Das Ende des amerikanischen Jahrhunderts

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 2344
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

Re: Das Ende des amerikanischen Jahrhunderts

Beitragvon Europa2050 » Fr 9. Jun 2017, 13:10

Es gibt keine politische Struktur, die verhindern kann, dass solche Inkompetenz an die Regierung kommt.

Im Gegensatz zu Monarchie, Theokratie, Autokratie und sozialistischer Volksdemokratie ist die parlamentarische Demokratie aber das einzige System, das Sie auch mit angemessenem Schaden wieder entsorgen kann.

Und die US-Amerikaner wollen der Welt diesen Vorzug halt schon zum zweiten Mal in diesem Jahrtausend beispielhaft darstellen. :D
Denkt an 1914, denkt an 1933 ...
... und macht verdammt nochmal nicht die gleichen Fehler ... :mad2:

Mist, hab ich einige Leute doch tatsächlich überfordert. :s
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 48137
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Lupenreiner Demokrat
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Das Ende des amerikanischen Jahrhunderts

Beitragvon yogi61 » Sa 10. Jun 2017, 12:48

Nomen Nescio hat geschrieben:(08 Jun 2017, 22:00)

ich bin es und zugleich auch nicht.

es hätte nie so weit kommen dürfen. daran haben die amerikaner auch teils schuld. durch ihren isolationistische politik wurden die 14 punkten von wilson nicht realisiert.
GB und F hatten schon vom anfang an den plan diese wilsonpunkte zu sabotieren. lloyd george sagte zu clemenceau daß der sie ruhig akzeptieren konnte, denn das er mehrere weisen sah sie zu umgehen.

danach haben die amerikaner, wie die briten unter attlee, versucht ethisch politik zu betreiben. daran machte uncle joe schnell ein ende. also mußte jedes nicht kommunistische land ethisch genähert werden. auch wenn es durch korrupte leute regiert wurde.
ethik ist inzwischen völlig hin. zwei sachen sind entscheidend für amerikas benehmen: the buck and the (body) bag.


Sorry, mein Beitrag war nicht ernst gemeint. :|
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Alpha Centauri
Beiträge: 1226
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: Das Ende des amerikanischen Jahrhunderts

Beitragvon Alpha Centauri » Mo 19. Jun 2017, 10:32

Abwarten man sollte Uncle Sam nicht vorzeitig Abschreiben.

Gleich wohl macht die Trump Regierung derzeit keine "Bella Figura".

Aber Donald wird wahrscheinlich noch vor Ablauf seiner regulären Amtszeit zurück nach Entenhausen gejagt.
Benutzeravatar
apartofme
Beiträge: 460
Registriert: Mo 15. Jun 2009, 18:24
Benutzertitel: Meep!
Wohnort: apart

Re: Das Ende des amerikanischen Jahrhunderts

Beitragvon apartofme » Do 22. Jun 2017, 17:17

Hyde hat geschrieben:(01 Jun 2017, 23:21)Ist es zu früh, ein Ende amerikanischer Dominanz zu prognostizieren oder erleben wir tatsächlich gerade das Ende einer Ära? Wird das 21. Jahrhundert ein europäisches Jahrhundert, ein chinesisches Jahrhundert?

Wie kommst du darauf, dass die Welt sich einfach so mir nichts dir nichts von einem 'amerikanischen Jahrhundert' in ein 'europäisches' oder 'chinesisches Jahrhundert' wandeln würde?

Was nach der amerikanischen Dominanz erst einmal passiert, ist globale Multipolarität.

Diese ist aus meiner Sicht brandgefährlich und erhöht erfahrungsgemäß die Wahrscheinlichkeit kriegerischer Konflikte immens. Europa muss daher gerade in diesen Tagen alles dafür tun, die amerikanische Dominanz zu erhalten.
“Unser Zeitalter ist eine einzige Frage nach der menschlichen Identität.” ― Willy Meurer

Zurück zu „30. Nordamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste