Experten untersuchen Windradunfälle

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20902
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Experten untersuchen Windradunfälle

Beitragvon H2O » Mo 21. Mai 2018, 13:05

Teeernte hat geschrieben:(21 May 2018, 12:48)

Du musst doch das in PL sehen....die verfeuern doch auch alles was brennt.

Mit einer ZUKÜNFTIGEN Wohnbevölkerung bei 75% Stadt .....und 40 % ++ Slum der WELTBEVÖLKERUNG wird den Strom nur noch haben - wer ihn BEZAHLEN KANN !

Das ist nicht JEDERMANN. Da gibts dann den Blackout - und Leute die sich NOTSTROM (Akku oder Wasauchimmer leisten können).

Dem REST ist es egal wie es warm wird ! Hauptsache BILLIG !


Nein, Polen liegt nicht in Absurdistan. Hier herrscht preußische Ordnung, auch wenn das auf der anderen Seite der Oder niemand wahr haben will. Hier wird der Müll getrennt, hier sind die Straßen sauber.

Hier verbrennt auch niemand mehr giftiges Zeug. Das ist bestens in den Nachrichten verbreitet worden, und Strafe zahlt man dafür zur Sicherheit auch noch. Holz wird noch verfeuert... mache ich auch sehr selten im Winter als Notheizung.

Das Naturschutzprogramm Natura 2000 wird hier hart durchgesetzt. Der Nasenstüber aus Brüssel wegen der wahnsinnigen Abholzung von Urwaldbäumen hat zusätzliche Wirkung gezeitigt.

Und überall drehen sich Windräder. Noch nicht ganz so viele je Flächeneinheit wie in Neufünfland, aber unübersehbar. Auch hier geht es in Richtung der erneuerbaren Energien, trotz schlesischer Kohle und Braunkohle. Klar, da wurde heftig gemotzt, aber inzwischen ist die Richtung klar.

Niemand im Westen soll meinen, er könnte sich hinter den Polen verstecken; das sind alte Volksmärchen!
immernoch_ratlos
Beiträge: 2212
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Experten untersuchen Windradunfälle

Beitragvon immernoch_ratlos » Mo 21. Mai 2018, 13:08

Hat zwar nix mit den Thema "Experten untersuchen Windradunfälle" zu tun - betrifft die üblichen Risiken die ein Investor einkalkulieren muss. Das die Anlagen unfallträchtig wären, kann man allerdings ausschließen. Die übliche "Lernkurve" zeigt, inzwischen wird Konstruktion und Bau solcher Anlagen durchaus beherrscht. Würden sich sich überproportional viele "Havarien" und Arbeitsunfälle im Zusammenhang mit WEA ereignen, würde wohl kaum noch investiert.

Was die Vergütung angeht hilft diese Grafik von statista Prognose zur durchschnittlichen EEG-Vergütung* von Onshore-Windenergieanlagen in den Jahren 2015 bis 2021 (in Euro-Cent pro Kilowattstunde) weiter. Es liegt also bei den künftigen Investoren, ob sie sich daran beteiligen wollen oder eben nicht. Nennt sich "unternehmerisches Risiko" und hat dank ausgereifter Technologie kaum noch etwas mit " Windradunfällen" zu tun....

Was das immer noch gern als Argument missbrauchte EEG angeht beantwortet das "Bundesministerium für Wirtschaft und Energie" in Fragen und Antworten zum EEG 2017
...Dadurch haben die Erneuerbaren die Chance bekommen, auf dem Strommarkt Fuß zu fassen und gegen Strom aus herkömmlichen Energiequellen wie Kohle und Gas antreten zu können.Das EEG hat ein wichtiges Ziel bereits erreicht: Strom aus Erneuerbaren macht seit 2015 den größten Anteil am deutschen Stromverbrauch aus – rund 32 Prozent und damit deutlich mehr als jeweils Strom aus Steinkohle, Braunkohle, Gas oder Atomkraft.

Das Gesetz kann aber noch mehr: Mit dem EEG 2017 beenden wir die Phase der Technologieförderung mit politisch festgesetzten Preisen. Wir steigen um auf wettbewerbliche Ausschreibungen. Die Höhe der erforderlichen Vergütung für Strom aus erneuerbaren Energien wird über Auktionen ermittelt. Der weitere Ausbau erfolgt damit zu wettbewerblichen Preisen. Es wird keine Überförderung mehr geben. Bei der Umstellung auf Wettbewerb stellen wir sicher, dass die Akteursvielfalt – ein Markenzeichen der deutschen Energiewende – erhalten bleibt.

Bürgerenergiegesellschaften werden erstmals im Gesetz definiert und können unter erleichterten Bedingungen an den Ausschreibungen teilnehmen.

Ausgeschrieben wird die Vergütungshöhe für Windenergie an Land und auf See, Photovoltaik und Biomasse. Ausgenommen sind kleine Anlagen
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Ebiker
Beiträge: 1782
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 10:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: Experten untersuchen Windradunfälle

Beitragvon Ebiker » Mo 21. Mai 2018, 13:49

immernoch_ratlos hat geschrieben:(21 May 2018, 14:08)

Hat zwar nix mit den Thema "Experten untersuchen Windradunfälle" zu tun - betrifft die üblichen Risiken die ein Investor einkalkulieren muss. Das die Anlagen unfallträchtig wären, kann man allerdings ausschließen. Die übliche "Lernkurve" zeigt, inzwischen wird Konstruktion und Bau solcher Anlagen durchaus beherrscht.


Wenn Windräder einfach so umknicken oder eine einfamilienhausgroße Gondel verlieren , und das nach nur acht Jahren Betrieb und obwohl die Anlage erst vor zwei Jahren eine gründliche Revision hatte kann man kaum von beherrschen sprechen. Man geht beim Betrieb wohl vom Best Case aus, das wird sich noch als fataler Irrtum erweisen. Und Havarien oder Unfälle mit WKA erscheinen bestenfalls regional, das wird bewußt niedrig gehalten.
immernoch_ratlos
Beiträge: 2212
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Experten untersuchen Windradunfälle

Beitragvon immernoch_ratlos » Mo 21. Mai 2018, 23:29

Ebiker hat geschrieben:Wenn Windräder einfach so umknicken oder eine einfamilienhausgroße Gondel verlieren , und das nach nur acht Jahren Betrieb und obwohl die Anlage erst vor zwei Jahren eine gründliche Revision hatte kann man kaum von beherrschen sprechen. Man geht beim Betrieb wohl vom Best Case aus, das wird sich noch als fataler Irrtum erweisen. Und Havarien oder Unfälle mit WKA erscheinen bestenfalls regional, das wird bewußt niedrig gehalten.
Wenn die Fakten ausgehen, was hilft dann in unserer nur noch "gefühlten Welt" - na was - einfach eine kleine nette Verschwörungstheorie...

Bei der Anzahl von Gegnern die WEA haben ist das ein hilfloser Versuch Ebiker. Keine Regionalpresse wird sich das entgehen lassen. Wenn Du von einem solchen "verschwiegenen Fall" erfahren würdest, glaube ich nicht, Du würdest weiter auf Deinen Händen sitzen und nichts tun. Genauso ist es auch mit den anderen WEA-Gegnern. Das erste was heute jeder tut der mit etwas "sensationellem rüberkommen kann" ist die Nutzung von Facebook und Konsorten.

Einfach unlogisch - ein weithin sichtbares Gerät - und wie will "man" das geheim halten ??? Es ist jedesmal (in den wenigen Fällen wo etwas passiert) ein "Fressen" für jeden Gegner dieser Technologie. Alles was sich in diese Richtungen tut hat eine eigene "verschworene Gemeinschaft" die fest an ihre "alternativen Fakten" glaubt. WEA, PV - Dämmung - um nur einige der Spitzenanwendungen zu nennen. Völlig resident gegen jegliche realen Fakten.

Kannst es wieder wegstecken... :p
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 14314
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Experten untersuchen Windradunfälle

Beitragvon Teeernte » Di 22. Mai 2018, 00:02

immernoch_ratlos hat geschrieben:(22 May 2018, 00:29)

Kannst es wieder wegstecken... :p


2 Blatt zum Hintern putzen...

http://www.keinewindkraftimemmerthal.de ... _10_14.pdf

Nur nebenbei.....
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
immernoch_ratlos
Beiträge: 2212
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Experten untersuchen Windradunfälle

Beitragvon immernoch_ratlos » Di 22. Mai 2018, 09:31

Teeernte hat geschrieben:2 Blatt zum Hintern putzen...
Der passende Kommentar zu diesem doch wohl eher dilettantischen Versuch einer Tabelle die aus den Ereignissen aus den Jahren 2005 bis 2017 gerade mal ungefähr 80 Vorfälle unterschiedlicher Schwere über 10 Jahre zusammen bringt.

Bei 28.675 WEA Ende 2017 sind das 0,279%. Selbst wenn man diese Zahl (80 Vorfälle) verzehnfacht, kommen gerade mal aufgerundete 2,8 % heraus. Das würde dann bedeuten es fehlen 720 Vorfälle - immer noch als Annahme - die in D einfach so "unter den Tisch fallen" :p Das wären 45 "geheime" schwere Unfälle in jedem der 16 Bundesländer :dead: Zu 97% - immer noch unter der Annahme es gäbe 800 ! schwere Störfälle, wären dann alle anderen in bester Ordnung :thumbup:

Nun sind die Vorfälle noch in fünf Gruppen unterteilt und betreffen unterschiedliche Anlagentypen, die an sehr unterschiedlichen Standorten stehen. Hätte man mir die Aufgabe übertragen, wäre ein "sortieren nach Kopftiteln" also eine Excel oder Calc Datei downloadbar und könnte von fleißigen Helfern weiter ergänzt werden.

Dabei wäre der "Störfall" - "Kran stürzt um" - was offenbar 7mal passiert ist, wohl kaum etwas, was man der WEA / WKA anlasten kann. Kräne stürzen auch bei recht vielen anderen Gelegenheiten schon mal um. "Brand" - überhaupt jeder sog. "Störfall" könnte sicher von fleißigeren Rechercheuren untersucht werden. Die müssen nicht alle am selben Ort sitzen. Es gibt genügend "Bürgerinitiativen" die so was nützliches leisten könnten - ja, wenn da tatsächlich genügend Stoff "aufzudecken wäre.... :|

Ach noch was, Millionenprojekte ohne Versicherung ? Offensichtlich ein Geschäft, an dem sich alle ? jedenfalls viele Versicherungen beteiligen. Hohe Schäden würden gewiss zu mehr "Zurückhaltung" Anlass geben. Hier mal "ein achtseitiges Expertenpapier". Sehr interessant was da alle versicherbar ist. Da ist selbst eine "Neuwertenschädigung bis zum 10. Betriebsjahr möglich". Kaum annehmbar, wenn, wie kolportiert, WEA Onshore ein solch großes Risiko wäre.

Ähnliches kann man von PV (Dach) Versicherungen sagen. Für die ersten Jahre war meine "Versicherung im Preis inbegriffen". Nun bezahle ich für die komplette Anlage nicht mehr, als für eine private Haftpflichtversicherung. Entspräche auch hier das "Brandrisiko" den Schauermärchen, die immer wieder neu aus der Versenkung geholt werden - ähnlich nur noch vom Brand- und Schimmelrisiko bei Polystyrol Dämmung überholt, wäre das wohl kaum noch versicherbar.

Was allerdings verdächtig wenig vergleichbare Aufmerksamkeit findet, sind zunehmende - meist "nasse"Schäden durch "Witterungsereignisse" und Fehlplanungen. Durchaus auch in Folge von Klimaveränderungen, die von den selben Kandidaten meist gern als "normal" und "schon immer so" verniedlicht werden.

Noch weitere Versuche " aus der hohlen Hand" gefällig :?:
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 24113
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Windkraft ist ja sooo sicher...!

Beitragvon relativ » Di 22. Mai 2018, 09:38

watisdatdenn? hat geschrieben:(06 Jan 2017, 08:36)

Ich finde windkraftanlagen schön.
Dass "technisch unbedarfte" dieses nicht zu schätzen wissen kann ich mir denken. Ich vermute auch Moslems haben ein Problem damit haben weil die Türme höher sind als die Minarette.

Ihr schafft es tatsächlich jedes Thema und sei es noch so weit entfernt, mit Moslems und Ausländer zu verbinden. Würg... :mad2: kotz... :mad2:
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
immernoch_ratlos
Beiträge: 2212
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Experten untersuchen Windradunfälle

Beitragvon immernoch_ratlos » Di 22. Mai 2018, 16:54

Na komm relativ - die Realität sieht offenbar auch in Ländern mit hoher Minarettdichte WEA / WKA vor : 12.05.2017 "Oriental Nights" powered by Sonnen- und Windenergie: Der arabische Raum drängt zu Erneuerbaren :
Die Ölvorräte der Welt gehen langsam aber sicher zur Neige, daran gibt es nichts zu rütteln. Allerdings befindet sich der Ölpreis ohnehin schon seit Jahren im Sinkflug – was unter anderem mit der Erfolgsgeschichte der erneuerbaren Energien zu tun hat. Aus diesem Grund stellen auch immer mehr Öl exportierende Länder aus dem arabischen Raum ihre Energieversorgung um.
Ja, wer immer in dieser Sache ein Brett vorm Kopf hat, muss es einfach nur wegnehmen... :cool:
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)

Zurück zu „42. Energie - Umweltschutz“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste