wer hat schuld? die nazis? die deutschen? beide?

Moderator: Moderatoren Forum 7

Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 10526
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: wer hat schuld? die nazis? die deutschen? beide?

Beitragvon Nomen Nescio » Di 19. Sep 2017, 15:22

Allenstein hat geschrieben:(19 Sep 2017, 14:25)

Du bist Niederländer? Wie steht es dann mit Deiner "Verantwortung" als Niederländer für die eifrige Kollaboration von Niederländern mit den Nazis beim Holocaust?

http://www.sueddeutsche.de/kultur/die-n ... n-1.804592

das wort »februarstreik« sagt dir vermutlich wenig. googel erst einmal danach und denke dann darüber, bevor du solche dumme und unterstellende bemerkungen machst.

ich erinnere mich aus den 60. jahre eine TV-serie »de bezetting« (die besetzung) genannt. darin wurde ganz deutlich durch den leiter des instituts für die untersuchung von WK II in NL (zuerst RIOD, später NIOD) ganz klar und deutlich geredet über zahlen und mitarbeit. an diesem institut war auch presser verbunden, der zwei sehr fesselnden bände schrieb über das los der juden.
auch wurde festgestellt daß - genau wie bei euch - viel »hilfe« geleistet wurde durch menschen die q.q. behörden gehorsamten: polizisten. das war ihr berufsethos, wie jammerschade das auch ist.

dieselbe serie ist vor 15-20 jahren noch einmal, zwar modernisiert und aktuellisiert, nochmals ausgestrahlt.
wenn einer behauptet daß bei uns nichts getan wurde, nenne ich ihn einen lügner.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 2548
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

Re: wer hat schuld? die nazis? die deutschen? beide?

Beitragvon Europa2050 » Di 19. Sep 2017, 16:21

Nomen Nescio hat geschrieben:(19 Sep 2017, 16:22)

das wort »februarstreik« sagt dir vermutlich wenig. googel erst einmal danach und denke dann darüber, bevor du solche dumme und unterstellende bemerkungen machst.

ich erinnere mich aus den 60. jahre eine TV-serie »de bezetting« (die besetzung) genannt. darin wurde ganz deutlich durch den leiter des instituts für die untersuchung von WK II in NL (zuerst RIOD, später NIOD) ganz klar und deutlich geredet über zahlen und mitarbeit. an diesem institut war auch presser verbunden, der zwei sehr fesselnden bände schrieb über das los der juden.
auch wurde festgestellt daß - genau wie bei euch - viel »hilfe« geleistet wurde durch menschen die q.q. behörden gehorsamten: polizisten. das war ihr berufsethos, wie jammerschade das auch ist.

dieselbe serie ist vor 15-20 jahren noch einmal, zwar modernisiert und aktuellisiert, nochmals ausgestrahlt.
wenn einer behauptet daß bei uns nichts getan wurde, nenne ich ihn einen lügner.


@N.N.: Lass dich nicht von so einem Revisionisten beleidigen.
Nicht Deine Vorfahren haben die Demokratie über Bord gekippt, sondern unsere.
Nicht Deine Vorfahren haben ihre Nachbarn überfallen sondern unsere.
Nicht Deine Vorfahren haben Judenvernichtung geplant und organisiert sondern unsere.

Und wie in allen besetzten Ländern haben sich einzelne einheimische Individuen daran beteiligt.
Denkt an 1914, denkt an 1933 ...
... und macht verdammt nochmal nicht die gleichen Fehler ... :mad2:

Mist, hab ich einige Leute doch tatsächlich überfordert. :s
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 10526
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: wer hat schuld? die nazis? die deutschen? beide?

Beitragvon Nomen Nescio » Di 19. Sep 2017, 19:11

Europa2050 hat geschrieben:(19 Sep 2017, 17:21)

@N.N.: Lass dich nicht von so einem Revisionisten beleidigen.

ich bin froh, daß ich ihn also gut einschätzte. du denkst genau wie ich über seine einstellung.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 29817
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: wer hat schuld? die nazis? die deutschen? beide?

Beitragvon Tom Bombadil » Di 19. Sep 2017, 22:11

Kollaborateure, Kriegsgewinnler und rückgratlose Speichellecker gibt es immer, nur kann man mit denen keinen solchen Krieg gegen die halbe Welt entfesseln. Diese Verantwortung, wie auch die für den Holocaust, trägt das deutsche Volk und bisher ist es dieser Verantwortung auch gerecht geworden, daran ändern ein paar revisionistische Stimmen aus dem Off nichts.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 10526
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: wer hat schuld? die nazis? die deutschen? beide?

Beitragvon Nomen Nescio » Do 28. Sep 2017, 19:18

Tom Bombadil hat geschrieben:(19 Sep 2017, 23:11)

Kollaborateure, Kriegsgewinnler und rückgratlose Speichellecker gibt es immer, nur kann man mit denen keinen solchen Krieg gegen die halbe Welt entfesseln. Diese Verantwortung, wie auch die für den Holocaust, trägt das deutsche Volk und bisher ist es dieser Verantwortung auch gerecht geworden, daran ändern ein paar revisionistische Stimmen aus dem Off nichts.

dennoch, ich denke daß man bei euch jahrelang mehr auf gefahr von links als von rechts achtete.
vermutlich wagen sympathisanten darum n.m.m. jetzt mehr als sie vor 15 jahren taten.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 29817
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: wer hat schuld? die nazis? die deutschen? beide?

Beitragvon Tom Bombadil » Do 28. Sep 2017, 19:27

Nomen Nescio hat geschrieben:(28 Sep 2017, 20:18)

dennoch, ich denke daß man bei euch jahrelang mehr auf gefahr von links als von rechts achtete.

Ach ja? Wo ist denn der "Aufstand der Anständigen" gegen Links? Wo ist denn der vielzitierte "Kampf gegen Links"? Gibt es nicht, die linksextreme Gefahr ist erst neulich anlässlich der Krawalle beim G20-Gipfel in den Fokus gerückt. Davor war mit Unterbrechungen 30 Jahre Ruhe, weil die RAF erfolgreich bekämpft werden konnte.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 10526
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: wer hat schuld? die nazis? die deutschen? beide?

Beitragvon Nomen Nescio » Fr 29. Sep 2017, 15:12

Tom Bombadil hat geschrieben:(28 Sep 2017, 20:27)

Ach ja? Wo ist denn der "Aufstand der Anständigen" gegen Links? Wo ist denn der vielzitierte "Kampf gegen Links"? Gibt es nicht, die linksextreme Gefahr ist erst neulich anlässlich der Krawalle beim G20-Gipfel in den Fokus gerückt. Davor war mit Unterbrechungen 30 Jahre Ruhe, weil die RAF erfolgreich bekämpft werden konnte.

die RAF hinterließ narben. und dazu gab es auch noch die DDR.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Humelix33
Beiträge: 123
Registriert: So 28. Mai 2017, 20:37

Re: wer hat schuld? die nazis? die deutschen? beide?

Beitragvon Humelix33 » Sa 9. Dez 2017, 13:20

Nomen Nescio hat geschrieben:(11 Sep 2017, 11:48)

wer hat hier recht, wenn man über recht reden kann. machte nicht schon heinemann den unterschied zwischen deutschen und nazis? sonst wäre doch rede von einer kollektivschuld, fand er und finde ich.

was findet aber ihr?


Es ist richtig, dass die damalige Generation die Nazis an die Macht verholfen hat. Wer seine Großeltern (oder Eltern - je nach persönlichem Alter hier), mal gefragt hat "WIE konnte das bloß passieren" sofern man sich bedauerlicherweise nicht eigentlich schon selbst mit der Geschichte befasst hat, der weiß dass die Deutschen sicher damals das so wollten, was die Nazis erstmal nach Außen verkauft hatten.

Die Ideologie war jedoch, bis zur Machtergreifung größtenteils nur den Mitgliedern bekannt und ersichtlich. Die linken Parteien waren absolut defensiv, was den Nationalismus betraf, hätten sie damals zumindest auf die Patriotismusschiene gesetzt, wäre vielleicht einiges anders verlaufen, was aber auch natürlich nicht eher deren Schiene ist.

Schuld oder vielleicht auch gewollt bzw. in den Folgen vielleicht auch nicht in dem Ausmaß so gewollt, wurde es quasi daher von den Siegern des Ersten Weltkrieges:

Die damals dermaßen überzogenen Forderungen und Sanktionen haben, neben dem verlorenen Krieg und vielen Verlusten, die schon vorhandenen tiefen seelischen Wunden um ein vielfaches weiter durchbohrt. Man hat den Kaiser ins Exil geschickt, eine mental angeschlagene Bevölkerung von einem Tag auf den anderen in eine Republik versetzt, dass das nur schiefgehen konnte, weil die Deutschen immer ihren Stolz und Ehre gegenüber ihre Nation hatten, hätte eigentlich absolut klar sein MÜSSEN. Damals ging es den Franzosen nur darum, Rache für 1871 zu nehmen, um jeden Preis, und von denen kamen ja die Ideen mit den Abspaltungen der deutschen Ostgebiete, und die gemeinsame Sache mit den Polen.

Daher war nachher der Krieg von Hitler nachvollziehbar, das hätte man auch erwartet, wenn es die Nazis nicht gegegen hätte, weil es damals (leider) in der Natur der Sache war, dass ein Gegenschlag kommen würde. Rein militärisch waren die Züge im Zweiten Weltkrieg, was Polen und Frankreich betrifft, für die damaligen Verhältnisse, absolut verständlich, wenn man die Verhandlungen und die Folgen von 1919 sich nochmal vergegenwärtig. Das, was danach (militärisch) kam, ging dann ganz klar in die Ideologie der Nazis und ist in allen Feldern auch weder nachzuvollziehen, geschweige zu verstehen. Daher ist es schon richtig, dass die Bevölkerung anfangs von den Feldzügen gegen Polen und Frankreich auch einverstanden war, weil man den Ersten Weltkrieg noch vor Augen hatte, und wie danach mit dem Land verfahren wurde.

Daher nochmal, Schuld haben Frankreich und Polen in erster Linie vor allem, und Großbritannien sowie die USA, die die Forderungen der beiden Länder ohne mit der Wimper zu zucken mitgetragen oder in einigen Punkten auch noch verschlimmbessert, und dabei die Perspektive im und für das Deutschen Reich, in dem damaligen Zustand 1919, absolut aus dem Auge verloren hatten oder auch nicht sehen wollten. Das ist nunmal Fakt, was aber immer gerne unter den Tisch gekehrt wird, und das es am Ende von einer ideologischen Partei ausgenutzt wurde war dann nicht mehr die allzu große Überraschung, wobei wie schon mehrfach erwähnt, wir wahrscheinlich so oder so noch minimum einen Krieg gegen Frankreich und Polen gehabt hätten, ob nun mit oder ohne Hitler und den Nazis.
Benutzeravatar
Excellero
Beiträge: 781
Registriert: So 16. Nov 2014, 12:32
Benutzertitel: Abgehängter AfD Wähler

Re: wer hat schuld? die nazis? die deutschen? beide?

Beitragvon Excellero » Sa 9. Dez 2017, 13:35

revisionistische Hetze entfernt!
Um fremden Wert willig und frei anzuerkennen, muß man eigenen haben.
-Immanuel Kant
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 9855
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: wer hat schuld? die nazis? die deutschen? beide?

Beitragvon Cat with a whip » Sa 9. Dez 2017, 15:49

Nomen Nescio hat geschrieben:(11 Sep 2017, 11:48)


was findet aber ihr?


Hetze entfernt. Mod.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
bennyh
Beiträge: 4262
Registriert: Sa 23. Feb 2013, 10:58
Benutzertitel: Verwarn.: 1
Wohnort: 123 Fake street

Re: wer hat schuld? die nazis? die deutschen? beide?

Beitragvon bennyh » Di 12. Dez 2017, 17:07

"Schuld" im Sinne von : was waren die kurz- und mittelfristigen Ursachen für seinen Wahlsieg waren
- die Weltwirtschaftkrise von 1929
- die Hyperinflation von 1923
- letzterer Punkt als Folge der Reparationszahlungen als Teil des Versailler Vertrages
- letzterer Punkt gekoppelt mit Ludendorff's Dolchstoßlegende von 1918. Das deutsche Kaiserreich hat den gesamten 1. WK auf fremdem Territorium gekämpft, trotzdem eindeutig und unzweifelhaft verloren. Allerdings wurde dies mehrheitlich zugunsten von jüdischen, kommunistischen, katholischen, pazifistischen und sonstigen Verschwörungstheorien geleugnet.
- letzterer Punkt gekoppelt mit preußischem Militarismus und der Überzeugung, man sei auf dem Schlachtfeld grundsätzlich unschlagbar, insbesondere seit der 2. Hälfte des 19. Jhdt.
- unabhängig von den vorhergehenden Punkten, die - mit Ausnahme der Weltwirtschaftskrise von 1929 - eine Kausalkette bilden, das Fehlen einer wahrhaftig demokratischen Geschichte bzw. Kultur vor 1919 sowie der Putschversuch linksextremistischer Pateien im Jahre 1918.
- die Bevölkerung der damaligen Exklave Ostpreußen. Keine andere Region stimmte derart mehrheitlich für die Nsdap.
Best of pn:
- "Kannst du deine blöde Fresse nicht halten? Ich antworte nicht auf deine Zitate, also verpiss dich."
"Wennst mit der deppaten Fußzeile ofoahst, wars scho ghuifn."
Benutzeravatar
Sextus Ironicus
Beiträge: 737
Registriert: Mo 13. Nov 2017, 14:04
Benutzertitel: Normativer Minimalismus
Wohnort: Südwest

Re: wer hat schuld? die nazis? die deutschen? beide?

Beitragvon Sextus Ironicus » Di 12. Dez 2017, 18:41

Das ewige deutsche Kreisen um Schuld, man mag's nicht mehr mitansehen.

Wenn man aus der Geschichte etwas lernen will, dann würde es sich lohnen, nach den Ursachen für etwas zu fragen. Das nimmt den moralischen Furor aus dem Fokus und man richtet sich auf die Tatsachen, die Ereignisse usw.
… habe ich mich sorgsam bemüht, menschliche Tätigkeiten nicht zu verlachen, nicht zu beklagen und auch nicht zu verdammen, sondern zu begreifen. (Spinoza)
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 10526
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: wer hat schuld? die nazis? die deutschen? beide?

Beitragvon Nomen Nescio » So 17. Dez 2017, 18:44

Tom Bombadil hat geschrieben:(11 Sep 2017, 12:02)

Wie man das Kind nennen will, ist einerlei, die damaligen Deutschen haben Hitler und die Nazis mehrheitlich unterstützt, ohne Unterstützung des Volkes kann man solche Kriege wie den 2. Weltkrieg nicht führen.

ich denke das du unterscheiden mußt zwischen mitläufern und denjenigen, die zwar bereit waren zu profitieren aber ansonsten keine schmutzige hände haben wollten. fast immer gehört mehr als die hälfte der bevölkerung dazu.

nicht umsonst gibt es ausdrücke wie »mäntelchen nach dem wind hängen« oder »erst einmal abwarten wie der hase läuft«.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 10526
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: wer hat schuld? die nazis? die deutschen? beide?

Beitragvon Nomen Nescio » So 17. Dez 2017, 18:57

Tom Bombadil hat geschrieben:(11 Sep 2017, 18:53)

Einzig und alleine das deutsche Volk hat Hitler zum "Führer" gewählt und ihn auch in der Anfangszeit in seiner mörderischen und bestialischen Politik unterstützt, ohne die Unterstützung des deutschen Volkes hätte Hitler rein gar nichts machen können.

warum hast du nicht »gewählt« zwischen anführungsstrichen geschrieben. denn er wurde kanzler durch ein böses spiel vom intrigant von papen e.a.

daneben, so explizit wie du behauptest daß AHs bestialische politik unterstützt wurde, das ist nicht korrekt.
es gab richtige straßenkämpfe zwischen kommunisten und SA-leute. die »bevölkerung« sehnte sich nach ruhe. und dachte sehnsüchtig an die zeit ante WK I.
daß es die nacht der langen messer gab, wurde nicht beurteilt wie ein verbrechen. obwohl es das natürlich war. und der reichstagsbrand, wodurch das ermächtigungsgesetz ermöglicht wurde, wurde (nur am anfang ??) auch nicht als knebelung erfahren.
daneben fanden viel verbrechen statt ohne daß die menschen es sehen konnten.

propaganda sorgte auch noch für das nötige. schau mal nach fox und breitbart in der USA.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 10526
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: wer hat schuld? die nazis? die deutschen? beide?

Beitragvon Nomen Nescio » So 17. Dez 2017, 19:03

Ger9374 hat geschrieben:(16 Sep 2017, 00:58)
... Das Bürgertum suchte einen starken Mann, die Industrie sehnte den Kriegsaufschwung herbei. Wer sollte denn da Hitler aufhalten?!
Deutsche konnten mit der Demokratie nichts verbinden, ausser Arbeitslosigkeit, Chaos im Reichstag. Da sehnt man sich nach Ordnung und Führung
Die Mehrheit hat die NSDAP nicht gewählt, aber wohlwollend toleriert, und mit gejubelt.
Alles andere ist an den damaligen Wahlergebnisses gut erkennbar.

ja, tolerieren, das tat die mehrheit. sie wartete stillschweigend (?) ab. ich dachte daß AH um münchen die höchste popularität erreicht hatte. die sank aber erheblich als es doch krieg wurde. auch wenn viel menschen noch zuversichtlich blieben.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 29817
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: wer hat schuld? die nazis? die deutschen? beide?

Beitragvon Tom Bombadil » So 17. Dez 2017, 19:07

Was soll das hier eigentlich werden? Was genau willst du diskutieren? Es wird - zumindest von mir - keine Generalabsolution für das deutsche Volk für den Zweiten Weltkrieg und erst Recht nicht für den Holocaust geben. Spätestens nach der Eroberung von Frankreich war Hitler der absolut unumstrittene Führer, dem man blind nachgelaufen ist.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 10526
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: wer hat schuld? die nazis? die deutschen? beide?

Beitragvon Nomen Nescio » So 17. Dez 2017, 19:12

Bleibtreu hat geschrieben:(18 Sep 2017, 13:39)

Das spricht eine deutliche Sprache - Deutschland wird fuer Juden offensichtlich immer prekaerer.

ich denke daß du besser sagen kannst »die lage in europa wird immer prekärer«. der grund dafür gehört aber in einem anderen strang. den habe ich noch nicht entdeckt.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 10526
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: wer hat schuld? die nazis? die deutschen? beide?

Beitragvon Nomen Nescio » So 17. Dez 2017, 19:32

Tom Bombadil hat geschrieben:(17 Dec 2017, 19:07)

Was soll das hier eigentlich werden? Was genau willst du diskutieren? Es wird - zumindest von mir - keine Generalabsolution für das deutsche Volk für den Zweiten Weltkrieg und erst Recht nicht für den Holocaust geben. Spätestens nach der Eroberung von Frankreich war Hitler der absolut unumstrittene Führer, dem man blind nachgelaufen ist.

ich denke anders als du. die politische lage in der USA gibt ein gutes beispiel. die republikaner haben/hatten in viel staaten eine mehrheit. sie benützten die um die wahlkreisen so zu machen, daß viel demokraten in nur wenig wahlkreisen wohnten. absolut waren die reps dadurch starker. und weiter interessiert das volk sie wenig. es geht sie um die macht.

beispiele? 1 jahr vorm ende des termins von obama starb richter clarence thomas vom supreme court. und was sagte der republikanische fraktionsvorsitzende im senat? »obama hat kein recht einen richter zu ernennen denn mit noch 1 jahr zu gehen vertretet er nicht mehr die bevölkerung«.
oder roy moore »trump himself (neben vielen anderen) sagte daß die moralität von moore nicht wichtig war, sondern die republikanische stimme im senat«.

genau so benahmen sich die nazis auch. wie konnte AH je deutscher werden? denk mal darüber nach. ±8 mal wurde sein ersuchen abgelehnt. und doch wurde er offiziell deutscher !!
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Bleibtreu
Beiträge: 6489
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: freigeist
Wohnort: Tel Aviv // Paris

Re: wer hat schuld? die nazis? die deutschen? beide?

Beitragvon Bleibtreu » So 17. Dez 2017, 20:48

Nomen Nescio hat geschrieben:(17 Dec 2017, 19:12)

ich denke daß du besser sagen kannst »die lage in europa wird immer prekärer«.

Na, wieder mit der Interpretionswut aus dem Gleichwicht geraten? :D Meine Aussage Deutschland wird fuer Juden offensichtlich immer prekaerer. ist nicht gleichbedeutend mit der Aussage, es waere NUR in D so.^^
Dutzender solcher Aussagen findest du von mir im Forum. ==>

von Bleibtreu » Di 14. Nov 2017, 20:50
Ich habe mir die Doku Der ewige Antisemit auf Youtube angesehen

und ich teile das Fazit von Broder & de Winter: In 50 Jahren ist juedisches Leben in Europa so gut wie ausgestorben.


Ebenso empfiehlt es sich einen EinzelSatz nicht aus dem Zusammenhang zu reissen. In meinem Beitrag auf den du meintest dich sinnlos aeussern zu muessen steht naemlich noch mehr. ;)

der grund dafür gehört aber in einem anderen strang. den habe ich noch nicht entdeckt.

Umso unverstaendlicher, warum du dann meinst spamen zu muessen. Und ueber die Gruende brauchst du ausgerechnet mir sowieso nichts zu erzaehlen. Siehe Oben zitierten Beitrag von mir :)
• This right is the natural right of the Jewish people to be masters of their own fate, like all other nations, in their own sovereign State [Ben-Gurion]

https://www.shabak.gov.il/english/Pages/index.html#=2
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 7195
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: wer hat schuld? die nazis? die deutschen? beide?

Beitragvon Quatschki » So 17. Dez 2017, 21:18

Nomen Nescio hat geschrieben:(17 Dec 2017, 19:32)
genau so benahmen sich die nazis auch.

Zu fast allem, was in der Welt passiert, wird man irgendwo in der Nazizeit etwas finden können, aus dem man sich einen Nazivergleich basteln kann.
Die Frage ist deshalb nicht, ob sich die Nazis so auch benahmen, sondern wer alles noch sich auch genauso benahm? Sehr schnell erkennt man dann, dass der Nazivergleich überhaupt nichts wert ist, sondern in der durchschaubaren Absicht erfolgt, das miese Image der Nazis auf den politischen Gegner zu projezieren. Wenn es die Nazis nie gegeben hätte - man hätte sie wohl erfinden müssen.

Zurück zu „71. Geschichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast