Schutz eines iPhones gegen Spähversuche

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 11012
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Schutz eines iPhones gegen Spähversuche

Beitragvon H2O » Fr 4. Mär 2016, 11:37

Es ist ja nicht so, daß mir die Notwendigkeit von
Verschlüsselungen zum Datenschutz nicht ein-
leuchtete. Und es ist ja auch gar nicht notwendig,
diese in Software verfügbaren Funktionen auch
mit Software knacken zu können. Aber als Staat würde
ich darauf bestehen, daß in Massenprodukten ein
geheim gehaltenes Hardware-Tor mit einer an das
System angepassten HW geöffnet und ausgelesen
werden kann.

Wenigstens würde ich als Staat darum kämpfen bis
zum Beweis, daß ich da etwas nicht sinnvoll Durch-
führbares fordere.

Als Gruselbild habe ich vor Augen, daß vielleicht nach
dem Terrorangriff auf Charlie Hebdo auf beschlagnahm-
ten Handys die Namen der Terrorbande gespeichert
sein könnten, die den Anschlag mit über 120 Todesopfern
vorbereiten konnten.

Natürlich haben Sie Recht, daß dieser Zugang nicht der
einzige sein darf, auf den die Ermittlungen sich richten.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 27682
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Schutz eines iPhones gegen Spähversuche

Beitragvon Tom Bombadil » Fr 4. Mär 2016, 11:43

Dampflok94 hat geschrieben:(26 Feb 2016, 16:56)

Was das mit Datenschutz zu tun hat? Ist diese Frage wirklich ernst gemeint? Oder glaubst Du wirklich, es ginge nur um diesen einen Fall. Diese Naivität traue ich dir allerdings nicht zu.

Was hat das mit Naivität zu tun? Es gibt in diesem Fall wimre einen richterlichen Beschluss, also sind die Daten rauszugeben. Dass Apple grundsätzlich immer alle Daten mit dem FBI oder wem auch immer teilt, ist selbstverständlich abzulehnen.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
DK2008
Beiträge: 1621
Registriert: Fr 11. Jul 2008, 09:54

Re: Schutz eines iPhones gegen Spähversuche

Beitragvon DK2008 » Sa 5. Mär 2016, 10:54

H2O hat geschrieben:(04 Mar 2016, 11:37)

Es ist ja nicht so, daß mir die Notwendigkeit von
Verschlüsselungen zum Datenschutz nicht ein-
leuchtete. Und es ist ja auch gar nicht notwendig,
diese in Software verfügbaren Funktionen auch
mit Software knacken zu können. Aber als Staat würde
ich darauf bestehen, daß in Massenprodukten ein
geheim gehaltenes Hardware-Tor mit einer an das
System angepassten HW geöffnet und ausgelesen
werden kann.


Jede "Hintertür" für Ermittlungsbehörden (egal ob Soft- oder Hardware-basiert) ist letztlich eine Sicherheitslücke, die früher oder später auch von Unbefugten ausgenutzt werden kann. Die jahrzehntelange Erfahrung mit Kryptographie hat gezeigt, dass Sicherheitstechnik auch ohne Staats-Hintertür schon voller Lücken ist. Auch in aktueller Soft- bzw. Hardware werden regelmäßig neue Lücken gefunden und von Kriminellen ausgenutzt. Angesichts dessen braucht man wohl nicht auch noch absichtlich zusätzliche Hintertüren einbauen. Das geht garantiert schief und da sind sich denke ich alle Kryptographie-Forscher weltweit einig.

Abgesehen von dem technischen Aspekt stellt sich natürlich auch die Frage, wie man dann damit umgeht, wenn die Ermittlungsbehörden diktatorische Staaten dann Zugriff auf Daten haben wollen... Oder wenn diese die Hintertür erfolgreich ausnutzen und dann massenhaft Oppositionelle verhaften. Will die USA als selbsternannter Verteidiger der Freiheit wirklich für soetwas verantwortlich sein...?

Zumal es ja, wie gesagt, nicht wirklich was bringt. Wenn die USA den Einbau von Hintertüren in Massenprodukten fordern, werden die potentiellen Zielpersonen eben andere oder modifizierte Produkte verwenden. Sichere Verschlüsselungstechnik ist wie gesagt frei für Jeden verfügbar. Da hat der Staat einfach keine Chance. Trotzdem sind die Überwachungs- und Ermittlungsmöglichkeiten heute so gut wie nie zuvor. Dank der ganzen Cloud-Technik etc. kann der Staat auf die meisten Daten sogar zugreifen, ohne das Handy überhaupt in die Hand zu bekommen. Da kann man sich als Ermittler eigentlich echt nicht beschweren...
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 11012
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Schutz eines iPhones gegen Spähversuche

Beitragvon H2O » Sa 5. Mär 2016, 11:41

Nun, mir macht schon zu schaffen, daß man
an die möglicherweise vorhandenen Daten
einer Mörderbande nicht heran kommt, die sich
andererseits neuzeitlicher Geräte bedient, um
ihre Verbrechen zu organisieren.

Auch darüber sollten IT-Fachleute nachsinnen.

Der Gewaltherrrscher hat es vergleichsweise
einfach: Besitz und Nutzung solcher Geräte
mit unzugänglichen Verschlüsselungstechniken
bei Strafe untersagen bis hin zum Verdacht des
Hochverrats.

Im wesentlichen sehe ich freiheitliche Gesellschaften
dadurch gefährdet.

Bisher habe ich nur eine "Cloud" benutzt, nämlich
den Datenspeicher meiner Telefongesellschaft. Eine
schöne Sache, weil man überall auf der Welt darauf
zugreifen kann. Klar, daß das dann auch unsere
Dienste schaffen werden, wenn die Notwendigkeit
besteht.

Aber man könnte doch die eigenen Daten auch so
ablegen, daß man sie inhaltlich zuvor verschlüsselt,
wozu mir ein steganographisches Verfahren einfallen
könnte. Dann wäre auch nur der Dateiname und der
Eigentümer der Datei abgreifbar. Aber so wichtig sind
meine Daten wirklich nicht.
Störtebeker
Beiträge: 15
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 19:53

Re: Schutz eines iPhones gegen Spähversuche

Beitragvon Störtebeker » Fr 28. Okt 2016, 18:48

https://de.wikipedia.org/wiki/Stuxnet

Es sind doch sehr kleine Fische, über die Ihr Euch hier ereifert. Könnte ein Gericht z.B. eigentlich auch das Beichtgeheimnis ausser Kraft setzen? Ich nicht sehr konservativ eingestellt, doch einige Tabugrenzen sollten heilig bleiben.

Die staatliche Einflussnahme auf Industrieanlagen in aller Welt, einschließlich Atomanlagen, sehe ich konkret als globale Bedrohung an, Die absolute Sicherheit der globalen Netze ist die größte Herausforderung der nächsten Jahrzehnte. Auf einen Internetkrieg darf die Menschheit sich nicht einlassen, auch wenn er sich in der Anfangsphase unblutig und spielerisch anhört.
Europa muss aufwachen und begreifen, daß es unter Angriff von Rußland steht. Die Unterstützung der Ukraine sollte darüber hinaus als Verteidigungsausgaben der EU-Staaten angesehen werden.
George Soros
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 11012
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Schutz eines iPhones gegen Spähversuche

Beitragvon H2O » Fr 28. Okt 2016, 21:24

Störtebeker hat geschrieben:(28 Oct 2016, 19:48)

https://de.wikipedia.org/wiki/Stuxnet

Es sind doch sehr kleine Fische, über die Ihr Euch hier ereifert. Könnte ein Gericht z.B. eigentlich auch das Beichtgeheimnis ausser Kraft setzen? Ich nicht sehr konservativ eingestellt, doch einige Tabugrenzen sollten heilig bleiben.

Die staatliche Einflussnahme auf Industrieanlagen in aller Welt, einschließlich Atomanlagen, sehe ich konkret als globale Bedrohung an, Die absolute Sicherheit der globalen Netze ist die größte Herausforderung der nächsten Jahrzehnte. Auf einen Internetkrieg darf die Menschheit sich nicht einlassen, auch wenn er sich in der Anfangsphase unblutig und spielerisch anhört.


Nein, wenn ein Mensch von einer geplanten Straftat wie Mord oder mehrfachem Mord erfährt und nichts unternimmt, um den künftigen Opfern das Leben zu retten, der macht sich mitschuldig... ob er nun einen schwarzen oder weißen Kittel trägt oder den Zugang zu verschlüsselten Daten verweigert, obwohl er Zugang gewähren könnte.

Der US-Geheimdienst hat am Ende doch einen Zugang zu den Daten des iPhones gefunden und hält das Geheimnis dieses Zugangs hoffentlich weiter geheim.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 10056
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Schutz eines iPhones gegen Spähversuche

Beitragvon Teeernte » Fr 28. Okt 2016, 23:51

H2O hat geschrieben:(28 Oct 2016, 22:24)

Nein, wenn ein Mensch von einer geplanten Straftat wie Mord oder mehrfachem Mord erfährt und nichts unternimmt, um den künftigen Opfern das Leben zu retten, der macht sich mitschuldig... ob er nun einen schwarzen oder weißen Kittel trägt oder den Zugang zu verschlüsselten Daten verweigert, obwohl er Zugang gewähren könnte.

Der US-Geheimdienst hat am Ende doch einen Zugang zu den Daten des iPhones gefunden und hält das Geheimnis dieses Zugangs hoffentlich weiter geheim.


Geh bitte davon aus, dass es einen Unterschied macht GERICHTSRELEVANTE FAKTEN - oder geheimdienstliche Erkenntnis zu erlangen.

Bei "GERICHTSRELEVANTE FAKTEN" sammeln- ist das Gerät unverändert. :D :D :D

Jeder (Jeder !!!) Geh - Heim - Dienst liest das Ding aus..... das sieht dann nicht mehr schön aus...und hat ein paar Drähte mehr - (zur Not im Chip gebondet und ein paar Kondensatoren kurzgeschlossen...).

Die gewonnene Information ist dann nicht mehr GERICHTSRELEVANT. Aber geh- Heim-dienstlich verwertbar.

#1 JEDES Handy holt sich erstmal für das Netz vom Betreiber die relevanten Daten -

Soll DAS Programm ausgeführt werden ? :D :D :D


#2 Wieviel Hersteller (Ausrüster) von Mobilfunkstationen gibt es ? .....davon in Syrien ?

Wie das ARD-Magazin „Fakt“ berichtet, hat Siemens im Jahr 2000 Netzwerk-Überwachungstechnik an das Regime in Syrien geliefert. Die syrische Mobilfunkgesellschaft Syriatel hat demnach sogenannte „Monitoring Center“ erhalten. Das Unternehmen Nokia Siemens Networks bestätigte laut „Fakt“ die Lieferung.
Siemens lieferte Überwachungstechnik an Syrien...München... :D

Warum wohl ist "D" so wichtig - bei den Lauschohren ???

Wir haben auch ein Stück Netz in Afghanistan gebaut... :D und der zweite Betreiber... 35 Prozent hält Monaco Telecom International ,der US-Konzern MCT neun und der französische Telekom-Ausrüster Alcatel die restlichen fünf Prozent. Alcatel liefert auf Pump die notwendige Netzwerkausrüstung im Wert von 55 Mill. Dollar.

...ob das Schwedische Netz noch läuft ?...Daneben betreibt Ericsson speziell für die Koordination der Hilfsorganisationen ein GSM-Netz in der Hauptstadt Kabul. Es ist via Satellit mit Schweden verbunden und hat auch eine schwedische Vorwahl.

Gerichtsrelevante Daten gibts da nirgends.......aber einen Haufen Daten für`s Heim. (Geh-Heim- Dienst)

Wenn es "Ernst" ist.... haben DIE die Daten - bevor das Handy gefunden ist.

Warum ist beim Apple der Akku nicht rauszunehmen ? Ist es aus ??? Wirklich ?
Störtebeker
Beiträge: 15
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 19:53

Re: Schutz eines iPhones gegen Spähversuche

Beitragvon Störtebeker » Sa 29. Okt 2016, 00:44

H2O hat geschrieben:(28 Oct 2016, 22:24)

Nein, wenn ein Mensch von einer geplanten Straftat wie Mord oder mehrfachem Mord erfährt und nichts unternimmt, um den künftigen Opfern das Leben zu retten, der macht sich mitschuldig... ob er nun einen schwarzen oder weißen Kittel trägt oder den Zugang zu verschlüsselten Daten verweigert, obwohl er Zugang gewähren könnte.

Der US-Geheimdienst hat am Ende doch einen Zugang zu den Daten des iPhones gefunden und hält das Geheimnis dieses Zugangs hoffentlich weiter geheim.


Nein, das Beichtgeheimnis ist unantastbar!
http://www.kirchenzeitung.de/content/gi ... estaendnis
Europa muss aufwachen und begreifen, daß es unter Angriff von Rußland steht. Die Unterstützung der Ukraine sollte darüber hinaus als Verteidigungsausgaben der EU-Staaten angesehen werden.
George Soros
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 11012
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Schutz eines iPhones gegen Spähversuche

Beitragvon H2O » Sa 29. Okt 2016, 21:41

Störtebeker hat geschrieben:(29 Oct 2016, 01:44)

Nein, das Beichtgeheimnis ist unantastbar!
http://www.kirchenzeitung.de/content/gi ... estaendnis


Das würde ich als Interessenvertreter einer solchen Organisation auch behaupten ;) Ich meine aber, daß die Rettung von bedrohten Menschenleben Vorrang vor jedem anderen Beweggrund hat.
Occham
Beiträge: 1382
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Schutz eines iPhones gegen Spähversuche

Beitragvon Occham » Mo 31. Okt 2016, 12:12

für iPhones gibt es doch regelmäßige Sicherheitsupdates... wenn man sich nun zu einem iPhone Zugang verschafft, kann man diese Lücke doch im nächsten patch wieder schließen... oder täusch ich mich?
Große Dinge haben kleine Ursachen.
Atheist
Beiträge: 5713
Registriert: Do 7. Mai 2015, 09:53

Re: Schutz eines iPhones gegen Spähversuche

Beitragvon Atheist » Mo 31. Okt 2016, 12:32

H2O hat geschrieben:(28 Oct 2016, 22:24)

Nein, wenn ein Mensch von einer geplanten Straftat wie Mord oder mehrfachem Mord erfährt und nichts unternimmt, um den künftigen Opfern das Leben zu retten, der macht sich mitschuldig... ob er nun einen schwarzen oder weißen Kittel trägt oder den Zugang zu verschlüsselten Daten verweigert, obwohl er Zugang gewähren könnte.


Hat Apple von geplanten Straftaten erfahren?
Occham
Beiträge: 1382
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Schutz eines iPhones gegen Spähversuche

Beitragvon Occham » Mo 31. Okt 2016, 12:49

wenn es um Werbung geht, also um Ansehen… dann kann man ja so argumentieren… dass das iPhone durch die suche nach Sicherheitslücken im übernächsten patch WESENTLICH sicherer geworden ist…

problem gelöst :rolleyes:
Große Dinge haben kleine Ursachen.
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 11012
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Schutz eines iPhones gegen Spähversuche

Beitragvon H2O » Mo 31. Okt 2016, 13:42

Atheist hat geschrieben:(31 Oct 2016, 12:32)

Hat Apple von geplanten Straftaten erfahren?


Natürlich nicht! Aber die Telefonkontakte des Terrorpärchens wären für eine Fahndung nach weiteren Beteiligten schon wichtig. Na ja, hat dann ja auch geklappt, wenn auch ohne Zutun von Apple.
Atheist
Beiträge: 5713
Registriert: Do 7. Mai 2015, 09:53

Re: Schutz eines iPhones gegen Spähversuche

Beitragvon Atheist » Mo 31. Okt 2016, 13:51

H2O hat geschrieben:(31 Oct 2016, 13:42)

Natürlich nicht! Aber die Telefonkontakte des Terrorpärchens wären für eine Fahndung nach weiteren Beteiligten schon wichtig. Na ja, hat dann ja auch geklappt, wenn auch ohne Zutun von Apple.


Auch die Krankendaten und die Mandantenakte wären bei einer Fahndung nach weiteren z.B. Bestechungsgeldernehmern oder Veruntreuern sehr wichtig. Es könnte ja sein, dass sich Angeklagte bei ihrem Psychotherapeuten das Gewissen erleichtert und auch über Mittäter geplappert haben, und beim Verteidiger sowieso.

Ob Apple, Ärzte, Geistliche und Anwälte ohne Verschwiegenheitspflicht ihr täglich Brot verdienen könnten!?
Zuletzt geändert von Atheist am Mo 31. Okt 2016, 14:02, insgesamt 1-mal geändert.
Störtebeker
Beiträge: 15
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 19:53

Re: Schutz eines iPhones gegen Spähversuche

Beitragvon Störtebeker » Mo 31. Okt 2016, 14:02

H2O hat geschrieben:(29 Oct 2016, 22:41)

Das würde ich als Interessenvertreter einer solchen Organisation auch behaupten ;) Ich meine aber, daß die Rettung von bedrohten Menschenleben Vorrang vor jedem anderen Beweggrund hat.


Entschuldige die verspätete Antwort.
Du gehst viel zu simpel an diese ganze Angelegenheit heran. Hier treffen Justiz und Moral aufeinander. Rechtswissenschaftlich bin ich ziemlich unbewandert, doch habe ich in Erinnerung, dass elektronische Aufzeichnungen gerichtlich keine Beweiskraft besitzen, da mit dem technischen Fortschritt auch die Möglichkeit von Manipulationen steigt. Der Moralbegriff ist auch bei mir sehr hoch angesiedelt, darum befinde ich mich sehr oft im Konflikt mit Herz und Verstand.
Vor einiger Zeit gab es den Fall des Polizisten, der einen Täter foltern wollte, um das Versteck eines von ihm versteckten Jungen zu erfahren, das war ein großes Thema in der Presse. Leider weiß ich gar nicht mehr wie das ausgegangen ist. Fest steht aber, daß kein Gericht die Folter anordnen darf, weil sie eben auch strafbar ist. Ähnlich sieht es mit Geiselnahme und und der Aussage aus "Der Staat ist nicht erpressbar". Die Elektroautohersteller plagen sich momentan mit der Frage herum, "wer sollte im Notfall geopfert werden, ein Kind oder drei Insassen?" Bei Hasen ist die Regel, "weiterfahren und das Lenkrad gerade halten".
Zu Deinem Handyproblem kann ich aber nur sagen, daß die zugesicherten Eigenschaften des Gerätes "unter allen Umständen" eingehalten werden müssen, wie auch der Sinn der Beichte, ansonsten wird das ganze System unglaubwürdig.
Europa muss aufwachen und begreifen, daß es unter Angriff von Rußland steht. Die Unterstützung der Ukraine sollte darüber hinaus als Verteidigungsausgaben der EU-Staaten angesehen werden.
George Soros
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 11012
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Schutz eines iPhones gegen Spähversuche

Beitragvon H2O » Mo 31. Okt 2016, 14:54

Atheist hat geschrieben:(31 Oct 2016, 13:51)

Auch die Krankendaten und die Mandantenakte wären bei einer Fahndung nach weiteren z.B. Bestechungsgeldernehmern oder Veruntreuern sehr wichtig. Es könnte ja sein, dass sich Angeklagte bei ihrem Psychotherapeuten das Gewissen erleichtert und auch über Mittäter geplappert haben, und beim Verteidiger sowieso.

Ob Apple, Ärzte, Geistliche und Anwälte ohne Verschwiegenheitspflicht ihr täglich Brot verdienen könnten!?


Ich meine, daß das eine vom anderen getrennt zu betrachten ist. Über allen wirtschaftlichen Interessen steht die Würde und das Lebensrecht der Menschen. Komplizenschaft wird sichere nicht das Ziel einer freiheitlichen Gesellschaft sein.
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 11012
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Schutz eines iPhones gegen Spähversuche

Beitragvon H2O » Mo 31. Okt 2016, 15:07

Störtebeker hat geschrieben:(31 Oct 2016, 14:02)

Entschuldige die verspätete Antwort.
Du gehst viel zu simpel an diese ganze Angelegenheit heran. Hier treffen Justiz und Moral aufeinander. Rechtswissenschaftlich bin ich ziemlich unbewandert, doch habe ich in Erinnerung, dass elektronische Aufzeichnungen gerichtlich keine Beweiskraft besitzen, da mit dem technischen Fortschritt auch die Möglichkeit von Manipulationen steigt. Der Moralbegriff ist auch bei mir sehr hoch angesiedelt, darum befinde ich mich sehr oft im Konflikt mit Herz und Verstand.
Vor einiger Zeit gab es den Fall des Polizisten, der einen Täter foltern wollte, um das Versteck eines von ihm versteckten Jungen zu erfahren, das war ein großes Thema in der Presse. Leider weiß ich gar nicht mehr wie das ausgegangen ist. Fest steht aber, daß kein Gericht die Folter anordnen darf, weil sie eben auch strafbar ist. Ähnlich sieht es mit Geiselnahme und und der Aussage aus "Der Staat ist nicht erpressbar". Die Elektroautohersteller plagen sich momentan mit der Frage herum, "wer sollte im Notfall geopfert werden, ein Kind oder drei Insassen?" Bei Hasen ist die Regel, "weiterfahren und das Lenkrad gerade halten".
Zu Deinem Handyproblem kann ich aber nur sagen, daß die zugesicherten Eigenschaften des Gerätes "unter allen Umständen" eingehalten werden müssen, wie auch der Sinn der Beichte, ansonsten wird das ganze System unglaubwürdig.


Gut, den Vorwurf nehme ich gern an; manche Dinge sind wirklich einfach, bis jemand kommt und "differenziert".

Im Fall von Metzler wurde der Polizeichef verurteilt, disziplinarisch bestraft und versetzt. Ich würde in dieser Verantwortung genau so handeln; eine reine Gewissensfrage. Dazu brauche ich keine Richter und andere Leute, die über mein Tun dann viele Stunden nachsinnen und urteilen möchten, wenn ich in wenigen Minuten entscheiden muß, was nun zu tun ist. Ein Fall, der selten, aber doch häufig genug eintritt: Oberst Klein in Afghanistan... Dann ist der Mensch allein auf sich gestellt und allein seiner Einschätzung und seinem Gewissen unterworfen.

Dagegen ist der Fall "Technischer Zugang zu Daten von Verbrechern" ein Spielzeugfall, den ich mehr in die Produktwerbung verschiebe. Der Fall ist ja auch gelöst worden, wenn auch mit unnötiger Erschwernis.
Atheist
Beiträge: 5713
Registriert: Do 7. Mai 2015, 09:53

Re: Schutz eines iPhones gegen Spähversuche

Beitragvon Atheist » Mo 31. Okt 2016, 15:15

H2O hat geschrieben:(31 Oct 2016, 14:54)

Ich meine, daß das eine vom anderen getrennt zu betrachten ist. Über allen wirtschaftlichen Interessen steht die Würde und das Lebensrecht der Menschen. Komplizenschaft wird sichere nicht das Ziel einer freiheitlichen Gesellschaft sein.


So wie die Würde der Angeklagten z.B.?

Mal kurz die Verteidiger aushorchen, weil sich da ja was über deren Mandanten finden ließe... warum ist bisher kein Rechtsstaat auf diese grandiose Idee gekommen? ;)
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 11012
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Schutz eines iPhones gegen Spähversuche

Beitragvon H2O » Mo 31. Okt 2016, 16:41

Atheist hat geschrieben:(31 Oct 2016, 15:15)

So wie die Würde der Angeklagten z.B.?

Mal kurz die Verteidiger aushorchen, weil sich da ja was über deren Mandanten finden ließe... warum ist bisher kein Rechtsstaat auf diese grandiose Idee gekommen? ;)


Ich stelle mir gerade vor, ich sollte als Verteidiger einen Verbrecher durch Schweigen davor bewahren, aus dem Verkehr gezogen zu werden. Geht nicht; Gerechtigkeit immer, aber Komplizenschaft nie!
Atheist
Beiträge: 5713
Registriert: Do 7. Mai 2015, 09:53

Re: Schutz eines iPhones gegen Spähversuche

Beitragvon Atheist » Mo 31. Okt 2016, 16:50

H2O hat geschrieben:(31 Oct 2016, 16:41)

Ich stelle mir gerade vor, ich sollte als Verteidiger einen Verbrecher durch Schweigen davor bewahren, aus dem Verkehr gezogen zu werden. Geht nicht; Gerechtigkeit immer, aber Komplizenschaft nie!


In der Regel werden Mandanten von ihren Verteidigern durch Briefe schreiben und reden davor bewahrt, (zu lange) aus dem Verkehr gezogen zu werden. Selbstverständlich müssen sie dabei gelegentlich auch schweigen, insbesondere wenn es im Interesse ihrer Mandanten liegt. Zur Gerechtigkeit gehört aber auch das Recht auf ein faires Verfahren, das ein Recht auf effektive Verteidigung durch einen Anwalt mit einschließt.

Und mal Moral hin oder her: auch Straftaten führen zu keiner Aberkennung des Menschseins. Das muss niemandem gefallen, es ist aber so, rechtlich wie biologisch.

Zurück zu „43. Computer - Internet - Telekommunikation - Netzpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast