mueller versus trump => eine konstitutionelle krise?

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
John Galt
Beiträge: 14664
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:44
Benutzertitel: No Gods or Kings. Only Man.

Re: mueller versus trump => eine konstitutionelle krise?

Beitragvon John Galt » Do 19. Apr 2018, 08:23

Nomen Nescio hat geschrieben:(19 Apr 2018, 03:41)

durften sie denn nicht sagen »unsere meinung nach wird trump ein schlechter präsident sein? bzw ist er«.
laut fox sollte er fast der messias sein.

ist das falsch? parteilich? du verwechselt das mit objektiv, denn dauernd werden anschuldigungen untermauert. such mal auf der seite wo die viele lügen von trump mit fakten entlarvt werden.


Ob er ein guter oder schlechter Präsident ist, wird aber nicht durch Ermittlungsbehörden geklärt.

Bislang sind die objektiven Informationen über die Ermittlungen sehr rar, dass Impeachment-Geschrei dafür umso größer. Bill Clinton hat auf Video unter Eid gelogen und was ist passiert? Im Endeffekt nichts.

Die Russland-Ermittlungen sind völlig im Sand verlaufen was Trump persönlich anbelangt. Das Umschwenken auf Justizbehinderung zeigt nur, dass die Ermittlungen von erster Stunde politisch motiviert waren. Diese Justizbehinderung, sofern der Vorwurf erhoben wird, kann Trump notfalls problemlos (bis zur Wahl 2020) überstehen so wie Clinton seinen Meineid überstanden hat.

In der Bevölkerung gibt es dagegen völlig überhöhte Erwartungen, fern von jeder Realität.

Ich erinnere nur an den Fall der Trump-Universität, großes Geschrei. Aber ebenfalls völlig im Sand verlaufen, paar Euro gezahlt und fertig. So ähnlich wird es auch bei Trumps Anwalt ablaufen, dem man ja nun illegale Wahlkkampfspenden vorwirft. Paar Euro zahlen vielleicht bisschen Haft auf Bewährung wenn es hochkommt, fertig. Die Trump-Hysterie scheint sich gut zu verkaufen, da kann man schon mal so langweilige Fälle auf die Titelseite klatschen.

Wie viel Phantasie Mueller hat, hat er schon damals bei den Massenvernichtungswaffen im Irak bewiesen. Solche Deppen sollte man eigentlich nicht mal mehr in die Nähe von irgendwelchen Ämtern lassen.
Civilization is the progress toward a society of privacy. The savage’s whole existence is public, ruled by the laws of his tribe. Civilization is the process of setting man free from men.
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 11454
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: mueller versus trump => eine konstitutionelle krise?

Beitragvon Nomen Nescio » Do 19. Apr 2018, 09:46

John Galt hat geschrieben:(19 Apr 2018, 09:23)

1. Bill Clinton hat auf Video unter Eid gelogen und was ist passiert? Im Endeffekt nichts.

2. Die Russland-Ermittlungen sind völlig im Sand verlaufen was Trump persönlich anbelangt.

3. Ich erinnere nur an den Fall der Trump-Universität, großes Geschrei. Aber ebenfalls völlig im Sand verlaufen, paar Euro gezahlt und fertig. So ähnlich wird es auch bei Trumps Anwalt ablaufen, dem man ja nun illegale Wahlkkampfspenden vorwirft.

ich habe deinen beitrag gekürzt, denn diese zeilen finde ich wichtig.

1. natürlich ist was passiert. er war der erste präsident der ein absetzungsverfahren erlebte.

2. weißt du denn was mueller gefunden hat? m.e. ist es bei ihm genau wie bei MH17. schweigen damit nichts durchsickert und dann auf einmal alles präsentieren.

3. festgestellt wurde daß er beim trump university betrogen hat. je mehr betrug festgestellt wird, je schmutziger seine weste wird. und DAS zählt beim endurteil.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 52295
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: mueller versus trump => eine konstitutionelle krise?

Beitragvon zollagent » Do 19. Apr 2018, 10:47

John Galt hat geschrieben:(18 Apr 2018, 23:02)

Ihre Anti-Trump-Kampagne können die halt schlecht verstecken. Offenbar haben das jetzt selbst die Ermittlungsbehörden gemerkt. Hätte man auch schon früher machen können.

Berichterstattung ist halt nicht Gegenstand von Ermittlungen. Das wäre es nur in Diktaturen. Vielleicht einfach mal über die Konsequenzen nachdenken. Aber das tut ein Trump ja in der Regel auch nicht, wenn er nachts twittert. So macht er sich selbst vom Handelnden zum Getriebenen.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
John Galt
Beiträge: 14664
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:44
Benutzertitel: No Gods or Kings. Only Man.

Re: mueller versus trump => eine konstitutionelle krise?

Beitragvon John Galt » Do 19. Apr 2018, 11:06

Nomen Nescio hat geschrieben:(19 Apr 2018, 10:46)

ich habe deinen beitrag gekürzt, denn diese zeilen finde ich wichtig.

1. natürlich ist was passiert. er war der erste präsident der ein absetzungsverfahren erlebte.

2. weißt du denn was mueller gefunden hat? m.e. ist es bei ihm genau wie bei MH17. schweigen damit nichts durchsickert und dann auf einmal alles präsentieren.

3. festgestellt wurde daß er beim trump university betrogen hat. je mehr betrug festgestellt wird, je schmutziger seine weste wird. und DAS zählt beim endurteil.


1. Stimmt nicht. Andrew Johnson war der erste Präsident der impeached wurde. Wurde ebenfalls nicht vom Senat aus dem Amt entfernt.
Die Demokraten werden ein Trump Impeachment aus reiner Show betreiben, wenn sie die Mehrheit dafür haben. Aus dem Amt entfernen können sie ihn aber ebenfalls nicht.

2. An dieser ganzen Russland-Geschichte is bezüglich Trump nichts dran, dafür müsste er persönlich irgendwas gemacht haben und man müsste dafür Beweise haben. Bislang hat man nur in seinem Team rumgestochert und alles mögliche gefunden, außer handfeste Beweise für eine illegale Zusammenarbeit die Donald einbeziehen würde.

3. Betrug wäre Strafrecht und da ist bislang nichts passiert, wird m.W. auch nicht weiter verfolgt. Er hat zivilrechtlich einen Vergleich gemacht und die Sache mit der Trump University war gegessen.
Bei den Vorwürfen gegen seinen Anwalt wird es vermutlich auf eine Geldstrafe hinauslaufen. Er hat ja niemanden umgebracht, im Prinzip ist es nur ein teurer Strafzettel.

Also doch nichts mit konstitutioneller Krise.
Civilization is the progress toward a society of privacy. The savage’s whole existence is public, ruled by the laws of his tribe. Civilization is the process of setting man free from men.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 52295
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: mueller versus trump => eine konstitutionelle krise?

Beitragvon zollagent » Do 19. Apr 2018, 12:22

John Galt hat geschrieben:(19 Apr 2018, 12:06)

1. Stimmt nicht. Andrew Johnson war der erste Präsident der impeached wurde. Wurde ebenfalls nicht vom Senat aus dem Amt entfernt.
Die Demokraten werden ein Trump Impeachment aus reiner Show betreiben, wenn sie die Mehrheit dafür haben. Aus dem Amt entfernen können sie ihn aber ebenfalls nicht.

2. An dieser ganzen Russland-Geschichte is bezüglich Trump nichts dran, dafür müsste er persönlich irgendwas gemacht haben und man müsste dafür Beweise haben. Bislang hat man nur in seinem Team rumgestochert und alles mögliche gefunden, außer handfeste Beweise für eine illegale Zusammenarbeit die Donald einbeziehen würde.

3. Betrug wäre Strafrecht und da ist bislang nichts passiert, wird m.W. auch nicht weiter verfolgt. Er hat zivilrechtlich einen Vergleich gemacht und die Sache mit der Trump University war gegessen.
Bei den Vorwürfen gegen seinen Anwalt wird es vermutlich auf eine Geldstrafe hinauslaufen. Er hat ja niemanden umgebracht, im Prinzip ist es nur ein teurer Strafzettel.

Also doch nichts mit konstitutioneller Krise.

Mit dem Begriff der politischen Verantwortung hast du's nicht so? Aber ich sehe auch kein förmliches Impeachment für Trump kommen, aber eine Absetzung nach dem 25. Verfassungszusatz ist schon denkbar. Das wäre eine "Inhouse-Revolte", mit der die Demokraten wenig zu tun haben. Genau so, wie Trump die Show für sich nutzt, genau so schnell kann sie sich gegen ihn wenden.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 11454
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: mueller versus trump => eine konstitutionelle krise?

Beitragvon Nomen Nescio » Do 19. Apr 2018, 14:44

John Galt hat geschrieben:(19 Apr 2018, 12:06)

1. Stimmt nicht. Andrew Johnson war der erste Präsident der impeached wurde. Wurde ebenfalls nicht vom Senat aus dem Amt entfernt.

right. my fault. sorry.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 11454
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: mueller versus trump => eine konstitutionelle krise?

Beitragvon Nomen Nescio » Do 19. Apr 2018, 14:48

John Galt hat geschrieben:(19 Apr 2018, 12:06)

3. Betrug wäre Strafrecht und da ist bislang nichts passiert, wird m.W. auch nicht weiter verfolgt. Er hat zivilrechtlich einen Vergleich gemacht und die Sache mit der Trump University war gegessen.
Bei den Vorwürfen gegen seinen Anwalt wird es vermutlich auf eine Geldstrafe hinauslaufen. Er hat ja niemanden umgebracht, im Prinzip ist es nur ein teurer Strafzettel.

Also doch nichts mit konstitutioneller Krise.

wart mal bis die new york staatsanwälte kommen. schließlich ist es ein unikum was der federalen richter erlaubt hat. dann muß es wohl sehr schwere verdächtigungen geben und muß es KRIMINELLE sachen betreffen.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«

Zurück zu „30. Nordamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast