Wirksame Strategien um mit EE die "Energiewende" schadlos herbeizuführen

Moderator: Moderatoren Forum 4

Ebiker
Beiträge: 1546
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 10:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: Wirksame Strategien um mit EE die "Energiewende" schadlos herbeizuführen

Beitragvon Ebiker » Sa 2. Dez 2017, 10:46

Musk hat den Speicher auf Grund einer Wette gebaut. Ursache waren ständige großflächige Stromausfälle da die EE Südaustralien während einer Hitzewelle nicht versorgen konnten. Und wie lange kann der Superspeicher zur Versorgung beitragen ?

Die Spitzenlast während des Blackouts betrug 14700 MW. Der Tesla- Speicher kann 129 MWh liefern. D.h. er hätte den Blackout um 32 Sekunden verzögert. Toll.
Eines Tages werden Millionen Menschen die südliche Hemisphäre verlassen, um in der nördlichen Hemisphäre einzufallen. Und sie werden sie erobern, indem sie sie mit ihren Kindern bevölkern.
Houari Boumedienne
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 18710
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wirksame Strategien um mit EE die "Energiewende" schadlos herbeizuführen

Beitragvon H2O » Sa 2. Dez 2017, 10:51

Teeernte hat geschrieben:(02 Dec 2017, 10:04)

Jaaaa.....je 50.000 L kostenfreien "Wind" wird in der Stunde 1L Diesel in homöopathischen Dosen beigemengt .... :D :D :D und die kinetische Energie betriebssicher abgegriffen.


In Ihrer Rechnung haben Sie ganz die sowohl betriebssichere als auch kostenlose Erneuerung von Dieselöl weg gelassen. Das ergänze ich hiermit nur der guten Ordnung halber.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 18710
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wirksame Strategien um mit EE die "Energiewende" schadlos herbeizuführen

Beitragvon H2O » Sa 2. Dez 2017, 10:58

Ebiker hat geschrieben:(02 Dec 2017, 10:46)

Musk hat den Speicher auf Grund einer Wette gebaut. Ursache waren ständige großflächige Stromausfälle da die EE Südaustralien während einer Hitzewelle nicht versorgen konnten. Und wie lange kann der Superspeicher zur Versorgung beitragen ?

Die Spitzenlast während des Blackouts betrug 14700 MW. Der Tesla- Speicher kann 129 MWh liefern. D.h. er hätte den Blackout um 32 Sekunden verzögert. Toll.


Dabei gehen Sie davon aus, daß selbst nebensächliche Verbraucher das Netz belasten. Da kann sicher etwas gesteuert werden, um einen Notfall zu überstehen. Die Energiewende besteht nun einmal aus 1.000 kleinen Maßnahmen gegen Gedankenlosigkeit.

Im Emsland entsteht ein riesiger Batteriepuffer in vorhandenen Salzkavernen, der einer Gemeinde mit 74.000 Verbrauchern einen Tag Strom liefern kann. Das letzte Lied ist auf dem Gebiet also noch nicht gesungen worden.
Ebiker
Beiträge: 1546
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 10:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: Wirksame Strategien um mit EE die "Energiewende" schadlos herbeizuführen

Beitragvon Ebiker » Sa 2. Dez 2017, 13:07

Ich bin vongar nix ausgegangen, der Verbrauch war einfach so. Sicher auch wegen der zahlreichen Klimaanlagen die betrieben wurden. Sind bei australischer Hitze sicher leicht zu entbehren.
Eines Tages werden Millionen Menschen die südliche Hemisphäre verlassen, um in der nördlichen Hemisphäre einzufallen. Und sie werden sie erobern, indem sie sie mit ihren Kindern bevölkern.
Houari Boumedienne
immernoch_ratlos
Beiträge: 1894
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Wirksame Strategien um mit EE die "Energiewende" schadlos herbeizuführen

Beitragvon immernoch_ratlos » Sa 2. Dez 2017, 20:23

Als Grundlage - auch zum Warum und den örtlichen Verhältnissen : Quelle : SOLARIFY (09.07.2017) "Tesla baut größten Akku der Welt"

Wenn es nicht zugleich ärgerlich wäre, könnte man die Angabe zur Kapazität = 129 MWh so stehen lassen, nur eben ist die Idee, dass "netzdienliche Speicher" mittels ihrer Speicherkapazität wirksam werden, schlicht falsch. Was fehlt, ist die Leistung und in welcher Zeit diese "Regelleistung" zur Verfügung gestellt werden kann. Die korrekten "Maße" sind 100 MW / 129 MWh !

Wer "Spitzenlast während des Blackouts betrug 14.700 MW" lustig mit der Kapazität dieser Anlage die mit 129 MWh verknüpft angegeben wird, mixt oder kann entweder beides nicht auseinanderhalten oder versucht bewusst eine besonders extrem falsches "Bild" zu malen.

Um beurteilen zu können, kann doch wohl angenommen werden die Spitzenleistung des betroffenen Netzes von 14.700 MW konnte von den gerade produzierenden Kraftwerken nicht - bzw. nichtmehr in Gänze aufgebracht werden. Also soll eine solche Anlage lediglich die fehlende Spitzenleistung erbringen, die für eine sehr kurze Zeit notwendig ist, um das System zu stabilisieren und eventuellen Lastabwurf zu ermöglichen, bevor das System kollabiert.

Offenbar hält der Schreiber die beteiligten Ingenieure in Australien für Volltrottel, die so was nicht auf die Reihe bekommen. Um solche Spitzen abzufangen, werden gewöhnlich Gasturbinenkraftwerke eingesetzt, die "m Bedarfsfall in wenigen Minuten auf Spitzenleistung hochgefahren werden können". Das Problem - es dauert Minuten - bis die notwendige Ausgleichsleistung zur Verfügung steht. Das kann deutlich eine zu lange Zeitspanne sein. Regelleistung steht dagegen in voller Wechselrichterleistung (schnelle und große Leistungsänderungen („ramping“) sofort innerhalb eines sehr kleinen Zeitfensters (kurzen Regelzeiten und Startzeiten im Bereich von 20 ms auf Volllast) bereit und was die Überkapazitäten angeht zur Zwischenspeicherung (peak shaving) bereit.

Nun weiß ich über die dortigen Verhältnisse nur das was die Artikel "so nebenbei" hergeben. Grundsätzlich sind also solche Speicheranlagen keineswegs für die längerfristige Versorgung gedacht und eingesetzt. Diese untauglichen Versuche, mit Angaben - wie viele "Haushalte" (rein theoretisch) eine solche Anlage versorgen "könnte", ist meist dem "besseren Verständnis" des Laien geschuldet, dem MW / MWh - und was da sonst noch an Fachtermini enthalten sein mag, schlicht nichts anzufangen weiß.

Wie "groß" das Verständnis ist, lässt sich am Satz "Die Spitzenlast während des Blackouts betrug 14700 MW. Der Tesla- Speicher kann 129 MWh liefern. D.h. er hätte den Blackout um 32 Sekunden verzögert. Toll." recht anschaulich ableiten. :? Tatsächlich geht es dabei u.U. um Millisekunden, um noch unterhalb der Auslösecharakteristik von netzschützenden Elementen zu bleiben.

Kombiniert man Batterie und Gasturbine(n) zu einem "Regelkraftwerk" (Die Technische Werke Ludwigshafen AG (TWL) halten eine Patent auf eine Anlage mit 8 MW Batterieleistung für den Kurzzeitbedarf - kombiniert mit einer 5 MW Gasturbine, die für beliebig lange Leistungslieferung ausgelegt ist.

Auch bei den Chinesen muss es sich nach den o.g. Vorstellungen um große Idioten handeln, haben die doch (seit 2014) den bis dahin größten Speicher der Welt in Shenzhen in der Nähe von Hongkong, mit dem Netz verbunden. Leistung 20 MW / Kapazität 40 MWh. Auch die "Dummköpfe" in D, haben im selben Jahr den größten Batteriespeicher (5 MW / 5 MWh) Europas in Schwerin ans Netz gebracht. Im Juli 2017 wurde die Anlage auf 10 MW / 15 MWh erweitert.

Nun "BYD" „Build your Dreams“ prüfte zum Zeitpunkt als Shenzhen ans Netz ging, drei weitere Standorte für ein 1000 MW / 200 MWh Speicherkraftwerk. Schon an Hand der zahlenmäßigen Unterschiede zwischen Leistung / Kapazität - eine fünfmal höhere Leistung bei einer Kapazität von 200 MWh, wird klar, worin der Hauptnutzen solcher Anlagen besteht.

Hier noch eine (sicher nicht vollständige) Liste von Batterie-Speicherkraftwerken in der Welt. Die wissen alle nicht was sie tun :?:

Nun wegen der unterschiedlichen Kennlinien von Lithium- und Redox-Flow-Batterien, werden auch Kombinationen aus beiden Typen erprobt. Schnelle und hohe Leistung(dichte) ist eine Kennzeichen von Lithiumanwendungen - Redox-Flow-Batterien haben zwar eine geringe Energiedichte, aber der "Saft" kann aufgeladen auch außerhalb der eigentlichen Batterie "gelagert" werden. So ist dieser Teil der Kapazität deutlich preiswerter und kann nahezu beliebige Speichergrößen annehmen.

Auch die in 2017 auf etwa 54.000 Kleinspeicher in Privathäusern und Betrieben, erfüllen den selben Zweck - weitgehend ungeregelt - oder als "Schwarm" gebündelt, stehen bereits heute Teile davon als virtuelles Kraftwerk in D zur Verfügung.

Was die "zahlreichen Klimaanlagen" angeht, hier - gerade im "sonnenverwöhnten Australien" muss das nicht unbedingt eine der üblichen "Stromfresser" (Kompressionskältemaschine) sein. Offensichtlich sind "Absorptionskältemaschinen" (obwohl sie zuerst auf dem Markt waren) recht unbekannt. Hier bieten sich statt Strom in Kompression zu wandeln, stattdessen Absorber die mit Einsatz von Sonnenenergie über Kollektoren als Energiequelle (statt Erdgas oder Heizöl) betrieben werden an. Nennt sich dort "Solar Assisted Air Conditioning of Buildings". Noch einfacher (wenn die Luftfeuchtigkeit niedrig und die Lufttemperatur hoch ist), hier leistet der sog. "desert cooler" der nur einen stromsparenden Ventilator benötigt. Voraussetzung ist hier ausreichend Wasser. Hier muss eine Abwägung der lokal verfügbaren Ressourcen stattfinden.

Wer nicht das ganz dicke Brett vorm Kopf hat, kann zahlreiche Anwendungen finden, wo solare Energie in Kombination mit bekannter Technologie bereits erfolgreich zusammenarbeitet....
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 13462
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Wirksame Strategien um mit EE die "Energiewende" schadlos herbeizuführen

Beitragvon Teeernte » Sa 16. Dez 2017, 00:57

H2O hat geschrieben:(02 Dec 2017, 10:51)

In Ihrer Rechnung haben Sie ganz die sowohl betriebssichere als auch kostenlose Erneuerung von Dieselöl weg gelassen. Das ergänze ich hiermit nur der guten Ordnung halber.


Das ist doch bei Windmühle ...Flügel/repowering auch so ?
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 13462
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Wirksame Strategien um mit EE die "Energiewende" schadlos herbeizuführen

Beitragvon Teeernte » Sa 16. Dez 2017, 00:58

immernoch_ratlos hat geschrieben:(02 Dec 2017, 20:23)

Wer nicht das ganz dicke Brett vorm Kopf hat, kann zahlreiche Anwendungen finden, wo solare Energie in Kombination mit bekannter Technologie bereits erfolgreich zusammenarbeitet....


Nur eben ....NICHT billig - für den Abnehmer.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 18710
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wirksame Strategien um mit EE die "Energiewende" schadlos herbeizuführen

Beitragvon H2O » Sa 16. Dez 2017, 10:09

Teeernte hat geschrieben:(16 Dec 2017, 00:57)

Das ist doch bei Windmühle ...Flügel/repowering auch so ?


Ja, bei Äpfeln und Birnen macht so mancher keinen Unterschied. Über Geschmacksfragen sollte man nicht streiten!
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 13462
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Wirksame Strategien um mit EE die "Energiewende" schadlos herbeizuführen

Beitragvon Teeernte » Sa 16. Dez 2017, 11:20

H2O hat geschrieben:(16 Dec 2017, 10:09)

Ja, bei Äpfeln und Birnen macht so mancher keinen Unterschied. Über Geschmacksfragen sollte man nicht streiten!


Sicher, Hauptsache Kanada...
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
schelm
Beiträge: 19764
Registriert: Fr 21. Aug 2009, 23:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Wirksame Strategien um mit EE die "Energiewende" schadlos herbeizuführen

Beitragvon schelm » Mi 27. Dez 2017, 10:13

https://www.tichyseinblick.de/wirtschaf ... rgiewende/

Hans Werner Sinn fällt ein vernichtendes Urteil zur Realisierbarkeit der Energiewende, ein Lehrstück, hinsichtlich der zunehmenden Substitution der rationalen Vernunft durch pure Ideologie in diesem Land.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43745
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Wirksame Strategien um mit EE die "Energiewende" schadlos herbeizuführen

Beitragvon frems » Mi 27. Dez 2017, 10:31

schelm hat geschrieben:(27 Dec 2017, 10:13)

https://www.tichyseinblick.de/wirtschaf ... rgiewende/

Hans Werner Sinn fällt ein vernichtendes Urteil zur Realisierbarkeit der Energiewende, ein Lehrstück, hinsichtlich der zunehmenden Substitution der rationalen Vernunft durch pure Ideologie in diesem Land.

Das kommt dabei heraus, wenn Sozialwissenschaftler versuchen technische Angelegenheiten zu verstehen. Erst reibt man sich ad hominem an einer gezielt herausgepickten Person ab (während man sich selbst zigfach in der Vergangenheit mit Prognosen hoffnungslos verrannt hat) und stellt aus Unwissen anschließend Falschbehauptungen auf, u.a. über fehlende Speicherkraftwerke in Norwegen (warum ausgerechnet dieses kleine Land?), obwohl dort mit dem Sima-Kraftwerk eins der größten in Europa seit Jahren in Betrieb ist. Mal abgesehen davon, dass es bei der Energiewende nicht nur um Klimaschutz ("Welt retten") geht, sondern auch um geopolitische Unabhängigkeit sowie Schutz der Natur und der Menschen im Umfeld. Ein Glück ist Prof. Unsinn mittlerweile in Rente. Fakten sucht man vergeblich, aber an Scheinargumenten mangelt es nicht. Für ein paar unbedarfte, antiakademische Leser wird's aber vermutlich reichen.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
schelm
Beiträge: 19764
Registriert: Fr 21. Aug 2009, 23:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Wirksame Strategien um mit EE die "Energiewende" schadlos herbeizuführen

Beitragvon schelm » Mi 27. Dez 2017, 11:16

frems hat geschrieben:(27 Dec 2017, 10:31)

Das kommt dabei heraus, wenn Sozialwissenschaftler versuchen technische Angelegenheiten zu verstehen. Erst reibt man sich ad hominem an einer gezielt herausgepickten Person ab (während man sich selbst zigfach in der Vergangenheit mit Prognosen hoffnungslos verrannt hat) und stellt aus Unwissen anschließend Falschbehauptungen auf, u.a. über fehlende Speicherkraftwerke in Norwegen (warum ausgerechnet dieses kleine Land?), obwohl dort mit dem Sima-Kraftwerk eins der größten in Europa seit Jahren in Betrieb ist. Mal abgesehen davon, dass es bei der Energiewende nicht nur um Klimaschutz ("Welt retten") geht, sondern auch um geopolitische Unabhängigkeit sowie Schutz der Natur und der Menschen im Umfeld. Ein Glück ist Prof. Unsinn mittlerweile in Rente. Fakten sucht man vergeblich, aber an Scheinargumenten mangelt es nicht. Für ein paar unbedarfte, antiakademische Leser wird's aber vermutlich reichen.


Sinn schreibt :
Wie Sinn es auch hin und her rechnet – es funktioniert nicht, kann nicht funktionieren, weil Bedarf und Lieferung zu diametral auseinanderklaffen, als dass beider Kennlinien zur Deckung gebracht werden könnten. Problem dabei, so hat er berechnet, sind nicht überwiegend die tagesaktuellen Unstetigkeiten von Strombedarf und Stromerzeugung, sondern die saisonalen Schwankungen. Im Sommer wird weniger elektrische Energie benötigt als im Winter.

Man müsste in Deutschland noch etwa 6.400 Pumpspeicherkraftwerke in die Landschaft setzen, um soviel Energie speichern zu können, dass die saisonalen Unterschiede ausgeglichen werden können
. Unmöglich. Auch die Power-to-Gas Variante taugt nichts, weil nach der Umwandlung von Windenergie in Gas Kosten von 24 Cent pro Kilowattstunde anfallen, beim Import aus Russland aber nur 3 Cent. Immer wieder ins Feld geführt wird die Lösung, überflüssigen Strom nach Norwegen zu schicken, dort die reichlich vorhandenen Seen zu füllen, um dann im Bedarfsfall als Wasserkraftwerk daraus wieder Strom zu erzeugen.

Sinn wies auf den Unterschied hin: Es sind Wasserkraftwerke; in Norwegen gibt es praktisch keine Pumpspeicherwerke, die mit überflüssigem Strom Wasser auf ein energetisch höheres Niveau in höher gelegene Seen pumpen können. Wird Strom benötigt, schießt das Wasser durch Rohre in die Tiefe und treibt Turbinenschaufeln an, die wiederum einen Generator in Drehung versetzen, der Strom in die Netze presst. Sinn hielt entgegen: Das sind reine Wasserkraftwerke, mit denen kann man nichts speichern. Also auch dieser Weg bleibt den Energiewendlern verwehrt. Sinn: »Das ist eine Energiewende ins Nichts!«

Ähm, was war jetzt eigentlich deine auf technischem Sachverstand beruhende Argumentation ? Wir brauchen keine weiteren 6400 Pumpspeicherkraftwerke, um die saisonalen Bedarfsunterschiede auszugleichen ? Oder war dein Argument, ein Superpumpspeicherkraftwerk in Norwegen ersetzt die von Sinn behaupteten 6400 in D ? Oder lautet dein Argument, die Kosten für die Power-to-Gas Variante spielen keine Rolle, der Verbraucher zahlt jeden Preis ? Oder gar, wir kompensieren die Defizite mit nicht regenerativer Energie aus dem Ausland und nennen es trotzdem Energiewende ?

Lass mal hören !
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43745
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Wirksame Strategien um mit EE die "Energiewende" schadlos herbeizuführen

Beitragvon frems » Mi 27. Dez 2017, 11:29

schelm hat geschrieben:(27 Dec 2017, 11:16)

Sinn schreibt :

Du hast noch nicht einmal gemerkt, dass der Artikel gar nicht von Sinn ist, oder? :D

Ähm, was war jetzt eigentlich deine auf technischem Sachverstand beruhende Argumentation ? Wir brauchen keine weiteren 6400 Pumpspeicherkraftwerke, um die saisonalen Bedarfsunterschiede auszugleichen ? Oder war dein Argument, ein Superpumpspeicherkraftwerk in Norwegen ersetzt die von Sinn behaupteten 6400 in D ? Oder lautet dein Argument, die Kosten für die Power-to-Gas Variante spielen keine Rolle, der Verbraucher zahlt jeden Preis ? Oder gar, wir kompensieren die Defizite mit nicht regenerativer Energie aus dem Ausland und nennen es trotzdem Energiewende ?

Lass mal hören !

Wunderschöne Anreihung an Strohmanntrugschlüssen. Bist Du an einer ernsthaften Diskussion beteiligt oder willst Du aus ideologisch-dogmatischen Gründen Selbstgespräche führen, wo Du mal wieder in SED-Manier Leuten Aussagen unterstellst, die Du gerne widerlegen möchtest, aber gar nicht darauf eingehen kannst, was jemand schrieb bzw. was nicht? Du scheinst fachlich wieder restlos überfordert zu sein, so willkürlich wie Du irgendwelche Schnipsel durch die Gegend wirfst. Zum einen sind Pumpspeicherkraftwerke nur eine von mehreren Möglichkeiten, um Energie zu speichern. Schon bei der Erzeugung ist es extrem irrsinnig, stets zu erwarten, dass nicht der Mix entscheidend ist, sondern eine einzelne Technik. Das ist bloß systemischer Unsinn und planerisch nirgends angestrebt. Zudem ist eine Gesamtzahl an PSK nichtssagend, da die Kapazitäten schon aus geologischen Gründen extrem variieren. So ein polemischer Rant konnte ja nur schiefgehen. Ziemlich witzig aber, dass man gegen "nicht-regenerative Energie aus dem Ausland" Stimmung machen will, aber aus bedingungslosem Gehorsam (und Geldgeilheit) sich verfeindeten Mächten ausliefern möchte. :p
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
schelm
Beiträge: 19764
Registriert: Fr 21. Aug 2009, 23:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Wirksame Strategien um mit EE die "Energiewende" schadlos herbeizuführen

Beitragvon schelm » Mi 27. Dez 2017, 11:41

frems hat geschrieben:(27 Dec 2017, 11:29)

Du hast noch nicht einmal gemerkt, dass der Artikel gar nicht von Sinn ist, oder? :D


Wunderschöne Anreihung an Strohmanntrugschlüssen. Bist Du an einer ernsthaften Diskussion beteiligt oder willst Du aus ideologisch-dogmatischen Gründen Selbstgespräche führen, wo Du mal wieder in SED-Manier Leuten Aussagen unterstellst, die Du gerne widerlegen möchtest, aber gar nicht darauf eingehen kannst, was jemand schrieb bzw. was nicht? Du scheinst fachlich wieder restlos überfordert zu sein, so willkürlich wie Du irgendwelche Schnipsel durch die Gegend wirfst. Zum einen sind Pumpspeicherkraftwerke nur eine von mehreren Möglichkeiten, um Energie zu speichern. Schon bei der Erzeugung ist es extrem irrsinnig, stets zu erwarten, dass nicht der Mix entscheidend ist, sondern eine einzelne Technik. Das ist bloß systemischer Unsinn und planerisch nirgends angestrebt. Zudem ist eine Gesamtzahl an PSK nichtssagend, da die Kapazitäten schon aus geologischen Gründen extrem variieren. So ein polemischer Rant konnte ja nur schiefgehen. Ziemlich witzig aber, dass man gegen "nicht-regenerative Energie aus dem Ausland" Stimmung machen will, aber aus bedingungslosem Gehorsam (und Geldgeilheit) sich verfeindeten Mächten ausliefern möchte. :p

Du bist einfach nur peinlich in deiner dümmlichen Arroganz. Bereits dein Hochziehen daran, Sinn habe das ja nicht wörtlich geschrieben, scheint mir die Spitze deiner Aussagekraft zu markieren.

Du scheinst keine Vorstellung darüber zu haben, welche Energie da in Reserve gehalten werden müsste, um unabhängig von nicht regenerativer Energie zu werden. Aber gut, die Power von tausenden Pumpspeicherkraftwerken speicherst du in einem Mix aus einem Superpumpspeicherkraftwerk in Norwegen und wahrscheinlich einigen Akkus. Ansonsten wie gehabt : Zahlen und Fresse halten beim Mix mit Power to Gas bzw. die Defizite durch Importe nicht regenerativer Energie kompensieren und sich die " Wende " schönsaufen.

Dir auch noch einen schönen Tag !
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43745
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Wirksame Strategien um mit EE die "Energiewende" schadlos herbeizuführen

Beitragvon frems » Mi 27. Dez 2017, 11:50

schelm hat geschrieben:(27 Dec 2017, 11:41)

Du bist einfach nur peinlich in deiner dümmlichen Arroganz. Bereits dein Hochziehen daran, Sinn habe das ja nicht wörtlich geschrieben, scheint mir die Spitze deiner Aussagekraft zu markieren.

Du scheinst keine Vorstellung darüber zu haben, welche Energie da in Reserve gehalten werden müsste, um unabhängig von nicht regenerativer Energie zu werden. Aber gut, die Power von tausenden Pumpspeicherkraftwerken speicherst du in einem Mix aus einem Superpumpspeicherkraftwerk in Norwegen und wahrscheinlich einigen Akkus. Ansonsten wie gehabt : Zahlen und Fresse halten beim Mix mit Power to Gas bzw. die Defizite durch Importe nicht regenerativer Energie kompensieren und sich die " Wende " schönsaufen.

Dir auch noch einen schönen Tag !

Okay, also wie gewohnt keine Manieren und keine Fakten, sondern bloß ein paar Stammtisch-Unterstellungen und Selbstgespräche. Alles wie gewohnt im Agitprop-Seminar. Du hast aber eins richtig erkannt, auch wenn ich fürchte, dass Du dem Ratschlag nicht folgen wirst: better to remain silent and be thought a fool than to speak out loud and remove all doubt. (Google wird's Dir evtl. ins Russische übersetzen können) Nie würdest Du kritisch hinterfragen, wie die preisliche Entwicklung einer einzelnen Technik ist. Nie kämst Du auf die Idee, dass Speicherung dezentral stattfinden bzw. ergänzt werden kann. Nie würde man mal fragen, wie die gesamteuropäische Vernetzung aussieht (statt nur auf Norwegen zu schauen, weil Prof. Unsinn Falschbehauptungen über dieses eine Land grunzte). Nie käme die Überlegung in den Sinn, den zukünftigen Bedarf bestimmter Energieträger abzuschätzen. Und morgen regen wir uns wieder auf, dass in irgendeiner Bevölkerungsgruppe nicht nur "Ärzte und Ingenieure" anzutreffen sind, während man selbst... nunja. Dir auch noch einen schönen, hoffentlich mal nicht hasserfüllten Tag.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
CaptainJack

Re: Wirksame Strategien um mit EE die "Energiewende" schadlos herbeizuführen

Beitragvon CaptainJack » Mi 27. Dez 2017, 17:20

frems hat geschrieben:(27 Dec 2017, 11:50)

Okay, also wie gewohnt keine Manieren und keine Fakten, sondern bloß ein paar Stammtisch-Unterstellungen und Selbstgespräche. Alles wie gewohnt im Agitprop-Seminar. Du hast aber eins richtig erkannt, auch wenn ich fürchte, dass Du dem Ratschlag nicht folgen wirst: better to remain silent and be thought a fool than to speak out loud and remove all doubt. (Google wird's Dir evtl. ins Russische übersetzen können) Nie würdest Du kritisch hinterfragen, wie die preisliche Entwicklung einer einzelnen Technik ist. Nie kämst Du auf die Idee, dass Speicherung dezentral stattfinden bzw. ergänzt werden kann. Nie würde man mal fragen, wie die gesamteuropäische Vernetzung aussieht (statt nur auf Norwegen zu schauen, weil Prof. Unsinn Falschbehauptungen über dieses eine Land grunzte). Nie käme die Überlegung in den Sinn, den zukünftigen Bedarf bestimmter Energieträger abzuschätzen. Und morgen regen wir uns wieder auf, dass in irgendeiner Bevölkerungsgruppe nicht nur "Ärzte und Ingenieure" anzutreffen sind, während man selbst... nunja. Dir auch noch einen schönen, hoffentlich mal nicht hasserfüllten Tag.
Stellst du dich tatsächlich über Prof. Sinn? Oder habe ich das falsch verstanden? Warum bist du da so gut?
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 18710
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wirksame Strategien um mit EE die "Energiewende" schadlos herbeizuführen

Beitragvon H2O » Mi 27. Dez 2017, 18:28

CaptainJack hat geschrieben:(27 Dec 2017, 17:20)

Stellst du dich tatsächlich über Prof. Sinn? Oder habe ich das falsch verstanden? Warum bist du da so gut?


Na ja, diese Frage ist sicher nicht vernünftig gestellt. Wohl kaum einer von uns Normalverbrauchern wird anzweifeln, daß Prof. Sinn schon durch Lebensleistung erhebliche Kenntnisse auf dem Gebiet der Wirtschaftswissenschaften haben dürfte. Allerdings hat er damit dennoch keinen eigenen Wirtschaftsbetrieb eigenverantwortlich durch die Wechselfälle der Zeit geführt.

Wie weit seine Kenntnisse der Physik und Elektrotechnik über solides Schulwissen hinausgehen, das kann hier niemand begründet sagen. Ich würde hier lieber den Rat der Fachleute beherzigen, die sich mit diesen Dingen seit vielen Jahren abmühen... und das eine oder andere pfiffige Verfahren ersonnen haben. Leider haben deren Ausführungen oft nicht die Absicht, ganz und gar Unkundigen Erleuchtung zu verschaffen. Da sind weniger tiefschürfende Gedanken eines Wirtschaftswissenschaftlers leichter zu fassen... und tätige Verantwortung übernimmt dieser... technisch gesehen... Populist für seine Vorschläge und Vorstellungen sicher nicht!

Ich meine, daß Sie in aller Ruhe einmal oder mehrfach die Ausführungen des Teilnehmers "immer-noch-ratlos" abarbeiten sollten. Ich finde, daß er sich redlich bemüht hat, die Energiewende und ihre Möglichkeiten verständlich dar zu stellen. Wenn Sie dort einen technischen Fehler aufspüren sollten: Immer her damit! Aber bitte nicht das vergleichsweise unbedarfte Gerede eines Nichtfachmanns nun zum Maßstab erheben. Da lohnt sich das Gespräch kaum, denn dann wird es zur platten Polemik.
CaptainJack

Re: Wirksame Strategien um mit EE die "Energiewende" schadlos herbeizuführen

Beitragvon CaptainJack » Mi 27. Dez 2017, 18:37

H2O hat geschrieben:(27 Dec 2017, 18:28)

Na ja, diese Frage ist sicher nicht vernünftig gestellt. Wohl kaum einer von uns Normalverbrauchern wird anzweifeln, daß Prof. Sinn schon durch Lebensleistung erhebliche Kenntnisse auf dem Gebiet der Wirtschaftswissenschaften haben dürfte. Allerdings hat er damit dennoch keinen eigenen Wirtschaftsbetrieb eigenverantwortlich durch die Wechselfälle der Zeit geführt.

Aber bitte nicht das vergleichsweise unbedarfte Gerede eines Nichtfachmanns nun zum Maßstab erheben. Da lohnt sich das Gespräch kaum, denn dann wird es zur platten Polemik.
frems konntest du als "Nichtfachmann" sichern nicht meinen? :?: Immerhin hat er Prof. Sinn als Prof. Unsinn bezeichnet und dass er Falschbehauptungen grunzte. Und weil das aber von frems kommt, ist das natürlich keine platte Polemik. :thumbup:
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 18710
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wirksame Strategien um mit EE die "Energiewende" schadlos herbeizuführen

Beitragvon H2O » Mi 27. Dez 2017, 18:48

CaptainJack hat geschrieben:(27 Dec 2017, 18:37)

frems konntest du als "Nichtfachmann" sichern nicht meinen? :?: Immerhin hat er Prof. Sinn als Prof. Unsinn bezeichnet und dass er Falschbehauptungen grunzte. Und weil das aber von frems kommt, ist das natürlich keine platte Polemik. :thumbup:


Na ja, meinen Geschmack finden solche Überspitzungen auch nicht. Man muß aber beachten, daß diese Form der Auseinandersetzung einen Vorlauf hatte, in dem Prof. Sinn als wesentlicher Bewerter der Energiewende heraus gestellt wurde. Ich hätte mich nicht gewundert, wenn "immernoch-ratlos" über einen solchen Beitrag nach allen seinen Mühen geplatzt wäre. Da ist eben frems eingestiegen... Immerhin ein Teilnehmer mit technischem Hintergrund.

Ich empfehle nachdrücklich, sich mit möglichen technischen Fehlern des Eingangsbeitrags sachlich zu befassen. Damit bringen wir das Thema Stück für Stück weiter.
Ebiker
Beiträge: 1546
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 10:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: Wirksame Strategien um mit EE die "Energiewende" schadlos herbeizuführen

Beitragvon Ebiker » Mi 27. Dez 2017, 20:35

frems hat geschrieben:(27 Dec 2017, 11:50)

Nie würdest Du kritisch hinterfragen, wie die preisliche Entwicklung einer einzelnen Technik ist. Nie kämst Du auf die Idee, dass Speicherung dezentral stattfinden bzw. ergänzt werden kann. Nie würde man mal fragen, wie die gesamteuropäische Vernetzung aussieht


Doch, vernünftig denkende Menschen haben das getan. Die haben vorgerechnet das P2G völlig unbezahlbar ist, die haben nach Speicherungsmöglichkeiten gefragt die es weder zentral noch dezentral in nennenswerten Umfang gibt. Und die haben festgestellt das trotz Vernetzung der grüne Wunschtraum eines Ausgleichs der Stromnetze nicht stattfindet.
Und sie kritisieren zu recht das für die "Energiewende" der Umweltschutz eingestampft wird.

Zurück zu „42. Energie - Umweltschutz“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast