pearl harbor, war das nötig?

Moderator: Moderatoren Forum 7

Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 11429
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: pearl harbor, war das nötig?

Beitragvon Dark Angel » Sa 29. Apr 2017, 16:44

Vizegott hat geschrieben:(29 Apr 2017, 02:38)

Die japaner haben doch keine wirklich wichtigen ziele getroffen.

Ein paar alte schlachschiffe wurden versenkt und die flugzeugträger waren zufällig gerade nich vor ort.

Es wurden sehr wohl wichtige Ziele getroffen!
Die "paar alten Schlachtschiffe" stellten die aktive Patzifikflotte der USA dar, die 1907 geschaffen worden war.
Mit der Zerstörung der "paar alten Schlachtschiffe" waren die USA im Pazifik vorübergehend extrem geschwächt.
Japan rechnete jedoch nicht damit, dass die USA ihre Flotte - übrigens die "paar alten Schlachtschiffe" so schnell wieder instand setzen konnten. Mit den "paar alten Schlachtschiffen" plus ihren drei einzigen Flugzeugträgern, die sie besaßen, haben sie die Schlacht bei Midway gewonnen.

Mal bisschen über die US-Militärstrategie in der Zwischenkriegszeit, deren Truppenstärken und Ausrüstung informieren, ehe man hier solche Dummsinn vonwegen "keine wirklich wichtigen Ziele getroffen" vom Stapel lässt.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 1928
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: pearl harbor, war das nötig?

Beitragvon Ammianus » Sa 29. Apr 2017, 17:11

Das sind doch immer die gleichen trüben Bäche, die dann zum braunen Strom werden:

Pearl Harbor war von den Amerikaner inszeniert.
Die Polen haben den 2. Weltkrieg verschuldet.
Die Russen wollten Deutschland angreifen und Hitler kam Stalin nur zuvor.
Die Shoa ist eine reine Erfindung.

Alles zusammen gezählt: Die Antikomintern war die Axe des Guten.
Heil Sauerkraut!
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 8703
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: pearl harbor, war das nötig?

Beitragvon Nomen Nescio » Sa 29. Apr 2017, 20:46

Dark Angel hat geschrieben:(19 Oct 2016, 00:04)

[zitat]lese mal hier. vllt kann dies dein blick erweitern. und btw... es gab ungefähr SIEBEN warnungen daß PH sehr gefährdet war bis das ziel !!
du kannst hier mehr lesen das dir vllt unbekannt ist.[/zitat]
Autsch!
Ausgerechnet eine pseudowissenschaftliche Organisation wie das "Institute for Historical Review", die von dem ehemaligen Mitglied der rechtsreadikalen National Front David McCalden und Willis Carto, dem Leiter der antisemitischen "Liberty Lobby"gegründet wurde - also eindeutigen Geschichtsrevisionisten (gegen die du dich in einem anderen Thread so vehement wetterst) versuchst du uns hier als seriöse Quelle zu präsentieren?
Eine Organisation, die ganz offensichtlich und ganz eindeutig Verschwörungstheorien im Zusammenhang mit dem Angriff auf Pearl Harbor verbreitet - mehr noch, die versucht den USA bzw dem Präsidenten eine Kriegsschuld zu unterstellen, ist für dich Beleg für die "Richtigkeit" deiner Behauptungen.
Sorry, aber damit hast du dich endgültig ins Abseits geschossen - und nicht nur was dieses Thema betrifft. Leider müssen wohl alle deine Beiträge hier im Geschichtsforum etwas genauer beleuchtet werden.
Nun gut, wenn du dich auf solche "Quellen" berufst, brauchen wir hier gar nicht weiter diskutieren.

was ich interessant finde, ist daß du hier den botschafter etwas übel nimmst, aber nichts sagst über den inhalt der botschaft.
gab es mehrere warnungen bzgl PH, ja oder nein? das ist die quintessenz.

ein anwalt sagte mal zu mir »ein lügner kann 99 x lugen, aber das hundertste mal die wahrheit sprechen. darum muß immer genau geprüft werden.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Nathan
Beiträge: 4558
Registriert: Do 18. Jun 2015, 10:54
Benutzertitel: Geh weida!
Wohnort: München

Re: pearl harbor, war das nötig?

Beitragvon Nathan » Mi 21. Jun 2017, 00:46

Dark Angel hat geschrieben:(17 Oct 2016, 13:12)
...Niederländische U-Boote waren in Indonesien stationiert und hatten eine max. Reichweite von nicht einmal 600km. Hawaii liegt mehrere Tausend Kilometer von Hawaii entfernt und der Trägerverband näherte sich aus Norden - wiederum mehrere Tausend Kilometer nördlich von Hawaii....

edit Mod Spam - garniert mit einer Beleidigung

Zurück zu „71. Geschichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste