USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Moderator: Moderatoren Forum 3

TheTank
Beiträge: 809
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 16:53
Wohnort: Schaumburg

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon TheTank » So 18. Feb 2018, 01:29

Mahmoud hat geschrieben:(18 Feb 2018, 00:25)

Dieser Beitrag ist ein Paradebeispiel dafür, daß es vertane Zeit ist, in diesem Forum eine Diskussion anzustossen, ja selbst auf eine vernünftige Diskussion zu hoffen, ist sinnlos.
Es geht nicht darum, ob wir zuviel oder zu wenig für unsere Armee ausgeben; es geht auch nicht darum, ob der 2%- Abmachung in einem Anfall von geistiger Umnachtung zugestimmt wurde, und schon gar nicht geht es darum, unsere Armee prinzipiell abzulehnen, weil wir den 2. Weltkrieg zu verantworten hatten ( so zumindest verstehe ich den etwas dümmlichen Beitrag mit "Görings Luftwaffe"...)

Es geht darum, daß man ein gegebenes Wort hält, mithin geht es um Verlässlichkeit, Integrität und "Ehre". Und es geht darum, daß man nicht moralisch überlegen sein kann, wenn man ein Wort bricht. Aber das verstehen anscheinend nicht Viele. Dieses Forum ist nichts als Zeitverschwendung....

Diskutiert lieber auf über 3000 Seiten über die AfD, oder auf Hunderten von Seiten darüber, wer 9/11 zu verantworten hat. Vielleicht kommt ihr ja in drei Jahren zu einem Ergebnis... :thumbup:

Nun, bis 2024 ist es ja noch ein wenig hin.
Dann kann man darüber diskutieren, ob das Versprechen gebrochen wurde.
Der Verteidigungsetat steigt dieses Jahr um 13,4% (!).
Wie S. Gabriel auf der Münchner Sicherheitskonferenz gesagt hat, soll viel des zusätzlichen Geldes in eine gemeinsame europäische Verteidigungsstruktur fließen.
Zusätzlich sollen Maßnahmen zu einer gesteigerten Effizienz nach Vorbild der USA getroffen werden.
Ich kann das nur so interpretieren, dass ein europäischer militärischer Komplex aufgebaut werden soll...
Da kommt einiges auf die unterm US-Schirm aufgewachsenen Deutschen zu.
Make Schaumburg-Lippe great again!
Benutzeravatar
Dieter Winter
Beiträge: 14811
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 22:08

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon Dieter Winter » So 18. Feb 2018, 08:29

H2O hat geschrieben:(17 Feb 2018, 21:43)

Von Volkswirtschaft oder Betriebswirtschaft habe ich keinen blassen Schimmer. Dennoch frage ich, was denn daran so abwegig ist, sich bei den Aufwendungen für die äußere Sicherheit auf ein BIP
zu beziehen.



Weil das BIP nicht wirklich etwas über die Staatseinnahmen aussagt. Zudem ist es eine Augenwischerei: 2% hören sich erst mal nach wenig an, sind aber, wenn man sich die Zahlen des Haushalts ansieht, eine ganz andere Größenordnung. Das BIP in D lag 2017 bei ca. 3,26 Billionen. Die Einnahmen des Bundes dagegen bei ca. 330 Mrd. Die 2% des BIP entsprechen daher rd. 20% des Haushalts! Wenn man also darüber spricht, dann bitte so, dass auch deutlich wird, dass jeder 5. Euro in die Rüstung gesteckt werden soll.
Never approach a bull from the front, a horse from the rear, or an idiot from any direction.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20889
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon H2O » So 18. Feb 2018, 09:38

Dieter Winter hat geschrieben:(18 Feb 2018, 08:29)

Weil das BIP nicht wirklich etwas über die Staatseinnahmen aussagt. Zudem ist es eine Augenwischerei: 2% hören sich erst mal nach wenig an, sind aber, wenn man sich die Zahlen des Haushalts ansieht, eine ganz andere Größenordnung. Das BIP in D lag 2017 bei ca. 3,26 Billionen. Die Einnahmen des Bundes dagegen bei ca. 330 Mrd. Die 2% des BIP entsprechen daher rd. 20% des Haushalts! Wenn man also darüber spricht, dann bitte so, dass auch deutlich wird, dass jeder 5. Euro in die Rüstung gesteckt werden soll.


Dann rechnen wir doch einmal nach, was 2% des BIP sind: 1/50-stel des BIP sind 65 Mrd €. So weit ich weiß, liegen unsere derzeitigen Aufwendungen für die Landesverteidigung bei 40 Mrd €. Ich sehe durch diese Brille in 2% des BIP keinen Grund zur Beunruhigung! Ich sehe allerdings, daß im Osten, Süd-Osten und Süden Bedrohungen wachsen, die es vor 10 Jahren so nicht gab. Höchste Zeit, unsere äußere Sicherheit daran an zu passen... hoffentlich aber noch nicht zu spät. Wir wissen, daß wir derzeit nur einen Trümmerhaufen aufbieten können, wenn es wirklich einmal ernst wird.
Mahmoud
Beiträge: 356
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 09:27

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon Mahmoud » So 18. Feb 2018, 13:03

TheTank hat geschrieben:(18 Feb 2018, 01:29)

Nun, bis 2024 ist es ja noch ein wenig hin.
Dann kann man darüber diskutieren, ob das Versprechen gebrochen wurde.
Der Verteidigungsetat steigt dieses Jahr um 13,4% (!).
Wie S. Gabriel auf der Münchner Sicherheitskonferenz gesagt hat, soll viel des zusätzlichen Geldes in eine gemeinsame europäische Verteidigungsstruktur fließen.
Zusätzlich sollen Maßnahmen zu einer gesteigerten Effizienz nach Vorbild der USA getroffen werden.
Ich kann das nur so interpretieren, dass ein europäischer militärischer Komplex aufgebaut werden soll...
Da kommt einiges auf die unterm US-Schirm aufgewachsenen Deutschen zu.


Das ist ja mal ein vernünftiger Beitrag, der auch zum Thema passt.
Ich verstehe ihn so, daß ich nicht so vorschnell urteilen soll, denn bis zum "Stichtag" ist ja offensichtlich noch etwas Zeit.

Mich irritiert nur, daß sich die USA genötigt sehen, offenbar etwas "Druck" auf die Deutschen auszuüben, weil sie Ihnen anscheinend nicht trauen. Und das zu Recht: Denn M.Schulz sagte schon im Sommer 2017, daß er sich nicht an diese Selbstverpflichtung gebunden sieht. Und auch Sigmar Gabriel warnte, daß man die 2%-Regel nicht "überinterpretieren" dürfe.
Political correctness: Nein, Danke. Ich bevorzuge die Wahrheit!
TheTank
Beiträge: 809
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 16:53
Wohnort: Schaumburg

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon TheTank » So 18. Feb 2018, 13:08

Mahmoud hat geschrieben:(18 Feb 2018, 13:03)

Das ist ja mal ein vernünftiger Beitrag, der auch zum Thema passt.
Ich verstehe ihn so, daß ich nicht so vorschnell urteilen soll, denn bis zum "Stichtag" ist ja offensichtlich noch etwas Zeit.

Mich irritiert nur, daß sich die USA genötigt sehen, offenbar etwas "Druck" auf die Deutschen auszuüben, weil sie Ihnen anscheinend nicht trauen. Und das zu Recht: Denn M.Schulz sagte schon im Sommer 2017, daß er sich nicht an diese Selbstverpflichtung gebunden sieht. Und auch Sigmar Gabriel warnte, daß man die 2%-Regel nicht "überinterpretieren" dürfe.

Die Aussagen von Minister Gabriel interpretiere ich so, dass man darauf schauen wird, nicht nur Ausgaben für die eigentliche Armee (Verteidigungsetat) zu den Verteidungsausgaben zu rechnen sind, sondern auch Ausgaben Deutschlands für die Gewährleistung der internationalen Sicherheit.
Make Schaumburg-Lippe great again!
Benutzeravatar
Dieter Winter
Beiträge: 14811
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 22:08

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon Dieter Winter » Mo 19. Feb 2018, 08:56

H2O hat geschrieben:(18 Feb 2018, 09:38)

So weit ich weiß, liegen unsere derzeitigen Aufwendungen für die Landesverteidigung bei 40 Mrd €. .................... Wir wissen, daß wir derzeit nur einen Trümmerhaufen aufbieten können, wenn es wirklich einmal ernst wird.


Eben!

Wtf passiert mit der Kohle?

Selbst wenn wir den Sold mal sehr hoch ansetzen und dafür 10 Mrd p. a. (bei ca. 100.000 Truppenstärke dürfte das allemal reichen) kalkulieren, bleiben noch 30 Mrd übrig. Die sollen nicht genügen ein paar Panzer, Flieger, Chopper und Boote so zu warten, dass das Gelumpe einsatzfähig ist? Dazu fehlt es wohl auch an Zelten, Klamotten, Schutzwesten usw. Die Flinten schießen wohl auch um's Eck, wenn es zu warm wird..... Wo simmer denn?
Never approach a bull from the front, a horse from the rear, or an idiot from any direction.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20889
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon H2O » Mo 19. Feb 2018, 09:52

Dieter Winter hat geschrieben:(19 Feb 2018, 08:56)

Eben!

Wtf passiert mit der Kohle?

Selbst wenn wir den Sold mal sehr hoch ansetzen und dafür 10 Mrd p. a. (bei ca. 100.000 Truppenstärke dürfte das allemal reichen) kalkulieren, bleiben noch 30 Mrd übrig. Die sollen nicht genügen ein paar Panzer, Flieger, Chopper und Boote so zu warten, dass das Gelumpe einsatzfähig ist? Dazu fehlt es wohl auch an Zelten, Klamotten, Schutzwesten usw. Die Flinten schießen wohl auch um's Eck, wenn es zu warm wird..... Wo simmer denn?


Nun hören Sie aber bitte langsam auf mit der Schimpferei! Immer, wenn man nüchtern nachrechnet, was Sie für einen Skandal halten, dann kommt dabei heraus, daß die Dinge sooo abwegig gar nicht sind!

Die Truppenstärke beträgt ~200.000 Soldaten und, das sage ich jetzt einmal ungeschützt, etwa 70.000 Zivilangestellte und Beamte. Arsenale, Werkstätten, Erprobungsstellen, Hafenanlagen, Flugplätze, Bauerhaltung und Pflege, Beschaffungswesen. Dann verändern sich Ihre Zahlenwerte doch ganz erheblich. Unsere Soldaten sind heute keine Wehrpflichtigen, die für einen Apfel und ein Ei Dienst schieben. Die brauchen Unterbringung, Dienstkleidung, Essen, Zeitvertreib in der Freizeit, Verbrauchsstoffe Strom, Wasser, Treibstoffe, anderes Verbrauchsmaterial und Kleininvestitionen.
Je "Arbeitsplatz" schätze ich dafür 100.000 € im Jahr, manche teurer, manche billiger.

Dann sind schon 27 Mrd futsch ohne überhaupt eine größere Bewegung abgeliefert zu haben. Dazu kommen aber politisch-militärische Einsätze mit entsprechendem Materialverbrauch in Afghanistan, auf dem Balkan, im Irak, in Jordanien, in Nordafrika.

Das Beschaffungswesen vergibt Studien, Entwicklungsaufträge für neue Waffensysteme, usw usf.

Nur so kann man verstehen, daß trotz 40 Mrd Kosten das vorhanden Material nicht gepflegt und Ersatzteile nicht bevorratet werden können, daß es auch an weniger aufwendigen Dingen bei der persönlichen Ausstattung der Soldaten Mängel gibt, die nur mit mehr Geld zu beseitigen sind.

Die Ministerin trägt die Verantwortung dafür, daß sie diese Mängel nicht wahrgenommen hat, daß sie nicht dafür gekämpft hat, daß sie beseitigt wurden, notfalls durch einen öffentlichen Aufschrei mit dem Risiko, das Amt zu verlieren. Wenn wir schon so große Summen für Verteidigung ausgeben, dann erwarte ich auch wie jeder andere Bürger, daß die Streitkräfte tiptop in Ordnung sind. Wir Bürger wurden in falscher Sicherheit gewogen... ein unglaublicher Skandal!

Mit anderen Worten aber auch: die 2% Anteil am BIP für die Streitkräfte sind gar nicht so abwegig, wie Sie das darstellen wollten. So blöd sind unsere NATO-Partner wohl doch nicht!
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon zollagent » Mo 19. Feb 2018, 19:27

Dieter Winter hat geschrieben:(17 Feb 2018, 21:32)

Offenbar in einem kollektiven Anfall von geistiger Umnachtung!

2% hört sich zwar erst mal nach wenig an, aber sie beziehen sich auf's BIP. An sich eine reine Rechengröße, die mit den tatsächlichen Einnahmen - und damit den zur Verfügung stehenden Mitteln - nur am Rande zu tun hat. Die haben doch einen an der Klatsche.

Wenn 2 % Anzeichen "geistiger Umnachtung" wären, wie würde man dann die Ausgaben Russlands erst bewerten? Des Staates, der glaubt, der Westen sei sein Feind? Fortgeschrittener Wahnsinn?
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon zollagent » Mo 19. Feb 2018, 19:29

Excellero hat geschrieben:(17 Feb 2018, 23:49)

Ja und um ein Haar hätte es einen Atomkrieg gegeben :) Ausserdem ist die Zeit großer Kriege zwischen großen Nationen lange vorbei dafür sorgt die Nuklearbewaffnung. Die Nato ist überflüssig wie ein Nierenstein und ausserdem nur noch ein verlängerter Arm der US STreitkräfte. Wir brauchen die Nato nicht, ebenso wenig brauchen wir den Schutz der US Amerikaner. Vor wem sollen Nato und USA uns den schützen? Es ist eher umgekehrt die USA brauchen UNS, vor allem die Stützpunkte auf deutschem Boden. :p

Es gab ihn aber nicht, diesen Atomkrieg. Und wie wir den Schutz der NATO brauchen, kannst du leicht erfahren, indem du in der Ukraine nachfragst. Der Staat, der in einem von einem Drittland geschürten Bürgerkrieg steht, weil er dessen Hegemonie nicht mehr akzeptiert.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon zollagent » Mo 19. Feb 2018, 19:34

Mahmoud hat geschrieben:(18 Feb 2018, 00:25)

Dieser Beitrag ist ein Paradebeispiel dafür, daß es vertane Zeit ist, in diesem Forum eine Diskussion anzustossen, ja selbst auf eine vernünftige Diskussion zu hoffen, ist sinnlos.
Es geht nicht darum, ob wir zuviel oder zu wenig für unsere Armee ausgeben; es geht auch nicht darum, ob der 2%- Abmachung in einem Anfall von geistiger Umnachtung zugestimmt wurde, und schon gar nicht geht es darum, unsere Armee prinzipiell abzulehnen, weil wir den 2. Weltkrieg zu verantworten hatten ( so zumindest verstehe ich den etwas dümmlichen Beitrag mit "Görings Luftwaffe"...)

Es geht darum, daß man ein gegebenes Wort hält, mithin geht es um Verlässlichkeit, Integrität und "Ehre". Und es geht darum, daß man nicht moralisch überlegen sein kann, wenn man ein Wort bricht. Aber das verstehen anscheinend nicht Viele. Dieses Forum ist nichts als Zeitverschwendung....

Diskutiert lieber auf über 3000 Seiten über die AfD, oder auf Hunderten von Seiten darüber, wer 9/11 zu verantworten hat. Vielleicht kommt ihr ja in drei Jahren zu einem Ergebnis... :thumbup:

Warum beteiligst du dich an solchen "sinnlosen Diskussionen" dann? Es ist nun mal so, daß eine jährliche Militärausgabe zwischen 60 und 70 Mrd. € aus Deutschland wieder eine so große Militärmacht machen würde, die in anderen Völkern Erinnerungen wecken, die wir besser bleiben lassen. Natürlich sehe auch ich, daß unsere Bundeswehr größere Mittel braucht, um ihre Aufgaben auch erfüllen zu können. Und daß eine Berufsarmee nicht mit der gleichen Logistik geführt werden kann, wie es eine Reservistenarmee oder Wehrpflichtarmee benötigt, sollte klar sein, höhere Mechanisierung braucht auch mehr Mittel, um diese Mechanisierung auch einsatzfähig zu halten.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20889
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon H2O » Mo 19. Feb 2018, 20:05

zollagent hat geschrieben:(19 Feb 2018, 19:34)

Warum beteiligst du dich an solchen "sinnlosen Diskussionen" dann? Es ist nun mal so, daß eine jährliche Militärausgabe zwischen 60 und 70 Mrd. € aus Deutschland wieder eine so große Militärmacht machen würde, die in anderen Völkern Erinnerungen wecken, die wir besser bleiben lassen. Natürlich sehe auch ich, daß unsere Bundeswehr größere Mittel braucht, um ihre Aufgaben auch erfüllen zu können. Und daß eine Berufsarmee nicht mit der gleichen Logistik geführt werden kann, wie es eine Reservistenarmee oder Wehrpflichtarmee benötigt, sollte klar sein, höhere Mechanisierung braucht auch mehr Mittel, um diese Mechanisierung auch einsatzfähig zu halten.


Wie ermitteln Sie denn die Größe einer Bundeswehr, die, sagen wir einmal, 70 Mrd benötigt, um dann hoffentlich tiptop einsatzbereit zu sein? Die 70 Mrd hat Außenminister Gabriel in den Raum gestellt, um damit dann in 10 Jahren eine furchterregende Bundeswehr vorher zu sehen. So etwas will wohl niemand, aber wohl doch eine Bundeswehr, die so funktioniert, wie man das erwarten sollte bei einer Industrienation mit 80 Mio Menschen. Wachsende Bedrohungen an den Grenzen der EU kann ja niemand übersehen!

Ohnehin ist ja angedacht, daß die Bundeswehr mit den Streitkräften unserer europäischen Nachbarn stark verzahnt und vielleicht sogar verschmolzen wird... wenn die Entwicklung der EU das so hergeben sollte. Dann müssen Streitkräfte immer noch versorgt und einsatzfähig gehalten werden, auch von deutschen Steuerzahlern, aber eben auch von den Steuerzahlern unserer Nachbarn ringsum. Bei solchen Zielsetzungen sind furchterregende Zukunftsbeschreibungen einer Bundeswehr überhaupt nicht angebracht.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon zollagent » Mo 19. Feb 2018, 20:09

H2O hat geschrieben:(19 Feb 2018, 20:05)

Wie ermitteln Sie denn die Größe einer Bundeswehr, die, sagen wir einmal, 70 Mrd benötigt, um dann hoffentlich tiptop einsatzbereit zu sein? Die 70 Mrd hat Außenminister Gabriel in den Raum gestellt, um damit dann in 10 Jahren eine furchterregende Bundeswehr vorher zu sehen. So etwas will wohl niemand, aber wohl doch eine Bundeswehr, die so funktioniert, wie man das erwarten sollte bei einer Industrienation mit 80 Mio Menschen. Wachsende Bedrohungen an den Grenzen der EU kann ja niemand übersehen!

Ohnehin ist ja angedacht, daß die Bundeswehr mit den Streitkräften unserer europäischen Nachbarn stark verzahnt und vielleicht sogar verschmolzen wird... wenn die Entwicklung der EU das so hergeben sollte. Dann müssen Streitkräfte immer noch versorgt und einsatzfähig gehalten werden, auch von deutschen Steuerzahlern, aber eben auch von den Steuerzahlern unserer Nachbarn ringsum. Bei solchen Zielsetzungen sind furchterregende Zukunftsbeschreibungen einer Bundeswehr überhaupt nicht angebracht.

Das sind ja auch nicht meine Bedenken. Sprich mal mit älteren Franzosen, Italienern, Griechen, Dänen etc. Da wirst du so was hören.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Excellero
Beiträge: 971
Registriert: So 16. Nov 2014, 12:32
Benutzertitel: Abgehängter AfD Wähler

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon Excellero » Mo 19. Feb 2018, 20:18

zollagent hat geschrieben:(19 Feb 2018, 19:29)

Es gab ihn aber nicht, diesen Atomkrieg. Und wie wir den Schutz der NATO brauchen, kannst du leicht erfahren, indem du in der Ukraine nachfragst. Der Staat, der in einem von einem Drittland geschürten Bürgerkrieg steht, weil er dessen Hegemonie nicht mehr akzeptiert.


Ja und wie genau hilft da die Nato. die im Auftrag dieses "Bürgerkrieg schürenden Drittlandes" nun vor der Russischen Grenze aufmarschiert? Soll ich das so verstehen daß man in der Nato sicher ist vor solchen Regiem Change Manövern und die 2% Mehrausgaben jetzt eine Schutzgelderhöhung?
Um fremden Wert willig und frei anzuerkennen, muß man eigenen haben.
-Immanuel Kant
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon zollagent » Mo 19. Feb 2018, 20:29

Excellero hat geschrieben:(19 Feb 2018, 20:18)

Ja und wie genau hilft da die Nato. die im Auftrag dieses "Bürgerkrieg schürenden Drittlandes" nun vor der Russischen Grenze aufmarschiert? Soll ich das so verstehen daß man in der Nato sicher ist vor solchen Regiem Change Manövern und die 2% Mehrausgaben jetzt eine Schutzgelderhöhung?

Das kannst und wirst du so verstehen, wie du es verstehen willst. Genau so generös, wie du unterschlägst, daß diesem "Aufmarsch" Drohmanöver vorangingen und man dann schlicht "vergaß", die übenden Truppen dann wieder zurückzuholen. Der "Aufmarsch" der NATO ist hier angesichts der dort stehenden Kräfte eher symbolisch. Oder auch die Eigeneinschätzung, daß ein NATO-Soldat vier gegnerische Soldaten aufwiegen würde.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20889
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon H2O » Mo 19. Feb 2018, 21:17

zollagent hat geschrieben:(19 Feb 2018, 20:09)

Das sind ja auch nicht meine Bedenken. Sprich mal mit älteren Franzosen, Italienern, Griechen, Dänen etc. Da wirst du so was hören.


Mit Ausnahme von Dänen habe ich reichlich Gespräche über unsere deutschen Schreckenstaten geführt; meinen Gesprächspartnern fielen dann immer Kriegsgreuel ein, die sich ihre eigenen Streitkräfte zuschulden kommen ließen... das waren natürlich gebildete Leute. Und alle waren ausnahmslos überzeugte Europäer, die aus dem "Nie wieder!" konstruktiv etwas machen wollten, was künftigen Generationen ein Leben ein Freiheit und Sicherheit gewährleisten sollte. Durchaus vorstellbar, daß wir den günstigsten Zeitabschnitt für das "Europäische Projekt" vertändelt haben, weil nun allerorten und leider auch bei uns populistische und zugleich nationalistische Kräfte Morgenluft wittern, die immer und mit allem, was sie absondern, Recht haben, und wo immer der zufällige böse Gegner ein Verbrecher ist, der ihr Volk versklaven will.
Alpha Centauri
Beiträge: 2876
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon Alpha Centauri » Mo 19. Feb 2018, 22:11

H2O hat geschrieben:(18 Feb 2018, 09:38)

Dann rechnen wir doch einmal nach, was 2% des BIP sind: 1/50-stel des BIP sind 65 Mrd €. So weit ich weiß, liegen unsere derzeitigen Aufwendungen für die Landesverteidigung bei 40 Mrd €. Ich sehe durch diese Brille in 2% des BIP keinen Grund zur Beunruhigung! Ich sehe allerdings, daß im Osten, Süd-Osten und Süden Bedrohungen wachsen, die es vor 10 Jahren so nicht gab. Höchste Zeit, unsere äußere Sicherheit daran an zu passen... hoffentlich aber noch nicht zu spät. Wir wissen, daß wir derzeit nur einen Trümmerhaufen aufbieten können, wenn es wirklich einmal ernst wird.



Keine Sorge Uncle Sam wird es richten.falls Ivan auf übermütige Gedanken kommt. :cool:
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20889
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon H2O » Mo 19. Feb 2018, 22:18

Alpha Centauri hat geschrieben:(19 Feb 2018, 22:11)

Keine Sorge Uncle Sam wird es richten.falls Ivan auf übermütige Gedanken kommt. :cool:


Ob uns das Ergebnis seiner Hilfe dann aber erfreuen wird, das darf mit Blick auf andere Hilfsgebiete bezweifelt werden, in denen Uncle Sam seinen Fußabdruck hinterlassen hat. Ich erinnere daran, daß in ganz finsteren Zeiten an der europäischen Demarkationslinie Nuklearsprengsätze die bösen Sowjets aufhalten sollten. Aber das war der Bundesregierung dann doch zu viel Sicherheit.

Selbst ist der Mann! Außerdem gibt es eines Tages bestimmt auch europäische Interessen, für die Uncle Sam nicht unbedingt eintreten möchte.
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 1312
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon TheManFromDownUnder » Di 20. Feb 2018, 00:19

Excellero hat geschrieben:(19 Feb 2018, 22:47)

Die Annexion war eine Sezession, eine Aggression gegen die Ukraine gab es nie, man hat lediglich für die Sicherheit des Schwarzmeerstützpunktes gesorgt. Und die Äusserungen Putins sind im Gegensatz zu vielen vielen anderen Staatschefs von Weisheit und Besonnenheit geprägt.



Das ist das Beste was ich je gelesen habe :D Jemand glaubt an den Edeldemokraten Putin :D
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 2691
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon Ger9374 » Di 20. Feb 2018, 00:27

Ich bewahre ja auch noch so einige Sympathien für Russland in mir auf. Aber für REALITÄTSVERLUST reicht es dann doch nicht.
Alsnächstes kommt Russland , Türkei und USA retten Syrien vor dem Zerfall.
Jede meinung ist wichtig,sofern man eine eigene hat!
Polibu
Beiträge: 5628
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon Polibu » Di 20. Feb 2018, 05:15

H2O hat geschrieben:(18 Feb 2018, 09:38)

Dann rechnen wir doch einmal nach, was 2% des BIP sind: 1/50-stel des BIP sind 65 Mrd €. So weit ich weiß, liegen unsere derzeitigen Aufwendungen für die Landesverteidigung bei 40 Mrd €. Ich sehe durch diese Brille in 2% des BIP keinen Grund zur Beunruhigung! Ich sehe allerdings, daß im Osten, Süd-Osten und Süden Bedrohungen wachsen, die es vor 10 Jahren so nicht gab. Höchste Zeit, unsere äußere Sicherheit daran an zu passen... hoffentlich aber noch nicht zu spät. Wir wissen, daß wir derzeit nur einen Trümmerhaufen aufbieten können, wenn es wirklich einmal ernst wird.


Hat ja auch positive Seiten. Vor Deutschland als Aggressor braucht die Welt keine Angst zu haben. :cool: . Jedenfalls nicht im Stile eines Weltkrieges.

Zurück zu „30. Nordamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast