Mobilfunk-Roaming in der EU

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42628
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Mobilfunk-Roaming in der EU

Beitragvon frems » Sa 10. Sep 2016, 18:20

H2O hat geschrieben:(10 Sep 2016, 19:17)

Wenn eine für uns Europäer günstige Regelung dabei heraus kommt, dann wollen wir "Brüssel" aber auch tüchtig loben! Im Dezember soll angeblich das neue Ei gelegt worden sein!

Wird nicht zur Kenntnis genommen. Ich fand die Empörung in den Netzen lustig. Einige Online-Aktivisten lasen von diesem 30-90-Tage-Dingsdabums und schrien auf "Immer weiter werden wir abgezockt! Dafür brauchen wir die EU nicht! Dient nur dem Großkapital!". Dabei wäre selbst dieser Vorschlag schon mit immensen Kostensenkungen verbunden gewesen. Aber wenn man so in Fahrt kommt, kann man das natürlich mal übersehen. :?
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13535
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Mobilfunk-Roaming in der EU

Beitragvon H2O » Sa 10. Sep 2016, 19:07

frems hat geschrieben:(10 Sep 2016, 19:20)

Wird nicht zur Kenntnis genommen. Ich fand die Empörung in den Netzen lustig. Einige Online-Aktivisten lasen von diesem 30-90-Tage-Dingsdabums und schrien auf "Immer weiter werden wir abgezockt! Dafür brauchen wir die EU nicht! Dient nur dem Großkapital!". Dabei wäre selbst dieser Vorschlag schon mit immensen Kostensenkungen verbunden gewesen. Aber wenn man so in Fahrt kommt, kann man das natürlich mal übersehen. :?


Innerhalb der EU hat jeder Mitbürger das Recht auf unbegrenzte Dummheit; der Schengenraum der besonderen Art!

Dennoch fände ich eine einheitliche Gebührenordnung EU-weit sinnvoll, wobei die Leute nehmen sollen, was der Wettbewerb und der Markt hergeben; nur einheitlich je Telefon-Gesellschaft sollte es sein. Ach ja, einen Zwang zur Marktteilnahme sollte es natürlich nicht geben.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11594
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Mobilfunk-Roaming in der EU

Beitragvon Teeernte » Sa 10. Sep 2016, 21:45

H2O hat geschrieben:(08 Sep 2016, 12:08)

Nationalen Behörden in der EU dürfte der Aufstellungsort kommerzieller Antennen ziemlich gleichgültig sein; natürlich nicht der Verkauf von SIMs für Mobiltelefone und die Abrechnung der Gesprächseinheiten... da ist der Finanzminister bestimmt sehr empfindlich.


Der DUETSCHE Regulierer schaut sehr wohl auf die Reichweite der DEUTSCHEN Zellen an der Grenze !!!

....und die Ausländischen Betreiber tricksen auch mit der Technik - um Nutzer in ihr System zu holen... , darf man als Betreiber in D nicht.

Dem Regulierer ist das Geld erstmal egal. DANN MUSS viel Technik verbaut werden ! Eine Gemeinsame Technik ist nur in Stadien, Kaufhäusern ...(Innenräumen) erlaubt.

O2 will in Zukunft ein Roaming mit der Telekom in D aufmachen - mal sehen - was daraus wird....
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11594
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Mobilfunk-Roaming in der EU

Beitragvon Teeernte » Sa 10. Sep 2016, 21:47

H2O hat geschrieben:(10 Sep 2016, 20:07)

Innerhalb der EU hat jeder Mitbürger das Recht auf unbegrenzte Dummheit; der Schengenraum der besonderen Art!

Dennoch fände ich eine einheitliche Gebührenordnung EU-weit sinnvoll, wobei die Leute nehmen sollen, was der Wettbewerb und der Markt hergeben; nur einheitlich je Telefon-Gesellschaft sollte es sein. Ach ja, einen Zwang zur Marktteilnahme sollte es natürlich nicht geben.


Dann kannst du aber nicht unterschiedlich "Luft" verkaufen......Frequenzen versteigern.....und wo anders in nem Land - verschenken.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13535
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Mobilfunk-Roaming in der EU

Beitragvon H2O » So 11. Sep 2016, 08:25

Teeernte hat geschrieben:(10 Sep 2016, 22:47)

Dann kannst du aber nicht unterschiedlich "Luft" verkaufen......Frequenzen versteigern.....und wo anders in nem Land - verschenken.


Einen Zwang zur Marktteilnahme gibt es nicht. Wenn die Nationalstaaten ihr eigenes Ding drehen, dann muß die EU dennoch das gesamte EU-Gebiet sehen... so zu sagen als Gegenposition. Könnte ja sein, daß ein Gebiet dann eben sehr schlecht mit Mobilfunk versorgt ist, oder ganz schlecht international angebunden... kein Vorteil im globalen Wettbewerb um Investoren.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11594
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Mobilfunk-Roaming in der EU

Beitragvon Teeernte » So 11. Sep 2016, 09:08

H2O hat geschrieben:(11 Sep 2016, 09:25)

Einen Zwang zur Marktteilnahme gibt es nicht. Wenn die Nationalstaaten ihr eigenes Ding drehen, dann muß die EU dennoch das gesamte EU-Gebiet sehen... so zu sagen als Gegenposition. Könnte ja sein, daß ein Gebiet dann eben sehr schlecht mit Mobilfunk versorgt ist, oder ganz schlecht international angebunden... kein Vorteil im globalen Wettbewerb um Investoren.


....wenn die EU nicht der Schwanz des Hundes währe....
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13535
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Mobilfunk-Roaming in der EU

Beitragvon H2O » So 11. Sep 2016, 09:41

Teeernte hat geschrieben:(11 Sep 2016, 10:08)

....wenn die EU nicht der Schwanz des Hundes währe....


Na, der Protest, womöglich unsachlich, hat immerhin schon bewirkt, daß die EU sich erneut mit einem schmackhafteren Vorschlag befassen muß. Die nationale Regierung möchte ich sehen, die dann aus der Reihe tanzt, deren Bürger sich weiterhin abmelken lassen!
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11594
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Mobilfunk-Roaming in der EU

Beitragvon Teeernte » So 11. Sep 2016, 09:58

H2O hat geschrieben:(11 Sep 2016, 10:41)

Na, der Protest, womöglich unsachlich, hat immerhin schon bewirkt, daß die EU sich erneut mit einem schmackhafteren Vorschlag befassen muß. Die nationale Regierung möchte ich sehen, die dann aus der Reihe tanzt, deren Bürger sich weiterhin abmelken lassen!


Man hat die "Luft" in Deutschland bis 2020 verkauft !!!

Betreiber Uplink Downlink Preis
Vodafone 1920,3–1930,2 MHz 2110,3–2120,2 MHz 16,47 Mrd. DM (8,42 Mrd. €)
unbelegt 1930,2–1940,1 MHz 2120,2–2130,1 MHz (16,45 Mrd. DM an Group 3G/Quam; später zurückgegeben)
E-Plus 1940,1–1950,0 MHz 2130,1–2140,0 MHz 16,42 Mrd. DM (8,39 Mrd. €)
unbelegt 1950,0–1959,9 MHz 2140,0–2149,9 MHz (16,37 Mrd. DM an Mobilcom; später zurückgegeben)
O₂ 1959,9–1969,8 MHz 2149,9–2159,8 MHz 16,52 Mrd. DM (8,45 Mrd. €)
T-Mobile 1969,8–1979,7 MHz 2159,8–2169,7 MHz 16,58 Mrd. DM (8,48 Mrd. €)
Alle Lizenzen waren bzw. sind bis zum 31. Dezember 2020 befristet.


NACH 2020 kannst Du neue Regelungen bei UMTS machen....

Etwas "verkaufen" - was man NICHT besitzt - sondern von der EU geregelt wird - ist UNREDLICH (Betrug)

...Besonders schwerer Fall:

...einen Vermögensverlust großen Ausmaßes herbeiführt oder in der Absicht handelt, durch die fortgesetzte Begehung von Betrug eine große Zahl von Menschen in die Gefahr des Verlustes von Vermögenswerten zu bringen,


UMTS-Lizenzkosten je Einwohner (gerundet)
Land Preis je Einwohner Monat der Lizenzvergabe
Großbritannien 630 € April 2000
Deutschland 620 € August 2000
Italien 200 € Oktober 2000
Niederlande 160 € Juli 2000
Österreich 100 € November 2000

Bei LTE kenn ich den Ablauf der Zulassung nicht....
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13535
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Mobilfunk-Roaming in der EU

Beitragvon H2O » So 11. Sep 2016, 11:03

Teeernte hat geschrieben:(11 Sep 2016, 10:58)

Man hat die "Luft" in Deutschland bis 2020 verkauft !!!



NACH 2020 kannst Du neue Regelungen bei UMTS machen....

Etwas "verkaufen" - was man NICHT besitzt - sondern von der EU geregelt wird - ist UNREDLICH (Betrug)

...Besonders schwerer Fall:



UMTS-Lizenzkosten je Einwohner (gerundet)
Land Preis je Einwohner Monat der Lizenzvergabe
Großbritannien 630 € April 2000
Deutschland 620 € August 2000
Italien 200 € Oktober 2000
Niederlande 160 € Juli 2000
Österreich 100 € November 2000

Bei LTE kenn ich den Ablauf der Zulassung nicht....


Ganz so künstlich ist die Sache aber auch wieder nicht. Durch den Verkauf ist die Nutzung der Funkkanäle geregelt, ist die Willkür über deren Verfügung unterbunden. Das Bundesamt für Fernmeldewesen kann so die Verfügung über Funkkanäle steuern. Natürlich erstreckt sich das deutsche Hoheitsrecht auch über den Luftraum... wäre ja ein Stück aus dem Tollhaus, wenn das anders geordnet wäre. Zu verschenken gibt es da gar nichts, denn für eine wirtschaftliche Nutzung der Funkkanäle müssen auch zahlungsfähige Unternehmen antreten. Nicht, daß ein findiger Investor die Rechte erwirbt und sie dann "untervermietet"... oder einfach ruhen läßt.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11594
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Mobilfunk-Roaming in der EU

Beitragvon Teeernte » So 11. Sep 2016, 11:34

H2O hat geschrieben:(11 Sep 2016, 12:03)

Ganz so künstlich ist die Sache aber auch wieder nicht. Durch den Verkauf ist die Nutzung der Funkkanäle geregelt, ist die Willkür über deren Verfügung unterbunden. Das Bundesamt für Fernmeldewesen kann so die Verfügung über Funkkanäle steuern. Natürlich erstreckt sich das deutsche Hoheitsrecht auch über den Luftraum... wäre ja ein Stück aus dem Tollhaus, wenn das anders geordnet wäre. Zu verschenken gibt es da gar nichts, denn für eine wirtschaftliche Nutzung der Funkkanäle müssen auch zahlungsfähige Unternehmen antreten. Nicht, daß ein findiger Investor die Rechte erwirbt und sie dann "untervermietet"... oder einfach ruhen läßt.



Zum "Wohle" des Volkes - währe doch besser eine "Freigabe" - wie bei anderen Verkehrswegen - jeder kann eine Station errichten lassen ....wie bei Windenergie (-nur eben nicht so teuer -) und diese an ein "Netz" abgeben...
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42628
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Mobilfunk-Roaming in der EU

Beitragvon frems » So 11. Sep 2016, 13:21

Teeernte hat geschrieben:(10 Sep 2016, 22:45)

Der DUETSCHE Regulierer schaut sehr wohl auf die Reichweite der DEUTSCHEN Zellen an der Grenze !!!

....und die Ausländischen Betreiber tricksen auch mit der Technik - um Nutzer in ihr System zu holen... , darf man als Betreiber in D nicht.

Dem Regulierer ist das Geld erstmal egal. DANN MUSS viel Technik verbaut werden ! Eine Gemeinsame Technik ist nur in Stadien, Kaufhäusern ...(Innenräumen) erlaubt.

O2 will in Zukunft ein Roaming mit der Telekom in D aufmachen - mal sehen - was daraus wird....

Das Lustige an der Sache ist ja, dass diese "ausländischen Betreiber", die tricksen, ganz gerne aus dem eigenen Land kommen. So betreibt alleine die Deutsche Telekom Netze in halb Europa: http://1.f.ix.de/scale/geometry/600/q75 ... 42ba7a.png

Dann erklär mal, wo der Mehraufwand ist, wenn man von Dresden nach Prag telefoniert statt nach München, Düsseldorf oder Hamburg. Für die tschechische Telekom-Tochter, wie auch immer sie heißen mag, ist das natürlich ein schönes Geschäft, da sie wie der deutsche Ableger Gebühren kassiert. Das ist mit Vodafone und Orange nicht anders. Oder mit O2, das zur spanischen Telefonica gehört und in zahlreichen europäischen Ländern unterwegs ist, kostenlos und diskriminierungsfrei dank Grundfreiheiten Geschäfte macht, Kapital verschiebt und Dienstleistungen anbietet, da wir ja einen gemeinsamen Binnenmarkt haben.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13535
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Mobilfunk-Roaming in der EU

Beitragvon H2O » So 11. Sep 2016, 18:11

Teeernte hat geschrieben:(11 Sep 2016, 12:34)

Zum "Wohle" des Volkes - währe doch besser eine "Freigabe" - wie bei anderen Verkehrswegen - jeder kann eine Station errichten lassen ....wie bei Windenergie (-nur eben nicht so teuer -) und diese an ein "Netz" abgeben...


Nein, die Freigabe wäre ziemlich dumm; hier geht es um ein funktionierendes Ganzes.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11594
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Mobilfunk-Roaming in der EU

Beitragvon Teeernte » So 11. Sep 2016, 18:42

H2O hat geschrieben:(11 Sep 2016, 19:11)

Nein, die Freigabe wäre ziemlich dumm; hier geht es um ein funktionierendes Ganzes.


...geschäftlich...der MArkt... nicht die Stationen.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42628
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Mobilfunk-Roaming in der EU

Beitragvon frems » Mi 21. Sep 2016, 15:43

H2O hat geschrieben:(11 Sep 2016, 19:11)

Nein, die Freigabe wäre ziemlich dumm; hier geht es um ein funktionierendes Ganzes.

Übrigens:

EU-Kommission schafft Roaming-Gebühren doch ab
Der Plan der EU-Kommission, kostenfreies Roaming im EU-Ausland auf 90 Tage pro Jahr zu begrenzen, war auf massive Kritik gestoßen. Nun will die Kommission auf eine Frist verzichten.

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpoli ... 13266.html
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13535
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Mobilfunk-Roaming in der EU

Beitragvon H2O » Mi 21. Sep 2016, 17:10

frems hat geschrieben:(21 Sep 2016, 16:43)

Übrigens:

EU-Kommission schafft Roaming-Gebühren doch ab
Der Plan der EU-Kommission, kostenfreies Roaming im EU-Ausland auf 90 Tage pro Jahr zu begrenzen, war auf massive Kritik gestoßen. Nun will die Kommission auf eine Frist verzichten.

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpoli ... 13266.html


Das wäre wirklich erfreulich für "mobile Europäer". Aber dabei kann es dann aber nicht bleiben, weil dann jeder Europäer dort sein Telefonkärtchen kaufen könnte, wo es am günstigsten zu haben ist. Mit der Namenserfassung beim Erwerb von SIM-Karten ist ja ein erster Damm dagegen aufgebaut worden.

Für Gespräche "nach Hause" deutsche Telefonkarte, für Gespräche in Polen polnische Telefonkarte, für Gespräche aus D nach PL mit polnischen Teilnehmern über Gesprächsmakler... welch ein Umstand! Da müßte nahezu zwingend eine größere Aufräumarbeit für die gesamte EU anschließen.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42628
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Mobilfunk-Roaming in der EU

Beitragvon frems » Mi 21. Sep 2016, 17:17

H2O hat geschrieben:(21 Sep 2016, 18:10)

Das wäre wirklich erfreulich für "mobile Europäer". Aber dabei kann es dann aber nicht bleiben, weil dann jeder Europäer dort sein Telefonkärtchen kaufen könnte, wo es am günstigsten zu haben ist. Mit der Namenserfassung beim Erwerb von SIM-Karten ist ja ein erster Damm dagegen aufgebaut worden.

Für Gespräche "nach Hause" deutsche Telefonkarte, für Gespräche in Polen polnische Telefonkarte, für Gespräche aus D nach PL mit polnischen Teilnehmern über Gesprächsmakler... welch ein Umstand! Da müßte nahezu zwingend eine größere Aufräumarbeit für die gesamte EU anschließen.

Leider wird es voraussichtlich nicht möglich sein, sich den günstigsten Anbieter auszusuchen. Vorerst jedenfalls. Ich hoffe, dass das in wenigen Jahren auch kippt.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13535
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Mobilfunk-Roaming in der EU

Beitragvon H2O » Mi 21. Sep 2016, 17:47

frems hat geschrieben:(21 Sep 2016, 18:17)

Leider wird es voraussichtlich nicht möglich sein, sich den günstigsten Anbieter auszusuchen. Vorerst jedenfalls. Ich hoffe, dass das in wenigen Jahren auch kippt.


Ich kann ja verstehen, daß eine Verbindung vom Nordkap nach Lampedusa oder von Bialystok
auf die Azoren aufwendiger ist als ein Gespräch im Umkreis von 50 km um den Aufenthaltsort. Naheliegend, darauf ein Kostengerüst auf zu bauen und Kosten ab zu rechnen, EU-weit nach diesem Muster. Und warum soll ein Unternehmen nicht Vorteile haben, wenn ihm eine besonders günstige Fernmeldetechnik eingefallen ist. Der Ärger beruht aus meiner Sicht auf Landesgrenzen für eine Dienstleistung... Luxemburg hat dann ein riesiges Gebiet, in dem seine Bürger günstig telefonieren können... womöglich mit sehr geringen Kosten in Luxemburg. Das sind politische Preise und weniger solche durch technischen Aufwand. Die EU müßte Schluß machen mit politischen Preisen!
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42628
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Mobilfunk-Roaming in der EU

Beitragvon frems » Mi 21. Sep 2016, 17:57

H2O hat geschrieben:(21 Sep 2016, 18:47)

Ich kann ja verstehen, daß eine Verbindung vom Nordkap nach Lampedusa oder von Bialystok
auf die Azoren aufwendiger ist als ein Gespräch im Umkreis von 50 km um den Aufenthaltsort. Naheliegend, darauf ein Kostengerüst auf zu bauen und Kosten ab zu rechnen, EU-weit nach diesem Muster. Und warum soll ein Unternehmen nicht Vorteile haben, wenn ihm eine besonders günstige Fernmeldetechnik eingefallen ist. Der Ärger beruht aus meiner Sicht auf Landesgrenzen für eine Dienstleistung... Luxemburg hat dann ein riesiges Gebiet, in dem seine Bürger günstig telefonieren können... womöglich mit sehr geringen Kosten in Luxemburg. Das sind politische Preise und weniger solche durch technischen Aufwand. Die EU müßte Schluß machen mit politischen Preisen!

Die Roaming-Märchengrenzen sind ja politisch. Von Stettin nach Greifswald zu telefonieren ist nicht teurer als von Greifswald nach Lörrach. Und es können ja weiterhin höhere Preise verlangt werden. Dann wechselt der Kunde halt den Anbieter. Und da wird es leider noch Einschränkungen geben, weil die Konzerne nicht wollen, dass ein deutscher Kunde eine Dienstleistung in Bulgarien kauft. So viel zum "gemeinsamen Binnenmarkt" und dem "freien Verkehr" von Dienstleistungen, Kapital, Gütern und Personen.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13535
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Mobilfunk-Roaming in der EU

Beitragvon H2O » Mi 21. Sep 2016, 18:12

frems hat geschrieben:(21 Sep 2016, 18:57)

Die Roaming-Märchengrenzen sind ja politisch. Von Stettin nach Greifswald zu telefonieren ist nicht teurer als von Greifswald nach Lörrach. Und es können ja weiterhin höhere Preise verlangt werden. Dann wechselt der Kunde halt den Anbieter. Und da wird es leider noch Einschränkungen geben, weil die Konzerne nicht wollen, dass ein deutscher Kunde eine Dienstleistung in Bulgarien kauft. So viel zum "gemeinsamen Binnenmarkt" und dem "freien Verkehr" von Dienstleistungen, Kapital, Gütern und Personen.


Obwohl ich mich natürlich freue, daß meine Familie mich nun in Polen preisgünstig anrufen kann, so finde ich doch, daß man den technischen Aufwand der Unternehmen zur nachprüfbaren Grundlage der Preisgestaltung machen sollte. Ihr Beispiel ist im ersten Teil völlig logisch; im zweiten Teil lassen Sie sich aber von Gefühlen leiten. Der bulgarische Anbieter bietet Ihnen die Nutzung von Netzen an, die er nie und nimmer betreiben oder gar aufbauen wird. Seine "Dienstleistung" wäre der Verkauf des Kärtchens in seinem Tarifgebiet, das die EU-Kommision über Roaming auf Europa erweitert hat. Innerhalb der EU sind diese Modelle wirklich völlig überholt!

Technischer Aufwand ist jederzeit nachweisbar, kann meinetwegen auch als staatliche Wirtschaftsförderung von Benutzungskosten befreit werden. Dann wird's wieder politisch, aber doch noch neutral, wenn das für alle Nutzer gilt. Dobrindts Ausländermaut ist zum größeren Teil daran gescheitert...
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42628
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Mobilfunk-Roaming in der EU

Beitragvon frems » Mi 21. Sep 2016, 18:16

H2O hat geschrieben:(21 Sep 2016, 19:12)

Obwohl ich mich natürlich freue, daß meine Familie mich nun in Polen preisgünstig anrufen kann, so finde ich doch, daß man den technischen Aufwand der Unternehmen zur nachprüfbaren Grundlage der Preisgestaltung machen sollte. Ihr Beispiel ist im ersten Teil völlig logisch; im zweiten Teil lassen Sie sich aber von Gefühlen leiten. Der bulgarische Anbieter bietet Ihnen die Nutzung von Netzen an, die er nie und nimmer betreiben oder gar aufbauen wird. Seine "Dienstleistung" wäre der Verkauf des Kärtchens in seinem Tarifgebiet, das die EU-Kommision über Roaming auf Europa erweitert hat. Innerhalb der EU sind diese Modelle wirklich völlig überholt!

Technischer Aufwand ist jederzeit nachweisbar, kann meinetwegen auch als staatliche Wirtschaftsförderung von Benutzungskosten befreit werden. Dann wird's wieder politisch, aber doch noch neutral, wenn das für alle Nutzer gilt. Dobrindts Ausländermaut ist zum größeren Teil daran gescheitert...

Der bulgarische Anbieter zahlt ja für die Nutzung der Netze in Deutschland, Portugal oder Schweden, wenn seine Kunden dort telefonieren. Der Betrieb der Netze ist ja seit Jahren getrennt. Günstiger wäre er z.B. durch günstigere Mitarbeiter im Callcenter und so Gedöns. Und das will man nicht in Berlin, Madrid, Rom und anderen Hauptstädten. Wäre ja schrecklich, wenn wir als Deutsche uns halt die günstigsten Produkte in Europa suchen. Ein Hoch auf die Einfuhrzölle. Die Kiste polnischer Äpfel soll auch nicht mehr nach Deutschland. Könnte ja günstiger sein als deutsche Äpfel.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.

Zurück zu „43. Computer - Internet - Telekommunikation - Netzpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste