Dänemark bleibt Windkraft-Vorreiter in Europa

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 41599
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Dänemark bleibt Windkraft-Vorreiter in Europa

Beitragvon frems » Mo 13. Jul 2015, 12:06

Während die Deutschen noch schwächeln, zieht Dänemark mit grüner Energie an ihnen vorbei. Unsere nördlichen Nachbarn haben am Donnerstag ihren kompletten Stromverbrauch mit Windenergie gedeckt. Dabei blieb sogar noch etwas für Norwegen, Schweden und Deutschland übrig.

An diesem unglaublich windigen Tag schafften die Dänen das, was viele bisher für unmöglich hielten. Allein mit ihren Windkraftwerken deckten sie 116 Prozent des nationalen Stromverbrauchs - tagsüber. In der Nacht stieg die Produktion auf 140 Prozent. Den Überschuss exportierten die Dänen zu jeweils 40 Prozent nach Deutschland und Norwegen, Schweden sicherte sich das verbleibende Fünftel. [...]

Dänemark investiert schon lange in Windkraftwerke. Das scheint sich jetzt bezahlt zu machen. Experten sind der Meinung, dass sie bis 2020 die Hälfte ihres Energiebedarfs aus erneuerbaren Quellen ziehen können. Bis 2035, so der bisherige Plan der Regierung, sollen 84 Prozent des Energiebedarfs allein durch Windkraft gedeckt werden.

Deutschland steht im Vergleich dazu relativ schlecht da. Zwar haben wir mit fast 25.000 Windkraftanlagen in Europa die Nase vorn, aber unser Energieverbrauch ist viel höher. Die 5,6 Millionen Dänen deckten 2014 39 Prozent ihres Verbrauchs mit Windenergie - die 82 Millionen Deutschen nur 8,6 Prozent.

http://www.huffingtonpost.de/2015/07/12 ... 78432.html

Klar, die Siedlungs- und topographischen Bedingungen sind unterschiedlich, aber dennoch eine starke Leistung dieses kleinen Landes mitten in Europa. Mittlerweile sind dänische Experten weltweit gefragt und machen einen Reibach mit Windparks auf allen Kontinenten. Gleichwohl muß man anmerken, daß die Dänen große Erfolge in der Energieeinsparung erzielten, insb. im Verkehrswesen. Ob Deutschland den Anschluß findet?
Zuletzt geändert von frems am Mo 13. Jul 2015, 12:06, insgesamt 1-mal geändert.
Labskaus!
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 10983
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Dänemark bleibt Windkraft-Vorreiter in Europa

Beitragvon Provokateur » Mo 13. Jul 2015, 12:10

Mit den derzeitigen Vogelmixern jedenfalls nicht. Eine andere Bauform wäre langsam angebracht, Fallwindkraftwerke, Darrieus-Rotoren oder fliegende Turbinen.
Alles was hier verfasst wird, stellt meine persönliche Meinung dar. Ich bin kein Sprecher von irgendwem, speziell nicht meines Arbeitgebers.

Echte Patrioten wählen NICHT die AfD.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 41599
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Dänemark bleibt Windkraft-Vorreiter in Europa

Beitragvon frems » Mo 13. Jul 2015, 12:23

Provokateur » Mo 13. Jul 2015, 13:10 hat geschrieben:Mit den derzeitigen Vogelmixern jedenfalls nicht. Eine andere Bauform wäre langsam angebracht, Fallwindkraftwerke, Darrieus-Rotoren oder fliegende Turbinen.

Dann kann man aber auch das Beförderungsmittel wählen. Kopenhagen könnte in einigen Jahren die erste CO2-neutrale Millionen-Agglomeration in Europa werden. Rettet viele Vogelleben. Auf Strecken, wo viele Vögel fliegen, baut man -- jedenfalls in Deutschland -- eh keine Windkraftanlagen. In den USA hat man recht simple Lösungen gefunden, um die Zahl der toten Tiere zu verringern:

Die Staatliche Vogelschutzwarte Brandenburg, die seit 1991 in einer zentralen Datenbank alle Meldungen über tot aufgefundene Vögel erfasst, hat zwar erst einige Hundert tote Vögel in der Nähe von Windanlagen registriert. Doch die tatsächliche Zahl der getöteten Tiere dürfte weitaus höher liegen: Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) geht von 10.000 bis 100.000 getöteten Tieren pro Jahr aus.

Die Diskrepanz erklärt sich laut Nabu dadurch, dass viele tote Tiere nicht erfasst würden, weil sie von Aasfressern gefressen oder in Getreidefeldern unerkannt verwesen würden. Allerdings wären selbst 100.000 getötete Tiere pro Jahr nicht allzu viele – schließlich standen hierzulande zum Jahresende 2013 laut Angaben des Bundesverbands Windenergie insgesamt 23.645 Windanlagen. Pro Windanlage wären das nicht einmal fünf getötete Vögel pro Jahr. [...]

Zum anderen konnten die Biologen nachweisen, dass die meisten toten Tiere in den ersten Stunden nach der Abenddämmerung auftraten – zu einer Zeit also, in der die Stromproduktion mangels Wind minimal ist.

Gemeinsam mit dem Betreiber, der First State Marine Wind LLC, testeten sie nun, wie die Einschaltwindgeschwindigkeit die Verluste beeinflusst: Wochenweise wechselnd setzten sich die Rotoren zunächst bei drei Metern pro Sekunde und dann erst bei fünf Metern pro Sekunde in Gang.

Das Ergebnis: Sobald die Rotoren sich erst bei stärkerem Wind in Gang setzten, ging die Zahl der toten Fledermäuse um fast 90 Prozent zurück. Auf Basis dieser Erkenntnisse entwickelte die Betreibergesellschaft des Windparks ein Computerprogramm namens "Bat Shield": Es steuert den Windpark abhängig von Tageszeit, Wetter und eben Windgeschwindigkeit – und rettet seither vielen Fledermäusen das Leben.

http://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/ ... erden.html

Auf null wird man das wohl niemals kriegen, solange man die Anlagen nicht aus Wattebäuschen baut.
Labskaus!
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 10983
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Dänemark bleibt Windkraft-Vorreiter in Europa

Beitragvon Provokateur » Mo 13. Jul 2015, 12:31

Allein eine Turmbauweise (Savonius-Rotoren) könnte die Erkennbarkeit und damit die "Umfliegbarkeit" der Windkraftanlagen verbessern.
Alles was hier verfasst wird, stellt meine persönliche Meinung dar. Ich bin kein Sprecher von irgendwem, speziell nicht meines Arbeitgebers.

Echte Patrioten wählen NICHT die AfD.
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 22224
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Dänemark bleibt Windkraft-Vorreiter in Europa

Beitragvon jack000 » Mo 13. Jul 2015, 13:15

frems » Mo 13. Jul 2015, 13:06 hat geschrieben:Ob Deutschland den Anschluß findet?

In Baden-Württemberg wurde von der CDU das Thema stiefmütterlich behandelt. Nun ist BW so grün wie es grüner fast gar nicht mehr geht, aber nun scheitert es an:
viewtopic.php?f=70&t=38550&p=2111825
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...

"allzu häufig paart sich im Gemüte, Dämlichkeit mit Herzensgüte" (Wilhelm Busch)
Benutzeravatar
HugoBettauer
Beiträge: 22842
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 15:43
Benutzertitel: Das blaue Mal
Wohnort: Anti-Anti

Re: Dänemark bleibt Windkraft-Vorreiter in Europa

Beitragvon HugoBettauer » Di 11. Aug 2015, 11:38

Die Wutbürger schieben oft den Artenschutz nur vor.
Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt
ist alles neu
Wenn ein Mensch lange Zeit lebt
ist alles neu und anders als früher.
Elvis Domestos

Re: Dänemark bleibt Windkraft-Vorreiter in Europa

Beitragvon Elvis Domestos » Di 11. Aug 2015, 12:41

SoleSurvivor » Di 11. Aug 2015, 11:38 hat geschrieben:Die Wutbürger schieben oft den Artenschutz nur vor.


Da fragt man sich, was ist der eigentliche Grund ihrer Wut? Fehlende Sanftmut, Beherrschung oder Versöhnlichkeit, oder fehlende Gleichgültigkeit? >>Oft nur<< vorgeschoben heißt ja nicht immer vorgeschoben, oder?
ZITAT:
Bei der vom Meinungsforschungsinstitut Emnid im Auftrag der Deutschen Wildtierstiftung durchgeführten Erhebung stimmten 79 Prozent der Befragten der Forderung zu, dass "für den Ausbau der Windenergie generell keine Waldgebiete verschwinden oder zerschnitten werden sollten". Lediglich elf Prozent fanden es vertretbar, den Wald im Sinne der Energiewende entsprechend in Mitleidenschaft zu ziehen. ZITATENDE (Quelle: http://www.sturmimwald.de/informationen ... ional.html)
11 % Sanftbürger und 79 % Wutbürger?
Und was wäre die Steigerung von Wut und Sanftmut? Oder was wäre die Steigerung von Gleichgültigkeit? Behelfsschwätzerei?
Benutzeravatar
HugoBettauer
Beiträge: 22842
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 15:43
Benutzertitel: Das blaue Mal
Wohnort: Anti-Anti

Re: Dänemark bleibt Windkraft-Vorreiter in Europa

Beitragvon HugoBettauer » Di 11. Aug 2015, 12:51

Vor allem fehlinformiert. Man muss keinen Wald abholzen, um ein Windrad reinzustellen.
Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt
ist alles neu
Wenn ein Mensch lange Zeit lebt
ist alles neu und anders als früher.
Benutzeravatar
NMA
Beiträge: 10982
Registriert: Mo 24. Mai 2010, 14:40
Benutzertitel: mit Augenmaß
Wohnort: Franken

Re: Dänemark bleibt Windkraft-Vorreiter in Europa

Beitragvon NMA » Di 11. Aug 2015, 13:03

10.000 bis 100.000 getöteten Tieren


So what?

Ist das viel oder wenig? Wie viele Vögel sterben denn alle Jahre so?
Zuletzt geändert von NMA am Di 11. Aug 2015, 13:04, insgesamt 1-mal geändert.
Angst ist ein schlechter Ratgeber
Elvis Domestos

Re: Dänemark bleibt Windkraft-Vorreiter in Europa

Beitragvon Elvis Domestos » Di 11. Aug 2015, 13:06

SoleSurvivor » Di 11. Aug 2015, 12:51 hat geschrieben:Vor allem fehlinformiert. Man muss keinen Wald abholzen, um ein Windrad reinzustellen.


Nein das muss man nicht, dass Klima ist dermaßen Windspargelfreundlich`das sich die Dinger ganz von alleine im Wald fortpflanzen. Niemand hat die Absicht den Wald abzuholzen! Windräder sind klimafreundlich! Ja! :D
Benutzeravatar
NMA
Beiträge: 10982
Registriert: Mo 24. Mai 2010, 14:40
Benutzertitel: mit Augenmaß
Wohnort: Franken

Re: Dänemark bleibt Windkraft-Vorreiter in Europa

Beitragvon NMA » Di 11. Aug 2015, 13:18

Elvis Domestos » Di 11. Aug 2015, 14:06 hat geschrieben:
Nein das muss man nicht, dass Klima ist dermaßen Windspargelfreundlich`das sich die Dinger ganz von alleine im Wald fortpflanzen. Niemand hat die Absicht den Wald abzuholzen! Windräder sind klimafreundlich! Ja! :D


Klimaschädlichkeit der Windräder weil Wald abgeholzt werden müsse ist ja auch das dämlichste Argument, welches ich in der Angelegenheit hier je zu lesen bekam.

Wieviel Waldfläche wird Dänemark denn haben? Bestimmt nicht mehr als 10 %. Und die Betreiber finden sicherlich nur da ihre Stellplätze. :rolleyes: :D

Lass das Ding mal ein paar Monate laufen, dann sind rechnerisch hektarweise Waldflächen hinzugewonnen!
Zuletzt geändert von NMA am Di 11. Aug 2015, 13:19, insgesamt 1-mal geändert.
Angst ist ein schlechter Ratgeber
Benutzeravatar
HugoBettauer
Beiträge: 22842
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 15:43
Benutzertitel: Das blaue Mal
Wohnort: Anti-Anti

Re: Dänemark bleibt Windkraft-Vorreiter in Europa

Beitragvon HugoBettauer » Di 11. Aug 2015, 13:44

Elvis Domestos » Di 11. Aug 2015, 13:06 hat geschrieben:
Nein das muss man nicht


Das sieht dann so aus: http://www.kill-co2.de/wp-content/uploa ... indrad.jpg
Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt
ist alles neu
Wenn ein Mensch lange Zeit lebt
ist alles neu und anders als früher.
Elvis Domestos

Re: Dänemark bleibt Windkraft-Vorreiter in Europa

Beitragvon Elvis Domestos » Di 11. Aug 2015, 13:47

NMA » Di 11. Aug 2015, 13:18 hat geschrieben:
Klimaschädlichkeit der Windräder weil Wald abgeholzt werden müsse ist ja auch das dämlichste Argument, welches ich in der Angelegenheit hier je zu lesen bekam.

Wieviel Waldfläche wird Dänemark denn haben? Bestimmt nicht mehr als 10 %. Und die Betreiber finden sicherlich nur da ihre Stellplätze. :rolleyes: :D

Lass das Ding mal ein paar Monate laufen, dann sind rechnerisch hektarweise Waldflächen hinzugewonnen!


Ja doch, ich spüre deine Sanftmut! Du hast Recht, bereits nach ein paar Monaten bringen Windspargelfelder hektarweise Waldflächen, ich sehe sie, Buchenwälder und Eichen in herrlicher Symbiose mit Windkraftanlagen und das Klima so lieblich.
Benutzeravatar
NMA
Beiträge: 10982
Registriert: Mo 24. Mai 2010, 14:40
Benutzertitel: mit Augenmaß
Wohnort: Franken

Re: Dänemark bleibt Windkraft-Vorreiter in Europa

Beitragvon NMA » Di 11. Aug 2015, 13:49

Elvis Domestos » Di 11. Aug 2015, 14:47 hat geschrieben:
Ja doch, ich spüre deine Sanftmut! Du hast Recht, bereits nach ein paar Monaten bringen Windspargelfelder hektarweise Waldflächen, ich sehe sie, Buchenwälder und Eichen in herrlicher Symbiose mit Windkraftanlagen und das Klima so lieblich.


http://www.kill-co2.de/wp-content/uploa ... indrad.jpg

:|

So gesehen reichen wohl auch ein paar Minuten.
Angst ist ein schlechter Ratgeber
Benutzeravatar
HugoBettauer
Beiträge: 22842
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 15:43
Benutzertitel: Das blaue Mal
Wohnort: Anti-Anti

Re: Dänemark bleibt Windkraft-Vorreiter in Europa

Beitragvon HugoBettauer » Di 11. Aug 2015, 14:49


Hinterher wird ja wieder angepflanzt. Unterm Strich steht das Rad im Wald.
Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt
ist alles neu
Wenn ein Mensch lange Zeit lebt
ist alles neu und anders als früher.
Elvis Domestos

Re: Dänemark bleibt Windkraft-Vorreiter in Europa

Beitragvon Elvis Domestos » Di 11. Aug 2015, 16:32

SoleSurvivor » Di 11. Aug 2015, 14:49 hat geschrieben:Hinterher wird ja wieder angepflanzt. Unterm Strich steht das Rad im Wald.


..unterm Strich werden aus Gebieten für die Braunkohlegewinnung Naturparadiese, ob im Spreewald, Taunus, Bitterfeld oder in der Lausitz, man gibt sich Mühe.

Naturschutzgebiete mit Windkraft zupflanzen halte ich für Verantwortungslos, selbiges gilt für Windkraft mit zu geringen Abständen zu Wohnhäusern!
Benutzeravatar
HugoBettauer
Beiträge: 22842
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 15:43
Benutzertitel: Das blaue Mal
Wohnort: Anti-Anti

Re: Dänemark bleibt Windkraft-Vorreiter in Europa

Beitragvon HugoBettauer » Di 11. Aug 2015, 17:46

Noch nie ist in einem Wohngebiet von Windkraft-Strahlen die Krebsrate gestiegen oder was auch immer die neueste Auflage dieses Märchens ist.
Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt
ist alles neu
Wenn ein Mensch lange Zeit lebt
ist alles neu und anders als früher.
Benutzeravatar
NMA
Beiträge: 10982
Registriert: Mo 24. Mai 2010, 14:40
Benutzertitel: mit Augenmaß
Wohnort: Franken

Re: Dänemark bleibt Windkraft-Vorreiter in Europa

Beitragvon NMA » Di 11. Aug 2015, 17:57

Elvis Domestos » Di 11. Aug 2015, 17:32 hat geschrieben:
..unterm Strich werden aus Gebieten für die Braunkohlegewinnung Naturparadiese, ob im Spreewald, Taunus, Bitterfeld oder in der Lausitz, man gibt sich Mühe.

Naturschutzgebiete mit Windkraft zupflanzen halte ich für Verantwortungslos, (...)



Warum?
Angst ist ein schlechter Ratgeber
Elvis Domestos

Re: Dänemark bleibt Windkraft-Vorreiter in Europa

Beitragvon Elvis Domestos » Di 11. Aug 2015, 19:06

NMA » Di 11. Aug 2015, 17:57 hat geschrieben:

Warum?


Darum!

Ich zitiere NABU:

>>Zitat:

Grundlage zur Bewertung von Windkraft im Wald aus naturfachlicher Sicht (NABU)

Der NABU weist in einem Positionspapier daraufhin, dass die Folgen für das Waldökosystem nicht bewertet und nicht untersucht wurden.

Üblicherweise werden WKA in sogenannten Windparks mit über 10 Einzelanlagen errichtet. Bei Abständen der Einzelanlagen zwischen ca. 400 – 500 m quer zur Hauptwindrichtung und 800 – 1000 m in Hauptwindrichtung entsteht aus einer bisher geschlossenen Waldfläche ein Schachbrettmuster aus Waldrandbiotopen und Offenland.

Der bisher geschlossene Wald und seine Funktionen werden dadurch nachhaltig zerstört.

Im Forst galt bisher der Grundsatz, dass jede anderweitige Nutzung eines Waldes, wie die Waldumwandlung in andere Nichtwald-Fläche (z. B. Offenland) durch Neuaufforstung zu kompensieren ist. Dies wird nun aufgegeben.

Folgeschäden im Wald sind u.a. Transport, Errichtung, Anschluss, Betrieb, Wartung und die notwendigen Reparaturen der WKA verursachen Eingriffe in den Wald. Der Relevanz der Eingriffe wächst mit der Nennleistung, dem Rotordurchmesser und der Naben- bzw. Gesamthöhe der Anlagen. Wie groß die Anforderungen jeweils sind, ist nicht bekannt und muss erhoben werden.



Wartung

Windkraftanlagen müssen regelmäßig gewartet werden. Dadurch entstehen im Wald sowohl tagsüber als auch nachts regelmäßige Störungen. Die Zugangswege müssen dauerhaft befahrbar gehalten werden, das schließt Winterdienst und Wege-Wartungsarbeiten ebenso ein, wie einen permanente Forstbetrieb.


Netzanschluss

Windkraftanlagen müssen an das Spannungsnetz angeschlossen werden.

Hierzu müssen Kabeltrassen ggf. abseits der Wege neu geschaffen werden, was zu einer zusätzlichen Zerschneidung des Waldes führt. Nicht zu unterschätzen sind hierbei die Auswirkungen auf die Hydrologie von feuchten und nassen Standorten.

Bei Anschnitt von bisher getrennten Horizonten (Bodenschichten) kann die gesamte Hydrologie eines Gebiets verändert werden.


Insekten

Viele Insektenarten sind thermophil und entwickeln sich an warmen Standorten und schwärmen dort. Insbesondere Offenflächen in Waldrandnähe werden bevorzugt.

Infolge von Kahlschlägen im Wald oder am Waldrand durch Windkraftanlagen ist mit einem stark erhöhten Aufkommen von Insekten zu rechnen.



Fledermäuse und Vögel

Bisher gibt es keine gezielten Untersuchungen, in welchen Höhen Fledermäuse über Waldrändern und Kahlschlägen jagen. Das Argument, dass durch hohe Windkraftanlagen über Wäldern Fledermäuse nicht betroffen sind, entbehrt einer wissenschaftlichen Grundlage.

Für Fledermäuse sind Waldrandstrukturen bei der Nahrungssuche wegen des hohen Insektenaufkommens besonders attraktiv. Durch Windkraftanlagen im Wald werden vermehrt solche Randbiotope geschaffen. Dies führt im Endeffekt dazu, dass Fledermäuse in die Nähe von Windkraftanlagen geführt werden und sie damit einem enorm hohen Tötungsrisiko ausgesetzt sind.

Vögel sind aufgrund unterschiedlicher Verhaltensweisen durch WKA Gefahren ausgesetzt, weil sie den Luftraum in Höhe der Rotoren nutzen. Alle Vogelarten, die Insekten im höheren Luftraum jagen und der Nahrungssuche nachgehen (z. B. Baumfalke, Mäusebussard, Habicht, Sperber), sind betroffen. Ebenso auch Arten, die über Kahlschlägen und an Waldrändern balzen (z. B. Mäusebussard, Rot- und Schwarzmilan, Wanderfalke und andere Greifvogelarten, Heidelerche, Baumpieper). Arten, die im Wald brüten und im Offenland der Nahrungssuche nachgehen (z. B. alle im Wald brütenden Greifvogelarten, Eulen, Schwarzstorch), sind ebenfalls betroffen.



Bewertung

Die Geschlossenheit eines Waldes ist Grundvoraussetzung für ein Waldinnenklima. Dies ist essentiell notwendig, um zahlreichen Tier- und Pflanzenarten der Wälder inkl. der Bäume Lebensraum zu bieten. Durch Aufbrechen des Waldes kommt es zu einer Zerstörung des Waldökosystems. Aufgrund des Wegebaus und Bauflächen für die WK-Anlagen wird der Wald fragmentiert, und das Biotop Wald wird in ein flächiges Waldsaumbiotop umgewandelt.



Schlussfolgerung

Der Bau von Windkraftanlagen in geschlossenen Wäldern ist aus naturschutzfachlicher Sicht grundsätzlich abzulehnen.
Zitatende<<

Weitere Faktensammlungen über Wald und Windkraft, inkl. Studienmaterial hier:
http://www.ulrich-richter.de/fakten/%C3 ... t-im-wald/

Oder aber, stelle dich einfach mal unter ein Windrad!

Zurück zu „42. Energie - Umweltschutz“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast