USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 19986
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon H2O » Fr 23. Feb 2018, 11:44

DerFlamingo hat geschrieben:(23 Feb 2018, 08:56)

Die letzen 25 Jahre war das Abschöpfen der Friedensdividende doch genau das richtige. Es gab schlicht keinen Grund mehr in Rüstung zu investieren als unbedingt nötig. Nun ändern sich die Zeiten und das hat die Politik auch erkannt.
Natürlich wird es jetzt ein paar Jahre dauern bis sich das Umdenken bemerkbar macht, das liegt aber in der Natur der Sache.


Nein, so gemütlich darf man aber nicht zur Sache kommen, wenn man seit 5 Jahren Zeuge ist, wie in Europa geschlossene Verträge der Unverletzbarkeit von Staatsgrenzen mutwillig mißachtet werden. Die Bedrohung wartet doch nicht auf unseren Kriechgang! Klar gehen Beschaffung und Aufbau nicht mit einem Fingerschnipsen; das braucht seine Zeit. Ein Plan, bis in 2030 endlich die heute erkannten Mängel abgestellt, sind kommt mir vor dem Hintergrund aber arg verschnarcht vor! Wer weiß heute denn, welche Bedrohung sich bis 2030 aufgebaut hat!
Benutzeravatar
Kael
Beiträge: 1415
Registriert: Mo 24. Dez 2012, 17:59

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon Kael » Fr 23. Feb 2018, 11:48

Bis 2030 ist viel zu lange. Mängel beim Militär sollten binnen 2-3 Jahren aufgehoben werden. Da brauch es keinen 20 Jahresplan für. 2-3 Jahre reichen für eine Armee vollkommen aus um sie wieder auf einen technisch guten Zustand zu bringen.
tabernakel
Beiträge: 519
Registriert: Do 26. Mär 2015, 11:12

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon tabernakel » Fr 23. Feb 2018, 12:17

Emin hat geschrieben:(23 Feb 2018, 09:49) Ich finde eigentlich nicht, dass Deutschland aufrüsten sollte. Um das Ziel von 2% zu erreichen, müsste man nahezu den gesamten momentanen Staatsüberschuss von 40 Milliarden in Rüstung investieren. Davon profitiert der "military-industrial complex", aber sonst niemand.
Du, von mir aus wäre es sogar o.k. wenn wir die zu 2% fehlenden Milliarden eine Weile an Frankreich zahlen, damit diese sie dann in die Verteidigung der EU investieren bis wir unsere Strukturen angepasst haben effizienter mit dem Geld umzugehen. Die 2% sind kein Entwicklungs-Ziel, sondern schlicht eine Verpflichtung die wir vertraglich gegenüber der Nato haben, und es ist geradezu ein Hohn wenn wir dem Rest Europas Überschüsse vormachen die wir letztlich vertragswidrig bei der Verteidigung der Eurozone eingespart haben. Dass dann in der Folge auch noch aus Ersatzteilmangel kein einziges unserer 12 U-Boote einsatzfähig ist während Erdogan in umstrittenen EU-Gewässern Flottenmanöver durchzieht sagt alles über unseren aktuellen Wert für unsere Verbündeten.

Und ja, 2-3 Jahre sind denke ich ein Zeitraum der realistisch sein sollte wenn die politische Entschlossenheit da ist.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 53308
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon zollagent » Fr 23. Feb 2018, 12:49

H2O hat geschrieben:(23 Feb 2018, 11:36)

Nein, von Haßaussagen halte ich vermutlich noch weniger als Sie! Aber eine teure Streitmacht, die die gestellten Aufgaben nach Aussage der Fachleute nicht erfüllt, die könnten wir auch ganz einsparen. Ich dränge auf funktionierende Streitkräfte, sowohl hinsichtlich der Menschen als auch hinsichtlich des Materials, und klare Aufgabenbeschreibungen mit den dazu zu erfüllenden Voraussetzungen. Und dann heißt es selbstverständlich, daß die notwendigen Mittel bereit zu stehen haben, oder die Aufgaben den verfügbaren Mitteln angepaßt werden. Wen soll man denn bei solchen Mißständen greifen, wenn die Ministerin unter Schutz gestellt ist? Dann braucht man die Ministerin nämlich auch nicht. Und dann, in der Tat, sehe ich die Kanzlerin in der Verantwortung. Wen denn sonst?

Meine Kritik galt nicht deinen Aussagen. Inhaltlich stimmen wir doch weitgehend überein.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 53308
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon zollagent » Fr 23. Feb 2018, 12:52

tabernakel hat geschrieben:(23 Feb 2018, 12:17)

Du, von mir aus wäre es sogar o.k. wenn wir die zu 2% fehlenden Milliarden eine Weile an Frankreich zahlen, damit diese sie dann in die Verteidigung der EU investieren bis wir unsere Strukturen angepasst haben effizienter mit dem Geld umzugehen. Die 2% sind kein Entwicklungs-Ziel, sondern schlicht eine Verpflichtung die wir vertraglich gegenüber der Nato haben, und es ist geradezu ein Hohn wenn wir dem Rest Europas Überschüsse vormachen die wir letztlich vertragswidrig bei der Verteidigung der Eurozone eingespart haben. Dass dann in der Folge auch noch aus Ersatzteilmangel kein einziges unserer 12 U-Boote einsatzfähig ist während Erdogan in umstrittenen EU-Gewässern Flottenmanöver durchzieht sagt alles über unseren aktuellen Wert für unsere Verbündeten.

Und ja, 2-3 Jahre sind denke ich ein Zeitraum der realistisch sein sollte wenn die politische Entschlossenheit da ist.

6 U-Boote haben wir. ;)
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
DerFlamingo
Beiträge: 34
Registriert: Fr 6. Okt 2017, 07:42

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon DerFlamingo » Fr 23. Feb 2018, 12:55

H2O hat geschrieben:(23 Feb 2018, 11:44)

Nein, so gemütlich darf man aber nicht zur Sache kommen, wenn man seit 5 Jahren Zeuge ist, wie in Europa geschlossene Verträge der Unverletzbarkeit von Staatsgrenzen mutwillig mißachtet werden. Die Bedrohung wartet doch nicht auf unseren Kriechgang! Klar gehen Beschaffung und Aufbau nicht mit einem Fingerschnipsen; das braucht seine Zeit. Ein Plan, bis in 2030 endlich die heute erkannten Mängel abgestellt, sind kommt mir vor dem Hintergrund aber arg verschnarcht vor! Wer weiß heute denn, welche Bedrohung sich bis 2030 aufgebaut hat!


Es bedeutet ja nicht, dass bis 2030 nichts passiert. Grade komplexe Rüstungsgüter haben enorme Vorlaufzeiten bis wirklich was ankommt.
Zunächst den Bedarf ermitteln. Dann den Markt sondieren. Europäische Partner evtl miteinbeziehen. Die Industrie muss in den meisten Fällen erst entwickeln usw.

Die Trendwende ist bereits vollzogen. Beispiele:

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-04/leopard-panzer-bundeswehr-von-der-leyen Panzer

https://www.n-tv.de/politik/Bundeswehr-bekommt-Hightech-Korvetten-article20029963.html Korvetten

https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Deutsch-norwegische-Marine-Kooperation-besiegelt,marine1072.html U-Boote

https://www.n-tv.de/wirtschaft/Airbus-Ruestungschef-warnt-vor-Fehlern-article20291011.html Jagdflugzeuge

Wie bereits geschrieben, man hat die Situation erkannt.
Was die niedrigen Klarstände bei Marine und Luftwaffe betrifft, ja, das ist schon ein Skandal.
Nun gibts zb fehlende Ersatzteile nicht mal eben um die Ecke. Auch das wird wieder dauern. Mit entsprechender finanzieller Ausstattung hat man sowas auf Vorrat, die gabs es bisher jedoch nicht.
Auch mangels es an qualifiziertem Personal. Die Leute brauchen allerdings teils sehr komplexe Ausbildungen, und schon gehen da wieder 3 Jahre ins Land.

Klar, man kann durch eine Top-Priorisierung der Landesverteidigung das ganze auch beschleunigen. Darunter würde aber sehr viel Leiden. Es ist ja nicht so, dass konkrete Invasionsgefahr besteht.
Daher mag dir das wie ein Kriechgang vorkommen, es handelt sich aber um eine/n kontrollierten Modernisierung und Ausbau.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 53308
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon zollagent » Fr 23. Feb 2018, 12:59

DerFlamingo hat geschrieben:(23 Feb 2018, 12:55)

Es bedeutet ja nicht, dass bis 2030 nichts passiert. Grade komplexe Rüstungsgüter haben enorme Vorlaufzeiten bis wirklich was ankommt.
Zunächst den Bedarf ermitteln. Dann den Markt sondieren. Europäische Partner evtl miteinbeziehen. Die Industrie muss in den meisten Fällen erst entwickeln usw.

Die Trendwende ist bereits vollzogen. Beispiele:

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-04/leopard-panzer-bundeswehr-von-der-leyen Panzer

https://www.n-tv.de/politik/Bundeswehr-bekommt-Hightech-Korvetten-article20029963.html Korvetten

https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Deutsch-norwegische-Marine-Kooperation-besiegelt,marine1072.html U-Boote

https://www.n-tv.de/wirtschaft/Airbus-Ruestungschef-warnt-vor-Fehlern-article20291011.html Jagdflugzeuge

Wie bereits geschrieben, man hat die Situation erkannt.
Was die niedrigen Klarstände bei Marine und Luftwaffe betrifft, ja, das ist schon ein Skandal.
Nun gibts zb fehlende Ersatzteile nicht mal eben um die Ecke. Auch das wird wieder dauern. Mit entsprechender finanzieller Ausstattung hat man sowas auf Vorrat, die gabs es bisher jedoch nicht.
Auch mangels es an qualifiziertem Personal. Die Leute brauchen allerdings teils sehr komplexe Ausbildungen, und schon gehen da wieder 3 Jahre ins Land.

Klar, man kann durch eine Top-Priorisierung der Landesverteidigung das ganze auch beschleunigen. Darunter würde aber sehr viel Leiden. Es ist ja nicht so, dass konkrete Invasionsgefahr besteht.
Daher mag dir das wie ein Kriechgang vorkommen, es handelt sich aber um eine/n kontrollierten Modernisierung und Ausbau.

Exakt! Mit Großgeräten muß die Bundeswehr Ersatzteilpakete mitkaufen und einlagern. Das hat man versäumt und holt es jetzt (hoffentlich) nach. :thumbup:
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
tabernakel
Beiträge: 519
Registriert: Do 26. Mär 2015, 11:12

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon tabernakel » Fr 23. Feb 2018, 13:24

zollagent hat geschrieben:(23 Feb 2018, 12:52)
6 U-Boote haben wir. ;)
Merci für die Korrektur, weiss nicht wo ich die 12 aufgeschnappt hatte. :)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 19986
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon H2O » Fr 23. Feb 2018, 13:47

zollagent hat geschrieben:(23 Feb 2018, 12:52)

6 U-Boote haben wir. ;)


In unseren Glanzzeiten Ende der 70er Jahre liefen einmal 18 Boote U206 und 6 Boote U205. Die sind technisch sicher nicht mit U212 vergleichbar... aber unsere technischen Möglichkeiten haben sich ja auch verbessert. Aber unsere Panzertruppe hatte ja auch schon einmal 3.000 Panzer in Bewegung... und nun knapp 300. Ok, vielleicht nicht mehr zeitgemäß im Zeitalter der bewaffneten Drohnen. Aber ein Gefühl für den jämmerlichen Istzustand 2018 unserer Streitkräfte vermitteln solche Zahlen schon
Benutzeravatar
Hyde
Beiträge: 1223
Registriert: Di 14. Jun 2016, 17:15

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon Hyde » Fr 23. Feb 2018, 17:08

Excellero hat geschrieben:(22 Feb 2018, 07:55)
Es ist unfassbar... die USA sind doch maßgeblich verantwortlich für diesen "Arabischen Frühling" ohne diese verbrecherische Regiemchange Politik wäre heute Irak wie Syrien gleich stabil wie zuvor.


Nicht der Arabische Frühling ist das Problem, sondern die Verbrecher, die unter allen Umständen nicht die Macht loslassen können.

Mit dieser Argumentation kann man gegen jede Revolution, gegen jeden Aufstand argumentieren. Sobald jemand die Proteste und Aufstände blutig niederschlägt, sind diese Proteste also etwas schlechtes, weil sie die „Stabilität“ (der Diktatur) gefährden. Wer so argumentiert, der sagt nichts anderes, als dass man sich nie gegen Diktatoren auflehnen darf und sich folglich nie die Verhältnisse zum Besseren wenden können.
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 22914
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon Cobra9 » Fr 23. Feb 2018, 18:24

DerFlamingo hat geschrieben:(23 Feb 2018, 12:55)

Es bedeutet ja nicht, dass bis 2030 nichts passiert. Grade komplexe Rüstungsgüter haben enorme Vorlaufzeiten bis wirklich was ankommt.
Zunächst den Bedarf ermitteln. Dann den Markt sondieren. Europäische Partner evtl miteinbeziehen. Die Industrie muss in den meisten Fällen erst entwickeln usw.

Die Trendwende ist bereits vollzogen. Beispiele:

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-04/leopard-panzer-bundeswehr-von-der-leyen Panzer

https://www.n-tv.de/politik/Bundeswehr-bekommt-Hightech-Korvetten-article20029963.html Korvetten

https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Deutsch-norwegische-Marine-Kooperation-besiegelt,marine1072.html U-Boote

https://www.n-tv.de/wirtschaft/Airbus-Ruestungschef-warnt-vor-Fehlern-article20291011.html Jagdflugzeuge

Wie bereits geschrieben, man hat die Situation erkannt.
Was die niedrigen Klarstände bei Marine und Luftwaffe betrifft, ja, das ist schon ein Skandal.
Nun gibts zb fehlende Ersatzteile nicht mal eben um die Ecke. Auch das wird wieder dauern. Mit entsprechender finanzieller Ausstattung hat man sowas auf Vorrat, die gabs es bisher jedoch nicht.
Auch mangels es an qualifiziertem Personal. Die Leute brauchen allerdings teils sehr komplexe Ausbildungen, und schon gehen da wieder 3 Jahre ins Land.

Klar, man kann durch eine Top-Priorisierung der Landesverteidigung das ganze auch beschleunigen. Darunter würde aber sehr viel Leiden. Es ist ja nicht so, dass konkrete Invasionsgefahr besteht.
Daher mag dir das wie ein Kriechgang vorkommen, es handelt sich aber um eine/n kontrollierten Modernisierung und Ausbau.


Trendwende ?????

Gibt es nicht. Nur mal einige Gedanken dazu. 100 Panzer des Typs Leopard sind ein Scherz. Beschäftigt man sich mit den Zahlen wird das klar. Wir bräuchten mindestens 400- 500 Panzer des Typs mehr.

Weil der Bestand jetzt schon nicht ausreichen kann, die Wartung vernachlässigt wurde und alle Panzer im Bestand ein Upgrade bräuchten. Nur um Einsätze fahren zu können usw. bräuchte man die Zahlen.

Die Marine mustert 6 von den vorhandenen Fregatten aus. Die Zuläufe ersetzen nicht im Ansatz den Wegfall der Fregatten usw.

Die Marine geht auf dem Zahnfleisch.

http://m.faz.net/aktuell/politik/inland ... 42872.html

Luftwaffe.....dito. Eine Trendwende kostet Millarden und ist in der Größenordnung kaum zu finanzieren in einem kurzen Zeitraum.
Leben ist das was passiert, während du beschäftigt bist, andere Pläne zu machen.
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 6460
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon unity in diversity » Fr 23. Feb 2018, 18:43

Seit 2009 enthält der Lissabon-Vertrag ein Aufrüstungsgebot.
Trump hat nur daran erinnert, daß die zerstrittene EU daran festhalten soll.
Wie die Kosten wirklich aufgeteilt werden, bleibt bis auf Weiteres offen.
Für jedes Problem gibt es zwei Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 32330
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon DarkLightbringer » Fr 23. Feb 2018, 18:58

Hyde hat geschrieben:(23 Feb 2018, 17:08)

Nicht der Arabische Frühling ist das Problem, sondern die Verbrecher, die unter allen Umständen nicht die Macht loslassen können.

Mit dieser Argumentation kann man gegen jede Revolution, gegen jeden Aufstand argumentieren. Sobald jemand die Proteste und Aufstände blutig niederschlägt, sind diese Proteste also etwas schlechtes, weil sie die „Stabilität“ (der Diktatur) gefährden. Wer so argumentiert, der sagt nichts anderes, als dass man sich nie gegen Diktatoren auflehnen darf und sich folglich nie die Verhältnisse zum Besseren wenden können.

Der Begriff des Völkerfrühlings tauchte erstmals 1818 in Europa auf, als Synonym für Freiheit und den Kampf gegen die Restauration. Just unser Weg zur Demokratie war nicht unbedingt der kürzeste.

Wir müssen weg kommen von Isolationismus und Beschwichtigungspolitik, Verbündeten beistehen, Partner bei der Liberation unterstützen oder arsenalisieren.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 19986
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon H2O » Fr 23. Feb 2018, 19:05

DerFlamingo hat geschrieben:(23 Feb 2018, 12:55)
...

Klar, man kann durch eine Top-Priorisierung der Landesverteidigung das ganze auch beschleunigen. Darunter würde aber sehr viel Leiden. Es ist ja nicht so, dass konkrete Invasionsgefahr besteht. Daher mag dir das wie ein Kriechgang vorkommen, es handelt sich aber um eine/n kontrollierten Modernisierung und Ausbau.


Ich meine, daß man zwei Programme betreiben muß, und zwar ständig: Einmal das Vorhandene in brauchbarem Zustand halten, Menschen und Material, es notfalls auch erweitern nach erkannter Bedrohungslage, und zweitens Zukunftsplanung mit den notwendigen Zeitvorgaben. Wenn man beides unterläßt, dann kommt dabei heraus, worüber wir uns hier den Mund zerreißen.
Benutzeravatar
DerFlamingo
Beiträge: 34
Registriert: Fr 6. Okt 2017, 07:42

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon DerFlamingo » Sa 24. Feb 2018, 09:53

Cobra9 hat geschrieben:(23 Feb 2018, 18:24)

Trendwende ?????

Gibt es nicht. Nur mal einige Gedanken dazu. 100 Panzer des Typs Leopard sind ein Scherz. Beschäftigt man sich mit den Zahlen wird das klar. Wir bräuchten mindestens 400- 500 Panzer des Typs mehr.

Weil der Bestand jetzt schon nicht ausreichen kann, die Wartung vernachlässigt wurde und alle Panzer im Bestand ein Upgrade bräuchten. Nur um Einsätze fahren zu können usw. bräuchte man die Zahlen.

Die Marine mustert 6 von den vorhandenen Fregatten aus. Die Zuläufe ersetzen nicht im Ansatz den Wegfall der Fregatten usw.

Die Marine geht auf dem Zahnfleisch.

http://m.faz.net/aktuell/politik/inland ... 42872.html

Luftwaffe.....dito. Eine Trendwende kostet Millarden und ist in der Größenordnung kaum zu finanzieren in einem kurzen Zeitraum.


Trendwende, ja genau das!
Weg von "wir geben immer weniger aus und wir reduzieren wo wir können" zur "wir bauen wieder aus".
Ich gebe dir ja Recht, dass zB die 100 zusätzlichen Panzer noch nicht das ende der Fahnenstange sind...
Aber was soll die Regierung machen? Selbst die "alten" Panzer zu überholen und aufzurüsten wird 5 Jahre dauern, rechne dir aus wie lange es dauert neue bauen zu lassen.
Wenn du keine Trendwende erkennen kannst schau doch einfach auf die Zahlen, zB hier:
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundeswehr-deutschland-steigert-ruestungsausgaben-a-1130582.html

Natürlich wird es Milliarden kosten bis alles wieder so läuft wie es soll, und wir werden das bezahlen. Mittel- bis langfristig.
Man wird diesen Weg fortsetzten, jedoch wird sich der Zustand der Streitkräfte erst langsam bessern.

@H20 Völlig richtig, nur haben wir lange lieber andere Dinge mit unserem Geld angestellt. War das Falsch? Nein! Zwischen 1990 und 2010 gab es doch wirklich keinen Grund große Teile der staatlichen Einnahmen in Rüstung zu investieren.
Jetzt ist die Lage eine andere und wir haben akuten Nachholbedarf.
Gut, gehen wir es an ;)
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 6460
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon unity in diversity » Sa 24. Feb 2018, 10:11

Moderne Kampftechnik ist untereinander vernetzt.
Damit stellt sich die Frage des Betriebssystems und wie man Hackerangriffe verhindert.
Haben die Leos2 noch Windows 7, oder sind sie zu Windows 98 voran geschritten?
Für jedes Problem gibt es zwei Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 19986
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon H2O » Sa 24. Feb 2018, 12:32

unity in diversity hat geschrieben:(24 Feb 2018, 10:11)

Moderne Kampftechnik ist untereinander vernetzt.
Damit stellt sich die Frage des Betriebssystems und wie man Hackerangriffe verhindert.
Haben die Leos2 noch Windows 7, oder sind sie zu Windows 98 voran geschritten?


Vermutlich ein LINUX-Derivat, wegen der Beherrschbarkeit.
tabernakel
Beiträge: 519
Registriert: Do 26. Mär 2015, 11:12

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon tabernakel » So 25. Feb 2018, 21:23

H2O hat geschrieben:(24 Feb 2018, 12:32) Vermutlich ein LINUX-Derivat, wegen der Beherrschbarkeit.

Würde ich wenigstens hoffen, ein kommerzielles closed-source Betriebssystem in einem Kampfpanzer ist in etwa eine genauso dämliche Idee wie ein Windows-Phone für die Kanzlerin. Man stelle sich vor wir müssten die EU-Außengrenzen gegen die Türkei verteidigen (rein hypothetisch), Trump macht einen Kuhhandel mit Erdogan (rein hypothetisch), und unsere Soldaten können die paar Kampfpanzer die sie noch haben nicht mal mehr zum Kasernentor rausfahren. Die Presseerklärung Trumps dazu kann ich mir heute schon lebhaft vorstellen: "No, this is not a war, this is just a little roughing. A little roughing. For the nasty EU people, especially those nasty German hippie loosers. We just made sure that those nasty people stay at home while our Turkisch friends kill all those terrorists in Europe, nothing more. I talked to Erdogan, he is a great friend, and we made a great deal."
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 19986
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon H2O » So 25. Feb 2018, 21:45

tabernakel hat geschrieben:(25 Feb 2018, 21:23)

Würde ich wenigstens hoffen, ein kommerzielles closed-source Betriebssystem in einem Kampfpanzer ist in etwa eine genauso dämliche Idee wie ein Windows-Phone für die Kanzlerin. Man stelle sich vor wir müssten die EU-Außengrenzen gegen die Türkei verteidigen (rein hypothetisch), Trump macht einen Kuhhandel mit Erdogan (rein hypothetisch), und unsere Soldaten können die paar Kampfpanzer die sie noch haben nicht mal mehr zum Kasernentor rausfahren. Die Presseerklärung Trumps dazu kann ich mir heute schon lebhaft vorstellen: "No, this is not a war, this is just a little roughing. A little roughing. For the nasty EU people, especially those nasty German hippie loosers. We just made sure that those nasty people stay at home while our Turkisch friends kill all those terrorists in Europe, nothing more. I talked to Erdogan, he is a great friend, and we made a great deal."


Serversysteme sind meist auf LINUX-Grundlage angelegt, schon wegen der geringeren Lizenzkosten in industriellen Anwendungen und auch wegen der Zuverlässigkeit selbst entwickelter Programme in dieser Umgebung. Leider sind die Systeminterfaces zu "Multimedia" durch den Siegeszug von Windows viel zahlreicher und vor allem risikoärmer. Dann muß man eben für die Verwendung in Endgeräten bezahlen. Der Teufel kackt immer auf den größten Haufen!
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 2667
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: USA erhöhen Druck auf Deutschland bzgl. der 2%-Quote für Verteidigung

Beitragvon Ger9374 » So 25. Feb 2018, 21:56

Deutsche und Französische Firmen sollten in der Lage sein ein eigenes Betriebssystem zu etablieren. Für verschiedene Projekte. Da würden andere Staaten auch mit einsteigen. Die E. U
Armee wird sowieso kommen.Nato standard mit Europäischen Systemen !!
Jede meinung ist wichtig,sofern man eine eigene hat!

Zurück zu „30. Nordamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste