Trump erklärt der Welt den (Handels)krieg

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Teekanne
Beiträge: 230
Registriert: Mo 5. Mär 2018, 08:36

Re: Trump erklärt der Welt den (Handels)krieg

Beitragvon Teekanne » Mo 12. Mär 2018, 11:50

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(12 Mar 2018, 11:14)

Nein du gibst mir keine Unruhe. Ich sehe es nicht so pessimistisch wie du.

Klimawandel gab es immer so lange es diesen Planeten gibt. Wir sind genug technisch, wissenschaftlich fortgeschritten um das gemeinsam zu bewaeltigen, genauso die Versorgung mit Nahrung und Energie.

Aber wir muessen uns den Trumps, den Xis und den Putins entledigen und weiter unten in der food chain den Afd's den Marie Le Pens, den Brexit Propagandisten, den FPOes, den Pauline Hanson's, den Australia First usw usw. um eine
Chance fuer unsere Zukunft zu haben.

Es wird nicht leicht sein aber ich sehe keine Alternative

Im dick gemachten muß ich dich enttäuschen. Sind wir bei weitem nicht. Der Mensch mußte einen solchen Wandel noch nie mitmachen, erst recht nicht in dieser Form wie wir heute leben. Aber das ist ein anderes Thema, welches hier nicht reinpasst.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 24149
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Trump erklärt der Welt den (Handels)krieg

Beitragvon relativ » Mo 12. Mär 2018, 12:59

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(12 Mar 2018, 11:14)

Nein du gibst mir keine Unruhe. Ich sehe es nicht so pessimistisch wie du.

Klimawandel gab es immer so lange es diesen Planeten gibt. Wir sind genug technisch, wissenschaftlich fortgeschritten um das gemeinsam zu bewaeltigen, genauso die Versorgung mit Nahrung und Energie.

Unterschied, bisher war der Mensch solche Klimaveränderunge,n die uns jetzt drohen, noch nie ausgesetzt und das schon gar nicht mit dieser Bevölkerungsdichte.
Ob wir dafür bereit sind, ist schwer zu sagen, aber ob der Dringlichkeit und der besagten Gleichgültigkeit in vielen Teilen der Welt, befürchte ich, daß wir nicht bereit seien werden. Ich fürchte dies könnte gerade für die verwöhnte westliche Industrie Welt ein böses erwachen geben, in der Änderung ihrer gewohnten Lebenswirklichkeiten.

Aber wir muessen uns den Trumps, den Xis und den Putins entledigen und weiter unten in der food chain den Afd's den Marie Le Pens, den Brexit Propagandisten, den FPOes, den Pauline Hanson's, den Australia First usw usw. um eine
Chance fuer unsere Zukunft zu haben.
Stimmt die die noch nicht von diesen hype des Nationalismusses und der neuen "Kaisertreue" infiziert sind, sollten sich lauter bemerkbar machen. Die Gefahr das die noch Minderheit,durch ihre Lautstärke einen Domino und Herdeneffekt auslösen ist groß und wenn die unterschiedlichen Herden sich dann mal wieder Rhetorisch zu hart angehen, ist es nationalen, oder auch autoritären Egoismen schnell wieder egal, was diese anrichten können.

Es wird nicht leicht sein aber ich sehe keine Alternative
Die Frage aller Frage ist, ob diese Entwicklung überhaupt aufzuhalten ist, denn dazu wäre in vielen Ländern ein Systemwechsel ,oder Systemänderung von nöten, denn offensichtlich mögen viele Menschen die mom. oder schon abgesetzten Systeme nicht mehr so.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11883
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Trump erklärt der Welt den (Handels)krieg

Beitragvon schokoschendrezki » Mo 12. Mär 2018, 13:53

Boracay hat geschrieben:(11 Mar 2018, 10:25)

Kann man das irgendwo nachlesen?


Das ist nicht schwer, in aktuellen Presseartikeln zu recherchieren. Nur exemplarisch Focus:
• Die EU sitzt ohnehin im Glashaus, sie ist protektionistischer als die USA, wie Daten der Welthandelsorganisation (WTO) zeigen. So lässt die EU nur 26% ihrer Nicht-Agrar-Importe zollfrei ins Land, während die USA das für 48% ihrer Importe zulassen. Außerdem erhebt die EU durchschnittlich höhere Zollsätze als die USA. Die EU sollte Trump daher anbieten, ihre Autozölle von 10% auf die 2,5% zu senken, die die USA bisher erheben.

https://www.focus.de/finanzen/experten/sorge-vor-handelskrieg-vergeltung-bringt-nichts-die-eu-sollte-ihre-auto-zoelle-auf-us-niveau-senken_id_8589181.html
Schwieriger (für mich als Nichtökonom jedenfalls) ist es, dieses Im-Glashaus-sitzen-und-mit-Steinen-schmeißen-Phänomen der EU zu erklären.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 24149
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Trump erklärt der Welt den (Handels)krieg

Beitragvon relativ » Mo 12. Mär 2018, 14:19

schokoschendrezki hat geschrieben:(12 Mar 2018, 13:53)

Das ist nicht schwer, in aktuellen Presseartikeln zu recherchieren. Nur exemplarisch Focus:

https://www.focus.de/finanzen/experten/sorge-vor-handelskrieg-vergeltung-bringt-nichts-die-eu-sollte-ihre-auto-zoelle-auf-us-niveau-senken_id_8589181.html
Schwieriger (für mich als Nichtökonom jedenfalls) ist es, dieses Im-Glashaus-sitzen-und-mit-Steinen-schmeißen-Phänomen der EU zu erklären.

Die Erklärungen warum die EU bei einigen Zöllen protektionistischer ist als die USA liegt meiner Meinung auf der Hand. Die EU hat zwar ein gemeinsamen Handelsraum, aber zig Länder mit unterschiedlichster Fokusindustrie, die sie mehr oder weniger von der EU geschützt haben wollen. Wer in der EU beim Auto seine interessen wart, wissen wir alle nur zu gut, oder?
Drohgebärden sind erstmal ja noch keine Umsetzung, es sagt aber schon viel aus, wie es um die Kommunikation zwischen dem Weissen Haus und der EU bestellt ist. So wie es der Trump mom. macht, kann man ihm es nicht durch gehen lassen, daß ist mein Standpunkt.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 33787
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Trump erklärt der Welt den (Handels)krieg

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 12. Mär 2018, 15:04

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(12 Mar 2018, 10:56)

History repeats itself.

Da ist immer was dran. Das Wiedererstaerken von Nationalismus nicht nur in Europa sondern auch in den USA, in Russland und in China sind keine gute Zeichen fuer eine friedliche Zukunft.

"Wiederholt" werden Nationalismus, Protektionismus, Austeritätspolitik und Appeasement. Irgendwie hat man schon das Gefühl, da braut sich was zusammen, nicht wahr?

Der SPIEGEL-Kommentator meinte allerdings, Deutschland sei daran keinesfalls unschuldig.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 24149
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Trump erklärt der Welt den (Handels)krieg

Beitragvon relativ » Mo 12. Mär 2018, 15:08

DarkLightbringer hat geschrieben:(12 Mar 2018, 15:04)

"Wiederholt" werden Nationalismus, Protektionismus, Austeritätspolitik und Appeasement. Irgendwie hat man schon das Gefühl, da braut sich was zusammen, nicht wahr?

Der SPIEGEL-Kommentator meinte allerdings, Deutschland sei daran keinesfalls unschuldig.

Wenn dies so weiter geht, kann sich für die Entwicklung wohl niemand einen Orden anbinden.
Mal schauen wer dann Weltgeschichtlich wieder den Eselsorden bekommt. ;)
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 33787
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Trump erklärt der Welt den (Handels)krieg

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 12. Mär 2018, 15:23

relativ hat geschrieben:(12 Mar 2018, 15:08)

Wenn dies so weiter geht, kann sich für die Entwicklung wohl niemand einen Orden anbinden.
Mal schauen wer dann Weltgeschichtlich wieder den Eselsorden bekommt. ;)

Nun, dabei scheint eine Lösung in diesem Fall doch so einfach - Verteidigungsausgaben erhöhen und Ausnahmeregelung geltend machen.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 24149
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Trump erklärt der Welt den (Handels)krieg

Beitragvon relativ » Mo 12. Mär 2018, 15:31

DarkLightbringer hat geschrieben:(12 Mar 2018, 15:23)

Nun, dabei scheint eine Lösung in diesem Fall doch so einfach - Verteidigungsausgaben erhöhen und Ausnahmeregelung geltend machen.

Du meinst wenn wir die Militärausgaben sofort auf 2 % erhöhen. hört Trump damit auf. Also das glaube ich jetzt weniger. Welche Ausnahmeregeln wären das denn?
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 33787
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Trump erklärt der Welt den (Handels)krieg

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 12. Mär 2018, 15:36

relativ hat geschrieben:(12 Mar 2018, 15:31)

Du meinst wenn wir die Militärausgaben sofort auf 2 % erhöhen. hört Trump damit auf. Also das glaube ich jetzt weniger. Welche Ausnahmeregeln wären das denn?

Doch, genau das ist angedeutet worden.

viewtopic.php?p=4152767#p4152767
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 24149
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Trump erklärt der Welt den (Handels)krieg

Beitragvon relativ » Mo 12. Mär 2018, 15:45

DarkLightbringer hat geschrieben:(12 Mar 2018, 15:36)

Doch, genau das ist angedeutet worden.

viewtopic.php?p=4152767#p4152767

Man sollte sich lieber Fragen, warum Berlin darauf nicht eingegangen ist, weil dies natürlich ein Scheinargument Trumps war, um seine Wahlversprechen umzusetzen.
Als wenn die USA auch nur ein Cent weniger Militärsausgaben hätte, wenn Deutschland seine 2% Militärausgaben hätte
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 33787
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Trump erklärt der Welt den (Handels)krieg

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 12. Mär 2018, 15:54

relativ hat geschrieben:(12 Mar 2018, 15:45)

Man sollte sich lieber Fragen, warum Berlin darauf nicht eingegangen ist, weil dies natürlich ein Scheinargument Trumps war, um seine Wahlversprechen umzusetzen.
Als wenn die USA auch nur ein Cent weniger Militärsausgaben hätte, wenn Deutschland seine 2% Militärausgaben hätte

Das ist schon lange das Thema, die USA gibt relativ viel für die Sicherheit Europas aus - daher ja auch die Einigung in Wales seinerzeit, die 2 % anzuvisieren. Die Sicherheitslage hat sich 2014 klar verändert. Stichwort Ukraine, Syrien (um den Rest der Welt kümmert sich die USA eh fast allein).

Berlin geht NOCH nicht darauf ein, sondern setzt auf Diplomatie. Man möchte die Ausnahmeregelung, jedoch ohne Gegenleistung. Verständlich irgendwo, ob aber erfolgreich, wird sich zeigen müssen.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
tabernakel
Beiträge: 546
Registriert: Do 26. Mär 2015, 11:12

Re: Trump erklärt der Welt den (Handels)krieg

Beitragvon tabernakel » Di 13. Mär 2018, 15:13

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(12 Mar 2018, 00:20) Atombomben herstellen ist sehr wohl moeglich. Uran haben wir genug und Tehnologie zum anreichern auch. Aber keine Traegerwaffen. Ausserdem haben wir uns international verpflichtet keine Atomwaffen zu besitzen.

Also Trägersysteme könntet ihr sicherlich leicht international beschaffen wenn ihr die nicht selbst zeitnah hinbekämt. Für brauchbare Abwehrraketen würde ich bei Israel anklopfen. Und falls ihr ein paar U-Boote als Träger braucht, kann ich mir kaum einen Grund vorstellen Australien nicht zu beliefern ... wenigstens sobald wir für unsere eigenen wieder ein paar Ersatzteile aufgetrieben haben.
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 1417
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Trump erklärt der Welt den (Handels)krieg

Beitragvon TheManFromDownUnder » Di 13. Mär 2018, 23:40

tabernakel hat geschrieben:(13 Mar 2018, 15:13)

Also Trägersysteme könntet ihr sicherlich leicht international beschaffen wenn ihr die nicht selbst zeitnah hinbekämt. Für brauchbare Abwehrraketen würde ich bei Israel anklopfen. Und falls ihr ein paar U-Boote als Träger braucht, kann ich mir kaum einen Grund vorstellen Australien nicht zu beliefern ... wenigstens sobald wir für unsere eigenen wieder ein paar Ersatzteile aufgetrieben haben.


Donnerwetter so einfach ist das! U-Boote bauen wir selbst gerade (Lizenz und Bauplaene aus Frankreich) und Israel hat seine "Patriot Raketen" aus den USA. Nur die halten keine Atomraketen auf. Es gibt kein 100% gegen einen atomaren Angriff. Das Potential liegt immer och in der Abschreckung.
Support the Australian Republican Movement
tabernakel
Beiträge: 546
Registriert: Do 26. Mär 2015, 11:12

Re: Trump erklärt der Welt den (Handels)krieg

Beitragvon tabernakel » Mi 14. Mär 2018, 10:18

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(13 Mar 2018, 23:40) Donnerwetter so einfach ist das! U-Boote bauen wir selbst gerade (Lizenz und Bauplaene aus Frankreich)
Na also, Punkt eins wird also schon mal angegangen.

TheManFromDownUnder hat geschrieben:Israel hat seine "Patriot Raketen" aus den USA. Nur die halten keine Atomraketen auf. Es gibt kein 100% gegen einen atomaren Angriff. Das Potential liegt immer och in der Abschreckung
Israel hat zwar auch noch Patriot-Systeme aus den USA, aber vor allem haben sie in den letzten Jahren zusammen mit den USA drei weitere Systeme entwickelt: Iron Dome (gegen Kurzstrecken-Raketen), David's Sling (Ersatz für Patriot gegen Mittelstreckenraketen), und Arrow 3 (gegen ICBMs). Gerade letztere sind dafür entworfen Atomraketen aus dem Iran aufzuhalten; sicherlich kein 100% Schutz, da gebe ich Dir recht, aber viel besser als nix. Und deutlich besser als sich auf jemanden wie Trump zu verlassen der bei Aggression mit gleicher Wahrscheinlichkeit massiv zurückschlägt oder nen Kuhhandel macht ...
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 24149
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Trump erklärt der Welt den (Handels)krieg

Beitragvon relativ » Mi 14. Mär 2018, 11:01

DarkLightbringer hat geschrieben:(12 Mar 2018, 15:54)

Das ist schon lange das Thema, die USA gibt relativ viel für die Sicherheit Europas aus - daher ja auch die Einigung in Wales seinerzeit, die 2 % anzuvisieren. Die Sicherheitslage hat sich 2014 klar verändert. Stichwort Ukraine, Syrien (um den Rest der Welt kümmert sich die USA eh fast allein).
Ja natürlich ist dies schon länger ein Thema bei der NATO und den USA. Aber glaubt hier jemand , die würden ihre Stützpunkte die sie in Deutschland noch haben aufgeben? Die sind doch nicht mehr da um Deutschland effektiv verteidigen zu können, sondern dienen den Interessen der USA als Basis für ihre militärischen Ausflüge z.B. im Naher Osten ect.
Das hat doch auch gar nix mit den aktuell wirtschaftlichen Problemen einiger Industriezweige in den USA zu tun. Die USA würde auch nicht weniger für den Militärhasuhalt ausgeben, schon gar nicht unter diesen Präsidenten.

Berlin geht NOCH nicht darauf ein, sondern setzt auf Diplomatie. Man möchte die Ausnahmeregelung, jedoch ohne Gegenleistung. Verständlich irgendwo, ob aber erfolgreich, wird sich zeigen müssen.

Also eine Gegenleistung wäre ja schon mal, wenn Berlin sich in der EU dafür einsetzen würde, daß z.B. die Autozölle angeglichen würden.
Btw. sowas sollte ja unter anderem TITIP regeln, wer hat die verhandlungen nochmal einseitig gekündigt?
Sorry aber wer seine innerpolitische Interessen so dreist auf Kosten seiner int. Partner abwickelt, kann von mir kein Entgegenkommen erwarten.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Trump erklärt der Welt den (Handels)krieg

Beitragvon zollagent » Mi 14. Mär 2018, 11:49

relativ hat geschrieben:(14 Mar 2018, 11:01)

Ja natürlich ist dies schon länger ein Thema bei der NATO und den USA. Aber glaubt hier jemand , die würden ihre Stützpunkte die sie in Deutschland noch haben aufgeben? Die sind doch nicht mehr da um Deutschland effektiv verteidigen zu können, sondern dienen den Interessen der USA als Basis für ihre militärischen Ausflüge z.B. im Naher Osten ect.
Das hat doch auch gar nix mit den aktuell wirtschaftlichen Problemen einiger Industriezweige in den USA zu tun. Die USA würde auch nicht weniger für den Militärhasuhalt ausgeben, schon gar nicht unter diesen Präsidenten.


Also eine Gegenleistung wäre ja schon mal, wenn Berlin sich in der EU dafür einsetzen würde, daß z.B. die Autozölle angeglichen würden.
Btw. sowas sollte ja unter anderem TITIP regeln, wer hat die verhandlungen nochmal einseitig gekündigt?
Sorry aber wer seine innerpolitische Interessen so dreist auf Kosten seiner int. Partner abwickelt, kann von mir kein Entgegenkommen erwarten.

Auch hier nochmal der Hinweis, daß die 10% Zoll auf US-Automobile in Europa EIN WUNSCH DER USA WAREN. Die wollten schlichtweg nicht, daß die US-Soldaten in Europa ihre subventionierten Mustangs, Camaros oder Chevys an europäische Bürger verscheuern. Trump weiß das offenbar gar nicht. Bei seinem allgemeinen Wissenszustand auch kein Wunder. Und die, die was wissen, wirft oder ekelt er hinaus.
Troh.Klaus
Beiträge: 897
Registriert: Sa 28. Okt 2017, 20:56

Re: Trump erklärt der Welt den (Handels)krieg

Beitragvon Troh.Klaus » Mi 14. Mär 2018, 12:20

zollagent hat geschrieben:(14 Mar 2018, 11:49)

Auch hier nochmal der Hinweis, daß die 10% Zoll auf US-Automobile in Europa EIN WUNSCH DER USA WAREN. Die wollten schlichtweg nicht, daß die US-Soldaten in Europa ihre subventionierten Mustangs, Camaros oder Chevys an europäische Bürger verscheuern. Trump weiß das offenbar gar nicht. Bei seinem allgemeinen Wissenszustand auch kein Wunder. Und die, die was wissen, wirft oder ekelt er hinaus.

Gibt es dazu eine Quelle? Ich habe bislang nichts dazu gefunden.
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 1417
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Trump erklärt der Welt den (Handels)krieg

Beitragvon TheManFromDownUnder » Mi 14. Mär 2018, 12:21

zollagent hat geschrieben:(14 Mar 2018, 11:49)

Auch hier nochmal der Hinweis, daß die 10% Zoll auf US-Automobile in Europa EIN WUNSCH DER USA WAREN. Die wollten schlichtweg nicht, daß die US-Soldaten in Europa ihre subventionierten Mustangs, Camaros oder Chevys an europäische Bürger verscheuern. Trump weiß das offenbar gar nicht. Bei seinem allgemeinen Wissenszustand auch kein Wunder. Und die, die was wissen, wirft oder ekelt er hinaus.


Gibt es fuer diesen Schrott Abnehmer bei euch?
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Trump erklärt der Welt den (Handels)krieg

Beitragvon zollagent » Mi 14. Mär 2018, 13:05

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(14 Mar 2018, 12:21)

Gibt es fuer diesen Schrott Abnehmer bei euch?

Durchaus, vor allem, wenn die Kisten noch relativ neu sind. Und wenn's Zuhälter sind, die von einem Camaro oder einem Mustang träumen. Aktuell kostet ein subventionierter Mustang für den US-Soldaten 35.000 US-$ gegenüber dem Preis für John Doe in den USA knapp 45.000 US-$. Da ist die Versuchung groß, so eine Kiste zu kaufen und gleich wieder an einen deutschen Abnehmer zu verkaufen. Das gab's auch vielfach, deshalb wurden diese Zölle eingeführt. Wie gesagt, auf Wunsch der US-Seite.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Trump erklärt der Welt den (Handels)krieg

Beitragvon zollagent » Mi 14. Mär 2018, 13:08

Troh.Klaus hat geschrieben:(14 Mar 2018, 12:20)

Gibt es dazu eine Quelle? Ich habe bislang nichts dazu gefunden.

Wirst du auch nicht finden. Dinge, die das US-Militär hierzulande fordert, werden in der Regel nicht veröffentlicht. Ich weiß es, weil ich jetzt ca. 17 Jahre in der Zollbranche hinter mir habe. Dort muß ich die Zollsätze anwenden. Eine Historie dazu gibt es in den Zollrichtlinien nicht, ich weiß das aus direkter Information mit dem damaligen Dienststellenleiter des Zollamts Kaiserslautern.

Zurück zu „30. Nordamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast