EU verklagt erneut Deutschland (Nitrat im Grundwasser)

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
Welfenprinz
Beiträge: 8467
Registriert: So 6. Jul 2008, 18:55
Benutzertitel: Nec aspera terrent
Wohnort: wo eigentlich die marienburg stehen sollte

Re: EU verklagt erneut Deutschland (Nitrat im Grundwasser)

Beitragvon Welfenprinz » Mi 2. Aug 2017, 17:25

Boracay hat geschrieben:(14 Jul 2017, 07:32)

Bio Betriebe bekommen aber noch ihre extra Milliarden.



Wenn unser Kommunalheld frems sich mal in die Liegenschaftsverwaltung seiner Heimatstadt begibt ,kann er dort feststellen,dass eine hamburgische Staatsdomäne für 100€/ha verpachtet ist,an einen Biobetrieb. Bei ortsüblichen Pachtpreisen von 500+€/ha.
Macht also zu den schon vorhandenen Subventionen (500-700€/ha) nochmal 400 dazu. Womit wir dann beim 4fachen Stützungsniveau des konventionellen Landbaus sind.

Komisch für einen Wirtschaftszweig ,bei dem doch die Nachfrage so hoch ist. Der müsste doch von ganz allein rentabel sein. :?:
Sterben kann nicht so schlimm sein,sonst würden es nicht so viele tun.
Lt. griinpissstudien stirbt eine Ratte, wenn ihr ein 200l-Fass Glyphosat auf den Kopf fällt.
Benutzeravatar
Welfenprinz
Beiträge: 8467
Registriert: So 6. Jul 2008, 18:55
Benutzertitel: Nec aspera terrent
Wohnort: wo eigentlich die marienburg stehen sollte

Re: EU verklagt erneut Deutschland (Nitrat im Grundwasser)

Beitragvon Welfenprinz » Mi 2. Aug 2017, 17:31

Löwen_Bienchen hat geschrieben:(13 Jul 2017, 23:51)

Das Trinkwasser wird teuer, aber hauptsache das Fleisch aus der Massentierhaltung bleibt billig, denn es ist ja ein 'Grundnahrungsmittel'... DANKE (für nichts)! :mad:


https://www.nlwkn.niedersachsen.de/down ... n_2015.pdf

Ganz links das Emsland,die viehstärkste Region Deutschlands. Eine Messtelle über 50 mg/l.
im Südosten von Hamburg rote Punkte wie in einer Puffreklame. Welche Massentierhaltung ist da? Wölfe?
Sterben kann nicht so schlimm sein,sonst würden es nicht so viele tun.
Lt. griinpissstudien stirbt eine Ratte, wenn ihr ein 200l-Fass Glyphosat auf den Kopf fällt.
gödelchen
Beiträge: 924
Registriert: Mi 21. Dez 2016, 20:05

Re: EU verklagt erneut Deutschland (Nitrat im Grundwasser)

Beitragvon gödelchen » Mi 2. Aug 2017, 17:51

Benutzeravatar
Welfenprinz
Beiträge: 8467
Registriert: So 6. Jul 2008, 18:55
Benutzertitel: Nec aspera terrent
Wohnort: wo eigentlich die marienburg stehen sollte

Re: EU verklagt erneut Deutschland (Nitrat im Grundwasser)

Beitragvon Welfenprinz » Mi 2. Aug 2017, 18:02

:rolleyes:
Bei den Messtellen südöstlich von Hamburg reden wir von Heide,Brache,Forsten. Massentierhaltung Wölfe?

Der in dem Artikel angesprochene Substratteansport erfolgt in intensive Ackerbauregionen wie bei mir. Hannover,Hildesheim,Braunschweig,Wolfenbüttel. Bördeböden. Viehlos.
Rote Punkte?

Und warum ist im Emsland nur eine auffällige Messtelle? Dort ist der Viehbesatz am höchsten.
Sterben kann nicht so schlimm sein,sonst würden es nicht so viele tun.
Lt. griinpissstudien stirbt eine Ratte, wenn ihr ein 200l-Fass Glyphosat auf den Kopf fällt.
Benutzeravatar
Welfenprinz
Beiträge: 8467
Registriert: So 6. Jul 2008, 18:55
Benutzertitel: Nec aspera terrent
Wohnort: wo eigentlich die marienburg stehen sollte

Re: EU verklagt erneut Deutschland (Nitrat im Grundwasser)

Beitragvon Welfenprinz » Sa 5. Aug 2017, 11:26

Welfenprinz hat geschrieben:(02 Aug 2017, 19:02)


Und warum ist im Emsland nur eine auffällige Messtelle? Dort ist der Viehbesatz am höchsten.


Krieg ich da noch ne Antwort drauf?
Warum hat das viehdichteste Gebiet Deutschlands eine Messtelle mit > mg/l, die Heide/Wald/brachregion aber deren drei(in einem viel kleineren Gesamtraum)?
;)
Sterben kann nicht so schlimm sein,sonst würden es nicht so viele tun.
Lt. griinpissstudien stirbt eine Ratte, wenn ihr ein 200l-Fass Glyphosat auf den Kopf fällt.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42156
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: EU verklagt erneut Deutschland (Nitrat im Grundwasser)

Beitragvon frems » Mo 7. Aug 2017, 17:43

Welfenprinz hat geschrieben:(02 Aug 2017, 18:25)

Wenn unser Kommunalheld frems sich mal in die Liegenschaftsverwaltung seiner Heimatstadt begibt ,kann er dort feststellen,dass eine hamburgische Staatsdomäne für 100€/ha verpachtet ist,an einen Biobetrieb. Bei ortsüblichen Pachtpreisen von 500+€/ha.
Macht also zu den schon vorhandenen Subventionen (500-700€/ha) nochmal 400 dazu. Womit wir dann beim 4fachen Stützungsniveau des konventionellen Landbaus sind.

Komisch für einen Wirtschaftszweig ,bei dem doch die Nachfrage so hoch ist. Der müsste doch von ganz allein rentabel sein. :?:

Lieber Genosse, schon vergessen? Ich hab mit dem Mob ständig zu tun. Sehr kooperativ sind die nicht, weil sie zwischen Pacht und Eigentum nicht unterscheiden können. Ähnlich schlimm wie die Slums in der Stadt namens Schrebergärten. Du kannst natürlich weiter Bienen und Wölfe ermorden sowie die Erde totspritzen und das Grundwasser vergiften, wenn es so viel Spaß macht.

„Wir machen uns große Sorgen um den Zustand des Grundwassers“

Wie schlecht ist das deutsche Trinkwasser? Die Wasserversorger schlagen Alarm und warnen vor Preissteigerungen.
Als Grund gilt die hohe Nitratbelastung durch die Landwirtschaft.
Gefordert wird eine Verschärfung des lückenhaften Düngerechts.

https://www.welt.de/wirtschaft/article1 ... ssers.html

In diesen Regionen ist das Grundwasser besonders belastet

Der Nitratgehalt im Grundwasser ist vielerorts zu hoch. Für Versorgungsunternehmen wird es immer aufwendiger, daraus Trinkwasser zu machen. In einigen Regionen werden die Grenzwerte um das achtfache überschritten.

https://www.welt.de/wirtschaft/article1 ... astet.html

Grundwasserproben irgendwo zu nehmen, von wo aus kein Wasserhahn bedient wird, ist nicht so plietsch. :|
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Ebiker
Beiträge: 985
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 10:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: EU verklagt erneut Deutschland (Nitrat im Grundwasser)

Beitragvon Ebiker » Mo 14. Aug 2017, 15:48

Kann mir das jemand erklären ?

https://www.eike-klima-energie.eu/wp-content/uploads/2017/08/2017_3-640x1024.jpg


https://www.eike-klima-energie.eu/wp-content/uploads/2017/08/2017_2.jpg


Warum wurde die Anzahl der Meßstellen drastisch verringert ? Warum liegen diese Meßstellen jetzt viel häufiger in Geenden mit hoher Nitratbelastung ?
Eines Tages werden Millionen Menschen die südliche Hemisphäre verlassen, um in der nördlichen Hemisphäre einzufallen. Und sie werden sie erobern, indem sie sie mit ihren Kindern bevölkern.
Houari Boumedienne
Olympus
Beiträge: 1038
Registriert: So 16. Jul 2017, 09:03

Re: EU verklagt erneut Deutschland (Nitrat im Grundwasser)

Beitragvon Olympus » Mo 14. Aug 2017, 15:53

Ebiker hat geschrieben:(14 Aug 2017, 16:48)

Kann mir das jemand erklären ?

https://www.eike-klima-energie.eu/wp-content/uploads/2017/08/2017_3-640x1024.jpg


https://www.eike-klima-energie.eu/wp-content/uploads/2017/08/2017_2.jpg


Warum wurde die Anzahl der Meßstellen drastisch verringert ? Warum liegen diese Meßstellen jetzt viel häufiger in Geenden mit hoher Nitratbelastung ?

Weil sie dort wichtiger sind als an Stellen mit niedriger. Irgendwie einläuchtend,oder?
Benutzeravatar
Ebiker
Beiträge: 985
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 10:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: EU verklagt erneut Deutschland (Nitrat im Grundwasser)

Beitragvon Ebiker » Mo 14. Aug 2017, 16:01

Olympus hat geschrieben:(14 Aug 2017, 16:53)

Weil sie dort wichtiger sind als an Stellen mit niedriger. Irgendwie einläuchtend,oder?


Wir haben ein Meßnetz welches Anfang der 2000er ein normales Bild der Grundwaserbelastung wiedergibt. Dann reduzieren wir auf die Gegenden wo eine höhere Belastung da ist und auf einmal ist alles schlecht ? Wir haben eine Meßdichte wie Skandinavien. Die Meßdichte in NL und F ist ungleich höher, die haben keine Probleme mit der EU. Aber Nachtigall ich hör dir trapsen, schon kommen die Wasserversorger mit deutlich steigenden Preisen um die Ecke.
Eines Tages werden Millionen Menschen die südliche Hemisphäre verlassen, um in der nördlichen Hemisphäre einzufallen. Und sie werden sie erobern, indem sie sie mit ihren Kindern bevölkern.
Houari Boumedienne
Olympus
Beiträge: 1038
Registriert: So 16. Jul 2017, 09:03

Re: EU verklagt erneut Deutschland (Nitrat im Grundwasser)

Beitragvon Olympus » Mo 14. Aug 2017, 16:03

Ebiker hat geschrieben:(14 Aug 2017, 17:01)

Wir haben ein Meßnetz welches Anfang der 2000er ein normales Bild der Grundwaserbelastung wiedergibt. Dann reduzieren wir auf die Gegenden wo eine höhere Belastung da ist und auf einmal ist alles schlecht ? Wir haben eine Meßdichte wie Skandinavien. Die Meßdichte in NL und F ist ungleich höher, die haben keine Probleme mit der EU. Aber Nachtigall ich hör dir trapsen, schon kommen die Wasserversorger mit deutlich steigenden Preisen um die Ecke.

Tut sie nicht! PUNKT!!
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42156
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: EU verklagt erneut Deutschland (Nitrat im Grundwasser)

Beitragvon frems » Mo 14. Aug 2017, 16:07

Ebiker hat geschrieben:(14 Aug 2017, 17:01)

Wir haben ein Meßnetz welches Anfang der 2000er ein normales Bild der Grundwaserbelastung wiedergibt. Dann reduzieren wir auf die Gegenden wo eine höhere Belastung da ist und auf einmal ist alles schlecht ? Wir haben eine Meßdichte wie Skandinavien. Die Meßdichte in NL und F ist ungleich höher, die haben keine Probleme mit der EU. Aber Nachtigall ich hör dir trapsen, schon kommen die Wasserversorger mit deutlich steigenden Preisen um die Ecke.

Sie hatten aber Probleme und haben das gemacht, was Dir missfällt: sie haben gehandelt.

Die Niederlande - einst ein Negativbeispiel bei Nitrat - haben durchgegriffen. Da gibt es schon länger Regelungen, die in Deutschland erst kommen werden. Und die den Bauern sehr viel realistischere Vorgaben für die Düngung machen. Ergebnis: 50 Prozent weniger Kunstdünger, 40 Prozent weniger Stickstoff aus Gülle. Einen ähnlichen Weg ist Dänemark gegangen. Auch dort ist das Wasser sauberer geworden.

https://www.swr.de/marktcheck/kommentar ... index.html

Zum anderen haben sie ihr Problem aber auch exportiert:

Die Niederlande sind für ihre großen Viehbestände bekannt. Dabei wird viel Gülle produziert, die das Land in seine Nachbarstaaten exportiert - zum Ärger von Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen, die sich um die Nitratbelastung des Grundwassers sorgen.

http://www.deutschlandfunk.de/freie-fah ... e_id=78214
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Ebiker
Beiträge: 985
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 10:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: EU verklagt erneut Deutschland (Nitrat im Grundwasser)

Beitragvon Ebiker » Mo 14. Aug 2017, 16:18

frems hat geschrieben:(14 Aug 2017, 17:07)

Sie hatten aber Probleme und haben das gemacht, was Dir missfällt: sie haben gehandelt.



Genau, sie haben viele Meßstellen an wenig belasteten Stellen. Macht im Durchschnitt ne geringe Belastung.
Eines Tages werden Millionen Menschen die südliche Hemisphäre verlassen, um in der nördlichen Hemisphäre einzufallen. Und sie werden sie erobern, indem sie sie mit ihren Kindern bevölkern.
Houari Boumedienne
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42156
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: EU verklagt erneut Deutschland (Nitrat im Grundwasser)

Beitragvon frems » Mo 14. Aug 2017, 16:22

Ebiker hat geschrieben:(14 Aug 2017, 17:18)

Genau, sie haben viele Meßstellen an wenig belasteten Stellen. Macht im Durchschnitt ne geringe Belastung.

Nee, eben nicht. Bleib doch bei Fakten und weniger bei Verschwörungen. Überall die böse EU, die nichts im Sinn hat als die kleinen, armen Deutschen zu ärgern. :p
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Elser
Beiträge: 1874
Registriert: Fr 25. Jan 2013, 09:14

Re: EU verklagt erneut Deutschland (Nitrat im Grundwasser)

Beitragvon Elser » Fr 18. Aug 2017, 16:47

Autobauer und Landwirte haben in Deutschland Narrenfreiheit. Die Einen weil sie gut schmieren, die Anderen weil sie immer wieder erfolgreich mit
Wählerstimmenentzug drohen, wenn man Ihnen nicht ihre betriebswirtschaftlichen Fehler versilbert. Ja - die Bauern sind schlau. Schlauer als der Rest der Wähler zu sein scheint.

Elser

Zurück zu „42. Energie - Umweltschutz“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast