Emailverschlüsselung - Umfrage -

Moderator: Moderatoren Forum 4

Emailverschlüsselung?

verwende ich.
13
30%
würde ich verwenden, aber...
17
40%
kein interesse.
13
30%
 
Abstimmungen insgesamt: 43
Benutzeravatar
HugoBettauer
Beiträge: 22842
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 15:43
Benutzertitel: Das blaue Mal
Wohnort: Anti-Anti

Re: Emailverschlüsselung - Umfrage -

Beitragvon HugoBettauer » Mi 19. Okt 2016, 14:16

Einen Emailserver mit nichtstatischer IP, disconnects und wechselndem reverse dns? Was den rest angeht, typische nas von emc (aufgekauft) & co mit vier Platten haben heute meist ein Linux mit web-frontend und nachinstallierbaren apps für rsync, torrent, caldav, was man so braucht. Eine Nummer kleiner tut es auch ein Raspberry, Banana oder ähnliches.
Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt
ist alles neu
Wenn ein Mensch lange Zeit lebt
ist alles neu und anders als früher.
Texas41
Beiträge: 539
Registriert: Mi 26. Aug 2015, 09:58

Re: Emailverschlüsselung - Umfrage -

Beitragvon Texas41 » Mi 19. Okt 2016, 14:46

Ich verwende keine Emailverschlüsselung und brauche auch keine! Von mir aus können meine Emails gern von irgendwelchen Geheimdiensten oder sonstwem mitgelesen und meine Telefonate mitgehört werden. Ich habe nix zu verbergen und wenn es hilft, den ein oder anderen Terroristen zu schnappen, bevor er etwas anrichten kann dann ist für mich alles im grünen Bereich!
freibier
Beiträge: 23
Registriert: Fr 14. Okt 2016, 15:55

Re: Emailverschlüsselung - Umfrage -

Beitragvon freibier » Mi 19. Okt 2016, 15:30

HugoBettauer hat geschrieben:(19 Oct 2016, 15:16)

Einen Emailserver mit nichtstatischer IP, disconnects und wechselndem reverse dns? Was den rest angeht, typische nas von emc (aufgekauft) & co mit vier Platten haben heute meist ein Linux mit web-frontend und nachinstallierbaren apps für rsync, torrent, caldav, was man so braucht. Eine Nummer kleiner tut es auch ein Raspberry, Banana oder ähnliches.

Ich sehe nicht so richtig den Vorteil einer nichtstatischen IP für z.B. einen kleinen BeagleBone, obwohl das mit Dyndns machbar wäre.
Benutzeravatar
HugoBettauer
Beiträge: 22842
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 15:43
Benutzertitel: Das blaue Mal
Wohnort: Anti-Anti

Re: Emailverschlüsselung - Umfrage -

Beitragvon HugoBettauer » Mi 19. Okt 2016, 16:10

freibier hat geschrieben:(19 Oct 2016, 16:30)

Ich sehe nicht so richtig den Vorteil einer nichtstatischen IP

Es ist ein großer Nachteil. Ernstzunehmende Emailserver haben über längere Zeit dieselbe korrekt auflösbare reverse dns. Das wirst du bei deinem Anschluß zuhause in vielen Fällen eher nicht vorfinden. Die Folge: Viele echte Emailserver werden deine Email nicht annehmen.

https://mxtoolbox.com/problem/smtp/smtp ... resolution
Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt
ist alles neu
Wenn ein Mensch lange Zeit lebt
ist alles neu und anders als früher.
freibier
Beiträge: 23
Registriert: Fr 14. Okt 2016, 15:55

Re: Emailverschlüsselung - Umfrage -

Beitragvon freibier » Do 20. Okt 2016, 07:32

Das war genau mein Punkt. Eine statische IP ist das, was man haben möchte.

Dies ist zwar kein Technikforum, ich setze trotzdem mal einen Link rein für alle, die anfangen wollen, ihren eigenen E-Mailserver zu betreiben. Ich hoffe, dass englische Links ok sind: https://samhobbs.co.uk/raspberry-pi-email-server

Empfehle allerdings den BeagleBone Black anstelle vom Raspberry Pi.
freibier
Beiträge: 23
Registriert: Fr 14. Okt 2016, 15:55

Re: Emailverschlüsselung - Umfrage -

Beitragvon freibier » Do 20. Okt 2016, 09:31

Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1138
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Emailverschlüsselung - Umfrage -

Beitragvon Raskolnikof » Do 27. Okt 2016, 15:38

O man, was ist das hier für eine Paranoia! Geheimdienste, NSA, EOMA68-Standard, Emailserver mit nichtstatischer IP, Disconnect-Plugin und wechselndem reverse dns, Hauptpasswort mit 20 Zeichen und mit Groß/Kleinschreibung und Sonderzeichen, welches nur im Kopf sein sollte und regelmäßig geändert wird…
Jetzt fängt es an, richtig lustig zu werden. Wenn für euch das Leben nicht mehr lebenswert erscheint und ihr in eurer Freizeit nur noch mit der Frage beschäftigen wollt, wie ihr euch in der digitalen Welt vor ungebetenen Gästen mit tonnenschweren Ketten und Schlössern abschotten könnt, dann habt ihr viel zu tun. Denkt daran, eure Lebensuhr tickt.

Eine 100 prozentige Absicherung gibt es nicht, nicht was die Einbruchsicherung der Wohnung betrifft noch die Sicherheit im Netz. Für beides gilt, den besten Kompromiss zwischen größtmöglicher Absicherung und dem, was an Sicherheitsvorkehrungen dem einzelnen Menschen zumutbar ist, damit er überhaupt etwas für seine Sicherheit tut, zu finden. Das heißt im Klartext, dass der für die eigene Sicherheit zu betreibende Aufwand nicht zu hoch sein darf, damit der Bürger für so etwas überhaupt ein Ohr hat. Zum anderen sollten die Sicherheitsvorkehrungen in Relation zur evtl. eigenen Gefährdung stehen. Wo nichts zu schützen ist bedarf es keiner Kavallerie.

Wenn ich meinen Kiddies in der Jugendgruppe von den Sicherheitsvorkehrungen erzählen würde, die hier als Möglichkeiten aufgeführt werden, wäre ich bald als der Spinner verschrien. Wenn ich allein an Facebook denke und zeige, wie sich da ein jeder noch ein gewisses Maß an Privatsphäre verschaffen kann, indem nicht wirklich alles jedem Eingeborenen auf der Osterinsel präsentiert wird und in den Optionen nicht alles freischalte bzw. erlaube ernte ich nur Verständnislosigkeit. Die Gegenargumente der Internet- und Facebook-Junkies sind immer gleich. Die Veröffentlichung auch intimer persönlicher Daten ist sehr häufig gewollt. Dass sich derlei Veröffentlichungen später z.B. bei einer Bewerbung negativ auswirken könnte wird einfach ignoriert.
Schon wenn ich sage, dass es sinnvoll ist, über die Browsereinstellungen automatisch die Cookies und den Verlauf leeren zu lassen ernte ich nur ein mildes Lächeln.

Wenn ich dann noch sehe, dass erwachsene Menschen ihr gesamtes Privatleben unverschlüsselt für alle „miterlebbar“, vom Familienurlaub bis zur Schwangerschaft und Geburt (mit Film!) auf ihrer offenen Familienseite und mit YouTube-Familienclips ins Netz stellen, bin ich geradezu baff. Eines scheint klar: Diese Menschen wollen sich nicht verstecken. Nein, sie wollen mit ihren letzten und intimsten Geheimnissen an die Öffentlichkeit. Und es werden immer mehr.

Was ich sagen will: Wenn ich junge Menschen mit dem Thema Datensicherheit im Internet, wie z.B. beim E-Mailverkehr, interessieren will kann ich deren Interesse nur wecken, wenn die Anwendung bestimmter Vorsichtsmaßnahmen nicht mit irgendwelchen Einschränkungen bei der Nutzung sozialer Netzwerke und beim E-Mailverkehr verbunden ist. Mit anderen Worten Eine „Spaßbremse“ wird nicht akzeptiert. Jede Form der Verschlüsselung persönlicher Daten im E-Mailverkehr oder bei Nutzung sozialer Netzwerke muss daher Standard bei allen Anwendungen in der digitalen Welt werden, ohne dass dieser Standard erst vom Nutzer bzw. Anwender aktiviert werden muss.

Zudem ist es einfach so, dass die jungen Menschen heute lange nicht die Ängste ihrer Elterngeneration vor Ausspähung und Nutzung persönlicher Daten anderer haben (s. Ausführungen oben). Wir machen uns über etwas Gedanken, um was sich die Jugend nicht schert.

Damit ich nicht falsch verstanden werde: Auch ich sichere mich vor Datenkraken ab, aber nicht um jeden Preis! Ein 20-stelliges Passwort mit Groß/Kleinschreibung und Sonderzeichen, welches nur im Kopf sein sollte und regelmäßig geändert wird
(Hugo Bettauer schlug das vor) ist m.E. nur unter Scherze abzulegen, zumindest im privaten E-Mailverkehr.
Wer anderen eine Bratwurst brät der hat ein Bratwurstbratgerät.
(unbekannter Bratwurstdichter, einer Legende nach aus Thüringen stammend)
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13508
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Emailverschlüsselung - Umfrage -

Beitragvon H2O » Do 27. Okt 2016, 16:15

E-mail-Verschlüsselung würde ich verwenden, aber nur im Geschäftsverkehr und im Wettbewerb. Da halte ich das für selbstverständlich, wenn es um wichtige technische Einzelheiten und Angebotsoptionen geht. Aber im Bereich >=VS-NfD waren e-mails nie zugelassen, schon wegen nicht kontrollierbarer Möglichkeiten der Vervielfältigung... also "akademische" Fragestellung.
Benutzeravatar
immernoch_ratlos
Beiträge: 1298
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Emailverschlüsselung - Umfrage -

Beitragvon immernoch_ratlos » Fr 28. Okt 2016, 16:13

Nun ja, da gibt es noch etwas was man vielleicht wissen sollte : Volksverschlüsselung

... für Anwender

Je mehr Menschen Verschlüsselungslösungen nutzen, desto höher ist die Sicherheit der Gesellschaft und der Schutz jedes einzelnen Teilnehmers vor unbefugter Überwachung. Die Volksverschlüsselungsinitiative hat das Ziel, Bürgerinnen und Bürgern eine sichere Ende-zu- Ende-Verschlüsselung für Dateien und Kommunikation zu bieten. Die Initiative möchte den Nutzern benutzerfreundliche und sichere Lösungen zur Verfügung stellen, die sich möglichst kostenlos nutzen lassen.
Wäre ja schon mal ganz nett, wenn wenigstens sicher ist - diese E-Mail kommt tatsächlich und unverändert von einem bestimmten Absender.

:rolleyes: Nun was Fraunhofer und Co da sagen, hat die Umfrage hier im Forum ja auch schon bestätigt :
Offene Initiative für Ende-zu-Ende-Sicherheit

Ende-zu-Ende-Verschlüsselung schützt vor Massenüberwachung, denn sie stellt sicher, dass nur Sender und Empfänger Nachrichten im Klartext lesen können. Obwohl es eine Vielzahl von Verschlüsselungslösungen gibt, werden diese bislang kaum genutzt.

Hauptgrund hierfür ist, dass die Anwendung im Alltag für viele Menschen zu kompliziert ist. Mit der Volksverschlüsselung hat Fraunhofer SIT deshalb eine Initiative gestartet, um den Einsatz von Verschlüsselungstechnologien in der breiten Bevölkerung zu etablieren.

Einer der Haupthinderungsgründe für eine Nutzung von Ende-zu-Ende- Verschlüsselung ist die Komplexität von Schlüsselbeantragung und -Management. Hauptziel der Volksverschlüsselung ist es deshalb, die Benutzerfreundlichkeit von Verschlüsselungstechnik zu verbessern. Um dies zu erreichen, sucht die Initiative Unterstützer aus Wirtschaft, Forschung und Politik, die sich aktiv beteiligen möchten.


Die üblichen Einwände, man möge gern alles durchschnüffeln - es sei ja nichts zu befürchten, weil man sich selbst für eine total ehrliche Haut hält, ist an Naivität kaum zu überbieten. Warum wohl haben Menschen ihre Briefe - auch die mit "garnix wichtigem drin" zugeklebt ? Einfach, weil das niemanden was anging was da drinnen stand. Gegen weitere Schnüffeleien haben diese Zeitgenossen dann selbstverständlich auch nix einzuwenden. Wo fängt es an - und wo endet das :mad2:
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1138
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Emailverschlüsselung - Umfrage -

Beitragvon Raskolnikof » Di 1. Nov 2016, 13:26

immernoch_ratlos hat geschrieben:Warum wohl haben Menschen ihre Briefe - auch die mit "garnix wichtigem drin" zugeklebt ? Einfach, weil das niemanden was anging was da drinnen stand.

Ich denke eher, damit der Inhalt auf dem Transport nicht herausfällt. Ansonsten würden ja keine Postkarten und Ansichtskarten mehr geschrieben.

Das Vorhaben des Fraunhofer-Instituts mit der "Volksverschlüsselung" finde ich gut. Eine Verschlüsselung z.B. im Mailverkehr auf freiwilliger Basis wird sich angesichts der derzeitigen Einstellung der Jugend zu dieser Thematik niemals durchsetzen, zumal ja Sender und Empfänger jeweils ein und dasselbe Verschlüsselungssystem verwenden müssten. Angesichts vieler verschiedener Verschlüsselungssysteme die es bereits gibt - und es werden immer mehr - ist das eine Illusion.
Und selbst wenn die "Volksverschlüsselung" kommt... Soll sie verpflichtend gemacht werden? Da höre ich schon jetzt den Aufschrei nicht weniger Leute, die ihr Recht auf Selbstbestimmung in Gefahr sehen.
Wer anderen eine Bratwurst brät der hat ein Bratwurstbratgerät.
(unbekannter Bratwurstdichter, einer Legende nach aus Thüringen stammend)
Texas41
Beiträge: 539
Registriert: Mi 26. Aug 2015, 09:58

Re: Emailverschlüsselung - Umfrage -

Beitragvon Texas41 » Di 1. Nov 2016, 14:32

Raskolnikof hat geschrieben:(01 Nov 2016, 13:26)

Und selbst wenn die "Volksverschlüsselung" kommt... Soll sie verpflichtend gemacht werden? Da höre ich schon jetzt den Aufschrei nicht weniger Leute, die ihr Recht auf Selbstbestimmung in Gefahr sehen.


Und womit? Mit Recht! Warum sollte man sich von irgendjemandem vorschreiben lassen, ob man seinen Emailverkehr verschlüsselt oder nicht? Ich sehe absolut keinen Grund dafür, meine Emails zu verschlüsseln und ich sehe erst Recht keinen Grund, mir vorschreiben zu lassen ob ich verschlüsselt oder unverschlüsselt kommuniziere!
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1138
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Emailverschlüsselung - Umfrage -

Beitragvon Raskolnikof » Di 1. Nov 2016, 15:28

Mit solch einer Antwort habe ich gerechnet. Eine verpflichtende Datenverschlüsselung wird es in unserer Gesellschaft, insbesondere der deutschen, nicht geben. Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass sich die Anbieter der E-Maildienste wie GMX, web.de, Yahoo, Googlemail und wie sie alle heißen auf ein Verschlüsselungssystem einigen. Dann hätte sogar Texas41 als "Verschlüsselungsverweiger" keine Chance mehr.
Wer anderen eine Bratwurst brät der hat ein Bratwurstbratgerät.
(unbekannter Bratwurstdichter, einer Legende nach aus Thüringen stammend)
Benutzeravatar
immernoch_ratlos
Beiträge: 1298
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Emailverschlüsselung - Umfrage -

Beitragvon immernoch_ratlos » Di 1. Nov 2016, 19:17

Raskolnikof hat geschrieben:
Ich denke eher, damit der Inhalt auf dem Transport nicht herausfällt.
LOL soll das wohl ein Witz sein oder ist Dir der "Artikel 10 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland - (1) Das Briefgeheimnis sowie das Post- und Fernmeldegeheimnis sind unverletzlich. " unbekannt sein :?:

... die Warensendung nach dem sogenannten ,offenen' Versand – Zukleben verboten!

oder das hier :
...Aber der Reihe nach: Kürzlich bekam der 52-Jährige Post vom Jobcenter. Im braunen DIN-A-4-Umschlag mit Sichtfenster war ein Weiterbewilligungsantrag für Arbeitslosengeld (ALG) II. Doch der Brief war nicht zugeklebt, sondern als offene Infopost verschickt worden. „Jeder hätte nachlesen können, dass ich noch bis 30. April ALG II bekomme und einen neuen Antrag ausfüllen muss“, ärgert sich Michael Schneider, der krankheitsbedingt Leistungen bezieht. „Das muss nun wirklich nicht jeder wissen.“


„Solche Korrespondenz ist im verschlossenen Umschlag zu versenden“, sagt Nils Schröder. Er ist Pressesprecher des Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit NRW. Nur Befugte dürften „personenbezogene Daten“ einsehen. Zwar läge ein Verstoß gegen Datenschutzvorschriften vor, eine Prüfung werde aber nicht eingeleitet – die Stadt habe so schnell reagiert. :rolleyes:

Der städtische Datenschutzbeauftragte Andreas Passfeld bestätigt, dass die Stadt personenbezogene Daten grundsätzlich vertraulich behandelt und geschlossen verschickt. Im aktuellen Fall habe ein Irrtum vorgelegen. Ab jetzt werde jeder Brief geschlossen versendet. „Die Einhaltung der Vorgaben werde ich wiederholt kontrollieren“, sagt Passfeld.
Könnte das zum Durchbruch verhelfen, warum ein Brief der ja nur in verschlossenem Zustand das "Briefgeheimnis" wahren kann, zugeklebt werden sollt ?

Mir will sich nicht so recht erschließen warum jemand so einfach auf ein Grundrecht verzichten möchte. Im Zeitalter von E-Mails ist das Verschlüsseln an die Stelle des Zuklebens getreten. Wer sein Innerstes nach außen kehren möchte, kann das gerne weiterhin tun.

Mit dem Verschlüsseln ist es wie mit bestimmten Impfungen- man schützt sich nicht nur selbst, sondern auch alle anderen die diese Methode anwenden. Je größer die Masse derer, welche "ihre Mails zukleben" desto wirksamer wird das für alle. D war schon öfter in der Gewalt von Diktatoren - wer garantiert eigentlich, dass dies nicht wiedermal der Fall ist ? Bei all den Daten die durch pure Dummheit in "Big Data" landen, lässt sich dann wie gerade "à la Turk" jeder Missliebige an Hand der zuvor in idiotischen Freiwilligkeit "veröffentlichten" Daten "aussortieren".

Da hilft das dümmliche "die wissen ja sowieso längst alles über mich" dürfen alles wissen " oder "ich hab nix zu verbergen" sich freiwillig auf den Rücken legen und Demut signalisieren "pleas, pleas fuk me" - was ist aus unserer "Jugend" bloß geworden ??? Wenigstens "1984" sollte Pflichtlektüre sein....
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Texas41
Beiträge: 539
Registriert: Mi 26. Aug 2015, 09:58

Re: Emailverschlüsselung - Umfrage -

Beitragvon Texas41 » Mi 2. Nov 2016, 08:33

immernoch_ratlos hat geschrieben:(01 Nov 2016, 19:17)

Mir will sich nicht so recht erschließen warum jemand so einfach auf ein Grundrecht verzichten möchte. Im Zeitalter von E-Mails ist das Verschlüsseln an die Stelle des Zuklebens getreten. Wer sein Innerstes nach außen kehren möchte, kann das gerne weiterhin tun.


Und das im Zeitalter von Gesichtsbuch, Twitter und Co? Es paßt doch überhaupt nicht zusammen, ein Bild seines morgentlichen Stuhlgangs auf Facebook zu posten oder weitere Dienste zu nutzen, die mit der Weitergabe und Analyse der Userdaten Kohle verdienen aber gleichzeitig zu jammern wenn aus Sicherheitsgründen Emails gelesen werden. :rolleyes:

Mit dem Verschlüsseln ist es wie mit bestimmten Impfungen- man schützt sich nicht nur selbst, sondern auch alle anderen die diese Methode anwenden. Je größer die Masse derer, welche "ihre Mails zukleben" desto wirksamer wird das für alle.


Ich lasse mich auch nicht impfen. Wozu auch? Um andere zu schützen? Dazu müßten mich andere ja interessieren.....

Da hilft das dümmliche "die wissen ja sowieso längst alles über mich" dürfen alles wissen " oder "ich hab nix zu verbergen" sich freiwillig auf den Rücken legen und Demut signalisieren "pleas, pleas fuk me" - was ist aus unserer "Jugend" bloß geworden ??? Wenigstens "1984" sollte Pflichtlektüre sein....


Was hat das denn mit Demut zu tun? und wer sagt dir, daß das ein Problem "unserer Jugend" ist? Ich lasse mir ja viel an den Kopf knallen, aber nicht, daß ich zu "unserer Jugend" zähle. Da hört der Spaß auf :D
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1138
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Emailverschlüsselung - Umfrage -

Beitragvon Raskolnikof » Mi 2. Nov 2016, 15:27

immernoch_ratlos hat geschrieben:Mir will sich nicht so recht erschließen warum jemand so einfach auf ein Grundrecht verzichten möchte. Im Zeitalter von E-Mails ist das Verschlüsseln an die Stelle des Zuklebens getreten. Wer sein Innerstes nach außen kehren möchte, kann das gerne weiterhin tun.

Da hilft das dümmliche "die wissen ja sowieso längst alles über mich" dürfen alles wissen " oder "ich hab nix zu verbergen" sich freiwillig auf den Rücken legen und Demut signalisieren "pleas, pleas fuk me" - was ist aus unserer "Jugend" bloß geworden ??? Wenigstens "1984" sollte Pflichtlektüre sein....

Einerseits verstehe ich deinen Unmut und Ärger ja. Andererseits hast du du zu akzeptieren, dass die Zukunft von unseren Kindern und Enkeln bestimmt wird, der Generation Facebook. Und die will sich offenbaren, jedem und überall. Eltern, Lehrer und auch Politiker versuchen unsere Brut auf diesem Gebiet zu sensibilisieren und weisen auf mögliche Gefahren hin. Aber wie es derzeit aussieht werden wir von den meisten Digitaljüngern als alte Spinner abgetan. Deshalb sage ich mir, dass ein jeder seine eigenen Erfahrungen auf diesem Gebiet sammeln solle.
Ich muss allerdings auch gestehen, dass ich nicht zu denjenigen gehöre, die ihre E-Mails und andere Dinge im Internet mit 20-stelligen Passwörtern mit Groß/Kleinschreibung sowie Ziffern und Sonderzeichen absichere, welche zudem regelmäßig gewechselt werden und nur im Kopf existieren dürfen (macht hier ja einer). Man kann alles übertreiben.
Wer anderen eine Bratwurst brät der hat ein Bratwurstbratgerät.
(unbekannter Bratwurstdichter, einer Legende nach aus Thüringen stammend)
Benutzeravatar
immernoch_ratlos
Beiträge: 1298
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Emailverschlüsselung - Umfrage -

Beitragvon immernoch_ratlos » Mi 2. Nov 2016, 16:03

Nun ja womöglich hilft Dir ja das weiter Texas41 :
WIKI Demut hat geschrieben:Der Ausdruck Demut kommt von althochdeutsch diomuoti (‚dienstwillig‘, also eigentlich ‚Gesinnung eines Dienenden‘) und wurde von Martin Luther zur Übersetzung der biblischen Ausdrücke tapeinophrosyne (griechisch) bzw. der lateinischen Übersetzung humilitas benutzt. Im christlichen Kontext bezeichnet es die Haltung des Geschöpfes zum Schöpfer analog dem Verhältnis vom Knecht zum Herrn...


Nun ja, alte Säcke haben trotz fortgeschrittenen Alters of so garnix dazugelernt ...
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
immernoch_ratlos
Beiträge: 1298
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Emailverschlüsselung - Umfrage -

Beitragvon immernoch_ratlos » Mi 2. Nov 2016, 17:16

So schwierig ist das doch garnicht werter Fjodor Fjodorowitsch Raskolnikow :D

Das Problem (das ergab ja auch die Umfrage) habe ich ja schon hier bereits aus meiner Sicht beschrieben.

Warum auch ganz triviale Post "zukleben" ? Einfach um das zur Routine werden zu lassen.

Also weiter mit Hugo, freibier & Co :thumbup:

Und "wer net will der hot schun" :rolleyes:
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Texas41
Beiträge: 539
Registriert: Mi 26. Aug 2015, 09:58

Re: Emailverschlüsselung - Umfrage -

Beitragvon Texas41 » Do 3. Nov 2016, 09:21

immernoch_ratlos hat geschrieben:(02 Nov 2016, 16:03)

Nun ja womöglich hilft Dir ja das weiter Texas41 :

Nun ja, alte Säcke haben trotz fortgeschrittenen Alters of so garnix dazugelernt ...


Danke, aber als halbwegs gebildeter Mensch ist mir die Definition von Demut schon bekannt gewesen. Ich kann nur nicht erkennen, was meine Haltung zur Emailverschlüsselung damit zu tun haben soll^^ Als Sachsen-Anhalter ist mir übrigens auch das Schaffen eines gewissen Herrn Luthers nicht unvertraut! :p

In Sachen "Überwachung" hab ich schon einiges gelernt: z.B. daß es sinnvoll ist Straßenbahnen und größere öffentliche Plätze per Video zu überwachen um die Kriminalitätsrate zu senken! Wenn es hilft, Straftaten zu verhindern, sehe ich in einer Überwachung des Emailverkehrs und der Netzaktivitäten allgemein, kein Problem! Im übrigen verweise ich nochmals auf meinen letzten post: freiwillig Anbieter nutzen, die für Kundenanalyse und Datenweitergabe bekannt sind, aber gleichzeitig seinen Emailverkehr zu verschlüsseln paßt nicht wirklich zusammen.
Benutzeravatar
immernoch_ratlos
Beiträge: 1298
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Emailverschlüsselung - Umfrage -

Beitragvon immernoch_ratlos » Do 3. Nov 2016, 09:55

Meinte doch Marie von Ebner-Eschenbach
„Die glücklichen Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit.“
Wer längere Zeit in einer Diktatur gelebt hat, tendiert womöglich zu einem anderen "Freiheitsbegriff", als Menschen die in einem echten demokratischen System aufgewachsen sind.

Oder mal anders formuliert, ich lass mir meine Freiheit nicht durch Menschen beschneiden, die ganz offensichtlich nie begriffen haben worin diese tatsächlich besteht. Schon mal an Selbstverantwortung gedacht ?

Einen Überwachungsstaat auf dt. Boden gab es schon mehrfach - da zieht "das beliebte Kriminalitätsrate senken" nicht. Eine personell gut ausgestattete, rechtsstaatlich agierende Polizei und Justiz muss genügen. Besonders in einem Land, das wohl zu den wenigen Glücklichen zählt, was die echte und nicht die gefühlte Kriminalität angeht....

Was die Nutzung all dieser angeblich "kostenlosen" Dienste angeht, die wird durch massiven Einsatz von oft grenzwertigen Mitteln erreicht. Ob da immer jedem bewusst ist was er / sie tut ? Jedenfalls kann diese "Freiwilligkeit" kein Maßstab für allgemeines Verhalten sein.... :mad:
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Texas41
Beiträge: 539
Registriert: Mi 26. Aug 2015, 09:58

Re: Emailverschlüsselung - Umfrage -

Beitragvon Texas41 » Do 3. Nov 2016, 11:15

immernoch_ratlos hat geschrieben:(03 Nov 2016, 09:55)

Meinte doch Marie von Ebner-Eschenbach Wer längere Zeit in einer Diktatur gelebt hat, tendiert womöglich zu einem anderen "Freiheitsbegriff", als Menschen die in einem echten demokratischen System aufgewachsen sind.

Oder mal anders formuliert, ich lass mir meine Freiheit nicht durch Menschen beschneiden, die ganz offensichtlich nie begriffen haben worin diese tatsächlich besteht. Schon mal an Selbstverantwortung gedacht ?


Wer beschneidet dich denn? Dir ist es doch freigestellt, deine Emails zu verschlüsseln! Du willst jedoch Andersdenkende in ihrer Handlungsfreiheit einschränken in dem man sie im schlimmsten Fall zu einer Verschlüsselung zwingt! Gleiches gilt im übrigen für einen Impfzwang (da dieses Thema ja hier schon beiläufig angeschnitten wurde)

Eins noch zur Demokratie: da kann ich leider nicht mitreden denn ich kenne leider keine Leute, die in einer Demokratie aufgewachsen sind. Dieses Land nimmt das zwar gern für sich in Anspruch, ist jedoch meilenweit von einer echten Demokratie entfernt! Aber wenn Du schon das Thema aufbringst dann handhaben wir es doch demokratisch: eine Volksbefragung zum Thema, die die Mehrheiten im Land klar zu Tage bringen wird. Pure Demokratie! Das Ergebnis wäre vermutlich das Gleiche wie hier im Forum bei der Umfrage und das würde dir wohl eher nicht schmecken....

Zurück zu „43. Computer - Internet - Telekommunikation - Netzpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast