USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Moderator: Moderatoren Forum 3

tabernakel
Beiträge: 538
Registriert: Do 26. Mär 2015, 11:12

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon tabernakel » Di 20. Feb 2018, 06:06

Polibu hat geschrieben:(20 Feb 2018, 05:15)Hat ja auch positive Seiten. Vor Deutschland als Aggressor braucht die Welt keine Angst zu haben. :cool: . Jedenfalls nicht im Stile eines Weltkrieges.

Das war nach dem 2. Weltkrieg nie anders. Und egal wie man zu Trump steht, hier hat er nen wunden Punkt getroffen. Wir können nicht so weiter machen und uns vormachen dass Entwicklungshilfe sozusagen den fehlenden Teil kompensiert, zumal Terrororganisationen weltweit immer geschickter darin werden im Krisenfall diese Hilfsgelder in die eigene Tasche umzuleiten; in gewisser Weise geben wir also nicht nur zu wenig für unsere eigene Sicherheit aus, wir finanzieren auch noch unsere Gegner! Wir sind selbst verantwortlich unsere Landesverteidigung in Schuss zu halten und wenigstens unseren vertragsgemäßen Beitrag zur Nato zu leisten, und schon allein deshalb sind wir dringendst angehalten hier das Budget zu erhöhen.
Polibu
Beiträge: 5628
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon Polibu » Di 20. Feb 2018, 06:18

tabernakel hat geschrieben:(20 Feb 2018, 06:06)

Das war nach dem 2. Weltkrieg nie anders. Und egal wie man zu Trump steht, hier hat er nen wunden Punkt getroffen. Wir können nicht so weiter machen und uns vormachen dass Entwicklungshilfe sozusagen den fehlenden Teil kompensiert, zumal Terrororganisationen weltweit immer geschickter darin werden im Krisenfall diese Hilfsgelder in die eigene Tasche umzuleiten; in gewisser Weise geben wir also nicht nur zu wenig für unsere eigene Sicherheit aus, wir finanzieren auch noch unsere Gegner! Wir sind selbst verantwortlich unsere Landesverteidigung in Schuss zu halten und wenigstens unseren vertragsgemäßen Beitrag zur Nato zu leisten, und schon allein deshalb sind wir dringendst angehalten hier das Budget zu erhöhen.


Was bringt uns das, wenn wir Terroristen ohne Kontrolle ins Land lassen?
tabernakel
Beiträge: 538
Registriert: Do 26. Mär 2015, 11:12

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon tabernakel » Di 20. Feb 2018, 06:43

Polibu hat geschrieben:(20 Feb 2018, 06:18) Was bringt uns das, wenn wir Terroristen ohne Kontrolle ins Land lassen?

Was bringt es uns zwei komplett unabhängige Themen zu vermengen? Die Diskussion um unsere Nato-Beiträge ist eine Sache, die Diskussion um Flüchtlinge und Einwanderung eine ganz andere.
Polibu
Beiträge: 5628
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon Polibu » Di 20. Feb 2018, 06:45

tabernakel hat geschrieben:(20 Feb 2018, 06:43)

Was bringt es uns zwei komplett unabhängige Themen zu vermengen? Die Diskussion um unsere Nato-Beiträge ist eine Sache, die Diskussion um Flüchtlinge und Einwanderung eine ganz andere.


Nein. Das gehört zusammen. Aussenverteidigung bringt rein gar nichts, wenn die Gefahr schon im Inneren ist. Trojanisches Pferd.
Aber natürlich wäre es besser, wenn dieser Zusammenhang woanders diskutiert wird und nicht hier. :)
tabernakel
Beiträge: 538
Registriert: Do 26. Mär 2015, 11:12

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon tabernakel » Di 20. Feb 2018, 07:28

Polibu hat geschrieben:(20 Feb 2018, 06:45) Nein. Das gehört zusammen. Aussenverteidigung bringt rein gar nichts, wenn die Gefahr schon im Inneren ist. Trojanisches Pferd.

Das ist so eine Argumentationslinie die für mich sowohl an Verfolgungswahn als auch Defätismus grenzt. Homebrew-Terrorismus hatten wir spätestens seit den 20ern, sowohl von extrem links als auch extrem rechts. Unsere Linksradikalen gingen in den 70ern wenn ich mich richtig erinnere mit den Islamisten von damals üben. Für Terror brauchen wir keine Steilvorlage aus dem mittleren Osten, dem haben unsere eigenen Faschisten und Kommunisten im 20. Jahrhundert wahrlich gebührend geopfert. Und wie viele unter den syrischen Flüchtlingen auf die Du wohl anspielst am Ende Terroristen werden, das warten wir auch erst mal ab. Bis heute gibt es aus meiner Sicht keine Indikation dass das anteilig mehr werden als wir sowieso schon selbst produzieren, bei den Syrern war bisher einer dabei der rechtzeitig festgenommen werden konnte.

Und daher bleibe ich dabei, die Frage nach Einwanderung und Asyl hat nichts mit dem Thread-Thema zu tun, denn genauso wie Du könnte jemand argumentieren der meint "Aussenverteidigung bringt rein gar nichts, solange im Inneren Menschen Autos fahren". Und derjenige hätte sogar die Statistik deutlich auf ihrer/seiner Seite, denn z.B. 2016 starben in Deutschland 13 Menschen durch islamistische Terrorakte, während im Straßenverkehr 3280 Tote zu beklagen waren. Anders Behring Breivik hat 2011 in Norwegen alleine 77 Menschen ermordet, und der ist Rechtsradikaler.

Und noch ein Indiz gegen Deine These: Israel lebt seit seiner Gründung mit massivem islamistischem Terror, und blüht in einer Region die gerade in Schutt und Asche versinkt - und das mit gar 20% Islamischen Mitbürgern, einem seit 50 Jahren nicht gelösten Landkonflikt, und einem UN-Menschenrechtsrat der zu einem Drittel aus Islamischen Staaten besteht und damit aktuell der Welt Menschenrechte in der Form "Israel ist an allem Schuld" diktiert. Und deren Gegnern wir spannenderweise mittels humanitärer Hilfe indirekt ihren Krieg finanzieren: Jeden Euro den wir der Hamas oder Fatah für humanitäre Hilfe überweisen, den müssen diese nicht in grundlegende staatliche Leistungen investieren, sondern können sie stattdessen in so spannende Sachen wie Raketen, Tunnel und Kopfgeld-Stipendien auf jüdische Zivilisten stecken.

Und daher abschließend mein Appell: Werte Bundesregierung, bitte sorgt dafür dass wir das 2% Nato-Kriterium in Zukunft einhalten. Investitionsmöglichkeiten gibts bei der Bundeswehr zuhauf, da fallen mir auf Anhieb mehr Kampfpanzer mit vor allem anderen abstandsaktiven Gegenmaßnahmen, selbiges für Kampfflugzeuge wenn man sich schon keine Steath-Jets leisten will, und selbiges für die Marine wenn man denn schon der Meinung ist die Bundesmarine müsse wandelnde Zielscheiben in den Weltmeeren spazieren fahren um ab und an Schiffe höflich per Funk zu fragen ob sie denn verbotene Waffen an Bord hätten. Während die Türkei in umstrittenen EU-Gewässern Manöver abhält, Erdgans Parteiorgan 2017 offenkundig damit prahlte man könne Deutschland in drei Tagen militärisch besiegen, und Putin Panzerbesatzungen inklusive ihres Equipments weiterhin in der Ukraine Urlaub machen lässt: ‘Germany in three days and France in one hour
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20429
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon H2O » Di 20. Feb 2018, 08:45

Polibu hat geschrieben:(20 Feb 2018, 05:15)

Hat ja auch positive Seiten. Vor Deutschland als Aggressor braucht die Welt keine Angst zu haben. :cool: . Jedenfalls nicht im Stile eines Weltkrieges.


Diese Aggression würde sich auch politisch ankündigen. In der Hinsicht kann ich in Deutschland nun wirklich nichts erkennen, was in diese Richtung weist. Aber als buchstäbliche Spießbürger sollten wir auch kein Mitglied eines europäischen Sicherheitsnetzwerks sein. Das ist doch zum Mitschämen! Von fairer Lastenteilung auf Augenhöhe mit unseren Verbündeten sind unsere Anstrengungen sehr weit entfernt. Aus meiner Sicht muß die Ministerin ihren Verantwortungsbereich räumen. Der Alarm hätte von ihr kommen müssen!
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 6248
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon Kritikaster » Di 20. Feb 2018, 09:17

Excellero hat geschrieben:(17 Feb 2018, 20:23)

Deswegen sollte man auch aus der Nato austreten.

Jo, so machen wir das: Ganz Europa gehört UKRAINISIERT! :x
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Benutzeravatar
Dieter Winter
Beiträge: 14811
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 22:08

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon Dieter Winter » Mi 21. Feb 2018, 09:48

H2O hat geschrieben:(19 Feb 2018, 09:52)



Mit anderen Worten aber auch: die 2% Anteil am BIP für die Streitkräfte sind gar nicht so abwegig, wie Sie das darstellen wollten. So blöd sind unsere NATO-Partner wohl doch nicht!


Quatsch.

Die sollen erst mal das vorhanden Zeug in einen brauchbaren Zustand versetzen und gefälligst die Finger von Auslandseinsätzen lassen. Die BW ist aus gutem Grund als reine Verteidigungsarmee deklariert worden. Deutsche Soldaten haben im Ausland nichts zu suchen.
Never approach a bull from the front, a horse from the rear, or an idiot from any direction.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20429
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon H2O » Mi 21. Feb 2018, 10:37

Dieter Winter hat geschrieben:(21 Feb 2018, 09:48)

Quatsch.

Die sollen erst mal das vorhanden Zeug in einen brauchbaren Zustand versetzen und gefälligst die Finger von Auslandseinsätzen lassen. Die BW ist aus gutem Grund als reine Verteidigungsarmee deklariert worden. Deutsche Soldaten haben im Ausland nichts zu suchen.


Das ist Ihre politische Meinung. Aber Sie müssen sich wohl oder übel mit etwa 60 Mio anderen Meinungen anfreunden. Darunter mag es einige geben, die wie Sie alle anderen Sichtweisen Quatsch finden.
Benutzeravatar
Arcturus
Beiträge: 707
Registriert: Mi 14. Feb 2018, 12:15
Benutzertitel: Schiffbrüchiger Grenzpionier
Wohnort: NRW

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon Arcturus » Mi 21. Feb 2018, 13:37

H2O hat geschrieben:(21 Feb 2018, 10:37)

Das ist Ihre politische Meinung. Aber Sie müssen sich wohl oder übel mit etwa 60 Mio anderen Meinungen anfreunden. Darunter mag es einige geben, die wie Sie alle anderen Sichtweisen Quatsch finden.


Nach einer Umfrage im Jan 2014 sprechen sich 61% gegen weitere Auslandseinsätze aus. Aktuellere Daten finde ich leider nicht. Könnte mir vorstellen, dass es heutzutage noch mehr Menschen ablehnen.
https://www.infratest-dimap.de/umfragen ... saetze-ab/
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20429
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon H2O » Mi 21. Feb 2018, 13:59

Arcturus hat geschrieben:(21 Feb 2018, 13:37)

Nach einer Umfrage im Jan 2014 sprechen sich 61% gegen weitere Auslandseinsätze aus. Aktuellere Daten finde ich leider nicht. Könnte mir vorstellen, dass es heutzutage noch mehr Menschen ablehnen.
https://www.infratest-dimap.de/umfragen ... saetze-ab/


Solche Umfragen machen die Menschen glauben, daß die Bundesregierung gegen besseres Wissen nach derartigen Auslandseinsätzen geradezu sucht. Wenn aber aus einer unerwarteten Lage heraus der Einsatz deutscher Soldaten als solidarische Mitwirkung bei der Bekämpfung des IS sich aufdrängt, dann sollte die Bundeswehr solche Einsätze auch durchführen können. Dann sind es vermutlich die selben Mitbürger, die heute Auslandseinsätze ablehnen und morgen danach flehen, weil woanders das Morden einfach nicht enden will. Deshalb muß die Bundeswehr sich diese Fähigkeit erarbeiten und erhalten: Ausbildungstruppen und schnelle Einsatzkräfte zu Lande, zur See und in der Luft.
Mahmoud
Beiträge: 349
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 09:27

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon Mahmoud » Mi 21. Feb 2018, 19:03

Arcturus hat geschrieben:(21 Feb 2018, 13:37)

Nach einer Umfrage im Jan 2014 sprechen sich 61% gegen weitere Auslandseinsätze aus. Aktuellere Daten finde ich leider nicht. Könnte mir vorstellen, dass es heutzutage noch mehr Menschen ablehnen.
https://www.infratest-dimap.de/umfragen ... saetze-ab/


Na klar. Bei Umfragen erklären ja auch immer ganz ganz Viele, daß sie für bessere Lebensmittel und ökologisch erzeugtes Fleisch gerne auch mehr Geld bezahlen würden... :cool:
Political correctness: Nein, Danke. Ich bevorzuge die Wahrheit!
tabernakel
Beiträge: 538
Registriert: Do 26. Mär 2015, 11:12

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon tabernakel » Mi 21. Feb 2018, 19:13

Dieter Winter hat geschrieben:(21 Feb 2018, 09:48)Die sollen erst mal das vorhanden Zeug in einen brauchbaren Zustand versetzen und gefälligst die Finger von Auslandseinsätzen lassen. Die BW ist aus gutem Grund als reine Verteidigungsarmee deklariert worden. Deutsche Soldaten haben im Ausland nichts zu suchen.

Selbst damit bleibt das 2% BIP-Kriterium für uns verpflichtend. Mir ist am Ende auch völlig wurscht ob die Bundeswehr für Auslandseinsätze im Rahmen der EU, oder als überdimensioniertes Nato-Pionierkorps zur Katastrophenbekämpfung in aller Welt ausgebaut wird. Nur sollte sie in Zukunft für irgendwas taugen und damit in der Nato dauerhaft einen Beitrag leisten der der Bedeutung unseres Landes innerhalb der Nato angemessen ist, statt für alles mögliche gedacht und dann chronisch unterfinanziert zu werden. Oder anders formuliert, folgende Dinge will ich in der Zukunft nicht mehr sehen:
- Bundeswehr-Panzer die mit Besenstielen als MG-Ersatz bewaffnet an Nato-Übungen teilnehmen
- Marine-Schiffe die ein Waffenembargo enforcen sollen und das dann mittels Funk in "Guten Tach, haben sie etwa illegale Waffen an Bord?"-Form durchziehen statt an Bord zu gehen und die Ladung zu checken weil ihnen dafür sowohl das Mandat als auch die Ausrüstung fehlt
- Einen Jahreswechsel an dem kein einziges unserer U-Boote einsatzfähig ist, also noch nicht mal das vorhergehende Trauerspiel zustande brächten, weil seit 25 Jahren (!) Ersatzteilpakete nicht finanziert sind

p.s.: Und wer glaubt das selbst Letzteres doch nicht so schlimm wäre, die Türkei führt gerade in umstrittenen EU-Gewässern vor Zypern Flottenmanöver durch! Die U-Boote würden von unseren EU-Verbündeten gerade gebraucht, um zur Not nen Torpedo gut sichtbar durch dieselbe Flotte zu jagen, zusammen mit "Schönen Gruß aus Kiel, aber ihr habt hier definitiv nichts zu suchen!". Das Problem ist dass Wehrlosigkeit Bullies wie Erdogan geradezu magisch anzieht, eine Lektion die die Ukraine in den letzten Jahren wieder schmerzlich erfahren musste, und weiterhin muss.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20429
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon H2O » Mi 21. Feb 2018, 19:37

tabernakel hat geschrieben:(21 Feb 2018, 19:13)

Selbst damit bleibt das 2% BIP-Kriterium für uns verpflichtend. Mir ist am Ende auch völlig wurscht ob die Bundeswehr für Auslandseinsätze im Rahmen der EU, oder als überdimensioniertes Nato-Pionierkorps zur Katastrophenbekämpfung in aller Welt ausgebaut wird. Nur sollte sie in Zukunft für irgendwas taugen und damit in der Nato dauerhaft einen Beitrag leisten der der Bedeutung unseres Landes innerhalb der Nato angemessen ist, statt für alles mögliche gedacht und dann chronisch unterfinanziert zu werden. Oder anders formuliert, folgende Dinge will ich in der Zukunft nicht mehr sehen:
- Bundeswehr-Panzer die mit Besenstielen als MG-Ersatz bewaffnet an Nato-Übungen teilnehmen
- Marine-Schiffe die ein Waffenembargo enforcen sollen und das dann mittels Funk in "Guten Tach, haben sie etwa illegale Waffen an Bord?"-Form durchziehen statt an Bord zu gehen und die Ladung zu checken weil ihnen dafür sowohl das Mandat als auch die Ausrüstung fehlt
- Einen Jahreswechsel an dem kein einziges unserer U-Boote einsatzfähig ist, also noch nicht mal das vorhergehende Trauerspiel zustande brächten, weil seit 25 Jahren (!) Ersatzteilpakete nicht finanziert sind


Grundsätzlich treffen Sie damit auch mein Empfinden. Entweder richtig oder gar nicht. Eine teure Operettentruppe zur Begrüßung von Staatsgästen "mit militärischen Ehren" halte ich für überflüssig. Als Staat haben wir eine Bündnisverpflichtung... und wenn man die zornigen deutschen Auftritte gegen den Mangel an Solidarität im Euro und in der Flüchtlingsverteilung sieht, kann ich mich durchaus in die Empfindungen hinein versetzen, die einige unserer Sicherheitspartner in der EU und NATO bewegen.

Ihre Mängelliste ist aber arg kurz ausgefallen. Angeblich gibt es einen Plan, die bekannten Mängel bis 2030 systematisch ab zu stellen. Das sind ab heute 12 Jahre. Ist dieser Zeithorizont nicht schon gleich wieder eine Möglichkeit, die notwendigen Nachbesserungen personell und beim Wehrmaterial jetzt und heute hinaus zu schieben? Mit anderen Worten: Dieser Verteidigungsministerin traue ich nicht mehr über den Weg. Kein Vergleich mit dem Blender vuzG, aber sie kann es einfach nicht!
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 2667
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon Ger9374 » Mi 21. Feb 2018, 19:39

tabernakel hat geschrieben:(21 Feb 2018, 19:13)

Selbst damit bleibt das 2% BIP-Kriterium für uns verpflichtend. Mir ist am Ende auch völlig wurscht ob die Bundeswehr für Auslandseinsätze im Rahmen der EU, oder als überdimensioniertes Nato-Pionierkorps zur Katastrophenbekämpfung in aller Welt ausgebaut wird. Nur sollte sie in Zukunft für irgendwas taugen und damit in der Nato dauerhaft einen Beitrag leisten der der Bedeutung unseres Landes innerhalb der Nato angemessen ist, statt für alles mögliche gedacht und dann chronisch unterfinanziert zu werden. Oder anders formuliert, folgende Dinge will ich in der Zukunft nicht mehr sehen:
- Bundeswehr-Panzer die mit Besenstielen als MG-Ersatz bewaffnet an Nato-Übungen teilnehmen
- Marine-Schiffe die ein Waffenembargo enforcen sollen und das dann mittels Funk in "Guten Tach, haben sie etwa illegale Waffen an Bord?"-Form durchziehen statt an Bord zu gehen und die Ladung zu checken weil ihnen dafür sowohl das Mandat als auch die Ausrüstung fehlt
- Einen Jahreswechsel an dem kein einziges unserer U-Boote einsatzfähig ist, also noch nicht mal das vorhergehende Trauerspiel zustande brächten, weil seit 25 Jahren (!) Ersatzteilpakete nicht finanziert sind



GENAU DAS STINKT MIR AUCH.DIE BUNDESWEHR IST AUCH MESSLATTE FÜR UNSERE VERBÜNDETEN WIE ERNST WIR UNSERE AUFGABEN BEREIT SIND ZU BEWÄLTIGEN.
Parlamentsarmee oder nicht. Die Soldaten brauchen optimale ausrüstung und einen Verteidigungsminister der ihre Interessen wahrnimmt. Ich höre nur offene kritik vom Wehrbeauftragten. Was macht denn Flinten Uschi?
Was helfen Milliarden von € für den Wehretat wenn
Materialbeschaffung und Neuausrichtung der BW.
scheint es keinen kompetenten Unterstützerkreis hat. Wenn Flinten Uschi es nicht bringt , drückt ihr einen von den Besen in die hand, die als ersatzmaschinengewehr im Manöver herhalten mussten. Oder gibt es da auch einen Mangel:-))
Jede meinung ist wichtig,sofern man eine eigene hat!
Mahmoud
Beiträge: 349
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 09:27

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon Mahmoud » Mi 21. Feb 2018, 19:42

Bei unseren linksliberalen Träumern glauben sicher Einige, daß man im Falle eines Falles mit Lichterketten und Sitzblockaden einen Angriff abwehren könne...;-)
Political correctness: Nein, Danke. Ich bevorzuge die Wahrheit!
Benutzeravatar
Arcturus
Beiträge: 707
Registriert: Mi 14. Feb 2018, 12:15
Benutzertitel: Schiffbrüchiger Grenzpionier
Wohnort: NRW

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon Arcturus » Mi 21. Feb 2018, 19:55

Mahmoud hat geschrieben:(21 Feb 2018, 19:03)

Na klar. Bei Umfragen erklären ja auch immer ganz ganz Viele, daß sie für bessere Lebensmittel und ökologisch erzeugtes Fleisch gerne auch mehr Geld bezahlen würden... :cool:


Also bei mir stimmt das auch, ehrlich gesagt :cool:
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 31504
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon JJazzGold » Mi 21. Feb 2018, 19:58

H2O hat geschrieben:(21 Feb 2018, 19:37)

Grundsätzlich treffen Sie damit auch mein Empfinden. Entweder richtig oder gar nicht. Eine teure Operettentruppe zur Begrüßung von Staatsgästen "mit militärischen Ehren" halte ich für überflüssig. Als Staat haben wir eine Bündnisverpflichtung... und wenn man die zornigen deutschen Auftritte gegen den Mangel an Solidarität im Euro und in der Flüchtlingsverteilung sieht, kann ich mich durchaus in die Empfindungen hinein versetzen, die einige unserer Sicherheitspartner in der EU und NATO bewegen.

Ihre Mängelliste ist aber arg kurz ausgefallen. Angeblich gibt es einen Plan, die bekannten Mängel bis 2030 systematisch ab zu stellen. Das sind ab heute 12 Jahre. Ist dieser Zeithorizont nicht schon gleich wieder eine Möglichkeit, die notwendigen Nachbesserungen personell und beim Wehrmaterial jetzt und heute hinaus zu schieben? Mit anderen Worten: Dieser Verteidigungsministerin traue ich nicht mehr über den Weg. Kein Vergleich mit dem Blender vuzG, aber sie kann es einfach nicht!


Wenn Sie geschätzt 25 Jahre Misswirtschaft betreiben, kriegt ihre Frau das auch nicht in Kürze in den Griff. Ich nehme an, Frau v.d.Leyen ist schlecht geworden, als sie im Koalitionsvertrag ihr Ressort betreffend das Wort langfristig akzeptieren musste.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 2667
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon Ger9374 » Mi 21. Feb 2018, 20:14

Die Merkel setzt weiter auf Mängelverwaltung in der BW. VerteidigungsUschi hat kein Rückrad.
Die Soldaten stehen im Regen.Fahrlässig wird mit der BW. unsere Landesverteidigung geschwächt. Das nach Merkels Abo kanzlerschaft!!
Das hat System und passt in ihr Schema Deutsche Interessen zu vertreten. Wieder wendet sie sich gegen ihren Amtseid. Sie wird nicht umsonst im Osten , ihrem Stammland als Volks....verr...tin
betitelt. Ist harter Tobak, aber sie tut ja einiges dafür. Der Ostdeutsche Wähler spricht das aus was er empfindet. Meinen Respekt hat er!!
Jede meinung ist wichtig,sofern man eine eigene hat!
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 32697
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon DarkLightbringer » Mi 21. Feb 2018, 20:16

H2O hat geschrieben:(21 Feb 2018, 19:37)

Grundsätzlich treffen Sie damit auch mein Empfinden. Entweder richtig oder gar nicht. Eine teure Operettentruppe zur Begrüßung von Staatsgästen "mit militärischen Ehren" halte ich für überflüssig. Als Staat haben wir eine Bündnisverpflichtung... und wenn man die zornigen deutschen Auftritte gegen den Mangel an Solidarität im Euro und in der Flüchtlingsverteilung sieht, kann ich mich durchaus in die Empfindungen hinein versetzen, die einige unserer Sicherheitspartner in der EU und NATO bewegen.

Ihre Mängelliste ist aber arg kurz ausgefallen. Angeblich gibt es einen Plan, die bekannten Mängel bis 2030 systematisch ab zu stellen. Das sind ab heute 12 Jahre. Ist dieser Zeithorizont nicht schon gleich wieder eine Möglichkeit, die notwendigen Nachbesserungen personell und beim Wehrmaterial jetzt und heute hinaus zu schieben? Mit anderen Worten: Dieser Verteidigungsministerin traue ich nicht mehr über den Weg. Kein Vergleich mit dem Blender vuzG, aber sie kann es einfach nicht!

Das Wachbataillon für den protokollarischen Ehrendienst und zum Schutz der Bundesregierung ist unverzichtbar. Das sind auch gerade mal um die 1.000 Mann herum.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]

Zurück zu „30. Nordamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste