Labor Day - Bilanz unter Trump für Arbeiter

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 11488
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Labor Day - Bilanz unter Trump für Arbeiter

Beitragvon Cat with a whip » Di 4. Sep 2018, 00:30

Die großen Versprechen für den kleinen Mann von einem Milliardär sollen am Labor Day auch mal der Realität der erhalteten Segnungen gegenübergestellt werden.
Was bekam der Arbeiter, naiv in seiner Arbeiterkluft zusammen mit einem Präsidenten in Buddy- und Kümmerer-Pose für Propagandafotos in Szene gesetzt denn tatsächlich?

Auf alle Fälle erstmal einen süssen Tweet zum Labor Day, Durchhalteparolen, Selbstlob und Angebiedere an Gewerkschaften am letzten Freitag zur Einstimmung auf den arbeitsfreien Montag für die Arbeiter!
In a presidential proclamation released Friday, the White House falsely claimed that the Trump administration “has taken historic action to advance prosperity for the American worker.”

https://thinkprogress.org/trump-trolls- ... 089948ab1/

Man liest von Deregulierungen zugunsten Unternehmern damit viele viele Jobs geschaffen werde, sagenhaften Steuersenkungen für kleine Einkommen, das Einkassieren von Trinkgeldern damit diese auch den andere Angestellten zugute kämen usw. etwas von einer niedrigen Arbeitslosenrate und einem Mindesteinkommen.
Nach dem großen Wurf hörte sich das sicher nicht an, sondern eher nach Griff in die Mottenkiste und warmen Sprüchen. Mittlerweile stellt man fest, dass trotz des stolz präsentierten Bruttosozialprodukts und der Arbeitsmarktlage die kleinen Leute kaum von ihrer kleinen Steuersenkung profitieren und die Reallöhne sogar sinken. Böse Gewerkschafterstimmen meinen, dass die niedrige Arbeitslosenrate nur darüber hinwegtrüge, das es weiterhin Menschen gibt die von ihren Einkommen kaum leben und sich keine Krankenversicherung leisten können. Na, man kann auch alles schlechtreden, bestimmt ist da noch mehr drin für den kleinen Mann.
http://prospect.org/article/what-does-t ... me-workers
https://www.nytimes.com/2018/08/05/opin ... onomy.html
https://www.nytimes.com/2018/07/18/opin ... rowth.html

Sicher doch, denn damit die Arbeiter auch gleich wissen, wer ihr neuer Schirmherr ist, sollte man ihnen nebenbei ihre Rechte bezüglich der Bildung von Klageverbänden einschränken.
https://www.theguardian.com/us-news/201 ... ass-record

Und den bundesweit geltenden Mindestlohn infrage stellen.
https://www.politifact.com/truth-o-mete ... imum-wage/

Arbeiter können sich darüber hinaus freuen dass ihr neuer Kümmerer ihnen die Arbeitssicherheit reduziert hat. So dürfen Arbeiter wieder leichter gifitgen Substanzen ausgesetzt werden und Standards bei den Sicherheitskontrollen in Bergbau wurden gesenkt. Aus den großen Infrastrukturprogammen mit denen der öffentliche Sektor Jobs schaffen sollte wurde nichts, da Gelder in anderen Strukturprogrammen dafür gekürzt wurden. Schliesslich wächst das Geld ja nicht auf Bäumen.
https://talkpoverty.org/2018/01/31/trum ... ate-union/

Öffentliche Angestellte des Bundes werden derweil mit Sperre der turnusmässigen Gehaltsanpassung demotiviert, warum sollen auch nur andere schleche Laune haben, immerhin gerecht.
https://eu.usatoday.com/story/money/201 ... 158404002/

Man denkt das war der guten Taten wohl genug, doch nein, es kommt noch mehr...
> Canceled a modest 2.1 percent pay increase for federal government workers.
> Abandoned an Obama administration effort to increase overtime pay for workers.
> Revoked an Obama-era order requiring companies with large federal contracts to disclose past labor-law violations.
> Killed a rule requiring companies to keep multiyear records of workplace injuries.
> Rolled back the “fiduciary rule,” which required investment advisers to do what is in their clients’ best interests, potentially threatening workers’ retirement savings.
> Appointed anti-labor representatives to the National Labor Relations Board.
> Supported so-called right-to-work laws that make it harder for unions to organize.
> Tried (and failed) to change “tip pooling” rules to allow employers to seize a portion of workers’ tips.
> Took a sledgehammer to a spate of rules protecting workers from exposure to dangerous chemicals.
> Urged the Supreme Court to allow employers to bar employees from banding together to sue over mistreatment.
> Appointed a long list of judges eager to enhance the privileges of corporations and restrict the rights of workers.
> Removed oversight of for-profit “universities,” making it easier for them to scam students into accumulating huge debt with empty promises of employment.
> Supported lawsuits whose goal is to destroy public employee unions.
> Tried to take health coverage away from millions of Americans.


Immer diese Schlaumeier, denn wer konnte das schon ahnen.....
To anyone with open eyes, it was clear that he would do exactly that — the fact that Trump refused to pay contractors who did work for him, owned a modeling company that reportedly had foreign models lie to customs officials so they could work illegally, reportedly used undocumented foreign construction workers and paid them a pittance, and hires foreign workers at Mar-a-Lago, which claims it can’t find Americans (whom it would likely have to pay more) to do the job, might have clued you in to where he was coming from.

https://www.washingtonpost.com/blogs/pl ... 334d30c0b8

Ach die Gewerkschafter, die wissen doch auch nicht mehr was sie wollen...nur nicht mehr 2020 Trump wenns so weiter geht...undankbares Pack.
http://thehill.com/homenews/sunday-talk ... -help-them

Es gibt natürlich auch konservative Stimmen, wonach Trump so etwas wie der verkannte Held der Arbeiterschaft der USA sei. Wer gerne Bubu machen will, kommt dort auf seine alternativen Fakten. Der Washington Examiner irrt nie, zumal dort dafür gesorgt wird, dass ausschliesslich Konservative Stimmen Kommentare schreiben dürfen. Unterschiedliche Meinungen verwirren ja nur.
https://www.washingtonexaminer.com/opin ... rs-support

Doch lassen wir den Arbeiterfreund aus dem Weissen Haus zum Schluss selbst sprechen, pardon zwitschern:

Noch nie zuvor gings dem Arbeiter in Amerika so gut. Feiert den Tag der Arbeit!
https://twitter.com/realDonaldTrump/sta ... 0649306113

Froher Tag der Arbeit! Unserem Land gehts besser als je zuvor...
https://twitter.com/realDonaldTrump/sta ... 9771111424

Richard Trumka, Führer der AFL-CIO hat seine Organisation im Fernsehen ganz ärmlich repräsentiert. Einige Dinge die er sagte waren so gegen die arbeitenden Männer und Frauen dieses Landes gerichtet und den Erfolg des Landes selbst, dass es einfach zu erkennen ist warum Gewerkschaften so schlecht dastehen.
https://twitter.com/realDonaldTrump/sta ... 8640058368

Im Juli schwor Präsident Trump amerikanischen Arbeitern. Nach nur etwas mehr als einem Monat sind MILLIONEN neuerJobs für die Arbeiterschaft geschaffen worden.
https://twitter.com/WhiteHouse/status/1 ... 4255797249

Tolle Twitter-Meldungen, aber das Feedback in den Tweets klingt schrägt. Wie kommt das?
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 11488
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: Labor Day - Bilanz unter Trump für Arbeiter

Beitragvon Cat with a whip » So 25. Nov 2018, 21:10

In der Kohle haben sich die tödlichen Arbeitsunfälle infolge des Politikwechsels nahezu verdoppelt.

https://www.newsweek.com/2018/02/23/coa ... 88576.html
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Otto.F.
Beiträge: 290
Registriert: Mi 14. Nov 2018, 10:15

Re: Labor Day - Bilanz unter Trump für Arbeiter

Beitragvon Otto.F. » So 25. Nov 2018, 21:30

Cat with a whip hat geschrieben:(25 Nov 2018, 21:10)

In der Kohle haben sich die tödlichen Arbeitsunfälle infolge des Politikwechsels nahezu verdoppelt.

https://www.newsweek.com/2018/02/23/coa ... 88576.html

So bleibt die Arbeitslosenzahl gering. Ganz nach Trumps Philosophie. Wer nicht schafft, wird ausgemustert.

Leider gehen Obamas Erfolge unter Trump wieder zunichte. Nach diesem steht die USA wohl noch katastrophaler da, als nach Bush.

Zurück zu „30. Nordamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Nomen Nescio und 1 Gast