ROBOTER stehlen deinen Job aber das ist OK ?

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15377
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: ROBOTER stehlen deinen Job aber das ist OK ?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Fr 2. Feb 2018, 15:08



Was hat das jetzt mit dem Threadthema zu tun? Gerade das zeigt ja wie gut es uns geht.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 32336
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: ROBOTER stehlen deinen Job aber das ist OK ?

Beitragvon Tom Bombadil » Fr 2. Feb 2018, 17:08

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(02 Feb 2018, 11:26)

wie gesagt. Ich verstehe das Problem nicht.

Vllt. wirst du es ja irgendwann verstehen, evtl. dann, wenn du selber von einer Maschine ersetzt wurdest. Schaun mer mal.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 2747
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: ROBOTER stehlen deinen Job aber das ist OK ?

Beitragvon Ammianus » Fr 2. Feb 2018, 17:36

Vor ein paar Jahren habe ich mich noch darüber amüsiert, was da teilweise vom Google-Translator ausgespuckt wurde. Klar, Maschinen können nicht denken und selbst der beste Computer weiß eigentlich nicht um was es wirklich geht.
Dann hab ich mir vor kurzem eine Webseite übersetzen lassen und war verblüfft. Denn eigentlich fiel einem gar nicht mehr auf, dass dies von einer Anhäufung von Chips gemacht wurde. Und gerade testete ich den Translator mit einem relativ anspruchsvollen wissenschaftlichen Text. Das Ergebnis war mehr als überraschend. Inhaltlich war alles o.k. Nur stilistisch hätte noch hin und wieder eine kleine Korrektur durchgeführt werden müssen.
Und das ist eine Entwicklung, die innerhalb weniger Jahre stattgefunden hat. Auf Dauer sieht es schlecht aus für den Beruf des Übersetzers und auch die Dolmetscher sollten sich Gedanken machen und ihren Kindern abraten Mutter oder Vater beruflich zu folgen.

Davon abgesehen kann man sich die in Translate eingegebenen Texte und die Übersetzungen vorlesen lassen. Ein paar kleinere Schwächen hat das zwar noch aber es ist absolut nicht mehr weit entfernt von ganz normalen Äußerungen. Kein Vergleich mit dem, was mancher automatisierter Telefondienstleister derzeit noch anbietet oder was gar in alten Sciencie-fiction-Filmen als Computerstimme daherkam.
KarlRanseier
Beiträge: 1184
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:43

Re: ROBOTER stehlen deinen Job aber das ist OK ?

Beitragvon KarlRanseier » Fr 2. Feb 2018, 17:42

Aufgrund meiner unglaublichen Fähigkeiten im Bereich der Wahrsagerei konnte ich vorhersagen, dass sich CDU und SPD auf Mittelstandsentlastung einigen werden. Das haben sie getan. Konkret wollen sie "den Mittelstand" -dazu gehören in Deutschland über 97% aller Konzerne- im Bereich der "Digitalisierung" "unterstützen". Toll.

Generell kommt der Kapitalismus mit dem Fortschritt nicht mehr klar. Das ist besonders auf folgenden Gebieten zu beobachten:
- Produktivitätssteigerungen -> dauerhaft weniger Arbeitskräfte benötigt
- längeres Leben -> mehr Umverteilung nötig, oder Massenarmut unter Rentnern
- besseres Gesundheitssystem -> höhere Kosten.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15377
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: ROBOTER stehlen deinen Job aber das ist OK ?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Fr 2. Feb 2018, 18:35

Tom Bombadil hat geschrieben:(02 Feb 2018, 17:08)

Vllt. wirst du es ja irgendwann verstehen, evtl. dann, wenn du selber von einer Maschine ersetzt wurdest. Schaun mer mal.


Was für eine unsinnige Anmerkung in diesem Zusammenhang.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 32336
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: ROBOTER stehlen deinen Job aber das ist OK ?

Beitragvon Tom Bombadil » Sa 3. Feb 2018, 00:53

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(02 Feb 2018, 18:35)

Was für eine unsinnige Anmerkung in diesem Zusammenhang.

Oha, das hat anscheinend ins Schwarze getroffen :cool:
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
immernoch_ratlos
Beiträge: 1807
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: ROBOTER stehlen deinen Job aber das ist OK ?

Beitragvon immernoch_ratlos » Sa 3. Feb 2018, 02:25

Tja 3x schwarzer Kater Du gibst überall den "Durch-Nichts-Zu-Beeindruckenden". Schön wenn man in einer rosaroten Wolke lebt.

Sicher wird es nichts helfen für Dich irgendwelche Statistiken hervorzukramen. Mir kommt das jedenfalls wie das berühmte Pfeifen im Wald bzw. im dunklen Keller vor.

Andere - zum Glück - sehen das kritischer. Nur wer ein Problem erkennt kann auch etwas zur Lösung beitragen....

Außer dem üblichen Satz mit der Tendenz "alles wird Gut" trägst Du nicht gerade massig zu der laufenden Diskussion bei. Begründe doch mal Deine Annahmen mit etwas mehr Informationen.

Seit Erfindung des Rads sind wie viele Jahrhunderte vergangen, bis es am ersten Automobil in 4facher Ausfertigung Nutzung fand ? Der "diskrete" Transistor (1925) wurde "offiziell" 1948 erfunden - schon bald löste dieses Bauteil die bis dahin genutzten Röhren ab und ist heute auf die Größe von Atomen geschrumpft. Integrierte Schaltungen - all das Zeug - hat die Entwicklung - die Nutzung von bis dahin noch nichteinmal existierende Software erst ermöglicht.

KI, deep learning, narrative science, "Watson", big data, data mining, Spracherkennung, Industrieroboter seit 1959 kommerziell im Einsatz , 1967 in Japan, 1970 bei Merzedes-Benz, 1973 KUKA baut eden ersten sechsachsigen Industrieroboter, CAD ersetzt tausende von Zeichnern, Laserdrucker, Digitalfotografie, 3D Drucker 1986, "Eurequa" 2007 findet mathematische Gleichungen und Mathematiker rätseln bereits wie hat diese Maschine das wohl gemacht und und und...

Allein in meiner Lebenszeit haben mehr durchgreifende Veränderungen stattgefunden als in den letzte 2tausend Jahren. Selbst wenn man nur die Zeiten der industriellen Revolutionen (so ab 1800) betrachtet, gab es zu keinem Zeitpunkt solch rasche parallele VeränderungEN in so kurzer Zeit. Mit "selbstlernenden Algorithmen" findet gerade eine weitere "Revolution" statt.

Alle Welt hier die Amis : Quelle : nytimes (12.04.2012) "Jobless Recovery Leaves Middle Class Behind"
nytimes hat geschrieben:Nir Jaimovich, an economist at Duke University in North Carolina, and Henry E. Siu, an economist at the University of British Columbia, take as their starting point one of the most important continuing changes in Western developed societies. That shift is what economists, most notably David Autor of the Massachusetts Institute of Technology, have called the “polarization” of the job market. Maarten Goos and Alan Manning, extending the research to Britain, have more colorfully dubbed it the dual rise of “lousy and lovely” jobs.

Their point is that, thanks to technology, more and more “routine” tasks can be done by machines. The most familiar example is the increasing automation of manufacturing. But machines can now do “routine” white-collar jobs, too — things like the work that used to be performed by travel agents and much of the legal “discovery” that was done by relatively well-paid associates with expensive law degrees.

The jobs that are left are the “lovely” ones, at the top of the income distribution — white-collar jobs that cannot be done by machines, like designing computer software or structuring complex financial transactions. A lot of “lousy” jobs are not affected by the technology revolution, either — nonroutine, manual tasks like collecting the garbage or peeling and chopping onions in a restaurant kitchen.
Das war vor nahezu sechs Jahren. Eine sehr lange Zeit gemessen an der allgemeinen Entwicklung.

Was ist da noch in der Pipeline angesichts solcher Meldungen (FAZ alles "Alarmmisten" dort ? ) - "Künstliche Intelligenz : Computer bringt sich selbst Go bei – und wird Weltklasse"(19.10.2017) oder meiner Meinung nach - sehr berechtigte Zweifel an der eigenen "weiteren Verwendung" : Quelle : FAZ (12.10.2017) "Automatisierung der Wirtschaft : Jeder achte Arbeitnehmer fühlt sich durch Roboter ersetzbar"

Quelle = PDF hat geschrieben:The average global robot density is about 74 industrial robots installed per 10,000 employees in the manufacturing industry in 2016.

The most automated countries in the world are the Republic of Korea, Singapore, Germany and Japan.

The Republic of Korea has by far the highest robot density in the manufacturing industry since 2010. 631 industrial robots were in operation in 2016 per 10,000 employees 17. The rate has been increasing from 311 units in 2010 due to continued installation of a large volume of robots since 2010 particularly in the electrical/electronics industry and in the automotive industry. Singapore follows with a rate of 488 robots per 10,000 employees in 2016. Due to a very low number of employees in the manufacturing industry - some 240,000 employees are estimated by ILO - and a large number of installed robots, the robot density is very high. About 90% of the robots are installed in the electronics industry in Singapore, which has increased its number of robot installations significantly in recent years.

Germany ranked third in 2016. The robot density continued to increase to 309 units in 2016.

In 2016, Japan ranked fourth for the first time. Up to 2009 Japan had the highest robot density worldwide. But since 2010 the Republic of Korea and since 2015 Singapore have topped Japan in this respect. Japan’s robot density has been declining since 2009. In 2016, 303 robots were installed per 10,000 employees in the manufacturing industry.
"Rund 1400 Stunden pro Jahr, 117 Stunden pro Monat oder 30 Stunden pro Woche arbeitet der durchschnittliche Bundesbürger." Ein Jahr hat 8.760 h - ein voll eingesetzter Industrieroboter entspricht schon von seiner "möglichen" Arbeitszeit ca. 6 menschliche Arbeitskräften - die o.g. "Density" bedeutete auf 10.000 menschliche Arbeitskräfte kommen so 1.933 Robots - die 309 "units" leisten 2.706.840 h "Arbeit" für ihre Besitzer. Die 10.000 Vergleichsmenschen schaffen 14.400.000 h/a was etwa das fünffache darstellt. Das kann man getrost weiter nach unten relativieren.

Nicht berücksichtigt dabei - weil ein Durchschnitt sicher nicht einfach zu bestimmen ist - derartige Maschinen erledigen "ihre Aufgaben" bei perfekter Anpassung, erheblich schneller, als jede menschliche Arbeitskraft. Was die "Kraft angeht" ist diese nahezu frei skalierbar. Wen also derartiges Gerät existiert, wird es immer schneller und in größerer Zahl zum Einsatz kommen. In einigen Fabriken gibt es inzwischen keinen Bedarf an Beleuchtung mehr. Diese Maschinen benötigen keinerlei Beleuchtung - und das bedeutet dort gibt es keinerlei Menschen mehr....

Was ist für die "Gesundbeter" eigentlich zu gewinnen, wenn sie all das schlicht nicht erkennen wollen ?
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 36859
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: ROBOTER stehlen deinen Job aber das ist OK ?

Beitragvon Realist2014 » Sa 3. Feb 2018, 09:08

KarlRanseier hat geschrieben:(02 Feb 2018, 17:42)



Generell kommt der Kapitalismus mit dem Fortschritt nicht mehr klar. Das ist besonders auf folgenden Gebieten zu beobachten:
- Produktivitätssteigerungen -> dauerhaft weniger Arbeitskräfte benötigt
- längeres Leben -> mehr Umverteilung nötig, oder Massenarmut unter Rentnern
- besseres Gesundheitssystem -> höhere Kosten.



da liegt nun ein massiver Logikfehler vor:

WENN eure "Negativvorhersagen" eintreffen- dann SINKEN auch die Medianeinkommen.....

und DANN- gibt es KEINE "Armut" mehr...

dieses ewige fordern von "mehr Umverteilung" machen diejenigen, die alles erwirtschaften ( auch mittels Produktionsfaktor Kapital), nicht mit...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15377
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: ROBOTER stehlen deinen Job aber das ist OK ?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Sa 3. Feb 2018, 09:12

Tom Bombadil hat geschrieben:(03 Feb 2018, 00:53)

Oha, das hat anscheinend ins Schwarze getroffen :cool:


Nein, die Frage ist doch was es an der Diskussion ändern sollte, wenn mein Job wegrationalisiert wird. Gar nichts.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 36859
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: ROBOTER stehlen deinen Job aber das ist OK ?

Beitragvon Realist2014 » Sa 3. Feb 2018, 09:14

immernoch_ratlos hat geschrieben:(03 Feb 2018, 02:25)

..

Was ist für die "Gesundbeter" eigentlich zu gewinnen, wenn sie all das schlicht nicht erkennen wollen ?



diese dargestellten "Szenarien" unterliegen alle einer unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit.

Nur endet alles immer im Endeffekt in der "impliziten Forderung" nach "mehr Umverteilung", BGE oder ähnlichem.

Fakt ist, HEUTE muss ganz genau GAR NICHTS gemacht werden.

FALLS dann tatsächlich eine starke Reduktion der Arbeitsplätze eintreten SOLLTE, dann werden logischerweise alle "Systeme"( = Rente, Steuern usw.) entsprechend kontinuierlich angepasst werden, so das eine Balance zwischen alles Interessenslagen gehalten werden kann ( kann natürlich eine Verschiebung zu einem größeren Anteil der "ökonomischen Unterschicht" führen)

Irgendwelchen Nonsens wie "Maschinensteuer", "Robotersteuer" etc wird es aber ganz sicher NICHT geben
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15377
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: ROBOTER stehlen deinen Job aber das ist OK ?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Sa 3. Feb 2018, 09:37

immernoch_ratlos hat geschrieben:(03 Feb 2018, 02:25)

Tja 3x schwarzer Kater Du gibst überall den "Durch-Nichts-Zu-Beeindruckenden". Schön wenn man in einer rosaroten Wolke lebt.

Sicher wird es nichts helfen für Dich irgendwelche Statistiken hervorzukramen. Mir kommt das jedenfalls wie das berühmte Pfeifen im Wald bzw. im dunklen Keller vor.

Andere - zum Glück - sehen das kritischer. Nur wer ein Problem erkennt kann auch etwas zur Lösung beitragen....

Außer dem üblichen Satz mit der Tendenz "alles wird Gut" trägst Du nicht gerade massig zu der laufenden Diskussion bei. Begründe doch mal Deine Annahmen mit etwas mehr Informationen.

Seit Erfindung des Rads sind wie viele Jahrhunderte vergangen, bis es am ersten Automobil in 4facher Ausfertigung Nutzung fand ? Der "diskrete" Transistor (1925) wurde "offiziell" 1948 erfunden - schon bald löste dieses Bauteil die bis dahin genutzten Röhren ab und ist heute auf die Größe von Atomen geschrumpft. Integrierte Schaltungen - all das Zeug - hat die Entwicklung - die Nutzung von bis dahin noch nichteinmal existierende Software erst ermöglicht.

KI, deep learning, narrative science, "Watson", big data, data mining, Spracherkennung, Industrieroboter seit 1959 kommerziell im Einsatz , 1967 in Japan, 1970 bei Merzedes-Benz, 1973 KUKA baut eden ersten sechsachsigen Industrieroboter, CAD ersetzt tausende von Zeichnern, Laserdrucker, Digitalfotografie, 3D Drucker 1986, "Eurequa" 2007 findet mathematische Gleichungen und Mathematiker rätseln bereits wie hat diese Maschine das wohl gemacht und und und...

Allein in meiner Lebenszeit haben mehr durchgreifende Veränderungen stattgefunden als in den letzte 2tausend Jahren. Selbst wenn man nur die Zeiten der industriellen Revolutionen (so ab 1800) betrachtet, gab es zu keinem Zeitpunkt solch rasche parallele VeränderungEN in so kurzer Zeit. Mit "selbstlernenden Algorithmen" findet gerade eine weitere "Revolution" statt.

Alle Welt hier die Amis : Quelle : nytimes (12.04.2012) "Jobless Recovery Leaves Middle Class Behind" Das war vor nahezu sechs Jahren. Eine sehr lange Zeit gemessen an der allgemeinen Entwicklung.

Was ist da noch in der Pipeline angesichts solcher Meldungen (FAZ alles "Alarmmisten" dort ? ) - "Künstliche Intelligenz : Computer bringt sich selbst Go bei – und wird Weltklasse"(19.10.2017) oder meiner Meinung nach - sehr berechtigte Zweifel an der eigenen "weiteren Verwendung" : Quelle : FAZ (12.10.2017) "Automatisierung der Wirtschaft : Jeder achte Arbeitnehmer fühlt sich durch Roboter ersetzbar"

"Rund 1400 Stunden pro Jahr, 117 Stunden pro Monat oder 30 Stunden pro Woche arbeitet der durchschnittliche Bundesbürger." Ein Jahr hat 8.760 h - ein voll eingesetzter Industrieroboter entspricht schon von seiner "möglichen" Arbeitszeit ca. 6 menschliche Arbeitskräften - die o.g. "Density" bedeutete auf 10.000 menschliche Arbeitskräfte kommen so 1.933 Robots - die 309 "units" leisten 2.706.840 h "Arbeit" für ihre Besitzer. Die 10.000 Vergleichsmenschen schaffen 14.400.000 h/a was etwa das fünffache darstellt. Das kann man getrost weiter nach unten relativieren.

Nicht berücksichtigt dabei - weil ein Durchschnitt sicher nicht einfach zu bestimmen ist - derartige Maschinen erledigen "ihre Aufgaben" bei perfekter Anpassung, erheblich schneller, als jede menschliche Arbeitskraft. Was die "Kraft angeht" ist diese nahezu frei skalierbar. Wen also derartiges Gerät existiert, wird es immer schneller und in größerer Zahl zum Einsatz kommen. In einigen Fabriken gibt es inzwischen keinen Bedarf an Beleuchtung mehr. Diese Maschinen benötigen keinerlei Beleuchtung - und das bedeutet dort gibt es keinerlei Menschen mehr....

Was ist für die "Gesundbeter" eigentlich zu gewinnen, wenn sie all das schlicht nicht erkennen wollen ?


Alles richtig. Aber wo liegt das Problem? Was wäre z.B. so schlimm an der Vorstellung, dass wir alle nur noch 20 Stunden oder auch 10 Stunden pro Woche arbeiten?

Schreckenszenarien dieser Art wurden ja schon immer an die Wand gemalt, seit Anbeginn der industriellen Revolution. Der Mensch war schon immer gut darin, sich das Schlimmste vorzustellen. Das ist allerdings nie eingetreten. Statt dessen geht es uns heute besser den je. Höherer Wohlstand, niedrigere Arbeitszeiten.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
immernoch_ratlos
Beiträge: 1807
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: ROBOTER stehlen deinen Job aber das ist OK ?

Beitragvon immernoch_ratlos » Sa 3. Feb 2018, 10:07

Realist2014 hat geschrieben:Irgendwelchen Nonsens wie "Maschinensteuer", "Robotersteuer" etc wird es aber ganz sicher NICHT geben

Damit hast Du vollkommen recht - solche Ideen sind Teil des Problems - mit den Ideen von Vorgestern lassen sich die Probleme von Morgen ganz gewiss nicht lösen.

Ich hatte HEUTE (welch Glück) noch keinen Brand in meinem Haus - dennoch habe ich eine Brandversicherung - Zahlungen in zahlreiche Versicherungen zahle ich heute freiwillig, einige sind Pflicht - sicher nicht weil ich die heute benötige. Keine dieser heute getroffenen Maßnahmen werden den Brand oder die Krankheit oder was immer selbst verhindern können. Sie dienen lediglich dazu die Folgen bewältigbar zu machen. Wir sind nun mal keine Eintagsfliegen die glauben es sei "morgen" ganz genau so wie heute. "Wir" - das muss nun wirklich nicht jeden einschließen - reagieren auf Ereignisse die heute stattfinden - vernünftige Menschen versuchen daraus Schlüsse zu ziehen.

Nicht wegzudiskutieren ist die Tatsache, dass die Veränderungen welche seit 1800 stattfanden, ganz erhebliche gesellschaftliche Veränderungen herbeigeführt haben. Sämtliche heute existierenden Ideologien und ein völlig verändertes Menschenbild waren die Folge. Eine hat sich als mögliche Lösung langst selbst aussortiert. Die andere - Rückfall in den Nationalismus - ist dabei ihre Untauglichkeit erneut zu beweisen. Tatsächlich gibt es HEUTE keine Lösung der anstehenden Probleme. Sie kleinzureden hat noch nie geholfen. Den Fortschritt zu behindern - gar zu verhindern zu wollen - hat sich stets als KEINE Lösungsmöglichkeit herausgestellt. Nun hatt allerdings jeder Fortschritt zwei Seiten, nur eine sehen zu wollen ist weder realistisch noch besonders klug.

Auch Du "Realist" scheinst immer noch zu hoffen mit den Lösungen von heute die sich abzeichnenden Probleme von morgen behandeln zu wollen. Ich weiß was jetzt kommen muss, eine Serie von kurzen intelligenten Einwürfen die allesamt realistisch sind.... jedenfalls von HEUTE aus gesehen.
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 36859
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: ROBOTER stehlen deinen Job aber das ist OK ?

Beitragvon Realist2014 » Sa 3. Feb 2018, 10:11

immernoch_ratlos hat geschrieben:(03 Feb 2018, 10:07)



Auch Du "Realist" scheinst immer noch zu hoffen mit den Lösungen von heute die sich abzeichnenden Probleme von morgen behandeln zu wollen. Ich weiß was jetzt kommen muss, eine Serie von kurzen intelligenten Einwürfen die allesamt realistisch sind.... jedenfalls von HEUTE aus gesehen.


öhm

ich habe von Szenarien in der ZUKUNFT und deren unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeiten geschrieben..

und das es kontinuierliche Anpassungen aufgrund von TATSÄCHLICHEN Fakten geben muss

aber lass mal DEINE "heutigen Maßnahmen" zur "Vorbereitung" auf die MÖGLICHEN Szenarien lesen .. ( inklusive der von dir angeführten Risikobehandlungsoption "Versicherung"...)

da bin ich mal gespannt...

vergiss aber NICHT zu beschreiben, wie diejenigen, die dann "keine Arbeit" mehr haben, sich in die Gesellschaft dann "einbringen"... ( VERPFLICHTEND)
Zuletzt geändert von Realist2014 am Sa 3. Feb 2018, 10:14, insgesamt 1-mal geändert.
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 18181
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: ROBOTER stehlen deinen Job aber das ist OK ?

Beitragvon H2O » Sa 3. Feb 2018, 10:12

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(03 Feb 2018, 09:37)

Alles richtig. Aber wo liegt das Problem? Was wäre z.B. so schlimm an der Vorstellung, dass wir alle nur noch 20 Stunden oder auch 10 Stunden pro Woche arbeiten?

Schreckenszenarien dieser Art wurden ja schon immer an die Wand gemalt, seit Anbeginn der industriellen Revolution. Der Mensch war schon immer gut darin, sich das Schlimmste vorzustellen. Das ist allerdings nie eingetreten. Statt dessen geht es uns heute besser den je. Höherer Wohlstand, niedrigere Arbeitszeiten.


Mir ist ins Auge gesprungen, daß der Energiebedarf dieser vernetzten Vollautomaten wohl unsere Möglichkeiten sprengen wird, erneuerbare Energien nach zu liefern. Es heißt, daß "Big Data" in der Nähe großer Kraftwerke ihre Rechnerhalden betreibt. Ja, oft erneuerbare Energie von umgenutzten Wasserfällen. Ich vermute, daß es so viele Wasserfälle gar nicht gibt, die notwendig sind, Kontinente mit Hochleistungsnetzen zu überziehen und dann an den entscheidenden Stellen diese tollen Maschinen auch noch zu betreiben.

Hat eigentlich schon einmal eine Studie den Energiebedarf für diese schöne neue KI-Welt überprüft? Dann muß man noch bedenken, daß technische Prozesse (Materialgewinnung, Materialtransport, Verarbeitung, Warentransport zum Verbraucher) weiterhin mit hohem Energieaufwand verbunden sind. Chemie und Physik lassen sich wohl kaum betrügen.

Aus meiner Sicht stellt sich gar nicht die Frage nach dem Erfinden, sondern nach dem Dauerbetrieb flächendeckend.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15377
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: ROBOTER stehlen deinen Job aber das ist OK ?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Sa 3. Feb 2018, 10:37

H2O hat geschrieben:(03 Feb 2018, 10:12)

Mir ist ins Auge gesprungen, daß der Energiebedarf dieser vernetzten Vollautomaten wohl unsere Möglichkeiten sprengen wird, erneuerbare Energien nach zu liefern. Es heißt, daß "Big Data" in der Nähe großer Kraftwerke ihre Rechnerhalden betreibt. Ja, oft erneuerbare Energie von umgenutzten Wasserfällen. Ich vermute, daß es so viele Wasserfälle gar nicht gibt, die notwendig sind, Kontinente mit Hochleistungsnetzen zu überziehen und dann an den entscheidenden Stellen diese tollen Maschinen auch noch zu betreiben.

Hat eigentlich schon einmal eine Studie den Energiebedarf für diese schöne neue KI-Welt überprüft? Dann muß man noch bedenken, daß technische Prozesse (Materialgewinnung, Materialtransport, Verarbeitung, Warentransport zum Verbraucher) weiterhin mit hohem Energieaufwand verbunden sind. Chemie und Physik lassen sich wohl kaum betrügen.

Aus meiner Sicht stellt sich gar nicht die Frage nach dem Erfinden, sondern nach dem Dauerbetrieb flächendeckend.


Das mag auch ein Punkt sein und letztendlich ein Hinweis darauf, dass wir hier über einen Prozess reden, der sich auch über Jahrzehnte hinziehen wird. Hier wird, etwas überspitzt formuliert aber so getan, als würden morgen alle Unternehmen auf einmal in Vollautomatisierung und KI investieren und übermorgen sind alle arbeitslos.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 18181
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: ROBOTER stehlen deinen Job aber das ist OK ?

Beitragvon H2O » Sa 3. Feb 2018, 11:22

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(03 Feb 2018, 10:37)

Das mag auch ein Punkt sein und letztendlich ein Hinweis darauf, dass wir hier über einen Prozess reden, der sich auch über Jahrzehnte hinziehen wird. Hier wird, etwas überspitzt formuliert aber so getan, als würden morgen alle Unternehmen auf einmal in Vollautomatisierung und KI investieren und übermorgen sind alle arbeitslos.


Wenn einmal der Geist aus der Flasche entwichen ist, dann kann es doch sehr schnell gehen mit der Umsetzung der neuen Möglichkeiten. Deshalb mein zarter Hinweis, daß durch die Endlichkeit unserer Energieerzeugung, insbesondere also der elektrischen Energie, große Stolpersteine auf dem Weg in die totale KI-Welt liegen könnten.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15377
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: ROBOTER stehlen deinen Job aber das ist OK ?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Sa 3. Feb 2018, 11:24

H2O hat geschrieben:(03 Feb 2018, 11:22)

Wenn einmal der Geist aus der Flasche entwichen ist, dann kann es doch sehr schnell gehen mit der Umsetzung der neuen Möglichkeiten. Deshalb mein zarter Hinweis, daß durch die Endlichkeit unserer Energieerzeugung, insbesondere also der elektrischen Energie, große Stolpersteine auf dem Weg in die totale KI-Welt liegen könnten.


Aber was würde dann passieren? Die Energiepreise würden steigen. Investitionen würden sich dann wohl nicht mehr rechnen. Also werden sie nicht gemacht.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 18181
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: ROBOTER stehlen deinen Job aber das ist OK ?

Beitragvon H2O » Sa 3. Feb 2018, 12:06

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(03 Feb 2018, 11:24)

Aber was würde dann passieren? Die Energiepreise würden steigen. Investitionen würden sich dann wohl nicht mehr rechnen. Also werden sie nicht gemacht.


Genau das ging mir auch durch den Kopf! Vielleicht kommt so im Privatbereich die gute alte Handarbeit wieder zu Ehren... nun nicht gerade, um Faustkeile und Steinbeile her zu stellen, aber vielleicht, um die Wohnung bewohnbar zu halten...
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 32336
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: ROBOTER stehlen deinen Job aber das ist OK ?

Beitragvon Tom Bombadil » Sa 3. Feb 2018, 13:04

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(03 Feb 2018, 09:12)

Nein, die Frage ist doch was es an der Diskussion ändern sollte, wenn mein Job wegrationalisiert wird. Gar nichts.

Du würdest die Argumente deiner Diskussionspartner dann verstehen können, dass würde die Diskussion deutlich weiter bringen.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15377
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: ROBOTER stehlen deinen Job aber das ist OK ?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Sa 3. Feb 2018, 13:15

Tom Bombadil hat geschrieben:(03 Feb 2018, 13:04)

Du würdest die Argumente deiner Diskussionspartner dann verstehen können, dass würde die Diskussion deutlich weiter bringen.


Inwiefern?
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)

Zurück zu „43. Computer - Internet - Telekommunikation - Netzpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast