US-Todesstrafe - allgemein

Moderator: Moderatoren Forum 3

Bobo
Beiträge: 2229
Registriert: Fr 5. Okt 2012, 09:41

Re: US-Todesstrafe - allgemein

Beitragvon Bobo » Fr 31. Jul 2015, 12:06

Ob Vorsatz oder nicht, das entschuldigt kein solches Versagen. Unfähigkeit ist auch eine Art Vorsatz. Wer etwas tut, was er nicht umfassend und sicher beherrscht, akzeptiert sein Versagen als Teil des Ergebnisses, welches selbstverständlich i.d.R. zu Lasten anderer geht. Das US-amerikanische Strafrecht dürfte sich selbst im Wege stehen.

Da hört man von mehreren hundert Jahren Gefängnis, sogar tausend Jahre wurden schon verhängt. Bereits für einen zweifachen Ladendiebstahl kann man sich zwanzig Jahre einfangen. Es dürfte Zeit werden, dass sie mal über ihre Urteile nachdenken. Die Todesstrafe ist überholt und nicht wirklich eine Strafe, wenn man davon absieht, dass sie meist erst vollstreckt wird, wenn es den Täter (als Persönlichkeit) längst nicht mehr gibt. Dazu kommen die erschreckend zahlreichen Fehlurteile. Vermeintliche Sicherheit der Spurenlage und leichtfertige Aussagen, erfolgsgeile Polizisten oder anderweitig belastete, schon stirbt jemand durch die Giftspritze. Auf den Todesurteilen steht als Todesursache Mord. Absurder geht's nicht.

Andererseits errichten Kriminelle in Gefängnissen Parallelwelten ein, deren Bewohner nichts mehr zu verlieren haben, und wenn man besonders Gewaltbereite isoliert, ruft man Folter! Das kann man in Europa gelassen betrachten, weil die Amis sich nur gegenseitig umbringen. Betrachtet man aber den aktuellen Fall, in dem ein Schwarzer in den Kopf geschossen wurde, weil er kein vorderes Kennzeichen am Fahrzeug hatte, und die Tür nicht öffnen wollte, kann man sich nur an den Kopf fassen. Die Situation in den USA ist festgefahren. Schlecht ausgebildete Polizisten, jeder Irre läuft mit Kanone rum, und alle gucken zu viele Batmann-Filme.
Weltbuerger
Beiträge: 5
Registriert: Mo 3. Aug 2015, 11:44

Re: US-Todesstrafe - allgemein

Beitragvon Weltbuerger » Mo 3. Aug 2015, 16:09

Todesstrafe ist kulturlose Barbarei, weltweit.

Abschaffen!!!!
yeoldelloyd
Beiträge: 8
Registriert: Mi 5. Aug 2015, 13:46
Benutzertitel: linksliberaler Gutmensch

Re: US-Todesstrafe - allgemein

Beitragvon yeoldelloyd » Mi 5. Aug 2015, 14:17

USA TOMORROW » Mo 13. Jul 2015, 21:12 hat geschrieben:Es steht nicht einmal fest, dass der Hingerichtete auch nur den Bruchteil einer Sekunde bei Bewusstsein war. Die anwesenden Ärzte verneinen das.

Es ist nicht relevant, ob es "feststeht". Solange es nur die geringste Möglichkeit gibt, dass das Hinrichtungsgift unerträgliche Qualen hervorruft, ist es die moralische Pflicht des Staates, diese Methode zu beenden. (Ganz zu schweigen von der Todesstrafe an sich, die moralisch eh verwerflich ist.)

Zudem dürfte keinerlei Vorsatz vorliegen.

In Deutschland gilt auch der "dolus eventualis" als Vorsatz, wenn der Taterfolg billigend in Kauf genommen wird.

Vorsätzlich in dem Sinne handeln meines Erachtens nach damit die fünf konservativen Richter des SCOTUS, insbesondere Hassprediger Scalia.
Zuletzt geändert von yeoldelloyd am Mi 5. Aug 2015, 14:27, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 10234
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice
Wohnort: जर्मनी

Re: US-Todesstrafe - allgemein

Beitragvon Provokateur » Sa 8. Aug 2015, 11:59

Cynic, n.: A blackguard whose faulty vision sees things as they are, not as they ought to be.

Ambrose Bierce
Checkpointe
Beiträge: 358
Registriert: Fr 2. Jan 2015, 00:40

Re: US-Todesstrafe - allgemein

Beitragvon Checkpointe » Sa 8. Aug 2015, 23:40



Er wurde zu lebenslanger Haft ohne Chance auf Bewährung verurteilt. Da der Mann erst 27 Jahre alt ist, kann man von 50 - 60 Jahren Haft ausgehen. Ist das aus Sicht des Verurteilten "besser"?
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 10882
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: US-Todesstrafe - allgemein

Beitragvon Billie Holiday » Sa 8. Aug 2015, 23:50

Checkpointe » So 9. Aug 2015, 00:40 hat geschrieben:
Er wurde zu lebenslanger Haft ohne Chance auf Bewährung verurteilt. Da der Mann erst 27 Jahre alt ist, kann man von 50 - 60 Jahren Haft ausgehen. Ist das aus Sicht des Verurteilten "besser"?


wohl nicht...

Aber bei 12 Toten und 70 Verletzten gerechtfertigt.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
DukeDuck
Beiträge: 143
Registriert: Mo 24. Feb 2014, 09:28

Re: US-Todesstrafe - allgemein

Beitragvon DukeDuck » Mo 17. Aug 2015, 13:40

also für den Typen ist lebenslang schlimmer als wie der Stuhl.
Der wird nicht mal unter "normale" Knackies kommen dürfen, denn die würden ihn sofort umnieten.
Benutzeravatar
HugoBettauer
Beiträge: 22842
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 15:43
Benutzertitel: Das blaue Mal
Wohnort: Anti-Anti

Re: US-Todesstrafe - allgemein

Beitragvon HugoBettauer » Mo 17. Aug 2015, 13:49

Checkpointe » Sa 8. Aug 2015, 23:40 hat geschrieben:
Er wurde zu lebenslanger Haft ohne Chance auf Bewährung verurteilt. Da der Mann erst 27 Jahre alt ist, kann man von 50 - 60 Jahren Haft ausgehen. Ist das aus Sicht des Verurteilten "besser"?

Er kann immer noch auf eine Rechtsnovelle hoffen.
Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt
ist alles neu
Wenn ein Mensch lange Zeit lebt
ist alles neu und anders als früher.
Charles
Beiträge: 557
Registriert: Fr 17. Apr 2015, 18:29

Re: US-Todesstrafe - allgemein

Beitragvon Charles » Do 7. Apr 2016, 15:49

Satanistischer Kindermörder in Texas erfolgreich exekutiert.

http://edition.cnn.com/2016/04/06/us/texas-execution/

:thumbup:
Benutzeravatar
SirToby
Beiträge: 1536
Registriert: Di 8. Mär 2016, 17:24

Re: US-Todesstrafe - allgemein

Beitragvon SirToby » Fr 8. Apr 2016, 11:21

Charles hat geschrieben:(07 Apr 2016, 16:49)

Satanistischer Kindermörder in Texas erfolgreich exekutiert.

http://edition.cnn.com/2016/04/06/us/texas-execution/

:thumbup:


Man kann sich durchaus streiten, ob man das mit einem Smiley kommentieren sollte.
Daniel Patrick Moynihan: "Sie haben ein Recht auf ihre eigene Meinung! Sie haben kein Recht auf ihre eigenen Fakten!"
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 20566
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: US-Todesstrafe - allgemein

Beitragvon Cobra9 » Fr 8. Apr 2016, 12:49

Charles hat geschrieben:(07 Apr 2016, 16:49)

Satanistischer Kindermörder in Texas erfolgreich exekutiert.

http://edition.cnn.com/2016/04/06/us/texas-execution/

:thumbup:


Ganz offen ? Berechtigte Strafe hin oder her, sich ueber eine Hinrichtung zu freuen in der Form ist arm.
Anton Tschechow

Keine Literatur kann in puncto Zynismus das wirkliche Leben übertreffen.
Benutzeravatar
Hyde
Beiträge: 347
Registriert: Di 14. Jun 2016, 17:15

Re: US-Todesstrafe - allgemein

Beitragvon Hyde » Mo 18. Jul 2016, 03:48

Das Leben ist das höchste Gut, das es überhaupt gibt. Das Leben zu schützen, muss Aufgabe jedes Staates sein - nicht es zu vernichten.

Ein Staat, der Menschen tötet, versagt nicht nur in seiner Menschlichkeit, sondern auch in seiner erzieherischen Vorbildfunktion gegenüber seinen Bürgern.

Menschen, die in einem Staat aufwachsen, der seine eigenen Menschen tötet, werden durch diese staatliche Legitimität des Tötens verroht. Das ist vollkommen klar, genauso wie Menschen generell in allen Gesellschaften verroht werden, die zu strenge, radikale Gesetze haben. Wenn ich z.B. in einem Staat sozialisiert werde, in dem Stehlen mit Hand-abhacken bestraft wird, dann verrohe ich als Mensch und werde in meiner Unzivilisiertheit gefördert. Und wenn ich in einem Staat aufwachse, der Menschen tötet und mich dazu erzieht, dass es in bestimmten Situationen richtig ist (und sei es selbst aus niederen Gründen der "Rache"), Menschen umzubringen, das Recht auf Leben in Frage zu stellen, dann verrohe ich als Mensch auch und die Gesellschaft verroht als Ganzes.

Nicht umsonst sind tendenziell die Staaten am sichersten und am friedlichsten, in denen die Todesstrafe abgeschafft ist und es sind tendenziell die Bürger der Staaten am gewalttätigsten bzw die Staaten am meisten kriminalisiert, in denen es die Todesstrafe gibt.

Gesellschaftlicher Fortschritt und hohe menschliche Friedfertigkeit sind nur in solchen Gesellschaften möglich, die die menschenverachtenden und lebensfeindlichen Praktiken des staatlich-legitimierten Tötens überwunden haben und ihren Bürgern ein Vorbild im Thema Menschenrechte sind, statt sich mittelalterlich zum Richter über Leben und Tod aufzuschwingen.

Wer am Aufbau einer humanistischen Gesellschaft interessiert ist (und es gibt keinen logischen Grund, nicht daran interessiert zu sein), der kann keine Zukunft für die Todesstrafe sehen.
Und da alle menschlichen Zivilisationen langfristig nach dem Grundbedürfnis einer möglichst humanen Gesellschaft streben, wird die Todesstrafe nirgendwo auf der Welt eine Zukunft haben - derzeit sind wir davon aber natürlich in Teilen der Welt noch weit entfernt.
Benutzeravatar
HugoBettauer
Beiträge: 22842
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 15:43
Benutzertitel: Das blaue Mal
Wohnort: Anti-Anti

Re: US-Todesstrafe - allgemein

Beitragvon HugoBettauer » Mo 18. Jul 2016, 05:38

Das beste an der US-Todesstrafe ist, dass es sie dort gibt und hier nicht. Die Todesstrafe ist eine Steinzeitidee, die in unserem modernen Strafsystem keinen Platz mehr hat. Sie wird vor allem von Popolasten gefördert.
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 20566
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: US-Todesstrafe - allgemein

Beitragvon Cobra9 » Mo 19. Dez 2016, 05:52

Folter oder staatliche Gerechtigkeit ?


http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitges ... odesstrafe
Anton Tschechow

Keine Literatur kann in puncto Zynismus das wirkliche Leben übertreffen.
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 8954
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: US-Todesstrafe - allgemein

Beitragvon Cat with a whip » Mo 19. Dez 2016, 13:36

Das Gedöns mit der Spritze ist so eine Art pseudohumanistisches Barbarei-Event und Zynismus in Vollendung. Das Protokoll des Ablaufs kommt einer Zeremonie des Psychoterrors gleich. Damit erreicht man eine maximale Panik beim Hinzurichtenden. Was ja auch der Zweck ist, denn der Anklage möchte man auch Genugtuung verschaffen, die das Ganze über einen Zuschauerraum beobachen darf. Das Hinrichtungsopfer soll unblutig leiden, damit die Zuschauer möglichst nicht Ekel oder Mitleid empfinden müssen.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum

Zurück zu „30. Nordamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast