Araber, Islam und Nationalsozialismus

Moderator: Moderatoren Forum 7

Benutzeravatar
Bleibtreu
Beiträge: 6227
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: Freigeist
Wohnort: Tel Aviv // Paris

Re: Araber, Islam und Nationalsozialismus

Beitragvon Bleibtreu » Fr 31. Mär 2017, 12:37

think twice hat geschrieben:(31 Mar 2017, 13:31)

Wenn überhaupt, dann war er ein Verbindungsglied zwischen der arabischen Welt und Nazi-Deutschland. Und es ging wohl eher um Politik und Staatsmacht als um einen Glaubenskrieg.
Auf jeden Fall scheint Al-Husseini keine große Nummer in der Geschichte des Holocaust gespielt zu haben. Ich habe mich nun eingehend mit dem Thema befasst, aber den Namen Al-Husseini habe ich nie gelesen.

Es ist hilfreich vor verfassen eines Beitrages Ueberschrift, Eingangsbeitrag und Diskussion durchzulesen, um nicht mal wieder am Thema + den Antworten vorbei zu schreiben. Ende der Durchsage. :)
Zuletzt geändert von Bleibtreu am Fr 31. Mär 2017, 12:38, insgesamt 1-mal geändert.
• This right is the natural right of the Jewish people to be masters of their own fate, like all other nations, in their own sovereign State [Ben-Gurion]

https://www.shabak.gov.il/english/Pages/index.html#=2
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 35069
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Araber, Islam und Nationalsozialismus

Beitragvon Liegestuhl » Fr 31. Mär 2017, 12:38

relativ hat geschrieben:(31 Mar 2017, 13:36)
Hat Al Husseini eine arabische Armee gegen die Briten geführt? M.M. war er ein rassistischer Maulheld. Auch die können Anhänger haben. Er hatte Machtpolitisch zur damaligen Zeit eher keine Relevanz, sonst hätte er wohl kaum 1941 nach Berlin "flüchten" muessen.


Al-Husseini war maßgeblich für die antijüdischen Pogrome in Palästina verantwortlich.
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 19941
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Araber, Islam und Nationalsozialismus

Beitragvon relativ » Fr 31. Mär 2017, 12:51

Liegestuhl hat geschrieben:(31 Mar 2017, 13:38)

Al-Husseini war maßgeblich für die antijüdischen Pogrome in Palästina verantwortlich.

Ja weiss man doch , hab ich das verneint. Wie kommt man von Husseini auf den pauschalen Zusammmenhang Islam, Araber und Nationasozialismus (Thema!!!). Er hat Menschen aufgehetzt, ja das hat er, wie viele andere solcher Hassprediger auch.
Aber er hatte m.M. eben keine entscheidene geschichtliche Relevanz und dies geht m.M. eben klar aus der Geschichte hervor. Er hatte keine arabische Machtbasis die stark genug war, um alles was er nicht wollte zu verhindern. Ergo......?
Husseini war ja schon vor den Nazis Antisemit und Xenophob, diesbezüglich brauchte er die Nazis nicht, sie waren eben nur Bürder im Geiste, aber nicht im Kampf.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 14248
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Araber, Islam und Nationalsozialismus

Beitragvon think twice » Fr 31. Mär 2017, 12:55

Bleibtreu hat geschrieben:(31 Mar 2017, 13:37)

Es ist hilfreich vor verfassen eines Beitrages Ueberschrift, Eingangsbeitrag und Diskussion durchzulesen, um nicht mal wieder am Thema + den Antworten vorbei zu schreiben. Ende der Durchsage. :)

Und? Hast du du meine Aussage mit deinem Ablenkungshinweis wiederlegt? Nein.
Wie kann es sein, dass Europa seine Werte verteidigt, in dem es andere Menschen von seinen Werten ausschließt?
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 2073
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Araber, Islam und Nationalsozialismus

Beitragvon Ammianus » So 2. Apr 2017, 10:10

schokoschendrezki hat geschrieben:(31 Mar 2017, 12:41)

In den meisten Beiträgen wird die Kollaboration zwischen Muslimen und den Nazis als gewissermaßen passiv und defensiv von seiten der Deutschen angesehen. Das war aber keineswegs so. Die zentrale Führung in Berlin sah in den Muslimen selbst potenzielle Verbündete gegen die Alliierten. Eines der bekanntesten Dokumente, die dies belegen, war eine noch vor dem Einmarsch in Nordafrika herausgegebene und an die Wehrmacht verteilte "Tornisterschrift" mit dem Titel "Der Islam". Darin ist unter anderem davon die Rede "welches außerordentliche Maß von Toleranz und Takt dem Muslim Andersdenkenden gegenüber zu Gebote steht.“ Besonders beim Vorrücken Richtung Balkan, Kaukasus, Schwarzmeerregion, Zentralasien beteiligten sich die Nazis aktiv am Wiederaufbau der während der Stalinzeit zerstörten Moscheen und gaben sich als Schutzherren des Islams. (Das zielte nun allerdings hauptsächlich auf nicht-arabische Muslime). Das Absurde an dieser Konstellation ist, dass gerade die Zentralmacht in Berlin Mäßigung, Kooperation und "Toleranz" gegenüber Moslems ausrief ... an der Front jedoch, häufig aus schlichter Unkenntnis und roher Brutalität Muslime als vermeintliche Juden vernichtet wurde: Sie sahen jüdisch aus und waren beschnitten. Heydrich persönlich erließ einen Befehl an die Einsatzgruppen, in welchem es heißt: "Die Beschneidung und das jüdische Aussehen stellen nicht ohne weiteres den Beweis einer jüdischen Abstammung dar."


Du bringst hier einen sehr wesentlichen Aspekt rein. Natürlich waren die Nazis daran interessiert, Araber und Moslems auf ihre Seite zu ziehen und für sich zu benutzen. Sie wären dumm gewesen das nicht zu tun - und dumm waren die nicht. Und von Seiten kolonial unterworfener und gedemütigter Moslems war es auch normal sich mit den Nazis zu verbünden, die als ihre Befreier anzusehen. In vielen ukrainischen Städten, aber auch russischen und baltischen so und so, wurde die Wehrmacht mit Brotz und Salz begrüßt. Das böse Erwachen kam schnell. So bekannt, wie es hier manche versuchen darzustellen, war die Herrenmenschen-Ideologie der Nazis nicht unbedingt.
Abgesehen davon bestehen zwischen der Naziideologie und dem politisch verstandenen Islam bestimmte Berührungspunkte. Ganz abgesehen davon, dass der beste aller Menschen den es je gab, auch zuließ, dass unbotmäßige Juden abgeschlachtet wurden. Allerdings kamen deren Frauen und Töchter dann nicht ins Gas sondern in die Küchen und Betten der Mörder.
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 15027
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Re: Araber, Islam und Nationalsozialismus

Beitragvon Platon » So 2. Apr 2017, 10:25

Bleibtreu hat geschrieben:(31 Mar 2017, 12:56)

Dann hast du offensichtlich nicht alles korrekt in meinem Beitrag gelesen und verstanden, wenn bei dir dieser Eindruck entstanden ist.
Al-Husseini war DAS VerbindungsGlied zwischen Islam und NaziDeutschland. "Über Jahrzehnte war er der wichtigste Repräsentant der arabischen Welt, ihr politischer Führer..." Er wollte nicht nur ein unabhaengiges Palaestina, sondern ein arabisches GrossReich! ;)

Al Husseini war eine Persönlichkeit in Palästina, neben anderen und hatte außerhalb von Palästina keine politische Entscheidungsgewalt für irgendwas und er hatte auch kein politisches Mandat für irgendwas. Die arabische Welt war ja größtenteils kolonisiert, daher konnte es auch keinen wirklichen politischen Führer der arabischen Welt geben. Es bestanden überhaupt nicht die institutionellen Vorraussetzungen um da zu einer wirklichen übergeordneten Führungsfigur zu werden. Und wenn sie sich gebildet hätten, hätten die Briten sie sofort zerschlagen.

Man sollte sich nicht immer nur an einzelnen Personen aufhängen, sondern sich auch mal überlegen was für eine Situation in diesen Ländern damals überhaupt geherrscht hat. Es hat damals wie heute keinen Führer der arabischen Welt geben können.
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 15027
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Re: Araber, Islam und Nationalsozialismus

Beitragvon Platon » So 2. Apr 2017, 10:32

Ammianus hat geschrieben:(02 Apr 2017, 11:10)

Du bringst hier einen sehr wesentlichen Aspekt rein. Natürlich waren die Nazis daran interessiert, Araber und Moslems auf ihre Seite zu ziehen und für sich zu benutzen. Sie wären dumm gewesen das nicht zu tun - und dumm waren die nicht. Und von Seiten kolonial unterworfener und gedemütigter Moslems war es auch normal sich mit den Nazis zu verbünden, die als ihre Befreier anzusehen. In vielen ukrainischen Städten, aber auch russischen und baltischen so und so, wurde die Wehrmacht mit Brotz und Salz begrüßt. Das böse Erwachen kam schnell. So bekannt, wie es hier manche versuchen darzustellen, war die Herrenmenschen-Ideologie der Nazis nicht unbedingt.[...]

Das europäische Mächte versuchten indigene Truppen zu rekrutieren ist ja auch nichts ungewöhnliches.

Drei Beispiele aus dem ersten Weltkrieg die mir einfallen wären:

a) Die arabische Revolte arabischer Stämme gegen das Osmanische Reich angeführt von T.E. Lawrence und dem Scherifen von Mekka.
https://de.wikipedia.org/wiki/T._E._Law ... he_Revolte

b) Die South Persian Rifles, waren iranische Hilfstruppen des Britischen Empires im Süden Irans, die die dortige britische Position sichern sollten:
https://de.wikipedia.org/wiki/South_Persia_Rifles

c) Die Niedermayer-Hentig-Expedition, die versuchte afghanische Stämme für die deutsche Sache zu begeistern.
https://de.wikipedia.org/wiki/Niedermay ... Expedition

Von daher ist der Versuch der Deutschen in der arabischen Welt eine Aufstandsbewegung im eigenen Sinne in Ganz zu setzen jetzt gar nicht so ungewöhnlich. Auch die Rekrutierung einer Division von Muslimen. Auf Seiten ihrer Gegner haben ja auch Kolonialtruppen ohne Ende gekämpft, nicht zuletzt deswegen nennt sich das ganze ja auch Weltkrieg.
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 15027
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Re: Araber, Islam und Nationalsozialismus

Beitragvon Platon » So 2. Apr 2017, 11:20

relativ hat geschrieben:(31 Mar 2017, 10:07)[...]
Das sich Perser auch gerne als Arier sahen und dies sogar in Afghanistan reicht, liegt auch an Alexander den Großen , als deren Erben sich auch Teile dieser Ethnien sehen. Das ist m.M. auch die einzige Verbindung die es Ideologisch gibt, nimmt man mal die dort vergleichmäßig/subjektiv häufiger auftredenden Äusserlichkeiten , wie blaue Augen und blondes Haar aus der Gleichung raus.
Ein anderer Zusamenhang bestand auch im Sprachgebrauch. Denn das Wort Arier stammt eben aus den Indogermanischen und eben aus der persisch indischen Region. Sogesehen waren die Perser die ersten Arier. Die Nazis machten daraus ne elitäre Personengruppe.
Das ist, will ich nochmal erwähnen meine Meinung, die hat keinen Anspruch auf Wahrhaftigkeit. Das lassen m.M auch die Überlieferungen so gar nicht zu.

Das das was mit Alexander dem Großen zu tun hat, halte ich jetzt mal für überaus zweifelhaft.

Die Arierhypothese entstand im 19ten Jahrhundert, als britische Forscher (z.B. William Jones) in Britisch-Indien sich mal alte Texte wie das Rig-Veda und das Avesta angeschaut haben und dabei auf Ähnlichkeiten zwischen z.B. dem Sanskrit und europäischen Sprachen stießen und dann die These aufstellten, es könnte eine gemeinsame indo-germanische-Ursprache gegeben haben. Das wurde dann später auf Basis der Rassentheorie weiter entwickelt, es gebe Arier und die sprachwissenschaftliche Verwandtschaft wurde in eine ethnische Herkunft umgedeutet.

Das alt-persische ist ebenso wie das neu-persische Teil dieser indo-germanischen Sprachfamilie. In Abgrenzung zum Arabischen und Hebräischen, die der semitischen Sprachfamilie angehören.

Im Iran des 19ten Jahrhundert entstand erstmals so etwas wie ein iranischer Nationalismus im modernen Sinne. Führend waren dabei Leute, die in engem Kontakt mit europäischen Wissen standen und daher auch als erste auf die Idee kommen konnten, ihr Land im modernen Sinne als Nation zu verstehen. Sie haben europäische Fachliteratur über den Iran gelesen und aus ihrer Sicht sich dann gefragt, was der Iran eigentlich ist. Und die Europäer haben den Iran als eine jahrtausende alte Kultur verstanden, welche eine vorislamische Geschichte hat. Sie haben Herodot gelesen, über den Krieg der Griechen gegen die Perser, sie haben von Kyros in der Bibel gelesen, sie haben Persepolis angesehen und dann festgestellt, dass der für sie zeitgenössische Zustand des Iran Folge eines Niedergangs nach dieser glorreichen Vergangenheit sein müsste. Die arabische Eroberung im Zuge der islamischen Expansion als mögliche Ursache. Der Islam und die Araber als das Problem. Sie haben aber auch Inschriften übersetzt wie Henry Rawlinson, der 1847 die Inschrift von Bisotun entschlüsselte oder 1884 den Kyros-Zylinder bekannt machte.
Was die iranischen Nationalisten jetzt gemacht haben, war auf Grundlage von europäischer Fachliteratur über den Iran (und noch anderer Texte/Bausteine wie ganz besonders das Schahnameh) einen iranischen Nationalismus zu formulieren und dabei haben sie einen Großteil der europäischen Thesen über iranische Geschichte übernommen, sofern sie ihnen gut in den Kram gepasst haben. Eine durchgängige Geschichte von Kyros bis heute, ein Niedergang nach der arabischen Eroberung und eben auch eine Verwandtschaft mit Europa darüber ebenso Arier zu sein. Diese zentralen Bausteine modernen iranischen Nationalismus haben die Iraner sich nicht selbst ausgedacht, sondern von den Orientalisten des 19ten Jahrhunderts übernommen.

Das Tolle an der Arier-These ist ja, dass man als Iraner gewissermaßen schon immer dazugehört hat zu Europa. Weil viele der nicht-europäischen Völker hatten ja das Problem, dass sie gewissermaßen Primitivlinge und Untermenschen im Sinne des europäischen Weltverständnis waren. Sie konnten nicht Teil einer rassistisch verstanden europäischen Moderne werden, wie sie ja z.B. auch von den Engländern sehr stark verstanden wurde. Die haben sich ja schon als britische Herrenmenschen gesehen, die der Welt das Licht der modernen Zivilisation bringen. Wenn man aber nun eine gemeinsame Herkunft als Arier hat, dann ist man schonmal ethnisch Teil der europäischen Moderne.

Von daher ist die Selbstbezeichnung von Iranern als Arier eine moderne Entwicklung aus dem 19ten Jahrhundert, die in der Zeit des europäischen Imperialismus entstanden ist und keine wirklich eigene Erinnerung. Es geht dabei erstmal auch nicht um den Arierbegriff der Nazis, das die Arier jetzt Übermenschen seien, sondern darum eine verwandtschaftliche Beziehung zu europäischen Völkern herzustellen und Teil der europäischen modernen Familie zu werden. Die Iraner als europäisches Brudervolk, möglicherweise die Iraner als das Volk aus dem die europäischen Völker dann hervorgegangen sind, wie hier. Der Phantasie nationalistischer Geschichtsschreibung sind ja keine Grenzen gesetzt.

Das Ganze ist natürlich ausgemachter Schwachsinn, weil eine sprachliche und ethnische Verwandtschaft zwei Paar Schuhe sind.
Benutzeravatar
Bleibtreu
Beiträge: 6227
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: Freigeist
Wohnort: Tel Aviv // Paris

Re: Araber, Islam und Nationalsozialismus

Beitragvon Bleibtreu » So 2. Apr 2017, 12:08

Platon hat geschrieben:(02 Apr 2017, 11:25)

Al Husseini war eine Persönlichkeit in Palästina, neben anderen und hatte außerhalb von Palästina keine politische Entscheidungsgewalt für irgendwas und er hatte auch kein politisches Mandat für irgendwas.

Palaestina - das damalige Palaestina umfasste weit mehr Gebiete, als das heutige der Palaestinenser, inklusive Israel. Beide sind heute nur noch ein Bruchteil davon. Dies, damit keine falschen Vorstellungen aufkommen, dass es sich um ein kleines Fleckchen Land handle. ;)

Die arabische Welt war ja größtenteils kolonisiert, daher konnte es auch keinen wirklichen politischen Führer der arabischen Welt geben. Es bestanden überhaupt nicht die institutionellen Vorraussetzungen um da zu einer wirklichen übergeordneten Führungsfigur zu werden. Und wenn sie sich gebildet hätten, hätten die Briten sie sofort zerschlagen.

1. Bis zum WK1 gehoerten diese Gebiete dem Osmanischen Reich. Hier eine Karte dazu http://www.bpb.de/cache/images/7/187997 ... .jpg?57D98 Auch dies, damit nicht wieder ein falscher Eindruck entsteht.
2. Zur politischen Fuehrung
Im Jahre 1931 berief al-Husseini zusammen mit Schaukat ʿAlī, dem Vorsitzenden des indischen Kalifat-Komitees, in Jerusalem einen allgemeinen islamischen Kongress ein, an dem 130 muslimische Delegierte aus 22 Staaten teilnahmen. Al-Husseini wurde bei dieser Veranstaltung, die im Dezember 1931 stattfand, zum Präsidenten des Exekutivkomitees des Kongresses gewählt, was sein Ansehen unter den Muslimen weltweit stark hob

Man sollte sich nicht immer nur an einzelnen Personen aufhängen, sondern sich auch mal überlegen was für eine Situation in diesen Ländern damals überhaupt geherrscht hat. Es hat damals wie heute keinen Führer der arabischen Welt geben können.

Ja, "man" sollte bei seinen Ausfuehrungen genauer sein. ;)
• This right is the natural right of the Jewish people to be masters of their own fate, like all other nations, in their own sovereign State [Ben-Gurion]

https://www.shabak.gov.il/english/Pages/index.html#=2
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 15027
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Re: Araber, Islam und Nationalsozialismus

Beitragvon Platon » So 2. Apr 2017, 12:20


Ja und?

Dieser Kongress war offenbar nicht viel mehr als eine Ansammlung von Persönlichkeiten mit pan-islamischen Neigungen, die sich getroffen und Erklärungen herausgegeben waren. Daran angeschlossen sind keinerlei Institutionen, die irgendwie politisch bedeutend waren und der Kongress selber hat auch keinen unmittelbaren Einfluss auf irgendwas gehabt. Er ist nicht z.B. gegenüber den Kolonialmächten als Vertretung aufgetreten und wäre von diesen wohl auch nicht ernst genommen worden.

Ich wüsste auch nicht, dass dieser Kongress auf den weiteren Verlauf der Geschichte wirklich Einfluss hatte. Der wichtigste Vorschlag war ja offenbar eine Islamische Universität an der Al Aqsa-Moschee einzurichten. Wäre mir neu, dass daraus was geworden ist. Der Kongress wurde auch hinterher von niemandem z.B. als Vertretung der Muslime oder irgendwem sonst anerkannt.

Steht ja auch so im Wiki-Artikel:
Durch die Jerusalemer Konferenz war ein personelles Netzwerk entstanden, dass sich selbst als weltweite Dachorganisation der Muslime betrachtete. In Deutschland gründete im Oktober 1932 der persische Student Hossein Danesch zusammen mit 19 anderen Personen eine Filiale dieser Organisation, die er „Islamischer Weltkongress, Zweigstelle Berlin“ nannte. Gegenüber dem Amtsgericht berief er sich auf die „im Dezember 1931 in Jerusalem geschaffenen Statuten“.[9] Die eigentliche Zentrale des Kongresses befand sich in Jerusalem, doch sind nur wenige Aktivitäten dieser Organisation bekannt. Im Jahre 1936 benutzte Amīn al-Husainī allerdings seinen Titel als Kongresspräsident, als er in einem Fatwa erklärte, dass die syrischen Alawiten wahre Muslime seien.[10] Mit der Flucht Amīn al-Husainīs aus Palästina im Jahre 1937 stellte die Organisation ihre Aktivitäten vorerst ganz ein, auch wenn das durch die Konferenz geschaffene personelle Netzwerk weiter existierte.[11]
Benutzeravatar
Bleibtreu
Beiträge: 6227
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: Freigeist
Wohnort: Tel Aviv // Paris

Re: Araber, Islam und Nationalsozialismus

Beitragvon Bleibtreu » So 2. Apr 2017, 12:35

Platon hat geschrieben:(02 Apr 2017, 13:20)

Ja und?

Dieser Kongress war offenbar nicht viel mehr als eine Ansammlung von Persönlichkeiten mit pan-islamischen Neigungen, die sich getroffen und Erklärungen herausgegeben waren. Daran angeschlossen sind keinerlei Institutionen, die irgendwie politisch bedeutend waren und der Kongress selber hat auch keinen unmittelbaren Einfluss auf irgendwas gehabt. Er ist nicht z.B. gegenüber den Kolonialmächten als Vertretung aufgetreten und wäre von diesen wohl auch nicht ernst genommen worden.

Ich wüsste auch nicht, dass dieser Kongress auf den weiteren Verlauf der Geschichte wirklich Einfluss hatte. Der wichtigste Vorschlag war ja offenbar eine Islamische Universität an der Al Aqsa-Moschee einzurichten. Wäre mir neu, dass daraus was geworden ist.

Steht ja auch so im Wiki-Artikel:

Ich habe dich fuer klug genug gehalten zu erkennen, dass es nicht um institutionelle Macht geht. :)
Auch Ghandi hatte als politischer und geistiger Anfuehrer keine solche. Und doch war sein Einfluss + seine Bedeutung durch seine Persoenlichkeit und seine Aktivitaeten nicht gerade gering.
• This right is the natural right of the Jewish people to be masters of their own fate, like all other nations, in their own sovereign State [Ben-Gurion]

https://www.shabak.gov.il/english/Pages/index.html#=2
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 15027
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Re: Araber, Islam und Nationalsozialismus

Beitragvon Platon » So 2. Apr 2017, 12:42

Bleibtreu hat geschrieben:(02 Apr 2017, 13:35)

Ich habe dich fuer klug genug gehalten zu erkennen, dass es nicht um institutionelle Macht geht. :)
Auch Ghandi hatte als politischer und geistiger Anfuehrer keine solche. Und doch war sein Einfluss + seine Bedeutung durch seine Persoenlichkeit und seine Aktivitaeten nicht gerade gering.

Naja deine These war:
Bleibtreu hat geschrieben:(31 Mar 2017, 12:56)

Dann hast du offensichtlich nicht alles korrekt in meinem Beitrag gelesen und verstanden, wenn bei dir dieser Eindruck entstanden ist.
Al-Husseini war DAS VerbindungsGlied zwischen Islam und NaziDeutschland. "Über Jahrzehnte war er der wichtigste Repräsentant der arabischen Welt, ihr politischer Führer..." Er wollte nicht nur ein unabhaengiges Palaestina, sondern ein arabisches GrossReich! ;)


Und das ist halt so Unsinn. Al Husseini war nicht der politische Führer der arabischen Welt. Er war eine wichtige Persönlichkeit in Palästina und er war offenbar gut vernetzt. Aber mehr auch nicht. Niemand außerhalb von Jerusalem hätte ihn ernsthaft als politischen Führer akzeptiert, von dem sie Befehle entgegen genommen hätten.

Dein Statement stellt ihn in einer Rolle dar die er nicht innehatte und auch nicht innehaben konnte, weil dazu die Vorraussetzungen gefehlt haben. Die arabische Welt war kolonisiert. Sie hatte keine politischen Führer oder Persönlichkeiten, die sie ernsthaft repräsentieren konnten.
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 2073
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Araber, Islam und Nationalsozialismus

Beitragvon Ammianus » So 2. Apr 2017, 13:11

Platon hat geschrieben:(02 Apr 2017, 11:32)

Das europäische Mächte versuchten indigene Truppen zu rekrutieren ist ja auch nichts ungewöhnliches.

Drei Beispiele aus dem ersten Weltkrieg die mir einfallen wären:

a) Die arabische Revolte arabischer Stämme gegen das Osmanische Reich angeführt von T.E. Lawrence und dem Scherifen von Mekka.
https://de.wikipedia.org/wiki/T._E._Law ... he_Revolte

b) Die South Persian Rifles, waren iranische Hilfstruppen des Britischen Empires im Süden Irans, die die dortige britische Position sichern sollten:
https://de.wikipedia.org/wiki/South_Persia_Rifles

c) Die Niedermayer-Hentig-Expedition, die versuchte afghanische Stämme für die deutsche Sache zu begeistern.
https://de.wikipedia.org/wiki/Niedermay ... Expedition

Von daher ist der Versuch der Deutschen in der arabischen Welt eine Aufstandsbewegung im eigenen Sinne in Ganz zu setzen jetzt gar nicht so ungewöhnlich. Auch die Rekrutierung einer Division von Muslimen. Auf Seiten ihrer Gegner haben ja auch Kolonialtruppen ohne Ende gekämpft, nicht zuletzt deswegen nennt sich das ganze ja auch Weltkrieg.


Während des 1. Weltkriegs versuchte das Kaiserreich sogar Mexiko auf seine Seite zu bekommen. Sie versprachen den Mexikanern, ihnen bei der Rückeroberung der an die USA verlorenen Territorien zu helfen.
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 2018
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: Araber, Islam und Nationalsozialismus

Beitragvon Ger9374 » So 2. Apr 2017, 23:56

Ammianus hat geschrieben:(02 Apr 2017, 14:11)

Während des 1. Weltkriegs versuchte das Kaiserreich sogar Mexiko auf seine Seite zu bekommen. Sie versprachen den Mexikanern, ihnen bei der Rückeroberung der an die USA verlorenen Territorien zu helfen.


Die Zimmermann Depesche!
Hat nicht den erhofften Anklang gefunden!
:thumbup: Es gibt eine Streitkultur, der Hass gehört ganz gewiss nicht dazu :thumbup: :thumbup: :D

Menschen sind Ausländer irgendwo: :thumbup:
Rassisten sind Arschlöcher überall: :thumbup:
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 2018
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: Araber, Islam und Nationalsozialismus

Beitragvon Ger9374 » Mo 3. Apr 2017, 00:08

Was treibt den Islam speziell so aggressiv gegen
die Juden? Oder ist es Hass auf den Staat der Juden , also Israel .
Selbst der Glaube einigt viele Moslems nicht so
sehr wie der Hass auf Israel. So meine Sicht.
:thumbup: Es gibt eine Streitkultur, der Hass gehört ganz gewiss nicht dazu :thumbup: :thumbup: :D

Menschen sind Ausländer irgendwo: :thumbup:
Rassisten sind Arschlöcher überall: :thumbup:
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 15027
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Re: Araber, Islam und Nationalsozialismus

Beitragvon Platon » Mo 3. Apr 2017, 06:32

Ger9374 hat geschrieben:(03 Apr 2017, 01:08)

Was treibt den Islam speziell so aggressiv gegen
die Juden? Oder ist es Hass auf den Staat der Juden , also Israel .
Selbst der Glaube einigt viele Moslems nicht so
sehr wie der Hass auf Israel. So meine Sicht.

Der Kampf gegen Israel ist aus Sicht vieler aus islamischen Ländern gleichbedeutend mit dem Kampf gegen den Kolonialismus. Für sie ist die Ohnmacht und der Kampf der Palästinenser gegen den israelischen Staat und das israelische Militär gleichbedeutend dem Kampf gegen den kolonialen Westen, der zwischenzeitlich die gesamte Region direkt beherrscht hat und auch heute noch wesentlich beeinflusst. Diese Demütigung, Ohnmacht und eigene Opferhaltung wird mit Israel verbunden und immer wieder aufs Neue erlebt, wenn die entsprechenden Meldungen über Palästinenser und die IDF gelesen werden.

Dazu wird die Haltung gegenüber Israel von den regierenden Eliten benutzt um Hass auf eine Äußere Kraft zu schüren um von inneren Unzulänglichkeiten abzulenken.

Da die koloniale Erfahrung/Demütigung mehr oder weniger in allen islamischen Ländern vorhanden ist, ist es normal in irgendeiner Form gegen Israel zu sein. Wenngleich es durchaus auch positive Einstellungen gegenüber Israel von Leuten gibt, in Ägypten oder Iran - die können sich aber in der dortigen Öffentlichkeit nicht offen äußern. Auch ist nicht jeder so militant wie die offizielle öffentliche Meinung das in den meisten Fällen ist.
Benutzeravatar
immernoch_ratlos
Beiträge: 1210
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Araber, Islam und Nationalsozialismus

Beitragvon immernoch_ratlos » Mo 3. Apr 2017, 08:27

Nun ich verspüre wenig Lust dieses Thema neu aufzurollen - aber womöglich hilft ja dieser Link : 13. Waffen-Gebirgs-Division der SS „Handschar“ (kroatische Nr. 1) Das die Nazis in mehrfacher Hinsicht die Welt aus ihrem Blickwinkel sahen, bzw. sehen wollten, lässt sich nachweisen.

Das einem in (echt) arabischen Ländern, aber auch in "gefühlt" arabischen noch immer zum "Führer" gratuliert wird, bzw. man für die Vernichtung von Juden höchst unerwünschtes Lob erntet, ist auf die sehr weite Verbreitung der damaligen Parolen des Ägypters Großmufti Mohammed Amin al-Husseini zurückzuführen. Dumme, ungebildete und vorbildlich konditionierte Menschen glauben eben jeden Quatsch, der ihnen "mundgerecht" serviert wird. Auch recht interessant was heute so alles als "Araber" durchgeht. Beinahe alle von den ursprünglich ethnischen Araber besiegten, mit denen in keiner Weise ethnisch verwanden - Ägypter " Die modernen Ägypter sprechen Arabisch, halten sich für Araber und identifizieren sich mit dem Arabischen Reich, das Ägypten im 7. Jahrhundert eroberte und die wiederholten Aufstände gegen seine Herrschaft mit eiserner Faust niederschlug". Arabisch die Sprache der Eroberer wurde zum"Latein" des islamischen Imperiums. Parallelen sind nicht rein zufällig. Irgendwann wedelt immer der Schwanz den Hund und bellt in der selben Tonlage...

Typisch auch, die Unterscheidung der vormals beherrschenden arabischen Elite, welche sehr wohl zwischen sich den "reinblütigen Arabern" und den Unterworfenen Völkern Ägypter, Syrer, Iranern und Berbern unterschieden, die weder Muslime und auch niemals auch nur mit den ethnischen Arabern verwand waren. Die neuen Untertanen konvertierten zum Islam, lernten Arabisch. Wie auch an heutigen Konvertiten aller Religionen beobachtet werden kann, sind die bald "päpstlicher, als der Papst". Zunehmend - ganz gewiss nicht in einer Generation haben sich die neuen Schäfchen "integriert" - wohl eher "assimiliert". Nun forderten die Bekehrten ihren Platz im Imperium und tatsächlich wurden diese frischgebackenen "Araber" die beherrschende Kaste. Die ethnischen Araber verloren bald ihre ursprüngliche Vorherrschaft. Noch später übernahmen die türkischen Osmanen die ganze Chose - Ausnahme "Persien" - der Iran gehört zwar dem Islam an, allerdings nicht der Umma (Sunna), sondern der Schia. Die heutige Situation ist die Folge eines seit Abū l-Qāsim Muhammad ibn ʿAbd Allāh ibn ʿAbd al-Muttalib ibn Hāschim ibn ʿAbd Manāf al-Quraschī (kurz der "Gesandte Gottes) unverminderten "heiligen Kriegs", der sowohl nach Innen und wo immer möglich auch weiter nach Außen geführt wird.

Was die Altnazis sich mit dem Großmufti von Jerusalem das auskungeln wollten, und was heutige Neonazis da hineininterpretieren möchten, ist mindestens so irre, wie die krude Rassenlehre insgesamt. Hatte vor einigen Jahren mal eine ex. SS Angehörigen kennengelernt, der (18jährig) zur damaligen dt. Stammmannschaft des "Handschar" gehörte und diese Zugehörigkeit, in rus. Lagern zwar überlebte, aber wohl einer der letzten war, der repatriiert wurde. Schade, ich hätte ein Protokoll führen sollen, die "Brüder im Geiste" wurden alles andere als echte Verbündete angesehen. Diese Verwirrung im Geiste, kann man getrost abhaken, genau wie all den anderen "arischen Krampf" der diese Kleingeister so verzapft hatten :mad2:
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 9384
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Araber, Islam und Nationalsozialismus

Beitragvon schokoschendrezki » Mo 3. Apr 2017, 14:04

Bleibtreu hat geschrieben:(31 Mar 2017, 13:07)
Du magst es warum auch immer verstaerkt nur aus der Warte der Braunen sehen wollen. Den Gefallen werde ich dir nicht tun. ;)

:p ahja ...
Nochmal:
Über Jahrzehnte war er der wichtigste Repräsentant der arabischen Welt, ihr politischer Führer - Al-Husseini
war nicht irgendein "einzelner Muslim", auf den du ihn reduzieren willst.

Nehmen wir nur einmal als Vergleich Arthur Seyß-Inquart. Vor seiner Ernennung zum Statthalter der besetzten Niederlande war er Reichsstatthalter des "angeschlossenen" Österreich und auch vor diesem Anschluss als Österreicher aktiv in deutschnationalen studentischen und sonstigen Bewegungen. Ein solcher Reichsstatthalter im Orient wäre ein Husseini wohl auch gern geworden. Aber ebensowenig wie Seyß-Inquart ein politischer Führer Österreichs oder gar der ganzen k.u.k.-Welt war, war Vichy ein politischer Führer der Franzosen und eben auch Husseini nicht der politische Führer der arabischen Welt. Im Grunde entsprechen solche Verkürzungen von einem konkreten historischen Beispiel auf eine bestimmte ethnisch-kulturell-historisch gewachsene Gesamt-Menge verschiedener und mehr oder weniger nur durch ähnliche (nicht mal identische) religiöse Einflüsse einem Grundmuster des klassischen Antisemitismus.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 19941
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Araber, Islam und Nationalsozialismus

Beitragvon relativ » Mo 3. Apr 2017, 14:40

Platon hat geschrieben:(03 Apr 2017, 07:32)

Der Kampf gegen Israel ist aus Sicht vieler aus islamischen Ländern gleichbedeutend mit dem Kampf gegen den Kolonialismus. Für sie ist die Ohnmacht und der Kampf der Palästinenser gegen den israelischen Staat und das israelische Militär gleichbedeutend dem Kampf gegen den kolonialen Westen, der zwischenzeitlich die gesamte Region direkt beherrscht hat und auch heute noch wesentlich beeinflusst. Diese Demütigung, Ohnmacht und eigene Opferhaltung wird mit Israel verbunden und immer wieder aufs Neue erlebt, wenn die entsprechenden Meldungen über Palästinenser und die IDF gelesen werden.

Dazu wird die Haltung gegenüber Israel von den regierenden Eliten benutzt um Hass auf eine Äußere Kraft zu schüren um von inneren Unzulänglichkeiten abzulenken.

Da die koloniale Erfahrung/Demütigung mehr oder weniger in allen islamischen Ländern vorhanden ist, ist es normal in irgendeiner Form gegen Israel zu sein. Wenngleich es durchaus auch positive Einstellungen gegenüber Israel von Leuten gibt, in Ägypten oder Iran - die können sich aber in der dortigen Öffentlichkeit nicht offen äußern. Auch ist nicht jeder so militant wie die offizielle öffentliche Meinung das in den meisten Fällen ist.

Ja , da stimme ich dir völlig zu. Das politische Minderwertigkeitsgefühl, welches aus dieser kolonialen Geschichte entsprungen ist, ist auch ein riesiger Hemmschuh für Frieden in dieser Region.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 35069
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Araber, Islam und Nationalsozialismus

Beitragvon Liegestuhl » Mo 3. Apr 2017, 15:18

relativ hat geschrieben:(31 Mar 2017, 13:51)
Aber er hatte m.M. eben keine entscheidene geschichtliche Relevanz und dies geht m.M. eben klar aus der Geschichte hervor.


Der Nahostkonflikt begann mit der Ablehnung der jüdischen Einwanderer nach Palästina. Diese Ablehnung geht zu großen Teilen auf Al-Husseini zurück bzw. wurde maßgeblich von ihm antijüdisch und religiös geprägt.
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.

Zurück zu „71. Geschichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast