Ausweispflicht für Prepaid-Telefonkarten - Ein Flop?

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1023
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Ausweispflicht für Prepaid-Telefonkarten - Ein Flop?

Beitragvon Raskolnikof » Fr 30. Jun 2017, 15:59

Jetzt hat die Bundesregierung ihr Anti-Terror-Paket geschnürt. U.a. wurde nun den Telekommunikationsanbietern auferlegt, Prepaid-Telefonkarten nur noch gegen Vorlage des Personalausweises herauszugeben. Derzeit war es ja so, dass die meisten Anbieter entweder keine Personaldaten aufnahmen und wenn, dann diese nicht auf Richtigkeit überprüft wurden.
Die Frage aber ist nun, was uns und den Strafverfolgungsbehörden diese Neuerung bringt. In fast allen EU-Staaten kann eine Prepaidkarte problemlos anonym erworben werden. Dazu muss ich mich noch nicht einmal ins benachbarte Ausland begeben. Ein paar Klicks im Internet und ein paar Tage später liegt die Karte im heimischen Briefkasten. Unzählige Onlineshops machen es möglich. Ich bin häufiger in Finnland unterwegs und hatte mir da in der Vergangenheit, als es noch das aufpreispflichtige Rooming gab, eine finnische Prepaidkarte besorgt. Das ist auch weiterhin möglich, genauso wie fast überall in der EU.

Zudem ist es so, dass die neue gesetzliche Regelung nicht für laufende Prepaidkarten besteht. Diese können also auch weiterhin anonym genutzt und verlängert werden. Von diesen Karten existieren Millionen! Die werden dann wohl künftig vermehrt bei eBay und Co. angeboten werden.

Mein Fazit: Das neue Gesetz ist für die Katz. Jeder der etwas zu verbergen hat und anonym telefonieren oder offene WLAN-Netze anonym nutzen möchte besorgt sich auch weiterhin ganz legal eine Prepaidkarte und aktiviert die anonym.
Wer anderen eine Bratwurst brät der hat ein Bratwurstbratgerät.
(unbekannter Bratwurstdichter, einer Legende nach aus Thüringen stammend)
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11196
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Ausweispflicht für Prepaid-Telefonkarten - Ein Flop?

Beitragvon Teeernte » Fr 30. Jun 2017, 19:49

Nun wir hängen immer etwas hinterher....

Wenn es bereits 10 AUSWEIS- Identitäten durch den Staat zu einer Person gibt... ähmmm da sind die "selbstgedruckten" noch garnicht bei.

Es geht ja nur wieder um Datensammelei... und - in Zukunft eben um FEST "eingelötete/gebondete" Karten.

Weil das eben NICHT klappen wird - gibt es die Handys der Zukunft mit eingebauter - nicht wechselbarer Karte.

So wie Du im Moment die Nummer mitnehmen kannst - werden die dann in Zukunft angemeldet... Kartenwechsel entfällt.

Samsung und Apple wollen feste SIM-Karten in ihren Smartphones verbauen. Das bleibt nicht ohne Folgen.

Die großen Mobilfunkanbieter - unter anderem Telekom, Vodafone und das US-Unternehmen AT&T - sprechen sich schon seit längerem für die eSIM aus, seit rund einem Jahr versucht die Vereinigung der weltweiten Mobilfunkanbieter GSMA weitere Mitstreiter zu finden. Nun war sie offensichtlich erfolgreich: Zuletzt berichtete die "Financial Times", die GSMA verhandle mit den Herstellern Apple und Samsung.

Für Kunden hätte der Einbau einer eSIM ebenso Vorteile wie für die Hersteller: Der Wechsel des Mobilfunkanbieters würde künftig einfach per Software geregelt, eine neue SIM-Karte wäre nicht mehr nötig. Auch das lästige Wechseln zwischen normaler, Micro- und Nano-SIM-Karte je nach Handymodell würde entfallen. Die Smartphone-Hersteller wiederum könnten eine eSIM-Karte flexibler und platzsparender im Gehäuse verbauen. Die Modelle könnten dadurch schmaler werden, weil keine "SIM-Karten-Fächer" mehr nötig sind.

http://www.rp-online.de/digitales/smart ... -1.5252249

e-sim Karte.....
Benutzeravatar
Pro&Contra
Beiträge: 1225
Registriert: Fr 9. Jun 2017, 20:47

Re: Ausweispflicht für Prepaid-Telefonkarten - Ein Flop?

Beitragvon Pro&Contra » Fr 30. Jun 2017, 19:56

Raskolnikof hat geschrieben:(30 Jun 2017, 16:59)


Mein Fazit: Das neue Gesetz ist für die Katz. Jeder der etwas zu verbergen hat und anonym telefonieren oder offene WLAN-Netze anonym nutzen möchte besorgt sich auch weiterhin ganz legal eine Prepaidkarte und aktiviert die anonym.


Meinst du damit, dass Menschen, die nichts zu verbergen haben, sich keine anonyme Prepaidkarte zulegen würden?
Wenn ich nicht antworte, dann habe ich entweder keine Lust oder deine Argumente sind Unsinn.
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1023
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Ausweispflicht für Prepaid-Telefonkarten - Ein Flop?

Beitragvon Raskolnikof » Fr 30. Jun 2017, 20:11

Natürlich wird es auch vollkommen unbescholtene Normalbürger geben, die sich mit einer anonymen Prepaidkarte wohler fühlen und sich eine solche zulegen werden. Der Bundesregierung bzw. den Strafverfolgungsbehörden geht es aber ja um die Möglichkeit, verdächtige Personen leichter beschatten zu können. Diesel Ziel wird mit diesem neuen Gesetz aber ganz sicherlich nicht erreicht. Diese Initiative grenzt schon an Volksverdummung.
Wer anderen eine Bratwurst brät der hat ein Bratwurstbratgerät.
(unbekannter Bratwurstdichter, einer Legende nach aus Thüringen stammend)
Benutzeravatar
John Galt
Beiträge: 14536
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:44
Benutzertitel: No Gods or Kings. Only Man.

Re: Ausweispflicht für Prepaid-Telefonkarten - Ein Flop?

Beitragvon John Galt » Fr 30. Jun 2017, 20:40

Daran verdienen vor allem die Post und die anderen neuen Anbieter.

Postident kostet 4-7 Euro pro Nase. Was die neuen onlinen Anbieter verlangen weiß ich nicht, ist aber ziemlich nervig dieser Videoident.

http://www.girokonto.org/wp-content/upl ... kosten.gif
Civilization is the progress toward a society of privacy. The savage’s whole existence is public, ruled by the laws of his tribe. Civilization is the process of setting man free from men.
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1023
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Ausweispflicht für Prepaid-Telefonkarten - Ein Flop?

Beitragvon Raskolnikof » So 2. Jul 2017, 23:24

Das Post-Ident Verfahren wird der Kunde bei keinem Anbieter zahlen müssen. Hab gerade mal nachgeschaut. Bei Aldi und Lidl ist das z.B. so. Bei Aldi Süd ist das Identifizierungsverfahren sogar in jeder Aldi-Filiale möglich. Da sehe ich überhaupt kein Problem. Allerdings ist es ein Kinderspiel, dazu noch legal, sich eine SIM-Karte bequem ins Haus kommen zu lassen und diese vollkommen anonym zu aktivieren.
Wer anderen eine Bratwurst brät der hat ein Bratwurstbratgerät.
(unbekannter Bratwurstdichter, einer Legende nach aus Thüringen stammend)
Benutzeravatar
John Galt
Beiträge: 14536
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:44
Benutzertitel: No Gods or Kings. Only Man.

Re: Ausweispflicht für Prepaid-Telefonkarten - Ein Flop?

Beitragvon John Galt » So 2. Jul 2017, 23:25

Die Kosten zahlt der Anbieter, der Anbieter holt sich die Kosten vom Kunden. :rolleyes:
Civilization is the progress toward a society of privacy. The savage’s whole existence is public, ruled by the laws of his tribe. Civilization is the process of setting man free from men.
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1023
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Ausweispflicht für Prepaid-Telefonkarten - Ein Flop?

Beitragvon Raskolnikof » Mo 3. Jul 2017, 14:20

Ist letztlich Banane wer die Ident-Kosten trägt. Die fallen immer an, auch bei Laufzeitverträgen. Aber das ist hier nicht das Thema. Mich ärgert die dreiste Verdummung des Volkes durch die Politik die uns weismachen will alles Erdenkliche gegen Kriminalität und Terrorismus zu tun. Die Zwangs-Identifizierung beim Kauf einer Prepaidkarte ist da ein Witz!
Wer anderen eine Bratwurst brät der hat ein Bratwurstbratgerät.
(unbekannter Bratwurstdichter, einer Legende nach aus Thüringen stammend)

Zurück zu „43. Computer - Internet - Telekommunikation - Netzpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast