Linux - Welche Distribution?

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 23528
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Linux - Welche Distribution?

Beitragvon jack000 » Fr 14. Aug 2015, 14:58

Ich habe einen Laptop mit I3 Prozessor und 4 GB RAM. Win7 ist bereits installiert (ggf. wird auf Win10 aufgerüstet) und zusätzlich möchte ich Linux installieren.
Bislang hatte ich Ubuntu und Lubuntu getestet wobei mir Lubuntu besser gefiel und ebenso soll es für Geräte mit geringerer Leistung besser sein. Mint hatte ich auch mal auf meinem alten Rechner, das war aber ziemlich langsam.

Welche Distribution empfehlt ihr?
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...

"allzu häufig paart sich im Gemüte, Dämlichkeit mit Herzensgüte" (Wilhelm Busch)
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3724
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: Let's rule the world.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Linux - Welche Distribution?

Beitragvon Boraiel » Fr 14. Aug 2015, 15:12

jack000 » Fr 14. Aug 2015, 15:58 hat geschrieben:Ich habe einen Laptop mit I3 Prozessor und 4 GB RAM. Win7 ist bereits installiert (ggf. wird auf Win10 aufgerüstet) und zusätzlich möchte ich Linux installieren.
Bislang hatte ich Ubuntu und Lubuntu getestet wobei mir Lubuntu besser gefiel und ebenso soll es für Geräte mit geringerer Leistung besser sein. Mint hatte ich auch mal auf meinem alten Rechner, das war aber ziemlich langsam.

Welche Distribution empfehlt ihr?

Dir ist bewusst, dass viele Programme nicht auf Linux laufen?
Ich hatte das mal eine kurze Zeit, würde es aber nicht weiterempfehlen.
Zeit für mehr Kompetenz.
Benutzeravatar
HugoBettauer
Beiträge: 22842
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 15:43
Benutzertitel: Das blaue Mal
Wohnort: Anti-Anti

Re: Linux - Welche Distribution?

Beitragvon HugoBettauer » Fr 14. Aug 2015, 15:14

Ich würde da nicht ewig rumprobieren. Nimm eines der Massensysteme - openSUSE, debian, Ubuntu etc.
Nimm als Einsteiger nicht Mandriva oder dergleichen, wenn du es nicht grade für den Lerneffekt tust.
Debian ist für den Windows-Umsteiger auch nicht die erste Wahl, wenn du es vorrangig als Desktop nutzen willst.
Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt
ist alles neu
Wenn ein Mensch lange Zeit lebt
ist alles neu und anders als früher.
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 23528
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Linux - Welche Distribution?

Beitragvon jack000 » Fr 14. Aug 2015, 15:18

Boraiel » Fr 14. Aug 2015, 16:12 hat geschrieben:Dir ist bewusst, dass viele Programme nicht auf Linux laufen?
Ich hatte das mal eine kurze Zeit, würde es aber nicht weiterempfehlen.

Es geht ja auch nicht um einen Umstieg, sondern um parallel laufende Systeme
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...

"allzu häufig paart sich im Gemüte, Dämlichkeit mit Herzensgüte" (Wilhelm Busch)
MN7
Beiträge: 547
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 05:38
Benutzertitel: Glory to Arstotzka

Re: Linux - Welche Distribution?

Beitragvon MN7 » Fr 14. Aug 2015, 17:26

Ubuntu. Sehr benutzerfreundlich und zuverlässig.
Benutzeravatar
Mithrandir
Beiträge: 5859
Registriert: Di 3. Jun 2008, 02:30

Re: Linux - Welche Distribution?

Beitragvon Mithrandir » Fr 14. Aug 2015, 20:22

Mein Heimrechner ist ein C2D E6600 mit ebenfalls 4GB RAM (allerdings inzwischen einer recht aktuelle Grafikkarte). Seit ca. 2008? läuft das System unter Linux (Ubuntu) recht gut.

Früher hätte ich Dir sicher zu Ubuntu geraten, allerdings ist meiner Meinung nach seit 10.04 LTS nicht mehr viel Gutes gekommen. Ich mag weder Unity noch Gnome3. Und die aktuellen Ubuntu-Versionen sind recht verbugt.
Am besten komme ich im Moment mit KDE zurecht, allerdings meiner Meinung noch deutlich schlechter als Gnome2, unter Ubuntu ist allerdings KDE immer schon ziemlich stiefmütterlich behandelt worden, ganz rund läuft es nicht, vor allem braucht es von dem wenigen RAM schon einiges.

Wahrscheinlich werde ich bald wieder wechseln, mein Favorit wäre aufgrund der Gnome2-Präferenz Linux Mint, allerdings sind die durch die (ansonsten sehr sinnvolle) Entscheidung nur auf LTS-Versionen von Ubuntu aufzusetzen mit dem Kernel etwas hintendran (und da brauche ich wenn ich nicht selbst kompilieren will, wegen DVB-C-Stick etwas ziemlich aktuelles).

Ansonsten kann ich mich dem Rat von SoleSurvivor vollumfänglich anschließen: Nimm ein Massen-System. Es ist einfach wahrscheinlicher, dass wenn irgendein Problem auftritt, jemand anderes das auch schon hatte und lösen konnte.
Abgesehen davon würde ich die Entscheidung von der bevorzugten Desktop-Umgebung abhängig machen. Theoretisch kannst Du zwar immer alternative Desktop-Umgebungen nachinstallieren, in der Praxis ist das aber oft mit einigem an Frickelei verbunden, weil die Pakete und Einstellungen für alternative Desktop-Umgebungen in den Distributionen oft nicht gut abgestimmt sind, das gilt auch für die Ubuntu-Varianten (an denen eher kleine Teams von einem eigentlich auf Unity abgestimmten Ubuntu ausgehen...).
SID77

Re: Linux - Welche Distribution?

Beitragvon SID77 » Fr 14. Aug 2015, 20:24

jack000 » Fr 14. Aug 2015, 16:18 hat geschrieben:Es geht ja auch nicht um einen Umstieg, sondern um parallel laufende Systeme

Wozu Linux?
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42508
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Linux - Welche Distribution?

Beitragvon frems » Fr 14. Aug 2015, 21:06

Linux ist das neue Apple.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
HugoBettauer
Beiträge: 22842
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 15:43
Benutzertitel: Das blaue Mal
Wohnort: Anti-Anti

Re: Linux - Welche Distribution?

Beitragvon HugoBettauer » Sa 15. Aug 2015, 12:09

KDE4/5 braucht nicht mehr RAM als Gnome 3
Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt
ist alles neu
Wenn ein Mensch lange Zeit lebt
ist alles neu und anders als früher.
Benutzeravatar
Fire81
Beiträge: 1764
Registriert: Mo 23. Jun 2008, 07:11
Benutzertitel: wilder aus dem Osten

Re: Linux - Welche Distribution?

Beitragvon Fire81 » Sa 15. Aug 2015, 21:58

Also ich hab auf meinem Heimrechner C2D 1,86 Ghz 3,2 GB RAM Ubuntu Mate. Bin damit eigentlich recht zu frieden obwohl nicht alles optimal ist. Mate wird halt nicht direkt unterstützt. Ansonsten würde ich gleich zu Mint greifen.
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 9755
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: Linux - Welche Distribution?

Beitragvon Cat with a whip » Sa 15. Aug 2015, 23:06

frems » Fr 14. Aug 2015, 21:06 hat geschrieben:Linux ist das neue Apple.


Aber das von Mc Gyver.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
Negator
Beiträge: 191
Registriert: So 13. Jul 2008, 05:07
Benutzertitel: Generalissimus
Wohnort: Rhein-Neckar

Re: Linux - Welche Distribution?

Beitragvon Negator » Fr 2. Okt 2015, 20:21

Ich persönlich bevorzuge Linux Mint.

Für Standardanwender, die einen bequemen Umstieg von Windows auf Linux haben wollen und nicht zuviel basteln wollen, damit sie einfach nur ihre Aufgaben erledigen können, ist Linux Mint nahezu ideal.

In der Gruppe der bekannten Distributionen wie Debian, SUSE oder RedHat/Fedora/CentOS kann man sicher auch etwas finden.
Ich würde dort aber als Desktop möglichst Mate oder Xfce nehmen.
Mageia ist als Mandrake/Mandriva-Nachfolger auch nicht schlecht.

Wenn man aber einen etwas älteren PC hat, dann mögen Lubuntu, LXLE, Puppy Linux oder sogar Q4OS (mit TDE ← KDE3) besser sein.

Für Bastler mögen Linux-"Baukästen" wie Arch, Gentoo oder Slackware besser sein. Arch ist als Manjaro auch anwendungsorientiert.
Für Sicherheitsfanatiker gibt es auch Kali Linux, SELinux oder bestimmte "gehärtete" Linuxe/Linuces.
Einige können sich im Notfall sogar selber "nuken".

Ansonsten gibt es noch diese und jene Spezialanwendungen für Musiker usw.

Neben dem System ist auch der Desktop wichtig: Windows-nah und einfach zu bedienen sind Mate und Xfce (vielleicht noch Cinnamon).
Das einstmals als Windows-nah geltende KDE hatte mit KDE 4 Plasma einige Macken und war überladen.
Der Vorgänger KDE 3 (fortgeführt als TDE) war einfacher zu handeln. Man wird sehen, wie sich KDE 5 schlägt.
Zuletzt geändert von Negator am Fr 2. Okt 2015, 20:25, insgesamt 2-mal geändert.
Maat & Mate :thumbup:
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 35081
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Linux - Welche Distribution?

Beitragvon Liegestuhl » Fr 2. Okt 2015, 20:47

Ich habe auf 2 Notebooks und 2 Netbooks Linux Mint und werde in absehbarer Zeit nicht wechseln.
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.
Benutzeravatar
HugoBettauer
Beiträge: 22842
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 15:43
Benutzertitel: Das blaue Mal
Wohnort: Anti-Anti

Re: Linux - Welche Distribution?

Beitragvon HugoBettauer » Sa 3. Okt 2015, 06:00

Negator » Fr 2. Okt 2015, 20:21 hat geschrieben:Neben dem System ist auch der Desktop wichtig: Windows-nah und einfach zu bedienen sind Mate und Xfce (vielleicht noch Cinnamon).
Das einstmals als Windows-nah geltende KDE hatte mit KDE 4 Plasma einige Macken und war überladen.
Der Vorgänger KDE 3 (fortgeführt als TDE) war einfacher zu handeln. Man wird sehen, wie sich KDE 5 schlägt.

KDE 4/5, das ist Jacke wie Hose. Auf Knopfdruck sieht es aus wie KDE 3 und wer je einen Mac oder Windows bedient hat, kapiert e sofort. Startmenü, Symbolleiste, Taskbar, Tray, Widgets und auf Wunsch Gesten.
Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt
ist alles neu
Wenn ein Mensch lange Zeit lebt
ist alles neu und anders als früher.
Benutzeravatar
Negator
Beiträge: 191
Registriert: So 13. Jul 2008, 05:07
Benutzertitel: Generalissimus
Wohnort: Rhein-Neckar

Re: Linux - Welche Distribution?

Beitragvon Negator » Sa 3. Okt 2015, 07:07

Das ist eine gute Entscheidung.
Maat & Mate :thumbup:
Benutzeravatar
Negator
Beiträge: 191
Registriert: So 13. Jul 2008, 05:07
Benutzertitel: Generalissimus
Wohnort: Rhein-Neckar

Re: Linux - Welche Distribution?

Beitragvon Negator » Sa 3. Okt 2015, 07:15

SID77 » Fr 14. Aug 2015, 21:24 hat geschrieben:Wozu Linux?

- Linux ist gut (funktional)
- Linux sieht gut aus
(z. B. Linux Mint Mate, Kubuntu 15.04 [mit KDE Plasma 5])
- Linux hat 10.000e freie Programme im Softwarecenter
- Linux ist günstig
- Linux ist nicht mehr nur für Nerds
- Linux schützt die persönlichen Daten besser
- Linux hat weniger Viren

ABER: Auch Linux ist nicht heilig! (Selbst wenn einige Fans das glauben.)
Maat & Mate :thumbup:
Benutzeravatar
HugoBettauer
Beiträge: 22842
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 15:43
Benutzertitel: Das blaue Mal
Wohnort: Anti-Anti

Re: Linux - Welche Distribution?

Beitragvon HugoBettauer » Sa 3. Okt 2015, 07:30

SID77 » Fr 14. Aug 2015, 20:24 hat geschrieben:Wozu Linux?

Um Linux-Software laufen zu lassen.
Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt
ist alles neu
Wenn ein Mensch lange Zeit lebt
ist alles neu und anders als früher.
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 35081
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Linux - Welche Distribution?

Beitragvon Liegestuhl » Sa 3. Okt 2015, 07:43

Negator » Sa 3. Okt 2015, 08:15 hat geschrieben:- Linux ist günstig


Für mich persönlich schon lange kein Grund mehr. Ich würde für Linux auch zahlen.

Für mich ist die Sicherheit und Stabilität entscheidend. Und ein großer Faktor spielt dabei, dass niemand versucht mir irgendwelche Extraprogramme zu installieren, irgendwelche Abos verkaufen will oder mir irgendwelche bunte Adware installiert. Wenn ich aus den Programmpaketen installiere, bin ich immer auf der sicheren Seite.

Zudem ist man vor wahnwitzigen Neuerungen sicher (zum Beispiel der Kachelbildschirm). Da habe ich bei Windows früher schon Tobsuchtsanfälle bekommen.
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.
Benutzeravatar
HugoBettauer
Beiträge: 22842
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 15:43
Benutzertitel: Das blaue Mal
Wohnort: Anti-Anti

Re: Linux - Welche Distribution?

Beitragvon HugoBettauer » Sa 3. Okt 2015, 08:09

Liegestuhl » Sa 3. Okt 2015, 07:43 hat geschrieben:
Für mich persönlich schon lange kein Grund mehr. Ich würde für Linux auch zahlen.


Für eine professionelle Distribution zahlst du auch (für Updates, Services und Support).

Zudem ist man vor wahnwitzigen Neuerungen sicher (zum Beispiel der Kachelbildschirm). Da habe ich bei Windows früher schon Tobsuchtsanfälle bekommen.

Verstehe ich.
Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt
ist alles neu
Wenn ein Mensch lange Zeit lebt
ist alles neu und anders als früher.
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 23528
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Linux - Welche Distribution?

Beitragvon jack000 » Sa 3. Okt 2015, 08:09

Liegestuhl » Sa 3. Okt 2015, 08:43 hat geschrieben:Und ein großer Faktor spielt dabei, dass niemand versucht mir irgendwelche Extraprogramme zu installieren, irgendwelche Abos verkaufen will oder mir irgendwelche bunte Adware installiert.

Das ist bei Windows in der Tat zu einer wirklichen Plage inzwischen geworden :mad2:
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...

"allzu häufig paart sich im Gemüte, Dämlichkeit mit Herzensgüte" (Wilhelm Busch)

Zurück zu „43. Computer - Internet - Telekommunikation - Netzpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast