Lobo: Am Smartphone entscheidet sich Deutschlands Zukunft

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 10546
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice
Wohnort: जर्मनी

Lobo: Am Smartphone entscheidet sich Deutschlands Zukunft

Beitragvon Provokateur » Mi 2. Sep 2015, 14:40

Ich wundere mich etwas: Sascha Lobo, der freundliche Papageienblogger (das allein auf seine Frisur bezogen - manche Einlassung von ihm schätze ich sehr) vom Spiegel, hat einen Artikel über das Smartphone geschrieben.

http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/smartphones-deutschland-verschlaeft-die-revolution-kolumne-a-1051044.html

Seine Kernaussage:
Dabei geht es nicht um generelle Technikfeindlichkeit, vermutlich findet man für jeden neuen Dieseleinspritzmotor vier Millionen sachkundige Fans in deutschen Fußgängerzonen. Aber ausgerechnet: Je grundlegender neue Technologien die Gesellschaft verändern, desto größer scheint der deutsche Widerwillen, sich damit über das erste Bauchgefühl hinaus zu beschäftigen. Und dabei geht es nicht um Generalbegeisterung, sondern um eine kritische Neugier. [...]

Das Smartphone ist offensichtlich das Symbol des Wandels von Wirtschaft bis Medien, von Kultur bis Migration. Das Gerät gerät zum Kristallisationspunkt Deutschlands Zukunft.


Ich habe kein Smartphone, sondern ein klassisches Tastenhandy. Durch einen Kartenfehler kann ich nichtmal SMS senden, nur empfangen.

Mir fehlt nichts! Wenn ich draußen bin, unterwegs, orientiere ich mich durch Ortskenntnis oder Karten, die ich mir entweder vorher anschaue und einpräge oder, wenn es gar zu unübersichtlich wird, ausdrucke.
WhatsApp und Facebook empfinde ich eher als Kommunikationszwang und Spionagewerkzeuge. Und auch ansonsten bin ich der Auffassung, dass diese Dinger uns das Denken abgewöhnen.

Und ich bin mit dieser Auffassung nicht alleine. Erst am Sonntag habe ich mich mit einer entfernten Bekannten unterhalten, die sich überlegt, zum Tastentelefon zurückzukehren, weil sie ihr Smartphone nervt.

Gibt es einen Zwang, sich so einen Taschenspion anzuschaffen? Ich bin der Auffassung, es geht ohne - und es geht sogar besser. Es hält den Kopf fit.

Aber ich bin auf eure Meinung gespannt.
Zuletzt geändert von Provokateur am Mi 2. Sep 2015, 14:41, insgesamt 1-mal geändert.
Cynic, n.: A blackguard whose faulty vision sees things as they are, not as they ought to be.

Ambrose Bierce

Echte Patrioten wählen NICHT die AfD.
Benutzeravatar
Brainiac
Moderator
Beiträge: 4210
Registriert: Do 30. Jun 2011, 10:41

Re: Lobo: Am Smartphone entscheidet sich Deutschlands Zukunf

Beitragvon Brainiac » Mi 2. Sep 2015, 14:55

Müssen muss man gar nichts, genauso wenig wie man gezwungen ist, überhaupt einen PC oder ein Notebook zu benutzen oder überhaupt einen Stromanschluss.

Herrn Lobo geht es m.E. eher um die Flüchtlingsdebatte, konkret ärgert es ihn, dass es bei uns manche es nicht fassen können, dass "die" auch Smartphones haben. Da bin ich bei ihm.
this is planet earth
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 24332
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Lobo: Am Smartphone entscheidet sich Deutschlands Zukunf

Beitragvon JJazzGold » Mi 2. Sep 2015, 14:59

Provokateur » Mi 2. Sep 2015, 15:40 hat geschrieben:Ich wundere mich etwas: Sascha Lobo, der freundliche Papageienblogger (das allein auf seine Frisur bezogen - manche Einlassung von ihm schätze ich sehr) vom Spiegel, hat einen Artikel über das Smartphone geschrieben.

http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/smartphones-deutschland-verschlaeft-die-revolution-kolumne-a-1051044.html

Seine Kernaussage:


Ich habe kein Smartphone, sondern ein klassisches Tastenhandy. Durch einen Kartenfehler kann ich nichtmal SMS senden, nur empfangen.

Mir fehlt nichts! Wenn ich draußen bin, unterwegs, orientiere ich mich durch Ortskenntnis oder Karten, die ich mir entweder vorher anschaue und einpräge oder, wenn es gar zu unübersichtlich wird, ausdrucke.
WhatsApp und Facebook empfinde ich eher als Kommunikationszwang und Spionagewerkzeuge. Und auch ansonsten bin ich der Auffassung, dass diese Dinger uns das Denken abgewöhnen.

Und ich bin mit dieser Auffassung nicht alleine. Erst am Sonntag habe ich mich mit einer entfernten Bekannten unterhalten, die sich überlegt, zum Tastentelefon zurückzukehren, weil sie ihr Smartphone nervt.

Gibt es einen Zwang, sich so einen Taschenspion anzuschaffen? Ich bin der Auffassung, es geht ohne - und es geht sogar besser. Es hält den Kopf fit.

Aber ich bin auf eure Meinung gespannt.


Kommt darauf an, ob das Smartphone dienstlich oder privat genutzt wird. Privat war ich die letzte im Familien- und Freundeskreis, die sich (vor einem Jahr :) ) ein Smartphone zulegte.

Dienstlich hatte ich den Blackberry und der war ausgesprochen hilfreich. Wer so viel unterwegs ist, wie ich es war, dann ist ein System, über dass man in sich bietenden Wartezeiten zügig seine E-mails bearbeiten kann, online buchen, umbuchen, einchecken kann, Photos als Beleg für Missstände nehmen kann und diese in brisanten Fällen auch ad hoc versenden kann, wie auch vorliegende Dokumente, oder Genehmigungen ad hoc geschrieben und gesendet werden können, oder auch nur schnell über whatsapp mit Familie und Freunden Kontakt aufnehmen, die sich fragen, wie es Dir z.B. in kritischen Ländern wie dem Irak, oder Nigeria geht, sehr sinnvoll.

Nach wie vor bin ich äußerst misstrauisch, was die Nachverfolgung meiner Wege betrifft. Nachdem ich allerdings das Smartphone immer wieder auf der Ladestation vergesse :D, kann ich eine konstante Überwachung ausschließen. ;)
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
Brainiac
Moderator
Beiträge: 4210
Registriert: Do 30. Jun 2011, 10:41

Re: Lobo: Am Smartphone entscheidet sich Deutschlands Zukunf

Beitragvon Brainiac » Mi 2. Sep 2015, 15:03

Für die zeitnahe Aktivität in einem Forum wie diesem spielt ein Smartphone auch eine nicht zu unterschätzende Rolle. :)
this is planet earth
Benutzeravatar
HugoBettauer
Beiträge: 22842
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 15:43
Benutzertitel: Das blaue Mal
Wohnort: Anti-Anti

Re: Lobo: Am Smartphone entscheidet sich Deutschlands Zukunf

Beitragvon HugoBettauer » Mi 2. Sep 2015, 15:06

Das ist der übliche Lobo-Blödsinn.
Man braucht kein Tastentelefon, um Facebook stummzuschalten.
Erinnert an diesen Piratenkalauer, er wolle nicht mehr twittern. Der ist dann später bei BILD gelandet.

Die Theorie, dass der Computer unsere Kinder dumm macht, ist bei Manfred Spitzer geklaut - und der tut zwar wie ein Wissenschaftler, konnte sie aber auch nie sinnvoll belegen.

Vielleicht macht ja Spiegel Online doof ;)

Die immer weiter zurückgehenden Verkäufe von "dumbphones" zeigen auch ganz klar, dass das kein Massenmarkt mehr ist. Selbst Microsoft/Nokia hat das Thema schon eingestellt.
Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt
ist alles neu
Wenn ein Mensch lange Zeit lebt
ist alles neu und anders als früher.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 24332
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Lobo: Am Smartphone entscheidet sich Deutschlands Zukunf

Beitragvon JJazzGold » Mi 2. Sep 2015, 15:06

Brainiac » Mi 2. Sep 2015, 16:03 hat geschrieben:Für die zeitnahe Aktivität in einem Forum wie diesem spielt ein Smartphone auch eine nicht zu unterschätzende Rolle. :)


Dazu ist mir das Smartphone definitiv zu klein.
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
Brainiac
Moderator
Beiträge: 4210
Registriert: Do 30. Jun 2011, 10:41

Re: Lobo: Am Smartphone entscheidet sich Deutschlands Zukunf

Beitragvon Brainiac » Mi 2. Sep 2015, 15:12

JJazzGold » Mi 2. Sep 2015, 16:06 hat geschrieben:
Dazu ist mir das Smartphone definitiv zu klein.

Gewöhnungssache. Ich schreibe damit mehr als 50%. Solange ich nichts Kompliziertes mache mit mehreren Zitaten / Links, empfinde ich keinen Zeitverlust.
this is planet earth
Benutzeravatar
BingoBurner
Beiträge: 1958
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 12:15
Benutzertitel: Irgendwas mit Würde

Re: Lobo: Am Smartphone entscheidet sich Deutschlands Zukunf

Beitragvon BingoBurner » Mi 2. Sep 2015, 16:49

Provokateur » Mi 2. Sep 2015, 14:40 hat geschrieben:Ich wundere mich etwas: Sascha Lobo, der freundliche Papageienblogger (das allein auf seine Frisur bezogen - manche Einlassung von ihm schätze ich sehr) vom Spiegel, hat einen Artikel über das Smartphone geschrieben.

http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/smartphones-deutschland-verschlaeft-die-revolution-kolumne-a-1051044.html

Seine Kernaussage:


Ich habe kein Smartphone, sondern ein klassisches Tastenhandy. Durch einen Kartenfehler kann ich nichtmal SMS senden, nur empfangen.

Mir fehlt nichts! Wenn ich draußen bin, unterwegs, orientiere ich mich durch Ortskenntnis oder Karten, die ich mir entweder vorher anschaue und einpräge oder, wenn es gar zu unübersichtlich wird, ausdrucke.
WhatsApp und Facebook empfinde ich eher als Kommunikationszwang und Spionagewerkzeuge. Und auch ansonsten bin ich der Auffassung, dass diese Dinger uns das Denken abgewöhnen.

Und ich bin mit dieser Auffassung nicht alleine. Erst am Sonntag habe ich mich mit einer entfernten Bekannten unterhalten, die sich überlegt, zum Tastentelefon zurückzukehren, weil sie ihr Smartphone nervt.

Gibt es einen Zwang, sich so einen Taschenspion anzuschaffen? Ich bin der Auffassung, es geht ohne - und es geht sogar besser. Es hält den Kopf fit.

Aber ich bin auf eure Meinung gespannt.


"Früher wurden Gesellschaften durch Politik, druch Religionen oder Philosophen verändert. Heute macht das das Sillicon Valley"

Ich weiß nicht mehr vorher ich diesen Satz habe aber ich halte ihn im großen und ganzen für richtig. Die kulturelle Wucht des Internets/der Vernetzung ist noch lange nicht am Ende und diese Wucht
wird noch stärker. Insofern gebe ich Lobo recht. Es ist nicht verwunderlich das man selbst in Gegenden in dem man ein Tablet oder Smartphone eher nicht erwartet schon lange da ist.

"Facebooks neuestes Projekt hat die Flügelspanne einer Boeing 737, wiegt weniger als ein Auto und kann drei Monate in der Luft bleiben: Die Drohne "Aquila" soll einmal zehn Prozent der Menschheit Zugang zum Internet verschaffen."
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/face ... 46114.html

Wie so vieles ist es eben auch ein zweischneidiges Schwert. GPS ist wunderbar auf der anderen Seite bis halt dann auch verfolgbar.
Solange man noch eine Entscheidung hat für ein Ja oder Nein sehe ich aber keine Probleme.
Schwierig wird es wenn man sich nicht entziehen kann.

Für mich persönlich war es auch keine Überraschung das so etwas wie "social freezing" ausgerechnet durch eine Firma wie Apple in
die öffentliche Debatte kam.
Dont take your organs to heaven !
Heaven knows we need them here !
If you dont smile dont mess with me !

Dinge, die Impfgegner sagen : https://www.facebook.com/impfgegnerzitate/
PSC
Beiträge: 27
Registriert: So 30. Aug 2015, 08:41

Re: Lobo: Am Smartphone entscheidet sich Deutschlands Zukunf

Beitragvon PSC » Di 15. Sep 2015, 06:22

Provokateur » Mi 2. Sep 2015, 15:40 hat geschrieben:Ich wundere mich etwas: Sascha Lobo, der freundliche Papageienblogger (das allein auf seine Frisur bezogen - manche Einlassung von ihm schätze ich sehr) vom Spiegel, hat einen Artikel über das Smartphone geschrieben.

http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/smartphones-deutschland-verschlaeft-die-revolution-kolumne-a-1051044.html

Seine Kernaussage:


Ich habe kein Smartphone, sondern ein klassisches Tastenhandy. Durch einen Kartenfehler kann ich nichtmal SMS senden, nur empfangen.

Mir fehlt nichts! Wenn ich draußen bin, unterwegs, orientiere ich mich durch Ortskenntnis oder Karten, die ich mir entweder vorher anschaue und einpräge oder, wenn es gar zu unübersichtlich wird, ausdrucke.
WhatsApp und Facebook empfinde ich eher als Kommunikationszwang und Spionagewerkzeuge. Und auch ansonsten bin ich der Auffassung, dass diese Dinger uns das Denken abgewöhnen.

Und ich bin mit dieser Auffassung nicht alleine. Erst am Sonntag habe ich mich mit einer entfernten Bekannten unterhalten, die sich überlegt, zum Tastentelefon zurückzukehren, weil sie ihr Smartphone nervt.

Gibt es einen Zwang, sich so einen Taschenspion anzuschaffen? Ich bin der Auffassung, es geht ohne - und es geht sogar besser. Es hält den Kopf fit.

Aber ich bin auf eure Meinung gespannt.


Die Klage, dass neue Informationstechnologien uns das Denken abgewöhnen, gab es schon im alten Griechenland mit der zunehmenden Verbreitung geschriebener Texte. Die Schrift ließ die überkommenen oralbasierten Denk- und Gedächtnistechniken veralten. Die einstmals hochgeschätzte Fähigkeit, Texte wortgetreu aus dem Gedächtnis zu rezitieren, verlor massiv an Bedeutung. Das Vorstellungs- und Planungsvermögen, die Art zu dokumentieren, zu kommunizieren, zu Denken an sich machte in der griechischen Gesellschaft binnen weniger Generationen einen radikalen Wandel durch. Ein Prozess, der auch mit Sorge und tiefem Mißtrauen betrachtet wurde.
Demolit
Beiträge: 7538
Registriert: So 22. Jun 2014, 17:48

Re: Lobo: Am Smartphone entscheidet sich Deutschlands Zukunf

Beitragvon Demolit » Di 15. Sep 2015, 06:53

PSC » Di 15. Sep 2015, 06:22 hat geschrieben:
Die Klage, dass neue Informationstechnologien uns das Denken abgewöhnen, gab es schon im alten Griechenland mit der zunehmenden Verbreitung geschriebener Texte. Die Schrift ließ die überkommenen oralbasierten Denk- und Gedächtnistechniken veralten. Die einstmals hochgeschätzte Fähigkeit, Texte wortgetreu aus dem Gedächtnis zu rezitieren, verlor massiv an Bedeutung. Das Vorstellungs- und Planungsvermögen, die Art zu dokumentieren, zu kommunizieren, zu Denken an sich machte in der griechischen Gesellschaft binnen weniger Generationen einen radikalen Wandel durch. Ein Prozess, der auch mit Sorge und tiefem Mißtrauen betrachtet wurde.


Nun gut ja..die alten Griechen.... :D nach der Erfindung des Rades musste der Mensch ja auch schließlich nicht mehr alles selber schleppen.

Der Unsinn den die Art des "neuen" Denkens per Wisch und Weg kreiert, ist nicht das Neue per Schnelligkeit und Fülle , sondern es ist offensichlich in den ausufernden Plattitüden der Kommunikation, dass viele meinen, sie könnten denken, obwohl sie nicht selber denken können. Es erfolgt überwiegend nur unreflektiert ein Schlucken des schnellen Angebot als reizvoll fürs eigenes Denkmodell . Verknüpfung eigenes Gedachtes mit übermitteltem Fremdwissen kann nicht mehr fundiert stattfinden.

Bei den alten Griechen und noch lange danach musste es noch im Kopf leuchten....heute leuchtet lediglich das Display......

echt ;)
Zuletzt geändert von Demolit am Di 15. Sep 2015, 06:56, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Flat
Beiträge: 4912
Registriert: Sa 7. Mär 2015, 17:14

Re: Lobo: Am Smartphone entscheidet sich Deutschlands Zukunf

Beitragvon Flat » Di 15. Sep 2015, 07:04

Moin,

meine Frau und ich sind bis vor ca. 1 Jahr ohne smartphone ausgekommen.

Irgendwann wurde es zu unbequem.

Bemerkung der Vorgesetzen mit Blick auf das tastentelefon: 'Man sollte doch mal mit der Zeit gehen und auf dem Stand der Technik sein'

Einziger, der nicht in der whats-app-Gruppe ist und Verabredungen bei unseren Sportgruppen teilweise nicht mitbekommt.

Generell ausschluss aus bestimmten heutige selbstverständlichen Kommunikationswegen.


Seit einem Jahr sind die smartphones da. Wir haben kein Navi im Auto, smartphone ersetzt dieses auch gleichwertig.

Ich bin viel zu Fuss unterwegs und schätze auch hier das Navi

Kommunikation mit Freunden gestaltet sich deutlich einfacher.


Ich finde es inzwischen gut.
_______
wer Rechtsradikales sagt und tut, ist rechtsradikal. Das hat nichts mit Nazikeule zu tun.
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/inte ... 62231.html
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 10546
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice
Wohnort: जर्मनी

Re: Lobo: Am Smartphone entscheidet sich Deutschlands Zukunf

Beitragvon Provokateur » Di 15. Sep 2015, 07:10

Naja - ich bleibe beim Tastentelefon. Ich bin zufrieden, und wer mich wirklich erreichen will, kann mich entweder anrufen oder mir eine eMail schreiben.
Cynic, n.: A blackguard whose faulty vision sees things as they are, not as they ought to be.

Ambrose Bierce

Echte Patrioten wählen NICHT die AfD.
Benutzeravatar
HugoBettauer
Beiträge: 22842
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 15:43
Benutzertitel: Das blaue Mal
Wohnort: Anti-Anti

Re: Lobo: Am Smartphone entscheidet sich Deutschlands Zukunf

Beitragvon HugoBettauer » Di 15. Sep 2015, 08:17

Provokateur » Di 15. Sep 2015, 07:10 hat geschrieben:Naja - ich bleibe beim Tastentelefon. Ich bin zufrieden, und wer mich wirklich erreichen will, kann mich entweder anrufen oder mir eine eMail schreiben.

Solange sie noch hergestellt werden...
Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt
ist alles neu
Wenn ein Mensch lange Zeit lebt
ist alles neu und anders als früher.
Benutzeravatar
NMA
Beiträge: 10952
Registriert: Mo 24. Mai 2010, 14:40
Benutzertitel: mit Augenmaß
Wohnort: Franken

Re: Lobo: Am Smartphone entscheidet sich Deutschlands Zukunf

Beitragvon NMA » Di 15. Sep 2015, 08:28

Lobo hat geschrieben:desto größer scheint der deutsche Widerwillen, sich damit über das erste Bauchgefühl hinaus zu beschäftigen.


Ich glaube nicht an Widerwillen, sondern ich glaube eher, dass man schlicht nicht mehr hinterherkommt. Wenns nach Telefonanbieter ginge, müsste man alle Jahre sich wieder an ein neues Smartphone oder an neue Streamingdienstleistungen gewöhnen, Wenns nach Hifi-Anbietern ginge, brächte man jedes Jahr einen neuen Fernseher mit einem neuen noch stärker verhollywoodeteren Movie-Angebot.

Bis man es heute schafft, sein Smartphone vollends bedienen zu können/auszureizen, ist dasselbe schon veraltet. Der Markt rennt zu schnell. Kein Wunder, wenn die Leute da schwerfällig sindd. Viele haben z. B. Arbeit und Familie. Die haben schlicht weder Nerv noch Zeit, sich ständig mit technischen Neuentwicklungen auseinanderzusetzen und beim "Wer hat den Längsten"-Spielchen mitzuhalten.

Brainiac hat geschrieben:dass es bei uns manche es nicht fassen können, dass "die" auch Smartphones haben. Da bin ich bei ihm.


Mir hätte es fast einen Kloß in den Hals gedrückt, als ich gestern Bilder gesehen hab, auf denen eine Flüchtlingsfamilie ein Kind im Maxi-Cosi herumträgt.
Das zeigt doch nur, dass viele diese Flüchtlinge eben keine ausbeutungshungrigen, religiös verblendeten Habenichtse sind, sondern ganz normale Leute aus der Mittelschicht die nicht arm waren, (Facharbeiter, Studenten etc ...) bis ihr Haus zerbomt wurde oder sie aus Angst alles aufgegeben haben. Leute, die bespielsweise, soweit wurde es in meinem Bekanntenkreis berichtet, mit Ihrem Smartphone Bilder ihres Impfpasses machen, weil sie auf dem Schirm haben (womöglich zur Sicherheit, falls Gepäck verloren geht) , dass diese Informationen hier äußerst sinnvoll und hilfreich sind ...
Zuletzt geändert von NMA am Di 15. Sep 2015, 08:29, insgesamt 1-mal geändert.
Angst ist ein schlechter Ratgeber
Benutzeravatar
Flat
Beiträge: 4912
Registriert: Sa 7. Mär 2015, 17:14

Re: Lobo: Am Smartphone entscheidet sich Deutschlands Zukunf

Beitragvon Flat » Di 15. Sep 2015, 13:13

SoleSurvivor » Di 15. Sep 2015, 08:17 hat geschrieben:Solange sie noch hergestellt werden...


Moin,

als Seniorenhandys mit Notruf und großen Tasten wird's die auch noch weiter geben.
_______
wer Rechtsradikales sagt und tut, ist rechtsradikal. Das hat nichts mit Nazikeule zu tun.
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/inte ... 62231.html
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 10080
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Lobo: Am Smartphone entscheidet sich Deutschlands Zukunf

Beitragvon Teeernte » Di 15. Sep 2015, 14:05

Flat » Di 15. Sep 2015, 14:13 hat geschrieben:
Moin,

als Seniorenhandys mit Notruf und großen Tasten wird's die auch noch weiter geben.


Für 5 Euro.....(Mit Totmannschalter, Raumüberwachung , Siri nicht abstellbar....)

oder für 50 Eu ....ohne Schnickschnack.
Brimborium
Beiträge: 1006
Registriert: Fr 19. Jun 2015, 19:15

Re: Lobo: Am Smartphone entscheidet sich Deutschlands Zukunf

Beitragvon Brimborium » Di 15. Sep 2015, 17:38

Provokateur » Mi 2. Sep 2015, 15:40 hat geschrieben:Ich wundere mich etwas: Sascha Lobo, der freundliche Papageienblogger (das allein auf seine Frisur bezogen - manche Einlassung von ihm schätze ich sehr) vom Spiegel, hat einen Artikel über das Smartphone geschrieben.

http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/smartphones-deutschland-verschlaeft-die-revolution-kolumne-a-1051044.html

Seine Kernaussage:


Ich habe kein Smartphone, sondern ein klassisches Tastenhandy. Durch einen Kartenfehler kann ich nichtmal SMS senden, nur empfangen.

Mir fehlt nichts! Wenn ich draußen bin, unterwegs, orientiere ich mich durch Ortskenntnis oder Karten, die ich mir entweder vorher anschaue und einpräge oder, wenn es gar zu unübersichtlich wird, ausdrucke.
WhatsApp und Facebook empfinde ich eher als Kommunikationszwang und Spionagewerkzeuge. Und auch ansonsten bin ich der Auffassung, dass diese Dinger uns das Denken abgewöhnen.

Und ich bin mit dieser Auffassung nicht alleine. Erst am Sonntag habe ich mich mit einer entfernten Bekannten unterhalten, die sich überlegt, zum Tastentelefon zurückzukehren, weil sie ihr Smartphone nervt.

Gibt es einen Zwang, sich so einen Taschenspion anzuschaffen? Ich bin der Auffassung, es geht ohne - und es geht sogar besser. Es hält den Kopf fit.

Aber ich bin auf eure Meinung gespannt.



Das Smartphone ist nur ein Symbol bzw. Anwendungsmittel für den Trend der Existenz aus zweiter Hand.
Abensberg
Beiträge: 2961
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 23:12

Re: Lobo: Am Smartphone entscheidet sich Deutschlands Zukunf

Beitragvon Abensberg » Mi 16. Sep 2015, 06:11

Ein Smartphone ist für mich eher Zeitvertreib. Es ist meine Nachrichten Zentrale. Mein Termin Kalender. Dann gibt es nützliche Apps wie Run tastic bike usw. Ich muss nicht mehr zur Post gehen um Briefmarken zu kaufen. Auf dem Parkplatz brauche ich kein Kleingeld mehr, es geht über Smartphone. Es ist mein Mp3 Player beim Fahrrad fahren. Ich schreibe 90% hier im Forum über das phone. Durch das Smartphone habe ich mehr Zeit für mich, Familie Usw.
Brimborium
Beiträge: 1006
Registriert: Fr 19. Jun 2015, 19:15

Re: Lobo: Am Smartphone entscheidet sich Deutschlands Zukunf

Beitragvon Brimborium » Mi 16. Sep 2015, 14:51

Ich habe den Eindruck, viele Leute kommunizieren via Smartphone mit ihren Freunden,
wenn sie bei der Familie sind und via Smartphone mit der Familie, wenn sie bei den Freunden sind,
d.h sie kommunizieren immer nur mit demjenigen, der gerade nicht in der Nähe ist und
kaum noch mit denjenigen, bei denen sie gerade sind.
Das Virtuelle ist zum Selbstzweck geworden, um Nähe zu vermeiden.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 40336
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Lobo: Am Smartphone entscheidet sich Deutschlands Zukunft

Beitragvon frems » Mi 2. Mär 2016, 13:38

Sony investiert kaum noch in Smartphones. Konzernchef Kazuo Hirai sucht nach dem nächsten Trend. Noch wisse er nicht, was es ist. Sicher sei aber: Es ist nicht das, was Facebook-Chef Zuckerberg glaubt.

http://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/a ... phone.html

Wahrscheinlich werden wir in einigen Jahren nicht mehr mit Handys durch die Gegend laufen. Frage ist aber noch immer, was folgt. Smartwatches sind eher Ladenhüter und es glaubt wohl niemand, dass sich das ändert, wenn man die Kommunikationsfunktionen ausbaut. Googles "Datenbrille" stieß auch nicht auf viel Gegenliebe, obwohl sie von der Idee her recht interessant ist. Man kann aber wohl davon ausgehen, dass die nächsten Trends nicht aus Deutschland stammen werden, sondern aus den USA und ggf. Fernostasien.
Labskaus!

Zurück zu „43. Computer - Internet - Telekommunikation - Netzpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast