Bombenterror in den USA und die Rolle Trumps

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 11505
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Bombenterror in den USA und die Rolle Trumps

Beitragvon Cat with a whip » Mi 24. Okt 2018, 17:25

Mittlerweile wurden vier zeitlich nahe Fälle von Briefbomben bekannt. Diese können daher nicht isoliert, sondern sind begründet zusammenhängend zu sehen.

Die Adressaten sind Soros, Obama, Clinton und CNN. Man kann in der Auswahl dieser Adressanten des Hasses typische Vertreter der Philantropen, Juden, Demokraten, Schwarze, Frauen und Liberale Medien sehen.

Es gibt wenige politische Gruppierungen die solche gemeinsame Feindbilder pflegen ausser der der Rechtsextremisten in den USA. Es gibt aber auch auch einen Präsidenten Trump, der zuweilen gegen diese Adressaten Stimmung machte.

Bisherher hat sich Trump noch in keinster Weise zu dem Bombenterror geäussert. Mir scheint er ist hier recht befangen, da er auf verbale Weise bereits ein Klima des Hasses in den USA vorbereitet hat. Der Präsident wird zunehmend selbst ein Problem für die innere Sicherheit in den USA.

https://www.nytimes.com/2018/10/23/nyre ... -home.html
https://www.nytimes.com/2018/10/24/nyre ... evice.html
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
sünnerklaas
Beiträge: 2249
Registriert: Do 10. Aug 2017, 14:41

Re: Bombenterror in den USA und die Rolle Trumps

Beitragvon sünnerklaas » Mi 24. Okt 2018, 18:35

Cat with a whip hat geschrieben:(24 Oct 2018, 18:25)

Mittlerweile wurden vier zeitlich nahe Fälle von Briefbomben bekannt. Diese können daher nicht isoliert, sondern sind begründet zusammenhängend zu sehen.

Die Adressaten sind Soros, Obama, Clinton und CNN. Man kann in der Auswahl dieser Adressanten des Hasses typische Vertreter der Philantropen, Juden, Demokraten, Schwarze, Frauen und Liberale Medien sehen.

Es gibt wenige politische Gruppierungen die solche gemeinsame Feindbilder pflegen ausser der der Rechtsextremisten in den USA. Es gibt aber auch auch einen Präsidenten Trump, der zuweilen gegen diese Adressaten Stimmung machte.

Bisherher hat sich Trump noch in keinster Weise zu dem Bombenterror geäussert. Mir scheint er ist hier recht befangen, da er auf verbale Weise bereits ein Klima des Hasses in den USA vorbereitet hat. Der Präsident wird zunehmend selbst ein Problem für die innere Sicherheit in den USA.

https://www.nytimes.com/2018/10/23/nyre ... -home.html
https://www.nytimes.com/2018/10/24/nyre ... evice.html


Einige seiner Anhänger sind offenbar inzwischen so fanatisiert, dass sie bereit sind, bis zum Alleräußersten zu gehen. Sollten Republikaner bei den anstehenden Midtermwahlen eine ordentlich Klatsche bekommen, dürfte der Stress erst richtig los gehen. In dem Fall werden so einige Rednecks so richtig austicken.
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 11505
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: Bombenterror in den USA und die Rolle Trumps

Beitragvon Cat with a whip » Mi 24. Okt 2018, 20:33

Das Klima ist ja schon extrem hasszerfressen. Derzeit bemühen die Republikaner die Einigkeits-Rhetorik. Vielleicht kann man schon bald die Täter ermitteln.

Soeben Trump:
“In these times, we have to unify," he said. "We have to come together and send one very clear, strong and unmistakable message that acts or threats of political violence of any kind have no place in the United States of America.”


Bezeichnend ist eher was Trump ignoriert um es nicht kommentieren zu müssen:
While Trump did not respond to a shouted question about whether the bombs were domestic terrorism -- something that is often debated after attempted or successful violent attacks -- other officials quickly weighed in on the subject. Senate Majority Leader Mitch McConnell released a statement “condemning today’s attempted acts of domestic terrorism." New York Mayor Bill de Blasio (D), speaking alongside O’Neill and Miller at a news briefing near CNN, used similar language.

https://www.washingtonpost.com/nation/2 ... 31fb480ecb

Sagt jemand der die soziale Spaltung weiter betrieben hat, Nazis verharmlost, brutale Gewaltätigkeit als Spässchen verharmlost, mit sexualisierter Gewalt gegen Frauen prahlt, Gewaltopfer beleidigt, Mißhandlung von Journalisten durch Parteifreunde gutheißt. Jemand der unabhängige und liberale Medien zu Volksfeinden erklärt und absurde Verschwörungstheorien verbreitet um politische Gegner zu diffamieren, was inzwischen mehrfach zu gewaltätigen Exzessen bei Tätern führte die sich darauf beriefen, jemand der im Wahlkampf mit Gesten zur Erschiessung von Vertretern schärferer Waffengesetze insbesondere seiner Konkurrentin Clinton aufruft.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 11505
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: Bombenterror in den USA und die Rolle Trumps

Beitragvon Cat with a whip » Mi 24. Okt 2018, 21:32

Eine weitere Bombe ging wohl auch an die schwarze Demokratin Maxine Waters, einer ausgesprochenen Gegnerin Trumps und der rechten Tea Party im Kongress.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
sünnerklaas
Beiträge: 2249
Registriert: Do 10. Aug 2017, 14:41

Re: Bombenterror in den USA und die Rolle Trumps

Beitragvon sünnerklaas » Do 25. Okt 2018, 05:38

Cat with a whip hat geschrieben:(24 Oct 2018, 22:32)

Eine weitere Bombe ging wohl auch an die schwarze Demokratin Maxine Waters, einer ausgesprochenen Gegnerin Trumps und der rechten Tea Party im Kongress.


Trump rechtfertigt solche Taten indirekt. Würden die Medien nicht so negativ über ihn und seine Anhänger berichten, so die Botschaft, würde sowas nicht passieren (Quelle).
Die Botschaft ist klar: verlieren die Republikaner die Midterm-Wahlen, knallt es in den USA.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5007
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Bombenterror in den USA und die Rolle Trumps

Beitragvon King Kong 2006 » Do 25. Okt 2018, 07:10

Ausgerechnet Trump ruft zu mehr Anstand auf...

"Diejenigen, die sich in der politischen Arena befinden, müssen damit aufhören, politische Gegner als moralisch fehlerbehaftet zu behandeln", sagte er bei einem Wahlkampfauftritt in der Stadt Mosinee im Bundesstaat Wisconsin. "Wir sollten Menschen im öffentlichen Raum nicht anpöbeln oder öffentliches Eigentum zerstören."


Schuld seien die Medien...

"Die Medien stehen auch in der Verantwortung, einen zivilisierten Ton zu setzen und die endlosen Anfeindungen sowie die ständigen negativen und oft falschen Angriffe und Geschichten zu stoppen."

Trump selbst hat ihm unliebsame Medien, die kritisch über ihn berichten, wiederholt als "Feinde des Volkes" bezeichnet. Am vergangenen Donnerstag lobte er einen Kongressabgeordneten für dessen gewaltsamen Angriff auf einen Journalisten. Zudem tut er sich regelmäßig mit heftigen Attacken auf Demokraten und andere Kritiker hervor, vergreift sich dabei häufig im Ton oder wird beleidigend. Zuletzt bezeichnete er die Demokraten mehrfach als "Kriminelle" und "Mob".

http://www.spiegel.de/politik/ausland/d ... 35018.html


Wollte er nicht Hillary Clinton ins Gefängnis werfen? Wer so auftritt wie er, der darf sich nicht wundern, wenn seine Fanbase Frauen angeht, Journalisten und Politiker. Schuld sind wieder die anderen.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 3836
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

Re: Bombenterror in den USA und die Rolle Trumps

Beitragvon Europa2050 » Do 25. Okt 2018, 07:14

sünnerklaas hat geschrieben:(25 Oct 2018, 06:38)

Trump rechtfertigt solche Taten indirekt. Würden die Medien nicht so negativ über ihn und seine Anhänger berichten, so die Botschaft, würde sowas nicht passieren (Quelle).
Die Botschaft ist klar: verlieren die Republikaner die Midterm-Wahlen, knallt es in den USA.


Und doch ist ein Ende mit Schrecken für die US-Gesellschaft wohl besser, als ein Schreck ohne Ende, wenn der gewalttätige Mob immer mehr und länger den Eindruck von unbeschränkter und präsidial geduldeter (unterstützter) Macht im Land bekommt.
Nationalismus lehrt Dich,
stolz auf Dinge zu sein, die Du nie getan hast und
Leute zu hassen, denen Du nie begegnet bist.
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 10221
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Bombenterror in den USA und die Rolle Trumps

Beitragvon odiug » Do 25. Okt 2018, 07:30

Cat with a whip hat geschrieben:(24 Oct 2018, 18:25)

Mittlerweile wurden vier zeitlich nahe Fälle von Briefbomben bekannt. Diese können daher nicht isoliert, sondern sind begründet zusammenhängend zu sehen.

Die Adressaten sind Soros, Obama, Clinton und CNN. Man kann in der Auswahl dieser Adressanten des Hasses typische Vertreter der Philantropen, Juden, Demokraten, Schwarze, Frauen und Liberale Medien sehen.

Es gibt wenige politische Gruppierungen die solche gemeinsame Feindbilder pflegen ausser der der Rechtsextremisten in den USA. Es gibt aber auch auch einen Präsidenten Trump, der zuweilen gegen diese Adressaten Stimmung machte.

Bisherher hat sich Trump noch in keinster Weise zu dem Bombenterror geäussert. Mir scheint er ist hier recht befangen, da er auf verbale Weise bereits ein Klima des Hasses in den USA vorbereitet hat. Der Präsident wird zunehmend selbst ein Problem für die innere Sicherheit in den USA.

https://www.nytimes.com/2018/10/23/nyre ... -home.html
https://www.nytimes.com/2018/10/24/nyre ... evice.html

Ich finde es ja schon erstaunlich, dass sich die Diskussion schon soweit verschoben hat, dass CNN als liberal gilt :eek:
MSNBC ... ok ... kann man gelten lassen ... aber CNN ist sicherlich nicht ausgesprochen den Demokraten zugewandt.
Ansonsten macht Trump das Gleiche, wie er schon nach den Ausschreitungen von Rechtsknallern in Charlottesville.
Soooooo sad :(
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
sünnerklaas
Beiträge: 2249
Registriert: Do 10. Aug 2017, 14:41

Re: Bombenterror in den USA und die Rolle Trumps

Beitragvon sünnerklaas » Do 25. Okt 2018, 08:04

odiug hat geschrieben:(25 Oct 2018, 08:30)

Ich finde es ja schon erstaunlich, dass sich die Diskussion schon soweit verschoben hat, dass CNN als liberal gilt :eek:
MSNBC ... ok ... kann man gelten lassen ... aber CNN ist sicherlich nicht ausgesprochen den Demokraten zugewandt.
Ansonsten macht Trump das Gleiche, wie er schon nach den Ausschreitungen von Rechtsknallern in Charlottesville.
Soooooo sad :(


Das sind halt seine Leute. Und es war ja absehbar, dass es nicht bei Worten bleiben würde. Er hat zu viele ermutigt. Hinzu kommt, dass die Republikanischen Senatoren und Abgeordneten im Repräsentantenhaus absolute Angsthasen sind. Es sind Geschäftsleute, viele aus Unternehmerdynastien, in denen gerne mal der ein Sohn CEO wird, ein Sohn Jurist und ein Sohn Kongressabgeordneter - um das Familieneigentum zu schützen und zu vermehren. Die Angst, dass dann der gesamte Clan in Sippenhaft genommen wird, dass alle alles verlieren, was Urgroßvater, Großvater und Vater aufgebaut haben, ist da riesengroß. Und es geht ja nicht nur um den materiellen Verluft - es herrscht ja bei den Frommen dann auch noch die nackte Angst vor der Strafe Gottes nach dem Tode. US-Justizminister Sessions hat ja bei der Frage um die Trennung von Kindern von Migranten von deren Familie nicht umsonst mit dem Pauluswort - und damit indirekt mit der Hölle gedroht. In weiten Teilen der Öffentlichkeit hat er sich damit lächerlich gemacht - nicht aber in den sehr frommen evangelikalen Kreisen der religiösen Rechten. Und genau auf die zielte die das Paulus-Zitat ab. In den Frommen Kreisen der religiösen Rechten werden Teufel und ewige Höllenqualen nach dem Tode gefürchtet.
Selbst wenn Trump des Mordes überführt würde, würden viele Republikaner sich angstvoll wegduken. Ihnen würde Trump nämlich sonst die Bibel um die Ohren hauen.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5007
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Bombenterror in den USA und die Rolle Trumps

Beitragvon King Kong 2006 » Do 25. Okt 2018, 09:56

Das größere Problem für die USA wird nicht Trump sein, sondern die Geister die er rief, bzw die er für seine Machtergreifung nutzte. Denn selbst, wenn er bald gehen muss und kein Familienmitglied installieren kann, werden die Bewegungen, Verschwörungsanhänger, Anhänger von Gewalt und Terror uvm. dableiben. Sie haben in Trump einen grossen Fürsprecher und Kultivator.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 11505
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: Bombenterror in den USA und die Rolle Trumps

Beitragvon Cat with a whip » Do 25. Okt 2018, 13:05

odiug hat geschrieben:(25 Oct 2018, 08:30)

Ich finde es ja schon erstaunlich, dass sich die Diskussion schon soweit verschoben hat, dass CNN als liberal gilt :eek:
MSNBC ... ok ... kann man gelten lassen ... aber CNN ist sicherlich nicht ausgesprochen den Demokraten zugewandt.
Ansonsten macht Trump das Gleiche, wie er schon nach den Ausschreitungen von Rechtsknallern in Charlottesville.
Soooooo sad :(


Ich verwendete liberal nicht im Sinne einer Parteipräferenz. CNN wird in den USA tatsächlich gemeinhin als liberal wahrgenommen, unabhängig davon ob das auch objektiv so ist. Bei Trump hingegen sind alle Mainstreammedien false und gegen ihn eingestellt. Da ist es fast egal ob er sich gerade CNN oder ABC herauspickt. Dass Trump vor allem auf CNN drischt, liegt daran, dass CNN 2015/16 einige Kontroversen hinsichtlich journalistischen Fehlverhaltens auslöste. Verglichen mit dem was allerdings konservative Medien wie Fox News täglich abliefern, sind die Verfehlungen bei CNN eher lächerlich, zumal CNN selbstkritisch die Fehler bekannte.
https://en.wikipedia.org/wiki/Media_bia ... ted_States



Zu Trump. Der nimmt gerade auf seiner gestrigen Wahlkampfrede in Mosinee/Wisconsin theatralisch zuerst das Tempo raus, senkt die Stimme und wird leise und macht auf Betroffen und unterbricht sich sogar selbst, nur um in der künstlichen Pause seiner Schauspielerei das Publikum darauf hinzuweise was für ein netter Kerl er soeben ist und er kein Wässerchen trüben könnte, nicht dass jemand dächte er würde die Stimmung vergiften. Ein paar Sätze später speit der weiter heftig mit Lügen gegen Medien und Demokraten. Das ist die hinterletzte Soap für Merkbefreite und Gehirnamputierte. Das ist so absurd, man kann es nicht glauben dass das tatsächlich so geschieht.


Trump appeared to make a show of behaving civil throughout his remarks to supporters in this town of about 4,000 people in central Wisconsin. He was relatively subdued as he spoke, interrupted himself several times to point out that he was “trying to be nice” and took no responsibility for his own role in contributing to the country’s civic discourse.

“No nation can succeed that tolerates violence or the threat of violence as a method of political intimidation, coercion or control,” Trump said as he opened his remarks. “We want all sides to come together in peace and harmony.”

Moments later, he took aim at one of his favorite targets, the news media.

“The media also has a responsibility to set a civil tone and to stop the endless hostility and constant negative — and oftentimes, false — attacks and stories,” Trump said.

In an apparent swipe at Democrats, Trump denounced those who “carelessly compare political opponents to historical villains” and who “mob people in public places or destroy public property.”


Es gibt bei den Republikanischen Senatoren immerhin noch ausgesprochene Trump-Kritiker wie Jeff Flake, einsam auf weiter Flur. Andere Republikaner wie Sen. Orrin G. Hatch (R-Utah) sieht Trumps rethorische Ausfälle nicht als Problem.

But Sen. Jeff Flake (R-Ariz.), who has long bemoaned the disappearance of civility from the nation’s politics, said Wednesday that it was obvious to him that the attempted attacks were “political.”

“What the president says matters, and if he were to take a more civil tone, it would make a difference,” Flake said in an interview on CNN. “Civility can’t wait until after an election. The president shouldn’t refer to the press as the ‘enemy of the people.’ . . . People hear that and they follow it.”

When asked Wednesday whether some of Trump’s rhetoric might have contributed to the mailings, Sen. Orrin G. Hatch (R-Utah) defended the president.

“A lot of things could have contributed to that,” he said.

He added, “I don’t see anything really wrong with the president. I think that, you know, he’s in a tough position, he’s attacked on all sides and he ought to be able to express himself.”



Bei den Trump-Anhängern verfängt wie nicht anders zu erwarten die derzeit in sozialen Medien und einigen konservativen Sendern verbreitete verschrobene doppelbödige Konstruktion der Verschwörungstheorie, wonach die Bomben nur von Anhängern der Demokraten seien, die damit ihrerseits vom Mob-Image ablenken möchten, indem sie Konservative als Kriminelle brandmarken. Dieses Mob-Image kommt jedoch selbst wieder nur von Trump und seinen rechts-konservativen Anhängern und geneigten Medienmachern. Es ist also eine VT-Erzählung die sich selbst zu bestätigen versucht. Nichts ungewöhnliches, sondern geradezu phänotypisch für die Trumpster und rechte Zirkel.

Der Republikaner bedienen sich bereits selbst der Methoden der Neonazi-Propaganda. In Minnesota verbreitet die Republikanische Partei Werbespots gegen den demokratischen Herausfoderer, um Zusammenhänge zwischen einer angeblichen Finanzierung durch Soros, Aantfaschisten und Demokraten und dem Demokratischen Kongressanwärter Dan Freehan zu unterstellen:

In Minnesota’s rural 1st Congressional District, the National Republican Congressional Committee has repeatedly sought to tie Dan Feehan, an Army veteran who was awarded a Bronze Star, to leftist anti-fascist activists who have clashed with police and right-wing protesters.

“Feehan works at a liberal organization bankrolled by George Soros, chief financier of the global left and anti-American causes,” a narrator says in one spot, as the sound of smashing glass plays over images of anarchist protesters.


https://www.washingtonpost.com/politics ... 3503d03fbf
https://www.washingtonpost.com/politics ... ee644452d2
https://www.washingtonpost.com/nation/2 ... 4a9940450b
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 6665
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Bombenterror in den USA und die Rolle Trumps

Beitragvon Kritikaster » Do 25. Okt 2018, 15:11

King Kong 2006 hat geschrieben:(25 Oct 2018, 10:56)

Das größere Problem für die USA wird nicht Trump sein, sondern die Geister die er rief, bzw die er für seine Machtergreifung nutzte. Denn selbst, wenn er bald gehen muss und kein Familienmitglied installieren kann, werden die Bewegungen, Verschwörungsanhänger, Anhänger von Gewalt und Terror uvm. dableiben. Sie haben in Trump einen grossen Fürsprecher und Kultivator.

Das schlimmste an den vorhersehbaren Auswirkungen US-präsidialer Hetzrhetorik gegen die Presse scheint mir doch die Tatsache zu sein, dass sich rechte Kräfte auch in Europa und nicht zuletzt in Deutschland ähnlichen Erfolg davon versprechen (und zum Teil bereits eingefahren haben), die Trumpschen Methoden zu kopieren, welche zwangsläufig auf Gewalt gegen politische und/oder mediale Gegner hinaus laufen.

Dass dieser US-Präsident von Putins Gnaden öffentlich keine eigene Verantwortung für diese Entwicklung anzuerkennen bereit ist und jetzt stattdessen Krokodilstränen vergießt, macht deutlich, welch ein charakterloser Zeitgenosse er ist.
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5007
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Bombenterror in den USA und die Rolle Trumps

Beitragvon King Kong 2006 » Do 25. Okt 2018, 15:16

An Trump sieht man, wie in der Geschichte Staatsführer an die Macht kamen. Oft herrscht Unverständnis, wie das geschehen könnte. Aber Trump tritt in einer Art und Weise auf, vor der Wahl und aktuell, innenpolitisch und aussenpolitisch, dadastisch und gezielt strukturell aushöhlend, das man glauben mag eine Netflix-Serie zum Thema zu sehen. Aber das ist Realität und viele jubeln dazu. Aber das ist der springende Punkt. Er spricht niedere Instinkte an. Drama Baby. Kopf aus. Nicht selten in der Geschichte.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
KarlRanseier

Re: Bombenterror in den USA und die Rolle Trumps

Beitragvon KarlRanseier » Do 25. Okt 2018, 15:43

Cat with a whip hat geschrieben:(24 Oct 2018, 18:25)

Mittlerweile wurden vier zeitlich nahe Fälle von Briefbomben bekannt. Diese können daher nicht isoliert, sondern sind begründet zusammenhängend zu sehen.

Die Adressaten sind Soros, Obama, Clinton und CNN. Man kann in der Auswahl dieser Adressanten des Hasses typische Vertreter der Philantropen, Juden, Demokraten, Schwarze, Frauen und Liberale Medien sehen.

Es gibt wenige politische Gruppierungen die solche gemeinsame Feindbilder pflegen ausser der der Rechtsextremisten in den USA. Es gibt aber auch auch einen Präsidenten Trump, der zuweilen gegen diese Adressaten Stimmung machte.

Bisherher hat sich Trump noch in keinster Weise zu dem Bombenterror geäussert. Mir scheint er ist hier recht befangen, da er auf verbale Weise bereits ein Klima des Hasses in den USA vorbereitet hat. Der Präsident wird zunehmend selbst ein Problem für die innere Sicherheit in den USA.

https://www.nytimes.com/2018/10/23/nyre ... -home.html
https://www.nytimes.com/2018/10/24/nyre ... evice.html



Trump ist verantwortlich für den Bombenterror der USA, der sich gegen andere Staaten bzw. die dort lebenden Menschen richtet.

Für Anschläge im Inland sehe ich ihn nicht als Verantwortlichen.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Bombenterror in den USA und die Rolle Trumps

Beitragvon zollagent » Do 25. Okt 2018, 15:50

KarlRanseier hat geschrieben:(25 Oct 2018, 16:43)

Trump ist verantwortlich für den Bombenterror der USA, der sich gegen andere Staaten bzw. die dort lebenden Menschen richtet.

Für Anschläge im Inland sehe ich ihn nicht als Verantwortlichen.

Ich schon. Seine ständigen Brunnenvergiftereien gaben den Ausschlag dazu. Ich sehe das durchaus ähnlich wie bei uns in Deutschland die zunehmende Gewaltbereitschaft der Rechten, weil ihr Hauptthema nicht die Bedeutung bekommt, die sie ihm gerne geben würden.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 11505
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: Bombenterror in den USA und die Rolle Trumps

Beitragvon Cat with a whip » Do 25. Okt 2018, 16:06

Offenbar erhielt auch Robert de Niro eine Bomben-(Attrappe?) in einem gleichen Postumschlag wie die anderen Adressaten. De Niro hatte 2016 in einem verbreiteten Videoauftritt schonungslos und deutlich Trump charakterisiert und kritisiert. Nicht ohne eine Gewaltfantasie anzufügen, die er später zurücknahm als Trump gewählter Präsident war.

Das Bild wird immer deutlicher, die Adressaten der Aktion sind entweder diejenigen die Trump als seine politischen Feinde ansieht, oder seine Kritiker. Alle Sendungen sehen gleich fabriziert aus, was für eine einzige Quelle spricht.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 11505
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: Bombenterror in den USA und die Rolle Trumps

Beitragvon Cat with a whip » Do 25. Okt 2018, 16:22

Joe Biden erhielt wie soeben bekannt wurde auch so eine Sendung zur Einschüchterung. Joe Biden gilt als möglicher Präsidentschaftskandidat der Demokraten 2020 und könnte Trump ablösen.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5007
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Bombenterror in den USA und die Rolle Trumps

Beitragvon King Kong 2006 » Do 25. Okt 2018, 17:10

Erinnert an das Prozedere von Bananenrepubliken oder die Weimarer Republik. Das ausgerechnet Trump jetzt die beleidigte Mimose ist, der fortlaufend austeilt... Trump macht America great again?
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 11505
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: Bombenterror in den USA und die Rolle Trumps

Beitragvon Cat with a whip » Do 25. Okt 2018, 17:54

Trump gibt nicht die bleidigte Mimose. Er spielt theatralisch wie zum Hohn die naive Unschuld um im nächsten Moment die Opfer zum Täter zu stilisieren. Dass die wahren Täter im Sinne Trumps medialen Krieges und Teilen seiner Partei, davon muss er ablenken, er muss das offensichtliche ignorieren. Die Ablenkung Trumps auf Medien ist freilich nicht konsistent, denn diese Medien die er als schuldige benennt, haben niemals die Adressaten angefeindet. Im Bewusstsein der emotional aufgepeitschten Fans bei seinen Wahlkampf-Reden ruft das keinen Widerspruch oder Zweifel hervor, wenn Belege fehlen. Da dominiert das bereits geprägte Feindbild und das schnelle Abrufen dieser Vorstellungen und das Apellieren daran.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Bombenterror in den USA und die Rolle Trumps

Beitragvon zollagent » Do 25. Okt 2018, 19:36

Cat with a whip hat geschrieben:(25 Oct 2018, 18:54)

Trump gibt nicht die bleidigte Mimose. Er spielt theatralisch wie zum Hohn die naive Unschuld um im nächsten Moment die Opfer zum Täter zu stilisieren. Dass die wahren Täter im Sinne Trumps medialen Krieges und Teilen seiner Partei, davon muss er ablenken, er muss das offensichtliche ignorieren. Die Ablenkung Trumps auf Medien ist freilich nicht konsistent, denn diese Medien die er als schuldige benennt, haben niemals die Adressaten angefeindet. Im Bewusstsein der emotional aufgepeitschten Fans bei seinen Wahlkampf-Reden ruft das keinen Widerspruch oder Zweifel hervor, wenn Belege fehlen. Da dominiert das bereits geprägte Feindbild und das schnelle Abrufen dieser Vorstellungen und das Apellieren daran.

Erinnert das nicht auch an unsere AfD'ler?
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)

Zurück zu „30. Nordamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Kölner1302, Raul71 und 4 Gäste