Microsoft: "Ja, Vista war ein Fehler"

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
tommesw
Beiträge: 171
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:35
Benutzertitel: vicesimus sextus

Re: Microsoft: "Ja, Vista war ein Fehler"

Beitragvon tommesw » So 13. Jul 2008, 18:52

Der Bayer hat geschrieben:Im Vergleich zu XP braucht Vista viele Ressourcen, im Vergleich zu Win98 braucht XP viele Ressourcen.
Das ist alles relativ. Vista brauch ich nicht auf einen paar Jahre alten Rechner draufklatschen. Auf neuen Rechnern ist die Ressourcenauslastung nicht schlimm. Die Prozessorauslastung ist im Idle-Mode auch nicht höher wie auf XP auf älteren Rechnern.
Bei mir genehmigt sich Vista rund 800MB RAM. Das ist zwar wesentlich mehr als bei XP, aber in Zeiten, wo man 2GB RAM für 30 Euro nachgeschmissen bekommt kein Problem. Außerdem lagert Vista dafür nicht sofort alles auf der Festplatte aus, wie XP.

Für mich als Verantwortlichen mit schmalen Budget ist das alles eben nicht relativ.
In Unternehmen, gerade in gemeinnützigen, kann man nicht mal eben so 700 Rechner
austauschen. Da ist nicht nur die Anschaffung teuer, sondern auch der zu erwartende
Aufwand. Beim Umstieg von NT4 war die Aufrüstung der vorhandenen und noch nicht
abgeschriebenen Computer erheblich kostengünstiger, da nur Festplatten und eine
überschaubare Menge an Speicher nötig waren.

Vista hätte den Austausch aller Rechner bedeutet. Der veranschlagte Preis der Maschinen
läge durch den katastrophalen Hardwarehunger 30% über dem, was wir für XP-Rechner
ausgeben müssen. Denn nur mit Billigspeicher ist es nicht getan. Rechner die der Ausbildung
dienen können nicht wie so mancher traurig zusammengeschusterte Privatrechner gestaltet
sein. Da ist Markenware angesagt, die vier Jahre lang, fünf Tage die Woche jeweils acht
Stunden am Stück laufen kann ohne gleich kaputt zu gehen.

Die Kosten für den Umstieg auf Vista beinhalten also weit mehr, als nur diesen uminösen
immer genannten 30Eurospeicher. Und das alles, ohne den geringsten Mehrwert.


Der Bayer hat geschrieben:Welche Systemfremden DLLs werden von Vista überschrieben?

Vista erlaubt einem externen Programm nicht mehr, systemeigene DLLs durch neuere zu
ersetzen. Das ist ohne Zweifel gut und richtig. Vista benutzt stattdessen winsxs um neuere
DLL dem Programm zur Verfügung zu stellen. Das hat aber bei einigen Anwendungen
nicht richtig funktioniert. Wir hätten teuer upgraden müssen. Dazu gehörten u.a. Tools der
Systemverwaltung, sehr spezielle Schulungsprogramme und Steuerungsprogramme für
Geräte, deren Hersteller es nicht mehr gibt.


Der Bayer hat geschrieben:Man schalte die Benutzerkontensteuerung aus und schon ist alles wieder wie bei XP. Allerdings hat man vom System aus, dann keine Sicherheit.

Und damit noch mehr arbeit.




Grüße
"Wer nicht kann, was er will, muß das wollen,was er kann. Denn das zu wollen, was er nicht kann, wäre töricht." (Leonardo da Vinci)

Zurück zu „43. Computer - Internet - Telekommunikation - Netzpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast