USA: 2000 Kinder brutal von ihren Ausländereltern getrennt

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 12142
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 12:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: USA: 2000 Kinder brutal von ihren Ausländereltern getrennt

Beitragvon Keoma » Do 21. Jun 2018, 07:04

keinproblem hat geschrieben:(20 Jun 2018, 22:52)

Warum? Weil einige Legalisten im Spektrum der Meinungsfreiheit eben der Ansicht sind, Gesetze und Vorschriften stehen über allgemein gültiger Moral.


Tun sie das nicht?
Soll das heißen, wenn es meiner Moral nicht entspricht, muss ich mich nicht an Gesetze halten?
Moralische Entrüstung ist Eifersucht mit einem Heiligenschein.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 53217
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: USA: 2000 Kinder brutal von ihren Ausländereltern getrennt

Beitragvon zollagent » Do 21. Jun 2018, 07:07

Quatschki hat geschrieben:(20 Jun 2018, 23:09)

Warum willst Du sie unbedingt mit ins Gefängnis stecken?
Die Regelung, die Kinder von inhaftierten illegalen Einwanderern nach spätestens 20 Tagen in andere, geeignetere Einrichtungen zu verlegen, die eben keine Gefängnisse sind, wurde 1997 unter Bill Clinton getroffen.
Die Art und Weise, wie das jetzt skandalisiert wurde, ist exemplarisch für die Art und Weise, wie seit 2015 eine ganz bestimmte Art von Propaganda gemacht wird.

Die Art, wie das jetzt gehandhabt wird, ist der Skandal. Und ein noch größerer Skandal ist die Zustimmung zu solcher Handlung. Das zeigt deutlich die Gedanken- und "Werte"welt solcher Leute.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 53217
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: USA: 2000 Kinder brutal von ihren Ausländereltern getrennt

Beitragvon zollagent » Do 21. Jun 2018, 07:09

Keoma hat geschrieben:(21 Jun 2018, 08:04)

Tun sie das nicht?
Soll das heißen, wenn es meiner Moral nicht entspricht, muss ich mich nicht an Gesetze halten?

Das kommt immer auf die Gesetze an. Mir fallen bei solch gespielt-naiven Fragen immer gewisse Gesetze, die in Nürnberg kreiert wurden, ein. Oder die, auf die sich die Mauerschützen beriefen. Gesetze, die sich nicht an Moral, an die Grundlagen unserer Zivilisation halten, sind nichts weiter als Werkzeuge der Unmenschlichkeit. Aber Moral ist ja überflüssiger Ballast, gelle?
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 53217
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: USA: 2000 Kinder brutal von ihren Ausländereltern getrennt

Beitragvon zollagent » Do 21. Jun 2018, 07:11

MoOderSo hat geschrieben:(20 Jun 2018, 23:59)

Shithole ist keine Frage der Rasse oder Sprache sondern der Mentalität.

Das erübrigt sich nicht. Kriminelle werden nicht plötzlich harmlos, nur weil sie in die tollen USA kommen. Zumal sich das Umfeld in den USA selten ändert, weil man gern unter Seinesgleichen lebt.

Dumm ist nur, wenn die Kriminellen plötzlich an den Spitzen der Staaten sitzen und den Orwell Wirklichkeit werden lassen.
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 12142
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 12:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: USA: 2000 Kinder brutal von ihren Ausländereltern getrennt

Beitragvon Keoma » Do 21. Jun 2018, 07:11

zollagent hat geschrieben:(21 Jun 2018, 08:09)

Das kommt immer auf die Gesetze an. Mir fallen bei solch gespielt-naiven Fragen immer gewisse Gesetze, die in Nürnberg kreiert wurden, ein. Oder die, auf die sich die Mauerschützen beriefen. Gesetze, die sich nicht an Moral, an die Grundlagen unserer Zivilisation halten, sind nichts weiter als Werkzeuge der Unmenschlichkeit. Aber Moral ist ja überflüssiger Ballast, gelle?


War mir klar, dass das kommt.
Nun, gehen wir davon aus, dass die USA ein Rechtsstaat sind oder nicht?
Moralische Entrüstung ist Eifersucht mit einem Heiligenschein.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 53217
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: USA: 2000 Kinder brutal von ihren Ausländereltern getrennt

Beitragvon zollagent » Do 21. Jun 2018, 07:13

Keoma hat geschrieben:(21 Jun 2018, 08:11)

War mir klar, dass das kommt.
Nun, gehen wir davon aus, dass die USA ein Rechtsstaat sind oder nicht?

Noch. Was nicht bedeutet, daß unter Donalds Führung auch alles rechtsstaatlich wäre. Man betrachte, wie oft er vom Rechtsstaat inzwischen zurückgepfiffen wurde. Der Beifall von rechter Seite ist eher ein Indiz für zunehmende Erosion des Rechtsstaates.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 53217
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: USA: 2000 Kinder brutal von ihren Ausländereltern getrennt

Beitragvon zollagent » Do 21. Jun 2018, 07:14

MoOderSo hat geschrieben:(21 Jun 2018, 01:00)

Nachdem ich hier schon mehrfach zum Rampenselektierer von Auschwitz erklärt wurde, sollte jetzt aber schon was Originelles kommen um mich zu schocken.

Ist der Ruf erst ruiniert..... :D :D :D
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 12142
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 12:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: USA: 2000 Kinder brutal von ihren Ausländereltern getrennt

Beitragvon Keoma » Do 21. Jun 2018, 07:15

zollagent hat geschrieben:(21 Jun 2018, 08:13)

Noch. Was nicht bedeutet, daß unter Donalds Führung auch alles rechtsstaatlich wäre. Man betrachte, wie oft er vom Rechtsstaat inzwischen zurückgepfiffen wurde. Der Beifall von rechter Seite ist eher ein Indiz für zunehmende Erosion des Rechtsstaates.


Auch ein US-Präsident kann den Rechtsstaat nicht aushebeln.
Dafür gibt es die checks and balances.
Wenn er zu viel Mist baut, wird es keine zweite Amtsperiode geben.
Moralische Entrüstung ist Eifersucht mit einem Heiligenschein.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 53217
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: USA: 2000 Kinder brutal von ihren Ausländereltern getrennt

Beitragvon zollagent » Do 21. Jun 2018, 07:18

Keoma hat geschrieben:(21 Jun 2018, 08:15)

Auch ein US-Präsident kann den Rechtsstaat nicht aushebeln.
Dafür gibt es die checks and balances.
Wenn er zu viel Mist baut, wird es keine zweite Amtsperiode geben.

DAS wäre zu hoffen. Allerdings versucht er ständig, den Rechtsstaat auszuhebeln. Er wäre anscheinend gerne alleinherrscher wie "der chinesische Kaiser". Zu seinem Leidwesen gibt es diese Checks and Balances.
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 12142
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 12:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: USA: 2000 Kinder brutal von ihren Ausländereltern getrennt

Beitragvon Keoma » Do 21. Jun 2018, 07:20

zollagent hat geschrieben:(21 Jun 2018, 08:18)

DAS wäre zu hoffen. Allerdings versucht er ständig, den Rechtsstaat auszuhebeln. Er wäre anscheinend gerne alleinherrscher wie "der chinesische Kaiser". Zu seinem Leidwesen gibt es diese Checks and Balances.


Gut.
Sind die USA weniger moralisch als Europa?
Moralische Entrüstung ist Eifersucht mit einem Heiligenschein.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 53217
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: USA: 2000 Kinder brutal von ihren Ausländereltern getrennt

Beitragvon zollagent » Do 21. Jun 2018, 07:24

Keoma hat geschrieben:(21 Jun 2018, 08:20)

Gut.
Sind die USA weniger moralisch als Europa?

Mehr als "aber die Anderen" fällt dir nicht ein? Bleib gefälligst beim Thema, hier geht es um die USA und KEIN irgendwie geartetes Handeln in Europa würde die Handlungen Trumps besser oder weniger gut machen.
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 12142
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 12:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: USA: 2000 Kinder brutal von ihren Ausländereltern getrennt

Beitragvon Keoma » Do 21. Jun 2018, 07:29

zollagent hat geschrieben:(21 Jun 2018, 08:24)

Mehr als "aber die Anderen" fällt dir nicht ein? Bleib gefälligst beim Thema, hier geht es um die USA und KEIN irgendwie geartetes Handeln in Europa würde die Handlungen Trumps besser oder weniger gut machen.


Das ist richtig, aber es geht jetzt nicht um deine moralische Überlegenheit, sondern um das Spannungsfeld zwischen Gesetz und Moral.
Ist vielleicht zu hoch.
Moralische Entrüstung ist Eifersucht mit einem Heiligenschein.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 53217
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: USA: 2000 Kinder brutal von ihren Ausländereltern getrennt

Beitragvon zollagent » Do 21. Jun 2018, 07:41

Keoma hat geschrieben:(21 Jun 2018, 08:29)

Das ist richtig, aber es geht jetzt nicht um deine moralische Überlegenheit, sondern um das Spannungsfeld zwischen Gesetz und Moral.
Ist vielleicht zu hoch.

Dir ganz bestimmt. Zustimmung zum Überleichengehen zeigt durchaus, wie weit so mancher hier schon von den Grundlagen unserer Zivilisation entfernt ist.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 32328
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: USA: 2000 Kinder brutal von ihren Ausländereltern getrennt

Beitragvon DarkLightbringer » Do 21. Jun 2018, 07:59

unity in diversity hat geschrieben:(21 Jun 2018, 04:36)

Die Kinder dürfen mit ihren Eltern in den Knast, damit Nachahmer abgeschreckt werden.

Dieses Thema hat die Amerikaner sehr bewegt.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 12142
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 12:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: USA: 2000 Kinder brutal von ihren Ausländereltern getrennt

Beitragvon Keoma » Do 21. Jun 2018, 08:00

zollagent hat geschrieben:(21 Jun 2018, 08:41)

Dir ganz bestimmt. Zustimmung zum Überleichengehen zeigt durchaus, wie weit so mancher hier schon von den Grundlagen unserer Zivilisation entfernt ist.


Und schon sind wir bei Unterstellungen.
Wo stimme ich denn dem "Überleichengehen" zu?

Diese mieses Diskussionsverhalten der selbsternannten Moralisten zieht sich wie ein roter Faden durch das Forum.
Bei euch herrscht nur mehr Kompromisslosigkeit, wer nicht für mich ist, ist gegen mich.
Wer gewisse Entwicklungen zumindest hinterfragen will, ist auch bereit, auf Flüchtlinge zu schießen und sie im Mittelmeer zu ertränken.
Moralische Entrüstung ist Eifersucht mit einem Heiligenschein.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 32328
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: USA: 2000 Kinder brutal von ihren Ausländereltern getrennt

Beitragvon DarkLightbringer » Do 21. Jun 2018, 08:19

Die Frage nach dem Verständnis der zivilisatorischen Grundlagen ist schon berechtigt.
Für die Mehrheit der Amerikaner spielt das moralische Antlitz des Gemeinwesens schon eine Rolle. Beim Chemiewaffenangriff in Syrien, als tote und verletzte Kinder zu sehen waren, war die Empörung auch groß.

Man denke auf der anderen Seite an Gaulands Äußerung, wonach man sich nicht von Kulleraugen erpressen lassen dürfe, sprich, Kinder sollten keine Gnade erfahren.

Die westliche Zivilisation steht und fällt mit ihren Werten von Optimismus, Freiheit und Humanismus.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Humelix33
Beiträge: 262
Registriert: So 28. Mai 2017, 20:37

Re: USA: 2000 Kinder brutal von ihren Ausländereltern getrennt

Beitragvon Humelix33 » Do 21. Jun 2018, 08:48

zollagent hat geschrieben:(21 Jun 2018, 08:01)

Menschenwürde ist für Einige hier höchst lästig. Alles humanistischer Ballast! :mad:


Die Menschenwürde, bzw. der Begriff wird mittlerweile dafür missbraucht, um sich Vorteile zu verschaffen, das ist viel schlimmer. Der Begriff wird als Schutzschild vorrangetragen, um sämtliche Rechtsstaatlichkeit auszuhebeln, egal ob in Europa oder in den USA.

Gefängnis mit den Kindern ist noch viel schlimmer, wenn die Eltern meinen sich illegal in die USA niederlassen zu wollen, dann muss man auch mit den Konsequenzen leben, wenn man erwischt wird. Von daher war die Trennung im Sinne der Kinder, die bei Pflegeeltern untergebracht werden sollten, um eben nicht den Alltag im Gefängnis miterleben zu müssen. Wenn Mami und Papi dieses Risiko vorher suchten, sind diese auch allein verantwortlich. Sie hätten diese Situation gar nicht erst entstehen lassen dürfen. Das eine Trennung suboptimal ist, ist klar, aber sie geschieht, bzw. geschah aus eben jenen Gründen.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 53217
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: USA: 2000 Kinder brutal von ihren Ausländereltern getrennt

Beitragvon zollagent » Do 21. Jun 2018, 08:51

Humelix33 hat geschrieben:(21 Jun 2018, 09:48)

Die Menschenwürde wird mittlerweile dafür missbraucht, um sich Vorteile zu verschaffen, das ist viel schlimmer. Sie wird als Schutzschild vorrangetragen, um sämtliche Rechtsstaatlichkeit auszuhebeln, egal ob in Europa oder in den USA.

Gefängnis mit den Kindern ist noch viel schlimmer, wenn die Eltern meinen sich illegal in die USA niederlassen zu wollen, dann muss man auch mit den Konsequenzen leben, wenn man erwischt wird. Von daher war die Trennung im Sinne der Kinder, die bei Pflegeeltern untergebracht werden sollten, um eben nicht den Alltag im Gefängnis miterleben zu müssen. Wenn Mami und Papi dieses Risiko vorher suchten, sind diese auch allein verantwortlich. Sie hätten diese Situation gar nicht erst entstehen lassen dürfen. Das eine Trennung suboptimal ist, ist klar, aber sie geschieht, bzw. geschah aus eben jenen Gründen.

"Rechtsstaatlichkeit", die eigentlich eher rechten Ansichten Rechnung trägt, hat mit Recht nichts zu tun, eher mit Formalismus. Das Erinnert eher an das übertriebene Formalieren in der DDR. Staaten sind keine Festungen. Und vor allem die USA sind ja ein Land, das sich überwiegend aus Migranten zusammensetzt.
Alpha Centauri
Beiträge: 2597
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: USA: 2000 Kinder brutal von ihren Ausländereltern getrennt

Beitragvon Alpha Centauri » Do 21. Jun 2018, 08:56

zollagent hat geschrieben:(21 Jun 2018, 09:51)

"Rechtsstaatlichkeit", die eigentlich eher rechten Ansichten Rechnung trägt, hat mit Recht nichts zu tun, eher mit Formalismus. Das Erinnert eher an das übertriebene Formalieren in der DDR. Staaten sind keine Festungen. Und vor allem die USA sind ja ein Land, das sich überwiegend aus Migranten zusammensetzt.


Und vor allem sind die USA allein historisch eine Nation von Nachfahren von Flüchtlingen und Migranten aus Asien Europa, Afrika, dass vergessen Trump und Co. Ihre Vorfahren waren doch selbst Flüchtlinge aus Europa Asien oder Afrika.

Sie stammen nicht von den eigentlichen Ur Einwohner ab,

Verlogenheit pur.
Alpha Centauri
Beiträge: 2597
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: USA: 2000 Kinder brutal von ihren Ausländereltern getrennt

Beitragvon Alpha Centauri » Do 21. Jun 2018, 08:59

keinproblem hat geschrieben:(20 Jun 2018, 22:52)

Warum? Weil einige Legalisten im Spektrum der Meinungsfreiheit eben der Ansicht sind, Gesetze und Vorschriften stehen über allgemein gültiger Moral.


Gesetze und Vorschriften dürfen werden aber niemals über den ethischen Grundsätzen einer humanen Moral stehen,

Zurück zu „30. Nordamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste