Digitalradio

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 21362
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Digitalradio

Beitragvon H2O » Mi 18. Apr 2018, 19:46

Aldemarin hat geschrieben:(18 Apr 2018, 20:37)

@Teeertne:


Da es keinen zukünftigen Nutzungsbedarf für den Frequenzbereich, den heute FM-Radio belegt, gibt kann man doch wirklich den Rundfunkbetreibern überlassen, ob sie Sendungen in diesem Frequenzbereich durchführen wollen oder nicht.


Das stimmt doch so (noch) nicht! Derzeit soll doch DAB+ in diesem Frequenzband aufgebaut werden. Dem räume ich zwar keine große Zukunft gegen Internet-Radio ein, aber derzeit ist das so. Und wenn eines Tages UKW geräumt wird, dann stellt dieses freigewordene Band einen kommerziellen Wert dar, den der Finanzminister sich bestimmt nicht nehmen läßt. Erinnern Sie sich noch an den Milliardenpoker um UMTS-Lizenzen?
Aldemarin
Beiträge: 322
Registriert: Mi 19. Feb 2014, 18:17

Re: Digitalradio

Beitragvon Aldemarin » Do 19. Apr 2018, 12:24

DAB+ wird nicht im UKW-Band realisiert. DRM+ könnte in diesem Band verwirklicht werden.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 21362
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Digitalradio

Beitragvon H2O » Fr 11. Mai 2018, 07:35

Aldemarin hat geschrieben:(19 Apr 2018, 13:24)

DAB+ wird nicht im UKW-Band realisiert. DRM+ könnte in diesem Band verwirklicht werden.


Das ist richtig, wenn auch überraschend. Denn ursprünglich hatte die Deutsche Welle beabsichtigt, ihr KW Programm auf DAB um zu stellen. Und die ganz große Anwendung von DAB wurde im UKW-Band gesehen. Mit der Einstellung des DW-Hörfunks in Europa auf KW 6075 kHz hat sich das Thema erledigt.

Wikipedia nennt nun 3 Frequenzbereiche für DAB, die einen Bogen um das UKW-Band machen:

VHF I : 47 MHz bis 68 MHz nur vorerst geplant; noch kein DAB
VHF II : 87 MHz bis 108 MHz unser gutes altes UKW-Band, noch kein DAB
VHF III : 174 MHz bis 230 MHz hier läuft DAB
Kanal 13 : 230 MHz bis 240 MHz hier läuft in manchen Ländern DAB
L-Band : 1,45 GHz bis 1,48 GHz hier läuft in manchen Ländern DAB; in D Mobilfunk

Wie man leicht erkennt, fehlt in der Nutzung dieser Bänder für DAB europaweit eine verbindliche gemeinschaftliche Zuordnung für DAB.

Mit Technik hat das wenig zu tun. Je höher die Trägerfrequenz, desto größer die absolute Dopplerverschiebung des Signals. Das riecht nach Ärger für das Empfangssignal in Autos! Daher erfreut sich diese Technik keiner großen Zuhörerschaft... und die Gnadenfrist für UKW FM wird stetig verlängert... nun bis 2025. Wir müssen unsere guten alten UKW-Empfänger doch noch nicht verschrotten. :)
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 14408
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Digitalradio

Beitragvon Teeernte » Di 16. Okt 2018, 09:41

H2O hat geschrieben:(18 Apr 2018, 20:46)

Das stimmt doch so (noch) nicht! Derzeit soll doch DAB+ in diesem Frequenzband aufgebaut werden. Dem räume ich zwar keine große Zukunft gegen Internet-Radio ein, aber derzeit ist das so. Und wenn eines Tages UKW geräumt wird, dann stellt dieses freigewordene Band einen kommerziellen Wert dar, den der Finanzminister sich bestimmt nicht nehmen läßt. Erinnern Sie sich noch an den Milliardenpoker um UMTS-Lizenzen?



Der Rundfunk will perspektivisch die Versorgung auch über 5G sicherstellen, "wenn sich diese Technologie als relevanter Empfangsweg etabliert. Ein Ziel sei, Medieninhalte wie zum Beispiel die Mediatheken von ARD und ZDF, auf mobilen Endgeraten nutzbar zu machen. Vornehmlich wird dies über Kleinzellen und Kleinstzellennetze des Mobilfunks und auf Frequenzen größer als 1 GHz erfolgen."
https://www.golem.de/news/fernsehen-ard ... 37129.html
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Klopfer
Beiträge: 382
Registriert: Fr 21. Sep 2018, 09:19

Re: Digitalradio

Beitragvon Klopfer » Di 20. Nov 2018, 05:45

H2O hat geschrieben:(11 May 2018, 08:35)

Das ist richtig, wenn auch überraschend. Denn ursprünglich hatte die Deutsche Welle beabsichtigt, ihr KW Programm auf DAB um zu stellen. Und die ganz große Anwendung von DAB wurde im UKW-Band gesehen. Mit der Einstellung des DW-Hörfunks in Europa auf KW 6075 kHz hat sich das Thema erledigt.

Wikipedia nennt nun 3 Frequenzbereiche für DAB, die einen Bogen um das UKW-Band machen:

VHF I : 47 MHz bis 68 MHz nur vorerst geplant; noch kein DAB
VHF II : 87 MHz bis 108 MHz unser gutes altes UKW-Band, noch kein DAB
VHF III : 174 MHz bis 230 MHz hier läuft DAB
Kanal 13 : 230 MHz bis 240 MHz hier läuft in manchen Ländern DAB
L-Band : 1,45 GHz bis 1,48 GHz hier läuft in manchen Ländern DAB; in D Mobilfunk

Wie man leicht erkennt, fehlt in der Nutzung dieser Bänder für DAB europaweit eine verbindliche gemeinschaftliche Zuordnung für DAB.

Mit Technik hat das wenig zu tun. Je höher die Trägerfrequenz, desto größer die absolute Dopplerverschiebung des Signals. Das riecht nach Ärger für das Empfangssignal in Autos! Daher erfreut sich diese Technik keiner großen Zuhörerschaft... und die Gnadenfrist für UKW FM wird stetig verlängert... nun bis 2025. Wir müssen unsere guten alten UKW-Empfänger doch noch nicht verschrotten. :)

Und je höher die Frequenz desto geringer die Reichweite bei gleicher Leistung. Bei mir funktioniert DSB- (digital Schrott broadcast) übrigens gar nicht.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 21362
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Digitalradio

Beitragvon H2O » Di 20. Nov 2018, 10:38

Klopfer hat geschrieben:(20 Nov 2018, 05:45)

Und je höher die Frequenz desto geringer die Reichweite bei gleicher Leistung. Bei mir funktioniert DSB- (digital Schrott broadcast) übrigens gar nicht.


Ich vermute, daß mit dem Umstieg auf LTE 5G versucht werden wird, auch das Digitalradio für Kraftfahrzeuge über Internet zu verteilen. Das funktioniert mit dem Mobiltelefon schon am WLAN ganz ordentlich. LTE-fähige Telephone gibt es doch schon. Dann sterben alle übrigen Funknetze, weil der Druck über Internet immer neue und bessere Produkte erzeugt.

Am besten bleiben wir privat so lange noch bei UKW-FM bis endlich der Groschen mit LTE gefallen ist.
Audi
Beiträge: 4401
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Digitalradio

Beitragvon Audi » Mo 10. Dez 2018, 09:53

H2O hat geschrieben:(20 Nov 2018, 10:38)

Ich vermute, daß mit dem Umstieg auf LTE 5G versucht werden wird, auch das Digitalradio für Kraftfahrzeuge über Internet zu verteilen. Das funktioniert mit dem Mobiltelefon schon am WLAN ganz ordentlich. LTE-fähige Telephone gibt es doch schon. Dann sterben alle übrigen Funknetze, weil der Druck über Internet immer neue und bessere Produkte erzeugt.

Am besten bleiben wir privat so lange noch bei UKW-FM bis endlich der Groschen mit LTE gefallen ist.

Dann bräuchten wir mehr Datenvolumen.
Ich höre in meinen Autos nur onlineradio . Die App TuneIn ist da sehr gut mit Fahrmodus.
Aber da gehen schon 5-7 GB drauf und o2 ist da keine Option.
Mann müsste zu T-Mobile greifen was bei hohen Datenmengen für die meisten zu teuer wäre.
Aber, sollten 20 GB aufwärts bezahlbar sein, sehe ich für onlineradio die besten Chancen. Alleine die Millionen Sender weltweit, alle Kategorien, gute Qualität.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 21362
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Digitalradio

Beitragvon H2O » Mo 10. Dez 2018, 10:29

Audi hat geschrieben:(10 Dec 2018, 09:53)

Dann bräuchten wir mehr Datenvolumen.
Ich höre in meinen Autos nur onlineradio . Die App TuneIn ist da sehr gut mit Fahrmodus.
Aber da gehen schon 5-7 GB drauf und o2 ist da keine Option.
Mann müsste zu T-Mobile greifen was bei hohen Datenmengen für die meisten zu teuer wäre.
Aber, sollten 20 GB aufwärts bezahlbar sein, sehe ich für onlineradio die besten Chancen. Alleine die Millionen Sender weltweit, alle Kategorien, gute Qualität.


Vielleicht mißverstehe ich Sie: Der flächendeckende Ausbau der LTE 5G ist doch beschlossene Sache. Ich habe das so verstanden, daß dann "Bandbreite ohne Ende" verfügbar sein wird. Dann muß es doch unabhängig von der Telefongesellschaft sein, welche Bandbreite man abgreifen kann. Geht es bei dem Ausbau LTE 5G nicht letztendlich nur um die Kostenbeteiligung der Telefongesellschaften? Die stellen doch wohl nicht 5 Masten für 5 Telefongesellschaften nebeneinander auf? :?:

Noch eine Anmerkung: Ich hoffe, daß dieser Wahnsinn der UKW-Stationen sich mit online-Radio nicht fortsetzt. Aus meiner Sicht sollte es in D höchstens 16 Radiostationen geben. So viele Inhalte gibt es doch gar nicht, um Programme mit 60 Stationen zu betreiben. Die reine Geldverschwendung... weil zwangsfinanziert, unabhängig von jeder Nachfrage.
Audi
Beiträge: 4401
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Digitalradio

Beitragvon Audi » Mo 10. Dez 2018, 10:49

H2O hat geschrieben:(10 Dec 2018, 10:29)

Vielleicht mißverstehe ich Sie: Der flächendeckende Ausbau der LTE 5G ist doch beschlossene Sache. Ich habe das so verstanden, daß dann "Bandbreite ohne Ende" verfügbar sein wird. Dann muß es doch unabhängig von der Telefongesellschaft sein, welche Bandbreite man abgreifen kann. Geht es bei dem Ausbau LTE 5G nicht letztendlich nur um die Kostenbeteiligung der Telefongesellschaften? Die stellen doch wohl nicht 5 Masten für 5 Telefongesellschaften nebeneinander auf? :?:

Noch eine Anmerkung: Ich hoffe, daß dieser Wahnsinn der UKW-Stationen sich mit online-Radio nicht fortsetzt. Aus meiner Sicht sollte es in D höchstens 16 Radiostationen geben. So viele Inhalte gibt es doch gar nicht, um Programme mit 60 Stationen zu betreiben. Die reine Geldverschwendung... weil zwangsfinanziert, unabhängig von jeder Nachfrage.

Das hätte ich mir auch gedacht. Und zwar schon bei dem LTE Ausbau. Hat aber dennoch jeder sein Süppchen gekocht mit dem Resultat: willst du besseres Netz, Greif zur teuren Telekom. Willst du 20 GB mit denen du kaum was anfangen kannst, gehe zu o2.
Ich hoffe inständig, dass man sich auf einen GEMEINSAMEN Ausbau einigt und es auch wirklich flächendeckend bringt.

Online Radio hast du den Vorteil, dass die Stationen schon alle da sind. Wenn ich mir ansehe was TuneIn hat... Ich höre auch oft verschiedene Sender wie B5 aktuell, radio stationen aus USA, Moskau, und weitere in Deutschland.
Genau das finde ich bei dem Konzept genial. Wenn man in ein Auto so eine App in das MMI integriert...
Benutzeravatar
Kamikaze
Beiträge: 264
Registriert: Mo 12. Mär 2018, 16:10
Benutzertitel: mittelalt

Re: Digitalradio

Beitragvon Kamikaze » Mo 10. Dez 2018, 10:50

H2O hat geschrieben:(10 Dec 2018, 10:29)
Aus meiner Sicht sollte es in D höchstens 16 Radiostationen geben. So viele Inhalte gibt es doch gar nicht, um Programme mit 60 Stationen zu betreiben. Die reine Geldverschwendung... weil zwangsfinanziert, unabhängig von jeder Nachfrage.


Das gilt aber nur für die öffentlich-rechtlichen Sender/Studios. Die privaten Sender/Studios stellen den wesentlich größeren Anteil. Diese finanzieren sich über Werbeeinnahmen und sind dadurch abhängig davon, dass genug Leute zuhören, damit sie für die Werbung auch ordendlich Geld verlangen können. Stichwort "Einschaltquoten".
Wenn also in D (um bei Ihren Zahlen zu bleiben) 60 Radiosender/Streams gibt, die genug Hörer anlocken um sich finanzieren zu können, kann es ruhig dabei bleiben. Im Gegenteil: Wenn es 600 oder 6.000 sind, ist das auch okay. Unrentable Sender/Streams werden von ganz alleine wieder verschwinden - zumindest wenn es sich um private Sender handelt. Was die ÖR an geht kann man darüber streiten, wie umfangreich das Angebot sein sollte - das wäre aber denke ich in einem eigenen Strang besser aufgehoben. :)
Wer viel kluges sagt ist klug,
wer zuhört ist weise.
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 8469
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Digitalradio

Beitragvon Quatschki » Mo 10. Dez 2018, 12:23

Kamikaze hat geschrieben:(10 Dec 2018, 10:50)

Das gilt aber nur für die öffentlich-rechtlichen Sender/Studios. Die privaten Sender/Studios stellen den wesentlich größeren Anteil. Diese finanzieren sich über Werbeeinnahmen und sind dadurch abhängig davon, dass genug Leute zuhören, damit sie für die Werbung auch ordendlich Geld verlangen können. Stichwort "Einschaltquoten".
Wenn also in D (um bei Ihren Zahlen zu bleiben) 60 Radiosender/Streams gibt, die genug Hörer anlocken um sich finanzieren zu können, kann es ruhig dabei bleiben. Im Gegenteil: Wenn es 600 oder 6.000 sind, ist das auch okay. Unrentable Sender/Streams werden von ganz alleine wieder verschwinden - zumindest wenn es sich um private Sender handelt. Was die ÖR an geht kann man darüber streiten, wie umfangreich das Angebot sein sollte - das wäre aber denke ich in einem eigenen Strang besser aufgehoben. :)

Es gibt auch reine Propagandasender, die von jemandem bezahlt werden.
Zum Beispiel diese ganzen christlichen Kanäle.
Je billiger es ist, so etwas zu verbreiten, desto mehr wird die Welt damit zugemüllt.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 21362
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Digitalradio

Beitragvon H2O » Mo 10. Dez 2018, 12:44

Kamikaze hat geschrieben:(10 Dec 2018, 10:50)

Das gilt aber nur für die öffentlich-rechtlichen Sender/Studios. Die privaten Sender/Studios stellen den wesentlich größeren Anteil. Diese finanzieren sich über Werbeeinnahmen und sind dadurch abhängig davon, dass genug Leute zuhören, damit sie für die Werbung auch ordendlich Geld verlangen können. Stichwort "Einschaltquoten".
Wenn also in D (um bei Ihren Zahlen zu bleiben) 60 Radiosender/Streams gibt, die genug Hörer anlocken um sich finanzieren zu können, kann es ruhig dabei bleiben. Im Gegenteil: Wenn es 600 oder 6.000 sind, ist das auch okay. Unrentable Sender/Streams werden von ganz alleine wieder verschwinden - zumindest wenn es sich um private Sender handelt. Was die ÖR an geht kann man darüber streiten, wie umfangreich das Angebot sein sollte - das wäre aber denke ich in einem eigenen Strang besser aufgehoben. :)


Jein, lieber Kamikaze; in diesem Fall geht es doch darum, daß jeder Sender zugleich an jedem Ort der Welt zu empfangen ist. Die neue Übertragungstechnik macht's möglich. Dadurch wird Ihr LTE-Smartphone zum Weltempfänger. Vor dem Hintergrund stellt sich die Frage nach der Senderanzahl neu... und mir geht es in dem Zusammenhang nur um die "zwangsfinanzierten" Stationen. Natürlich kann man das auch im Unterforum 5 Bildung-Kultur-Medien besprechen. Die veränderte Übertragungstechnik gibt dem Thema aber neuen Schub. Der Rest ist in der Tat Politik, und der gehört ins Unterforum 5... ohne Widerworte!

Was durch Werbung bezahlte Stationen betrifft... das ist mir Wurst. Aber die "ungehemmte" Ausbreitung rund um den Erdball dürfte auch dort sehr bald zu einem Sendersterben führen. Alles andere würde mich doch sehr verwundern.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 21362
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Digitalradio

Beitragvon H2O » Mo 10. Dez 2018, 12:48

Quatschki hat geschrieben:(10 Dec 2018, 12:23)

Es gibt auch reine Propagandasender, die von jemandem bezahlt werden.
Zum Beispiel diese ganzen christlichen Kanäle.
Je billiger es ist, so etwas zu verbreiten, desto mehr wird die Welt damit zugemüllt.

Halt, Stopp, mit Radio Maria habe ich ganz wunderbar mein Italienisch vervollkommnet, als ich lange Zeit in Italien gearbeitet hatte. ;) Bestes und kultiviertes Italienisch... wer bietet mehr?
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 8469
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Digitalradio

Beitragvon Quatschki » Mo 10. Dez 2018, 12:57

H2O hat geschrieben:(10 Dec 2018, 12:48)

Halt, Stopp, mit Radio Maria habe ich ganz wunderbar mein Italienisch vervollkommnet, als ich lange Zeit in Italien gearbeitet hatte. ;) Bestes und kultiviertes Italienisch... wer bietet mehr?

Ich habe heute Morgen über TuneIn via Alexa Radio Energy Zürich gehört und beschlossen, damit in nächster Zeit mein Schwyzerdütsch zu vervollkommnen.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 21362
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Digitalradio

Beitragvon H2O » Mo 10. Dez 2018, 14:35

Quatschki hat geschrieben:(10 Dec 2018, 12:57)

Ich habe heute Morgen über TuneIn via Alexa Radio Energy Zürich gehört und beschlossen, damit in nächster Zeit mein Schwyzerdütsch zu vervollkommnen.


Die haben doch den Käse mit den großen Löchern. Nun ja, an der Sprache gibt es nichts zu verderben. :p
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 14408
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Digitalradio

Beitragvon Teeernte » Mo 10. Dez 2018, 22:38

H2O hat geschrieben:(10 Dec 2018, 10:29)

Vielleicht mißverstehe ich Sie: Der flächendeckende Ausbau der LTE 5G ist doch beschlossene Sache. Ich habe das so verstanden, daß dann "Bandbreite ohne Ende" verfügbar sein wird. Dann muß es doch unabhängig von der Telefongesellschaft sein, welche Bandbreite man abgreifen kann. Geht es bei dem Ausbau LTE 5G nicht letztendlich nur um die Kostenbeteiligung der Telefongesellschaften? Die stellen doch wohl nicht 5 Masten für 5 Telefongesellschaften nebeneinander auf? :?:

Noch eine Anmerkung: Ich hoffe, daß dieser Wahnsinn der UKW-Stationen sich mit online-Radio nicht fortsetzt. Aus meiner Sicht sollte es in D höchstens 16 Radiostationen geben. So viele Inhalte gibt es doch gar nicht, um Programme mit 60 Stationen zu betreiben. Die reine Geldverschwendung... weil zwangsfinanziert, unabhängig von jeder Nachfrage.


Es gibt da verschiedene Zusammenhänge.

Die stellen doch wohl nicht 5 Masten für 5 Telefongesellschaften nebeneinander auf? :?:


Leider ja. Ein Mast wird für eine Windlast (mit etwas Reserve) geplant und gebaut.
Eigene NUTZUNG geht vor ...andere Nutzer bekommen den REST.

Kosten Nutzen Analyse... der kleine Mast kostet ....100.000 Eu... Plus Stromversorgung (im Wald) ...plus Fläche .

Abschreibung 14 Jahre.

Miete für einen Restplatz ....4--800 Eu. das sind in 10 Jahren dann auch 80.000 muppen.

Natürlich könnte die Technik für ALLE Versorger mit EINER Technik "gefahren" werden.... Ein Satz Antennen, Kabel ..... Aber das ist in D verboten - und wird nur in Kaufhäusern/Flughäfen/Stadien genutzt/erlaubt

-----------------------------

Bei den Sendern// Antennen für RUNDFUNK wurde dieser Teil der Telekom Privatisiert .....Media Broadcast. https://de.wikipedia.org/wiki/Media_Broadcast

POLITIK ?

Ab 2001 gehörte die Rundfunksparte zur Tochtergesellschaft T-Systems, wo sie als eigener Geschäftsbereich Media&Broadcast geführt wurde. In Vorbereitung eines Verkaufs wurde dieser am 1. Juni 2007 in die T-Systems Media&Broadcast GmbH (M&B) ausgegliedert. Im Januar 2008 wurde die M&B mit dem französischen Sendernetzbetreiber Télédiffusion de France (TDF) zusammengelegt; seit dem 15. Februar 2008 firmiert sie als Media Broadcast GmbH.

Seit dem Start von DAB+ am 1. August 2011 betreibt Media Broadcast den einzigen bundesweiten DAB-Block (auch sogenannter Bundesmux).

Ab dem 1. Januar 2016 erhielt die Media Broadcast erstmals Wettbewerb im Markt für den Betrieb von UKW-Sendern, nachdem die Bundesnetzagentur eine Regulierungsverfügung[7] gegen das Unternehmen erlassen hat.

Am 3. März 2016 wurde bekannt, dass die Freenet AG beabsichtigt, über ihre 100%ige Tochter mobilcom-debitel GmbH die Media Broadcast Gruppe ohne den Bereich Satelliten für 295 Millionen Euro von vier Finanzinvestoren unter der Führung von Texas Pacific Group (TPG) zu übernehmen.[8] Die Transaktion unterlag kartellrechtlichen Prüf-Vorbehalten.

Im Januar 2018 verkaufte Media Broadcast ihre etwa 1.000 UKW-Antennen außer an einige Marktteilnehmer hauptsächlich an die fünf Unternehmen Aeos Infrastruktur GmbH (Guido Fiebes), Solingen, Baum Broadcast GmbH (Ute Baum), Idar-Oberstein, Deutsche UKW Infrastruktur- und Vermarktungs GmbH (Axel C. Krieger), Bad Kreuznach, KIO Vermögensverwaltungs GmbH (Martin Pickert), München und MILACO GmbH (Axel Sartingen), Köln.[9] Dem schloss sich eine Eskalation über den Weiterbetrieb der Antennen an, da Wettbewerber Media Broadcast vorwerfen, [10] Im April 2018 drohte der Geschäftsführer der Media Broadcast GmbH, Wilfried Breuer, in der Tagesezeitung Die WELT an, weite Teile der deutschen UKW-Versorgung am 11. April 2018 abzuschalten.[11] Dies führte zu einem starken Medienecho mit Kritik von verschiedenen Seiten, u. a. auch dem DGB[12]. Dazu kam der Vorwurf, "die zum großen Teil noch aus Zeiten der Bundespost stammende UKW-Infrastruktur zum reinen Spekulationsobjekt gemacht" zu haben und es wurde festgehalten, "private und öffentlich-rechtliche Radioveranstalter, sowie ihre Dienstleister werden erpresst".[13]



Kennzahlen
Media Broadcast betreut rund 850 nationale und 110 internationale Kunden. Dazu zählen sämtliche öffentlich-rechtlichen und viele private Programmanbieter in Deutschland.

Es werden 180 DVB-T-Sender, 80 DAB-Sender sowie 40 Lang-, Mittel- und Kurzwellen-Sender betrieben. Außerdem verfügt Media Broadcast über 48 Transponder auf fünf Satelliten.


Ein "MONOPOL" will MELKEN. :D :D :D
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 27864
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Digitalradio

Beitragvon jack000 » Di 11. Dez 2018, 00:14

Audi hat geschrieben:(10 Dec 2018, 09:53)

Dann bräuchten wir mehr Datenvolumen.
Ich höre in meinen Autos nur onlineradio . Die App TuneIn ist da sehr gut mit Fahrmodus.
Aber da gehen schon 5-7 GB drauf und o2 ist da keine Option.
Mann müsste zu T-Mobile greifen was bei hohen Datenmengen für die meisten zu teuer wäre.
Aber, sollten 20 GB aufwärts bezahlbar sein, sehe ich für onlineradio die besten Chancen. Alleine die Millionen Sender weltweit, alle Kategorien, gute Qualität.

So sehe ich das auch. Es hapert an der Kapazität. Ich selbst habe eine 5 GB-Flatrate und da ist in Maßen Internetradio auch kein Problem.
=> Wir hatten hier auch einige Zeit für Internet zu Hause noch Minutentarife, was zur Folge hatte dass MS-Outlook einen Postausgang hatte weil man Mails offline schrieb
=> Insgesamt sehe ich da einen zu großen Hype für 5G. Wozu braucht man das als Otto-Normalbürger im Alltag?
=> 4G reicht aus sogar für Videos und wenn das (ich rechne damit in Kürze) auch als Flat-Rate für Mobilfunk angeboten wird, hat sich Digitalradio sowieso erledigt!
=> Allgemein sollte nicht der Focus auf 5G gelegt werden, sondern in dem Stopfen der Löcher auf dem Land und wenigstens 3G flächendeckend!
Es wird sogar nicht mehr im PF geleugnet: "Ja die Gewalt gegen Frauen hat bedingt durch Zuwanderung zugenommen, und jetzt?"
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 21362
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Digitalradio

Beitragvon H2O » Di 11. Dez 2018, 09:39

jack000 hat geschrieben:(11 Dec 2018, 00:14)

So sehe ich das auch. Es hapert an der Kapazität. Ich selbst habe eine 5 GB-Flatrate und da ist in Maßen Internetradio auch kein Problem.
=> Wir hatten hier auch einige Zeit für Internet zu Hause noch Minutentarife, was zur Folge hatte dass MS-Outlook einen Postausgang hatte weil man Mails offline schrieb
=> Insgesamt sehe ich da einen zu großen Hype für 5G. Wozu braucht man das als Otto-Normalbürger im Alltag?
=> 4G reicht aus sogar für Videos und wenn das (ich rechne damit in Kürze) auch als Flat-Rate für Mobilfunk angeboten wird, hat sich Digitalradio sowieso erledigt!
=> Allgemein sollte nicht der Focus auf 5G gelegt werden, sondern in dem Stopfen der Löcher auf dem Land und wenigstens 3G flächendeckend!



Ist es denn nicht so, daß in Massenproduktion fast gleichgültig sein wird, ob 3G, 4G, 5G? Was soll der Geiz in diesem Henne-Ei-Geschäft? Kein Angebot, keine Nachfrage, oder Spitzenangebot und Spitzennachfrage. Das sind doch Zukunftsinvestitionen in den Industrie- und Wissenschaftsstandort Deutschland und nicht das Stopfen schon heute vorhandener Löcher... was ich derzeit für einen ziemlich ärgerlichen Mangel halte.
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1841
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Digitalradio

Beitragvon Raskolnikof » Di 11. Dez 2018, 15:09

jack000 hat geschrieben:(11 Dec 2018, 00:14)

=> Insgesamt sehe ich da einen zu großen Hype für 5G. Wozu braucht man das als Otto-Normalbürger im Alltag?
=> 4G reicht aus sogar für Videos und wenn das (ich rechne damit in Kürze) auch als Flat-Rate für Mobilfunk angeboten wird, hat sich Digitalradio sowieso erledigt!
=> Allgemein sollte nicht der Focus auf 5G gelegt werden, sondern in dem Stopfen der Löcher auf dem Land und wenigstens 3G flächendeckend!

Das ist auch meine Meinung. Bei der momentanen Gier einiger Digital-Junkies auf 5G sehe ich die Gefahr, dass wieder ein völlig unterversorter Teil unserer Bürger von schnellem DSL nur träumen dürfen und ihr Funkloch in dem sie leben zum Albtraum wird.
Bevor derartige Träume verwirklicht werden sollten erst einmal wirklich alle Bürger mit VDSL 50 und G4/LTE versorgt werden. Danach darf dann gern an G5 gedacht werden. Wer braucht denn überhaupt G5? Wir waren im vergangenen Sommer einmal wieder in unserer "zweiten Heimat" Finnland. Außerhalb der Städte läuft da Telefon und Internet ausnahmslos übers Mobilfunknetz. Wir hatten uns für einen Monat eine 4G non Limit Telia SIM-Karte für gerade mal 17,95 Euro gekauft und damit fern gesehen und telefoniert. Über Magine TV empfingen wir alle deutschen Sender in HD-Qualität ohne einen einzigen Aussetzer und dies, obwohl uns in der "Pampa", d.h. in absolute Alleinlage und 8 Km vom nächsten Dorf entfernt "nur" ca. 40-50 MBit/s Download zur Verfügung standen.
Frage nun: Wer braucht 5G? Oder: Ist es wirklich erforderlich, Milliarden Euro zu verschwenden, damit Bauer Piepenbrink den aktuellen Milchpreis abrufen oder Müller jun. (Grundschüler mit iPhone) online zocken kann?
Stell dir vor die Liebe deines Lebens geht an dir vorbei
und du schaust auf dein Smartphone.
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1841
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Digitalradio

Beitragvon Raskolnikof » Do 13. Dez 2018, 00:40

Da ich Doppelposts vermeiden will:

viewtopic.php?f=71&t=65085&p=4356969#p4356969
Stell dir vor die Liebe deines Lebens geht an dir vorbei
und du schaust auf dein Smartphone.

Zurück zu „43. Computer - Internet - Telekommunikation - Netzpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast