Wie gefährlich sind Windkraftanlagen für die Gesundheit?

Moderator: Moderatoren Forum 4

Eiswurf-Warnschilder: Abstand zu Windkraftanlagen (WKA)?

Umfrage endete am So 22. Mär 2015, 03:28

Kein Abstand, weil keine Warnung erforderlich
1
14%
Kein Abstand, Warnung am Turm der WKA anbringen
2
29%
Nahe der WKA (100 - 200 m), wer beim Lesen von Eis getroffen wird, muß das dem allgemeinen Lebensrisiko zurechnen
1
14%
Grundsätzlich außerhalb einer Gefahrenzone (> 200m)
1
14%
Grundsätzlich außerhalb einer Gefahrenzone (300m)
0
Keine Stimmen
Grundsätzlich außerhalb einer Gefahrenzone (400m)
1
14%
Grundsätzlich außerhalb einer Gefahrenzone (500m)
1
14%
 
Abstimmungen insgesamt: 7
Elvis Domestos

Re: Wie gefährlich sind Windkraftanlagen für die Gesundheit?

Beitragvon Elvis Domestos » Sa 2. Mai 2015, 18:15

X3Q » Sa 2. Mai 2015, 08:03 hat geschrieben:Ich erwarte von einem solchen Vortrag Fakten und argumentiv klar dargelegte Zusammenhänge. Und beim letzten Punkt zeigt der Herr Dr. Kuck erhebliche Mängel. Wenn du dich davon blenden läßt, spricht dies eher gegen dich.

--X


Sorry X, da kann ich noch so viel Vorträge und wissenschaftliche Erkenntnisse posten, man muss sich halt vorerst damit abfinden das du schlichtweg auf das Leid der Opfer scheißt!

Dennoch möchte ich dir einen weiteren Vortrag von Dr. Meyer ans Herz legen, auch wenn dieser noch nicht die Ergebnisse der Cape Bridgewater Windfarm Study by Prof. Cooper berücksichtigt (2015):



Auch die wissenschaftlichen Arbeiten von Prof. Salt und anderen renommierten Professoren werden dich vermutlich nicht beeindrucken!

Ich bin ehrlich, diese Angelegenheit macht mich sehr traurig und ich bekomme zunehmend das Gefühl, es in D. wieder mit einer unbelehrbaren radikalen Mitte zu tun zu haben die sich selig stimmt vom Tropf der wohlschmeckenden EE- Gelder!
Benutzeravatar
X3Q
Beiträge: 3439
Registriert: So 7. Okt 2012, 07:46
Benutzertitel: Pro Gloria et Coetus

Re: Wie gefährlich sind Windkraftanlagen für die Gesundheit?

Beitragvon X3Q » Mo 4. Mai 2015, 11:49

Mein lieber Scholli,

1. Ich habe mich an keiner Stelle über die Leiden der Menschen geäußert, die angeblich unter der Infraschallemission von Windkraftanlagen leiden. Daß ich auf dieses Leiden "scheiße", ist von dir eine Unterstellung.

2. Der Vortrag von Dr. med. Mayer ist auf dem selben Niveau wie der von Dr. Kuck. Bereits bei seiner ersten Folie verwechselt er Frequenz (Hz) mit Schalldruck (dB). Dann erzählt er unsinniges über innere und äußere Haarzellen. Und dann werden die Ergebnisse von Prof. Salt aus St. Louis auch noch falsch dargestellt und in unzulässiger Art und Weise interpretiert.

--X
Zuletzt geändert von X3Q am Mo 4. Mai 2015, 20:55, insgesamt 1-mal geändert.
Elvis Domestos

Re: Wie gefährlich sind Windkraftanlagen für die Gesundheit?

Beitragvon Elvis Domestos » Mo 4. Mai 2015, 15:14

Also, der Spock trifft auf Scholli, und Scholli spitzt die Ohren, um zu verstehen was der falsche Spock meint! Nun, muss ich auf Kohrintenkacke eingehen oder möchtest du sie mir näher erläutern damit ich es als Brot der Erkenntnis erkenne? Oder gibst du auf, weil ich schlichtweg zu nervig bin?



http://de.friends-against-wind.org/heal ... e-s-health

(hier findet man auch eine deutsche Übersetzung von todaytonight)
http://www.windwahn.de/index.php/krankh ... nfraschall

Sehr geehrter Herr Spock,
ich bin erfreut einen so fachkundigen Gesprächspartner wie Sie hier vorfinden zu dürfen, gestatten Sie mir eine Frage: Warum verschwinden die Maulwürfe aus den Windparks?


:cool:
Benutzeravatar
X3Q
Beiträge: 3439
Registriert: So 7. Okt 2012, 07:46
Benutzertitel: Pro Gloria et Coetus

Re: Wie gefährlich sind Windkraftanlagen für die Gesundheit?

Beitragvon X3Q » Mo 4. Mai 2015, 19:57

Sorry, aber mit Leuten wie dir lohnt sich keine Diskussion. Habe ich bereits bei den Einsteinkritikern, den Impfkritikern oder anderen Esoterikanhängern durchexerziert. Es bringt nichts.

--X
Elvis Domestos

Re: Wie gefährlich sind Windkraftanlagen für die Gesundheit?

Beitragvon Elvis Domestos » Fr 8. Mai 2015, 23:21

X3Q » Mo 4. Mai 2015, 19:57 hat geschrieben:Sorry, aber mit Leuten wie dir lohnt sich keine Diskussion. Habe ich bereits bei den Einsteinkritikern, den Impfkritikern oder anderen Esoterikanhängern durchexerziert. Es bringt nichts.

--X


Du meinst also mich hier als Esotheriker mit Aluhut darstellen zu können?
Ich glaub ich fass es!

Hier schau dir weitere Esotherik an:

Benutzeravatar
X3Q
Beiträge: 3439
Registriert: So 7. Okt 2012, 07:46
Benutzertitel: Pro Gloria et Coetus

Re: Wie gefährlich sind Windkraftanlagen für die Gesundheit?

Beitragvon X3Q » Mo 11. Mai 2015, 16:05

Esoterisch nein, Spinner ja.

--X
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11567
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Wie gefährlich sind Windkraftanlagen für die Gesundheit?

Beitragvon Teeernte » Do 14. Mai 2015, 22:10

Elvis Domestos » Di 12. Mai 2015, 01:00 hat geschrieben:Für alle die sich ernsthaft mit dem Thema beschäftigen möchten, hier die für mich wichtigste Studie!
Cape Bridegewater Wind Farm Study by Prof. Cooper:


...eine schlecht konstruierte Abrisskante der Flügel.

Bei Stillstand/geringen Bewegungen der Turbine...

Mit dem Pegel ....dürftest Du das Ding im Wohngebiet ...Nachts betreiben....
Elvis Domestos

Re: Wie gefährlich sind Windkraftanlagen für die Gesundheit?

Beitragvon Elvis Domestos » Fr 15. Mai 2015, 06:12

Teeernte » Do 14. Mai 2015, 22:10 hat geschrieben:
...eine schlecht konstruierte Abrisskante der Flügel.

Bei Stillstand/geringen Bewegungen der Turbine...

Mit dem Pegel ....dürftest Du das Ding im Wohngebiet ...Nachts betreiben....


Die TALärm lässt leider viel zu geringe Abstände zu Wohnhäusern zu und erfasst die Problematik nicht!

Um mir Mühe zu ersparen, hier eine Stellungnahme der AFIS (Ärzte für Immissionsschutz) über die Cooper Studie (King of Windnoise)
ZITAT:
COOPER-Studie
Australische Studie über die Wirkung des Infraschalls von Windrädern

Es besteht ein Zusammenhang zwischen dem Infraschall von Windkraftanlagen und Beschwerden von Anwohnen über "unerträgliche Empfindungen".

In einer Studie über den Pacific Hydro Cape Bridgewater Windpark im Bundesstaat Victoria konnte Australiens führender Akustiker Steven Cooper nachweisen, dass ein einzigartiges Infraschall-Muster, welches er in früheren Studien als "Wind Turbine Signature" bezeichnet hatte, durch eine "Trendlinie" mit dem Auftreten und der Schwere der Symptome von Einwohnern, die sich wegen unerträglicher Empfindungen" beschwert hatten, korreliert.

Dazu zählen Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Herzrasen, Druck in Kopf, Ohren oder Brust, etc., wie sie von den Bewohnern beschrieben wurden - die Symptome sind in der Regel als Wind Turbine Syndrom (WTS) oder unter dem Euphemismus "Lärmbelästigung" bekannt.

Infraschallrauschen in der Umgebung von WKA

"Der Akustiker identifiziert "diskrete niederfrequente amplitudenmodulierte Signale", die von Windkraftanlagen emittiert werden, und er fand heraus, dass die Windpark-Opfer darauf reagierten.

Die "Wind Turbine Signature" kann mit herkömmlichen Messindizes nicht erfasst werden, wie dB(A) oder dB(C) und 1/3 Oktavband, lautet die Schlussfolgerung der Studie. Statt dessen müsse eine Schmalband-Analyse verwendet werden, wobei die Ergebnisse in dB(WTS) ausgedrückt werden.

Er schlägt medizinische Studien vor, die Infraschall in dB(WTS) messen, um die Schwelle festzulegen, die im Hinblick auf die Schalldruckpegel inakzeptabel ist.

Ein bereits vor30 Jahren in den Kelley Studien, USA, bewiesenes Phänomen

Die Ergebnisse stehen im Einklang mit den offiziellen Kelley Studien, die vor mehr als 30 Jahren in den USA veröffentlicht wurden und zeigten, dass die frühen Abwindkraftanlagen Schlafstörungen und andere WTS Symptome verursachten.
Diese Studien wurden auf Eis gelegt, Aufwindkraftanlagen wurden entwickelt, und die Regulierungsbehörden vertrauten der Windindustrie, die versicherte, dass die neuen Modelle keinen gefährlichen Infraschall emittierten.

Lärmbelastung: Die neuen WKA sind genauso schädlich wie die alten

Die Cooper-Studie belegt jetzt, dass sie unrecht hatten.
Ein weiteres Ergebnis seiner Studie ist, dass die dänische Methode, die zur Messung niederfrequenter "Lärmbelästigung" in der Nähe von Windkraftanlagen verwendet wird, nicht ausreicht.

Es werden die Windkraft-Lärmschutznormen für Windparks in Victoria, Australien und Neuseeland, bekannt als Neuseeland Norm 6808, angewendet.
Ebenso unzureichend sind auch alle anderen Standards, die die "Belästigung" in der Nähe von Windparks auf der ganzen Welt regeln.Sie haben einfach nicht den Infraschall berücksichtigt.

Die Waubra Stiftung, Dr. Sarah Laurie, Dr. Nina Pierpont, Dr. Robert McMurtry, Frau Carmen Krogh, Dr. Michael Nissenbaum, Dr. Chris Hanning, Dr. Jay Tibbetts, Dr. Sandy Reider, Dr. David Iser, Dr. Amanda Harry und zahlreiche andere Ärzte und Forscher aus der ganzen Welt werden von dieser Benchmark-Studie bestätigt, ebenso wie die Bewohner, die persönlich über WTS Symptome berichten, von denen viele ihre Häuser regelmäßig oder endgültig aufgeben mussten.

Neue Studien erforderlich, die eine Toleranzschwelle definieren

Im Hinblick auf die Zukunft empfiehlt Steven Cooper, dass weitere Studien durchgeführt werden müssen, um einen "Schwellenwert zum Schutz gegen nachteilige Auswirkungen" festzulegen.

Er schreibt außerdem: "Die von einigen Bewohnern während des Stillstands der Windkraftwerke als Störung beschriebenen Vibrationsstöße könnten Windböen zugeschrieben werden, die zu Resonanzen der Rotorblätter/Türme führen und weiterer Untersuchungen bedürfen."



Dies ist ein Wendepunkt. Die Windindustrie kann weder vorgeben, dass ihre Maschinen nicht genug Infraschall emittieren, um die Bewohner zu beeinträchtigen, noch dass Angehörige der Gesundheitsberufe, welche die Alarmglocke schlagen und weitere Untersuchungen fordern, die Ursache der Leiden sind, noch dass die Windkraftopfer für ihre Leiden selber verantwortlich wären - siehe das häufig gebrauchte Argument, dass die Leiden nur "im Kopf" existierten oder dass der "Nocebo-Effekt" verantwortlich wäre.

ZITATENDE
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11567
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Wie gefährlich sind Windkraftanlagen für die Gesundheit?

Beitragvon Teeernte » Fr 15. Mai 2015, 16:49

Elvis Domestos » Fr 15. Mai 2015, 07:12 hat geschrieben:Um mir Mühe zu ersparen, hier eine Stellungnahme der AFIS (Ärzte für Immissionsschutz) über die Cooper Studie (King of Windnoise)
ZITAT:
COOPER-Studie
Australische Studie über die Wirkung des Infraschalls von Windrädern


ZITATENDE


Danke, man lernt immerzu..
Elvis Domestos

Re: Wie gefährlich sind Windkraftanlagen für die Gesundheit?

Beitragvon Elvis Domestos » Sa 16. Mai 2015, 16:15

Teeernte » Fr 15. Mai 2015, 16:49 hat geschrieben:
Danke, man lernt immerzu..


Danke zurück!

[...]

Was dabei herauskommt wenn überdimensionierte WKA zu dicht an Wohnhäusern stehen, verdeutlichen diese Videos:





lg
Zuletzt geändert von frems am Sa 16. Mai 2015, 16:39, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Fremdinhalte ohne Quellenangabe gelöscht. Auf Vollzitate ist zu verzichten, auch wenn man die Quelle einfach weglässt
Benutzeravatar
immernoch_ratlos
Beiträge: 1295
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Wie gefährlich sind Windkraftanlagen für die Gesundheit?

Beitragvon immernoch_ratlos » Di 12. Apr 2016, 12:27

Ich seh schon hier, bin ich richtig falsch....

"Einbildung ist auch eine Art Bildung" der Spruch des Tages - wenn auch schon etwa in die Jahre gekommen, wie da der allerneuste Stand ist wir hier sicher jemand herausfinden :
SPON hat geschrieben:Windrad-Syndrom: Krank aus Angst vor Infraschall
Glaubt man einigen Ärzten, hat der von Windrädern verursachte Infraschall eine verheerende Wirkung auf die Gesundheit. Wissenschaftlich ist das nicht belegt - und kaum zu erklären. Eine neuseeländische Studie bietet nun eine andere These: Der Nocebo-Effekt könnte hinter dem Leiden der Betroffenen stecken.


Selbst in der frühen Literatur kennt man das schon - "Theaterstück von Molière - Der eingebildete Kranke"

Hören was sonst keiner hört - auch dann, wenn es nachweislich nichts rein garnix, egal ob sehr tief oder in sehr hoher Frequenz da tönt. Klar die Macher solcher Studien sind böse Windkraftfanatiker...

Nein ich bin keiner ! Meine PV verarmt lediglich die dt. Bevölkerung und frisst die Sonne, die eigentlich auf einem ordentlichen leeren Dach Wärme erzeugen soll, weg. Ob dabei Geräusche entstehen - wer weiß - wer weiß ....

nochmal SPON hat geschrieben:Der Nocebo-Effekt spielt wahrscheinlich auch bei einem seit langem umstrittenen Leiden eine Rolle: der Elektrosensibilität. In einer früheren Studie reagieren Betroffene mit Kopfschmerz und anderen Symptomen, sobald ihnen gesagt wurde, dass ein Handysender aktiv sei. :?

Selbst wenn dieser in Wirklichkeit ausgeschaltet war, stellten sich die Leiden bei den Betroffen oft ein. :rolleyes:

Für ihren Versuch zum Infraschall baten die Neuseeländer Forscher nun 54 Studenten ins Labor. Eine Gruppe sah zu Beginn des Versuchs ein Video zum Windrad-Syndrom, in dem unter anderem Betroffene ihre Leiden schilderten. Die andere Gruppe sah stattdessen einen Bericht, in dem Wissenschaftler erklärten, warum Infraschall solche Symptome nicht auslösen sollte.

Anschließend wurden alle Teilnehmer zweimal Infraschall ausgesetzt - zumindest glaubten sie das. Tatsächlich saß nur jeweils die Hälfte in einem Raum, der zehn Minuten mit Infraschall beschallt wurde. Die anderen Teilnehmer bekamen über den gleichen Zeitraum Placebo-Infraschall, auch bekannt als Stille.

Möglicher Schritt zur Heilung: weniger Panikmache
Nun gibt es außer böser Windkraft noch jede Menge anderer technischer Einrichtungen denen alle täglich im Leben begegnen. Auch diese verursachen Infraschall - und nicht so knapp. Da hilft dann wohl eine sehr weit verbreitete "selektive Hörbehinderung" den eben nicht wahrzunehmen.

Sonst müssen wir womöglich die Elefanten aus dt. Zooanlagen verbannen, weil diese Tierchen sich in dummerweise über Entfernungen von bis zu 10 Kilometern hinweg durch Laute im Infraschallbereich miteinander unterhalten. Ein einziger Elefant kann unter günstigen Bedingungen ein bis zu 300 km² großes Gebiet beschallen. Eigentlich müssten die armen Dickhäuter ja komplett verrückt werden, wenn der Wind mal wieder die Räder dreht.

Bei meinem nächsten Besuch im Zoo werde ich die Dickhäuter dazu mal befragen.... :dead:
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 20214
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Wie gefährlich sind Windkraftanlagen für die Gesundheit?

Beitragvon relativ » Di 12. Apr 2016, 13:00

ThorsHamar hat geschrieben:(16 Apr 2015, 23:20)

Zu den psychoakustischen Problemen kommt übrigens noch die meterdicke Versiegelung der Windparks mit Beton!!

Bekommt man davon auch etwas, schlimmes. Hautallergie z.B. :D
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 20214
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Wie gefährlich sind Windkraftanlagen für die Gesundheit?

Beitragvon relativ » Di 12. Apr 2016, 13:04

Elvis Domestos hat geschrieben:(17 Apr 2015, 07:54)

Nur keine Panik, es gibt kein Infraschallproblem:



Man sollte solchen Panikmachern den Strom abstellen! Infraschall, ich kann nichts sehen, wo denn? Im Hunsrück? In Dithmarschen? In Ostfriesland? Es gibt keine Probleme! Bleibt in euren Häusern, wir untersuchen die Sache, nachdem wir untersucht haben wie wir das untersuchen könnten! Keine Panik! Windmühlen sind gut! Windmühlen sind unsere Zukunft!

Ich würde mir an deiner Stelle um die Handys am Ohr ,oder übermäßigen Computergenus mehr Sorgen machen.
Zur Not stellen wir den Infraschallgeschädigten alternativ ein AKW vor die Haustür.
Sollte es dann doch Langzeitfolgen geben und die wären dann auch erwiesen, wird genau das geschehen was immer geschieht, da wird dann der Schuldige gesucht.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Elvis Domestos

Re: Wie gefährlich sind Windkraftanlagen für die Gesundheit?

Beitragvon Elvis Domestos » Di 12. Apr 2016, 13:58

relativ hat geschrieben:(12 Apr 2016, 14:04)

Ich würde mir an deiner Stelle um die Handys am Ohr ,oder übermäßigen Computergenus mehr Sorgen machen.
Zur Not stellen wir den Infraschallgeschädigten alternativ ein AKW vor die Haustür.
Sollte es dann doch Langzeitfolgen geben und die wären dann auch erwiesen, wird genau das geschehen was immer geschieht, da wird dann der Schuldige gesucht.


Wirklich: Lange Handy-Gespräche meide ich!
Ein AKW vor die Tür stellen, pffmmph! Also ich plädiere für ausreichend Abstand. Ferner plädiere ich für Entschädigung und für einen Stop der Diskriminierung der Betroffenen. 200 Meter hohe WKA ja, aber nicht an der falschen Stelle. Während DK einen weitgehenden Baustop für neue WKA verfügte, fokussierte man in SH den Windkraftausbau ohne die Abstandregellungen zu ändern, womit Politiker wie Habeck (Grüne) ihr wahres Gesicht zeigten, menschenverachtend und ganz zu Füßen der neuen Windjunker!
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 20214
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Wie gefährlich sind Windkraftanlagen für die Gesundheit?

Beitragvon relativ » Di 12. Apr 2016, 14:09

Elvis Domestos hat geschrieben:(12 Apr 2016, 14:58)

Wirklich: Lange Handy-Gespräche meide ich!
Ein AKW vor die Tür stellen, pffmmph! Also ich plädiere für ausreichend Abstand. Ferner plädiere ich für Entschädigung und für einen Stop der Diskriminierung der Betroffenen. 200 Meter hohe WKA ja, aber nicht an der falschen Stelle. Während DK einen weitgehenden Baustop für neue WKA verfügte, fokussierte man in SH den Windkraftausbau ohne die Abstandregellungen zu ändern, womit Politiker wie Habeck (Grüne) ihr wahres Gesicht zeigten, menschenverachtend und ganz zu Füßen der neuen Windjunker!

Das es auch beim Ausbau sogenannter grüner Energie zu Fehlverhalten ect. kommt muss man nicht erwähnen, überall wo es öffentliche Gelder/Förderung zu holen gibt, wird man sowas finden.
Inwieweit es Härtefälle gibt und die Menschen wenigstens Entschädigt werden, halte ich für Sinnvoll.

Atomenergie sind out und Technologie von Gestern. Erneuerbare Energie als Übergangslösung bzw. auch Langzeitlösung und nebenher die praktische Erforschung der Fusionenergie vorrantreiben.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Elvis Domestos

Re: Wie gefährlich sind Windkraftanlagen für die Gesundheit?

Beitragvon Elvis Domestos » Di 12. Apr 2016, 14:22

relativ hat geschrieben:(12 Apr 2016, 15:09)

Das es auch beim Ausbau sogenannter grüner Energie zu Fehlverhalten ect. kommt muss man nicht erwähnen, überall wo es öffentliche Gelder/Förderung zu holen gibt, wird man sowas finden.
Inwieweit es Härtefälle gibt und die Menschen wenigstens Entschädigt werden, halte ich für Sinnvoll.

Atomenergie sind out und Technologie von Gestern. Erneuerbare Energie als Übergangslösung bzw. auch Langzeitlösung und nebenher die praktische Erforschung der Fusionenergie vorrantreiben.


Da bin ich voll mit ihnen.

Nicht nur die Infraschallproblematik muss gelöst werden, die veraltete TA-Lärm wird demnächst beim BVG Thema sein, auch eine fehlende Amortisationsklausel im EEG muss Thema werden! Das EEG ist nur bedingt konform mit der EU- Verfassung und ist eine Diskriminierung gegenüber Verbrauchern! Das EEG ist gewissermaßen eine Kriegserklärung gegen die Verbraucher und auf die Geldvermehrung der neuen Windjunker gemünzt, für die es nach europäischer Rechtslage keinerlei Rechtfertigung gibt!
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 20629
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Wie gefährlich sind Windkraftanlagen für die Gesundheit?

Beitragvon ThorsHamar » Di 12. Apr 2016, 14:59

relativ hat geschrieben:(12 Apr 2016, 14:00)

Bekommt man davon auch etwas, schlimmes. Hautallergie z.B. :D


Nein, von einer meterdicken Betonversiegelung bekommt die Gegend nur eine meterdicke Betonversiegelung mit obenliegendem Rasen.
So können die Grünen den Beton unter dem Rasenteppich nicht sehen und sind beruhigt.
Es lohnt sich für Interessierte sehr, mal die Baugruben für Windkraftparks in Naturbeton, also noch ohne Rasendecke, anzusehen. :cool:
"Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, mußt du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst."
Voltaire,
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 27388
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Wie gefährlich sind Windkraftanlagen für die Gesundheit?

Beitragvon JJazzGold » Di 12. Apr 2016, 15:42

ThorsHamar hat geschrieben:(12 Apr 2016, 15:59)

Nein, von einer meterdicken Betonversiegelung bekommt die Gegend nur eine meterdicke Betonversiegelung mit obenliegendem Rasen.
So können die Grünen den Beton unter dem Rasenteppich nicht sehen und sind beruhigt.
Es lohnt sich für Interessierte sehr, mal die Baugruben für Windkraftparks in Naturbeton, also noch ohne Rasendecke, anzusehen. :cool:


In der Tat, 7m tief und 55m breit um ein 3,5t Fundament aufzunehmen für ein 200m hohes Windrad. Der spätere Rasen darüber ist nur Camouflage.

In unserem Landkreis lehnen wir das ab.
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42608
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Wie gefährlich sind Windkraftanlagen für die Gesundheit?

Beitragvon frems » Di 12. Apr 2016, 15:57

Elvis Domestos hat geschrieben:(12 Apr 2016, 14:58)

Wirklich: Lange Handy-Gespräche meide ich!
Ein AKW vor die Tür stellen, pffmmph! Also ich plädiere für ausreichend Abstand. Ferner plädiere ich für Entschädigung und für einen Stop der Diskriminierung der Betroffenen. 200 Meter hohe WKA ja, aber nicht an der falschen Stelle. Während DK einen weitgehenden Baustop für neue WKA verfügte, fokussierte man in SH den Windkraftausbau ohne die Abstandregellungen zu ändern, womit Politiker wie Habeck (Grüne) ihr wahres Gesicht zeigten, menschenverachtend und ganz zu Füßen der neuen Windjunker!

Was ist denn "ausreichend Abstand"?
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.

Zurück zu „42. Energie - Umweltschutz“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste