Demonstrationen in Deutschland

Moderator: Moderatoren Forum 5

APFELD0SE

Demonstrationen in Deutschland

Beitragvon APFELD0SE » Mi 18. Jul 2012, 12:46

Kennt jemand eine Internetseite, wo man Zahlen findet wie viele Demonstrationen es in Deutschland jährlich gibt? Oder weiß es sogar jemand von euch ?
Danke schon einmal :)
fertig mit D und EU
Beiträge: 105
Registriert: Mo 15. Jun 2009, 07:32
Wohnort: um die Ecke

Re: Demonstrationen in Deutschland

Beitragvon fertig mit D und EU » Fr 20. Jul 2012, 12:14

Was? Demonstrationen, was ist das?
Deutschland braucht nicht demonstrieren, in Deutschland dem Motor der EU ist alles gut!
Deutschland kann auch nicht demonstrieren, ist gesetzlich stark eingeschränkt.Politiker, Staatsanwälte und Richter möchten in Ruhe leben.
Demonstrationen müssen angemeldet, nein beantragt werden!
Genehmigungen gibt es nur, wenn es um Belange von Ausländern geht, und dann nur zu Zeiten wo keiner behindert, belästigt oder die Staatsmacht Feierabend hat.
In Deutschland kommt der Wasserwerfer der jetzt Blauen, und spritzt alte Menschen zu Boden, rappeln sie sich wieder auf, das deutsche Pack, gibt es da noch Tränengas und den Gummiknüppel.
Zudem hat man die Deutschen so verdummt, die glauben der kleinen dicken Frau aus Uckermark und ihrem Stasichef im Rollie allen Scheiß.Aussage der deutschen Bürger: Ich zahl gerne etwas mehr und weiß es wird für mich gesorgt. hahaha
Da lob ich mir Spanien, da gibt es Demonstrationen und die ungenehmigt den ganzen Tag, mit Ausschreitungen auch gegen Polizei und Justiz. Das sind noch couragierte Menschen.
Nicht wie die Deutschen, von einem Extrem zum anderen, früher als einfallsreich, mutig und entschlossen bekannt, heute als völlig verdummtes, eine an allem Schuld sein Kultur fröhnendes, sich gerne jedem Pflegefall der Welt annehmendes und kranke Auswüchse pflegendes Volk.
Also, schön Maul halten und zahlen, nicht demonstrieren!
über DDR Deutschland lacht die ganze Welt....................
APFELD0SE

Re: Demonstrationen in Deutschland

Beitragvon APFELD0SE » Fr 20. Jul 2012, 13:13

Schön, das ist deine Meinung aber keine Antwort auf meine Frage :rolleyes:
Benutzeravatar
Fadamo
Beiträge: 13343
Registriert: Di 7. Feb 2012, 18:19

Re: Demonstrationen in Deutschland

Beitragvon Fadamo » Mi 8. Aug 2012, 15:23

fertig mit D und EU » Fr 20. Jul 2012, 12:14 hat geschrieben:Was? Demonstrationen, was ist das? Deutschland braucht nicht demonstrieren, in Deutschland dem Motor der EU ist alles gut! Deutschland kann auch nicht demonstrieren, ist gesetzlich stark eingeschränkt.Politiker, Staatsanwälte und Richter möchten in Ruhe leben. Demonstrationen müssen angemeldet, nein beantragt werden! Genehmigungen gibt es nur, wenn es um Belange von Ausländern geht, und dann nur zu Zeiten wo keiner behindert, belästigt oder die Staatsmacht Feierabend hat. In Deutschland kommt der Wasserwerfer der jetzt Blauen, und spritzt alte Menschen zu Boden, rappeln sie sich wieder auf, das deutsche Pack, gibt es da noch Tränengas und den Gummiknüppel. Zudem hat man die Deutschen so verdummt, die glauben der kleinen dicken Frau aus Uckermark und ihrem Stasichef im Rollie allen Scheiß.Aussage der deutschen Bürger: Ich zahl gerne etwas mehr und weiß es wird für mich gesorgt. hahaha Da lob ich mir Spanien, da gibt es Demonstrationen und die ungenehmigt den ganzen Tag, mit Ausschreitungen auch gegen Polizei und Justiz. Das sind noch couragierte Menschen. Nicht wie die Deutschen, von einem Extrem zum anderen, früher als einfallsreich, mutig und entschlossen bekannt, heute als völlig verdummtes, eine an allem Schuld sein Kultur fröhnendes, sich gerne jedem Pflegefall der Welt annehmendes und kranke Auswüchse pflegendes Volk. Also, schön Maul halten und zahlen, nicht demonstrieren!
Las uns dagegen demonstrieren :thumbup:
Politik ist wie eine Hure,die kann man nehmen wie man will
Benutzeravatar
uwe
Beiträge: 309
Registriert: Mi 8. Aug 2012, 00:57

Re: Demonstrationen in Deutschland

Beitragvon uwe » Mi 8. Aug 2012, 15:33

fertig mit D und EU » Fr 20. Jul 2012, 12:14 hat geschrieben:Was? Demonstrationen, was ist das?
Deutschland braucht nicht demonstrieren, in Deutschland dem Motor der EU ist alles gut!
Deutschland kann auch nicht demonstrieren, ist gesetzlich stark eingeschränkt.Politiker, Staatsanwälte und Richter möchten in Ruhe leben.
Demonstrationen müssen angemeldet, nein beantragt werden!
Genehmigungen gibt es nur, wenn es um Belange von Ausländern geht, und dann nur zu Zeiten wo keiner behindert, belästigt oder die Staatsmacht Feierabend hat.
In Deutschland kommt der Wasserwerfer der jetzt Blauen, und spritzt alte Menschen zu Boden, rappeln sie sich wieder auf, das deutsche Pack, gibt es da noch Tränengas und den Gummiknüppel.
Zudem hat man die Deutschen so verdummt, die glauben der kleinen dicken Frau aus Uckermark und ihrem Stasichef im Rollie allen Scheiß.Aussage der deutschen Bürger: Ich zahl gerne etwas mehr und weiß es wird für mich gesorgt. hahaha
Da lob ich mir Spanien, da gibt es Demonstrationen und die ungenehmigt den ganzen Tag, mit Ausschreitungen auch gegen Polizei und Justiz. Das sind noch couragierte Menschen.
Nicht wie die Deutschen, von einem Extrem zum anderen, früher als einfallsreich, mutig und entschlossen bekannt, heute als völlig verdummtes, eine an allem Schuld sein Kultur fröhnendes, sich gerne jedem Pflegefall der Welt annehmendes und kranke Auswüchse pflegendes Volk.
Also, schön Maul halten und zahlen, nicht demonstrieren!



Vielleicht sind wir nur kultivierter und besprechen die Dinge in aller Ruhe mit dem Nachbarn um der Ecke?
Benutzeravatar
Fadamo
Beiträge: 13343
Registriert: Di 7. Feb 2012, 18:19

Re: Demonstrationen in Deutschland

Beitragvon Fadamo » Mi 8. Aug 2012, 15:49

uwe » Mi 8. Aug 2012, 15:33 hat geschrieben: Vielleicht sind wir nur kultivierter und besprechen die Dinge in aller Ruhe mit dem Nachbarn um der Ecke?
Wir sind nicht kultivierter,wir lullen uns vor der staatsmacht ein. :D Andere staaten haben da mehr mut .
Politik ist wie eine Hure,die kann man nehmen wie man will
Benutzeravatar
That's me
Beiträge: 2085
Registriert: Fr 6. Feb 2009, 14:41
Benutzertitel: unbequem, aber fair

Re: Demonstrationen in Deutschland

Beitragvon That's me » Fr 28. Feb 2014, 14:38

Die Proteste gegen die Geheimverhandlungen des Freihandelsabkommens TTIP tragen bereits Früchte. So sah sich EU-Handelskommissar De Gucht zu der Ankündigung veranlasst, die Verhandlungen über Konzernklagerechte auf Eis zu legen. Bei näherem Hinsehen hat sich zwar herausgestellt, dass diese Ankündigung ? wie vieles andere im Zusammenhang mit TTIP ? ein reines Beschwichtigungsmanöver ohne Substanz war. Doch allein damit, dass sich die EU-Kommission genötigt sieht, zu solchen Mitteln zu greifen, gesteht sie eine "krachende Niederlage" ein, wie nicht nur die Wochenzeitung Die Zeit bemerkt hat. Die öffentliche Meinung ist gegen TTIP, und das aus guten Gründen.
Wir sehen uns bestätigt und machen weiter: Am Samstag, den 8. März, kurz vor Beginn der vierten Verhandlungsrunde, gehen wir in vielen Städten gemeinsam auf die Straße, um klar zu machen: Wir dulden keine Kungelei zwischen Regierungen und Konzernen auf Kosten von Mensch und Umwelt! Am 13. März ziehen wir direkt vor die Generaldirektion Handel der EU-Kommission in Brüssel, um gemeinsam mit anderen zivilgesellschaftlichen Organisationen zu protestieren. Vom 2. bis 24. Mai organisiert Attac die Kul.tour, auf der Konstantin Wecker, Hans-Günter Butzko und viele andere Künstler_innen in 17 Städten gegen TTIP auftreten.

Zeit online: Aus Angst vor den Bürgern: www.zeit.de/2014/05/freihandelsabkommen ... -union-usa
Aktionen am 8. März: www.attac.de/brandmauer
Kundgebung am 13. März in Brüssel: www.attac.de/cal/9739

Kul.tour: www.attac.de/kampagnen/freihandelsfalle ... en/kultour
TTIP ? Hintergrund: www.attac.de/kampagnen/freihandelsfalle ... intergrund
Warum töten wir Menschen die Menschen töten, um den Menschen zu zeigen, dass Töten falsch ist?
Amnesty International.
EgleHuehn

Re: Demonstrationen in Deutschland

Beitragvon EgleHuehn » Sa 1. Mär 2014, 13:59

Die massiven Proteste in Spanien haben zu nichts geführt. Plätze, wie der Maidan in der Ukraine, wurden mit grober Polizeigewalt gräumt, ohne rücksicht auf Verletzte. Schon mal die Videos der Bergarbeiter gesehen, wie sie mit selbstgemachten Raketen auf die Polizei schiessen? Tagesschau und Co. kennen mit Absicht die Szenen nicht.

Nun ist Spanien zu einem noch günstigeren Produktionsland mutiert und selbst die Einheimischen verdienen nicht viel mehr als die illegalen in der Landwirtschaft. Ich denke in der EU werden Demonstrationen gezielt schlecht geredet, sofern die den Interessen der Elitären Führung nicht dienlich sind.

In Deutschland beugen wir uns den Sparmaßnahmen, weil es uns immer noch besser geht als den anderen. Aber ist es so? Wenn ich die Klassen meiner Kinder so anschau sind die Kinder von Hartz IV Empfängern wirklich übel dran. Es fängt an der Kleidung an und hört beim Pausenbrot auf. Ich fühle mich glücklich nicht deren Schicksal teilen zu müssen. Der linke Flügel in Deutschland ist zusammengebrochen oder wird vom Staatsschutz beobachtet.
Benutzeravatar
That's me
Beiträge: 2085
Registriert: Fr 6. Feb 2009, 14:41
Benutzertitel: unbequem, aber fair

Re: Demonstrationen in Deutschland

Beitragvon That's me » Do 6. Mär 2014, 15:28

325.000 Menschen fordern - gemeinsam mit Ihnen, dass Gesundheitsminister Gröhe endlich konkrete Antworten gibt, wie wir Eltern in den kommenden Jahren unsere Kinder zur Welt bringen werden. Wir hören aus der Großen Koalition verschiedene Botschaften: Hier heißt es, eine Lösung sei nah, dort heißt es, es sei kompliziert. Ein Beispiel dafür war das Streitgespräch, welches ich letzte Woche mit CDU-Mann Jens Spahn im ARD Morgenmagazin führte.

Fakt ist: Es ist noch nichts entschieden und wir werden hingehalten. Insiderinformationen zufolge wird auch ein in den kommenden Wochen erwarteter Abschlussbericht einer Expertenkommission keinen konkreten Zeitplan oder Maßnahmen enthalten.

Umso wichtiger ist es, jetzt geschlossen und mit einer Stimme zu sprechen. Nur dann, wenn alle Eltern, Großeltern, Schwangere und Menschen mit Kinderwunsch zusammen laut werden, haben wir eine Chance, etwas für die Wahlfreiheit und Hebammen zu erreichen.

Die ErMahnwachen waren der Anfang. Lasst uns diesen Samstag, dem Internationalen Frauentag am 8. März, auf die Straße gehen!

Bitte kommt zahlreich zu den Demos - mit Euren Kindern, Löffeln und Töpfen für mehr Lärm und Plakaten (Ihr könnt zwei Plakate in A4-Größe hier und in A2-Größe hier selbst ausdrucken). Folgende Termine stehen bereits fest:

Samstag, 08.03.

Frankfurt/Main: 11.55 Uhr an der Hauptwache in der Innenstadt. Hier werde ich sein. ; )
München: 11.55 Uhr an der Uni München (direkt U-Bahn Universität).
Hamburg: 12 Uhr auf dem Rathausmarkt.
Köln: 11.55 Uhr auf der Kölner Domplatte.
Hannover: 11.55 Uhr am Kröpke.
Leipzig: 14 Uhr auf dem Nikolaikirchhof.
Stuttgart: 15 Uhr auf dem kleine Schlossplatz.
Nürnberg: 10 Uhr an der Lorenzkirche.
Bremen: 15 Uhr am Domshof.
Karlsruhe: 16 Uhr auf dem Schlossplatz.
Jena: 10 Uhr am Holzmarkt.
Ravensburg: 10 Uhr in der Herrenstraße 43, Gänsbühl.
Vreden: 12 Uhr am Marktplatz.

Gemeinsam können wir es schaffen. Lasst uns zeigen, dass dies ein Elternprotest ist, der nicht mehr abschwillt - online und auf der Straße.
Warum töten wir Menschen die Menschen töten, um den Menschen zu zeigen, dass Töten falsch ist?
Amnesty International.
Benutzeravatar
That's me
Beiträge: 2085
Registriert: Fr 6. Feb 2009, 14:41
Benutzertitel: unbequem, aber fair

Re: Demonstrationen in Deutschland

Beitragvon That's me » Mi 19. Mär 2014, 12:45

Die Energiewende retten - der Demo-Aufruf!

Die neue Bundesregierung plant einen Frontalangriff auf die Energiewende. Nach der Photovoltaik soll es jetzt der Windkraft an den Kragen gehen. Der Zubau der Erneuerbaren Energien droht mit einem Ausbaudeckel und massiven Förderkürzungen abgewürgt zu werden. Stattdessen setzt Schwarz-Rot auf Kohlekraft – etwa mit neuen Subventionen, die verhindern, dass alte Kohlemeiler eingemottet werden.

Damit haben sich RWE, Eon und Vattenfall so massiv durchgesetzt wie lange nicht mehr. Doch noch steht dies alles nur im Koalitionsvertrag und nicht im Gesetz. In den nächsten Monaten muss sich die Regierung mit den Bundesländern über ihre energiepolitischen Pläne einigen. Etliche stehen diesen kritisch gegenüber – jetzt müssen sie sich wehren.

Am 22. März gehen wir daher mit zehntausenden Menschen in sieben Landeshauptstädten auf die Straße. Gemeinsam fordern wir, dass Atom- und Kohlekraftwerke abgeschaltet werden, Kohle-Tagebaue stillgelegt, Gas nicht mittels Fracking gefördert und die Energiewende nicht ausgebremst wird.

Wir wollen die Energieversorgung dezentralisieren, demokratisieren und in die Hand der Bürger/innen legen! Und der Welt zeigen, wie die Energieversorgung eines Industriestaates von Grund auf umgekrempelt werden kann und damit beim Klimaschutz endlich ernst gemacht wird.

Dafür lohnt es sich zu streiten!

Demonstrieren Sie am 22. März für die Energiewende und gegen Fracking, Kohle- und Atomkraft – in Düsseldorf, Kiel, Hannover, Mainz/Wiesbaden, München oder Potsdam.

Weiteres hier:
https://www.campact.de/energiewende/
Warum töten wir Menschen die Menschen töten, um den Menschen zu zeigen, dass Töten falsch ist?
Amnesty International.

Zurück zu „51. Bibliothek“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast