Sollte der Bund die EEG-Umlage übernehmen statt dem (privaten) Stromverbraucher?

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 8554
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Sollte der Bund die EEG-Umlage übernehmen statt dem (privaten) Stromverbraucher?

Beitragvon odiug » So 11. Jun 2017, 12:04

Teeernte hat geschrieben:(11 Jun 2017, 11:53)

ja - mit 160 kW für jeden Haushalt .... muss ne Kupferplatte in D installiert werden. :D :D :D

Für der ICE braucht man doch auch neue Trassen ... sehr aufwendige Trassen.
Hast du damit ein Problem ?
Neue Technik braucht neue Infrastruktur.
Wo ist da euer Problem ?
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11194
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Sollte der Bund die EEG-Umlage übernehmen statt dem (privaten) Stromverbraucher?

Beitragvon Teeernte » So 11. Jun 2017, 12:11

odiug hat geschrieben:(11 Jun 2017, 13:04)

Für der ICE braucht man doch auch neue Trassen ... sehr aufwendige Trassen.
Hast du damit ein Problem ?
Neue Technik braucht neue Infrastruktur.
Wo ist da euer Problem ?


Bei mir musst Du nicht Dein letztes Gespräch mit dem Arzt wiederholen....
Hast du damit ein Problem ? Wo ist da euer Problem ?Hast du damit ein Problem ? Wo ist da euer Problem ?Hast du damit ein Problem ? Wo ist da euer Problem ?Hast du damit ein Problem ? Wo ist da euer Problem ? :D :D :D

Die "Neue" Technik wird in 10 Jahren auf den Schrott geschmissen. Eigenversorgung ist das Zauberwort. Jeder darf soviel VERBRAUCHEN wie er selbst Erneuerbar erzeugt. Das was dann"ÜBER" ist kann man verteilen...., das ist aber wenig.

DAS musst Du nicht verstehen. Da muss man Physik lernen.
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 8554
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Sollte der Bund die EEG-Umlage übernehmen statt dem (privaten) Stromverbraucher?

Beitragvon odiug » So 11. Jun 2017, 14:27

Teeernte hat geschrieben:(11 Jun 2017, 13:11)

Bei mir musst Du nicht Dein letztes Gespräch mit dem Arzt wiederholen....
Hast du damit ein Problem ? Wo ist da euer Problem ?Hast du damit ein Problem ? Wo ist da euer Problem ?Hast du damit ein Problem ? Wo ist da euer Problem ?Hast du damit ein Problem ? Wo ist da euer Problem ? :D :D :D

Die "Neue" Technik wird in 10 Jahren auf den Schrott geschmissen. Eigenversorgung ist das Zauberwort. Jeder darf soviel VERBRAUCHEN wie er selbst Erneuerbar erzeugt. Das was dann"ÜBER" ist kann man verteilen...., das ist aber wenig.

DAS musst Du nicht verstehen. Da muss man Physik lernen.

Mit meinem Arzt rede ich nicht über das EEG ... wäre auch sinnlos, da wir eh einer Meinung sind.
Aber jetzt mal Spaß beiseite: Wieso wirft man den regenerativen Energien vor, was man bei anderen Technologien hinnimmt, oft sogar befürwortet.
Neue Technologien benötigen neue Infrastruktur.
Das ist beim Auto so, beim Zug, Flugzeug,Schiff so, warum sollte das beim Transport von Energie anders und vor allem schlechter für uns sein ?
Und ich denke nicht, daß sich jemand ein Windradpark in der Nordsee für den Eigenverbrauch aufstellt ... wie kommst du darauf :?:
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11194
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Sollte der Bund die EEG-Umlage übernehmen statt dem (privaten) Stromverbraucher?

Beitragvon Teeernte » So 11. Jun 2017, 14:50

odiug hat geschrieben:(11 Jun 2017, 15:27)

Mit meinem Arzt rede ich nicht über das EEG ... wäre auch sinnlos, da wir eh einer Meinung sind.
Aber jetzt mal Spaß beiseite: Wieso wirft man den regenerativen Energien vor, was man bei anderen Technologien hinnimmt, oft sogar befürwortet.
Neue Technologien benötigen neue Infrastruktur.
Das ist beim Auto so, beim Zug, Flugzeug,Schiff so, warum sollte das beim Transport von Energie anders und vor allem schlechter für uns sein ?
Und ich denke nicht, daß sich jemand ein Windradpark in der Nordsee für den Eigenverbrauch aufstellt ... wie kommst du darauf :?:


Ja...in Afrika ist die beste Photovoltaikausbeute...

Liegt ne Pipeline von Saudi in die nächste Aral ? - lohnt nicht.... ah - geht also um Jeld..

Im Moment sind 30% EE ? - Neue Leitungen on Top - was wird der Strompreis in Zukunft KOSTEN ? - was willst Du statt dessen Streichen ?

"FÜR">> VEB STROMTRASSEN ? Das gabs mal - im Osten. Bekommst Du nicht wieder.

Es LOHNT also - Heizöl, Getreide, Gas in Strom zu wandeln.

Wer also MEHR verbraucht muss MEHR ZAHLEN.....oder ist sich selbst der Nächste.

Anschluss/VerbraucherZWANG gibt es NICHT.

Bei 60 Cent/kWh wird man aus China die tollen BHKW für nen APPEL und ein Ei günstig kaufen.

In Heizöl steckt 10 kW/h der Liter für einen Euro... - bei Heizung und StromNUTZUNG eine WIN WIN Situation. =

Strom für einen Euro =3 kW/h UND Heizung GESCHENKT dazu.

Mach doch - was DU willst....der Staat wird es NICHT bezahlen.
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 8554
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Sollte der Bund die EEG-Umlage übernehmen statt dem (privaten) Stromverbraucher?

Beitragvon odiug » So 11. Jun 2017, 15:32

Teeernte hat geschrieben:(11 Jun 2017, 15:50)

Ja...in Afrika ist die beste Photovoltaikausbeute...

Liegt ne Pipeline von Saudi in die nächste Aral ? - lohnt nicht.... ah - geht also um Jeld..

Im Moment sind 30% EE ? - Neue Leitungen on Top - was wird der Strompreis in Zukunft KOSTEN ? - was willst Du statt dessen Streichen ?

"FÜR">> VEB STROMTRASSEN ? Das gabs mal - im Osten. Bekommst Du nicht wieder.

Es LOHNT also - Heizöl, Getreide, Gas in Strom zu wandeln.

Wer also MEHR verbraucht muss MEHR ZAHLEN.....oder ist sich selbst der Nächste.

Anschluss/VerbraucherZWANG gibt es NICHT.

Bei 60 Cent/kWh wird man aus China die tollen BHKW für nen APPEL und ein Ei günstig kaufen.

In Heizöl steckt 10 kW/h der Liter für einen Euro... - bei Heizung und StromNUTZUNG eine WIN WIN Situation. =

Strom für einen Euro =3 kW/h UND Heizung GESCHENKT dazu.

Mach doch - was DU willst....der Staat wird es NICHT bezahlen.

Also wer mehr verbraucht, soll mehr bezahlen, da bin ich völlig bei dir.
Nur wende deinen Zorn dann gegen die, die mit ihren umfangreichen Ausnahmen das EEG konterkarierten.
Schimpf auf die CDU und FDP und nicht auf jene, die die Energiewende vorantreiben!
Willkommen bei den GRÜNEN :thumbup:
Und Afrika ... ja ... aber wie wäre ein europäischer Investitionsfond für Süd-Europa ?
Könnte man zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11194
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Sollte der Bund die EEG-Umlage übernehmen statt dem (privaten) Stromverbraucher?

Beitragvon Teeernte » So 11. Jun 2017, 15:41

odiug hat geschrieben:(11 Jun 2017, 16:32)

Also wer mehr verbraucht, soll mehr bezahlen, da bin ich völlig bei dir.
Nur wende deinen Zorn dann gegen die, die mit ihren umfangreichen Ausnahmen das EEG konterkarierten.
Schimpf auf die CDU und FDP und nicht auf jene, die die Energiewende vorantreiben!
Willkommen bei den GRÜNEN :thumbup:
Und Afrika ... ja ... aber wie wäre ein europäischer Investitionsfond für Süd-Europa ?
Könnte man zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.


Grüne können ihren Namen tanzen- haben mit Physik nichts am Hut.

Was nützt EE "getanzt"... ? Die Kugel Eis kostet es - je Person und Tag mehr.

Wird der Strom teurer - wird man sich ....auf dem Land wehren. Eine "Spanische" Solaranlage ist nicht teuer... :D :D

https://www.heise.de/tp/news/Wie-in-Spa ... 19604.html

Natürlich - ohne Subventionen...

Anleitung ? >>> hier:

https://www.stromgenerator.pro/stromerzeuger-leise/
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 8554
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Sollte der Bund die EEG-Umlage übernehmen statt dem (privaten) Stromverbraucher?

Beitragvon odiug » So 11. Jun 2017, 15:52

Teeernte hat geschrieben:(11 Jun 2017, 16:41)

Grüne können ihren Namen tanzen- haben mit Physik nichts am Hut.

Was nützt EE "getanzt"... ? Die Kugel Eis kostet es - je Person und Tag mehr.

Wird der Strom teurer - wird man sich ....auf dem Land wehren. Eine "Spanische" Solaranlage ist nicht teuer... :D :D

https://www.heise.de/tp/news/Wie-in-Spa ... 19604.html

Natürlich - ohne Subventionen...

Anleitung ? >>> hier:

https://www.stromgenerator.pro/stromerzeuger-leise/

Betrüger gibt es überall ... auch in Spanien und auch hierzulande .
Das ist nun wirklich keine neue Erkenntnis ... aber danke für die Info.
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11194
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Sollte der Bund die EEG-Umlage übernehmen statt dem (privaten) Stromverbraucher?

Beitragvon Teeernte » So 11. Jun 2017, 15:54

odiug hat geschrieben:(11 Jun 2017, 16:52)

Betrüger gibt es überall ... auch in Spanien und auch hierzulande .
Das ist nun wirklich keine neue Erkenntnis ... aber danke für die Info.


Ohne Förderung ists kein Betrug.... es ist dann ein BHKW.. edelgrüüüün.
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 8554
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Sollte der Bund die EEG-Umlage übernehmen statt dem (privaten) Stromverbraucher?

Beitragvon odiug » So 11. Jun 2017, 16:03

Teeernte hat geschrieben:(11 Jun 2017, 16:54)

Ohne Förderung ists kein Betrug.... es ist dann ein BHKW.. edelgrüüüün.

Ohne Förderung, kein Wirtschaftswachstum.
Frag einen Bauern oder besser noch, einen VW Manager.
Also was soll das ?
Daß man gegen Betrug vorgehen muß, klaro ... absolut ...
Aber was hat das mit den Zielen des EEG zu tun ?
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11194
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Sollte der Bund die EEG-Umlage übernehmen statt dem (privaten) Stromverbraucher?

Beitragvon Teeernte » So 11. Jun 2017, 16:13

odiug hat geschrieben:(11 Jun 2017, 17:03)

Ohne Förderung, kein Wirtschaftswachstum.
Frag einen Bauern oder besser noch, einen VW Manager.
Also was soll das ?
Daß man gegen Betrug vorgehen muß, klaro ... absolut ...
Aber was hat das mit den Zielen des EEG zu tun ?


Mast / Trog / Kabelproduktion "fördern" ?

Den Stahl gibts in D nicht mehr in der Herstellung - der kommt aus der Türkei. ....die Kabel - Kupfer/Kunstoff benötigen keine Förderung.

Kilopreis bei 5 Eu. der wird nicht besser...bei Kabel und bei Mast.

Wofür also "Förderung" ? ...ahhhh Du willst die Vögelzähler subventionieren....?

Trotzdem will keiner Maste vor dem Haus..... Wolltest Du das "Einpflügen" des KAbels fördern ? Hilft nichts - kein Bauer wird das erlauben.

Wenn Du eine neue Bauernschlacht haben willst ? Versuch es. Hier im Osten kannst Du nicht mal die Menge an Polizei aufbieten - um das durchzuziehen.

Hier will keiner TEUER Strom. Dazu noch BEIHILFE leisten ? Mit Trasse(N) wird es ja bekanntlich NOCH teuerer....
Benutzeravatar
Ebiker
Beiträge: 985
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 10:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: Sollte der Bund die EEG-Umlage übernehmen statt dem (privaten) Stromverbraucher?

Beitragvon Ebiker » So 11. Jun 2017, 16:18

odiug hat geschrieben:(11 Jun 2017, 17:03)

Ohne Förderung, kein Wirtschaftswachstum.
Frag einen Bauern oder besser noch, einen VW Manager.
Also was soll das ?
Daß man gegen Betrug vorgehen muß, klaro ... absolut ...
Aber was hat das mit den Zielen des EEG zu tun ?


Ziel des EEG war Klimaschutz durch CO2- Reduzierung. Wir haben 500 Milliarden für null Reduzierung ausgegeben. Ziel verfehlt, also EEG abschaffen.
Eines Tages werden Millionen Menschen die südliche Hemisphäre verlassen, um in der nördlichen Hemisphäre einzufallen. Und sie werden sie erobern, indem sie sie mit ihren Kindern bevölkern.
Houari Boumedienne
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 8554
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Sollte der Bund die EEG-Umlage übernehmen statt dem (privaten) Stromverbraucher?

Beitragvon odiug » So 11. Jun 2017, 16:34

Teeernte hat geschrieben:(11 Jun 2017, 17:13)

Mast / Trog / Kabelproduktion "fördern" ?

Den Stahl gibts in D nicht mehr in der Herstellung - der kommt aus der Türkei. ....die Kabel - Kupfer/Kunstoff benötigen keine Förderung.

Kilopreis bei 5 Eu. der wird nicht besser...bei Kabel und bei Mast.

Wofür also "Förderung" ? ...ahhhh Du willst die Vögelzähler subventionieren....?

Trotzdem will keiner Maste vor dem Haus..... Wolltest Du das "Einpflügen" des KAbels fördern ? Hilft nichts - kein Bauer wird das erlauben.

Wenn Du eine neue Bauernschlacht haben willst ? Versuch es. Hier im Osten kannst Du nicht mal die Menge an Polizei aufbieten - um das durchzuziehen.

Hier will keiner TEUER Strom. Dazu noch BEIHILFE leisten ? Mit Trasse(N) wird es ja bekanntlich NOCH teuerer....

Nett ... wieviel Polizei denkst du, brauchst du für ein neues AKW in Deutschland ?
Das kriegst du nicht einmal in Sachsen durch :p
Und ja ... Rohstoffe importiert man in Deutschland ... haben wir schon immer so gehalten.
Und im Gegensatz zu einer Umgehungsstraße, kann der Bauer nach dem "einpflügen" des Kabels, seinen Acker noch bewirtschaften.
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 8554
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Sollte der Bund die EEG-Umlage übernehmen statt dem (privaten) Stromverbraucher?

Beitragvon odiug » So 11. Jun 2017, 16:37

Ebiker hat geschrieben:(11 Jun 2017, 17:18)

Ziel des EEG war Klimaschutz durch CO2- Reduzierung. Wir haben 500 Milliarden für null Reduzierung ausgegeben. Ziel verfehlt, also EEG abschaffen.

Haben wir nicht ...
Nur weil die Autoindustrie noch nachhinkt, wird sich nach dem Dieselskandal ändern, ist das EEG nicht falsch.
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11194
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Sollte der Bund die EEG-Umlage übernehmen statt dem (privaten) Stromverbraucher?

Beitragvon Teeernte » So 11. Jun 2017, 16:46

odiug hat geschrieben:(11 Jun 2017, 17:34)

Nett ... wieviel Polizei denkst du, brauchst du für ein neues AKW in Deutschland ?
Das kriegst du nicht einmal in Sachsen durch :p
Und ja ... Rohstoffe importiert man in Deutschland ... haben wir schon immer so gehalten.
Und im Gegensatz zu einer Umgehungsstraße, kann der Bauer nach dem "einpflügen" des Kabels, seinen Acker noch bewirtschaften.


Nun mit den AKW ist ne einfache Sache - im Kilometerabstand vom AKW gibts Preisnachlass... bis 100 km.

Ich hab hier eine Deponie nebenan - die einzig zugelassene für Atommüll ... da hat noch nicht mal jemand demonstriert.

In Stendal war so ein Ding im Bau - ....ohne Demonstranten.

Ich hatte bereits geschrieben - dass Du in wenigen Jahren die magnetische Strahlung des Kabels nicht mehr durchbekommst - wie eine 2 Takter Trabbi keine Umweltplakette bekommt.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 13302
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Sollte der Bund die EEG-Umlage übernehmen statt dem (privaten) Stromverbraucher?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » So 11. Jun 2017, 17:10

odiug hat geschrieben:(11 Jun 2017, 11:16)

Ja ... zum Teil ... in Baden-Württemberg können dir die Steuerzahler ein Klagelied davon singen.
Zur Wahrheit gehört aber auch, daß die Atomindustrie durch Steuermittel hoch subventioniert wurde und wird.
Außerdem, von den vier Atombetreibern sind weder Vattenfall, Eon oder RWE Länderunternehmen, sondern nur EnBW.
Deine Wahrheit ist also zu 3/4teln falsch.


Vattenfall ist auch ein Staatsunternehmen ;)
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 8554
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Sollte der Bund die EEG-Umlage übernehmen statt dem (privaten) Stromverbraucher?

Beitragvon odiug » So 11. Jun 2017, 17:24

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(11 Jun 2017, 18:10)

Vattenfall ist auch ein Staatsunternehmen ;)

Ja ... aber nicht unsres :p
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11194
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Sollte der Bund die EEG-Umlage übernehmen statt dem (privaten) Stromverbraucher?

Beitragvon Teeernte » So 11. Jun 2017, 17:32

odiug hat geschrieben:(11 Jun 2017, 18:24)

Ja ... aber nicht unsres :p


Na- dann bekommen die auch ihre 5 Mrd € Schadenersatz für die akw.... :D :D
Benutzeravatar
John Galt
Beiträge: 14536
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:44
Benutzertitel: No Gods or Kings. Only Man.

Re: Sollte der Bund die EEG-Umlage übernehmen statt dem (privaten) Stromverbraucher?

Beitragvon John Galt » So 11. Jun 2017, 18:26

Boraiel hat geschrieben:(10 Jun 2017, 15:06)

Ich würde auch sagen, dass sie sehr wenig gebracht haben. Ich fände es auch nicht verkehrt, wenn der Bund durch eine einmalige Zahlung an die Investoren, die unter anderen Bedingungen in die eneuerbaren Energien investiert haben, das Thema EEG ein für allemal beendet. Wäre das ein gangbarer Weg?


Man hat die Preise für teilweise 20 Jahre garantiert, da wären mehrere Hundert Milliarden Euro fällig, die für die Finanzierung der alten Anlagen benötigt werden, da diese auf Pump finanziert wurden.
Civilization is the progress toward a society of privacy. The savage’s whole existence is public, ruled by the laws of his tribe. Civilization is the process of setting man free from men.
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 8554
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Sollte der Bund die EEG-Umlage übernehmen statt dem (privaten) Stromverbraucher?

Beitragvon odiug » So 11. Jun 2017, 20:09

Teeernte hat geschrieben:(11 Jun 2017, 18:32)

Na- dann bekommen die auch ihre 5 Mrd € Schadenersatz für die akw.... :D :D

Und schon wieder bellst du den falschen Baum an.
Der Atomausstieg war verhandelt und rechtlich abgesichert, bis Merkel sich mit ihrem Zick-Zack Kurs alles vermasselte.
Und die Brennelementesteuer, die vom BVG gekippt wurde, war eine schwarz gelbe Steuer.
Hat alles nix mit dem EEG zu tun.
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 15230
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Sollte der Bund die EEG-Umlage übernehmen statt dem (privaten) Stromverbraucher?

Beitragvon Skull » So 11. Jun 2017, 20:49

Boracay hat geschrieben:(11 Jun 2017, 10:45)

Lehrer sind in der Regel allesamt Linksgrün und haben durch ihre Wahl zu diesem Verbrechen beigetragen.

Daher - Sondersteuer für Lehrer.

Datt ist ein Posting für die Weinstube.

Aber nix für ne' vernünftige Diskussion.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke

Zurück zu „42. Energie - Umweltschutz“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast