Wechsel auf Ubuntu GNOME

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
cosinus
Beiträge: 732
Registriert: So 21. Dez 2008, 03:10
Benutzertitel: illegale Primzahl
Wohnort: Twin Peaks

Re: Wechsel auf Ubuntu GNOME

Beitragvon cosinus » Do 18. Mai 2017, 15:05

H2O hat geschrieben:(18 May 2017, 15:16)

Das halte ich für Fanatismus; wenn einige UBUNTU-Freaks UNITY am Leben halten möchten, dann ist das doch deren "Lebensinhalt". Respekt, Respekt; den wirtschaftlichen Erfolg suchen die doch überhaupt nicht. Diese Freaks verbindet das gemeinsame Interesse an UNITY.


Hm...können die ja ruhig machen. Auch wenn Unity ein Super-Sonderweg ist und nur bei Ubuntu zum Einsatz kam. :x
Ich kann eigentlich nur mate, xfce oder lxde empfehlen.
Benutzeravatar
cosinus
Beiträge: 732
Registriert: So 21. Dez 2008, 03:10
Benutzertitel: illegale Primzahl
Wohnort: Twin Peaks

Re: Wechsel auf Ubuntu GNOME

Beitragvon cosinus » Do 18. Mai 2017, 15:07

yogi61 hat geschrieben:(18 May 2017, 16:04)

Skandal! :mad:


Nix Skandal, sei froh dass ich noch ne Windows-Lizenz für dich übrig hatte :p
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 12171
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wechsel auf Ubuntu GNOME

Beitragvon H2O » Do 18. Mai 2017, 16:16

cosinus hat geschrieben:(18 May 2017, 16:05)

Hm...können die ja ruhig machen. Auch wenn Unity ein Super-Sonderweg ist und nur bei Ubuntu zum Einsatz kam. :x
Ich kann eigentlich nur mate, xfce oder lxde empfehlen.


Nein, UNITY hatte einmal einen Sinn; leider ist Canonical in der Smartphone und Tabletwelt gescheitert. Da wollten die Leute vermutlich ganz groß heraus kommen. Und nun hat UNITY weniger Sinn; darüber mache ich mich nicht lustig. Ist doch immer wieder bedauerlich, wenn nach viel harter Arbeit nur ein Haufen Geld verbrannt wurde. Wettbewerb endet eben nicht immer mit einem geschäftlichen Erfolg..
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 22252
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Wechsel auf Ubuntu GNOME

Beitragvon jack000 » Do 18. Mai 2017, 17:11

H2O hat geschrieben:(18 May 2017, 14:52)

Na, dazu gibt es derzeit keinen guten Grund; einmal funktioniert UNITY mit UBUNTU 16.04 LTS ganz hervorragend, und dann kommt eben "volles Rohr" für Gnome 3 mit 18.04 LTS. Die paar Monate bis dahin scharren wir dann eben mit den Hufen... :) Vielleicht kommt so etwas schon mit der Entwicklerausgabe UBUNTU 17.10. Aber da rühre ich mich bestimmt nicht; so neugierig bin ich nicht.

In UbuntuUsers fand ich einen Beitrag, der ungefähr folgenden Sachverhalt schilderte: Android hat die Tablet und Smartphone-OSse verdrängt (bis auf Apples Eigenbau). Deshalb hat Unity als Eigenbau von Canonical mit seinen Kacheln für TouchScreen keine Zukunft; Canonical will das Geld sparen und lieber GNOME 3 benutzen, unverändert so, wie es die GNOME 3-Entwickler anbieten. Canonical will nur das Interface zum UBUNTU-OS betreuen... keine eigene Bedienoberfläche mehr. Canonical will da nicht noch mehr Geld verbrennen; der Ausflug in die Tablet- und Smartphonewelt hat wohl genug gekostet.

In der UBUNTU Entwicklerszene wollen Leute ehrenamtlich noch UNITY, MATE, KDE, XFCE, LXDE weiter entwickeln und betreuen. Das sind dann aber Nischenlösungen, um UBUNTU auf schwacher HW laufen lassen zu können. Dafür nimmt man dann auch die kürzere Betreungszeit (3 Jahre) gegenüber der Hauptversion UBUNTU LTS (5 Jahre) in Kauf... und vielleicht auch die eine oder andere kleine Macke.

Meine Güte, ... soviel Geschiss nur wegen eines Betriebssystems. Ich halte ja viel von Linux aber wie bei Windows auch kommt die Installations-CD ins Laufwerk und wenn es installiert ist, ist es installiert :x (Jeweils problemlos wenn mehr als Betriebssystem und Internetverbindung nicht benötigt wird)

Der Grund warum ich Windows bevorzuge ist der, dass wenn man z.B. einen Druckertreiber installieren möchte, einfach nur den Drucker an den Rechner anschließt und alles installiert sich von selbst.
Bei Linux hingegen hat jeder Drucker sein eigenes Installationsforum :dead:
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...

"allzu häufig paart sich im Gemüte, Dämlichkeit mit Herzensgüte" (Wilhelm Busch)
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 12171
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wechsel auf Ubuntu GNOME

Beitragvon H2O » Do 18. Mai 2017, 18:03

jack000 hat geschrieben:(18 May 2017, 18:11)

Meine Güte, ... soviel Geschiss nur wegen eines Betriebssystems. Ich halte ja viel von Linux aber wie bei Windows auch kommt die Installations-CD ins Laufwerk und wenn es installiert ist, ist es installiert :x (Jeweils problemlos wenn mehr als Betriebssystem und Internetverbindung nicht benötigt wird)

Der Grund warum ich Windows bevorzuge ist der, dass wenn man z.B. einen Druckertreiber installieren möchte, einfach nur den Drucker an den Rechner anschließt und alles installiert sich von selbst.
Bei Linux hingegen hat jeder Drucker sein eigenes Installationsforum :dead:


Na ja, wird schon gute Gründe geben, sich dem Standard zu verschließen. UBUNTU ist ein vollständiges Programmpaket von Betriebssystem, Nutzerprogrammen und Bedienoberflächen, das ich auf veralteter HW betreibe. Das alles für lau. Und die Freude, wenn man das Gesause endlich zum astreinen Arbeiten gebracht hat! Alles Freuden, die Ihnen entgehen. Fast überkommt mich Mitleid! :D
Benutzeravatar
cosinus
Beiträge: 732
Registriert: So 21. Dez 2008, 03:10
Benutzertitel: illegale Primzahl
Wohnort: Twin Peaks

Re: Wechsel auf Ubuntu GNOME

Beitragvon cosinus » Do 18. Mai 2017, 18:16

H2O hat geschrieben:(18 May 2017, 17:16)

Nein, UNITY hatte einmal einen Sinn; leider ist Canonical in der Smartphone und Tabletwelt gescheitert. Da wollten die Leute vermutlich ganz groß heraus kommen. Und nun hat UNITY weniger Sinn; darüber mache ich mich nicht lustig. Ist doch immer wieder bedauerlich, wenn nach viel harter Arbeit nur ein Haufen Geld verbrannt wurde. Wettbewerb endet eben nicht immer mit einem geschäftlichen Erfolg..


Mit Sonderweg meinte ich: keine andere Distro hatte Unity, auch nicht nachinstallierbar. Canonical hat für diverse Sonderwege Kritik geerntet. Da gabs ja auch https://de.wikipedia.org/wiki/Mir_(Anzeige-Server) sowie https://de.wikipedia.org/wiki/Upstart
Andererseits muss man schon sagen, dass man etwas wagen muss, Shuttleworth hatte den Mut mit Unity ist aber mit Ubuntu Phone gescheitert. That's Life. Hätte ja auch anders kommen können.
Benutzeravatar
cosinus
Beiträge: 732
Registriert: So 21. Dez 2008, 03:10
Benutzertitel: illegale Primzahl
Wohnort: Twin Peaks

Re: Wechsel auf Ubuntu GNOME

Beitragvon cosinus » Do 18. Mai 2017, 18:18

jack000 hat geschrieben:(18 May 2017, 18:11)
Der Grund warum ich Windows bevorzuge ist der, dass wenn man z.B. einen Druckertreiber installieren möchte, einfach nur den Drucker an den Rechner anschließt und alles installiert sich von selbst.
Bei Linux hingegen hat jeder Drucker sein eigenes Installationsforum :dead:


Drucken kann unter Linux ein echt nerviges Thema sein. Aber auch nur weil die depperten Hersteller tw. beschissene Treiber auslifern. Da kann man eigentlich nur sagen, dass man sich vorher erkundigen muss, wie und ob der angepeilte neue Drucker den man bestellen will unter Linux läuft.

Das gleiche ist ja bei diversen WLAN-Adaptern. Echt beschi**en sieht das da tw. aus v.a. was USB-WLAN-Adapter angeht :mad: :dead:
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 22252
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Wechsel auf Ubuntu GNOME

Beitragvon jack000 » Do 18. Mai 2017, 18:35

cosinus hat geschrieben:(18 May 2017, 19:18)

Drucken kann unter Linux ein echt nerviges Thema sein. Aber auch nur weil die depperten Hersteller tw. beschissene Treiber auslifern.

Ich gebe da Linux als Betriebssystem auch keine Schuld. Aber es ist so wie es ist. Und es betrifft nicht nur Drucker, sondern so ziemlich alles.
Drucker hatte ich ja nur als Beispiel genannt aber bei mir ging es mal um eine Grafikkarte dessen Treiber ich aktualisieren wollte und bei der Suche warum das nicht funktioniert landet man halt in Foren mit Zig Seiten Tipps und Tricks wie man dieses oder jenes umgehen kann um das irgendwie zum laufen zu bekommen.

Wenn ein Betriebssystem mit Internetverbindung ausreicht halte ich Linux sogar für die Bessere Wahl. Ich hatte daher Linux auf meinen altersschwachen Laptop installiert aber dann mal an dem eine SSD-Festplatte getestet und dann lief der turboschnell und dann war auch Windows 10 kein Problem mehr (Wobei das von vorneherein schon besser lief als das ehemalige Win7).
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...

"allzu häufig paart sich im Gemüte, Dämlichkeit mit Herzensgüte" (Wilhelm Busch)
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 12171
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wechsel auf Ubuntu GNOME

Beitragvon H2O » Do 18. Mai 2017, 19:12

cosinus hat geschrieben:(18 May 2017, 19:18)

Drucken kann unter Linux ein echt nerviges Thema sein. Aber auch nur weil die depperten Hersteller tw. beschissene Treiber auslifern. Da kann man eigentlich nur sagen, dass man sich vorher erkundigen muss, wie und ob der angepeilte neue Drucker den man bestellen will unter Linux läuft.

Das gleiche ist ja bei diversen WLAN-Adaptern. Echt beschi**en sieht das da tw. aus v.a. was USB-WLAN-Adapter angeht :mad: :dead:


Meine Rechner/Drucker/Scanner/Sammlung hatte ich vor vielen Jahren nach Ubuntu-Verträglichkeit beschafft. Seitdem war diese Sache nie wieder ein Thema. Da habe ich sicher viel Glück gehabt.
Benutzeravatar
cosinus
Beiträge: 732
Registriert: So 21. Dez 2008, 03:10
Benutzertitel: illegale Primzahl
Wohnort: Twin Peaks

Re: Wechsel auf Ubuntu GNOME

Beitragvon cosinus » Do 18. Mai 2017, 20:27

Man muss aber auch mal die andere Seite der Medaille sehen. Gerade ältere Modelle was Drucker und Scanner angeht laufen unter Linux bestens während man für Windows 10 vergeblich Treiber sucht. :thumbup:
Aber wie ich schon schrieb: Windows nur, wenn es unbedingt sein muss. Ansonsten sollte immer Linux die Prio haben.
Occham
Beiträge: 1493
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Wechsel auf Ubuntu GNOME

Beitragvon Occham » So 30. Jul 2017, 14:48

Also Linux ist ja eigentlich von Programmierer für Programmierer gedacht, wenn man also auf Mint Probleme hat, hat man die vielleicht auch auf ubuntu gnome, sofern man kein Programmierer ist. Bei mir funktioniert Mint aber eigentlich ohne Probleme und getüftel.
Große Dinge haben kleine Ursachen.
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 1069
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37

Re: Wechsel auf Ubuntu GNOME

Beitragvon Sole.survivor@web.de » So 30. Jul 2017, 14:50

Occham hat geschrieben:(30 Jul 2017, 15:48)

Also Linux ist ja eigentlich von Programmierer für Programmierer gedacht

Wo hast du denn das her?
Occham
Beiträge: 1493
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Wechsel auf Ubuntu GNOME

Beitragvon Occham » So 30. Jul 2017, 15:28

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(30 Jul 2017, 15:50)

Wo hast du denn das her?

Zu den Anfangszeiten von Linux war das so, ob es jetzt noch so ist und Linux die Kinderkrankheiten hinter sich hat, darüber lässt sich diskutieren. Bei mir beispielsweise funktioniert wie gesagt Mint ohne irgendwas wissen zu müssen und ohne Probleme, ich geb mich aber auch mit den Standartprogrammen zufrieden. Das ist aber wie der Faden zeigt, nicht auf allen Computern so. Da lässt sich wie gesagt drüber diskutieren, wie viel Kinderkrankheiten Linux noch besitzt.
Große Dinge haben kleine Ursachen.
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 1069
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37

Re: Wechsel auf Ubuntu GNOME

Beitragvon Sole.survivor@web.de » So 30. Jul 2017, 19:41

Occham hat geschrieben:(30 Jul 2017, 16:28)

Zu den Anfangszeiten von Linux war das so

Spätestens seit Slackware ist das vorbei. Das dürfte ca '93 gewesen sein.


Bei mir beispielsweise funktioniert wie gesagt Mint ohne irgendwas wissen zu müssen und ohne Probleme

Und wahrscheinlich alle Mainstream-Linuxe. Die vier relevanten Grafikkartenchips gehen seit mindestens 10 Jahren praktisch immer und überall out of the box, ebenso gängige Soundchips, USB-Geräte mit branchenüblichen Interfacedefinitionen, praktisch alle Drucker/Scanner-Kombis, die man kaufen kann. ISDN-Karten waren mal schwierig, aber die hat sowieso keiner mehr. Bei Netzwerkkarten bis 10G ist die Abdeckung mit Treibern ebenfalls üppig. Was darüber liegt, ist teilweise auf aktuelle Kernel angewiesen.

Wahr ist, dass praktisch alles, was du aus dem Media Markt mit x86_64 mitnehmen kannst, auch mit Linux laufen wird. Aktuelle Geräte (5 Jahre Kaufdatum bis heute) machen keinen Ärger. Probleme gibt es mit einigen exotischen Webcams. Die laufen dann aber auch immer nur mit dem einen Windows richtig, das du nicht mehr hast.
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 12171
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wechsel auf Ubuntu GNOME

Beitragvon H2O » Sa 19. Aug 2017, 20:33

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(30 Jul 2017, 20:41)

Spätestens seit Slackware ist das vorbei. Das dürfte ca '93 gewesen sein.



Und wahrscheinlich alle Mainstream-Linuxe. Die vier relevanten Grafikkartenchips gehen seit mindestens 10 Jahren praktisch immer und überall out of the box, ebenso gängige Soundchips, USB-Geräte mit branchenüblichen Interfacedefinitionen, praktisch alle Drucker/Scanner-Kombis, die man kaufen kann. ISDN-Karten waren mal schwierig, aber die hat sowieso keiner mehr. Bei Netzwerkkarten bis 10G ist die Abdeckung mit Treibern ebenfalls üppig. Was darüber liegt, ist teilweise auf aktuelle Kernel angewiesen.

Wahr ist, dass praktisch alles, was du aus dem Media Markt mit x86_64 mitnehmen kannst, auch mit Linux laufen wird. Aktuelle Geräte (5 Jahre Kaufdatum bis heute) machen keinen Ärger. Probleme gibt es mit einigen exotischen Webcams. Die laufen dann aber auch immer nur mit dem einen Windows richtig, das du nicht mehr hast.


Jetzt richten Sie mich in Sachen Video wieder auf! Bisher konnte ich das alles nur mit Windows als parallele Installation. Windows würde ich zu gern los werden, um nicht in zwei Systemen in Übung bleiben zu müssen.

Könnten Sie mir einmal ein paar Überwachungskameras (außen, fest montiert) nennen, die ich mit UBUNTU 16.04 LTS scannen kann... will sagen von Kamera zu Kamera wechseln und das Video über Internet übertragen. Feste Internetadresse oder dynamischer Name server mit fester Internetadresse funktioniert. Damit betreibe ich eine NOVUS-Überwachungsanlage. Mit WINDOWS 7/FIREFOX kein Problem. Mit ANDROID auf Handy kein Problem! Mit UBUNTU / FIREFOX nichts zu machen!

Im Innenraum betreibe ich eine bewegliche Kamera (hor/vert) von 7Links. Mit ANDROID auf Handy kein Problem. Mit WINDOWS 7/FIREFOX kein Problem. Mit UBUNTU / FIREFOX nichts zu machen!
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 28118
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Wechsel auf Ubuntu GNOME

Beitragvon Tom Bombadil » So 20. Aug 2017, 08:29

Probiere es mal mit Chromium.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 12171
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wechsel auf Ubuntu GNOME

Beitragvon H2O » So 20. Aug 2017, 08:43

Tom Bombadil hat geschrieben:(20 Aug 2017, 09:29)

Probiere es mal mit Chromium.


Habe ich gemacht unter WINDOWS 7. Da hat ein Bescheidwisser mir die Hand geführt. Das läuft gut. Ok, CROMIUM ist wohl von GOOGLE gebaut worden... ANDROID... da dämmert mir etwas. Ja, den Versuch mache ich. Obwohl FIREFOX unter WINDOWS 7 auch ohne Protest die Videos zeigte.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 8793
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Wechsel auf Ubuntu GNOME

Beitragvon schokoschendrezki » So 20. Aug 2017, 10:11

Sowohl Mate als auch Gnome-Flashback mit den Varianten Compiz und Metacity auf einem Standard Ubuntu-Desktop System, bei dem man die Standard-Oberfläche Unity damit ersetzt hat, sind Gnome2-Ableitungen.

Es gibt zwei Unterschiede: Mate ist in jeder Hinsicht (einschließlich Applikationen) Gnome2-kompatibel. Compiz/Metacity sind Gnome3-Fallbacks, die so aussehen und sich so bedienen lassen wie Gnome2.
There is one major difference, however, between Gnome Flashback and MATE. Gnome Flashback is just an alternative shell on top of Gnome 3, which means that it still uses all of the same Gnome 3 applications underneath, including the newer Nautilus file browser and the Gnome Control Center.

MATE, on the other hand, kept everything about Gnome 2, including the older Nautilus file browser and lack of a Gnome Control Center. You won’t get that with Gnome Flashback.

Therefore, Gnome Flashback is good if you like the newer Gnome applications but just hate the desktop, while MATE is better for those who also hate the newer Gnome applications.


Und der andere Unterschied (in der Benutzung, nicht in den Paketen selbst): Wer ständig parallel zwischen den Varianten Ubuntu Desktop und Ubuntu Server hin- und herswitchen muss (wie ich zum Beispiel), und vielleicht auch noch durch Produkt-Support-Bedingungen bei einem Teil der Maschinen auf Ubuntu Server verpflichtet ist, hat schlicht und einfach nicht die Lust und die Zeit, sich mit zwei Distributionen zu befassen (auch wenn die eigentlich beide "Geschwister" sind).
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 22252
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Wechsel auf Ubuntu GNOME

Beitragvon jack000 » So 20. Aug 2017, 11:49

Genereller Hinweis: Mit einer "Virtuellen Maschine" kann man sich alle Systeme probeweise installieren:
http://www.chip.de/downloads/VirtualBox_23814448.html
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...

"allzu häufig paart sich im Gemüte, Dämlichkeit mit Herzensgüte" (Wilhelm Busch)
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 47420
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Lupenreiner Demokrat
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Wechsel auf Ubuntu GNOME

Beitragvon yogi61 » So 20. Aug 2017, 12:02

Ich kann mit Linux SKY-GO nicht empfangen. :mad:
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek

Zurück zu „430. Helpdesk“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast