Trumps Rückzug aus dem Atomabkommen

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 32715
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Trumps Rückzug aus dem Atomabkommen

Beitragvon DarkLightbringer » Mi 6. Jun 2018, 00:31

Troh.Klaus hat geschrieben:(06 Jun 2018, 01:22)

Die Unterstützung der Bevölkerung braucht die "macht-bessessene Clique" nicht, es genügt, wenn die Bevölkerung still hält. Und die Proteste im letzten Dezember sollte man auch nicht über bewerten. Großstädtisches Jungvolk, das den Aufstand probt. Die G20-Proteste in Hamburg kündigen auch nicht davon, dass unsere Regierung keinen Hauch an Unterstützung mehr hat.

Wenn die USA keinen regelrechten Angriffskrieg - in nächster Zeit - führen, wie wollen sie denn dann die Entwicklung der iranischen Bombe verhindern? Großflächiges Bombardement an den vermuteten Entwicklungsstandorten? Ist kein Angriffskrieg? Und wird bei der iranischen Bevölkerung sicher toll ankommen. Und, die Mullahs müssen die Bombe ja nicht einmal fertig stellen, es genügt zu behaupten, habe fertig ...

Für die G20-Krawalle wurden Autonome aus ganz Europa heran geführt, dann kommen ein paar Hundert zusammen. Im Iran sieht das schon etwas anders aus, aber natürlich sind die Garden - die zwischenzeitlich als Terrororganistion gelistet wurde - gefährlich für das Volk.

Die Militärstandorte des Irans sind weitgehendst bekannt.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 742
Registriert: Fr 25. Mai 2018, 23:15

Re: Trumps Rückzug aus dem Atomabkommen

Beitragvon Fliege » Mi 6. Jun 2018, 02:33

DarkLightbringer hat geschrieben:(06 Jun 2018, 01:31)

Die Militärstandorte des Irans sind weitgehendst bekannt.

Ich denke auch, gezielte Luftschläge gegen iranische Atomwaffenstandorte sollten genügen, und die können auch von Israel mit Rückendeckung der USA geführt werden. Leider ist die EU nicht unter denen, die Israel den Rücken stärken. Eine EU-Luftstreitkraft auf dem Flugzeugträger Zypern zur Mithilfe bei der Verteidigung Israels gegen Angriffe aus Arabien oder Iran wären das Mindeste, was die Europäer meines Erachtens beisteuern sollten.
Schnittblumen verhalten sich zahm, sind aber nicht immer stubenrein; gelten "als politisch ungefestigt und unklar".
Nero
Beiträge: 91
Registriert: So 18. Sep 2016, 16:40

Re: Trumps Rückzug aus dem Atomabkommen

Beitragvon Nero » Mi 6. Jun 2018, 03:51

Hier wird in in den letzten Beiträgen schon automatisch davon ausgegangen, dass der Iran die Bombe schon baue oder es versuche. Ich sehe hierfür keinen Anhaltspunkt. IAEA bestätigte bisher 11- mal, dass der Iran sich an alle Auflagen hält, und die in Aussicht gestellte vermehrte Urananreicherung wäre mit 3,67 Prozent noch immer

a) meilenweit von den erforderlichen 90 prozent Anreicherung für eine A-Bombe entfernt und
b) wäre im übrigen immer noch absolut im Rahmen des Atomabkommens. Was will man da dem Iran vorwerfen? Dass er sich vertragskonform verhält?
Nero
Beiträge: 91
Registriert: So 18. Sep 2016, 16:40

Re: Trumps Rückzug aus dem Atomabkommen

Beitragvon Nero » Mi 6. Jun 2018, 04:29

Im übrigen ist in Wahrheit alles nur bloße Augenwischerei und Kriegsgrundsuche. Tatsächlich angestrebt wird der Regime-Change und dafür wird einfach ein passabler Grund gesucht, um endlich losschlagen zu können. Und wenn Atomgeschichten nicht als Grund herhalten könnten, dann wäre es eben irgend etwas anderes - aber ich denke, Wörter wie "Atom" und "Atombombe" sind wohl viel zu stark, als dass die USA und Israel diese Terminologie zur Kriegsrechtfertigung jemals wirklich aufgeben werden.

Fakt ist, es wird Krieg geben, weil die USA und Israel ihn wollen. Trump wird das in seiner Amtszeit erledigt sehen wollen, so eitel wird er sein, den Iran alle gemacht zu haben, und damit auch die Botschafts-Nummer von '79-'81 gerächt zu haben. Ansonsten ginge der echt unbefriedigt aus dem Amt.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 24084
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Trumps Rückzug aus dem Atomabkommen

Beitragvon relativ » Mi 6. Jun 2018, 06:39

DarkLightbringer hat geschrieben:(06 Jun 2018, 00:27)

Wieso "wieder" und verstehst du dich denn als "williger Helfer" - im subtilen Sinne ?
Hätte jetzt angenommen, du nimmst die Rolle des Appeasers ein. Aber als objektive Persönlichkeit wirst du dich schon selbst einschätzen können.

Naja wenn du eh nur schätzen kannst und dies auch noch schlecht, dann lasse es doch einfach, denn immerhin soll man hier ja diskutieren und nicht seine schlechten Schätzungen über andere user als Behauptungen abgeben.
Wenn sonstigen Argumente nicht verfangen versucht man es hier ja gerne mal mit Nebenkriegsschauplätzen, jetzt also auch von dir. :x
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 24084
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Trumps Rückzug aus dem Atomabkommen

Beitragvon relativ » Mi 6. Jun 2018, 06:51

Nero hat geschrieben:(06 Jun 2018, 04:51)

Hier wird in in den letzten Beiträgen schon automatisch davon ausgegangen, dass der Iran die Bombe schon baue oder es versuche. Ich sehe hierfür keinen Anhaltspunkt. IAEA bestätigte bisher 11- mal, dass der Iran sich an alle Auflagen hält, und die in Aussicht gestellte vermehrte Urananreicherung wäre mit 3,67 Prozent noch immer

a) meilenweit von den erforderlichen 90 prozent Anreicherung für eine A-Bombe entfernt und
b) wäre im übrigen immer noch absolut im Rahmen des Atomabkommens. Was will man da dem Iran vorwerfen? Dass er sich vertragskonform verhält?

Das was die IAEA sagt scheint die Kriegstreiber die auf eine militärische Lösung bauen nicht zu stören.
Wenn darunter die USA ist, kann der Rest der welt sowieso mal wieder nur staunend zuschauen, wie das nächste Terrornest in Nahen Osten entsteht.
Sowas dürfte dann auch den Plänen der xenophoben Rechtknaller samt Trump zu gute kommen, so werden Nationalismus und Abschottung weiterhin geschärft und bekommen zulauf.
Man kann gar nicht soviel essen wie man kotzen möchte.
Zuletzt geändert von relativ am Mi 6. Jun 2018, 08:33, insgesamt 1-mal geändert.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4852
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Trumps Rückzug aus dem Atomabkommen

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 6. Jun 2018, 07:14

Ja, sind wir denn jetzt wieder in Vergangenheit? Jetzt fängt die Leier mit dem möglichen Krieg der USA gegen den Iran wieder von vorne an. Wie unter Bush.

Wer seinerzeit, weil er oder sie zu jung war oder keine Interesse hatte, nicht mitbekommen hat, wie von Kriegssallierten (US-Delta Force zusammen mit iranischen Quds-Force in Afghanistan gegen die Taliban) durch eine künstlerische Wendung von Bush, beraten von Neocons, erbitterte Gegner wurden und Reformer wie Khatami dadurch erledigt waren, der Iran von fast 0 Zentrifugen durch die Bedrohung auf fast 20 000 hochfuhr, der muß jetzt nur zuschauen. Da lernt man etwas.

Wieder dasselbe, Trump fordert und droht, kündigt die Zusammenarbeit, der Iran reagiert darauf, Reformer im Iran geraten unter Druck. Diskussionen über irrwitzige Kriegsszenarien der USA beginnen. Das geht dann jahrelang so, bis alle am Ende wieder mit den Nerven am Ende sind, alles von A bis Z vorwärts und rückwärts diskutiert worden ist. Und dann noch wieder von vorne. Dann wieder von oben nach unten. Politiker, Diplomaten, Militärs, Institute, Zeitungen. Bis man wieder Abkommen abschliesst. Diesmal mit weitreichenden Garantien für den Iran. Um das zu verhinden, was TV-Star Trump einfach so gemacht hat. Bis dahin ein vergeudetes Jahrzehnt. Der Iran macht derweil weiter, wie unter Bush. Vermutlich wird der Iran das Arsenal erheblich modernisieren und erweitern. Und wie unter Bush, wird da niemand militärisch losschlagen.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 32715
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Trumps Rückzug aus dem Atomabkommen

Beitragvon DarkLightbringer » Mi 6. Jun 2018, 08:51

Fliege hat geschrieben:(06 Jun 2018, 03:33)

Ich denke auch, gezielte Luftschläge gegen iranische Atomwaffenstandorte sollten genügen, und die können auch von Israel mit Rückendeckung der USA geführt werden. Leider ist die EU nicht unter denen, die Israel den Rücken stärken. Eine EU-Luftstreitkraft auf dem Flugzeugträger Zypern zur Mithilfe bei der Verteidigung Israels gegen Angriffe aus Arabien oder Iran wären das Mindeste, was die Europäer meines Erachtens beisteuern sollten.

Die europäischen Freunde teilen die grundlegende Ansicht, dass die Verbreitung von ABC-Waffen und Terrorismus nicht gut ist.
Es sei an den Vergeltungsschlag vom April erinnert, der sich gegen die Giftgasattacken in Syrien richtete. Amerikaner, Briten und Franzosen haben ihn mit Entschlossenheit ausgeführt, Deutschland steuerte ein Schiffchen zum Geleitschutz bei.

Die IRI wird so oder so eingedämmt, in der Handlungsfähigkeit beschränkt, und je nach dem Maß an Verantwortungslosigkeit mehr oder weniger. Das Aufmarschgebiet in Syrien ist in Frage gestellt, Strukturen und Basen der Terroristen sind zerstört worden.
Sollte die IR aus dem Atomabkommen aussteigen, werden auch die europäischen Freunde auf den Sanktionskurs einschwenken.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 32715
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Trumps Rückzug aus dem Atomabkommen

Beitragvon DarkLightbringer » Mi 6. Jun 2018, 09:10

Nero hat geschrieben:(06 Jun 2018, 04:51)

Hier wird in in den letzten Beiträgen schon automatisch davon ausgegangen, dass der Iran die Bombe schon baue oder es versuche. Ich sehe hierfür keinen Anhaltspunkt. IAEA bestätigte bisher 11- mal, dass der Iran sich an alle Auflagen hält, und die in Aussicht gestellte vermehrte Urananreicherung wäre mit 3,67 Prozent noch immer

a) meilenweit von den erforderlichen 90 prozent Anreicherung für eine A-Bombe entfernt und
b) wäre im übrigen immer noch absolut im Rahmen des Atomabkommens. Was will man da dem Iran vorwerfen? Dass er sich vertragskonform verhält?

Die Hinweise aus Teheran sind so verstanden worden, dass mit der nuklearen Drohung der Druck auf die Europäer erhöht werden soll.
Um diesen Druck von den Europäern zu nehmen, ist gesagt worden, dass Israel, USA und Koalitionsstreitkräfte eine solche Bedrohung des Weltfriedens nicht hinnehmen würden.

Generelll wird der Islamischen Republik vorgeworfen, den Terrorismus zu fördern und den Nahen Osten zu destabilisieren.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 32715
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Trumps Rückzug aus dem Atomabkommen

Beitragvon DarkLightbringer » Mi 6. Jun 2018, 09:36

relativ hat geschrieben:(06 Jun 2018, 07:39)

Naja wenn du eh nur schätzen kannst und dies auch noch schlecht, dann lasse es doch einfach, denn immerhin soll man hier ja diskutieren und nicht seine schlechten Schätzungen über andere user als Behauptungen abgeben.
Wenn sonstigen Argumente nicht verfangen versucht man es hier ja gerne mal mit Nebenkriegsschauplätzen, jetzt also auch von dir. :x

Das ist jetzt aber eine sehr subtile Umschreitung der Frage, ob das verständige Geschäft mit der Islamischen Republik zur Befriedung der Region beitragen kann oder nicht.

Nun, der saudische regierende Kronprinz sagte mal in einem Interview mit der >>New York Times<<, man habe von Europa gelernt, dass Beschwichtigungspolitik nicht funktioniert.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 32715
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Trumps Rückzug aus dem Atomabkommen

Beitragvon DarkLightbringer » Mi 6. Jun 2018, 10:04

Nero hat geschrieben:(06 Jun 2018, 05:29)

Im übrigen ist in Wahrheit alles nur bloße Augenwischerei und Kriegsgrundsuche. Tatsächlich angestrebt wird der Regime-Change und dafür wird einfach ein passabler Grund gesucht, um endlich losschlagen zu können. Und wenn Atomgeschichten nicht als Grund herhalten könnten, dann wäre es eben irgend etwas anderes - aber ich denke, Wörter wie "Atom" und "Atombombe" sind wohl viel zu stark, als dass die USA und Israel diese Terminologie zur Kriegsrechtfertigung jemals wirklich aufgeben werden.

Fakt ist, es wird Krieg geben, weil die USA und Israel ihn wollen. Trump wird das in seiner Amtszeit erledigt sehen wollen, so eitel wird er sein, den Iran alle gemacht zu haben, und damit auch die Botschafts-Nummer von '79-'81 gerächt zu haben. Ansonsten ginge der echt unbefriedigt aus dem Amt.

In einem engen Raum sind die Vorwarnzeiten sehr gering und die stark verfeindeten Mächte sind lauernd und nervös. Ein nukleares Wettrüsten im Nahen Osten wäre auch für Europa sehr gefährlich.
In diesem Zusammenhang ist bereits ein Wort wie "Urananreicherung" stimmungsvoll. Es ist Teheran selbst, welches eine solche Rhetorik bemüht, um das Geschäft am Leben zu halten.

Es gibt bereits Krieg, und zwar, weil die Islamische Republik das so will. Den gibt es in Syrien seit 7 Jahren.
Und es gibt einen fortgesetzten Aufwuchs an Stellvertreterkriegen und terroristischer Bedrohung.
Angesichts der tatsächlichen Situation dürfte eine Konzentration auf die "Nummer von 79 - 81" wohl eher philosophischer Natur sein.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 24084
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Trumps Rückzug aus dem Atomabkommen

Beitragvon relativ » Mi 6. Jun 2018, 10:06

DarkLightbringer hat geschrieben:(06 Jun 2018, 10:36)

Das ist jetzt aber eine sehr subtile Umschreitung der Frage, ob das verständige Geschäft mit der Islamischen Republik zur Befriedung der Region beitragen kann oder nicht.

Diese Frage war bei den ganzen vorgeschobenen Nebensächlichkeiten und Polemik gar nicht mehr rauszulesen....
Nun, der saudische regierende Kronprinz sagte mal in einem Interview mit der >>New York Times<<, man habe von Europa gelernt, dass Beschwichtigungspolitik nicht funktioniert.

Du darfst ja gerne weiter an den Lippen eines Monarchen und Alleinherrschers hängen. Aber erwarte doch bitte nicht, daß andere solche Äußerungen diesbezüglich als die eines fortschrittlichen Politiker und weisen Propheten erkennen müssten.
Um auch mal Polemisch zu werden. Kann man evtl. annehmen, daß er z.B. Aufgrund seiner Erkenntnis der europäischen Geschichte, den Krieg in Sudan forciert hat? Ich mein, die Flächenbombadierung von zivilen Einrichtungen war ja vorbildlich, wenn er z.B. aus den 2 Weltkrieg soviel gelernt hat.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 32715
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Trumps Rückzug aus dem Atomabkommen

Beitragvon DarkLightbringer » Mi 6. Jun 2018, 10:26

relativ hat geschrieben:(06 Jun 2018, 11:06)

Diese Frage war bei den ganzen vorgeschobenen Nebensächlichkeiten und Polemik gar nicht mehr rauszulesen....

Du darfst ja gerne weiter an den Lippen eines Monarchen und Alleinherrschers hängen. Aber erwarte doch bitte nicht, daß andere solche Äußerungen diesbezüglich als die eines fortschrittlichen Politiker und weisen Propheten erkennen müssten.
Um auch mal Polemisch zu werden. Kann man evtl. annehmen, daß er z.B. Aufgrund seiner Erkenntnis der europäischen Geschichte, den Krieg in Sudan forciert hat? Ich mein, die Flächenbombadierung von zivilen Einrichtungen war ja vorbildlich, wenn er z.B. aus den 2 Weltkrieg soviel gelernt hat.

Wer die Verständigungspolitik gegenüber der Islamischen Republik mit saudischen Aktivitäten zu rechtfertigen versucht, hängt ja nicht minder an Lippen und Umhang eines Kronprinzen.
Wir wollen doch nicht etwa ablenken und uns um allgemeine afrikanische oder asiatische Fragen bemühen ? ;)

Im Jemen steht die Schlacht um den wichtigsten Hafen des Landes unmittelbar bevor.
Zwar hat die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition angekündigt, sie werde alles unternehmen, um Zivilisten und die zivile Infrastruktur in Hudaida zu schonen, doch die Huthis werden die Stadt um jeden Preis verteidigen.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/j ... 10751.html

Aber es gibt auch Neuigkeiten in der Iran-Politik - der wichtige Atomdeal-Partner Frankreich warnt den Iran vor der angekündigten Ausweitung der Uran-Anreicherung.

Paris meint, das Flirten mit roten Linien könnte zu Konsequenzen führen.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3699
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Trumps Rückzug aus dem Atomabkommen

Beitragvon Alter Stubentiger » Mi 6. Jun 2018, 10:33

DarkLightbringer hat geschrieben:(06 Jun 2018, 11:04)

In einem engen Raum sind die Vorwarnzeiten sehr gering und die stark verfeindeten Mächte sind lauernd und nervös. Ein nukleares Wettrüsten im Nahen Osten wäre auch für Europa sehr gefährlich.
In diesem Zusammenhang ist bereits ein Wort wie "Urananreicherung" stimmungsvoll. Es ist Teheran selbst, welches eine solche Rhetorik bemüht, um das Geschäft am Leben zu halten.

Es gibt bereits Krieg, und zwar, weil die Islamische Republik das so will. Den gibt es in Syrien seit 7 Jahren.
Und es gibt einen fortgesetzten Aufwuchs an Stellvertreterkriegen und terroristischer Bedrohung.
Angesichts der tatsächlichen Situation dürfte eine Konzentration auf die "Nummer von 79 - 81" wohl eher philosophischer Natur sein.


Du bestätigst also daß die bisherige, sehr begrenzte, Urananreicherung nicht ausreicht für Atombomben. Damit ist auch klar dass der angegebene Grund für die Kündigung des Atomvertrags nur vorgeschoben war. Aber es geht ja auch nicht um Wahrhaftigkeit. Es geht darum möglichst zügig den Iran in einen Zustand zu versetzen der dem des Irak gleicht.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3699
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Trumps Rückzug aus dem Atomabkommen

Beitragvon Alter Stubentiger » Mi 6. Jun 2018, 10:37

Nero hat geschrieben:(06 Jun 2018, 04:51)

Hier wird in in den letzten Beiträgen schon automatisch davon ausgegangen, dass der Iran die Bombe schon baue oder es versuche. Ich sehe hierfür keinen Anhaltspunkt. IAEA bestätigte bisher 11- mal, dass der Iran sich an alle Auflagen hält, und die in Aussicht gestellte vermehrte Urananreicherung wäre mit 3,67 Prozent noch immer

a) meilenweit von den erforderlichen 90 prozent Anreicherung für eine A-Bombe entfernt und
b) wäre im übrigen immer noch absolut im Rahmen des Atomabkommens. Was will man da dem Iran vorwerfen? Dass er sich vertragskonform verhält?


Na das was der "Lightbringer" hier vorbringt. Der Atomvertrag soll ja geholfen haben den Terror in der Region zu verstärken. Führende Terrororganisationen sind zwar schon vor dem Atomvertrag glänzend zurechtgekommen aber solche Feinheiten stören die Trump und Netanjahu Fans wohl eher weniger. Die wollen ihren Krieg. Weil nur tote Indianer sind gute Indianer. Oder?
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 24084
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Trumps Rückzug aus dem Atomabkommen

Beitragvon relativ » Mi 6. Jun 2018, 10:43

DarkLightbringer hat geschrieben:(06 Jun 2018, 11:26)


Aber es gibt auch Neuigkeiten in der Iran-Politik - der wichtige Atomdeal-Partner Frankreich warnt den Iran vor der angekündigten Ausweitung der Uran-Anreicherung.

Paris meint, das Flirten mit roten Linien könnte zu Konsequenzen führen.


Wie überraschend. :x
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 70244
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Blutgrätsche
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Trumps Rückzug aus dem Atomabkommen

Beitragvon Alexyessin » Mi 6. Jun 2018, 10:44

DarkLightbringer hat geschrieben:(06 Jun 2018, 11:26)

Wer die Verständigungspolitik gegenüber der Islamischen Republik mit saudischen Aktivitäten zu rechtfertigen versucht, hängt ja nicht minder an Lippen und Umhang eines Kronprinzen.


Eine nüchterne Betrachtung wäre angebracht. Aber dazu bist du nicht fähig. Wie schon damals mit Syrien und den bezahlten Terroristen, die du hier verkaufen wolltest. Merke dir, nicht jedes Nachplappern fremder Ideen rettet dich vor dem Fehler sie zu widerholen. Soll ich die Beiträge mit Syrien noch mal raussuchen ?
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 32715
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Trumps Rückzug aus dem Atomabkommen

Beitragvon DarkLightbringer » Mi 6. Jun 2018, 10:50

Alter Stubentiger hat geschrieben:(06 Jun 2018, 11:33)

Du bestätigst also daß die bisherige, sehr begrenzte, Urananreicherung nicht ausreicht für Atombomben. Damit ist auch klar dass der angegebene Grund für die Kündigung des Atomvertrags nur vorgeschoben war. Aber es geht ja auch nicht um Wahrhaftigkeit. Es geht darum möglichst zügig den Iran in einen Zustand zu versetzen der dem des Irak gleicht.

Ich kann dir bestätigen, dass die Islamische Republik eine Gefahr für den Weltfrieden darstellt.

Die Kündigung seitens der US-Amerikaner wird mit Sicherheitsbedenken begründet und mit der Kriegstreiberei der IR.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3699
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Trumps Rückzug aus dem Atomabkommen

Beitragvon Alter Stubentiger » Mi 6. Jun 2018, 10:55

DarkLightbringer hat geschrieben:(06 Jun 2018, 11:50)

Ich kann dir bestätigen, dass die Islamische Republik eine Gefahr für den Weltfrieden darstellt.

Die Kündigung seitens der US-Amerikaner wird mit Sicherheitsbedenken begründet und mit der Kriegstreiberei der IR.


Und ich kann dir bestätigen dass das Verhalten der Trump-Administration ganz sicher nicht dem Weltfrieden dient sondern der Vorbereitung eines illegalen Angriffskrieges.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 32715
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Trumps Rückzug aus dem Atomabkommen

Beitragvon DarkLightbringer » Mi 6. Jun 2018, 11:00

Alter Stubentiger hat geschrieben:(06 Jun 2018, 11:37)

Na das was der "Lightbringer" hier vorbringt. Der Atomvertrag soll ja geholfen haben den Terror in der Region zu verstärken. Führende Terrororganisationen sind zwar schon vor dem Atomvertrag glänzend zurechtgekommen aber solche Feinheiten stören die Trump und Netanjahu Fans wohl eher weniger. Die wollen ihren Krieg. Weil nur tote Indianer sind gute Indianer. Oder?

Die IR-Revolutionsgarde hatte Tausende Terroristen nach Syrien entsandt, um das mörderische Assad-Regime zu stützen und dazu beizutragen, das Land in eine gewaltige Todeszone zu verwandeln.

Bei dem Atomdeal geht es gewiss nicht um das Leben von "Indianern".
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]

Zurück zu „30. Nordamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast