Trump lässt Kampf gegen Rassismus aufnehmen

Moderator: Moderatoren Forum 3

Charles
Beiträge: 705
Registriert: Fr 17. Apr 2015, 18:29

Re: Trump lässt Kampf gegen Rassismus aufnehmen

Beitragvon Charles » So 13. Aug 2017, 22:38

Quatschki hat geschrieben:(13 Aug 2017, 21:13)
Am "nicht attraktiv finden" liegt es sicher nicht, wenn keine schnelle Vermischung stattfindet.


Wahrscheinlich nicht nur.

Es liegt z.B. auch an unterschiedlichen Werten. Die vielen weissen Protestanten in den Südstaaten stehen z.B. hinter den christlichen und traditionellen Werten und würden schon allein deshalb keine radikale Feministin und Abtreibungsfanatikerin wie Clinton wählen. Die Neger in den Südstaaten sind zwar formal auch fast alle Christen, wählen aber zu 90% einen Kerry, Obama oder eine Clinton, die für alles stehen, was die weissen born-again christians radikal ablehnen.

Da besteht also scheinbar auch ein sehr grosser Unterschied in den gesellschaftlichen und moralischen Werten zwischen der weissen Mehrheit und der schwarzen Minderheit in den Südstaaten. Logischerweise kommen dann auch die Menschen weniger zusammen, wenn man für gegensätzliche Werte steht.
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 6992
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Trump lässt Kampf gegen Rassismus aufnehmen

Beitragvon Quatschki » So 13. Aug 2017, 22:49

Charles hat geschrieben:(13 Aug 2017, 23:24)

Das würde dann aber wieder bedeuten, dass Bewerber aus Ober- und Mittelschichtsfamilie mit guten Zensuren nicht genommen würden, dafür aber Bewerber aus Unterschichtenfamilien genommen würden, auch wenn sie schlechtere Zensuren haben als manche abgelehnten Bewerber aus der Ober- oder Mittelschicht.

Selektion nach sozialer Herkunft.
Der Haken: Wenn einer es schafft, aufsteigt und 20 Jahre später seine eigenen Kinder auf die Uni schicken will, werden diese nicht genommen, weil ja der Papa was Bessres ist.
Charles
Beiträge: 705
Registriert: Fr 17. Apr 2015, 18:29

Re: Trump lässt Kampf gegen Rassismus aufnehmen

Beitragvon Charles » So 13. Aug 2017, 23:03

Quatschki hat geschrieben:(13 Aug 2017, 23:49)
Der Haken: Wenn einer es schafft, aufsteigt und 20 Jahre später seine eigenen Kinder auf die Uni schicken will, werden diese nicht genommen, weil ja der Papa was Bessres ist.


Das ist halt immer dieser völlige Schwachsinn die angebliche Diskriminierung bestimmter Gruppen dadurch beseitigen zu wollen, indem man einfach andere, konkurrierende Gruppen absichtlich benachteiligt.
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 11554
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Trump lässt Kampf gegen Rassismus aufnehmen

Beitragvon Provokateur » Mo 14. Aug 2017, 05:34

Charles hat geschrieben:(13 Aug 2017, 23:24)

Das würde dann aber wieder bedeuten, dass Bewerber aus Ober- und Mittelschichtsfamilie mit guten Zensuren nicht genommen würden, dafür aber Bewerber aus Unterschichtenfamilien genommen würden, auch wenn sie schlechtere Zensuren haben als manche abgelehnten Bewerber aus der Ober- oder Mittelschicht.


Irgendwer soll hier ja gefördert werden, nicht wahr? Wenn man also nicht auf Hautfarbe abstellt, muss man auf ein anderes Merkmal abstellen.

Dass dadurch jemand anderes dann einen Nachteil hat, ist Grundeigenschaft jeder Verteilung einer knappen Ressource.
Alles was hier verfasst wird, stellt meine persönliche Meinung dar. Ich bin kein Sprecher von irgendwem, speziell nicht meines Arbeitgebers.

Echte Patrioten wählen NICHT die AfD.
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 4046
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37

Re: Trump lässt Kampf gegen Rassismus aufnehmen

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Mo 14. Aug 2017, 06:35

Dass Bildung eben nicht Vorstand für alle bedeutet, versteht man auch schon mit ganz wenig Bildung.
"I should welcome almost any war, for I think this country needs one" - T. Roosevelt, Politiker.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3999
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Trump wird zum Politiker?

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 14. Aug 2017, 19:41

"Rassismus ist böse"

Nun also doch: US-Präsident Trump verurteilt die Gewalt Rechtsextremer nach den Ausschreitungen in Charlottesville. Neonazis und Anhänger des Ku-Klux-Klans seien "Kriminelle".


Trump las den Text von einem Blatt Papier ab und nahm keine Fragen entgegen. Zudem vermied er es, von Terrorismus zu sprechen. Dies hatten die oppositionellen Demokraten und auch Teile seiner republikanischen Partei gefordert.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/d ... 62838.html


Jetzt nach mehreren Tagen haben ihn seine Berater wohl soweit, daß er jetzt Staatsmännisch auftreten kann. Er wird zum Politiker. Schon als er im Vorfeld davon sprach "das von allen Seiten Gewalt kam und schlecht wäre" zeigte er politische Aalglätte, die er ja - angeblich - bekämpfen wollte. Er schonte seine Wählerschaft und trat entsprechend wie ein Politiker auf. Jetzt ist der Druck wohl zu groß geworden. Und er wird immer mehr zum diplomatischen Politiker. Erstmal.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3999
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Nationale Schande

Beitragvon King Kong 2006 » Do 17. Aug 2017, 06:58

Ex-CIA-Chef Brennan nennt Trumps Reaktion "nationale Schande"

http://www.spiegel.de/politik/ausland/j ... 63226.html


Führungspersonen in Rente trauen sich auch mal etwas auszusprechen.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten

Zurück zu „30. Nordamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast