wer hat schuld? die nazis? die deutschen? beide?

Moderator: Moderatoren Forum 7

Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 10264
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: wer hat schuld? die nazis? die deutschen? beide?

Beitragvon Nomen Nescio » Di 19. Sep 2017, 15:22

Allenstein hat geschrieben:(19 Sep 2017, 14:25)

Du bist Niederländer? Wie steht es dann mit Deiner "Verantwortung" als Niederländer für die eifrige Kollaboration von Niederländern mit den Nazis beim Holocaust?

http://www.sueddeutsche.de/kultur/die-n ... n-1.804592

das wort »februarstreik« sagt dir vermutlich wenig. googel erst einmal danach und denke dann darüber, bevor du solche dumme und unterstellende bemerkungen machst.

ich erinnere mich aus den 60. jahre eine TV-serie »de bezetting« (die besetzung) genannt. darin wurde ganz deutlich durch den leiter des instituts für die untersuchung von WK II in NL (zuerst RIOD, später NIOD) ganz klar und deutlich geredet über zahlen und mitarbeit. an diesem institut war auch presser verbunden, der zwei sehr fesselnden bände schrieb über das los der juden.
auch wurde festgestellt daß - genau wie bei euch - viel »hilfe« geleistet wurde durch menschen die q.q. behörden gehorsamten: polizisten. das war ihr berufsethos, wie jammerschade das auch ist.

dieselbe serie ist vor 15-20 jahren noch einmal, zwar modernisiert und aktuellisiert, nochmals ausgestrahlt.
wenn einer behauptet daß bei uns nichts getan wurde, nenne ich ihn einen lügner.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 2388
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

Re: wer hat schuld? die nazis? die deutschen? beide?

Beitragvon Europa2050 » Di 19. Sep 2017, 16:21

Nomen Nescio hat geschrieben:(19 Sep 2017, 16:22)

das wort »februarstreik« sagt dir vermutlich wenig. googel erst einmal danach und denke dann darüber, bevor du solche dumme und unterstellende bemerkungen machst.

ich erinnere mich aus den 60. jahre eine TV-serie »de bezetting« (die besetzung) genannt. darin wurde ganz deutlich durch den leiter des instituts für die untersuchung von WK II in NL (zuerst RIOD, später NIOD) ganz klar und deutlich geredet über zahlen und mitarbeit. an diesem institut war auch presser verbunden, der zwei sehr fesselnden bände schrieb über das los der juden.
auch wurde festgestellt daß - genau wie bei euch - viel »hilfe« geleistet wurde durch menschen die q.q. behörden gehorsamten: polizisten. das war ihr berufsethos, wie jammerschade das auch ist.

dieselbe serie ist vor 15-20 jahren noch einmal, zwar modernisiert und aktuellisiert, nochmals ausgestrahlt.
wenn einer behauptet daß bei uns nichts getan wurde, nenne ich ihn einen lügner.


@N.N.: Lass dich nicht von so einem Revisionisten beleidigen.
Nicht Deine Vorfahren haben die Demokratie über Bord gekippt, sondern unsere.
Nicht Deine Vorfahren haben ihre Nachbarn überfallen sondern unsere.
Nicht Deine Vorfahren haben Judenvernichtung geplant und organisiert sondern unsere.

Und wie in allen besetzten Ländern haben sich einzelne einheimische Individuen daran beteiligt.
Denkt an 1914, denkt an 1933 ...
... und macht verdammt nochmal nicht die gleichen Fehler ... :mad2:

Mist, hab ich einige Leute doch tatsächlich überfordert. :s
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 10264
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: wer hat schuld? die nazis? die deutschen? beide?

Beitragvon Nomen Nescio » Di 19. Sep 2017, 19:11

Europa2050 hat geschrieben:(19 Sep 2017, 17:21)

@N.N.: Lass dich nicht von so einem Revisionisten beleidigen.

ich bin froh, daß ich ihn also gut einschätzte. du denkst genau wie ich über seine einstellung.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 29082
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: wer hat schuld? die nazis? die deutschen? beide?

Beitragvon Tom Bombadil » Di 19. Sep 2017, 22:11

Kollaborateure, Kriegsgewinnler und rückgratlose Speichellecker gibt es immer, nur kann man mit denen keinen solchen Krieg gegen die halbe Welt entfesseln. Diese Verantwortung, wie auch die für den Holocaust, trägt das deutsche Volk und bisher ist es dieser Verantwortung auch gerecht geworden, daran ändern ein paar revisionistische Stimmen aus dem Off nichts.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 10264
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: wer hat schuld? die nazis? die deutschen? beide?

Beitragvon Nomen Nescio » Do 28. Sep 2017, 19:18

Tom Bombadil hat geschrieben:(19 Sep 2017, 23:11)

Kollaborateure, Kriegsgewinnler und rückgratlose Speichellecker gibt es immer, nur kann man mit denen keinen solchen Krieg gegen die halbe Welt entfesseln. Diese Verantwortung, wie auch die für den Holocaust, trägt das deutsche Volk und bisher ist es dieser Verantwortung auch gerecht geworden, daran ändern ein paar revisionistische Stimmen aus dem Off nichts.

dennoch, ich denke daß man bei euch jahrelang mehr auf gefahr von links als von rechts achtete.
vermutlich wagen sympathisanten darum n.m.m. jetzt mehr als sie vor 15 jahren taten.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 29082
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: wer hat schuld? die nazis? die deutschen? beide?

Beitragvon Tom Bombadil » Do 28. Sep 2017, 19:27

Nomen Nescio hat geschrieben:(28 Sep 2017, 20:18)

dennoch, ich denke daß man bei euch jahrelang mehr auf gefahr von links als von rechts achtete.

Ach ja? Wo ist denn der "Aufstand der Anständigen" gegen Links? Wo ist denn der vielzitierte "Kampf gegen Links"? Gibt es nicht, die linksextreme Gefahr ist erst neulich anlässlich der Krawalle beim G20-Gipfel in den Fokus gerückt. Davor war mit Unterbrechungen 30 Jahre Ruhe, weil die RAF erfolgreich bekämpft werden konnte.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 10264
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: wer hat schuld? die nazis? die deutschen? beide?

Beitragvon Nomen Nescio » Fr 29. Sep 2017, 15:12

Tom Bombadil hat geschrieben:(28 Sep 2017, 20:27)

Ach ja? Wo ist denn der "Aufstand der Anständigen" gegen Links? Wo ist denn der vielzitierte "Kampf gegen Links"? Gibt es nicht, die linksextreme Gefahr ist erst neulich anlässlich der Krawalle beim G20-Gipfel in den Fokus gerückt. Davor war mit Unterbrechungen 30 Jahre Ruhe, weil die RAF erfolgreich bekämpft werden konnte.

die RAF hinterließ narben. und dazu gab es auch noch die DDR.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Humelix33
Beiträge: 97
Registriert: So 28. Mai 2017, 20:37

Re: wer hat schuld? die nazis? die deutschen? beide?

Beitragvon Humelix33 » Sa 9. Dez 2017, 13:20

Nomen Nescio hat geschrieben:(11 Sep 2017, 11:48)

wer hat hier recht, wenn man über recht reden kann. machte nicht schon heinemann den unterschied zwischen deutschen und nazis? sonst wäre doch rede von einer kollektivschuld, fand er und finde ich.

was findet aber ihr?


Es ist richtig, dass die damalige Generation die Nazis an die Macht verholfen hat. Wer seine Großeltern (oder Eltern - je nach persönlichem Alter hier), mal gefragt hat "WIE konnte das bloß passieren" sofern man sich bedauerlicherweise nicht eigentlich schon selbst mit der Geschichte befasst hat, der weiß dass die Deutschen sicher damals das so wollten, was die Nazis erstmal nach Außen verkauft hatten.

Die Ideologie war jedoch, bis zur Machtergreifung größtenteils nur den Mitgliedern bekannt und ersichtlich. Die linken Parteien waren absolut defensiv, was den Nationalismus betraf, hätten sie damals zumindest auf die Patriotismusschiene gesetzt, wäre vielleicht einiges anders verlaufen, was aber auch natürlich nicht eher deren Schiene ist.

Schuld oder vielleicht auch gewollt bzw. in den Folgen vielleicht auch nicht in dem Ausmaß so gewollt, wurde es quasi daher von den Siegern des Ersten Weltkrieges:

Die damals dermaßen überzogenen Forderungen und Sanktionen haben, neben dem verlorenen Krieg und vielen Verlusten, die schon vorhandenen tiefen seelischen Wunden um ein vielfaches weiter durchbohrt. Man hat den Kaiser ins Exil geschickt, eine mental angeschlagene Bevölkerung von einem Tag auf den anderen in eine Republik versetzt, dass das nur schiefgehen konnte, weil die Deutschen immer ihren Stolz und Ehre gegenüber ihre Nation hatten, hätte eigentlich absolut klar sein MÜSSEN. Damals ging es den Franzosen nur darum, Rache für 1871 zu nehmen, um jeden Preis, und von denen kamen ja die Ideen mit den Abspaltungen der deutschen Ostgebiete, und die gemeinsame Sache mit den Polen.

Daher war nachher der Krieg von Hitler nachvollziehbar, das hätte man auch erwartet, wenn es die Nazis nicht gegegen hätte, weil es damals (leider) in der Natur der Sache war, dass ein Gegenschlag kommen würde. Rein militärisch waren die Züge im Zweiten Weltkrieg, was Polen und Frankreich betrifft, für die damaligen Verhältnisse, absolut verständlich, wenn man die Verhandlungen und die Folgen von 1919 sich nochmal vergegenwärtig. Das, was danach (militärisch) kam, ging dann ganz klar in die Ideologie der Nazis und ist in allen Feldern auch weder nachzuvollziehen, geschweige zu verstehen. Daher ist es schon richtig, dass die Bevölkerung anfangs von den Feldzügen gegen Polen und Frankreich auch einverstanden war, weil man den Ersten Weltkrieg noch vor Augen hatte, und wie danach mit dem Land verfahren wurde.

Daher nochmal, Schuld haben Frankreich und Polen in erster Linie vor allem, und Großbritannien sowie die USA, die die Forderungen der beiden Länder ohne mit der Wimper zu zucken mitgetragen oder in einigen Punkten auch noch verschlimmbessert, und dabei die Perspektive im und für das Deutschen Reich, in dem damaligen Zustand 1919, absolut aus dem Auge verloren hatten oder auch nicht sehen wollten. Das ist nunmal Fakt, was aber immer gerne unter den Tisch gekehrt wird, und das es am Ende von einer ideologischen Partei ausgenutzt wurde war dann nicht mehr die allzu große Überraschung, wobei wie schon mehrfach erwähnt, wir wahrscheinlich so oder so noch minimum einen Krieg gegen Frankreich und Polen gehabt hätten, ob nun mit oder ohne Hitler und den Nazis.
Benutzeravatar
Excellero
Beiträge: 632
Registriert: So 16. Nov 2014, 12:32
Benutzertitel: Abgehängter AfD Wähler

Re: wer hat schuld? die nazis? die deutschen? beide?

Beitragvon Excellero » Sa 9. Dez 2017, 13:35

Schuld an was?

An der verbrecherischen Kriegsstrategie der Alliierten haben weder "Nazis" noch "Deutsche" Schuld. Die Millionen tote Zivilisten, Frauen, Kinder gehen allein auf deren Konto. Ebenso wie sämtliche Grausamkeiten nach dem Krieg.
Um fremden Wert willig und frei anzuerkennen, muß man eigenen haben.
-Immanuel Kant
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 9787
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: wer hat schuld? die nazis? die deutschen? beide?

Beitragvon Cat with a whip » Sa 9. Dez 2017, 15:49

Nomen Nescio hat geschrieben:(11 Sep 2017, 11:48)


was findet aber ihr?


Mehrere stinkige Drecksnazis hier in diesem Strang.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum

Zurück zu „71. Geschichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste