Wechsel auf Ubuntu GNOME

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
cosinus
Beiträge: 732
Registriert: So 21. Dez 2008, 03:10
Benutzertitel: illegale Primzahl
Wohnort: Twin Peaks

Re: Wechsel auf Ubuntu GNOME

Beitragvon cosinus » Do 18. Mai 2017, 15:05

H2O hat geschrieben:(18 May 2017, 15:16)

Das halte ich für Fanatismus; wenn einige UBUNTU-Freaks UNITY am Leben halten möchten, dann ist das doch deren "Lebensinhalt". Respekt, Respekt; den wirtschaftlichen Erfolg suchen die doch überhaupt nicht. Diese Freaks verbindet das gemeinsame Interesse an UNITY.


Hm...können die ja ruhig machen. Auch wenn Unity ein Super-Sonderweg ist und nur bei Ubuntu zum Einsatz kam. :x
Ich kann eigentlich nur mate, xfce oder lxde empfehlen.
Benutzeravatar
cosinus
Beiträge: 732
Registriert: So 21. Dez 2008, 03:10
Benutzertitel: illegale Primzahl
Wohnort: Twin Peaks

Re: Wechsel auf Ubuntu GNOME

Beitragvon cosinus » Do 18. Mai 2017, 15:07

yogi61 hat geschrieben:(18 May 2017, 16:04)

Skandal! :mad:


Nix Skandal, sei froh dass ich noch ne Windows-Lizenz für dich übrig hatte :p
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 11749
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wechsel auf Ubuntu GNOME

Beitragvon H2O » Do 18. Mai 2017, 16:16

cosinus hat geschrieben:(18 May 2017, 16:05)

Hm...können die ja ruhig machen. Auch wenn Unity ein Super-Sonderweg ist und nur bei Ubuntu zum Einsatz kam. :x
Ich kann eigentlich nur mate, xfce oder lxde empfehlen.


Nein, UNITY hatte einmal einen Sinn; leider ist Canonical in der Smartphone und Tabletwelt gescheitert. Da wollten die Leute vermutlich ganz groß heraus kommen. Und nun hat UNITY weniger Sinn; darüber mache ich mich nicht lustig. Ist doch immer wieder bedauerlich, wenn nach viel harter Arbeit nur ein Haufen Geld verbrannt wurde. Wettbewerb endet eben nicht immer mit einem geschäftlichen Erfolg..
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 21966
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Wechsel auf Ubuntu GNOME

Beitragvon jack000 » Do 18. Mai 2017, 17:11

H2O hat geschrieben:(18 May 2017, 14:52)

Na, dazu gibt es derzeit keinen guten Grund; einmal funktioniert UNITY mit UBUNTU 16.04 LTS ganz hervorragend, und dann kommt eben "volles Rohr" für Gnome 3 mit 18.04 LTS. Die paar Monate bis dahin scharren wir dann eben mit den Hufen... :) Vielleicht kommt so etwas schon mit der Entwicklerausgabe UBUNTU 17.10. Aber da rühre ich mich bestimmt nicht; so neugierig bin ich nicht.

In UbuntuUsers fand ich einen Beitrag, der ungefähr folgenden Sachverhalt schilderte: Android hat die Tablet und Smartphone-OSse verdrängt (bis auf Apples Eigenbau). Deshalb hat Unity als Eigenbau von Canonical mit seinen Kacheln für TouchScreen keine Zukunft; Canonical will das Geld sparen und lieber GNOME 3 benutzen, unverändert so, wie es die GNOME 3-Entwickler anbieten. Canonical will nur das Interface zum UBUNTU-OS betreuen... keine eigene Bedienoberfläche mehr. Canonical will da nicht noch mehr Geld verbrennen; der Ausflug in die Tablet- und Smartphonewelt hat wohl genug gekostet.

In der UBUNTU Entwicklerszene wollen Leute ehrenamtlich noch UNITY, MATE, KDE, XFCE, LXDE weiter entwickeln und betreuen. Das sind dann aber Nischenlösungen, um UBUNTU auf schwacher HW laufen lassen zu können. Dafür nimmt man dann auch die kürzere Betreungszeit (3 Jahre) gegenüber der Hauptversion UBUNTU LTS (5 Jahre) in Kauf... und vielleicht auch die eine oder andere kleine Macke.

Meine Güte, ... soviel Geschiss nur wegen eines Betriebssystems. Ich halte ja viel von Linux aber wie bei Windows auch kommt die Installations-CD ins Laufwerk und wenn es installiert ist, ist es installiert :x (Jeweils problemlos wenn mehr als Betriebssystem und Internetverbindung nicht benötigt wird)

Der Grund warum ich Windows bevorzuge ist der, dass wenn man z.B. einen Druckertreiber installieren möchte, einfach nur den Drucker an den Rechner anschließt und alles installiert sich von selbst.
Bei Linux hingegen hat jeder Drucker sein eigenes Installationsforum :dead:
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 11749
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wechsel auf Ubuntu GNOME

Beitragvon H2O » Do 18. Mai 2017, 18:03

jack000 hat geschrieben:(18 May 2017, 18:11)

Meine Güte, ... soviel Geschiss nur wegen eines Betriebssystems. Ich halte ja viel von Linux aber wie bei Windows auch kommt die Installations-CD ins Laufwerk und wenn es installiert ist, ist es installiert :x (Jeweils problemlos wenn mehr als Betriebssystem und Internetverbindung nicht benötigt wird)

Der Grund warum ich Windows bevorzuge ist der, dass wenn man z.B. einen Druckertreiber installieren möchte, einfach nur den Drucker an den Rechner anschließt und alles installiert sich von selbst.
Bei Linux hingegen hat jeder Drucker sein eigenes Installationsforum :dead:


Na ja, wird schon gute Gründe geben, sich dem Standard zu verschließen. UBUNTU ist ein vollständiges Programmpaket von Betriebssystem, Nutzerprogrammen und Bedienoberflächen, das ich auf veralteter HW betreibe. Das alles für lau. Und die Freude, wenn man das Gesause endlich zum astreinen Arbeiten gebracht hat! Alles Freuden, die Ihnen entgehen. Fast überkommt mich Mitleid! :D
Benutzeravatar
cosinus
Beiträge: 732
Registriert: So 21. Dez 2008, 03:10
Benutzertitel: illegale Primzahl
Wohnort: Twin Peaks

Re: Wechsel auf Ubuntu GNOME

Beitragvon cosinus » Do 18. Mai 2017, 18:16

H2O hat geschrieben:(18 May 2017, 17:16)

Nein, UNITY hatte einmal einen Sinn; leider ist Canonical in der Smartphone und Tabletwelt gescheitert. Da wollten die Leute vermutlich ganz groß heraus kommen. Und nun hat UNITY weniger Sinn; darüber mache ich mich nicht lustig. Ist doch immer wieder bedauerlich, wenn nach viel harter Arbeit nur ein Haufen Geld verbrannt wurde. Wettbewerb endet eben nicht immer mit einem geschäftlichen Erfolg..


Mit Sonderweg meinte ich: keine andere Distro hatte Unity, auch nicht nachinstallierbar. Canonical hat für diverse Sonderwege Kritik geerntet. Da gabs ja auch https://de.wikipedia.org/wiki/Mir_(Anzeige-Server) sowie https://de.wikipedia.org/wiki/Upstart
Andererseits muss man schon sagen, dass man etwas wagen muss, Shuttleworth hatte den Mut mit Unity ist aber mit Ubuntu Phone gescheitert. That's Life. Hätte ja auch anders kommen können.
Benutzeravatar
cosinus
Beiträge: 732
Registriert: So 21. Dez 2008, 03:10
Benutzertitel: illegale Primzahl
Wohnort: Twin Peaks

Re: Wechsel auf Ubuntu GNOME

Beitragvon cosinus » Do 18. Mai 2017, 18:18

jack000 hat geschrieben:(18 May 2017, 18:11)
Der Grund warum ich Windows bevorzuge ist der, dass wenn man z.B. einen Druckertreiber installieren möchte, einfach nur den Drucker an den Rechner anschließt und alles installiert sich von selbst.
Bei Linux hingegen hat jeder Drucker sein eigenes Installationsforum :dead:


Drucken kann unter Linux ein echt nerviges Thema sein. Aber auch nur weil die depperten Hersteller tw. beschissene Treiber auslifern. Da kann man eigentlich nur sagen, dass man sich vorher erkundigen muss, wie und ob der angepeilte neue Drucker den man bestellen will unter Linux läuft.

Das gleiche ist ja bei diversen WLAN-Adaptern. Echt beschi**en sieht das da tw. aus v.a. was USB-WLAN-Adapter angeht :mad: :dead:
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 21966
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Wechsel auf Ubuntu GNOME

Beitragvon jack000 » Do 18. Mai 2017, 18:35

cosinus hat geschrieben:(18 May 2017, 19:18)

Drucken kann unter Linux ein echt nerviges Thema sein. Aber auch nur weil die depperten Hersteller tw. beschissene Treiber auslifern.

Ich gebe da Linux als Betriebssystem auch keine Schuld. Aber es ist so wie es ist. Und es betrifft nicht nur Drucker, sondern so ziemlich alles.
Drucker hatte ich ja nur als Beispiel genannt aber bei mir ging es mal um eine Grafikkarte dessen Treiber ich aktualisieren wollte und bei der Suche warum das nicht funktioniert landet man halt in Foren mit Zig Seiten Tipps und Tricks wie man dieses oder jenes umgehen kann um das irgendwie zum laufen zu bekommen.

Wenn ein Betriebssystem mit Internetverbindung ausreicht halte ich Linux sogar für die Bessere Wahl. Ich hatte daher Linux auf meinen altersschwachen Laptop installiert aber dann mal an dem eine SSD-Festplatte getestet und dann lief der turboschnell und dann war auch Windows 10 kein Problem mehr (Wobei das von vorneherein schon besser lief als das ehemalige Win7).
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 11749
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wechsel auf Ubuntu GNOME

Beitragvon H2O » Do 18. Mai 2017, 19:12

cosinus hat geschrieben:(18 May 2017, 19:18)

Drucken kann unter Linux ein echt nerviges Thema sein. Aber auch nur weil die depperten Hersteller tw. beschissene Treiber auslifern. Da kann man eigentlich nur sagen, dass man sich vorher erkundigen muss, wie und ob der angepeilte neue Drucker den man bestellen will unter Linux läuft.

Das gleiche ist ja bei diversen WLAN-Adaptern. Echt beschi**en sieht das da tw. aus v.a. was USB-WLAN-Adapter angeht :mad: :dead:


Meine Rechner/Drucker/Scanner/Sammlung hatte ich vor vielen Jahren nach Ubuntu-Verträglichkeit beschafft. Seitdem war diese Sache nie wieder ein Thema. Da habe ich sicher viel Glück gehabt.
Benutzeravatar
cosinus
Beiträge: 732
Registriert: So 21. Dez 2008, 03:10
Benutzertitel: illegale Primzahl
Wohnort: Twin Peaks

Re: Wechsel auf Ubuntu GNOME

Beitragvon cosinus » Do 18. Mai 2017, 20:27

Man muss aber auch mal die andere Seite der Medaille sehen. Gerade ältere Modelle was Drucker und Scanner angeht laufen unter Linux bestens während man für Windows 10 vergeblich Treiber sucht. :thumbup:
Aber wie ich schon schrieb: Windows nur, wenn es unbedingt sein muss. Ansonsten sollte immer Linux die Prio haben.

Zurück zu „430. Helpdesk“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste