen Grausamkeiten abgewertet.
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 4651
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: 11.11.18

Beitragvon Senexx » So 14. Jan 2018, 22:50

H2O hat geschrieben:(14 Jan 2018, 22:30)

Einen Kolonialkrieg, so grausam und verurteilenswert er dann auch ist, würde ich wirklich nicht vergleichen mit dem industriell durchorganisierten Massenmord an mißliebigen Zivilisten, Kindern, Greisen, Frauen und Männern. Das ist doch immer das alte Lied, daß nahezu jede zu berichtende Grausamkeit auf die organisierten Massenmorde der Nazis bezogen wird. Diese industriell durchorganisierten Massenmorde mit unfaßbaren Begleiterscheinungen sind schon einmalig in der Menschheitsgeschichte. Bei unzulässigen Vergleichen wird zugleich diese Einzigartigkeit auf eine von vielen Grausamkeiten abgewertet.


Sie haben leider, den Eingangsbeitrag von NN nicht genau gelesen. Er hat geschrieben, der 2. WK habe uns eine Lehre erteilt. Den Holländern nicht?
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 17828
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: 11.11.18

Beitragvon H2O » So 14. Jan 2018, 22:57

Senexx hat geschrieben:(14 Jan 2018, 22:50)

Sie haben leider, den Eingangsbeitrag von NN nicht genau gelesen. Er hat geschrieben, der 2. WK habe uns eine Lehre erteilt. Den Holländern nicht?


Ach, denen bestimmt auch... wie auch Norwegern, Franzosen, Italienern und anderen Völkerschaften, die sich in Nazi-Greuel verstrickt hatten. Die ehrlichen und gebildeten Europäer wissen sehr wohl darum, auch wenn natürlich kurz danach niemand etwas davon gewußt haben wollte. Das ist so viel anders nicht als bei uns auch.
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 4651
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: 11.11.18

Beitragvon Senexx » So 14. Jan 2018, 23:01

Wie konnten sie aber nach dem zweiten Weltkrieg dann noch solche Kriegsgräuel begehen? Das war meine Frage.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 17828
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: 11.11.18

Beitragvon H2O » So 14. Jan 2018, 23:21

Senexx hat geschrieben:(14 Jan 2018, 23:01)

Wie konnten sie aber nach dem zweiten Weltkrieg dann noch solche Kriegsgräuel begehen? Das war meine Frage.


Ich meine nicht, daß es um Kriegsgreuel geht. Es geht aus meiner Sicht um die Frage, wie ein sorgfältig durchgeplanter Massenmord an Mißliebigen aller Art, Kindern, Greisen, Frauen, Männern so durchführbar war. Bei Kriegsgreueln prallen meist Menschen in Kampfhandlungen oder in Kampfhandlungen verwickelt als Todfeinde aufeinander. Das ist schon anders, als Häuser und Wohnungen leer zu räumen, die Beute zu verteilen und die Bewohner dann systematisch zu ermorden. Aber nebenbei: Ich bin nicht der Meinung, daß die Verrohung durch den 1. Weltkrieg dieses Menschheitsverbrechen ermöglicht hat.

So, wie ich auch nicht der Meinung bin, daß die Verrohung durch Verbrechen Assads oder Saddams die systematischen Morde des IS möglich gemacht hat.
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 11277
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: 11.11.18

Beitragvon Nomen Nescio » Mo 15. Jan 2018, 09:11

Senexx hat geschrieben:(14 Jan 2018, 22:00)

Eine interessante Frage.

Nun waren die Niederlande gar nicht am 1. WK beteiligt. Wie ist es dann möglich, dass sie nach 1945 den grausamen Kolonialkrieg in Indonesien führen konnten, bei dem sie gg. 100000 Guerillas und etwa eine gleich große Zahl von Zivilisten umbrachten?

da überfragst du mich. was ich von jener zeit weiß, was nicht wenig ist, ist daß es keine »polizeiaktion« war, wie die regierung es nannte. stattdessen einen richtigen krieg. BEIDERSEITS.
die indonesische regierung hemmt untersuchungen durch ein offizielles NL institut. wie ich vernam, weil dann bekannt wird wie schwer auch an indonesischer seite die verbrechen waren.
die zahlen kenne/kannte ich nicht. muß ich mal nachsuchen. odxer hast du eine quelle?

eine mögliche erklärung liegt vllt in der geschichte davor, WK II. denke nicht daß die nazis das monopol auf grausamkeit hatten. das bedeutet daß die gewaltschwelle erheblich gesunken ist, verglichen mit dem zustand vor WK II.

dies gehört aber in einem eigenen strang, denn ist hier OT.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 11277
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: 11.11.18

Beitragvon Nomen Nescio » Mo 15. Jan 2018, 09:14

Senexx hat geschrieben:(14 Jan 2018, 22:50)

Sie haben leider, den Eingangsbeitrag von NN nicht genau gelesen. Er hat geschrieben, der 2. WK habe uns eine Lehre erteilt. Den Holländern nicht?

das geschah aber nicht von gestern auf heute. menschen mußten eigentlich neu erzogen worden. wenn du willst »brain washed«.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 11277
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: 11.11.18

Beitragvon Nomen Nescio » Mo 15. Jan 2018, 09:19

H2O hat geschrieben:(14 Jan 2018, 23:21)

...Ich bin nicht der Meinung, daß die Verrohung durch den 1. Weltkrieg dieses Menschheitsverbrechen ermöglicht hat.

So, wie ich auch nicht der Meinung bin, daß die Verrohung durch Verbrechen Assads oder Saddams die systematischen Morde des IS möglich gemacht hat.

ad 1. ich halte es für möglich. es bleibt natürlich spekulation.

ad 2. wer wind sät wird sturm ernten.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 17828
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: 11.11.18

Beitragvon H2O » Mo 15. Jan 2018, 09:23

Nomen Nescio hat geschrieben:(15 Jan 2018, 09:19)

ad 1. ich halte es für möglich. es bleibt natürlich spekulation.

ad 2. wer wind sät wird sturm ernten.


Das ist wohl wahr; man kann auch von einem Abstumpfungs- und Gewöhnungsverlauf sprechen. Dennoch haben die Menschheitsverbrechen von 1. und 2. einen ideologischen Hintergrund. Das heißt, man hat sich im Vorfeld der Verbrechen eine Art Begründung für die Massenmorde zurecht gezimmert.
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 11277
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: 11.11.18

Beitragvon Nomen Nescio » Mo 15. Jan 2018, 09:28

H2O hat geschrieben:(15 Jan 2018, 09:23)

Das ist wohl wahr; man kann auch von einem Abstumpfungs- und Gewöhnungsverlauf sprechen. Dennoch haben die Menschheitsverbrechen von 1. und 2. einen ideologischen Hintergrund. Das heißt, man hat sich im Vorfeld der Verbrechen eine Art Begründung für die Massenmorde zurecht gezimmert.

ja, die wahrscheinlichkeit ist n.m.m. groß. und das vorfeld wäre dann jedenfalls WK II. abgesehen davon was noch danach geschah.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 17828
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: 11.11.18

Beitragvon H2O » Mo 15. Jan 2018, 09:42

Nomen Nescio hat geschrieben:(15 Jan 2018, 09:28)

ja, die wahrscheinlichkeit ist n.m.m. groß. und das vorfeld wäre dann jedenfalls WK II. abgesehen davon was noch danach geschah.


Meine Befürchtung: Die Menschheitsverbrechen von 1. wären auch mitten im Frieden denkbar gewesen. Die ideologische Vorspannung hätte nur länger befeuert werden müssen. Und, natürlich, es fehlten die großen Siedlungsgebiete der Opfer außerhalb des Großdeutschen Reichs, die so auch unter Mitwirkung der dort lebenden Bevölkerung systematisch leergeräumt werden konnten. Das will selbstverständlich heute niemand mehr wahr haben... zum Schämen und Bereuen ist es aber nie zu spät.

Bei den Menschheitsverbrechen von 2. brauchte diese "Bewegung" die Unordnung im Irak und in Syrien für ihre rasche Ausbreitung... und sicher auch viel Geld aus noch auf zu klärenden Quellen. Klassisch für 2. doch das "Vorbild" von 1., sich am Eigentum der Opfer zu bereichern und sogar noch die Menschen in niedrigster Weise zu benutzen. Und jede Menge Mitläufer, die schon immer "dagegen gewesen" waren.
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 11277
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: 11.11.18

Beitragvon Nomen Nescio » Mo 15. Jan 2018, 10:31

H2O hat geschrieben:(15 Jan 2018, 09:42)

Bei den Menschheitsverbrechen von 2. brauchte diese "Bewegung" die Unordnung im Irak und in Syrien für ihre rasche Ausbreitung... und sicher auch viel Geld aus noch auf zu klärenden Quellen. Klassisch für 2. doch das "Vorbild" von 1., sich am Eigentum der Opfer zu bereichern und sogar noch die Menschen in niedrigster Weise zu benutzen. Und jede Menge Mitläufer, die schon immer "dagegen gewesen" waren.

sich bereichern: das war schon immer eine gute motivation. durch alle jhdt her. bereichern kann man auf soviel weisen sehen. die hirten in afrika sehen ihre grasflächen verdürren. also gehen sie zu den bauern und plantagen.
die französische revolution: haben sie kein brot? gib sie dann kuchen (marie antolinette)
der bauernkrieg: right or wrong, my country. ein vorwand ist so gefunden.
WK I: es ist eine existenzfrage (sir edward grey, britisch außenminister).
usw, usf

die »mitläufer sind immer die schlimmsten gewesen. sie müßten ja zeigen wie sehr sie den kurs folgten. »plus catholique que le pape«.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 7602
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: 11.11.18

Beitragvon Quatschki » Mo 15. Jan 2018, 12:56

Nomen Nescio hat geschrieben:(15 Jan 2018, 09:11)
eine mögliche erklärung liegt vllt in der geschichte davor, WK II. denke nicht daß die nazis das monopol auf grausamkeit hatten. das bedeutet daß die gewaltschwelle erheblich gesunken ist, verglichen mit dem zustand vor WK II.

Bereits die Kolonialkriege im 19.Jh waren unglaublich grausam, zum Bespiel der britische Feldzug zur Niederschlagung der Mahdi-Bewegung. Oder die Rifkriege in Marokko, nach dem 1.Weltkrieg auch mit massiven Giftgaseinsätzen gegen die Zivilbevölkerung. Die britischen Bombenkriege gegen Aufständische im Irak oder Afghanistan in den 20er Jahren
Oder die Italienischen Kolonialkriege in Abessinien und Libyen, ebenfalls mit Giftgaseinsätzen.
Dann haben wir das Kapitel Osmanisches Reich/Türkei mit einer langen Tradition grausamer Kriegsführung gegen Aufständische und Abtrünnige, den Völkermord an den Armeniern und die wechselseitigen Massaker und Vertreibungen zwischen Türken und Griechen, aber auch das grausame Abschlachten türkischer Garnisionen durch die Araber.

Und dann natürlich Rußland!
Lenin hockte während des Ersten Weltkrieges im friedlichen Schweizer Exil, eigentlich mit der Eidgenossenschaft die ideale Staatsform vor der Nase, und hat im Bergidyll munter geplant, wen er alles ausrotten muß, um dem Proletariat weltweit zum Sieg zu verhelfen. Und ab 1917 hat er das dann umgesetzt:
Ausrottung der Aristokratie, Bourgeoisie, des Klerus und der als "konterrevolutionär" eingeschätzten Teile der Bauernschaft, sowie der kompletten islamischen geistigen udn politischen Führungsschicht der Völker Mittelasiens und des Kaukasus (soweit sie nicht vorher schon der Soldateska des Zaren zum Opfer gefallen waren),
Stalin, der selbst auch nie im Schützengraben gelegen hat, hat das bekanntlich dann noch erheblich ausgeweitet.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 17828
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: 11.11.18

Beitragvon H2O » Mo 15. Jan 2018, 13:47

Quatschki hat geschrieben:(15 Jan 2018, 12:56)

Bereits die Kolonialkriege im 19.Jh waren unglaublich grausam, zum Bespiel der britische Feldzug zur Niederschlagung der Mahdi-Bewegung. Oder die Rifkriege in Marokko, nach dem 1.Weltkrieg auch mit massiven Giftgaseinsätzen gegen die Zivilbevölkerung. Die britischen Bombenkriege gegen Aufständische im Irak oder Afghanistan in den 20er Jahren
Oder die Italienischen Kolonialkriege in Abessinien und Libyen, ebenfalls mit Giftgaseinsätzen.
Dann haben wir das Kapitel Osmanisches Reich/Türkei mit einer langen Tradition grausamer Kriegsführung gegen Aufständische und Abtrünnige, den Völkermord an den Armeniern und die wechselseitigen Massaker und Vertreibungen zwischen Türken und Griechen, aber auch das grausame Abschlachten türkischer Garnisionen durch die Araber.

Und dann natürlich Rußland!
Lenin hockte während des Ersten Weltkrieges im friedlichen Schweizer Exil, eigentlich mit der Eidgenossenschaft die ideale Staatsform vor der Nase, und hat im Bergidyll munter geplant, wen er alles ausrotten muß, um dem Proletariat weltweit zum Sieg zu verhelfen. Und ab 1917 hat er das dann umgesetzt:
Ausrottung der Aristokratie, Bourgeoisie, des Klerus und der als "konterrevolutionär" eingeschätzten Teile der Bauernschaft, sowie der kompletten islamischen geistigen udn politischen Führungsschicht der Völker Mittelasiens und des Kaukasus (soweit sie nicht vorher schon der Soldateska des Zaren zum Opfer gefallen waren),
Stalin, der selbst auch nie im Schützengraben gelegen hat, hat das bekanntlich dann noch erheblich ausgeweitet.


Ich würde dennoch reine Raubkriege mit Mord und Totschlag von ideologisch begründeten Metzeleien trennen. Aber sicher kann man auch Mischformen davon erkennen.
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 11277
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: 11.11.18

Beitragvon Nomen Nescio » Mo 15. Jan 2018, 15:10

H2O hat geschrieben:(15 Jan 2018, 13:47)

Ich würde dennoch reine Raubkriege mit Mord und Totschlag von ideologisch begründeten Metzeleien trennen. Aber sicher kann man auch Mischformen davon erkennen.

ich habe mal versucht herauszufinden was die motivierung von anarchisten und nihilisten im 19. jhdt war. zu meinem erstaunen gab es keinen echten grund. sie waren einfach dagegen. gegen alles. gegen reichtum, gegen besitz, gegen gesetze, gegen behörden, usw.

bei den kolonialkriege was es meist gewinn und monopolisieren. ein sehr deutliches beispiel ist kina, das sehr lange das einzige mittel gegen malaria (kinine) gab. brasilien hütete sorgfältig das monopol. nichtsdestotrotz gelang es dem deutschen junghun einige stecklinge außerhalb brasilien zu schmuggeln. ich lernte dies in der schule als ich 10 oder 11 war. junghun war angestellt bei einem niederländischen betrieb in der damaligen kolonie niederländisch ost-indien.
und so war das monopol der südamerikaner gebrochen. um de facto ersetzt zu werden durch ein niederländisches monopol. die landwirtschaftliche pflege der NL von den kinabäume war so gut, daß konkurrenz eigentlich kaum bestand.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Progressiver
Beiträge: 1729
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 23:37
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: 11.11.18

Beitragvon Progressiver » So 21. Jan 2018, 20:26

Nomen Nescio hat geschrieben:(10 Jan 2018, 22:40)

am 11. november 1918 um 11 uhr 11 schwiegen am front in europa die waffen. ein waffenhstillstand herrschte. aber keine friede.
die friede die danach kam war eigentlich eine verschnaufpause für das weiterzuführen des krieges von '14-'18.

WK I war ein krieg, der das ganze weltbild änderte. auf viel sachen will ich nicht eingehen, denn die sind/werden an anderen stellen breiter und tiefgehender behandelt. nein, ich beleuchte einen aspekt der m.e. mehr aufmerksamkeit bekommen soll, weil es - fast notgezwungen - den krieg änderte.

im anfang des krieges gab es noch ritterlichkeit. sah man den feind zwar als feind, doch auch als mensch. denk mal an weihnachten 1914 !!
dieses bild änderte sich im laufe des krieges. logisch. wenn man tag ein, tag aus, in schützengraben hinter drahtverhau in elenden umständen (regen, beschießungen, angriffe mit aufgeplanzten bajonetten bzw verteidigung dagegen, kameraden, freunde, ja sogar direkte verwandten sieht man fallen). das beeinflußt die mentalität. die menschen die am ende aus dem krieg kamen waren verwundet. wenn nicht am körper, dann doch in der seele. und gerade dies ist ein punkt, daß n.m.m. nicht genug in betracht gezogen wird. laß ich erst ein beispiel geben, dann wird es deutlich was ich suggerieren will.
WK II hat uns eine lehre erteilt. sadistische mörder könnte man leichter bei metzgern finden, habe ich mal jahre her gelesen. bei ihnen ist offensichtlich die schwelle niedriger als bei »normalos«. daß das am ende des krieges geändert ist, ist deutlich.

jetzt also meine frage. wenn es die grausamkeiten von WK I nicht gegeben hätte, wäre dann ein holocaust viel schwieriger - wenn nicht unmöglich - zu organisieren?
genauso könnte man in der heutigen zeit versetzt sagen »wir sind zu zivilisiert«. wir haben ja über 70 jahre friede in unserem teil von europa und sind krieg, besonders die bestialitäten, entwöhnt. wir können terroristen nicht mit ihren eigenen waffen bekämpfen, auch wenn das eine sprache ist die sie verstehen.

was denkt ihr? sind wir zu zivilisiert? könnte noch ein holocaust statt finden. ja, hätte ohne die greuel von WK I denn überhaupt in den gedanken von kranken menschen solche abstrusen und perverten ideen fuß fassen können ?


Da ist einiges falsch gelaufen ab dem Friedensvertrag von Versailles 1919. Aber einen Automatismus zu Ausschwitz herzustellen, halte ich für weit hergeholt. Frankreich hatte 1871 auch einen Krieg verloren. Auch dieses Land hatte zumindest eine Dreyfus-Affäre. Die Reparationen an das Deutsche Kaiserreich waren hart. Hier aber gewann im Endeffekt die Demokratie und der Laizismus. Die Politik des Deutschen Kaiserreichs war jedoch ziemlich dumm. Was wollten die Kaiser mit Elsass-Lothringen? Selbst Bismarck war seinerzeit gegen die Annektierung dieses Gebietes. Da Elsass-Lothringen jedoch deutsch wurde, hatte man sich einen Todfeind auf Lebenszeit geschaffen.

Als das Deutsche Reich aufgrund seiner desaströsen Politik und einem schlecht geführten Krieg dann selbst besiegt war, konnten die Rechten die Niederlage nicht anerkennen. Obwohl der deutsche Generalstab selbst um Waffenstillstandsverhandlungen bat, wurde danach die "Dolchstoßlegende" ins Leben gerufen, die besagte, dass das deutsche Heer "im Felde unbesiegt" gewesen sei. Und dementsprechend gingen die Rechten danach vor. Um den nächsten Krieg zu gewinnen, wollten sie alle linken Defätisten, Sozialdemokraten und Juden ausschalten bzw. vernichten, die sie für die eigentlichen Verursacher der Kriegsniederlage im Ersten Weltkrieg hielten.

Ebenso darf man nicht vergessen, dass die Weltwirtschaftskrise und ihre Folgen das Land weiter verelenden ließ. Weiterhin passierte es, dass Politiker wie Friedrich Ebert und Gustav Stresemann viel zu früh gestorben sind.

Der Antijudaismus bzw. Antisemitismus ist jedenfalls viel älter als das Reich der Deutschen. Und esoterische Wirrköpfe, die von einer "germanischen Rasse" schwärmten, gab es auch schon zu Zeiten Wilhelms II. Damals waren aber alle imperialistischen Völker davon beseelt, "the white man´s burden" der Kolonisierung der Welt nachzugehen. Dass die Nazis dann andere europäische Völker als "Untermenschen" ansahen, war einzigartig. Nach Versailles 1919 sahen die Westmächte die Deutschen immer noch als Menschen an. Der Friedensvertrag von Versailles mag hart gewesen sein. Aber die Deutschen wurden weder ausgerottet noch wurde Deutschland geteilt. Dass die größenwahnsinnigen Nazis dann zu Verbrechern und Völkermördern wurden, war alleine ihre eigene Schuld.

Und zu der Frage, ob sich die Geschichte wiederholen kann: Ja, wenn man sich der historischen Verantwortung nicht stellt und sich weigert, daraus etwas zu lernen. Auch zeigt sich, dass die Decke der Zivilisation nur sehr dünn ist. Wenn wirtschaftliche und soziale Probleme zunehmen, ist für manche dann schnell eine Minderheit als Schuldige ausgemacht, auf die sich die Aggression entlädt. Dies kann jedoch verhindert werden, indem man die Demokratie und den Sozialstaat verteidigt und immer wieder wachsam ist.
"Skepsis ist der erste Schritt auf dem Weg zur Philosophie." (Denis Diderot)
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 9951
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: 11.11.18

Beitragvon garfield336 » Mo 22. Jan 2018, 08:47

Nomen Nescio hat geschrieben:(10 Jan 2018, 22:40)
jetzt also meine frage. wenn es die grausamkeiten von WK I nicht gegeben hätte, wäre dann ein holocaust viel schwieriger - wenn nicht unmöglich - zu organisieren?
genauso könnte man in der heutigen zeit versetzt sagen »wir sind zu zivilisiert«. wir haben ja über 70 jahre friede in unserem teil von europa und sind krieg, besonders die bestialitäten, entwöhnt. wir können terroristen nicht mit ihren eigenen waffen bekämpfen, auch wenn das eine sprache ist die sie verstehen.


Idiotische Frage, denn es bedurfte erst der Grausamkeit, damit Menschen zur Vernunft kommen. Die Erinnerung an die Grausamkeit verblast aber so langsam, so dass eine erneute Katastrophe wahrscheinlicher wird.

Die Grausamkeiten des WK1 waren zwangsläufig durch die Weiterentwicklung der Militärtechnik.
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 7602
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: 11.11.18

Beitragvon Quatschki » Mo 22. Jan 2018, 09:20

garfield336 hat geschrieben:(22 Jan 2018, 08:47)
Die Grausamkeiten des WK1 waren zwangsläufig durch die Weiterentwicklung der Militärtechnik.

Das täuscht.
Die Napoleonkriege waren genauso grausam.
Es gab praktisch kein Sanitätswesen. Die Hälfte der Verwundeten sind verreckt.
Troß und örtliche Bevölkerung plünderten die Schlachtfelder, zogen den teilweise noch lebenden Soldaten die Sachen aus, um sie zu verhökern.
Die Empathie mit den Gefallenen war gering, Soldatenfriedhöfe oder Gedenkstätten kannte man nicht. Die Bauern betrachteten den Knochendünger als Entschädigung für ihre verwüsteten Felder.
Die Todesrate der Zivilbevölkerung durch Seuchen, Hunger und Übergriffe war ähnlich hoch wie im 2.WK

Zurück zu „71. Geschichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast