Trump, der richtige Mann zur richtigen Zeit?

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 11315
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: Trump, der richtige Mann zur richtigen Zeit?

Beitragvon Cat with a whip » Mi 25. Apr 2018, 02:32

SirToby hat geschrieben:(24 Apr 2018, 20:08)

Ich hab den tatsächlich Donald genannt, interessant. Sie sehen, er kommt mir näher als mir lieb ist. Denn ja, sie haben Recht: er ist ein Ganove.

Was den baldigen geistig-kulturellen Niedergang der USA angeht, der wurde schon vor 60 Jahren prophezeit. Und wahrscheinlich wird er von Leuten wie Ihnen in 60 Jahren prophezeit werden.

Den Niedergang ist auch real wenn man die Leute reden hoert die Trump waehlten.

Erfrischend ist dass es nun reihenweise republikanische Gouverner das Amt kostet und im Kongress blauer wird.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3800
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Trump, der richtige Mann zur richtigen Zeit?

Beitragvon Alter Stubentiger » Mi 25. Apr 2018, 15:50

SirToby hat geschrieben:(24 Apr 2018, 20:15)

Vlt. mache ich mir tatsächlich war vor und will mir die Situation schön reden.

Andererseits: Holen wir mal da gediegene Beispiel unserer Kanzlerin, die Sie, wenn ich den Kontext richtig deute, ja im Gegensatz zur Spahn und Seehofer als seriöse Politikerin zu deuten scheinen:

Wann hat Angela Merkel denn so zum letzten Mal den Bürgern unschöne Wahrheiten verkündet? Mal so was wie Klartext geredet, von politischen Programm ganz zu schweigen?

Es ist leider immer dasselbe: Bleiben Politiker sachlich und distanziert, wird den "Richtigen Typen" hinterher gejammert. Tauchen dann solche Typen mal auf, sind es dann Krawallmacher.


Aber die Genannten sind schon Krawallmacher. Jens Spahn hätte eigentlich viel zu tun. Denn die Gesundheitskosten explodieren. Und was macht er? Er verkündet die Krankenkasse sollen ihre Reserven auflösen um die Beiträge zu senken. Das ist Populismus pur. Nur mal so als Beispiel!

Und Merkel? Das ist ein Unikum. An ihr bleibt nichts haften weil sie heiße Eisen nicht anpackt und nie was Konkretes sagt. Und die doofe Nahles kann ihr das Wasser nicht reichen.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4939
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Trump, der richtige Mann zur richtigen Zeit?

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 25. Apr 2018, 19:50

Adam Smith hat geschrieben:(23 Apr 2018, 18:29)

Müssen nicht alle US-Präsidenten so einen Test bestehen? Wobei ich eher an einen Test im Umgang mit Diktatoren denke. Also wann bombardiert, Truppen entsendet werden, einmarschiert wird usw. Und wie auf den Tod von Diktatoren reagiert wird. Erreicht ein Kandidat hierbei eine zu hohe Punktzahl ist es wahrscheinlich, dass er zu viel bombardieren wird.



http://www.dw.com/de/geht-ein-us-pr%C3% ... a-42116703

Und hier mal John F. Kennedy. Kennedy gilt ja also die Lichtgestalt und sein ehemaliger Kontrahent Nixon als das Böse in Person.



http://www.dw.com/de/geht-ein-us-pr%C3% ... a-42116703



https://www.diepta.de/news/praxis/krank ... dy-537426/

Hier gibt es ein Ranking.

https://www.vox.com/2018/2/16/17016226/ ... lth-ranked

Trump ist etwa so gesund wie Bill Clinton als Clinton Präsident war.


In einer Doku kam einst der Stabschef des Weißen Hauses zur Zeit von Nixon zu Wort. Dieser hatte gegen Ende der Amtszeit Nixons "seiner Umgebung" klar kommuniziert, daß alle Befehle, die etwas mit der Sicherheitspolitik, Militär oder Atomwaffen zu tun haben zuerst ihm vorgelegt werden müßten, egal was der Präsident (seinerzeit Nixon) meint befehlen zu müssen. Im Klartext, gegen Ende der Amtszeit traute man Nixon gar nichts mehr zu. Er fiel immer stärker in seinem Verhalten auf.

Ich bin mir sicher, daß bei einem Blick in die Krankenakten, auch der mutmaßlich behandelnden Psychiater der US-Präsidenten - warum sollten die nicht unter Panikattacken oder burn out leiden, bei dem Job - einem recht komisch werden würde.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Trump, der richtige Mann zur richtigen Zeit?

Beitragvon Adam Smith » Mi 25. Apr 2018, 19:54

King Kong 2006 hat geschrieben:(25 Apr 2018, 20:50)

In einer Doku kam einst der Stabschef des Weißen Hauses zur Zeit von Nixon zu Wort. Dieser hatte gegen Ende der Amtszeit Nixons "seiner Umgebung" klar kommuniziert, daß alle Befehle, die etwas mit der Sicherheitspolitik, Militär oder Atomwaffen zu tun haben zuerst ihm vorgelegt werden müßten, egal was der Präsident (seinerzeit Nixon) meint befehlen zu müssen. Im Klartext, gegen Ende der Amtszeit traute man Nixon gar nichts mehr zu. Er fiel immer stärker in seinem Verhalten auf.

Ich bin mir sicher, daß bei einem Blick in die Krankenakten, auch der mutmaßlich behandelnden Psychiater der US-Präsidenten - warum sollten die nicht unter Panikattacken oder burn out leiden, bei dem Job - einem recht komisch werden würde.

Nixon hat den Abzug der US-Amerikaner aus Vietnam befohlen. Viel falsch kann man hier nicht machen.

https://diepresse.com/home/zeitgeschich ... USDebakels

Die Lichtgestalt war für den Einmarsch verantwortlich.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4939
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Trump, der richtige Mann zur richtigen Zeit?

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 25. Apr 2018, 20:10

Adam Smith hat geschrieben:(25 Apr 2018, 20:54)

Nixon hat den Abzug der US-Amerikaner aus Vietnam befohlen. Viel falsch kann man hier nicht machen.

https://diepresse.com/home/zeitgeschich ... USDebakels

Die Lichtgestalt war für den Einmarsch verantwortlich.


Study: Half of All Presidents Suffered from Mental Illness

https://www.psychologytoday.com/us/blog ... al-illness


Nixon gehörte dazu. Der Abzug war unumgänglich. Wer immer ihm das geraten hat.

TRUMP MAY BE NUTS. BUT IS HE CRAZIER THAN NIXON? OR LBJ?

http://www.newsweek.com/trump-may-be-nu ... lbj-723069
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Trump, der richtige Mann zur richtigen Zeit?

Beitragvon Adam Smith » Mi 25. Apr 2018, 20:13

King Kong 2006 hat geschrieben:(25 Apr 2018, 21:10)

Nixon gehörte dazu. Der Abzug war unumgänglich. Wer immer ihm das geraten hat.

Nixon wollte den Abzug. Hier mal die Lichtgestalt:

Zitat Anfang:

Wer diese beiden Orte besucht hat, kann sich ohne Weiteres vorstellen, wie Hitler aus dem Hass, der ihn jetzt umgibt, in einigen Jahren als eine der bedeutendsten Persönlichkeiten hervortreten wird, die je gelebt haben […]. Er war aus dem Stoff, aus dem Legenden sind.“

https://www.g-geschichte.de/plus/kenned ... deutschen/

Irgendwer hat bestimmt Kennedy zum Einmarsch gedrängt.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Trump, der richtige Mann zur richtigen Zeit?

Beitragvon Adam Smith » Mi 25. Apr 2018, 20:19

Auf jeden Fall lässt sich ja nicht verhindern, dass sehr problematische Persönlichkeiten US-Präsident oder US-Präsidentin werden können.

Die Frage ist ja, ob man die dann noch stoppen kann.
Polibu
Beiträge: 5628
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: Trump, der richtige Mann zur richtigen Zeit?

Beitragvon Polibu » Mi 25. Apr 2018, 21:41

Adam Smith hat geschrieben:(25 Apr 2018, 21:19)

Auf jeden Fall lässt sich ja nicht verhindern, dass sehr problematische Persönlichkeiten US-Präsident oder US-Präsidentin werden können.

Die Frage ist ja, ob man die dann noch stoppen kann.


Die Bushs wurden nicht gestoppt. Der Junior wurde sogar wiedergewählt.
Benutzeravatar
John Galt
Beiträge: 14664
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:44
Benutzertitel: No Gods or Kings. Only Man.

Re: Trump, der richtige Mann zur richtigen Zeit?

Beitragvon John Galt » Mi 25. Apr 2018, 22:18

Polibu hat geschrieben:(25 Apr 2018, 22:41)

Die Bushs wurden nicht gestoppt. Der Junior wurde sogar wiedergewählt.


BushVP BushVP Bush Clinton Clinton Bush Bush Obama Obama Clinton Clinton
BushVP BushVP Bush Clinton Clinton Bush Bush Obama Obama Bush Bush

So hätten die Alternativen aussehen können. Jeb Bush hat in seinem erfolglosen Vorwahlkampf über 150 Millionen Dollar verbraten. Eine unglaubliche Summe. Ohne Trump wäre es gut möglich gewesen, dass Jeb Bush es wie Clinton im Vorwahlkampf gemacht hätte. Der Vorwahlkampf bei den Demokraten war völlig von Clinton manipuliert.

Dieses Dynastie-Gehabe der Clinton und Bushs zeigt eine unheimliche realitätsfremde Hybris, Viele unterschätzen immer noch, dass viele Wähler nicht für Trump gestimmt haben, sondern einfach gegen Clinton oder Bush im Vorwahlkampf.
Zuletzt geändert von John Galt am Do 26. Apr 2018, 09:53, insgesamt 1-mal geändert.
Civilization is the progress toward a society of privacy. The savage’s whole existence is public, ruled by the laws of his tribe. Civilization is the process of setting man free from men.
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 7056
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Trump, der richtige Mann zur richtigen Zeit?

Beitragvon Senexx » Mi 25. Apr 2018, 23:22

Zwei Horror-Kombis.
Hinweis aus gegebenen Anlass: Ich verwende niemals "copy paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
tabernakel
Beiträge: 540
Registriert: Do 26. Mär 2015, 11:12

Re: Trump, der richtige Mann zur richtigen Zeit?

Beitragvon tabernakel » Mi 25. Apr 2018, 23:36

John Galt hat geschrieben:(25 Apr 2018, 23:18) Dieses Dynastie-Gehabe der Clinton und Bushs zeigt eine unheimliche realitätsfremde Hybris, Viele unterschätzen immer noch, dass viele Wähler nicht für Trump gestimmt haben, sondern einfach gegen Clinton oder Bush im Vorwahlkampf.
Denke da ist zwar durchaus was dran, aber es gab dennoch deutlich wichtigere Aspekte als Dynastiemüdigkeit. Zum Beispiel diesen: Vor allem Bush, aber auch Clinton wurden im Wahlkampf vor allem anderen als nicht wirklich authentisch wahrgenommen. Und so was kann gerade in den USA Wahlen entscheidend beeinflussen, gerade wenn es der Gegner schafft Emotionen einzufangen. Hillary hatte da nicht nur im Endspurt Defizite, der Vorwahlkampf gegen Bernie Sanders zeigte dieses Problem auch schon deutlich auf; auch hier hat es Clinton nicht geschafft die programmatischen Schwächen und den fehlenden Wirklichkeitsbezug Sanders für sich zu nutzen. Salopp formuliert: Auch hier fehlte ihr bereits der Killerinstinkt Sanders für seine z.T. wirklichkeitsfernen Ideen freundlich, authentisch heiss und vor allem auch unterhaltsam zu grillen. Trump weiss wohl bis heute nicht wie er bei all den Steilvorlagen die er geboten hat so ungeschoren davon kam ...

Was uns zum zweiten aus meiner Sicht wesentlichen Punkt bringt: Ihr fehlte fast gänzlich der Spaßfaktor, und das ist in einem Land in dem der Unterhaltungsswert des Commander in Chief wenigstens innenpolitisch im Grunde wichtiger ist als seine tatsächliche Macht. Trump hat das wohl besser verstanden, und sorgt bis heute mittels nicht enden wollender Twitterkanonaden dafür dass ja keine Langeweile aufkommt ...
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 7056
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Trump, der richtige Mann zur richtigen Zeit?

Beitragvon Senexx » Mi 25. Apr 2018, 23:44

tabernakel hat geschrieben:(26 Apr 2018, 00:36)

Denke da ist zwar durchaus was dran, aber es gab dennoch deutlich wichtigere Aspekte als Dynastiemüdigkeit. Zum Beispiel diesen: Vor allem Bush, aber auch Clinton wurden im Wahlkampf vor allem anderen als nicht wirklich authentisch wahrgenommen. Und so was kann gerade in den USA Wahlen entscheidend beeinflussen, gerade wenn es der Gegner schafft Emotionen einzufangen. Hillary hatte da nicht nur im Endspurt Defizite, der Vorwahlkampf gegen Bernie Sanders zeigte dieses Problem auch schon deutlich auf; auch hier hat es Clinton nicht geschafft die programmatischen Schwächen und den fehlenden Wirklichkeitsbezug Sanders für sich zu nutzen. Salopp formuliert: Auch hier fehlte ihr bereits der Killerinstinkt Sanders für seine z.T. wirklichkeitsfernen Ideen freundlich, authentisch heiss und vor allem auch unterhaltsam zu grillen. Trump weiss wohl bis heute nicht wie er bei all den Steilvorlagen die er geboten hat so ungeschoren davon kam ...

Was uns zum zweiten aus meiner Sicht wesentlichen Punkt bringt: Ihr fehlte fast gänzlich der Spaßfaktor, und das ist in einem Land in dem der Unterhaltungsswert des Commander in Chief wenigstens innenpolitisch im Grunde wichtiger ist als seine tatsächliche Macht. Trump hat das wohl besser verstanden, und sorgt bis heute mittels nicht enden wollender Twitterkanonaden dafür dass ja keine Langeweile aufkommt ...

Ich denke, Sie haben nicht verstanden, warum Trump gewinnen konnte.
Hinweis aus gegebenen Anlass: Ich verwende niemals "copy paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 8027
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Man On The Silver Mountain

Re: Trump, der richtige Mann zur richtigen Zeit?

Beitragvon imp » So 29. Apr 2018, 17:28

Donald Trump ist der Präsident, den ich bestellt habe. Ich werde ihn nicht für das kritisieren, das er vor der Wahl allen sagte. Ich hätte den nicht frei ausgesucht, aber er bot die richtigen Aspekte. Er steht nicht für die blutrünstige Killer-Außenpolitik des demokratischen Establishments. Er vermochte es, aus dem disparaten, dysfunktionalen Nebeneinander gemäßigt konservativer Bürger, Neocon-Zauberlehrlingen der beiden Bush-Phasen, Tea-Party-Ideologen und abgehängtem rechtem Breitbartrand eine tragfähige Wahlalternative aufzubauen. Er ist geeignet, Amerika zu einen - die volksfernen Eliten haben was zu kritisieren und der Rest ist mit Trump, ob sie ihn nun lieben oder erwürgen wollen. Daran ändert auch kein monatelanges Schauverfahren ohne präsentable Ermittlungsergebnisse etwas. Das ist der Amputationsschmerz der alten Democrat-Mitaufsteiger, Neid, Nicht wahrhaben wollen des Wahlsiegs. Die Leute merken das. Bei zu kritischen innenpolitischen Vorschlägen war lange absehbar, dass Gerichte, Budget und Parlament vieles eine Nummer kleiner machen. Es ist nicht ausgeschlossen, dass Trump weitere Wahl(en) gewinnt oder aus seiner Familie die erste Präsidentin kommt. Für konkrete Vorhersagen ist es viel zu früh, jedoch ist Trump der Bart Simpson der US-Politik. Da ist alles möglich. Homer J. Bush wollte auch niemand für möglich halten.
Life is demanding without understanding.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Trump, der richtige Mann zur richtigen Zeit?

Beitragvon zollagent » So 29. Apr 2018, 18:28

Ob die US-Bürger mit deinem Trump-Bild konform gehen, will ich mit Verlaub, sehr stark bezweifeln.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Ebiker
Beiträge: 1774
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 10:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: Trump, der richtige Mann zur richtigen Zeit?

Beitragvon Ebiker » So 29. Apr 2018, 18:31

Oh doch, das tun sie, wollen die Medien hier nur nicht berichten. jedenfalls ist bis jetzt noch keines der Horrorszenarien eingetreten die hierzulande prophezeit wurden.
Eines Tages werden Millionen Menschen die südliche Hemisphäre verlassen, um in der nördlichen Hemisphäre einzufallen. Und sie werden sie erobern, indem sie sie mit ihren Kindern bevölkern.
Houari Boumedienne
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Trump, der richtige Mann zur richtigen Zeit?

Beitragvon zollagent » So 29. Apr 2018, 18:35

Ebiker hat geschrieben:(29 Apr 2018, 19:31)

Oh doch, das tun sie, wollen die Medien hier nur nicht berichten. jedenfalls ist bis jetzt noch keines der Horrorszenarien eingetreten die hierzulande prophezeit wurden.

Irgendwie hast du Marktwirtschaft nicht begriffen. Es wird ALLES berichtet, denn nichts ist so alt wie die Nachricht von Gestern. Ich habe schon beruflich und auch privat sehr gute Kontakte in die USA, und was ich da höre, das ähnelt eher der verschämten Haltung Deutscher zwischen 1950 und 1955. Da hält man sich eher bedeckt und hält vor allem von dem Krieg zwischen dem blonden Hünen und den Medien gar nichts. Du solltest auch vom Kurzdenken wegkommen. Wir dürfen eine erste Bilanz ziehen, wenn sein viertes Amtsjahr angebrochen ist. Wenn es anbricht, denn seine Position wird zumindest in den Kreisen, mit denen ich zu tun habe, das sind in erster Linie Militärs (berufsbedingt) und Verwandte, die schon etwa seit den Fünfzigern in den USA, Florida, Connecticut, Iowa und Kalifornien leben. Eine Ausnahme aus jüngeren Jahren ist dabei, der mit mir zusammen Abitur gemacht hat, in die USA emigriert ist und dort zusammen mit einigen anderen Technikern verschiedene Dinge für das Space-Shuttle entwickelt hat. Der war auch zunächst Trump-Begeistert. Das hat mit etwas näherer Betrachtung stark nachgelassen.
Zuletzt geändert von zollagent am So 29. Apr 2018, 18:40, insgesamt 1-mal geändert.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Ebiker
Beiträge: 1774
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 10:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: Trump, der richtige Mann zur richtigen Zeit?

Beitragvon Ebiker » So 29. Apr 2018, 18:39

Dann mußt du dich mal aus deiner Echoblase rausbewegen. Und positiv über Trump berichten ist das aus für jeden Journalisten, da läßt kein Chefredakteur durchgehn.
Eines Tages werden Millionen Menschen die südliche Hemisphäre verlassen, um in der nördlichen Hemisphäre einzufallen. Und sie werden sie erobern, indem sie sie mit ihren Kindern bevölkern.
Houari Boumedienne
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Trump, der richtige Mann zur richtigen Zeit?

Beitragvon zollagent » So 29. Apr 2018, 18:40

Ebiker hat geschrieben:(29 Apr 2018, 19:39)

Dann mußt du dich mal aus deiner Echoblase rausbewegen. Und positiv über Trump berichten ist das aus für jeden Journalisten, da läßt kein Chefredakteur durchgehn.

Meine "Echoblase" ist recht groß. ;)
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Mahmoud
Beiträge: 356
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 09:27

Re: Trump, der richtige Mann zur richtigen Zeit?

Beitragvon Mahmoud » Mo 30. Apr 2018, 16:19

Ebiker hat geschrieben:(29 Apr 2018, 19:39)

Dann mußt du dich mal aus deiner Echoblase rausbewegen. Und positiv über Trump berichten ist das aus für jeden Journalisten, da läßt kein Chefredakteur durchgehn.


Ich glaube, da ist was dran.

Mittlerweile wird ja, was Trump angeht, in den Krümeln gesucht. Weil man unbedingt negative Nachrichten über Trump braucht. Da muss dann eben ein Verhältnis mit einer Pornodarstellerin herhalten, oder ein unpassendes Geburtstagsgeschenk, daß er seiner Frau gemacht hat.... :cool:
Wie lächerlich sich die "Anti-Trump-Presse" damit macht, verstehen die wahrscheinlich selbst nicht.
Aus solchen Berichten spricht lediglich: Wir haben eigentlich Nichts Handfestes gegen Trump, aber Irgendwas müssen wir doch gegen Ihn schreiben...

Ich finds lustig.
Political correctness: Nein, Danke. Ich bevorzuge die Wahrheit!
DagDag
Beiträge: 537
Registriert: So 29. Apr 2018, 08:58

Re: Trump, der richtige Mann zur richtigen Zeit?

Beitragvon DagDag » Mo 30. Apr 2018, 16:28

Mahmoud hat geschrieben:(30 Apr 2018, 17:19)

Ich glaube, da ist was dran.

Mittlerweile wird ja, was Trump angeht, in den Krümeln gesucht. Weil man unbedingt negative Nachrichten über Trump braucht. Da muss dann eben ein Verhältnis mit einer Pornodarstellerin herhalten, oder ein unpassendes Geburtstagsgeschenk, daß er seiner Frau gemacht hat.... :cool:
Wie lächerlich sich die "Anti-Trump-Presse" damit macht, verstehen die wahrscheinlich selbst nicht.
Aus solchen Berichten spricht lediglich: Wir haben eigentlich Nichts Handfestes gegen Trump, aber Irgendwas müssen wir doch gegen Ihn schreiben...

Ich finds lustig.

Man merkt eher wie den Fanboys die Argumente ausgehen. Dies ist hier keine Kneipe.
Trump hat nie was geleistet, tut es immer noch nicht und wird er auch nie. Es regiert das Establishment der USA und dies wird wieder einmal ins Leere stürzen.
Sein Nebenjob im Weisem Haus schützt ihn vor seinen kriminellen Machenschaften, denn in den USA wurde noch nie einer abgesetzt. Warten wir mal ab wenn die Katastrophe wieder weg vom Fenster ist.
Da geht es richtig los.

Zurück zu „30. Nordamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast