Energiewende kostet halbe Billion Euro bis 2025

Moderator: Moderatoren Forum 4

Edmund
Beiträge: 710
Registriert: Fr 2. Sep 2016, 22:07

Energiewende kostet halbe Billion Euro bis 2025

Beitragvon Edmund » Di 11. Okt 2016, 21:00

Nach den Berechnungen des Instituts hat die Energiewende zwischen 2000 und 2015 bereits rund 150 Milliarden Euro gekostet. „In den Jahren 2000 bis 2025 müssen geschätzt rund 520 Milliarden Euro (nominal, einschließlich der Netzausbaukosten) für die Energiewende im Bereich der Stromerzeugung aufgewendet werden.“ Ausgehend von den bereits ausgezahlten 150 Milliarden müssten in den kommenden zehn Jahren demnach weitere 370 Milliarden Euro aufgewendet werden.

„Pro Einwohner, vom Neugeborenen bis zum Greis, ergibt sich somit ein Gesamtbetrag von über 6300 Euro, welcher im Zeitraum 2000 bis Ende des Jahres 2025 anfällt“, führte DICE-Direktor Justus Haucap in Berlin aus: „Eine vierköpfige Familie zahlt somit direkt und indirekt über 25.000 Euro für die Energiewende.“ Das Gros der Kosten ist dabei noch nicht angefallen, „sondern kommt erst auf die Verbraucher zu“, so Haucap: „In den kommenden zehn Jahren werden dies 18.000 Euro für eine vierköpfige Familie sein.“

Zum Vergleich: Nach den Zahlen der Bundesbank verfügen 40 Prozent der deutschen Haushalte über ein Nettovermögen von weniger als 27.000 Euro.


https://www.welt.de/wirtschaft/article1 ... stmal.html

Das ist doch mal ein richtiges Schnäppchen für uns Bürger.

Oder wie Herr Maas sagen würde:"Für die Energiewende wird niemandem etwas weggenommen. Die Milliarden wurden in diesem Land erwirtschaftet."

Wie lange werden die Bürger diesen Wahnsinn noch über sich ergehen lassen?
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 6867
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Energiewende kostet halbe Billion Euro bis 2025

Beitragvon Quatschki » Di 11. Okt 2016, 21:33

Edmund hat geschrieben:(11 Oct 2016, 22:00)
Wie lange werden die Bürger diesen Wahnsinn noch über sich ergehen lassen?

Bis sie aus Schaden klug geworden sind.
Die Deutschen mögen es halt immer noch totaler und radikaler, als sie es sich überhaupt vorstellen können.
Was menschlicher Wahn erschuf, kann durch menschliche Einsicht überwunden werden.
Benutzeravatar
immernoch_ratlos
Beiträge: 1115
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Energiewende kostet halbe Billion Euro bis 2025

Beitragvon immernoch_ratlos » Mi 12. Okt 2016, 08:30

Tolle Zahl - wie bei allen solchen "Sensationen" werden Fakten ausgeblendet oder sie sind schlicht unbekannt.

Nun 520.000.000.000 / 81.288.535 (soviel Einwohner hatte D gestern) = 6.396,97 € in 25 Jahren

Demnach sind das 255,88 € /a

21,32 € / Monat

0,70 € / Tag

Wie lange leben denn Familien mit ihren Kindern gewöhnlich zusammen ? ...... 25 Jahre aha !

Nun könnte man auch andere Kosten die bei ganz anderen Anlässen entstehen auf 25 Jahre hochrechnen und dann "gleichmäßig" verteilen - immer kommen dabei vergleichbare Ergebnisse heraus. Wie wäre es mal die schei... gewöhnliche Miete und die dortigen Nebenkosten - da besonders die Heizkosten - in der selben Manier "hochzurechnen" ? Das Ergebnis ist erschreckend.... :?

Wer einen sehr billigen Internetanschluss (durch die kommende "IP-Telefonie" wird den ab 2018 wohl jeder Haushalt haben) kommen bei mtl. 19,95 € pro Jahr schon mal 239,40 € und in 25 Jahren werden dann 5.985 € aufgelaufen sein. :mad: Das auf ~40 Millionen Haushalte "hochgerechnet" ergibt immerhin 239,4 Milliarden € was dann für jeden der ~81 Millionen Einwohner 2.955,56 € :eek: ausmacht. Ähnliches lässt sich sicher auch zu Mobilfunkverträgen errechnen. Nur mal um den Blick auf die "Masche" mit den großen Zahlen zu lenken...

Braucht z.B. konventionelle Stromversorgung keine Reservekapazitäten ? Ist konventionelle Stromversorgun im selben Zeitraum kostenlos ? Wenn man dann noch die Angaben im verlinkten Artikel auf Richtigkeit überprüft, wird schnell klar was diese Kostenaufstellung bewirken soll. Hat bei zweien ja schon mal funktioniert. :rolleyes:

Mal sehen ob ich Zeit und Lust finde die derzeitigen "Ewigkeitskosten" (wie das Wort schon andeutet, reichen da 25 Jahre Laufzeit eher nicht aus) Kosten aus dem Braunkohletagebau, Folgekosten für Atommüll und, und und "gegenrechnen" :?:

Wie kann man nur so "gutgläubig" sein und dann ohne die Fakten - oder gar das echte "Führ und Wider" zu prüfen einer solchen Meldung aufsitzen ?
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11194
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Energiewende kostet halbe Billion Euro bis 2025

Beitragvon Teeernte » Mi 12. Okt 2016, 08:53

immernoch_ratlos hat geschrieben:(12 Oct 2016, 09:30)

Tolle Zahl - wie bei allen solchen "Sensationen" werden Fakten ausgeblendet oder sie sind schlicht unbekannt.

Nun 520.000.000.000 / 81.288.535 (soviel Einwohner hatte D gestern) = 6.396,97 € in 25 Jahren

Demnach sind das 255,88 € /a

21,32 € / Monat

0,70 € / Tag

Wie lange leben denn Familien mit ihren Kindern gewöhnlich zusammen ? ...... 25 Jahre aha !



Wie kann man nur so "gutgläubig" sein und dann ohne die Fakten - oder gar das echte "Führ und Wider" zu prüfen einer solchen Meldung aufsitzen ?


Diese kosten kommen ZUZÜGLICH zu den normalen Stromkosten.

.....der Vorbeter erklärt - dass es Gottgegeben ist...... Und dann fängt das Volk den"Turmbau" an...

Auf die Ungläubigen wird die Inquisition gehetzt..
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 12935
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Energiewende kostet halbe Billion Euro bis 2025

Beitragvon H2O » Mi 12. Okt 2016, 09:33

Edmund hat geschrieben:(11 Oct 2016, 22:00)

https://www.welt.de/wirtschaft/article1 ... stmal.html

Das ist doch mal ein richtiges Schnäppchen für uns Bürger.

Oder wie Herr Maas sagen würde:"Für die Energiewende wird niemandem etwas weggenommen. Die Milliarden wurden in diesem Land erwirtschaftet."

Wie lange werden die Bürger diesen Wahnsinn noch über sich ergehen lassen?


Dieser Betrachtung gegenüberstellen muß man die Kosten für eine Klimakatastrophe unter der Annahme, daß ein "weiter so" die mittlere Temperatur auf unserer Erde um mehr als 2°C erhöht. Diese Aussicht auf eine "menschgemachte globale Katastrophe" ist umstritten, aber wenn sie zutrifft, dann ist sie katastrophal... also gar nicht zu beziffern.

Milchmädchen aller Länder, vereinigt Euch!
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 19279
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Energiewende kostet halbe Billion Euro bis 2025

Beitragvon relativ » Mi 12. Okt 2016, 10:03

Eine Studie die darauf hinweisen muss, daß sie auf gar keinen Fall ein Gefälligkeitsgutachten ist, ist mir schon Suspekt, liesst man weiter wird klar, daß sie wichtigste Varriablen aus ihrer Rechnung rausgehalten haben.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 1477
Registriert: Do 19. Jun 2008, 14:08

Re: Energiewende kostet halbe Billion Euro bis 2025

Beitragvon watisdatdenn? » Mi 12. Okt 2016, 15:17

Find ich jetzt auch nicht so wild. Das Geld bleibt ja im volkskörper und die Araber kriegen weniger für ihr unverdientes ölgeld.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11194
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Energiewende kostet halbe Billion Euro bis 2025

Beitragvon Teeernte » Mi 12. Okt 2016, 15:28

H2O hat geschrieben:(12 Oct 2016, 10:33)

Dieser Betrachtung gegenüberstellen muß man die Kosten für eine Klimakatastrophe unter der Annahme, daß ein "weiter so" die mittlere Temperatur auf unserer Erde um mehr als 2°C erhöht. Diese Aussicht auf eine "menschgemachte globale Katastrophe" ist umstritten, aber wenn sie zutrifft, dann ist sie katastrophal... also gar nicht zu beziffern.

Milchmädchen aller Länder, vereinigt Euch!


Versprichst Du uns türkisches Wetter ?

Tägliches Wetter.....Eine Katastrophe... :D

Wenns am CO2 liegen soll - ähmmm Frankfurt Flughafen .... 4Grad plus ? (0,09125 würd ich ja gelten lassen) :D :D :D
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11194
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Energiewende kostet halbe Billion Euro bis 2025

Beitragvon Teeernte » Mi 12. Okt 2016, 15:30

relativ hat geschrieben:(12 Oct 2016, 11:03)

Eine Studie die darauf hinweisen muss, daß sie auf gar keinen Fall ein Gefälligkeitsgutachten ist, ist mir schon Suspekt, liesst man weiter wird klar, daß sie wichtigste Varriablen aus ihrer Rechnung rausgehalten haben.


das Wahlverhalten der Bürger ?? Oder die Selbstversorger ?
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 22691
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Energiewende kostet halbe Billion Euro bis 2025

Beitragvon Adam Smith » Mi 12. Okt 2016, 16:21

Deutschland investiert hier in die Zukunft des Landes. Leider machen die Franzosen dieses nicht. Das wird noch grosse Probleme verursachen. Den Exporten schadet das übrigens nicht.
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 12935
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Energiewende kostet halbe Billion Euro bis 2025

Beitragvon H2O » Mi 12. Okt 2016, 18:55

Adam Smith hat geschrieben:(12 Oct 2016, 17:21)

Deutschland investiert hier in die Zukunft des Landes. Leider machen die Franzosen dieses nicht. Das wird noch grosse Probleme verursachen. Den Exporten schadet das übrigens nicht.


Das ist schon wahr; aber nicht jeder erkennt das!
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 12935
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Energiewende kostet halbe Billion Euro bis 2025

Beitragvon H2O » Mi 12. Okt 2016, 18:57

Teeernte hat geschrieben:(12 Oct 2016, 16:28)

Versprichst Du uns türkisches Wetter ?

Tägliches Wetter.....Eine Katastrophe... :D

Wenns am CO2 liegen soll - ähmmm Frankfurt Flughafen .... 4Grad plus ? (0,09125 würd ich ja gelten lassen) :D :D :D


Wie gut, daß Sie nur für sich selbst entscheiden dürfen! :)
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11194
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Energiewende kostet halbe Billion Euro bis 2025

Beitragvon Teeernte » Mi 12. Okt 2016, 19:42

H2O hat geschrieben:(12 Oct 2016, 19:57)

Wie gut, daß Sie nur für sich selbst entscheiden dürfen! :)


Sonst kommt die INQUISITION.... ahhh...

"DIE WELT geht unter " ..... seit ? Menschengedenken..... man mit Religion sein Geld verdient...

versuch es mit WISSENSCHAFT.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11194
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Energiewende kostet halbe Billion Euro bis 2025

Beitragvon Teeernte » Mi 12. Okt 2016, 19:45

Adam Smith hat geschrieben:(12 Oct 2016, 17:21)

Deutschland investiert hier in die Zukunft des Landes. Leider machen die Franzosen dieses nicht. Das wird noch grosse Probleme verursachen. Den Exporten schadet das übrigens nicht.


In Windmaschinchen - die 20 Jahre halten.... - die Franzosen haben 35 Stundenwoche - den kann man nicht erklären , dass sie Ihr Geld in fremde Gewinne stecken MÜSSEN.
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 12935
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Energiewende kostet halbe Billion Euro bis 2025

Beitragvon H2O » Mi 12. Okt 2016, 19:51

Teeernte hat geschrieben:(12 Oct 2016, 20:42)

Sonst kommt die INQUISITION.... ahhh...

"DIE WELT geht unter " ..... seit ? Menschengedenken..... man mit Religion sein Geld verdient...

versuch es mit WISSENSCHAFT.


Meinetwegen auch das... :)
Benutzeravatar
NMA
Beiträge: 10990
Registriert: Mo 24. Mai 2010, 14:40
Benutzertitel: mit Augenmaß
Wohnort: Franken

Re: Energiewende kostet halbe Billion Euro bis 2025

Beitragvon NMA » Mi 12. Okt 2016, 19:57

Jeder einzelne Euro davon ist exzellent investiert. Wir sollten stolz darauf sein, dass wir das in Angriff nehmen und schaffen! Das ist kein Wahnsinn, das ist das beste und progressivste, was eine im Gesellschaft im 21. Jahrhundert vollbringen kann.
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 12935
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Energiewende kostet halbe Billion Euro bis 2025

Beitragvon H2O » Mi 12. Okt 2016, 20:08

NMA hat geschrieben:(12 Oct 2016, 20:57)

Jeder einzelne Euro davon ist exzellent investiert. Wir sollten stolz darauf sein, dass wir das in Angriff nehmen und schaffen! Das ist kein Wahnsinn, das ist das beste und progressivste, was eine im Gesellschaft im 21. Jahrhundert vollbringen kann.


Diese Entscheidung wird mehrheitlich auch unterstützt, weil vernünftig begründet. Sie weist weit in die Zukunft, weil diese Form der Energieversorgung nachhaltig ist. Im Prinzip nutzen wir die Sonnenenergie in Form von Wind und Strahlung und Wasserkraft und Biomasse.

Genau genommen blieb unseren fernen Vorfahren auch nichts weiter übrig... und nun kehren wir im Zeitalter der Technik zu diesen "ewigen" Grundlagen zurück.
Benutzeravatar
Kibuka
Beiträge: 20915
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 20:35
Benutzertitel: Der schon länger hier lebt
Wohnort: München

Re: Energiewende kostet halbe Billion Euro bis 2025

Beitragvon Kibuka » Mi 12. Okt 2016, 21:02

Edmund hat geschrieben:(11 Oct 2016, 22:00)

https://www.welt.de/wirtschaft/article1 ... stmal.html

Das ist doch mal ein richtiges Schnäppchen für uns Bürger.

Oder wie Herr Maas sagen würde:"Für die Energiewende wird niemandem etwas weggenommen. Die Milliarden wurden in diesem Land erwirtschaftet."

Wie lange werden die Bürger diesen Wahnsinn noch über sich ergehen lassen?



Die Politik hat die Energiewende auf Biegen und Brechen haben wollen. Statt sich mit Atomkraft eine Übergangszeit zu genehmigen, musste alles gleich JETZT passieren.

Und dann wird es halt teuer. Das ist wie bei einer Express-Lieferung. Die ist auch deutlich teurer, als eine Lieferung in Normalzeit.

Bei der Energiewende haben sich außerdem etliche Typen die Taschen gestopft. Verlierer sind kleine Stromkunden in Städten.
Have no heroes, look up to no-one, for if you do, the best you'll ever be is second. If you have to ask why, you'll never understand!

„Weil das Wohl von einem genauso schwer wiegt, wie das Wohl von vielen.“
Benutzeravatar
immernoch_ratlos
Beiträge: 1115
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Energiewende kostet halbe Billion Euro bis 2025

Beitragvon immernoch_ratlos » Mi 12. Okt 2016, 21:34

Man muss sich nur mal umsehen - es gibt selbstverständlich außer "Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM)" andere welche nachsehen was da von dieser Lobbyorganisation kolportiert wurde.

Quelle hat geschrieben:Durchsichtige Rechenmethoden

Die Halbbillionen-Summe kommt, wie nicht anders zu erwarten, zusammen, indem alle möglichen und unmöglichen Kosten zusammengerechnet werden. Das Grundprinzip dabei: Die Investitionen, die in einem modernen Energiesystem ohnehin entstehen, werden der (Öko-)Energiewende zugeschlagen. Die Mühe, möglicherweise reale Zusatzkosten herauszurechnen, die "EEG und Co" verursachen, macht man sich nicht einmal.

Gegenrechnungen, was das bisherige fossile System kostete, fehlen ebenfalls: Allein in dem einen Jahr 2015 subventionierten Bund und Länder den Einsatz von Öl, Gas und Kohle mit 49,2 Milliarden Euro, einem guten Zehntel der goldigen ISNM-Summe, wie der Weltwährungsfonds IWF in einem Bericht über "Die Kosten der Energiesubventionen" vorrechnete.

Unter den Kosten, die die ISNM-Studie "EEG und Co" zuschlägt, ist auch die bisher durch keine seriöse Untersuchung belegte Zahl, dass sich die Redispatch-Kosten von 2016 bis 2025 auf insgesamt vier Milliarden Euro belaufen würden. Als Zugabe gibt es noch die Horrorzahl, dass das Einspeisemanagement im selben Zeitraum nochmal 3,7 Milliarden kosten würde. Wenn man das Einspeisemanagment allerdings schon extra auflistet, dann gehört dazu bitteschön auch der Hinweis, dass diese Kosten schon heute in die EEG-Umlage eingepreist sind – de facto also gar nicht mehr zusätzlich anfallen.

In dieser Weise geht es munter weiter. So wird der Netzausbau mit insgesamt 56 Milliarden Euro veranschlagt. Dabei sind die wichtigsten Nord-Süd-Leitungen für die Energiewende noch nicht einmal im Bau und möglicherweise werden einige Leitungen überflüssig, wenn der Gesetzgeber endlich die regionale Grünstromvermarktung erlaubt oder Mieterstrommodelle um sich greifen.

Fragwürdig ist es auch, dass die Kosten der Reservekraftwerke – derjenigen also, die angeblich nötig sind, um die schwankende Erzeugung von Wind und Sonne auszugleichen – schon bis 2018 mitberechnet werden. Zum einen weiß heute niemand genau vorauszusagen, wie sich Speichertechnologien und flexible Lösungen am Strommarkt entwickeln, zum anderen muss jedwede, also auch die fossile Stromversorgung Reserven für Ausfälle einplanen und bezahlen.


Warum etwas verschieben, was die Kosten weiter erhöht ? Auch das gibt es zu bedenken. Keine Veränderung mit immer der selben "Kerntruppe" an der keine Möglichkeit Gesetze und besonders Gesetzeslücken oder "kreative Auslegung" ungenutzt vorbeigeht (wenn die betreffenden Gesetze nicht gleich als Gesetzestext vom "zuständigen Lobbyisten" übernommen wurden).

Das der rein virtuelle Strom aus privaten PV in Paris zu "Spottpreisen" verrechnet wird und sich starke Marktteilnehmer dort mit billigem Strom eindecken können, was sich dann in diesem perversen System für die privaten Kunden als Verteuerung auswirkt, ist eines der von einschlägiger Lobby zur Bereicherung und gleichzeitigen Diskreditierung der EE genutzt wird. Schwer zu durchschauen und von allen denen diese "Studie" extrem passt - völlig gedankenlos und kritiklos (siehe Oben) aufgenommen wird. Futter für den "Wutbürger", der Fakten weder kennt noch kennen will...
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 12935
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Energiewende kostet halbe Billion Euro bis 2025

Beitragvon H2O » Mi 12. Okt 2016, 21:57

Wenn wir als Industrieland in Europa diese Energiewende erfolgreich abschließen können, dann haben wir eine sehr weitgehend unabhängige Energieversorgung. Schon diese Aussicht ist den Einsatz wert, abgesehen von der eigens entwickelten Technik und einem neuen Angebot unserer Industrie für den Weltmarkt.

Zurück zu „42. Energie - Umweltschutz“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast