Die späte Karriere Hindenburgs

Moderator: Moderatoren Forum 7

Benutzeravatar
Adlerauge
Beiträge: 2954
Registriert: Sa 4. Feb 2012, 20:46

Die späte Karriere Hindenburgs

Beitragvon Adlerauge » Mo 3. Nov 2014, 17:58

gelöscht
Zuletzt geändert von Adlerauge am Mo 3. Nov 2014, 21:20, insgesamt 1-mal geändert.
Recht muss Recht bleiben, dem Unrecht muss das Recht entzogen werden!
Benutzeravatar
Walter Hofer
Beiträge: 2708
Registriert: Mo 20. Jan 2014, 20:37
Benutzertitel: Walter und sein Team
Wohnort: Göttingen

Re: Die späte Karriere Hindenburgs

Beitragvon Walter Hofer » Mo 3. Nov 2014, 18:00

Adlerauge » Mo 3. Nov 2014, 18:58 hat geschrieben:Bitte weiterlesen!

http://www.nachrichten.at/nachrichten/m ... 19,1532022

Dieser Artikel hat mich geschichtlich ein wenig aufgeklärt über die Person Hindenburg, auch über seine Vergangenheit.
Was haltet ihr von Hindenburg?


Die Frage muss lauten: Was haltet ihr von Oscar von Hindenburg?
Wer sein Leben genießt, dem wird es vermießt.
Benutzeravatar
Adlerauge
Beiträge: 2954
Registriert: Sa 4. Feb 2012, 20:46

Re: Die späte Karriere Hindenburgs

Beitragvon Adlerauge » Mo 3. Nov 2014, 18:05

gelöscht
Zuletzt geändert von Adlerauge am Mo 3. Nov 2014, 21:21, insgesamt 1-mal geändert.
Recht muss Recht bleiben, dem Unrecht muss das Recht entzogen werden!
Benutzeravatar
Walter Hofer
Beiträge: 2708
Registriert: Mo 20. Jan 2014, 20:37
Benutzertitel: Walter und sein Team
Wohnort: Göttingen

Re: Die späte Karriere Hindenburgs

Beitragvon Walter Hofer » Mo 3. Nov 2014, 18:13

Adlerauge » Mo 3. Nov 2014, 19:05 hat geschrieben:Es ist ein Thema, das Leute wie du nicht zerstören sollten.


Es geht nun mal um seinen Sohn Oskar, das verstehen die Habsburger nicht. Nach zulesen bei wiki:

Oskar Wilhelm Robert Paul Ludwig Hellmuth von Beneckendorff und von Hindenburg (* 31. Januar 1883 in Königsberg, Preußen; † 12. Februar 1960 in Bad Harzburg) war ein deutscher Generalleutnant und Sohn des Reichspräsidenten Paul von Hindenburg. Öffentlich bekannt wurde Oskar von Hindenburg vor allem durch seine Einflussnahme auf seinen Vater im Zusammenhang mit der Aufhebung des SA-Verbots 1932 und der Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler im Januar 1933.

Er war die "Graue Eminenz" und der Einflüsterer seines greisen Vaters.
Wer sein Leben genießt, dem wird es vermießt.
HugoBettauer

Re: Die späte Karriere Hindenburgs

Beitragvon HugoBettauer » Mi 5. Nov 2014, 12:06

Es gibt heute sehr unterschiedliche Darstellungen, wie klar oder wie dement der alte Hindenburg zum Ende wirklich war. Der Einfluss seiner engen Clique wird aber nicht bestritten. Für Hindenburg gilt was auch für Gauck gilt: So spät im Leben sollte man es besser lassen.

Zurück zu „71. Geschichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast