Dresden ein Kriegsverbrechen ?

Moderator: Moderatoren Forum 7

Flaschengeist
Beiträge: 907
Registriert: Mi 6. Apr 2016, 16:23

Re: Dresden ein Kriegsverbrechen ?

Beitragvon Flaschengeist » Di 26. Sep 2017, 21:36

Quatschki hat geschrieben:(26 Sep 2017, 22:29)

Übrigens wurde bei den Luftangriffen auf Dresden auch die SS-Mullah-Schule zerstört, eine Ausbildungsstätte für Islamisten, die durch die SS in Abstimmung mit dem damals als Asylant in Sachsen untergekommenen Mufti von Jerusalem, Amin al-Husaini, in einer zuvor als "Judenhaus" genutzten Villa eingerichtet worden war.



Danke für den Beitrag. Aber vermutlich war Islamhass nicht der Grund für den Abgriff.

http://www.zukunft-braucht-erinnerung.d ... n-dresden/
„Nur in Deutschland wird mir vorgeworfen, ich wäre deutschfreundlich“ :)

Christopher Clark
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 24515
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Dresden ein Kriegsverbrechen ?

Beitragvon DarkLightbringer » Di 26. Sep 2017, 22:47

Flaschengeist hat geschrieben:(26 Sep 2017, 22:00)

Wenn sich Herr Höcke strafbar gemacht haben soll, so wie Sie es behaupten dann sollten Sie Strafanzeige stellen.

Herr Höcke ist offenbar Neonazi und Revisionist, aber inwiefern ist das strafbar ?

Sonst hat Ihr Beitrag mit dem Thema nichts zu tun.

Es war Ihre Frage, die es zu beantworten galt. Zur Erinnerung: "WIe grenzen Sie "Revisionismus" von ergebnisoffender Geschichtsforschung ab?"

Nochmal einfacher ausgedrückt: Glaube kaum, dass Neonazis in Dresden aufmarschieren, um "ergebnisoffene Geschichtsforschung" zu betreiben. Es handelt sich schlicht um PR-Gags.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Flaschengeist
Beiträge: 907
Registriert: Mi 6. Apr 2016, 16:23

Re: Dresden ein Kriegsverbrechen ?

Beitragvon Flaschengeist » Di 26. Sep 2017, 23:03

DarkLightbringer hat geschrieben:(26 Sep 2017, 23:47)

Herr Höcke ist offenbar Neonazi und Revisionist, aber inwiefern ist das strafbar ?


Es war Ihre Frage, die es zu beantworten galt. Zur Erinnerung: "WIe grenzen Sie "Revisionismus" von ergebnisoffender Geschichtsforschung ab?"

Nochmal einfacher ausgedrückt: Glaube kaum, dass Neonazis in Dresden aufmarschieren, um "ergebnisoffene Geschichtsforschung" zu betreiben. Es handelt sich schlicht um PR-Gags.



Eine Demo hat mit Geschichtsforschung allgemein recht wenig zu tun.

Und eine Demo ist kein Revisionismus.
„Nur in Deutschland wird mir vorgeworfen, ich wäre deutschfreundlich“ :)

Christopher Clark

Zurück zu „71. Geschichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste