Bürgerkrieg Afghanistan

Moderator: Moderatoren Forum 7

Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 71715
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Bürgerkrieg Afghanistan

Beitragvon Alexyessin » Mi 12. Nov 2014, 10:29

Es kam gestern eine Dokumentation über den Afghanistanischen Bürgerkrieg beginnend mit den Unruhen 1978 auf arte. ( Wiederholung Donnerstag http://www.arte.tv/guide/de/sendungen/J ... in-aufruhr )
Das würde ich hier gerne zur Diskussion stellen, denn es scheint, das die Einseitige Hauptlast auf Seiten der UdSSR zu suchen, nicht mehr ganz stimmen kann.
So war Moskau von der Revolution der kommunistischen Partei 1978 gar nicht so erfreut, wie es sonst bekannt war.
Interessant war auch, das die ersten Anzeichen für einen Bürgerkrieg aus der Region Herat kamen und nicht aus dem Süden.
Die Nähe zur gerade gegründeten Islamischen Republik Iran läßt den Schluß nahe, das sich Teheran zumindest indirekt daran beteiligt hat.
Bekannt war bereits, das die Paschtunen im Süden durch Pakistan die Unterstützung erhielt und die Verbindung zwischen dem Geheimdienst Pakistans und der USA ist auch bekannt.
Was für mich interessant ist, das die Verflechtung zwischen islamischen Aufständischen, Stammesstrukturen, der Einfluss der umliegenden Staaten nicht erst mit dem Wintereinmarsch 1979 der roten Armee begann, sondern schon eineinhalb Jahre vorher.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Helmuth_123
Beiträge: 8535
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 18:51
Wohnort: Thüringen

Re: Bürgerkrieg Afghanistan

Beitragvon Helmuth_123 » Mi 12. Nov 2014, 19:53

Man sollte die Vorgeschichte dabei nicht außer Acht lassen. Meiner Meinung ging das Dilemma Afghanistans mit dem Sturz der Monarchie 1973 los.
„Nu da machd doch eiern Drägg alleene!“-Friedrich August III. zugeschrieben
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 71715
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Bürgerkrieg Afghanistan

Beitragvon Alexyessin » Mi 12. Nov 2014, 20:24

Helmuth_123 » Mi 12. Nov 2014, 19:53 hat geschrieben:Man sollte die Vorgeschichte dabei nicht außer Acht lassen. Meiner Meinung ging das Dilemma Afghanistans mit dem Sturz der Monarchie 1973 los.


Du wieder mit deinem Monarchiedingens.

Das Dilemma Afghanistan ging einfach mit Afghanistan los. Ein Kunststaat als Pufferzone gedacht zwischen den Briten im Süden und den Russen im Norden. Unterschiedlichste Völker usw.
Aber Afghanistan kam mit der UdSSR immer gut aus. Bis zum Winter 79
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 34593
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Bürgerkrieg Afghanistan

Beitragvon Tom Bombadil » Do 13. Nov 2014, 09:49

Dass der Iran da seine Finger im Spiel hatte, habe ich schon vermutet, für die Ajatollahs war die Sowjetunion ja ein ähnlich großer Satan wie die USA und Israel.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 23020
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Bürgerkrieg Afghanistan

Beitragvon Cobra9 » Do 13. Nov 2014, 09:51

Tom Bombadil » Do 13. Nov 2014, 10:49 hat geschrieben:Dass der Iran da seine Finger im Spiel hatte, habe ich schon vermutet, für die Ajatollahs war die Sowjetunion ja ein ähnlich großer Satan wie die USA und Israel.


Der Satan war aber Recht zum Waffen kaufen. Ähnlich Russland heute. Irgendwie ein Paradox. Aber 1979 war der grundlegende Kern der Probleme heute.
Zuletzt geändert von Cobra9 am Do 13. Nov 2014, 09:52, insgesamt 1-mal geändert.
Leben ist das was passiert, während du beschäftigt bist, andere Pläne zu machen.
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 71715
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Bürgerkrieg Afghanistan

Beitragvon Alexyessin » Do 13. Nov 2014, 19:33

Cobra9 » Do 13. Nov 2014, 09:51 hat geschrieben:
Der Satan war aber Recht zum Waffen kaufen. Ähnlich Russland heute. Irgendwie ein Paradox. Aber 1979 war der grundlegende Kern der Probleme heute.


Ja, das ist auch in der Doku nochmal gesagt worden. Der Putsch der kommunistischen Volkspartei und deren Programm haben viele religiöse und natürlich den Grundbesitzern vor den Kopf gestoßen, es kam dann zu den ersten Aufständen, dann wurde innerhalb der Führung noch eine Krise auf die altmodische Art gelöst, der nächste Chef war sowohl den Russen wie den USA suspekt.
Was dann kam ist bekannt. Durch den direkten Eingriff der UdSSR in Afghanistan - der als solches erst nicht geplant war - kam es zu diesem "Dschihad" Aufruf und damit die bis heute andauernde Militarisierung und Radikalisierung des Islam.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Wasteland
Beiträge: 15939
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:32
Benutzertitel: Nil admirari

Re: Bürgerkrieg Afghanistan

Beitragvon Wasteland » Do 13. Nov 2014, 21:24

Alexyessin » Do 13. Nov 2014, 20:33 hat geschrieben:
Ja, das ist auch in der Doku nochmal gesagt worden. Der Putsch der kommunistischen Volkspartei und deren Programm haben viele religiöse und natürlich den Grundbesitzern vor den Kopf gestoßen, es kam dann zu den ersten Aufständen, dann wurde innerhalb der Führung noch eine Krise auf die altmodische Art gelöst, der nächste Chef war sowohl den Russen wie den USA suspekt.
Was dann kam ist bekannt. Durch den direkten Eingriff der UdSSR in Afghanistan - der als solches erst nicht geplant war - kam es zu diesem "Dschihad" Aufruf und damit die bis heute andauernde Militarisierung und Radikalisierung des Islam.


Afghanistan ist in der Tat ein entscheidender Faktor bei der Entwicklung des Dschihadismus und auch Ausgangspunkt für die Situation heute, mit grossem Einfluss auf die gesamte islamische Welt.
Osamas Mentor, Abdullah Azzam war in Afghanistan tätig und trieb die Entwicklung dschihadistischer Ideologie voran.
Die USA erkannten das damals vermutlich noch nicht als weltbewegendes Problem an und halfen die Dschihadisten zu rekrutieren und das ganze zu finanzieren, um die Sowjetunion zu schädigen.
Das gelang ihnen auch, aber wohin sich das Ganze dann entwickelt hat und mit welchen Folgen, ist bekannt.
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 12142
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 12:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Bürgerkrieg Afghanistan

Beitragvon Keoma » Fr 14. Nov 2014, 08:08

"Charlie Wilson’s War" mit Tom Hanks gesehen?

Filmzitat: These things happened. They were glorious and they changed the world … and then we fucked up the end game .
Moralische Entrüstung ist Eifersucht mit einem Heiligenschein.

Zurück zu „71. Geschichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast