Gäbe es eine Weltwirtschaftskrise wenn alle Raubkopien mit einem Schlag gelöscht würden?

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
Maltrino
Beiträge: 724
Registriert: Fr 8. Jan 2016, 12:40

Gäbe es eine Weltwirtschaftskrise wenn alle Raubkopien mit einem Schlag gelöscht würden?

Beitragvon Maltrino » Mo 5. Feb 2018, 11:28

Bezug nehmend auf folgenden Artikel. laut dem der Anteil der Raubkopien, von Land zu Land unterschiedlich, sehr hoch ist, und ich vermute nicht, dass es heutzutage viel anders ist:
https://www.heise.de/resale/artikel/Jed ... 40702.html

Und an alle die reflexartig und brav sagen "Nein, die Wirtschaft würde dann florieren!":

Ich gehe mal von den Zahlen im Artikel aus und überschlage das und gehe mal von ca. 50% Raubkopien in den Industrieländern aus, also auch in China, Indien und alle andere Länder die das produzieren an dem wir uns erfreuen. Da im Artikel gesagt wird, dass viele "Raubkopierer" Nutzer sind die den Computer beruflich nutze, gehe ich mal davon aus, dass viele kopierte Software zu beruflichen Zwecken genutzt wird.

Wenn nun also alle Raubkopien mit einem Schlag gelöscht würden, dann würde es mit einem Schlag entweder 50% weniger Software in Firmen geben oder die Firmen müssten doppelt so viel Geld für Software ausgeben. Ich gehe mal von zweiterem aus: Die Firmen (weltweit) müssten mit einem Schlag doppelt so viel Geld für Software ausgeben. Sofern sie nicht pleite gehen müssten sie diese Ausgaben sofort auf ihre Produkte anrechnen, die Preise würden steigen. Viele Konsumwaren würden teurer werden, auch Firmen müssten für viele Leistungen plötzlich mehr bezahlen, ohne dass sie mehr dafür bekommen. Nochmal: Es gibt genausoviel Softwarekopien auf der Welt wie vorher, aber jeder und jede Firma hat plötzlich dafür bezahlt. Ganz nüchtern betrachtet käme das einer generellen Preissteigerung für Software gleich. Wenn ich jetzt China betrachte wo angeblich 90% (?) der Software Raubkopien sind. Dies würde bedeuten Software wird für die Chinesen vierfach teurer, und nun? Alle Produkte aus China teurer, und dann?

Nicht falsch verstehen, ich fände es durchaus sympatisch wenn alle Raubkopien weltweit gelöscht werden würden, dann würde endlich eine gewisse Gleichheit herrschen und die ganzen schleimigen Typen die mit breitem Grinsen die tollsten Leistungen vollbringen und niemand fragt woher sie die ganze Software haben (diese Leute würdet ihr übrigens alle total sympathisch finden...) müssten mal zeigen was sie wirklich können... Aber wie gesagt: Kann es nicht einfach sein, dass eine sofortige Löschung aller Raubkopien weltweit zu einer gigantischen Weltwirtschaftskrise führen würde und deshalb zwar jeder brav tut und Raubkopien verurteilt aber niemand wirklich ein Interesse an sowas hat sie zu löschen da dann viele Güter plötzlich sehr viel teurer werden würden?
Wie ihr seht, habe ich jetzt auch ein Profilbild wo das Portrait eines großen politischen Denkers aus der Vergangenheit abgebildet ist. Damit ist jetzt jede meiner Aussagen wahr und absolut seriös.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 33813
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Gäbe es eine Weltwirtschaftskrise wenn alle Raubkopien mit einem Schlag gelöscht würden?

Beitragvon Tom Bombadil » Mo 5. Feb 2018, 12:07

Der Artikel ist ja jetzt schon etwas älter, neuere Zahlen wären auch interessant. Allerdings glaube ich nicht, dass viele Produkte durch den Tausch von Raubkopie zu legaler Lizenz deutlich teurer würden. Ich weiß nicht, wie das in China in den Unternehmen abläuft, aber in Deutschland kann man die Kosten für Software gewinnmindernd ansetzen, es gibt also keinen wirklichen Grund, auf legale Software zu verzichten, zumal man sich damit auch keine Probleme wie Viren, Trojaner oder Ransomware ins Haus holt und die Software immer auf dem neuesten Stand ist.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 13917
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Gäbe es eine Weltwirtschaftskrise wenn alle Raubkopien mit einem Schlag gelöscht würden?

Beitragvon Teeernte » Mo 5. Feb 2018, 12:47

Kurz: Ohne die "Werbe"- Kopien könnte sich die Software nicht soweit verbreiten....nicht System"Relevant"//Weltstandard werden.

Ich hab mir immer die aktuelle Soft gekauft. - NUN ---ich kann es mir leisten.

Wie lange "hält" so eine Version ? ....wie teuer ist das Update ? Ich muss seit der Wende kaufen.
Rechnet doch einfach selbst....Ab MS-DOS 4.0 (+....norton) Win 3.0 -- 3.1 ...NT (- wegen des SUPER Geschwindigkeitsvorteils von 2 Prozessoren), DR-DOs/Russen DOS wegen der Geschwindigkeit, Novell DOS - damit das Netzwerk gut läuft.., Das gaaanz neue Superbetriebssystem OS2 - die ZUKUNFT..., SUN Solaris - wegen der SUPER Risc Maschine - DEM Geschwindigkeitsvorteils...., Bull (da kenn ich nicht mal den Namen des Systems..)

...das waren nur die Betriebssysteme. Man erinnere sich - als man für Internetexplorer noch extra zahlen sollte...musste.

...Autocad ....QuarkExpress..Photoshop - (die Echten Vollversionen.) CorrelDraw! ....kennt noch jemand KHK-Handwerk, oder Gandke&Schubert ?
Die vielen Office Programme ? Win Versionen ... ?

Die PC Systeme / Server Hardware ?

Es ist wie an einem einarmigen Banditen - einem Spielautomat. Du schmeisst Geld rein - die bunten Rollen laufen - und danach ist das Geld alle.

Ich hab damit mein Geld verdient. - Es ist bei MIR also Gewinn herausgekommen.

Würde man für die "Crack" Programme Werbung/oder gar die Schulung der Anwender bezahlen müssen - :D :D :D - würde der Preis die Decke durchbohren.....

Nun mittlerweile hat JEDER Hersteller seine Nische gefunden....Hardwaregebundene Systeme (Apple) .....Mietprogramme (360°) Virtuelle über Internet funktionierende Programme - Monats/Jahresmiete - selbst die Cloud hat man - ob nun mit Daten/Informationen/ und - oder Geld zu bezahlen.

Würden nun alle Raubkopien weltweit "verfallen" ....(Freitag der 13.) sind genug "Ungenutzte"/Freie Soft auf dem Markt - um den "Betrieb" der Welt weiter aufrecht zu halten.

Ich bin mir auch SICHER - würden alle Cracker auf FREIE Soft umsteigen müssen - und diese - ANWENDEN MÜSSEN - nach 3 Monaten wäre der OFFENE SystemSTANDARD - weltweit durchgesetzt.

So wie aufrechter Gang - oder Rad mit Gummi-Reifen....


...und wer soll dann noch KAUFEN ? (VERDAMMT - immer die gewöhnte Oberfläche ? - die auch auf Hardware der ZUKUNFT läuft ?)

....nur meine Meinung...
Maikel
Beiträge: 154
Registriert: So 4. Jun 2017, 18:44

Re: Gäbe es eine Weltwirtschaftskrise wenn alle Raubkopien mit einem Schlag gelöscht würden?

Beitragvon Maikel » Mo 5. Feb 2018, 14:05

Maltrino hat geschrieben:(05 Feb 2018, 11:28)
Wenn nun also alle Raubkopien mit einem Schlag gelöscht würden, dann würde es mit einem Schlag entweder 50% weniger Software in Firmen geben oder die Firmen müssten doppelt so viel Geld für Software ausgeben.

Das kommt nicht ganz hin, denn vielfach gibt es günstigere oder kostenlose Alternativen zu den Programmen.

Am Bsp. von MS Word: Word hat sicherlich einige Vorteile gegenüber freien Alternativen (OpenOffice, LibreOffice etc.) deshalb macht es Sinn, MS Word zu nutzen, wenn man es als Raubkopie für lau bekommt.
Bevor man aber viel Geld für eine Lizenz zahlt, werden viele eher einige Abstriche in Kauf nehmen und die kostenlosen Varianten nutzen.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 13917
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Gäbe es eine Weltwirtschaftskrise wenn alle Raubkopien mit einem Schlag gelöscht würden?

Beitragvon Teeernte » Mo 5. Feb 2018, 17:31

Maikel hat geschrieben:(05 Feb 2018, 14:05)

Das kommt nicht ganz hin, denn vielfach gibt es günstigere oder kostenlose Alternativen zu den Programmen.

Am Bsp. von MS Word: Word hat sicherlich einige Vorteile gegenüber freien Alternativen (OpenOffice, LibreOffice etc.) deshalb macht es Sinn, MS Word zu nutzen, wenn man es als Raubkopie für lau bekommt.
Bevor man aber viel Geld für eine Lizenz zahlt, werden viele eher einige Abstriche in Kauf nehmen und die kostenlosen Varianten nutzen.


Noch mal zur Erinnerung:

Wenn nun also alle Raubkopien mit einem Schlag gelöscht würden, dann würde es mit einem Schlag entweder 50% weniger Software in Firmen geben oder die Firmen müssten doppelt so viel Geld für Software ausgeben. Ich gehe mal von zweiterem aus: Die Firmen (weltweit) müssten mit einem Schlag doppelt so viel Geld für Software ausgeben.



Es geht vorrangig nicht um den Einzel USER.....

In Firmen ist doch schon einiges Automatisiert...einach auf FREE umstellen ? Der Nutzer in der Firma ist das nicht gewöhnt und ruft SOFORT die Hotline an - wenn der GelbGrüne Knopf nicht GENAU da ist - wo er ihn noch gestern hatte....und das Schriftbild XY - Grösse 10 muss automatisch kommen....

ABER - es geht um ZAHLEN >> GELD >> BERECHNUNGEN >> MS EXCEL Beim Office ist der REST zum Excel eine BEIGABE.

Formeln/Statistik Werteingabe - alles ist auf DIESES Programm ab und ausgerichtet. GELD wird damit GEPLANT.

Da versteht man keine Scherze.

Win 7 und MS-EXCEL Office 2010 für grössere Firmen.

Für einen Umstieg (Versionswechsel) werden meist SERVER und Software gewechselt --- und die Angestellten nach und nach umgeschult/Softwaremässig umgestellt. Man VERLIERT GELD und ZEIT.


So ein Firmen PC braucht ZEIT - eh der Startet...Updatet - noch mal Starten will - auch wenn man eine SCHNELLE NEUE Büchse hat !

Alle 10 Jahre kann man sich das (nach steuerlicher Abschreibung) nur leisten...
Benutzeravatar
Watchful_Eye
Moderator
Beiträge: 2803
Registriert: Sa 7. Jun 2008, 11:13
Benutzertitel: Free Jazz & Black Metal
Kontaktdaten:

Re: Gäbe es eine Weltwirtschaftskrise wenn alle Raubkopien mit einem Schlag gelöscht würden?

Beitragvon Watchful_Eye » Mo 5. Feb 2018, 17:45

Interessanter Gedankenansatz.

Wenn es "mit einem Schlag" und unvorhersehbar geschähe, dass auf jeden Fall - schließlich stellt zB ein Betriebssystem den Nährboden für Unmengen von Daten dar, und wenn die mit einem Schlag weg wären und man sich erst einmal um Ersatz kümmern müsste.. da würde erstmal wochenlang so einiges Brach liegen.

Dauerhaft ist das schwierig zu sagen. Kleinere Unternehmen würden vermutlich wesentlich mehr mit spendenbasierter Open Source-Software arbeiten, und es gäbe generell mehr kostenlose oder günstigen abgespeckte Alternativen zu Windows, um die Nachfrage zu decken - Ratiopharm-Software quasi ;)
"In a world where I feel so small, I can't stop thinking big." (Rush - Caravan)

Mod im Feedback- und Asienforum.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 33813
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Gäbe es eine Weltwirtschaftskrise wenn alle Raubkopien mit einem Schlag gelöscht würden?

Beitragvon Tom Bombadil » Mo 5. Feb 2018, 18:01

Watchful_Eye hat geschrieben:(05 Feb 2018, 17:45)

Wenn es "mit einem Schlag" und unvorhersehbar geschähe, dass auf jeden Fall - schließlich stellt zB ein Betriebssystem den Nährboden für Unmengen von Daten dar, und wenn die mit einem Schlag weg wären und man sich erst einmal um Ersatz kümmern müsste.. da würde erstmal wochenlang so einiges Brach liegen.

Wenn die Daten mit einem Schlag weg wären, dann wäre das das Todesurteil für das Unternehmen.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Maikel
Beiträge: 154
Registriert: So 4. Jun 2017, 18:44

Re: Gäbe es eine Weltwirtschaftskrise wenn alle Raubkopien mit einem Schlag gelöscht würden?

Beitragvon Maikel » Mo 5. Feb 2018, 18:17

Teeernte hat geschrieben:(05 Feb 2018, 17:31)
In Firmen ist doch schon einiges Automatisiert...einach auf FREE umstellen ? Der Nutzer in der Firma ist das nicht gewöhnt und ruft SOFORT die Hotline an - wenn der GelbGrüne Knopf nicht GENAU da ist - wo er ihn noch gestern hatte....und das Schriftbild XY - Grösse 10 muss automatisch kommen....

Das sind aber nicht die Firmen, die massenhaft Raubkopien einsetzen.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20013
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Gäbe es eine Weltwirtschaftskrise wenn alle Raubkopien mit einem Schlag gelöscht würden?

Beitragvon H2O » Mo 5. Feb 2018, 19:29

Maikel hat geschrieben:(05 Feb 2018, 18:17)

Das sind aber nicht die Firmen, die massenhaft Raubkopien einsetzen.


Vielleicht fehlt mir ja die Phantasie: Zumindest in Deutschland kann ich mir kein "richtiges" Unternehmen vorstellen, das mit geklauter SW arbeitet. Vielleicht einmal ein Mitarbeiter versuchsweise, gegen das ausdrückliche Verbot, eigene SW ein zu setzen. Für gewöhnlich werden die Arbeitsplatzrechner auch von Fachleuten gepflegt, die auf solchen Unfug achten.

So etwas kann ich mir nur vorstellen in Ich-AGs und kleinen Handwerksbetrieben, wo der Sohn des Hauses dem Pappi einen Gefallen tun wollte. Wenn denen aber diese SW abhanden käme, dann werden sie entweder die neueste Version davon kaufen und bezahlen, oder sie greifen zu freier SW, die heute fast genau so leistungsfähig ist wie die gekauften Standards. Um es ganz platt zu sagen: So schlau wie ich sind die meisten Leute doch schon lange!
Benutzeravatar
Maltrino
Beiträge: 724
Registriert: Fr 8. Jan 2016, 12:40

Re: Gäbe es eine Weltwirtschaftskrise wenn alle Raubkopien mit einem Schlag gelöscht würden?

Beitragvon Maltrino » Di 6. Feb 2018, 13:15

H2O hat geschrieben:(05 Feb 2018, 19:29)

Vielleicht fehlt mir ja die Phantasie: Zumindest in Deutschland kann ich mir kein "richtiges" Unternehmen vorstellen, das mit geklauter SW arbeitet. ...


http://www.silicon.de/39172251/jede-vie ... rint=print

Ok, sind aus den USA diese Zahlen, aber "richtige Unternehmen"... Puh... Joa, "richtige Unternehmen" sind seriöser? Oder "richtige Unternehmen" wollen Geld verdienen? Man kann das ganze auch umkehren: Jemand der kein Unternehmen ist, kein Gewinninteresse hat, der kann auf Freeware Programme setzen, auch wenn die vielleicht nicht so viel leisten. Kenn ich aus der Musiker Szene. Gab immer mal wieder Typen die aus Prinzip nur Freeware einsetzen. Denen war Geld nicht wichtig... Bei "unrichtigen Unternehmen", also so Start-Ups... Da fang ich gar nicht mal an, natürlich wollen und müssen die Geld sparen... Aber bei den ganz großen? Keine Ahnung. Die müssten ja eigentlich genug über haben. Aber die größten Steuerhinterzieher waren auch große ("richtige") Unternehmer...

Sorry will nicht rumschwafeln, aber ich hab halt viel Fantasie und deshalb noch das:

Wenn man jetzt auf Deutschland schaut (wie gesagt, viel Fantasie...), dann muss man sich natürlich auch die Frage stellen ob die Unternehmen in Deutschland tendentiell eher Software herstellen oder nutzen. Außer SAP fällt mir auf Anhieb kein riesiger Softwareproduzent ein. Gewagte Theorie: Deutschland insgesamt profitiert davon wenn möglichst viele (im Ausland produziert!) Software kopiert wird. Und komischerweise hab ich auch noch nie davon gehört, dass DVDs mit SAP Software (was immer das ist...) rumgeistern. Und auch irgendwelche in Deutschland produzierten speziellen Programme für Ingenieure, da war es dann meistens irgendwie einfach eine Studentenversion zu kaufen. Aber die meisten typischen "Kopier" Programme, haben irgendwie keinen deutschen Namen.

Wie gesagt, viel Fantasie: Solange es so ist, dass mehr ausländische Programme als deutsche Programme kopiert werden profitiert Deutschland als Volkswirtschaft davon. Um meine Theorie zu vervollständigen, hier die Mitgliederliste der BSA: https://de.wikipedia.org/wiki/Business_ ... e_Alliance

Nur vier deutsche Firmen (ha, Nemetschek und SAP sind sogar dabei, die anderen kenne ich nicht), der Rest nicht deutsch. Das Verhältnis ausländische versus deutsche Firmen liegt da bei 5 zu 1. Wenn ich nun mal davon ausgehe, dass diese BSA Unternehmen wirklich die wichtigesten sind und von jeder dieser Firmen gleich viele Raubkopien in deutschen Wohnzimmern oder Firmen rumgeistern (wie auch immer das bei SAP geht...), dann findet insgesamt ein "Kapitaltransfer" nach Deutschland statt der 5 mal höher ist als der Verlust bei den deutschen Softwareherstellern.

Also da die meisten Softwarehersteller nicht deutsch sind profitiert Deutschland (insgesamt!) von Raubkopien. Und das ist dann auch der Grund warum die USA dominierte BSA Prämien auszahlt für Mitarbeiter die ihre Firmen verpfeifen? Warum tun deutsche Ermittler oder deutsche Interessenverbände nicht ähnliches? Weil, bis auf diese paar deutschen Softwarehersteller, alle anderen in Deutschland davon profitieren? Wenn es von heute auf morgen möglich wäre alle Raubkopien in Deutschland ausfindig zu machen und zu löschen, dann müssten alle Deutschen (Firmen) plötzlich diese Software (an die sie sich gewöhnt haben..) kaufen. Dabei würde 5 mal mehr Geld ins Ausland fließen als nach Deutschland. Exportüberschuss wäre kleiner. Will man das in Deutschland? Oder kann man sich mit dieser Situation wie sie jetzt ist anfreunden? Oder ist dies gar der wahre Grund warum ACTA gescheitert ist? Wie gesagt, ich hab viel Fantasie....
Wie ihr seht, habe ich jetzt auch ein Profilbild wo das Portrait eines großen politischen Denkers aus der Vergangenheit abgebildet ist. Damit ist jetzt jede meiner Aussagen wahr und absolut seriös.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20013
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Gäbe es eine Weltwirtschaftskrise wenn alle Raubkopien mit einem Schlag gelöscht würden?

Beitragvon H2O » Di 6. Feb 2018, 13:56

Maltrino hat geschrieben:(06 Feb 2018, 13:15)

http://www.silicon.de/39172251/jede-vie ... rint=print

Ok, sind aus den USA diese Zahlen, aber "richtige Unternehmen"... Puh... Joa, "richtige Unternehmen" sind seriöser? Oder "richtige Unternehmen" wollen Geld verdienen? Man kann das ganze auch umkehren: Jemand der kein Unternehmen ist, kein Gewinninteresse hat, der kann auf Freeware Programme setzen, auch wenn die vielleicht nicht so viel leisten. Kenn ich aus der Musiker Szene. Gab immer mal wieder Typen die aus Prinzip nur Freeware einsetzen. Denen war Geld nicht wichtig... Bei "unrichtigen Unternehmen", also so Start-Ups... Da fang ich gar nicht mal an, natürlich wollen und müssen die Geld sparen... Aber bei den ganz großen? Keine Ahnung. Die müssten ja eigentlich genug über haben. Aber die größten Steuerhinterzieher waren auch große ("richtige") Unternehmer...

Sorry will nicht rumschwafeln, aber ich hab halt viel Fantasie und deshalb noch das:

Wenn man jetzt auf Deutschland schaut (wie gesagt, viel Fantasie...), dann muss man sich natürlich auch die Frage stellen ob die Unternehmen in Deutschland tendentiell eher Software herstellen oder nutzen. Außer SAP fällt mir auf Anhieb kein riesiger Softwareproduzent ein. Gewagte Theorie: Deutschland insgesamt profitiert davon wenn möglichst viele (im Ausland produziert!) Software kopiert wird. Und komischerweise hab ich auch noch nie davon gehört, dass DVDs mit SAP Software (was immer das ist...) rumgeistern. Und auch irgendwelche in Deutschland produzierten speziellen Programme für Ingenieure, da war es dann meistens irgendwie einfach eine Studentenversion zu kaufen. Aber die meisten typischen "Kopier" Programme, haben irgendwie keinen deutschen Namen.

Wie gesagt, viel Fantasie: Solange es so ist, dass mehr ausländische Programme als deutsche Programme kopiert werden profitiert Deutschland als Volkswirtschaft davon. Um meine Theorie zu vervollständigen, hier die Mitgliederliste der BSA: https://de.wikipedia.org/wiki/Business_ ... e_Alliance

Nur vier deutsche Firmen (ha, Nemetschek und SAP sind sogar dabei, die anderen kenne ich nicht), der Rest nicht deutsch. Das Verhältnis ausländische versus deutsche Firmen liegt da bei 5 zu 1. Wenn ich nun mal davon ausgehe, dass diese BSA Unternehmen wirklich die wichtigesten sind und von jeder dieser Firmen gleich viele Raubkopien in deutschen Wohnzimmern oder Firmen rumgeistern (wie auch immer das bei SAP geht...), dann findet insgesamt ein "Kapitaltransfer" nach Deutschland statt der 5 mal höher ist als der Verlust bei den deutschen Softwareherstellern.

Also da die meisten Softwarehersteller nicht deutsch sind profitiert Deutschland (insgesamt!) von Raubkopien. Und das ist dann auch der Grund warum die USA dominierte BSA Prämien auszahlt für Mitarbeiter die ihre Firmen verpfeifen? Warum tun deutsche Ermittler oder deutsche Interessenverbände nicht ähnliches? Weil, bis auf diese paar deutschen Softwarehersteller, alle anderen in Deutschland davon profitieren? Wenn es von heute auf morgen möglich wäre alle Raubkopien in Deutschland ausfindig zu machen und zu löschen, dann müssten alle Deutschen (Firmen) plötzlich diese Software (an die sie sich gewöhnt haben..) kaufen. Dabei würde 5 mal mehr Geld ins Ausland fließen als nach Deutschland. Exportüberschuss wäre kleiner. Will man das in Deutschland? Oder kann man sich mit dieser Situation wie sie jetzt ist anfreunden? Oder ist dies gar der wahre Grund warum ACTA gescheitert ist? Wie gesagt, ich hab viel Fantasie....


Nun, meine beruflichen Erfahrungen habe ich in der mittelständischen Industrie gesammelt. In diesen Unternehmen wird SW zur Verwendung zugelassen, schon um im Firmennetz von unkontrollierbarem Unsinn verschont zu bleiben. In Großunternehmen dürften diese Regeln noch strenger ausgelegt sein. Ich kann Ihnen aus Erfahrung sagen, daß mein Unternehmen damit keinen Spaß verstand!

SystemSW wie SAP Betriebsorganisation klaut sicher kein Mensch. Das Zeug braucht Beratung für HW und SW. Beim SW-Diebstahl wird es im wesentlichen um MS Produkte und Adobe Produkte gehen. So lange das im Privatbereich geschieht, werden die Hersteller das mit einem lachenden und einem weinenden Auge sehen. Der illegale private Nutzer wird vielleicht fordern, daß sein mittelständischer Betrieb genau diese so bewährte SW beschafft... :cool:

Wenn bei einem Einzelkämpfer die zusammengeklaute SW plötzlich futsch ist, dann dürfte das sicher ärgerlich sein... aber findig, wie solche Menschen nun einmal sind, haben sie sehr bald ihr Problem erneut gelöst.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 33813
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Gäbe es eine Weltwirtschaftskrise wenn alle Raubkopien mit einem Schlag gelöscht würden?

Beitragvon Tom Bombadil » Di 6. Feb 2018, 14:01


Der Artikel ist von 2004.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15965
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Gäbe es eine Weltwirtschaftskrise wenn alle Raubkopien mit einem Schlag gelöscht würden?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Di 6. Feb 2018, 14:07

H2O hat geschrieben:(05 Feb 2018, 19:29)

Vielleicht fehlt mir ja die Phantasie: Zumindest in Deutschland kann ich mir kein "richtiges" Unternehmen vorstellen, das mit geklauter SW arbeitet.


Das ist primär auch richtig. Also so in dem Sinne, wie man es auch versteht. Also der bewusste Einsatz von Raubkopien. Ich hab aber auch schon erlebt, dass Unternehmen die z.B. Microsoft Office korrekt lizensiert haben, sich plötzlich nicht mehr im Klaren darüber waren, ob die Anzahl der Lizenzen auch für die Anzahl der installierten Versionen ausreicht. Der Teufel liegt da im Detail.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15965
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Gäbe es eine Weltwirtschaftskrise wenn alle Raubkopien mit einem Schlag gelöscht würden?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Di 6. Feb 2018, 14:11

Tom Bombadil hat geschrieben:(06 Feb 2018, 14:01)

Der Artikel ist von 2004.


korrekt. Und mittlerweile haben sich ja auch die Lizenzmodelle verändert.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20013
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Gäbe es eine Weltwirtschaftskrise wenn alle Raubkopien mit einem Schlag gelöscht würden?

Beitragvon H2O » Di 6. Feb 2018, 14:20

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(06 Feb 2018, 14:07)

Das ist primär auch richtig. Also so in dem Sinne, wie man es auch versteht. Also der bewusste Einsatz von Raubkopien. Ich hab aber auch schon erlebt, dass Unternehmen die z.B. Microsoft Office korrekt lizensiert haben, sich plötzlich nicht mehr im Klaren darüber waren, ob die Anzahl der Lizenzen auch für die Anzahl der installierten Versionen ausreicht. Der Teufel liegt da im Detail.


Das kann nur dann so gehen, wenn der Mitarbeiter an seinem Arbeitsplatzrechner eigenständig Programme installiert... oder der Systemadministrator schlampig arbeitet. Nicht sehr empfehlenswert... In meinem Unternehmen waren HW und SW auf einer "Speisekarte" aufgelistet. Für Büroanwendungen gab es eine Standardbeladung von Betriebssystem und Benutzerprogrammen, schon um die Interoperabiltät der Dokumentbearbeitung ab zu sichern. Spezialitäten wie MathLab wurden den Fachgruppen zugeteilt; da war die Zahl der Lizenzen auch völlig klar.

Ich bin immer mehr davon überzeugt, daß den vielen Einzelkämpfern mit SW vom grauen Markt die Stunde schlagen wird, wenn diese "Ur-Katastrophe" über uns herein bräche. Aber sonst wackelt da nix!
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15965
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Gäbe es eine Weltwirtschaftskrise wenn alle Raubkopien mit einem Schlag gelöscht würden?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Di 6. Feb 2018, 14:26

H2O hat geschrieben:(06 Feb 2018, 14:20)

Das kann nur dann so gehen, wenn der Mitarbeiter an seinem Arbeitsplatzrechner eigenständig Programme installiert... oder der Systemadministrator schlampig arbeitet. Nicht sehr empfehlenswert...!


nicht wirklich. Das fängt damit an, dass ein Mitarbeiter ein Notebook und einen Desktoprechner hat. Er aber an beidem nicht gleichzeitig arbeiten kann. Und es geht weiter, dass man z.B. ein ausgemustertes Notebook einem Mitarbeiter für zu Hause für Notfälle überlässt.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20013
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Gäbe es eine Weltwirtschaftskrise wenn alle Raubkopien mit einem Schlag gelöscht würden?

Beitragvon H2O » Di 6. Feb 2018, 14:36

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(06 Feb 2018, 14:26)

nicht wirklich. Das fängt damit an, dass ein Mitarbeiter ein Notebook und einen Desktoprechner hat. Er aber an beidem nicht gleichzeitig arbeiten kann. Und es geht weiter, dass man z.B. ein ausgemustertes Notebook einem Mitarbeiter für zu Hause für Notfälle überlässt.


Ich hatte mir seinerzeit ein privates Toughbook zugelegt für gelegentliche Arbeiten beim Kunden, und natürlich hatte ich das Toughbook von unserem Systemadministrator mit allen Programmen aufladen lassen, die man damals sinnvoll verwenden konnte. Nichts ohne Lizenz, alles unter Kontrolle, auch im Betrieb am Firmennetz.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15965
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Gäbe es eine Weltwirtschaftskrise wenn alle Raubkopien mit einem Schlag gelöscht würden?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Di 6. Feb 2018, 14:40

H2O hat geschrieben:(06 Feb 2018, 14:36)

Nichts ohne Lizenz,.


Bist du dir da letztendlich sicher? Oder hast du nur drauf vertraut, dass das so ist?
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20013
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Gäbe es eine Weltwirtschaftskrise wenn alle Raubkopien mit einem Schlag gelöscht würden?

Beitragvon H2O » Di 6. Feb 2018, 14:44

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(06 Feb 2018, 14:40)

Bist du dir da letztendlich sicher? Oder hast du nur drauf vertraut, dass das so ist?


Selbstverständlich! Ich habe in einem sehr ordentlich geführten Unternehmen gearbeitet. Wir waren stolz auf unseren Markterfolg und unser Ansehen in der Fachwelt. Das verträgt sich nicht gut mit halbseidener Beschaffung von Dienstleistungen und Material.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15965
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Gäbe es eine Weltwirtschaftskrise wenn alle Raubkopien mit einem Schlag gelöscht würden?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Di 6. Feb 2018, 15:04

H2O hat geschrieben:(06 Feb 2018, 14:44)

Selbstverständlich! Ich habe in einem sehr ordentlich geführten Unternehmen gearbeitet. Wir waren stolz auf unseren Markterfolg und unser Ansehen in der Fachwelt. Das verträgt sich nicht gut mit halbseidener Beschaffung von Dienstleistungen und Material.


Oh ja, das hab ich auch. Als das Thema aber dann doch mal von den IT-Spezialisten aufgebracht wurde, war ich mir da nicht mehr ganz sicher. Und um noch mal konkret zu werden. Da lag keine Mutwilligkeit dahinter. :D
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)

Zurück zu „43. Computer - Internet - Telekommunikation - Netzpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast