revisionismus - revisionisten

Moderator: Moderatoren Forum 7

Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 9599
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: revisionismus - revisionisten

Beitragvon Nomen Nescio » So 21. Mai 2017, 18:41

Kael hat geschrieben:(21 May 2017, 19:28)

...weil es ihnen unter Deutscher Verwaltung besser ging als unter französischer oder britischer :)

sag das mal die zigtausend ermordeten herreros.
Der Völkermord an den Herero und Nama geschah während und nach der Niederschlagung von Aufständen der Herero und Nama gegen die deutsche Kolonialmacht in der Kolonie Deutsch-Südwestafrika während der Jahre 1904 bis 1908.
...
Von dem um 1904 auf rund 60.000 bis 80.000 Personen geschätzten Hererovolk lebten 1911 geschätzt nur noch 20.000 Personen.[14] Der Völkermord in Deutsch-Südwestafrika hatte also 40.000 bis 60.000 Herero sowie etwa 10.000 Nama das Leben gekostet.[

du bist einfach GEFÄHRLICH !! ein reiner revisionist.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 9599
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: revisionismus - revisionisten

Beitragvon Nomen Nescio » So 21. Mai 2017, 18:49

Kael hat geschrieben:(21 May 2017, 19:28)

Also, 1870 sind wir zu den FRanzosen hin gegangen, haben ihrem Kaiser ne Kanone an den Kopf gehalten und gesagt:
"Hier, erklär den Krieg!" ?

Interessanterweise kämpften die Kolonietruppen unter Deutschland eher und "lieber" als unter Alliierter, weil es ihnen unter Deutscher Verwaltung besser ging als unter französischer oder britischer :)

bewußt dich dumm stellen und versuchen etwas lächerlich zu machen? OK, dann tue ich mit.

nein, die franzosen suchten dich. sie wollten dich abknallen denn sahen in dich ein gefahr für die friede.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Kael
Beiträge: 1234
Registriert: Mo 24. Dez 2012, 17:59

Re: revisionismus - revisionisten

Beitragvon Kael » So 21. Mai 2017, 20:05

Die Hereros standen aber nicht unter Deutscher Verwaltung sondern wurden durch Geschäfte in Bedrängnis gebracht und Gebietsansprüche beiderseits die zu einem kurzen Krieg zwischen Kolonial und Einheimischen führte.
Ich rede von den Afrikanern die unter unserer Verwaltung standen. Bis vor einigen Jahren hat unsere Regierungen sogar noch Zahlungen an die Veteranen ausgezahlt. ^^

Es ist Geschichtsverfälschung zu sagen die letzten 200 Jahre Deutscher Geschichte wären "falsch" oder wir wären "schlecht" gewesen. Einzig der Zeitraum unter Hitler ist ein dunkles Tuch.
Die meisten Deutschen fühlten sich nicht schuldig im Sinne der Behauptungen im Versailler Vertrag und viele sahen die Übernahme der Kolonien durch die Alliierten als Diebstahl an, vor allem nachdem der südafrikanische Premierminister Louis Botha ausnahmslos alle Behauptungen, die von den Alliierten während des Krieges über die Deutschen als Kolonialherren aufgestellt wurden, als haltlos und erfunden bezeichnete. Deutsche Kolonialrevisionisten sprachen von einer „Kolonialen Schuldlüge“


Und viel wichtiger:
Tatsächlich hatten die Askaris den deutschen Kolonialherren in freiwilliger Loyalität gedient und nach dem Ende der deutschen Herrschaft sich nach dieser zurückgesehnt


Zusammen mit dem kleinen Kontingent deutscher Soldaten unternahmen sie auch Angriffe auf gegnerische Gebiete. Deutsche und Askaris konnten auf die Unterstützung der einheimischen Bevölkerung bauen, die keineswegs unter alliierte Herrschaft kommen wollte


https://de.wikipedia.org/wiki/Askari



Der einzige der hier Geschichtsverfälschung betreibt bist du, da du klassisch Pro-Alliiert argumentierst ohne die Deutschen Begründungen und Co zu aktzeptieren. Sonst wüsstest du nämlich das der Sklavenanteil in alliierten Gebieten WEITAUS HÖHER gewesen ist, als in den Deutschen und auch das die Deutschen versuchten tatsäclich etwas aufzubauen statt es 'nur auszubeuten'.
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 9599
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: revisionismus - revisionisten

Beitragvon Nomen Nescio » So 21. Mai 2017, 20:21

ist schon gut. mit einem knallharten revisionisten wünsche ich nicht zu diskutieren ==> igno
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Kael
Beiträge: 1234
Registriert: Mo 24. Dez 2012, 17:59

Re: revisionismus - revisionisten

Beitragvon Kael » So 21. Mai 2017, 20:26

KEin Problem, dass selbe kann ich über dich behaupten. Jemand der knallhart die ALliierte Sicht vertritt ohne Offenheit für die Deutsche.
Woppadaq
Beiträge: 1094
Registriert: So 8. Apr 2012, 10:29

Re: revisionismus - revisionisten

Beitragvon Woppadaq » Sa 19. Aug 2017, 00:24

Nomen Nescio hat geschrieben:(21 May 2017, 19:34)

dies ist wirklich so dumm... da finde ich fast keine worte mehr.
...
bitte, hör mal auf zu quatschen. du hast nix, nullkommnull ahnung von geschichte. augenklappen vor !


Ist das die Art, wie jemand über Geschichte diskutiert? Dann sollte es derjenige lassen, weil er einfach keine Nerven dafür hat. Weil Differenzierung für ihn ein Fremdwort ist. (womit er hier im Forum nicht alleine wäre....)

vor etwa 1500 gab es nicht ein vereinigtes frankreich. das wurde mühsam durch französische könige in kriege vereint/erobert.


Waren das wirklich nur die Könige? Hat das Volk keinerlei Anteil an dem Krieg z.B. gegen die englischen Truppen? Standen sie den Engländern eigentlich neutral gegenüber, weil diese sie gut behandelten?
Woppadaq
Beiträge: 1094
Registriert: So 8. Apr 2012, 10:29

Re: revisionismus - revisionisten

Beitragvon Woppadaq » Sa 19. Aug 2017, 00:34

Alexyessin hat geschrieben:(21 May 2017, 17:00)

Er waren ja nicht mal Einigungskriege sondern preussische Eroberungskriege.


1866 war kein Eroberungskrieg, sonst wäre Bismarck in Wien einmarschiert. Die militärische Stärke dazu hatte er.

Mir wäre es auch neu, dass Preussen Deutschland erobert hätte. Mit Ausnahme von Schlesien geschah die Vergrösserung des preussischen Reiches ausnahmslos friedlich. Sachsen wurde zwar mal überrollt und ausgebeutet, aber nicht dem preussischen Reich zugeschlagen.
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 9599
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: revisionismus - revisionisten

Beitragvon Nomen Nescio » Sa 19. Aug 2017, 01:17

Woppadaq hat geschrieben:(19 Aug 2017, 01:24)

Waren das wirklich nur die Könige? Hat das Volk keinerlei Anteil an dem Krieg z.B. gegen die englischen Truppen? Standen sie den Engländern eigentlich neutral gegenüber, weil diese sie gut behandelten?

nein, das hatte es nicht. und wenn du 100 mal mit jeanne d'arc kommst. die behauptete sie hatte eine vision gehabt. wenn es war ist, war sie keine gewöhne frau sondern auserkoren. und wenn es eingebildet ist, war sie eine neurotica. also auch keine gewöhne frau. das »volk« diente nur als schlachtvieh. das galt damals nicht.

ich hab einmal gelesen über der unterschied zwischen einen guten und einen exzellenten feldherr. der erste weiß seine männer zu begeistern. für ihn sind sie bereit sich tod zu kämpfen. der andere interessiert es weniger ob er beliebt ist. er findet es wichtiger so wenig wie möglich soldaten zu verlieren.
so wurde aber in der zeit von leibeigenen kaum gedacht/empfunden.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 9599
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: revisionismus - revisionisten

Beitragvon Nomen Nescio » Sa 19. Aug 2017, 01:20

Woppadaq hat geschrieben:(19 Aug 2017, 01:34)

Mir wäre es auch neu, dass Preussen Deutschland erobert hätte. Mit Ausnahme von Schlesien geschah die Vergrösserung des preussischen Reiches ausnahmslos friedlich. Sachsen wurde zwar mal überrollt und ausgebeutet, aber nicht dem preussischen Reich zugeschlagen.

gab es nicht z.b. einen krieg mit dänemark? womit endete der? blieb sachsen eigentlich intakt? polnische teilungen zählt nicht, denn war etwas früher.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 9599
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: revisionismus - revisionisten

Beitragvon Nomen Nescio » Sa 19. Aug 2017, 01:24

Woppadaq hat geschrieben:(19 Aug 2017, 01:24)

Ist das die Art, wie jemand über Geschichte diskutiert? Dann sollte es derjenige lassen, weil er einfach keine Nerven dafür hat. Weil Differenzierung für ihn ein Fremdwort ist. (womit er hier im Forum nicht alleine wäre....)

das ist die art wie ich mit revisionisten umgehe. was du hättest wissen können, wenn du mehr gelesen hattest.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Woppadaq
Beiträge: 1094
Registriert: So 8. Apr 2012, 10:29

Re: revisionismus - revisionisten

Beitragvon Woppadaq » Sa 19. Aug 2017, 08:07

Nomen Nescio hat geschrieben:(19 Aug 2017, 02:24)

das ist die art wie ich mit revisionisten umgehe. was du hättest wissen können, wenn du mehr gelesen hattest.


Im Moment bist du aber der Revisionist, wenn auch andersrum gepolt. Du veremotionalisierst Geschichte, anstatt sie im geschichtlichen Zeitrahmen zu sehen. Das ziemt sich einfach nicht, auch wenn du nicht der einzige bist. Ich sag ja auch nicht, dass die Niederlande im Vermächtnis Schuld an der südafrikanischen Apartheid ist. Oder die Franzosen im Vermächtnis den Völkermord in Ruanda zu verantworten haben. Das ist für mich tendenzielle Geschichtsschreibung, also genau das, was du im Grunde Revisionisten vorwirfst.

Und wenn irgendetwas einer vernünftigen Revision bedarf, ist es die preussische Geschichte. Bismarck als Steigbügelhalter für Hitler zu bezeichnen betrachtet der Preusse in mir als Beleidigung. Auf diesem Niveau erübrigt sich jede vernünftige Geschichtsdiskussion.
Woppadaq
Beiträge: 1094
Registriert: So 8. Apr 2012, 10:29

Re: revisionismus - revisionisten

Beitragvon Woppadaq » Sa 19. Aug 2017, 08:37

Nomen Nescio hat geschrieben:(19 Aug 2017, 02:17)

nein, das hatte es nicht. und wenn du 100 mal mit jeanne d'arc kommst. die behauptete sie hatte eine vision gehabt. wenn es war ist, war sie keine gewöhne frau sondern auserkoren. und wenn es eingebildet ist, war sie eine neurotica. also auch keine gewöhne frau. das »volk« diente nur als schlachtvieh. das galt damals nicht.

ich hab einmal gelesen über der unterschied zwischen einen guten und einen exzellenten feldherr. der erste weiß seine männer zu begeistern. für ihn sind sie bereit sich tod zu kämpfen. der andere interessiert es weniger ob er beliebt ist. er findet es wichtiger so wenig wie möglich soldaten zu verlieren.
so wurde aber in der zeit von leibeigenen kaum gedacht/empfunden.


Du meinst also wirklich, den Franzosen sei die Chevauchée-Strategie von Edward of Woodstock schnuppe gewesen?

Du meinst, das gewöhnliche Volk konnte sich nicht selbst entscheiden, welche adelige Seite es eher unterstützen wolle? Ganz Paris war in Leibeigenschaft?
Woppadaq
Beiträge: 1094
Registriert: So 8. Apr 2012, 10:29

Re: revisionismus - revisionisten

Beitragvon Woppadaq » Sa 19. Aug 2017, 08:45

Nomen Nescio hat geschrieben:(19 Aug 2017, 02:20)

gab es nicht z.b. einen krieg mit dänemark?


Es gab einen Krieg des Deutschen Bundes mit Dänemark über Schleswig. Man nennt ihn nicht umsonst "Deutsch-Dänischer Krieg". Die Preussen nahmen daran ebenso teil wie die Österreicher.

blieb sachsen eigentlich intakt?


Es wurd nicht dem preussischem Reich einverleibt, wie das mit Sachsen-Anhalt, Nordrhein-Westphalen oder Pommern geschah. Weiss also nicht so recht, was du mit "intakt" meinst.
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 6748
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: revisionismus - revisionisten

Beitragvon Quatschki » Sa 19. Aug 2017, 13:06

Woppadaq hat geschrieben:(19 Aug 2017, 01:34)

1866 war kein Eroberungskrieg, sonst wäre Bismarck in Wien einmarschiert. Die militärische Stärke dazu hatte er.

Mir wäre es auch neu, dass Preussen Deutschland erobert hätte. Mit Ausnahme von Schlesien geschah die Vergrösserung des preussischen Reiches ausnahmslos friedlich. Sachsen wurde zwar mal überrollt und ausgebeutet, aber nicht dem preussischen Reich zugeschlagen.


Du verbreitest hier Fake History!

https://de.wikipedia.org/wiki/Preu%C3%9 ... ionen_1866
Was menschlicher Wahn erschuf, kann durch menschliche Einsicht überwunden werden.
Woppadaq
Beiträge: 1094
Registriert: So 8. Apr 2012, 10:29

Re: revisionismus - revisionisten

Beitragvon Woppadaq » Sa 19. Aug 2017, 13:12

Quatschki hat geschrieben:(19 Aug 2017, 14:06)

Du verbreitest hier Fake History!

https://de.wikipedia.org/wiki/Preu%C3%9 ... ionen_1866


"Andere Kriegsgegner nördlich der Mainlinie blieben als Staaten erhalten. Sie mussten sich aber dem Norddeutschen Bund anschließen. Dabei handelt es sich um das Königreich Sachsen, das Herzogtum Sachsen-Meiningen und das Fürstentum Reuß älterer Linie."

...aus deiner Quelle.

Ich bleibe dabei: der Deutsche Krieg war ein Machtkrieg, kein Eroberungskrieg.
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 6748
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: revisionismus - revisionisten

Beitragvon Quatschki » Sa 19. Aug 2017, 13:55

Woppadaq hat geschrieben:(19 Aug 2017, 14:12)

"Andere Kriegsgegner nördlich der Mainlinie blieben als Staaten erhalten. Sie mussten sich aber dem Norddeutschen Bund anschließen. Dabei handelt es sich um das Königreich Sachsen, das Herzogtum Sachsen-Meiningen und das Fürstentum Reuß älterer Linie."

...aus deiner Quelle.

Ich bleibe dabei: der Deutsche Krieg war ein Machtkrieg, kein Eroberungskrieg.

Hitler oder Napoleon haben auch nicht alle Staaten einverleibt, die sie militärisch unterworfen hatten.
Woppadaq
Beiträge: 1094
Registriert: So 8. Apr 2012, 10:29

Re: revisionismus - revisionisten

Beitragvon Woppadaq » Sa 19. Aug 2017, 14:15

Quatschki hat geschrieben:(19 Aug 2017, 14:55)

Hitler oder Napoleon haben auch nicht alle Staaten einverleibt, die sie militärisch unterworfen hatten.


"Nicht alle" heisst aber: ein paar eben doch. Zumindest Hitler muss man das vorwerfen.
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 9599
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: revisionismus - revisionisten

Beitragvon Nomen Nescio » Sa 19. Aug 2017, 14:50

Woppadaq hat geschrieben:(19 Aug 2017, 09:45)

Es gab einen Krieg des Deutschen Bundes mit Dänemark über Schleswig. Man nennt ihn nicht umsonst "Deutsch-Dänischer Krieg". Die Preussen nahmen daran ebenso teil wie die Österreicher.

herrlich hypokrit. wer lieferte den löwenanteil? preußen. wer annektierte ein herzog(?)tum dort? preußen.

tue bitte nicht ob du zurückgeblieben bist, denn das nehme ich dir nicht ab. quatschki hat recht: »du verbreitest hier fake history!«
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Woppadaq
Beiträge: 1094
Registriert: So 8. Apr 2012, 10:29

Re: revisionismus - revisionisten

Beitragvon Woppadaq » Sa 19. Aug 2017, 15:58

Nomen Nescio hat geschrieben:(19 Aug 2017, 15:50)

herrlich hypokrit.
....
tue bitte nicht ob du zurückgeblieben bist, denn das nehme ich dir nicht ab. quatschki hat recht: »du verbreitest hier fake history!«


Willst du beleidigen oder diskutieren?

wer lieferte den löwenanteil? preußen. wer annektierte ein herzog(?)tum dort? preußen.


Was interessiert mich der Löwenanteil ? Es waren preussisch-österreichische Truppen im Deutsch-Dänischen Krieg. Es war kein explizit preussischer Krieg. Zudem wurden die Gebiete zunächst gemeinsam verwaltet. Die Annexion Holsteins durch Preussen kam später und führte zum Deutschen Krieg - das der ein preussischer Krieg war, hab ich nie bestritten.
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 9599
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: revisionismus - revisionisten

Beitragvon Nomen Nescio » Sa 19. Aug 2017, 16:50

Woppadaq hat geschrieben:(19 Aug 2017, 16:58)

Was interessiert mich der Löwenanteil ? Es waren preussisch-österreichische Truppen im Deutsch-Dänischen Krieg. Es war kein explizit preussischer Krieg. Zudem wurden die Gebiete zunächst gemeinsam verwaltet. Die Annexion Holsteins durch Preussen kam später und führte zum Deutschen Krieg - das der ein preussischer Krieg war, hab ich nie bestritten.

es lag immer in bismarcks absicht mit österreich krieg zu führen.

bei https://archive.org/ findest du alte bücher über bismarck. in mindestens einem dieser alten bücher kannst du lesen daß bismarck die hegemonie von deutschland - lese preußen - anstrebte. also frei von österreichs evt. bemühungen.

btw, ich erinnere mich hannover. was passierte damit?
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«

Zurück zu „71. Geschichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste