Kongresswahlen 2018

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4945
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Kongresswahlen 2018

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 7. Nov 2018, 09:41

Problematisch wird es für Trump trotzdem, weil die Demokraten im Repräsentantenhaus fortan deutlich mehr Macht besitzen. Sie können Ermittlungsverfahren anstoßen, die Russlandaffäre in die Schlagzeilen zurückholen und sogar - was unwahrscheinlich ist - ein Amtsenthebungsverfahren einleiten. In der Nacht kündigten sie an, Trumps bisher geheime Steuererklärungen einzufordern, in denen sie Hinweise auf Kontakte zu Russland oder anderen dubiosen Gruppen vermuten.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/m ... 37112.html


Wenn die Demokraten den armen Donald jetzt stärker behindern können, weiß er ja jetzt schon, wer Schuld daran ist, das seine visionären Träume nicht umgesetzt werden konnten. Als nächstes wird die Dolchstosslegende kommen.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 11947
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Kongresswahlen 2018

Beitragvon Nomen Nescio » Mi 7. Nov 2018, 09:50

Cat with a whip hat geschrieben:(07 Nov 2018, 05:46)

Das ist dann die Mehrheit im Haus, Pelosi ist vor ihre Parteifreunde getreten und hält die Siegesrede.

wird pelosi aber die nächste sprecherin sein. überwiegend sind die neue dem. kandidaten »links« und bei den reps könnte man sagen »rechts«.
darum frage ich mich ob pelosi, eine vertreterin der »alten« weisen, noch wohl gewillt ist. warten wir also die stimmung über einen sprecher ab, sei aber nicht überrascht falls es nicht pelosi ist.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 11947
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Kongresswahlen 2018

Beitragvon Nomen Nescio » Mi 7. Nov 2018, 09:51

King Kong 2006 hat geschrieben:(07 Nov 2018, 09:41)

Als nächstes wird die Dolchstosslegende kommen.

gefalschte wahlen... :thumbup: :thumbup:
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 2576
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Kongresswahlen 2018

Beitragvon Orbiter1 » Mi 7. Nov 2018, 09:53

King Kong 2006 hat geschrieben:(07 Nov 2018, 09:41)

Wenn die Demokraten den armen Donald jetzt stärker behindern können, weiß er ja jetzt schon, wer Schuld daran ist, das seine visionären Träume nicht umgesetzt werden konnten. Als nächstes wird die Dolchstosslegende kommen.
Das schätze ich auch so ein. An allem Negativen in den kommenden 2 Jahren werden die Demokraten schuld sein, alles Positive kommt von Trump. Die Chancen auf seine Wiederwahl steigen.
Benutzeravatar
peterkneter
Beiträge: 70
Registriert: Do 23. Aug 2018, 16:22

Re: Kongresswahlen 2018

Beitragvon peterkneter » Mi 7. Nov 2018, 10:03

Ich sehe den "Erfolg" der Demokraten auch nicht so klar. Sie haben zwar das Haus zurückgewonnen (ca. 30 Sitze hinzugewonnen), doch die Mehrheit wird hier auch nur knapp ausfallen. Die Reps hatten zuvor eine sehr konfortable Führung von 235 zu 193 Sitzen. Jetzt wird es auf 224 zu 204 hinauslaufen. Und wie"King Kong 2006" schon bemerkt hat wird das Repräsentantenhaus nun auch als Geisel genommen werden für Trumps Politik. Wenn der nächste Shut down ansteht, weil das Repräsentantenhaus dei Mauer zu Mexiko nicht zahlen will, wird Trump alles auf die bösen Demokraten im Haus schieben, die "sozialistisch" sind und "unamerikanisch".
Gleichzeitig haben die Reps ihren vorsprung im Senat deutlich ausgebaut. Impeachment ist so definitiv vom Tisch. Vermutlich wird es zu 45 zu 55 Sitzen im Senat kommen. Hier gab es sinige herbe Niederlagen für die Dems. Der so hochgelobte neue Messias Beto O'Rourke hat gegen Ted Cruz verloren und auch Senator Nelson hat in Florida einen wichtigen Senatssitz verloren. Die für 2020 wichtigen Staaten Florida, Iowa und Ohio konnte Trump halten.
Wenn es den Demokraten nicht geling diese zu gewinnen wird es wohl heißen noch weitere 4 Jahre Trump. (wovon ich ausgehe)
Das Problem für die Demoktraten ist eben auch: Der Wirtschaft geht es gut. Die Arbeitslosenzahlen sind so niedrig wie nie -> hieraus kann man keine Wechselstimmung erzeugen.
Auch im Vergleich zu anderen Midterm Wahlen muss man eingestehen, dass der Verlust der Hausmehrheit bei Gewinn der Senatsmehrheit eher als Gewinn Trumps zu werden ist als als Niederlage. Hatte doch Obama 2010 63 Sitze im House und 6 Senatssitze verloren. Nicht ganz so schlimm aber auch schlechter als Trump hatte Clinton abgeschnitten bei den MIdterms...
sünnerklaas
Beiträge: 2075
Registriert: Do 10. Aug 2017, 14:41

Re: Kongresswahlen 2018

Beitragvon sünnerklaas » Mi 7. Nov 2018, 10:28

peterkneter hat geschrieben:(07 Nov 2018, 10:03)

Ich sehe den "Erfolg" der Demokraten auch nicht so klar. Sie haben zwar das Haus zurückgewonnen (ca. 30 Sitze hinzugewonnen), doch die Mehrheit wird hier auch nur knapp ausfallen. Die Reps hatten zuvor eine sehr konfortable Führung von 235 zu 193 Sitzen. Jetzt wird es auf 224 zu 204 hinauslaufen. Und wie"King Kong 2006" schon bemerkt hat wird das Repräsentantenhaus nun auch als Geisel genommen werden für Trumps Politik. Wenn der nächste Shut down ansteht, weil das Repräsentantenhaus dei Mauer zu Mexiko nicht zahlen will, wird Trump alles auf die bösen Demokraten im Haus schieben, die "sozialistisch" sind und "unamerikanisch".
Gleichzeitig haben die Reps ihren vorsprung im Senat deutlich ausgebaut. Impeachment ist so definitiv vom Tisch. Vermutlich wird es zu 45 zu 55 Sitzen im Senat kommen. Hier gab es sinige herbe Niederlagen für die Dems. Der so hochgelobte neue Messias Beto O'Rourke hat gegen Ted Cruz verloren und auch Senator Nelson hat in Florida einen wichtigen Senatssitz verloren. Die für 2020 wichtigen Staaten Florida, Iowa und Ohio konnte Trump halten.
Wenn es den Demokraten nicht geling diese zu gewinnen wird es wohl heißen noch weitere 4 Jahre Trump. (wovon ich ausgehe)
Das Problem für die Demoktraten ist eben auch: Der Wirtschaft geht es gut. Die Arbeitslosenzahlen sind so niedrig wie nie -> hieraus kann man keine Wechselstimmung erzeugen.
Auch im Vergleich zu anderen Midterm Wahlen muss man eingestehen, dass der Verlust der Hausmehrheit bei Gewinn der Senatsmehrheit eher als Gewinn Trumps zu werden ist als als Niederlage. Hatte doch Obama 2010 63 Sitze im House und 6 Senatssitze verloren. Nicht ganz so schlimm aber auch schlechter als Trump hatte Clinton abgeschnitten bei den MIdterms...


Ich glaube, die Demokraten sind in einer ganz üblen Falle. Draufhauen geht gegen Trump nicht, weil der dann "Den Beweis" für die "perfide Verschwörungen" anbringen wird. Alles andere ist zu brav und zu bieder.
Trump hat ein sehr wirkungsvolles Instrument - nämlich das Spiel "Wer hat Angst vor'm Schwarzen Mann" - in diesem Fall "Der Migrant". Wir haben leider das Problem, dass weite Teile der westlichen Gesellschaften vollkommen paralysiert sind. Man hat dort panische Angst vor allem Möglichen - zur Not vor vollkommenen Gaga-Dingen, wie Chemtrails und Erdstrahlen.
Und Trump spielt eine Karte aus, die der amerikanischen Seele angst und bange macht: des direkten Angriffs auf die US-amerikanischen Festlandsgrenzen, des "Einmarsches" fremder Kräfte. Wenn man berücksichtigt, dass die US-Bürger immer ihr Land als eine unangreifbare Festung ansahen, als garantiert vor militärischen Angriffen von außen sicheres Land, dann bekommt man eine Ahnung, was das von Trump an die Wand gemalte Szenario für Folgen für nicht wenige US-amerikanische Seelen hat - und zwar egal, wie gaga das in düstersten Farben gemalte Bild auch ist.
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 11947
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Kongresswahlen 2018

Beitragvon Nomen Nescio » Mi 7. Nov 2018, 10:29

die frage ist, ob es die demokraten gelingt innerhalb 2 jahren ihre rechnung mit trump abzuschließen. ob die untersuchungen beendet sind und es erfolg gab.
denn m.e. ist das vor allem das wichtigste thema für die nächsten wahlen. war es ein hexenjagd oder gab es viel »geschummel« wenn nicht schlimmer.
das ist bereits bei kavanaugh zu sehen. ich las von mehreren überzeugten republikaner die, wegen das handeln der reps, demokratisch stimmten.

solche faktoren soll man nicht vergessen.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
peterkneter
Beiträge: 70
Registriert: Do 23. Aug 2018, 16:22

Re: Kongresswahlen 2018

Beitragvon peterkneter » Mi 7. Nov 2018, 10:34

Nomen Nescio hat geschrieben:(07 Nov 2018, 10:29)

die frage ist, ob es die demokraten gelingt innerhalb 2 jahren ihre rechnung mit trump abzuschließen. ob die untersuchungen beendet sind und es erfolg gab.
denn m.e. ist das vor allem das wichtigste thema für die nächsten wahlen. war es ein hexenjagd oder gab es viel »geschummel« wenn nicht schlimmer.
das ist bereits bei kavanaugh zu sehen. ich las von mehreren überzeugten republikaner die, wegen das handeln der reps, demokratisch stimmten.

solche faktoren soll man nicht vergessen.


Absolut. Kavanaugh hat die GOPs mobilisiert. Das war von den Demokraten denkbar schlecht gespielt.
Diese ANhörung in letzter Minute war ein übles schmierentheater. Für sowas sollten die Demokraten sich nicht hergeben, wenn sie sich von den Republikanern abgrenzen wollen.
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 11947
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Kongresswahlen 2018

Beitragvon Nomen Nescio » Mi 7. Nov 2018, 10:36

peterkneter hat geschrieben:(07 Nov 2018, 10:03)

Das Problem für die Demoktraten ist eben auch: Der Wirtschaft geht es gut. Die Arbeitslosenzahlen sind so niedrig wie nie -> hieraus kann man keine Wechselstimmung erzeugen.

nicht ist, sondern war.
die wahlen 2018 sind hoffentlich vorbei, auch wenn georgia noch probleme gibt.
was die wahlen 2020 betrifft: für die reps gilt »hoffentlich geht es die wirtschaft noch gut«.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 11947
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Kongresswahlen 2018

Beitragvon Nomen Nescio » Mi 7. Nov 2018, 10:43

bei georgia gilt erstens »too close to call«. die letzten ziffer rep - dems: 50,3 - 49,7.

zweitens aber wurde kurz vor dem ende der wahlen einen antrag gestelt, das die wahlen wegen »schummeln« durch kemp gefälscht sind. darüber muß ein gericht also urteilen. wird das wieder bis zum supreme court gehen ?
und es gibt genügend gründe finde ich, daß ein richter das auch findet. er könnte aber auch sagen »ihr habt recht, aber es ist nun mal vorbei«. das ist schon einige male passiert, dachte ich.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
sünnerklaas
Beiträge: 2075
Registriert: Do 10. Aug 2017, 14:41

Re: Kongresswahlen 2018

Beitragvon sünnerklaas » Mi 7. Nov 2018, 11:07

Nomen Nescio hat geschrieben:(07 Nov 2018, 10:43)

bei georgia gilt erstens »too close to call«. die letzten ziffer rep - dems: 50,3 - 49,7.

zweitens aber wurde kurz vor dem ende der wahlen einen antrag gestelt, das die wahlen wegen »schummeln« durch kemp gefälscht sind. darüber muß ein gericht also urteilen. wird das wieder bis zum supreme court gehen ?
und es gibt genügend gründe finde ich, daß ein richter das auch findet. er könnte aber auch sagen »ihr habt recht, aber es ist nun mal vorbei«. das ist schon einige male passiert, dachte ich.


Na klar - und da sitzen dann u.a. Richter, die der Parteidisziplin unterliegen oder mindestens einer, der fürchten muss, dass man ihn an einer sehr wunden Stelle trifft...
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 11947
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Kongresswahlen 2018

Beitragvon Nomen Nescio » Mi 7. Nov 2018, 11:09

es gibt einen herrlichen indonesischen begriff: »pienter busuk«.
busuk sagt man von einer frucht wenn sie verfault ist. »diese frucht ist busuk«.
es wird aber auch gesagt von menschen die (ich kann es nur so sagen} durch und durch verrotet sind.

pienter ist pfiffig, aufgeweckt.

jetzt die kombination. in NL heißt das »vies bij«, auch wenn das viel schwächer ist.
es deutet also auf eine schlaue person der sich nicht scheut für perfide und dreckige handlungen. stärker meist sind es derartige taten.

kemp, der kämpft um den gouverneursposten von georgia, war in seiner heutigen stelle als innenminister von georgia PIENTER BUSUK.
wer das nicht versteht, muß mal nachsuchen auf wieviel weisen kemp belemmerte daß »black people« ihre stimme ausbringen konnten. er scheute nicht vor betrug zurück, denn unterschlug sogar bereits eingeschriebenen wähler. sie wurden einfach aus der liste entfernt.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 7090
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Kongresswahlen 2018

Beitragvon Senexx » Mi 7. Nov 2018, 11:21

peterkneter hat geschrieben:(07 Nov 2018, 10:03)

Ich sehe den "Erfolg" der Demokraten auch nicht so klar. Sie haben zwar das Haus zurückgewonnen (ca. 30 Sitze hinzugewonnen), doch die Mehrheit wird hier auch nur knapp ausfallen. Die Reps hatten zuvor eine sehr konfortable Führung von 235 zu 193 Sitzen. Jetzt wird es auf 224 zu 204 hinauslaufen.

Das House hat 435 Sitze. Da fehlen 7.
Hinweis aus gegebenen Anlass: Ich verwende niemals "copy paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 11947
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Kongresswahlen 2018

Beitragvon Nomen Nescio » Mi 7. Nov 2018, 12:17

der demokrat jared polis ist gouverneur von colorado geworden. er ist der erste schwule gouverneur der öffentlich für seine gefühle auskommt.
After making his fortune in the private sector, Polis began his foray into public service. He has served Colorado's 2nd district since 2009 and has championed progressive causes such as legalizing marijuana and advocating for single-payer healthcare. He is also a member of the Problem Solvers caucus, a bipartisan group focused on healthcare, transportation and immigration, though none of their bills have received votes in Congress.
His worth is estimated at $387 million, according to the Denver Post, and he is the richest Democrat in Congress. His independent wealth has been the subject of skepticism from other members of Congress. Polis countered that it’s just that which protects him from falling prey to special interests. In an op-ed in the Denver Post, he argues that he set up a blind trust to avoid any semblance of impropriety.

das kann trump noch immer nicht behaupten. vermutlich werden die dems sich u.a. auch darauf konzentrieren.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Alpha Centauri
Beiträge: 2905
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: Kongresswahlen 2018

Beitragvon Alpha Centauri » Mi 7. Nov 2018, 13:01

Orbiter1 hat geschrieben:(07 Nov 2018, 09:53)

Das schätze ich auch so ein. An allem Negativen in den kommenden 2 Jahren werden die Demokraten schuld sein, alles Positive kommt von Trump. Die Chancen auf seine Wiederwahl steigen.


Das wäre an sich nichts neues..Mut derselben Taktik sicherte es seiner Zeit Obama.( Republikaner und Demokraten in vertauschten Rollen natürlich) seine Wiederwahl als Präsident indem ganz einfach die Republikaner als die "Verhinderer" da stehen ließ ,die gleich Schiene fährt jetzt Trump und eben sind die Rollen wie gesagt vertauscht. Die Demokraten sollten also ob ihrer Repräsentanten Haus Mehrheit gewarnt sein.
Alpha Centauri
Beiträge: 2905
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: Kongresswahlen 2018

Beitragvon Alpha Centauri » Mi 7. Nov 2018, 13:11

sünnerklaas hat geschrieben:(07 Nov 2018, 10:28)

Ich glaube, die Demokraten sind in einer ganz üblen Falle. Draufhauen geht gegen Trump nicht, weil der dann "Den Beweis" für die "perfide Verschwörungen" anbringen wird. Alles andere ist zu brav und zu bieder.
Trump hat ein sehr wirkungsvolles Instrument - nämlich das Spiel "Wer hat Angst vor'm Schwarzen Mann" - in diesem Fall "Der Migrant". Wir haben leider das Problem, dass weite Teile der westlichen Gesellschaften vollkommen paralysiert sind. Man hat dort panische Angst vor allem Möglichen - zur Not vor vollkommenen Gaga-Dingen, wie Chemtrails und Erdstrahlen.
Und Trump spielt eine Karte aus, die der amerikanischen Seele angst und bange macht: des direkten Angriffs auf die US-amerikanischen Festlandsgrenzen, des "Einmarsches" fremder Kräfte. Wenn man berücksichtigt, dass die US-Bürger immer ihr Land als eine unangreifbare Festung ansahen, als garantiert vor militärischen Angriffen von außen sicheres Land, dann bekommt man eine Ahnung, was das von Trump an die Wand gemalte Szenario für Folgen für nicht wenige US-amerikanische Seelen hat - und zwar egal, wie gaga das in düstersten Farben gemalte Bild auch ist.


Die amerikanische Paranoia vor dem." südlichen kulturfremden Migranten" ähnelt heute dem was früher " der Kommunist" war der Schrecken der Amerikaner. Und das psychologische Spiel mit der Angst beherrscht Trump der ist ja vielleicht ein Narzist aber kein Dummkopf.
Benutzeravatar
MäckIntaier
Beiträge: 789
Registriert: Mi 8. Aug 2018, 10:21
Wohnort: Auch

Re: Kongresswahlen 2018

Beitragvon MäckIntaier » Mi 7. Nov 2018, 13:17

Alpha Centauri hat geschrieben:(07 Nov 2018, 13:01)

Die Demokraten sollten also ob ihrer Repräsentanten Haus Mehrheit gewarnt sein.


Die Demokraten sollten vor allem einmal in sich gehen und sich fragen, wie sie es schaffen, sich nicht nur auf Minderheiten zu stützen, wie die Wahlanalyse deutlich zeigt (siehe Link unten). Wenn die Partei 2x in einem einem entscheidenden Mehrheitssegment - weiße Männer und suburbane Gebiete - nicht entscheidend gewinnen kann, wird sie es nicht schaffen mit ihren Themen.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/midterm-wahlen-2018-demokraten-punkten-bei-minderheiten-und-jungen-waehlern-a-1237124.html
If voting made any difference they wouldn't let us do it. (Mark Twain)
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 11327
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: Kongresswahlen 2018

Beitragvon Cat with a whip » Mi 7. Nov 2018, 13:27

MäckIntaier hat geschrieben:(07 Nov 2018, 13:17)

Die Demokraten sollten vor allem einmal in sich gehen und sich fragen, wie sie es schaffen, sich nicht nur auf Minderheiten zu stützen, wie die Wahlanalyse deutlich zeigt (siehe Link unten). Wenn die Partei 2x in einem einem entscheidenden Mehrheitssegment - weiße Männer und suburbane Gebiete - nicht entscheidend gewinnen kann, wird sie es nicht schaffen mit ihren Themen.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/midterm-wahlen-2018-demokraten-punkten-bei-minderheiten-und-jungen-waehlern-a-1237124.html


Eher müssten sich die Republikaner fragen wie sie wohl besser Minderheiten ansprechen. Denen laufen auch noch die Frauen weg. Es ist eine sterbende Partei wenn die so weiter machen.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 11327
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: Kongresswahlen 2018

Beitragvon Cat with a whip » Mi 7. Nov 2018, 13:30

King Kong 2006 hat geschrieben:(07 Nov 2018, 09:41)

Wenn die Demokraten den armen Donald jetzt stärker behindern können, weiß er ja jetzt schon, wer Schuld daran ist, das seine visionären Träume nicht umgesetzt werden konnten. Als nächstes wird die Dolchstosslegende kommen.


Trump hat ja auch vor der Wahl gewusst dass wenn die DEM das Haus übernehmen daran schuld sich wenn derie Wirtschaftsaufschwung nachlässt.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 2576
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Kongresswahlen 2018

Beitragvon Orbiter1 » Mi 7. Nov 2018, 13:30

MäckIntaier hat geschrieben:(07 Nov 2018, 13:17)

Die Demokraten sollten vor allem einmal in sich gehen und sich fragen, wie sie es schaffen, sich nicht nur auf Minderheiten zu stützen, wie die Wahlanalyse deutlich zeigt (siehe Link unten). Wenn die Partei 2x in einem einem entscheidenden Mehrheitssegment - weiße Männer und suburbane Gebiete - nicht entscheidend gewinnen kann, wird sie es nicht schaffen mit ihren Themen.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/midterm-wahlen-2018-demokraten-punkten-bei-minderheiten-und-jungen-waehlern-a-1237124.html
Vor allem fehlt den Demokraten ein charismatischer und auch schon erfolgreicher Herausforderer/ Herausforderin. Da ist weit und breit niemand in Sicht.

Zurück zu „30. Nordamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast