Linux, Unix und BSD

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1102
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Linux, Unix und BSD

Beitragvon Raskolnikof » Sa 14. Okt 2017, 11:28

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(13 Oct 2017, 19:10)

Außer du wählst es ab und sparst.

Beispiel https://m.alternate.de/ALTERNATE/OFFICE ... ct/1378050

Das ist ist nun echt das Knallerangebot für Leute ohne jeden Anspruch. Da ziehe ich doch jedes Aldi-Angebot vor. Andererseits... Die meisten Leute nutzen ihren PC lediglich zum Briefe schreiben, Mailen oder Online-Shopping. Da reicht die billigste Gurke. Und dann ist die Frage des Betriebssystems eher nebensächlich. ;)
Da bin ich aber gespannt, wie du ohne Betriebssystem Briefe schreibst. Ob Linux, Windows, OS X (auf Apple) - alle drei gleich geeignet. Aber eins braucht man schon.

Das sollte jedem klar sein.

Also: Ca. 1 - 2 Prozent der Nutzer eines PCs bzw.Laptop (dich eingeschlossen) = Linux
Der "Rest" eben Windows
Nun ja, da gibts dann noch einige Betriebssysteme für Spezialisten, über die es hier aber ja nicht geht. Wie dem aber auch sei. Ich wünsche dir jedenfalls viel Erfolg und Durchhaltevermögen bei deiner "Linux-Mission". ;)
Wer anderen eine Bratwurst brät der hat ein Bratwurstbratgerät.
(unbekannter Bratwurstdichter, einer Legende nach aus Thüringen stammend)
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 3701
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37

Re: Linux, Unix und BSD

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Sa 14. Okt 2017, 11:33

Raskolnikof hat geschrieben:(14 Oct 2017, 12:28)

Das ist ist nun echt das Knallerangebot für Leute ohne jeden Anspruch. Da ziehe ich doch jedes Aldi-Angebot vor. Andererseits... Die meisten Leute nutzen ihren PC lediglich zum Briefe schreiben, Mailen oder Online-Shopping. Da reicht die billigste Gurke.

Sorry. Du bist echt zu blöd. Ciao.


Also: Ca. 1 - 2 Prozent der Nutzer eines PCs bzw.Laptop (dich eingeschlossen) = Linux

Nein, ich nicht Linux.
"I should welcome almost any war, for I think this country needs one" - T. Roosevelt, Politiker.
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1102
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Linux, Unix und BSD

Beitragvon Raskolnikof » Sa 14. Okt 2017, 12:07

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(14 Oct 2017, 12:33)

Sorry. Du bist echt zu blöd. Ciao.

Das ist natürlich ein schlagendes Argument! :rolleyes:
Wer anderen eine Bratwurst brät der hat ein Bratwurstbratgerät.
(unbekannter Bratwurstdichter, einer Legende nach aus Thüringen stammend)
Benutzeravatar
Negator
Beiträge: 191
Registriert: So 13. Jul 2008, 05:07
Benutzertitel: Generalissimus
Wohnort: Rhein-Neckar

Re: Linux, Unix und BSD

Beitragvon Negator » Di 17. Okt 2017, 17:26

Manchen reicht ein Fenstermanager oder i3.

Aber auch der braucht ein Betriebssystem.
Maat & Mate :thumbup:
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 28891
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Linux, Unix und BSD

Beitragvon Tom Bombadil » Di 17. Okt 2017, 21:31

Raskolnikof hat geschrieben:(14 Oct 2017, 12:28)

Das ist ist nun echt das Knallerangebot für Leute ohne jeden Anspruch.

Für normale Officearbeiten ist das Ding schon überdimensioniert, da reicht auch ein Pentium.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1102
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Linux, Unix und BSD

Beitragvon Raskolnikof » Mi 18. Okt 2017, 15:51

Ja, und dem kann es schnurz sein, welches Betriebssystem bei ihm installiert ist. Der letzte PC bei Aldi Nord vom März d.J., ein Medion P2150 D mit Windows 10 wurde zuletzt mit 100 Euro Nachlass für 399 Euro angeboten. Bei diesen Angeboten sieht man, dass Windows als OEM-Version vorinstalliert auf dem PC fast nichts mehr kostet. Otto bietet einen Windows-PC für 299 Euro an.
Das Argument, dass Linux kostenlos ist ist längst zweitrangig.
Wer anderen eine Bratwurst brät der hat ein Bratwurstbratgerät.
(unbekannter Bratwurstdichter, einer Legende nach aus Thüringen stammend)
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1102
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Linux, Unix und BSD

Beitragvon Raskolnikof » Mi 18. Okt 2017, 15:59

Und was die (angebliche) Sicherheit von Linux betrifft: Die gerade durch alle Medien geisternde Sicherheitslücke bei WPA 2 betrifft lt. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hauptsächlich Linux- und Android-Systeme. So was aber auch…
Wer anderen eine Bratwurst brät der hat ein Bratwurstbratgerät.
(unbekannter Bratwurstdichter, einer Legende nach aus Thüringen stammend)
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13144
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Linux, Unix und BSD

Beitragvon H2O » Mi 18. Okt 2017, 17:56

Raskolnikof hat geschrieben:(18 Oct 2017, 16:59)

Und was die (angebliche) Sicherheit von Linux betrifft: Die gerade durch alle Medien geisternde Sicherheitslücke bei WPA 2 betrifft lt. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hauptsächlich Linux- und Android-Systeme. So was aber auch…


https://forum.ubuntuusers.de/topic/krac ... -mitlesen/

Natürlich ärgere ich mich gern einmal, wenn wieder etwas Nachteiliges über LINUX oder gar mein geliebtes UBUNTU 16.04 LTS berichtet wird. Aber in der UBUNTU-Gemeinde findet man zum Thema WPA2 doppelten Trost: Am 17. Okt. 2017 wurde von deutschen Spiegelservern die Sicherheitslücke KRACK durch eine Aktualisierung von UBUNTU 14.04 LTS, 16.04 LTS und 17.04 geschlossen: "Thema durch".

Grundsätzlich müßten dann auch diese Aktualisierungen für sämtliche von DEBIAN abgeleiteten LINUX-Distributionen zur Verfügung stehen. Aber wer weiß, wie eifrig das dahinter stehende Pflegepersonal hinter solchen Dingen her arbeitet?

Der Routerhersteller AVM (FRITZ!BOX) verwendet die WPA2-Norm 802.11r nicht, die zu dieser Lücke geführt hat... sagt er. Also auch dort "Thema durch".

War was?

Der Anwender muß aber darauf achten, daß er eine noch mit Sicherheitsupdates unterstützte Version von UBUNTU benutzt. Aber auf dem Ohr höre ich äußerst empfindlich.
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1102
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Linux, Unix und BSD

Beitragvon Raskolnikof » Mi 18. Okt 2017, 22:55

H2O hat geschrieben:(18 Oct 2017, 18:56)

War was?

Ja war. Das WPA 2-Problem dürfte sich erledigt haben. Es ging mir ja lediglich darum aufzuzeigen, dass auch Linux-Systeme angreifbar sind. De Hackergemeinde hat sich eben hauptsächlich auf Windows-Systeme spezialisiert, weil Windows eben viel mehr verbreitet ist.
Aber ist doch egal. Linux bleibt das BS für Spezialisten oder Anwender, die sich gern mit ihrem Computer und der Software "beschäftigen". Windows ist das BS, das 99 Prozent der Anwender zufrieden stellt und ihren PC bzw. Laptop einfach nur zweckbestimmt nutzen wollen und sich meist für die Technik dahinter nicht die Bohne interessieren.
Wer anderen eine Bratwurst brät der hat ein Bratwurstbratgerät.
(unbekannter Bratwurstdichter, einer Legende nach aus Thüringen stammend)
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13144
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Linux, Unix und BSD

Beitragvon H2O » Do 19. Okt 2017, 07:12

Raskolnikof hat geschrieben:(18 Oct 2017, 23:55)

Ja war. Das WPA 2-Problem dürfte sich erledigt haben. Es ging mir ja lediglich darum aufzuzeigen, dass auch Linux-Systeme angreifbar sind. De Hackergemeinde hat sich eben hauptsächlich auf Windows-Systeme spezialisiert, weil Windows eben viel mehr verbreitet ist.
Aber ist doch egal. Linux bleibt das BS für Spezialisten oder Anwender, die sich gern mit ihrem Computer und der Software "beschäftigen". Windows ist das BS, das 99 Prozent der Anwender zufrieden stellt und ihren PC bzw. Laptop einfach nur zweckbestimmt nutzen wollen und sich meist für die Technik dahinter nicht die Bohne interessieren.


Mit der Einführung von PCs als allgemeines Arbeitsmittel war auch WINDOWS im Berufsleben Pflicht. Ärger gab es damit auch genügend viel bei Versionswechsel im Office-Paket... und man brauchte seinerzeit auf jeden Fall Systemadministratoren, um ein Firmennetz arbeitsfähig zu halten.

Mit dem Ruhestand war es mit diesem Nutzerkomfort vorbei... und ich wollte mir doch nicht nachsagen lassen, Firmen-SW-Pakete mitgenommen zu haben. Da kam UBUNTU 8.04 LTS doch gerade richtig. 5€ für eine CD und ein Flugblatt mit 20 Zeilen Text... und lief. Es ist wahr, daß man sich damit beschäftigen muß, wenn die Rechner-HW einen Treiber verlangt, der nicht im SW-Paket enthalten ist. Aber für fast alles findet man in der UBUNTU-Gemeinde Lösungen. Und dann findet man sich doch ganz genial, daß man diese Kiste ins Rennen schicken konnte.

Man spart in mehrfacher Hinsicht: Einmal fraßen WINDOWS-Pakete Rechnerspeicher und CPU-Leistung, während UBUNTU da sehr viel bescheidener zulangte. Ich arbeite ganz glücklich mit "Rechnerschrott", den seriöse Firmen ausmisten.... kostet fast nix. Und die SW kostet noch nixer, weil sie für private Nutzer kostenlos als Image für Desktop-Anwendungen herunter geladen werden kann. Das sind doch Glücksgefühle, die noch nicht einmal auf Schummelei beruhen! Für alte Zausel mit etwas technischem Verständnis ist UBUNTU eine sehr gute Sache! Eine Rentenerhöhung durch die Hintertür ;)

Zurück zu „43. Computer - Internet - Telekommunikation - Netzpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast