Wann wird ein Indianer amerikanischer Präsident?

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
aleph
Moderator
Beiträge: 6161
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 17:25
Benutzertitel: Hat den Überblick
Wohnort: ប្រទេសអាល្លឺម៉ង់

Wann wird ein Indianer amerikanischer Präsident?

Beitragvon aleph » Sa 7. Feb 2009, 09:41

Zugegebenermaßen gibt es viele Gründe dafür, daß die ethnische Herkunft uninteressant ist, andererseits gehörte das Land den Ureinwohnern und ein Präsident indianischer Herkunft wäre doch auch eine Sensation. Es gibt erheblich weniger Indianer, als Afroamerikaner in den Vereinigten Staaten von Amerika, daher könnte das ein wenig dauern. Mexiko hatte einen reinrassigen Indianer(?) als Präsident, nämlich Benito Juarez.
Auf dem Weg zum Abgrund kann eine Panne lebensrettend sein.
Walter Jens
Benutzeravatar
MG-42
Beiträge: 3819
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 17:12
Wohnort: U.S.A.

Re: Wann wird ein Indianer amerikanischer Präsident?

Beitragvon MG-42 » Sa 7. Feb 2009, 19:50

Cappucino hat geschrieben:Zugegebenermaßen gibt es viele Gründe dafür, daß die ethnische Herkunft uninteressant ist, andererseits gehörte das Land den Ureinwohnern und ein Präsident indianischer Herkunft wäre doch auch eine Sensation. Es gibt erheblich weniger Indianer, als Afroamerikaner in den Vereinigten Staaten von Amerika, daher könnte das ein wenig dauern. Mexiko hatte einen reinrassigen Indianer(?) als Präsident, nämlich Benito Juarez.


Reinrassig? lol
Marcin
Beiträge: 10101
Registriert: Do 5. Jun 2008, 07:20
Benutzertitel: Kulturchauvinist

Re: Wann wird ein Indianer amerikanischer Präsident?

Beitragvon Marcin » Sa 7. Feb 2009, 20:48

Cappucino hat geschrieben:Zugegebenermaßen gibt es viele Gründe dafür, daß die ethnische Herkunft uninteressant ist, andererseits gehörte das Land den Ureinwohnern und ein Präsident indianischer Herkunft wäre doch auch eine Sensation. Es gibt erheblich weniger Indianer, als Afroamerikaner in den Vereinigten Staaten von Amerika, daher könnte das ein wenig dauern. Mexiko hatte einen reinrassigen Indianer(?) als Präsident, nämlich Benito Juarez.


Das Land gehört früher niemandem, die Indianer lebten lediglich dort und soviele waren es zudem auch nicht, gemessen an der größe der USA.
Benutzeravatar
eifelbauer
Beiträge: 4129
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:25

Re: Wann wird ein Indianer amerikanischer Präsident?

Beitragvon eifelbauer » Sa 7. Feb 2009, 21:36

MarcinMaximus hat geschrieben:
Das Land gehört früher niemandem, die Indianer lebten lediglich dort und soviele waren es zudem auch nicht, gemessen an der größe der USA.


Na immerhin waren es genug um es für nötig zu erachten sie umzubringen.

Selbst die heutigen 300 Millionen Einwohner sind nicht besonders viele gemessen an der Größe der USA. 8)
Benutzeravatar
aleph
Moderator
Beiträge: 6161
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 17:25
Benutzertitel: Hat den Überblick
Wohnort: ប្រទេសអាល្លឺម៉ង់

Re: Wann wird ein Indianer amerikanischer Präsident?

Beitragvon aleph » Sa 7. Feb 2009, 23:39

MarcinMaximus hat geschrieben:
Das Land gehört früher niemandem, die Indianer lebten lediglich dort und soviele waren es zudem auch nicht, gemessen an der größe der USA.


Bist Du nicht Pole? Hmh, das dachten die Nazis auch, daß die Polen nur dort lebten und das LAnd niemanden gehört ...

Komme mir bitte nicht mit der Zivilisation: die meisten Indianer Amerikas lebten in Häusern und betrieben Ackerbau.
Auf dem Weg zum Abgrund kann eine Panne lebensrettend sein.
Walter Jens
Benutzeravatar
eifelbauer
Beiträge: 4129
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:25

Re: Wann wird ein Indianer amerikanischer Präsident?

Beitragvon eifelbauer » So 8. Feb 2009, 06:57

Cappucino hat geschrieben:
Bist Du nicht Pole? Hmh, das dachten die Nazis auch, daß die Polen nur dort lebten und das LAnd niemanden gehört ...

Komme mir bitte nicht mit der Zivilisation: die meisten Indianer Amerikas lebten in Häusern und betrieben Ackerbau.


Genau, und die Nazis haben nur die besseren technischen Möglichkeiten der 40er Jahre genutzt.
Deswegen wurde es etwas heftig.. 8)
Benutzeravatar
fiye
Beiträge: 19
Registriert: Di 3. Jun 2008, 19:48

Re: Wann wird ein Indianer amerikanischer Präsident?

Beitragvon fiye » So 8. Feb 2009, 11:51

Cappucino hat geschrieben:Zugegebenermaßen gibt es viele Gründe dafür, daß die ethnische Herkunft uninteressant ist, andererseits gehörte das Land den Ureinwohnern und ein Präsident indianischer Herkunft wäre doch auch eine Sensation. Es gibt erheblich weniger Indianer, als Afroamerikaner in den Vereinigten Staaten von Amerika, daher könnte das ein wenig dauern. Mexiko hatte einen reinrassigen Indianer(?) als Präsident, nämlich Benito Juarez.


Ob die da so ein Interesse daran haben diesen an die Wand gefahrenen Trümmerhaufen USA zu lenken - die machen es sich lieber in ihren Reservaten bequem und betreiben Spielcasinos für den weißen Mann
A + S = INFINITY
Benutzeravatar
Erstgeborener
Beiträge: 7494
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 21:22
Benutzertitel: Polizeigewaltbefürworter
Wohnort: Haus mit Dach und Wänden

Re: Wann wird ein Indianer amerikanischer Präsident?

Beitragvon Erstgeborener » So 8. Feb 2009, 15:08

Chief John "Büffel, der die Kühe glücklich macht" Smith, das hätte was...
"Geh zurück in dein eigenes Land!"

Marge Simpson
Benutzeravatar
borus
Beiträge: 14910
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 06:38
Wohnort: 10557

Re: Wann wird ein Indianer amerikanischer Präsident?

Beitragvon borus » Do 12. Feb 2009, 01:08

MarcinMaximus hat geschrieben:
Das Land gehört früher niemandem, die Indianer lebten lediglich dort und soviele waren es zudem auch nicht, gemessen an der größe der USA.
[Spam]
MOD
Zuletzt geändert von Enigma am Do 12. Feb 2009, 14:39, insgesamt 1-mal geändert.
Sollte ich jemanden persönlich verletzt haben,das war nicht meine absicht und bitte ich hiermit offiziell um Entschuldigung. wahrheit ist wahrheit nur muss es einen geben der sie sagt und kein feigling sein
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 9963
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 12:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Wann wird ein Indianer amerikanischer Präsident?

Beitragvon Keoma » Do 12. Feb 2009, 08:11

Das ist ein grundsätzliches Problem, wer besitzt Land ?

Können z.B. Nomaden Land besitzen oder muss man es erst urbar machen ?
Jeder hat ein Recht auf meine Meinung.
Marcin
Beiträge: 10101
Registriert: Do 5. Jun 2008, 07:20
Benutzertitel: Kulturchauvinist

Re: Wann wird ein Indianer amerikanischer Präsident?

Beitragvon Marcin » Do 12. Feb 2009, 08:55

Cappucino hat geschrieben:Bist Du nicht Pole?


Halb ja, aber das tut hier nichts zur Sache.

Hmh, das dachten die Nazis auch, daß die Polen nur dort lebten und das LAnd niemanden gehört ...


Selten dummer Vergleich. :ill:
Marcin
Beiträge: 10101
Registriert: Do 5. Jun 2008, 07:20
Benutzertitel: Kulturchauvinist

Re: Wann wird ein Indianer amerikanischer Präsident?

Beitragvon Marcin » Do 12. Feb 2009, 08:56

Keoma hat geschrieben:Das ist ein grundsätzliches Problem, wer besitzt Land ?

Können z.B. Nomaden Land besitzen oder muss man es erst urbar machen ?


Eben.
Benutzeravatar
lobozen
Beiträge: 9962
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 22:22
Benutzertitel: fugitive
Wohnort: Where women glow and men plunder

Re: Wann wird ein Indianer amerikanischer Präsident?

Beitragvon lobozen » Do 12. Feb 2009, 09:00

MarcinMaximus hat geschrieben:Das Land gehört früher niemandem, die Indianer lebten lediglich dort und soviele waren es zudem auch nicht, gemessen an der größe der USA.
rofl
"what you call love was invented by guys like me, to sell nylons"
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 9963
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 12:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Wann wird ein Indianer amerikanischer Präsident?

Beitragvon Keoma » Do 12. Feb 2009, 09:04

Cappucino hat geschrieben:
Bist Du nicht Pole? Hmh, das dachten die Nazis auch, daß die Polen nur dort lebten und das LAnd niemanden gehört ...

Komme mir bitte nicht mit der Zivilisation: die meisten Indianer Amerikas lebten in Häusern und betrieben Ackerbau.


Nun, die meisten ist wohl übertrieben.
Einige Hochkulturen waren z.B. bei der Besiedlung Nordamerikas nicht mehr vorhanden.
Jeder hat ein Recht auf meine Meinung.
Benutzeravatar
eifelbauer
Beiträge: 4129
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:25

Re: Wann wird ein Indianer amerikanischer Präsident?

Beitragvon eifelbauer » Do 12. Feb 2009, 10:11

MarcinMaximus hat geschrieben:
Eben.


Bei der großen Menge Geisterstädte in den USA kann man also davon ausgehen das die Amerikaner auch nur eine Zeitlang dort leben und dann einfach weiterziehen? :roll:

Die dort vorherrschende Holzbarackenbauweise läßt diesen Schuß zu.
Ein Zelt hält bei guter Pflege genauso lange.

Vielleicht sollte man Anspruch erheben. :lol:
Benutzeravatar
eifelbauer
Beiträge: 4129
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:25

Re: Wann wird ein Indianer amerikanischer Präsident?

Beitragvon eifelbauer » Do 12. Feb 2009, 10:13

Keoma hat geschrieben:
Nun, die meisten ist wohl übertrieben.
Einige Hochkulturen waren z.B. bei der Besiedlung Nordamerikas nicht mehr vorhanden.


Das römischer Reich auch nicht. Und trotzdem wurden die nicht ausgerottet.
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 9963
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 12:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Wann wird ein Indianer amerikanischer Präsident?

Beitragvon Keoma » Do 12. Feb 2009, 10:29

eifelbauer hat geschrieben:
Das römischer Reich auch nicht. Und trotzdem wurden die nicht ausgerottet.


Diese Hochkulturen, die ich meine, ebenso wenig.

Allerdings dürfte bereits die "Entdeckung" fatale Folgen gehabt haben.
Wo immer die Europäer auftauchten, brachten sie auch die europäischen Seuchen mit, es gibt Annahmen, dass die Pocken z.B. erst die Eroberung des Ikanreiches möglich machten.
Erscheint plausibel, da sonst Pizarro mit einer Handvoll Männer nie so ein riesiges Reich erobern hätte können.

http://www.charlesmann.org/articles/1491-Atlantic.pdf
Jeder hat ein Recht auf meine Meinung.
Benutzeravatar
aleph
Moderator
Beiträge: 6161
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 17:25
Benutzertitel: Hat den Überblick
Wohnort: ប្រទេសអាល្លឺម៉ង់

Re: Wann wird ein Indianer amerikanischer Präsident?

Beitragvon aleph » Do 12. Feb 2009, 11:26

Keoma hat geschrieben:
Nun, die meisten ist wohl übertrieben.
Einige Hochkulturen waren z.B. bei der Besiedlung Nordamerikas nicht mehr vorhanden.


Na, schätze mal. Wie viel Prozent der Indianer Nordamerikas waren Jäger und Sammler? Kennst Du einige Stämme? Im Übrigen: Unser klassisches Bild der Prärieindianer trügt: So lebten diese Indianer erst nachdem sie das Pferd kannten. Vorher waren sie entweder Ackerbauer oder Nomaden. Bei Zentral- und Südamerika dagegen wirst Du vermutlich nur einen oder zwei Stämme kennen, die keinen Ackerbau betrieben haben ...

Edit: außerdem sind Ackerbauer natürlich zahlreicher, als Jäger und Sammler. Jäger streifen maximal in Größen von 20-50 Leuten durch eine Gegend, während Ackerbauer in Dörfern mit 2000-5000 Leuten leben konnten.
Zuletzt geändert von aleph am Do 12. Feb 2009, 11:31, insgesamt 1-mal geändert.
Auf dem Weg zum Abgrund kann eine Panne lebensrettend sein.
Walter Jens
Benutzeravatar
aleph
Moderator
Beiträge: 6161
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 17:25
Benutzertitel: Hat den Überblick
Wohnort: ប្រទេសអាល្លឺម៉ង់

Re: Wann wird ein Indianer amerikanischer Präsident?

Beitragvon aleph » Do 12. Feb 2009, 11:28

Keoma hat geschrieben:Das ist ein grundsätzliches Problem, wer besitzt Land ?

Können z.B. Nomaden Land besitzen oder muss man es erst urbar machen ?


Wie steht es mit den Almbauern? Abraham war Nomade. Ein Glück, daß er nicht auf europäische Eroberer und Amerikaner traf, die hätten ihn doch glatt skalpiert.
Zuletzt geändert von aleph am Do 12. Feb 2009, 11:39, insgesamt 1-mal geändert.
Auf dem Weg zum Abgrund kann eine Panne lebensrettend sein.
Walter Jens
Benutzeravatar
aleph
Moderator
Beiträge: 6161
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 17:25
Benutzertitel: Hat den Überblick
Wohnort: ប្រទេសអាល្លឺម៉ង់

Re: Wann wird ein Indianer amerikanischer Präsident?

Beitragvon aleph » Do 12. Feb 2009, 11:29

MarcinMaximus hat geschrieben:
Halb ja, aber das tut hier nichts zur Sache.



Selten dummer Vergleich. :ill:


Es fiel mir schwer, einen dummen Vergleich zu finden, der Deinem Post in etwa entsprach, aber ich habe es dann dennoch geschasfft. :lol:
Zuletzt geändert von aleph am Do 12. Feb 2009, 11:39, insgesamt 1-mal geändert.
Auf dem Weg zum Abgrund kann eine Panne lebensrettend sein.
Walter Jens

Zurück zu „30. Nordamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast