Chipkartenlesegerät

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 9204
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Chipkartenlesegerät

Beitragvon garfield336 » Di 10. Okt 2017, 15:33

Gibt es Laptop und notebooks die so ein Gerät bereits integriert haben :?:

Ich finde nichts.
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13168
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Chipkartenlesegerät

Beitragvon H2O » Di 10. Okt 2017, 15:51

garfield336 hat geschrieben:(10 Oct 2017, 16:33)

Gibt es Laptop und notebooks die so ein Gerät bereits integriert haben :?:

Ich finde nichts.


Solche Zusatzfunktionen werden Hersteller doch nur dann in ihre Geräte einbringen, wenn sie hoffen können, daß sie damit ein anerkanntes Verkaufsargument in die Hand bekommen. Derzeit stagniert der Markt für Laptops und Tablets ein wenig.

Welche Funktion möchten Sie denn mit der Kartenlesefunktion ergänzen?
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 9204
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Chipkartenlesegerät

Beitragvon garfield336 » Di 10. Okt 2017, 16:08

H2O hat geschrieben:(10 Oct 2017, 16:51)

Solche Zusatzfunktionen werden Hersteller doch nur dann in ihre Geräte einbringen, wenn sie hoffen können, daß sie damit ein anerkanntes Verkaufsargument in die Hand bekommen. Derzeit stagniert der Markt für Laptops und Tablets ein wenig.

Welche Funktion möchten Sie denn mit der Kartenlesefunktion ergänzen?


Ich meine solche smartkart lesegeräte, Ihr habt ja auch solche Chips auf euren Personalausweisen.

Mittlerweile brauch ich für fast alle üblichen Arbeiten diese Chipkarte.
Ich habe zwar ein externes Gerät, ein festverbautes ist doch komfortabler.


Für was ich es brauche?

Für emails lesen.
Für e-banking.
für e-government

Papier war gestern
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13168
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Chipkartenlesegerät

Beitragvon H2O » Di 10. Okt 2017, 16:19

garfield336 hat geschrieben:(10 Oct 2017, 16:33)

Gibt es Laptop und notebooks die so ein Gerät bereits integriert haben :?:

Ich finde nichts.


Das Ausleseverfahren heißt doch NFC (Near Field Communication). Ich habe in einer Vorschau von 2014 gefunden, daß Sony im Geschäftsbereich seiner Notebooks diese Funktion anbietet.

Mit SONY VAIO NFC finde ich eine Vielzahl von Beiträgen in Google. Natürlich sind SONY Notebooks und Tablets nichts für Leute, die ihre Geldausgaben streng kontrollieren müssen.

Offenbar haben "bessere" Smartphones diese Funktion seit mindestens 2014 integriert. Vielleicht läßt sich so die Lücke preisgünstig schließen, wenn man zufällig ein solches Smartphone hat?
Zuletzt geändert von H2O am Di 10. Okt 2017, 16:23, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 9204
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Chipkartenlesegerät

Beitragvon garfield336 » Di 10. Okt 2017, 16:22

H2O hat geschrieben:(10 Oct 2017, 17:19)

Das Ausleseverfahren heißt doch NFC (Near Field Communication). Ich habe in einer Vorschau von 2014 gefunden, daß Sony im Geschäftsbereich seiner Notebooks diese Funktion anbietet.

Mit SONY VAIO NFC finde ich eine Vielzahl von Beiträgen in Google. Natürlich sind SONY Notebooks und Tablets nichts für Leute, die ihre Geldausgaben streng kontrollieren müssen.


Leider hat meine Karte keinen NFC
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13168
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Chipkartenlesegerät

Beitragvon H2O » Di 10. Okt 2017, 16:25

garfield336 hat geschrieben:(10 Oct 2017, 17:22)

Leider hat meine Karte keinen NFC


Wie wird dann der Zugang zum Chip ermöglicht? Durch elektrische Prüfstifte?

Weiterer Tip: RFID Chips werden Haustieren eingesetzt, um sie beim Tierarzt oder der Polizei leicht dem Eigentümer zuordnen zu können. Diese Technik könnte in den von Ihnen angesprochenden Chips benutzt werden.

RFID-Reader scheint mir das Gegenstück zu NFC-Lesetechnik zu sein. Ihre (moderne) Kreditkarte hat ein WIFI-Symbol ((((( aufgedruckt. Dann können Sie damit NFC-Verkehr aufnehmen. RFID beschreibt nur die grundlegende Technik der berührungslosen Funkübertragung. NFC ist ein festgelegtes Format auf der Grundlage von RFID.

Ich kann mir vorstellen, daß das Auslesen von Haustier-Chips und Chips auf Personalausweisen nicht jedermann zugänglich ist. Das scheint bei NFC nicht so zu sein.

DELL bietet in einigen Modellen diese RFID-Auslesetechnik an. Dazu gehören dann aber umständliche Installationsarbeiten.

Ich glaube, daß ich mit dem Hinweis auf SONY DUO 11 schon den passenden Eintrag gefunden hatte:

https://community.sony.de/t5/computer-z ... -p/1512074

Hier noch mehr Auswahl:
https://forum.nfcring.com/topic/734/lap ... -android/2
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 3841
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37

Re: Chipkartenlesegerät

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Fr 13. Okt 2017, 11:00

Du bist wahrscheinlich mit einem externen Kartenleser besser dran. Ist zwar nervig, aber das Angebot ist größer.
"I should welcome almost any war, for I think this country needs one" - T. Roosevelt, Politiker.
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13168
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Chipkartenlesegerät

Beitragvon H2O » Fr 20. Okt 2017, 19:51

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(13 Oct 2017, 12:00)

Du bist wahrscheinlich mit einem externen Kartenleser besser dran. Ist zwar nervig, aber das Angebot ist größer.


Sicher wäre es wirtschaftlich, ein Smartphone mit mit NFC als Lesegerät zu verwenden. Ich vermute jetzt einmal, daß das nur eine Frage einer APP ist... so sie denn erhältlich ist. Mein SAMSUNG S3 neo zeigt unter Verbindungen, weitere Einstellungen, verbinden und freigeben eine NFC-Funktion (Ein, Aus) zum Datenaustausch mit NFC-Geräten. GooglePlaystore bietet eine ganze Reihe von Kartenlesern mit NFC an. Die kosten gar nichts!

Wenn der Teilnehmer aber ein Notebook wünscht, das solche Funktionen enthält... bitteschön, auch diese Geräte gibt es!
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 3841
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37

Re: Chipkartenlesegerät

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Fr 20. Okt 2017, 20:18

Hat seine Karte überhaupt nfc? Klassische Chipkarten hatten diese Funktion noch nicht.
"I should welcome almost any war, for I think this country needs one" - T. Roosevelt, Politiker.
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13168
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Chipkartenlesegerät

Beitragvon H2O » Mo 23. Okt 2017, 19:49

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(20 Oct 2017, 21:18)

Hat seine Karte überhaupt nfc? Klassische Chipkarten hatten diese Funktion noch nicht.


Eine völlig berechtigte Frage! Meine Bankinstitute erneuern von Zeit zu Zeit ihre Kreditkarten. Im Ergebnis sind meine Kreditkarten tatsächlich NFC-fähig. Nur meine GIRO-Karten haben zwar einen Chip, aber sie sind weiterhin nicht mit NFC zu nutzen. Nun muß ich sagen, daß ich die NFC-Funktion noch nie bewußt genutzt habe, mir also der unmittelbare Kundennutzen gar nicht bewußt ist. Aber der Teilnehmer Garfield sah praktische Anwendungen im online-Zahlungsverkehr. Diesen Vorteil hätte ich gern verstanden.
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 3841
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37

Re: Chipkartenlesegerät

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Mo 23. Okt 2017, 20:57

H2O hat geschrieben:(23 Oct 2017, 20:49)

Eine völlig berechtigte Frage! Meine Bankinstitute erneuern von Zeit zu Zeit ihre Kreditkarten. Im Ergebnis sind meine Kreditkarten tatsächlich NFC-fähig. Nur meine GIRO-Karten haben zwar einen Chip, aber sie sind weiterhin nicht mit NFC zu nutzen. Nun muß ich sagen, daß ich die NFC-Funktion noch nie bewußt genutzt habe, mir also der unmittelbare Kundennutzen gar nicht bewußt ist. Aber der Teilnehmer Garfield sah praktische Anwendungen im online-Zahlungsverkehr. Diesen Vorteil hätte ich gern verstanden.
du kannst zB an der Tankstelle deine Karte nur vorhalten und musst sie nicht mehr in den Schlitz stecken. Theoretisch musst du sie nicht mal aus dem Geldsack holen aber praktisch meistens schon.
"I should welcome almost any war, for I think this country needs one" - T. Roosevelt, Politiker.
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13168
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Chipkartenlesegerät

Beitragvon H2O » Di 24. Okt 2017, 07:59

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(23 Oct 2017, 21:57)

du kannst zB an der Tankstelle deine Karte nur vorhalten und musst sie nicht mehr in den Schlitz stecken. Theoretisch musst du sie nicht mal aus dem Geldsack holen aber praktisch meistens schon.


Ja, Tankstellen dieser Art hatte ich vor einigen Jahren in Italien kennen gelernt. Praktisch "Karte rein, Benzin raus". So bleibt unsereinem nicht das Herz stehen, wenn die Karte im Schlitz verschwindet und weder Benzin noch Karte zurück kommt. Für eine kleine Kommödie könnte man dann Plastikschnitzel ausblasen... :)
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1106
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Chipkartenlesegerät

Beitragvon Raskolnikof » So 29. Okt 2017, 15:45

Fast alle Banken und Sparkassen geben nur nur Girokarten mit NFC-Chip heraus; Kreditkarten sind ausnahmslos damit ausgestattet. Bei allen Filialen der großen Discounter (Aldi, Lidl, Netto) und vielen Supermärkten kann man mit diesen Karten kontaktlos und ohne Eingabe der PIN Käufe bis zu 25 Euro tätigen. Aktuell haben jetzt die ersten Banken den Höchstbetrag für kontaktloses Bezahlen auf 50 Euro aufgestockt, weil diese Bezahlfunktion trotz aller Unkenrufe als sehr sicher gilt. Aus Sicherheitsgründen können binnen 24 Stunden maximal drei Käufe kontaktlos und ohne PIN-Eingabe getätigt werden. Bei mehreren Käufen täglich muss dann erst wieder die Karte in das Terminal gesteckt und die PIN eingegeben werden.
Wer anderen eine Bratwurst brät der hat ein Bratwurstbratgerät.
(unbekannter Bratwurstdichter, einer Legende nach aus Thüringen stammend)
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13168
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Chipkartenlesegerät

Beitragvon H2O » So 29. Okt 2017, 16:17

Raskolnikof hat geschrieben:(29 Oct 2017, 15:45)

Fast alle Banken und Sparkassen geben nur nur Girokarten mit NFC-Chip heraus; Kreditkarten sind ausnahmslos damit ausgestattet. Bei allen Filialen der großen Discounter (Aldi, Lidl, Netto) und vielen Supermärkten kann man mit diesen Karten kontaktlos und ohne Eingabe der PIN Käufe bis zu 25 Euro tätigen. Aktuell haben jetzt die ersten Banken den Höchstbetrag für kontaktloses Bezahlen auf 50 Euro aufgestockt, weil diese Bezahlfunktion trotz aller Unkenrufe als sehr sicher gilt. Aus Sicherheitsgründen können binnen 24 Stunden maximal drei Käufe kontaktlos und ohne PIN-Eingabe getätigt werden. Bei mehreren Käufen täglich muss dann erst wieder die Karte in das Terminal gesteckt und die PIN eingegeben werden.


Für die Girokarte sind NFC-Funktionen aber keine Selbstverständlichkeit. Mag sein, daß diese Ausstattung auf Anfrage geliefert wird. Wer also Wert darauf legt, der frage vorsichtshalber nach, ob NFC-Technik für die beantragte Girokarte verfügbar ist. Das werde ich auf jeden Fall tun, wenn wieder ein Kartenwechsel ansteht (Ablauf der Gültigkeit).

Ganz lückenlos gilt NFC-Verfügbarkeit auch nicht bei Kreditkarten; in einem Fall habe ich eine vergleichsweise "junge" Kreditkarte ohne NFC-Funktion bekommen. Ich halte das in dem Fall auch nicht für einen Mangel, weil ich diese Karte nur im Ausland nutze... gebührenfrei.

Was nützen dem Bankkunden viele Schickimickis, wenn ihm unter dem Strich damit weitere Kosten auferlegt werden? Der Wettbewerb zwischen den Anbietern hat zu einer wahren Sintflut unterschiedlicher Vorteile und Nachteile für den Kunden geführt. Es ist gar nicht so einfach, die persönlich günstigste Variante aus dieser Flut heraus zu finden. Auch ändern sich Geschäftsbedingungen oft schneller als die Laufzeit einer Karte.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11406
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Chipkartenlesegerät

Beitragvon Teeernte » So 29. Okt 2017, 18:45

garfield336 hat geschrieben:(10 Oct 2017, 17:08)

Ich meine solche smartkart lesegeräte, Ihr habt ja auch solche Chips auf euren Personalausweisen.

Mittlerweile brauch ich für fast alle üblichen Arbeiten diese Chipkarte.
Ich habe zwar ein externes Gerät, ein festverbautes ist doch komfortabler.


Für was ich es brauche?

Für emails lesen.
Für e-banking.
für e-government

Papier war gestern


Dell hatte lange die Kartenleser (zur Verschlüsselung der Daten). (Bankkarten-chip)
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1106
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Chipkartenlesegerät

Beitragvon Raskolnikof » So 29. Okt 2017, 19:30

H2O hat geschrieben:(29 Oct 2017, 16:17)

Für die Girokarte sind NFC-Funktionen aber keine Selbstverständlichkeit. Mag sein, daß diese Ausstattung auf Anfrage geliefert wird. Wer also Wert darauf legt, der frage vorsichtshalber nach, ob NFC-Technik für die beantragte Girokarte verfügbar ist. Das werde ich auf jeden Fall tun, wenn wieder ein Kartenwechsel ansteht (Ablauf der Gültigkeit).

Mag sein, dass noch irgendwo Girokarten ohne NFC-Funktion herausgegeben werden. Schließlich muss der Bestand aufgebraucht werden. ;) Wer aber danach fragt, wird heute sicherlich von jeder Bank eine solche Karte erhalten. Der Sparkassenverband hat ungefähr im April d.J. umgestellt und gibt nur noch NFC-fähige Girokarten heraus. Durch die begrenzte Nutzungsdauer der Karte rechnen die Banken damit, dass im Jahr 2020 die letzten Karte ohne NFC vom Markt verschwunden sind.
Was nützen dem Bankkunden viele Schickimickis, wenn ihm unter dem Strich damit weitere Kosten auferlegt werden?

Die Nutzung der NFC-Funktion beim kontaktlosen Bezahlen ohne PIN-Eingabe kostet den Bankkunden keinen Cent.
Der Wettbewerb zwischen den Anbietern hat zu einer wahren Sintflut unterschiedlicher Vorteile und Nachteile für den Kunden geführt. Es ist gar nicht so einfach, die persönlich günstigste Variante aus dieser Flut heraus zu finden.

Da gebe ich dir recht. Allerdings scheint mir das ein Generationsproblem zu sein. Während die ältere Generation im Rentenalter sich häufig recht schwer mit solchen Dingen tut verhält sich da die junge "Smartphone-Generation" viel unbefangener und experimentierfreudiger. Die hat keine Angst vor neuen Techniken. Ganz im Gegenteil!
Im nächsten Jahr wird EU-weit das neue Bezahlsystem "Instant Payments" eingefüht, dass Echtzeitüberweisungen in Sekundenschnelle erlaubt. Per Smartphone und der MobilePay-App ist dann der Rechnungsbetrag unmittelbar nach der Überweisung auf dem Konto des Empfängers gebucht und auch abrufbar und nicht erst wie jetzt nach zwei Tagen. Zudem wird diese Form des Geldtransfer preisgünstiger und macht es für den Bäcker oder Händler auf dem Wochenmarkt interessant.
Wer anderen eine Bratwurst brät der hat ein Bratwurstbratgerät.
(unbekannter Bratwurstdichter, einer Legende nach aus Thüringen stammend)
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13168
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Chipkartenlesegerät

Beitragvon H2O » Mo 30. Okt 2017, 09:47

Raskolnikof hat geschrieben:(29 Oct 2017, 19:30)

Mag sein, dass noch irgendwo Girokarten ohne NFC-Funktion herausgegeben werden. Schließlich muss der Bestand aufgebraucht werden. ;) Wer aber danach fragt, wird heute sicherlich von jeder Bank eine solche Karte erhalten. Der Sparkassenverband hat ungefähr im April d.J. umgestellt und gibt nur noch NFC-fähige Girokarten heraus. Durch die begrenzte Nutzungsdauer der Karte rechnen die Banken damit, dass im Jahr 2020 die letzten Karte ohne NFC vom Markt verschwunden sind.

Die Nutzung der NFC-Funktion beim kontaktlosen Bezahlen ohne PIN-Eingabe kostet den Bankkunden keinen Cent.

Das war gar nicht meine allgemeine Befürchtung; es ging mir schon um den Wust an gebührenpflichtigen und gebührenfreien Leistungen der Banken. Man muß in der Tat sein persönliches Benutzerprofil aufschreiben, um Banken und entstehende persönliche Kosten ermitteln und vergleichen zu können. Daran führt kein Weg vorbei... mühsam, mühsam.

Da gebe ich dir recht. Allerdings scheint mir das ein Generationsproblem zu sein. Während die ältere Generation im Rentenalter sich häufig recht schwer mit solchen Dingen tut verhält sich da die junge "Smartphone-Generation" viel unbefangener und experimentierfreudiger. Die hat keine Angst vor neuen Techniken. Ganz im Gegenteil!

Sicher ist etwas daran, daß wir Älteren uns schwerer tun, liebgewordene Gewohnheiten ohne Not ab zu legen. Vermutlich wird die jüngere Generation im Laufe der Zeit ihrerseits Lehrgeld zahlen (müssen) und eine Generation später durch solche Erfahrungen gewitzigt sehr zurückhaltend mit den allerneuesten Angeboten umgehen.

Im nächsten Jahr wird EU-weit das neue Bezahlsystem "Instant Payments" eingefüht, dass Echtzeitüberweisungen in Sekundenschnelle erlaubt. Per Smartphone und der MobilePay-App ist dann der Rechnungsbetrag unmittelbar nach der Überweisung auf dem Konto des Empfängers gebucht und auch abrufbar und nicht erst wie jetzt nach zwei Tagen. Zudem wird diese Form des Geldtransfer preisgünstiger und macht es für den Bäcker oder Händler auf dem Wochenmarkt interessant.

Fast glaube ich, daß ich einen Vorläufer von "Instant Payment" im Online-Handel einsetze. Bei Überweisungen ins Ausland nutze ich ein darauf spezialisiertes Institut, das sehr faire Wechselkurse und Überweisungskosten berechnet. Dorthin überweise ich den Kaufpreis in Euro mit "Sofortüberweisung"... und damit sieht der Online-Händler in Polen in wenigen Stunden den Geldzufluß. Im Inland kann man auf das zwischengeschaltete Institut verzichten und mit "Sofortüberweisung" bezahlen... etwa bei Conrad-Elektronik. Das geht auch Ratz-Fatz.

Bei "Instant Payment", so scheint es mir, wird dieser Weg grundsätzlich beschritten und mit der NFC-Funktion erspart man sich lästige Tipperei. Ich vermute, daß "Sofortüberweisung" das Produkt einer darauf spezialisierten Bank ist, die dafür sicher einen fairen Anteil der Überweisungskosten erwartet. Dafür ist das Geld eben schneller am Bestimmungsort. In meinem Fall "Polen" hätte ich dann 3 Banken mit meinem Auftrag beschäftigt:

1. Sofortüberweisung
2. meine Hausbank
3. Geldversandinstitut.

Das kommt mir von den Abläufen her arg übertrieben vor... aber was tut man nicht alles, wenn einem die persönliche Schreiberei in den Bankformularen damit erspart bleibt, die Sache "blitzschnell" erledigt ist und obendrein "nichts" kostet! Meine persönliche Navigation durch den Gebührendschungel! Hat inzwischen viele hundert Euros gespart. Die Sucherei lohnt sich also!
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1106
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Chipkartenlesegerät

Beitragvon Raskolnikof » Mo 30. Okt 2017, 10:39

Mit der Einführung neuer Bezahlmethoden werden vorhandene immer weniger Bedeutung haben oder auch ganz verschwinden. Bezahlformen wie PayPal und insbesondere die deutsche Insellösung "Sofortüberweisung" sind Brückenlösungen bzw. Technologien und nicht für das schnelle Bezahlen beim Bäcker oder Eisladen gedacht. Instant Payments bzw. MobilePay machen diese Bezahlformen vollkommen überflüssig und wesentlich einfacher im Handling und letztlich noch preisgünstiger.
Wer anderen eine Bratwurst brät der hat ein Bratwurstbratgerät.
(unbekannter Bratwurstdichter, einer Legende nach aus Thüringen stammend)
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13168
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Chipkartenlesegerät

Beitragvon H2O » Mo 30. Okt 2017, 12:11

Raskolnikof hat geschrieben:(30 Oct 2017, 10:39)

Mit der Einführung neuer Bezahlmethoden werden vorhandene immer weniger Bedeutung haben oder auch ganz verschwinden. Bezahlformen wie PayPal und insbesondere die deutsche Insellösung "Sofortüberweisung" sind Brückenlösungen bzw. Technologien und nicht für das schnelle Bezahlen beim Bäcker oder Eisladen gedacht. Instant Payments bzw. MobilePay machen diese Bezahlformen vollkommen überflüssig und wesentlich einfacher im Handling und letztlich noch preisgünstiger.


"Sofortüberweisung" gibt es in ähnlicher Form auch in Polen. Aber ansonsten meine ich auch, daß man schon aus Aufwandsgründen die Zahl der beteiligten Institute abschmelzen muß. Eine Frage der nächsten paar Jahre.

Vielleicht hat Polen dann endlich auch den Euro eingeführt.
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1106
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Chipkartenlesegerät

Beitragvon Raskolnikof » Mo 30. Okt 2017, 13:54

Ja, das wird der Markt schon regeln. Auszug aus einem vor zwei Wochen erschienenen Artikel in der Nordwest-Zeitung Oldenburg:
„Zahl der Banken-Filialen schrumpft weiter“
Das Filialsterben auf dem deutschen Bankenmarkt hat sich einer Studie zufolge in den vergangenen Jahren beschleunigt. Nach Angaben der staatlichen Förderbank KfW wurden in den Jahren 2014 und 2015 insgesamt 2200 Standorte aufgegeben. (…) Seit der Jahrtausendwende hat Deutschlands Bankenmarkt den Angaben zufolge fast 10200 der damals noch gut 38000 Standorte verloren. (…) Behalten die Banken das aktuelle Rückbautempo bei, dann würden im Jahr 2035 gut die Hälfte der zur Jahrtausendwende existierenden Filialen geschlossen sein. (…) Ein wesentlicher Treiber der Entwicklung ist die Digitalisierung: Innovative Technologien, neue Wettbewerber und veränderte Kundenwünsche erzeugen Anpassungsdruck – weg vom Filialnetz, hin zu Onlineangeboten.“
Wer anderen eine Bratwurst brät der hat ein Bratwurstbratgerät.
(unbekannter Bratwurstdichter, einer Legende nach aus Thüringen stammend)

Zurück zu „43. Computer - Internet - Telekommunikation - Netzpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast